holidaypacklist Hier klicken BildBestseller Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen47
4,7 von 5 Sternen
Format: Vinyl|Ändern
Preis:24,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. September 2009
Die Bewertung muss man untergliedern.

1. Das Album "Some Graeat Reward" ist eins der besten von Depeche Mode und hat mindestens 4 Sterne verdient, herausragend: Blasphemous Rumours und People Are People.

2. Im Gegendatz zu der zunächst herausgebrachten "Deluxe" Oder "Sammler" Edition hat diese CD KEINEN SACD-Layer mehr!
Wenn man 5.1 Surround hören will, ist man auf die DVD angewiesen, ganz schwache Leistung mit Angrenzung an Betrug, liebe Plattenfirma -> 1 Stern.

3. Der Surroundsound: Ist dann auf DVD als DTS vorhanden. Leider auch teilweise enttäuschend. Gerade die Top-Titel haben an Kraft verloren, "People Are People" fehlt der Bass genauso wie andere Titel etwas dünn und unausgegoren klingen. Da klingt die beigelegte CD besser! Einen ganz tollen Klangteppich legt "Somebody", sehr hörenswert! Blasphemour Rumours hat fast übertrieben viel Surround-Effekte, leider wie bei den anderen Titeln kommt aber irgendwie dabei kein stimmiges Klangbild rüber, auch das ist auf der CD besser. Insgesamt 3 Sterne.

4. Die Klangqualität der CD ist sehr gut.

-> Gesamtbewertung 3 Sterne. Schade, das Album hätte mit etwas mehr Aufwand und Feingefühl eins der besten Surround-Alben sein können.
55 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2012
Das ist das entscheidende Album für sie gewesen in Deutschland durchzustarten

das Album ist klasse, alle Songs sind gut und keine Füller zu finden

Neben den Welthits People are People und Master and Servant gibt es auch einige nicht Singles wie SOMETHING TO DO und LIE TO ME die klasse sind

das Album obgleich es von 1984 ist, klingt nicht so antiquiert wie andere 80er Jahre Sachen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2016
Es interessierte mich insbesondere die 5.1 Version. Die ist nun ganz interessant geworden -wie ja auch eigentlich nicht anders zu erwarten -, so dass mich dieses Werk wieder mehr interessiert als zuvor. Es ist m.E. eben nicht unbedingt das beste Werk der Band.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2016
Diese CD begleitet einen schon seit den 80-igern und mein 14 jähriger Sohn darf sie sich auch im Auto anhören. Die Titel geben unterschiedliche Stimmungen wieder, auch kritische, deshalb ist blasphemous rumours mein persönlicher Lieblingssong.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2009
Mit "People are People" gelang Depeche Mode im Frühjahr 1984 weltweit der ganz große Durchbruch! Auch die nachfolgende Single "Master and Servant" untermauerte zusätzlich den Erfolg der 4 Briten! Diese Songs waren eine halbe Ewigkeit in den Charts vertreten und waren die Kracher in jeder Discothek! Das folgende Album "Some great Reward" lieferte das was die Singles schon andeuteten! Das Album klang ungewohnt hart, kompromisslos und voll sexueller Anspielungen! Für das Jahr 1984 war dieses Werk sehr radikal und wurde von den Kritikern in die Gosse getreten! Man muss wissen, elektronische Musik galt zu diesem Zeitpunkt als "seelenlose Musik!" Trotz allem wurde das Album ein großer Erfolg! Musikalisch und optisch galt die Band als "Pop-Punk" und war nicht bei jedem gern gesehen! Der Opener des Albums "Something to do" ist ein drängender Song der die Bezeichnung "Pop-Punk" durchaus verdient! Klang früher irre verrückt und ist noch immer ein Klassiker! Martin Gore trägt 2 herrliche Balladen mit "It doesn`t matter" und "Somebody" vor, die einen starken Kontrast zum Rest des Albums bilden und die zu den besten ihrer Karriere gehören! Auch das vergessene "Stories of old" ist eine absolute Perle auf diesem Album! Der Closer "Blasphemous rumours" steckt voll religiöser Anspielungen und wurde als letzte Single ende 1984 ausgekoppelt! Ein großartiger Song mit einem ungewöhnlichen Sound! "Some great Reward" ist ein wirklich tolles und kraftvolles Album und hat romantische Momente! Kein anderes Depeche Mode-Album bietet diese Extreme zwischen weichen und harten Songs! Auch wenn ich manchmal den transparenten und atmosphärischen Sound des Vorgängers "Construction time again" vermisse, gehört dieses Werk ganz sicher zu den besten Alben der Band!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2013
Großartiges Album. Auch fast 30 Jahre nach der Erscheinung. Habe es nur gekauft, um es auch im Auto hören zu können. Das Original in Vinyl steht natürlich noch neben dem Plattenspieler;-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 1999
Ihren Durchbruch schafften Depeche Mode 1984 mit ihrem vierten Album "Some Great Reward". Und das völlig zu Recht (nicht, daß sie den ganz großen Erfolg nicht auch schon mit ihren vorherigen Veröffentlichungen verdient gehabt hätten). Auf dem Album befinden sich ganz große Hits wie "People Are People" und "Master And Servant". Aber auch "Something To Do" und "Lie To Me" sind absolute Knaller, ebenso die von Songschreiber Martin Gore gesungenen Balladen "Somebody" und "It Doesn't Matter". Die Bezeichnung Synthie-"Pop" paßt bei diesem Album eigentlich nicht, auch wenn dieses Genre zur Beschreibung von Depeche Mode oft herangezogen wird. Die kühlen Synthesizer-Klänge sind recht "hart", und die gesamte Stimmung ist eher depressiv, also alles andere als poppig. Highlight ist das letzte Stück "Blasphemous Rumours", eine traurige, sechseinhalbminütige Darkwave-Perle. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2013
... für mich nicht das beste Album ... aber sind echt geile Stücke dabei ....sogar 2 Welt-Hits ala 'Master and Servant' und 'People are People' !!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2000
Eine der rarsten und gleichzeitig besten LPs der britischen Synthie-Pop-Band. An dieser werden am deutlichsten die Einflüsse des zugestiegenen Alan Wilder deutlich. Am besten sind die atmosphärischen Stücke, die von Martin L. Gore gesungen werden. Auch Anklängen von dessen späterer Solo-EP (Counterfeit) sind deutlich heraushörbar. Als Vorgänger der ersten wirklich bedeutenden LP (Black Celebration) eine Meisterleistung der Band und vor allem ein Stück auf ihrem Weg zu heutigen Klängen und nachfolgendem Ruhm. Der absolute Knaller ist jedoch nicht wie meist behauptet Blasphemous Rumours, sondern Something to do. Hier vereinen sich Härte und Metallische Klänge mit einem kritischen Text und ebenso Sanften Liebkosungen durch Dave Gahans Stimme. Ein Werk zum Abtanzen und zum Träumen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2013
Ein Klassiker, der mir heute noch Gänsehaut bereitet und den ich immer wieder gerne höre. Das macht mich wieder 20 Jahre jünger :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen