Kundenrezensionen
Fun


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kurz und knapp: Geile Platte., 8. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Fun (Audio CD)
Einige deutschsprachige Musikmagazine und -blogs haben das Album zur Platte der Woche, des Monats oder was auch immer gekürt und man hört schon die ersten Spacken "Hype" schreien. Dabei erregen Die Nerven mit ihrem CD-Debüt zurecht Aufmerksamkeit. Seit Eintreffen drücke ich gerade zum fünften Male auf "Wiederholung". Und das liegt nicht nur an der wohl dosierten Spielzeit von knapp über 36 Minuten.
"Fun", so der sarkastische Titel ist das erste (offizielle) Album der Band auf CD, das zweite offizielle Album und wenn man die Eigenveröffentlichungen mitrechnet eigentlich das fünfte Album überhaupt.

Als Trio treten sie in klassischer Besetzung Gitarre, Bass, Schlagzeug + Gesang auf. Lärmig, hypnotisch und unterschwellig agressiv rocken sich die drei Nerven kraftvoll durch ihre (post)punkigen Rocksongs. Garantiert hitfrei was irgendwelche Radio- oder deutschen Charts angeht.

Textlich gibt es, gerne auch ein wenig plakativ, jede Menge sloganartige Zeilen um die Ohren. Etwa in dieser Art: ""Das ist immer noch Dein Leben / Auch wenn Du selbst nichts mehr entscheidest"" oder ""Wer ich bin, ist nicht so wichtig / Hauptsache, man lässt mich in Ruhe"".

Als Referenzen würde ich Bands wie Mutter, die frühen Fehlfarben oder die frühen Abwärts nennen. Wer heutzutage Bands wie Messer oder 206 mag sollte unbedingt ein Ohr riskieren.

Sehr interessant ist die Sammlung von Kommentaren die die Band auf ihrer Tumblr-Seite veröffentlicht hat.

Anspieltipps: Alles. Hervorheben kann man Vielleicht "Nie wieder scheitern".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch kein Ausweg, 12. Februar 2014
Von 
Mapambulo "Mapambulo" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Fun (Audio CD)
Es gab dieser Tage wieder ein verstärktes Lamento darüber zu hören, dass sich in unserem Lande zu wenige Musiker auf lautstarke und/oder originelle Weise mit ihrer politischen Weltsicht zu Wort melden (meint hier selbstredend die tolerante, offene, liberale), also ein Gegengewicht bilden könnten zum drögen, spießbürgerlich trendigen Rechtsrock Marke Onkelz oder Frei.Wild. Soweit, so verständlich. In der Tat lassen sich unverbrauchte und geistreiche Stimmabgaben lange suchen und hernach fast an einer Hand abzählen, genannt werden hier stellvertretend Ja, Panik, Desiree Klaeukens und der Rostocker Marteria. Selbst wenn man die aufstrebende Deutschpunkszene um Messer und Feine Sahne Fischfilet mit dazurechnet, bleibt’s übersichtlich, ungeklärt zudem, wer von den Genannten die Rolle der meinungsbildenden Leitfigur übernehmen kann resp. will. Wie groß die Sehnsucht nach ein paar neuen, stilprägenden und tonangebenden Vorbildern ist, kann man auch daran erkennen, dass die aktuelle Platte des Stuttgarter Postpunktrios Die Nerven schon mal vor VÖ zur einer „der wichtigsten und besten deutschsprachigen Platten dieses Jahrzehnts“ (SPON) emporgejazzt wurde. Allein, können die drei den Erwartungen gerecht werden? Jung – aber ja, laut – sehr wohl, richtungsweisend – nun ja, aber vornweg?

Nach dem beachtlichen Debüt „Fluidum“ nun also mit „Fun“ der Nachfolger, wieder eine erfreulich eigenwillige Mischung aus melodiösem Waverock und faserig-fiebrigem Rückkopplungskrawall. Die Stimmungslage ist unverändert – so diffus wie die Bedrohung muten die Texte an, klar und konsequent scheinen sie nur in ihrer unbedingten Verweigerung einer vorhersehbaren Reaktion. Nichts also mit „search and destroy“, keiner macht hier kapputt, was ihn kaputtmacht, „Fun“ erscheint wie ein Manifest der Apathie, klagender Schmerz und wütender Aufschrei münden nicht im befreienden Ausbruch, sondern in Verinnerlichung, Rückzug, Selbstbespiegelung. Stücke wie „Blaue Flecken“, „Für eine Minute schweben“, „Angst“ und „Ich erwarte nichts mehr“ können deshalb sehr bedrückend sein und Zeilen wie „In meinem Kopf spielen sich Dinge ab, die keiner versteht, die keiner verstehen will“ wirken fast psychotisch. Die Welt ist von befremdlicher Künstlichkeit („aus Cellophan“), sie tut weh und Heilung ist nicht zu erwarten. Fehlfarbige Grauschleiertristesse, einmal mehr, nicht vorwärtsschauen, sondern in sich hinein, „In meinem Kopf wachsen Zellen zu Girlanden, ich bin noch nicht gescheitert, ich veränder mich.“ Was noch fehlt, ist die Katharsis, ein Schritt, den Die Nerven noch nicht zu gehen bereit sind – „Und ja“ als erster Lichtblick mittendrin, vielleicht. Dennoch, auch in ihrer demonstrativen, ihrer (noch) ausweglosen Selbstbezogenheit eine sehr gute Platte. mapambulo:blog
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Fun
Fun von Die Nerven
MP3-Album kaufenEUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen