holidaypacklist Hier klicken BildBestseller Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Kundenrezensionen

3,2 von 5 Sternen5
3,2 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:13,98 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Februar 2014
Schon öfter hab ich die Sexanspielungen in den Brent Hörspielen bemängelt,aber das ist die Höhe der Geschmacklosigkeit und obendrein miserabel produziert.
Billige anmache im Büro mit anschließendem Sexspiel...nein danke...
ich möchte Grusel und Horror und keinen schlecht produzierten Softporno!!!!!
Ausserdem find ich dass die Dialoge bei Brent immer schlimmer und hölzerner werden...so redet teilweise niemand miteinander...
Bitte um Änderung,sonst gehen euch die eh schon nicht so zahlreichen Hörer auch noch laufen...
11 Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2014
Habe mir die CD gestern gekauft und heute morgen zum Frühstück angehört. Mir ist fast der Bissen im Hals stecken geblieben. Es beginnt mit einer platten Anmache zwischen Larry und einer Tippse in der PSA-Zentrale.
Wer sich schon beim Wolfsmensch im Blutrausch über platten Sexismus geärgert hat, erlebt hier ein Deja Vu. Aber damit nicht genug, Larry fährt tatsächlich mit der Sekretärin nach Hause und es kommt zum Geschlechtsverkehr.
Das wäre ja nicht weiter schlimm. Leider wird diese Szene nicht nur kurz angedeutet, sondern Jaron Löwenberg und seine Kollegin stöhnen eine geraume Zeit ins Mikro. Das ist ziemlich peinlich und obendrein schlecht gemacht!!!
Ich hätte am liebsten abgeschaltet.

Mehr gibt es zu diesem ansonsten belanglosen Hörspiel nicht zu sagen, denn viel passiert hier darüber hinaus nicht. Es handelt sich um das 2-Teiler-Anhängsel von Draculas Liebesbiss.
An sich ist die Geschichte nicht schlecht, hätte aber gleich zusammen mit Teil 1 verkauft werden sollen. Das hätte dem mäßigen Inhalt des zweiten Teils mehr Gewicht gegeben.
Ich hoffe, das nächste Hörspiel ist wieder weniger ärgerlich, dafür in der Story aber gehaltvoller und spannender.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juli 2014
Als Miriam Brent, die Schwester des PSA-Agenten Larry Brent ihre Schauspiel-Kollegin Lilian Bowman in der Klinik besuchen möchte, wirkt nicht nur der Leiter Dr. Aston eigenartig auf sie. Das ganze Sanatorium ist ihr nicht geheuer! Sie ahnt ja nicht, dass eben jener Leiter Aston unbemerkt mit etwas Blut und dem Umhang des Dracula in seine Anstalt nach New Rochelle/USA zurückgekehrt ist!

Gutes Hörspiel und überzogene Kritik für die stöhn Szene.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Die Fortsetzung des zweiteiligen Hörspiels schließt nicht nahtlos an den Vorgänger an. Tatsächlich kann man die beiden Folgen auch unabhängig voneinander hören und genießen. Die Handlung des ersten Teils „Draculas Liebesbiss“ ist in sich abgeschlossen, ebenso wie die Story der vorliegenden Episode, die lediglich Bezug auf die Ereignisse in London nimmt. „Draculas Höllenfahrt“ findet jedoch in den USA statt und aus dem ersten Teil ist neben Larry Brent, lediglich noch Dr. Aston mit von der Partie, natürlich wieder gesprochen von Lutz Riedel. Als Schauplatz dient ein Sanatorium, eine Örtlichkeit, die Dan Shocker öfter in seinen Geschichten verwendete, immerhin ist der Bösewicht bei ihm nicht selten ein Arzt gewesen. In diesem Fall funktioniert das Setting ausgezeichnet, obwohl man sich nach dem Hören bei dem Wunsch ertappt, dass sich die Macher ein wenig mehr Zeit gelassen hätten, um die Atmosphäre des nächtlichen Sanatoriums auf sich wirken zu lassen. Die Ermittlungen von Larry Brent und Morna Ulbrandson sind schon wieder vorbei, kaum dass sie begonnen haben. Dafür wurde viel Zeit in den überflüssigen und überzogen dargestellten Flirt von Larry mit der Sekretärin Eve investiert. Vor allem die Sex-Szene in Track 5 hätte man sich sparen können. Das wirkte nicht nur albern, sondern in erster Linie schlicht deplatziert. Weder für die Handlung, noch für die Charakterdarstellung hat die Szene Bedeutung und dient so lediglich dem fragwürdigen Selbstzweck. Immerhin wird auf Gefühlsduselei weitgehend verzichtet. Glücklicherweise ist dieses Intermezzo auch rasch vorbei, so dass sich Held und Hörer wieder auf das Wesentliche, nämlich auf die eigentliche Handlung konzentrieren können. Neben Mark Shelly, dem Arzt und Psychiater der PSA, der mit David Russel unglücklich besetzt wurde, hat auch Larrys Schwester Miriam ihren ersten Auftritt in der neuen Hörspielserie der R&B-Company. Die Schauspielerin wird von Claudia Urbschat-Mingues gesprochen, einer wirklichen tollen Sprecherin, die leider sehr omnipräsent im Genre ist. Glücklicherweise aber nicht bei diesem Label und an dieser Stelle muss den Machern ein Lob für die Besetzung ausgesprochen werden, denn in den letzten Folgen hat sich im Ensemble so einiges getan, so dass einem nicht immer dieselben Namen im Booklet begegnen. Im vorliegenden Hörspiel sind beispielsweise Alexandra Lange und Thomas Danneberg mit dabei.
Wirklich gelungen ist in dieser Folge auch das Finale, inklusive dem Schlusssatz von Larry Brent. Jaron Löwenberg erweist sich immer mehr als perfekte Besetzung für X-RAY-3.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2014
In Dr. Aston`s Sanatorium scheint irgendwas nicht zu stimmen.
Miriam Brent, die Schwester von Larry Brent, besucht ihre Freundin in diesem Sanatorium und verschwindet später.
Larry hört auf seinem Anrufbeantworter ihre letzte Mitteilung und bekommt eine unerwartete Hilfe...

Alle Sprecher waren klasse, aus allen hat man tolle Leistungen aufgenommen.
Jaron Löwenberg gefällt mir sehr als Larry Brent.
Genauso wie Karen Schulz-Vobach als Morna oder auch Lutz Riedel als Dr. Aston :)
Auch Vera Bunk als Eve hat mir sehr gefallen, schöne erotische Stimme :)

Skript & Dialoge waren gut aufgebaut und gut geschrieben.
Spannung und Atmosphäre wurden schön miteinander vermischt :) Am Ende gibt es auch knackige Action :)
Die Stimmung und die Örtlichkeiten passen sehr gut. Die Geschichte hat mir gefallen :)
Nur das Ende kommt sehr abrupt, hätte man vllt etwas mehr spektakulärer gestalten können.
Die kritisierte Sex-Szene hätte man vllt weglassen können, da sie nicht wirklich zur Handlung beiträgt,
aber schlecht finde ich sie persönlich nicht. Gerade mit der Stimme von Vera Bunk :) Außerdem dauert die Szene nicht wirklich lang.

Sounddesign & Effekte sind wieder auf TOP-Niveau. Klasse Arbeit ;)
Die Inszenierungen sind sehr stimmungsvoll und atmosphärisch gelungen, auch die Geräuschkulisse ist hervorragend.
Besonders der Final-Kampf ist sehr gut inszeniert :)

Die Musikstücke haben mir alle gefallen und sie wurden an passenden Stellen platziert.
Schöne atmosphärische und abwechslungsreiche Stücke ;)

Ein toller 2.Teil und damit ein gelungener 2-Teiler. Ich kann es gerne empfehlen ;)
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden