Kundenrezensionen


162 Rezensionen
5 Sterne:
 (102)
4 Sterne:
 (36)
3 Sterne:
 (19)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterhaltsamer SciFi-Lesegenuß
Inhalt:
Zur Zeit der Dinosaurier lebte die hochentwickelte Zivilisation der Lantis auf der Erde. Sie wurden beide durch den Meteoriteneinschlag nahe der mexikanischen Halbinsel Yucatán ausgelöscht. Den Lantis ist es zuvor jedoch gelungen, uns ihr Erbe in Form von fünf Containern, versteckt auf dem Mond, zu hinterlassen. Sie müssen nun nur noch...
Vor 5 Monaten von Uwe Taechl veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Im Skizzenstadium veröffentlicht
Tolle Idee, tolle Geschichte - erzählt im Tempo eines Werbespots...

Durch den Telegrammstil der Erzählung bleiben die Charaktere eindimensional und farblos. Von der weiblichen Protagonistin weiß ich gerade mal den Namen und dass sie Mitte 30 ist.
Im einen Moment hielt sie noch Vorlesungen an der Uni, im nächsten saß sie in der...
Vor 1 Monat von Angry Bird veröffentlicht


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterhaltsamer SciFi-Lesegenuß, 3. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Erbe der ersten Menschheit (Taschenbuch)
Inhalt:
Zur Zeit der Dinosaurier lebte die hochentwickelte Zivilisation der Lantis auf der Erde. Sie wurden beide durch den Meteoriteneinschlag nahe der mexikanischen Halbinsel Yucatán ausgelöscht. Den Lantis ist es zuvor jedoch gelungen, uns ihr Erbe in Form von fünf Containern, versteckt auf dem Mond, zu hinterlassen. Sie müssen nun nur noch geborgen und geöffnet werden, eine Aufgabe, der sich Dr. Anne Winkler zu gerne stellt.

Setting und Stil:
Der Roman spielt in einer nicht sehr weit entfernten Zukunft. Eine Bergungsaktion auf dem Mond ist noch eine ziemliche Herausforderung und die nachfolgenden Untersuchungen werden zwar schon zum Nutzen der gesamten Menschheit durchgeführt, ohne jedoch der Überwachung durch diverse Geheimdienste zu entgehen. Klaus Seibel gelingt es die Geschichte um die Lantis und ihr Erbe gekonnt in unsere Zeit einzufügen. Eine mögliche Realität entsteht, die zu faszinieren versteht.
Das Buch liest sich hervorragend, die Dialoge sind natürlich, die SciFi-Elemente perfekt integriert und die 206 Seiten sind viel zu schnell zu Ende und man wartet dann gespannt auf die im Herbst erscheinende Fortsetzung.

Charaktere:
Anne und Walter Bullrider sind ein super Team. Beides ziemlich toughe Charaktere, die schon einiges zusammen durchgestanden haben. Sich mit ihnen zu identifizieren fällt leicht. Aber auch die Handlungen der anderen Charaktere ist völlig nachvollziehbar und insbesondere den Wissenschaftlern und dem arabischen Scheich kann man verzeihen, dass sie die Container auch für ihre eigenen Ideen nutzen wollen. Eine gelungene Mischung, die durch einen überraschenden Charakter gekrönt wird, über den ich mich hier lieber nicht auslasse.

Geschichte:
Auch wenn ich die Vorgeschichte, Krieg um den Mond, bisher nicht gelesen habe, war es kein Problem in die Handlung einzusteigen. Es wird eine unabhängige Geschichte erzählt, die auch ohne den ersten Teil funktioniert. Aktuelle Themen sind verarbeitet, schöne was-wäre-wenn Elemente für den Leser eingebaut und eine Idee aufgegriffen, die schon in mehreren erfolgreichen amerikanischen Filmen verarbeitet wurde. Ein gut durchdachtes Konzept, das alle Fäden geschickt zusammenfügt und etwas absolut Eigenes daraus macht, das ich mit Hochgenuss gelesen habe.

Fazit:
Deutsche Science Fiction lebt, dies wird auch durch diesen Roman bewiesen. Ich hatte sehr viel Spaß und anregende Lesestunden, von denen ruhig noch mehr folgen dürfen. Ein schöner Roman mit einer möglichen Zukunft, die gar nicht so schlecht zu werden scheint. Endlich mal keine Dystopie, sondern eine anregende Geschichte über das Erbe unserer Vorfahren, deren Wissen uns voranbringen kann. Ein Buch, dass ich Fans des Genres uneingeschränkt empfehlen kann. Außerdem hoffe ich, dass auch andere Leser zugreifen und sich faszinieren lassen, es lohnt sich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man möchte mehr..., 6. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Erbe der ersten Menschheit (Kindle Edition)
Bei diesem Werk schwanke ich zwischen vier und fünf Sternen - weil es leider zu früh zu Ende ist.

Zunächst einmal schicke ich voraus, dass man "Krieg um den Mond" gelesen haben sollte, bevor man sich das hier vorliegende "Erbe" vornimmt.

Beides sind gut geschriebene, "bodenständige" Science-Fiction-Romane, deren Handlung geringfügig in der Zukunft liegt, die im Erde-Mond-System spielen und es bei der Technik nicht übertreiben, sondern heute vorhandenes und absehbares extrapolieren. Kein Hyperraum, keine Dimensionssprünge mit psychedelisch-surrealem Psychogedöns, keine Extraterrestrier. Ich mag das so.

Das sich am durchaus "runden" Ende von "Krieg um den Mond" abzeichnende Handlungspotential wird erschlossen, es wird die Bergung der dort gefundenen Container und die sich daraus ergebenden Weiterungen erzählt - aber leider nicht alle.

Damit erklärt sich auch der gegenüber "Krieg um den Mond" niedrigere Verkaufspreis (4,99 zu 2,99) - das Buch ist zu kurz und enttäuscht dadurch die Erwartungen des Lesers, der lieber mehr bezahlt und dafür "alles, und das sofort" bekommen hätte. Aber das ist die Entscheidung des Autors und andere, z.B. George Martin, fahren damit gut, dass der gespannte Leser bei Erscheinen eines neuen Bandes dem "Click&Buy"-Reflex erliegt. ;-)

Zu den "Formalien", auf die viele Wert legen:
Im Gegensatz zu vielen anderen selbstverlegenden Autoren hat Herr Seibel die Mühen eines Lektorats nicht gescheut. Den Lesefluss und Lesegenuß beeinträchtigen weder Rechtschreib- noch Zeichensetzungsfehler (mir sind keine aufgefallen, bin aber auch kein Experte). Lediglich an drei Stellen im Text gibt es Wortstellungsfehler, die augenscheinlich vom Schreiben und Finden der "richtigen" Formulierung stammend, der Lektorin entgangen sind.

Vorausgesetzt, man mag das Genre, ist "Das Erbe der ersten Menschheit" ein gut unterhaltendes, handwerklich sauberes Lesevergnügen, das seinen Preis ohne Weiteres wert ist und von mir eine klare Empfehlung bekommt.

Also gibt es doch fünf Sterne, verbunden mit der Bitte um baldige Fortsetzung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Im Skizzenstadium veröffentlicht, 7. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Erbe der ersten Menschheit (Kindle Edition)
Tolle Idee, tolle Geschichte - erzählt im Tempo eines Werbespots...

Durch den Telegrammstil der Erzählung bleiben die Charaktere eindimensional und farblos. Von der weiblichen Protagonistin weiß ich gerade mal den Namen und dass sie Mitte 30 ist.
Im einen Moment hielt sie noch Vorlesungen an der Uni, im nächsten saß sie in der Rakete auf dem Weg zum Mond. Skrupel ob des Umstandes, dass ihre kleinen Kinder vielleicht bald ohne Mutter aufwachsen könnten? Iwo! Die Mission ist wichtiger! Der Grund bleibt zumindest für mich wenig nachvollziehbar. - Da hatte selbst Bruce Willis in Armageddon in Bezug auf seine Tochter mehr emotionalen Tiefgang.
Diese fehlende Tiefe ist symptomatisch für die gesamte Erzählung. Komplexe Vorgänge werden mit wenigen Sätzen abgehandelt, wie z.B. die Bergung der Container vom Mond, die lediglich am Rande erwähnt wird. Gigantische Projekte wie die Stadt in der Wüste werden allenfalls grob skizziert und innerhalb der Handlung sind zum Teil solche Sprünge, dass ich persönlich die Geschichte empfunden habe wie eine Zusammenfassung des eigentlichen Romans.
Durch diese extreme Kürze - auch bei den Dialogen, die selten über Smalltalk-Niveau hinaus gehen - blieb bei mir die Spannung auf der Strecke und ich habe nur deshalb zu Ende gelesen, weil mich der Plot an sich wirklich fasziniert und zum Nachdenlen angeregt hat.
Schade, da hätte man einen richtig tollen Roman draus machen können!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich schreibe selten Rezensionen,, 25. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Erbe der ersten Menschheit (Kindle Edition)
Weil die Geschmäcker bekanntlich sehr verschieden sind.

Bei dem "Lantiszyklus" ist mir aufgefallen die hohe Qualität des Schreibstils. Die Sätze sind nicht zu verschachtelt, ohne dabei simpel zu sein. Man erreicht einen gute Leserhytmus, was für mich ein hohes Qualitätsmerkmal ist.

Die Story hat ihren Reiz durch die zeitliche Nähe, in der sie liegt. Die Charaktere sind vielschichtig, obwohl die Heldin Anne Winkler schon fast zu "gut" ist, ohne unglaubwürdig zu sein. Auch ihre innere Zerrissenheit gegenüber den Geheimdiensten fand ich sehr gut dargestellt.

Ob der erste Roman zu kurz ist, kann ich nicht beurteilen, denn nach 30 Seiten habe ich den zweiten Teil gekauft. Natürlich ist Click buy eine Versuchung, aber erstens sind die Preise human und zweitens sind die Bücher jeden Rappen wert.

Herr Seibel machen sie weiter so, das Intermezzo über CERN habe ich gerade downgeloadet und warte sehnsüchtig auf den Herbst 2014.

Bei der Bewertung schwanke ich zwischen 4 oder 5 Sternen, da aber das zweite Buch das Niveau halten konnte, sind es fünf
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mittelmaß, 27. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Erbe der ersten Menschheit (Taschenbuch)
Das Buch setzt etwas nach der Handlung "Krieg um den Mond" ein. Die Menschheit holt sich die Contrainer ihrer Vorfahren vom Mond und macht sich daran dessen Geheimnisse zu entschlüsseln.

Das Buch liest sich flüssig, ist allerdings nicht wirklich Spannend oder unvorhersehbar. Es fehlen die Aha-Effekte, die Wendungen, mehrschichtige Charakter usw. Was bleibt ist ein nettes Buch, was aber nicht sehr anspruchsvoll geschrieben ist an Ideen und Handlung. Zudem handeln die Charakter zu oft unlogisch. Was bleibt ist ein nettes Buch, dass es aber nur ins Mittelmaß schafft.

Spoiler:
Ich möchte hier noch etwas auf die Unlogik eingehen.
Anne nimmt einen auserirdischen Splitter mit, mutiert biologisch und psychisch und keiner kommt darauf, dass es am Spitter hängt den sie den lieben langen Tag am Körper spazieren geht...
Man bildet sich ein wir pflanzen mal eben und völlig sorglos ein völlig fremden Ökosystem an, dabei weiss heute jedes Kind, dass schon eine Pflanze oder ein Tier verheerende Folgen für das bestehende Ökosystem haben kann.
Der Chef der Stadt ist auch ein extremes Abziehbild. Skrupellos und selbstverliebt aber dumm.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr spannende Fortsetzung zum "Krieg um den Mond", 28. Januar 2014
Von 
N. Zobel (Nürnberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Erbe der ersten Menschheit (Kindle Edition)
Vor 5 Tagen erwarb ich den Titel "Krieg um den Mond" von Klaus Seibel.
Bislang kannte ich den Autoren nicht.
Nach dem ersten Drittel war ich dann Feuer und Flamme.
Die Form der Science Fiction wirkt, durch die umfangreich beschriebenen, aber nicht übertrieben ins Detail gehenden Beschreibungen, glaubhaft.
Auch die Prodagonisten sind sehr lebhaft beschrieben und man kennt sich schnell aus. Also "Wer gehört zu wem" und "Wo ist die jeweilige Person positioniert".

Als dann das spannende Ende nahte, lief das Kopfkino in Hochform und der näher kommende Schluss warf viele Fragen auf.

Das es eine Fortsetzung gibt, wusste ich nicht. Umso mehr freute es mich, als ich dann am Schluss las, dass dieses Buch hier die Fortsetzung darstellt. Also habe ich diese sofort erworben und in einem Rutsch durchgelesen.
Es reiht sich nahtlos an die Geschichte an. Allerdings denke ich, ohne den ersten Teil, erschließt sich diese Fortsetzung wohl nicht jedem Leser.

Am Ende dieses Buches wird auf den dritten Teil im Herbst 2014 hingewiesen und Herr Seibel bietet an, ihn via Mail zu kontaktieren, um das VÖ Datum zeitnah zu erfahren. Das habe ich dann auch spontan gemacht und auch sehr schnell Antwort erhalten, die nicht nur ein Textbaustein, sondern persönlich war! Auch ein Sonderkapitel zum Titel hat er angehangen.

Diesen Kontakt zwischen Leser und Autor finde ich wirklich toll.

Inzwischen habe ich auch noch "Schwarze Energie" durchgelesen und auch dieses Buch überzeugte mich völlig.

So kann man sagen, binnen 5 Tagen hat Klaus Seibel einen neuen Fan ;)

Schön, dass es auch sehr gute deutsche Autoren gibt, die genau in dem Bereich (Science Fiction) schreiben, der mir sehr liegt
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Passable Fortsetzung, 7. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Erbe der ersten Menschheit (Kindle Edition)
Der Band folgt "Krieg um den Mond" und ist ganz passabel in den Möglichkeiten des Autors geschrieben. Wie aber schon der erste Band vermuten lässt schreibt Klaus Seibel in typisch deutscher Sci-Fi-Autorenmanier die Geschichte in eine ausweglose Situation fort, die am Ende, wohl in Band 3, nur eine Auflösung zulassen wird.

Inhaltlich ist wenig anzumerken. Das Sujet ist ganz ordentlich, die Idee mit dem Kristall(-splitter) sogar ganz gut aber die Klischees und Sterreotypen werden weiter brav bedient, wie es sich für einen stilvollen deutschsprachigen Sci-Fi-Autor gehört. Die weibliche Heldin aus "Krieg um den Mond" besteht wieder Abenteuer auf dem Mond und in der Wüste und hat was an der Birne, die Amerikaner sind immer noch doof, die Russen immer noch eigentlich ganz witzig, die Nebenfiguren bleiben aber weiterhin eher blass. Ich frage mich gerade warum wurde kein Gegenspieler aufgebaut, Gordon hätte sich angeboten, der macht aber jetzt Tauchschule (grandiose Idee!). Mein persönlicher Augenverdreher war aber diesmal der kleine Sohn von Anne. Hat doch die Rotznase mit 8 Jahren ein iPhone und facebookt und twittert altklug daher...

Zum Schluss kriegt die Heldin dann noch ein weitere (grüne, Nomen est Omen) Heldin an die Seite gestellt, wohl für das Finale(?) im Herbst...

Mein Fazit: Für einen Sommernachmittag am Strand geeignet, nur als Folgeband

Mein Ausblick: Band 3 im Herbst wird sehr wahrscheinlich mühsam, aber um die Geschichte zu beenden werde ich ihn kaufen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Unbedingt lesen !!!, 3. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Erbe der ersten Menschheit (Kindle Edition)
Auch den zweiten Teil habe ich verschlungen .
Er liest sich wie der erste Teil ,schön spannend.
Juhu es wird im Herbst 2014 einen dritten Teil geben, eine Ewigkeit bis dahin :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Spannend und Unterhaltsam, 3. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Erbe der ersten Menschheit (Kindle Edition)
Einfach ein spannendes science -Fi Buch. Habe es sehr gerne gelesen. Es hat einfach alles gepasst,Geschichte und Schreibstil.Ich freue mich auf den nächsten Teil im Herbst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolle Story!, 3. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Erbe der ersten Menschheit (Kindle Edition)
Spannende Fortsetzung, echt gelungen - ich freue mich schon auf Teil 3. Weiter so - die Story hat wirklich Potential.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Erbe der ersten Menschheit
EUR 2,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen