Kundenrezensionen


103 Rezensionen
5 Sterne:
 (79)
4 Sterne:
 (19)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eigentlich sprachlos....
...weil es sooo schön war! Aber dennoch MUSS ich einfach was zu diesem Buch sagen.
Ich hatte schon bei einigen Büchern diese bekannte Situation, dass man es nach dem Ende seufzend zugeschlägt und der Geschichte noch einige Momente nachhängt.
Bei diesem aber waren bzw. sind die Nachwehen extrem...!
Nach nun fast einer Woche bin ich immer...
Vor 5 Monaten von Amazon Customer veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen Exotisches und große Gefühle
Zwei Handlungsstränge in zwei Zeitebenen mit zwei weiblichen Hauptfiguren aus zwei verschiedenen Kulturen bestimmen das Geschehen in Lucinda Rileys neuem Roman „Die Mitternachtsrose“. Wie bereits in „Das Orchideenhaus“, dem Überraschungserfolg der irischen Autorin, wird auch hier eine tragische Liebesgeschichte, die vor vielen Jahrzehnten...
Vor 2 Monaten von Hamlet veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen Herrlicher Schmöker, 1. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Mitternachtsrose: Roman (Kindle Edition)
Wer es so richtig schön schnulzig mag und nach einem anstrengenden Tag einfach mal abschalten will, der ist mit dem neuen Roman von Lucinda Riley richtig bedient. Zwei Frauen, eine indische Heilerin die im 20. Jahrhundert lebte und eine junge amerikanische Schauspieler aus der Gegenwart sind die Hauptfiguren des Buches, wobei das Leben der Inderin Anahita bei weitem aufregender verlief. Beide Schicksale treffen bei Dreharbeiten zu einem Film, der um 1920 spielt, in einem englischen Herrenhaus zusammen. Ich fand das Buch toll geschrieben. Es ist spannend, traurig und herzzerreißend. Ein toller Frauenroman mit historischem Hintergrund. Zwar nicht so gut recherchiert und detailliert beschrieben wie die historischen Romane von Iny Lorenz doch trotzdem absolut empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Superschönes Buch!!!!!, 25. Februar 2014
Ich kann mich den vielen positiven Rezensionen nur anschliessen: Ein sehr schönes aber auch spannendes Buch. Der Autorin gelingt es, wie auch schon im Lavendelgarten, sehr zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin- und herzuspringen, ohne dass die Spannung verloren geht. Im Gegenteil: Ich hätte so manches Mal in der gerade gelesenen Zeit gerne gewußt, wie es weitergeht.

Das Buch erzählt die Geschichte von Anahita, einer Inderin, die es zusammen mit ihrer Freundin, der Prinzessin Indira, nach England verschlägt. Während der Schulzeit verliebt sie sich in Donald, den Erben eines großen Landsitzes. Donalds Mutter ist allerdings gegen diese Verbindung und topediert sie, wo sie nur kann. So sorgt sie dafür, dass Donald eine reiche Erbin aus Amerika heiratet, obwohl Anni, wie sie liebevoll von ihrem Geliebten genannt wird, nie aufhört, ihn zu lieben. Und er wohl auch nicht. Ob die beiden später doch noch zusammenkommen, möchte ich hier nicht verraten.

Ich kann für dieses Buch eine absolute Leseempfehlung aussprechen, da man es nicht mehr aus der Hand legen mag!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Lesenswert, 17. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Mitternachtsrose: Roman (Kindle Edition)
Die Beurteilung fällt mir etwas schwer. Ich habe gut ein viertel des Buches gebraucht um in die Geschichte einzutauche,aber dann hat sie mich gepackt und ich konnte das Buch schwer aus der Hand legen. Es ist sehr gefühlvoll und spannend geschrieben,sodass ich es auf jeden Fall weiterempfehlen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fesselnd von Anfang bis zum Ende, 13. Februar 2014
Ich habe alle Bücher von Lucinda Riley gelesen, und genauso wie die anderen, war dieses Buch eines der Besten die ich gelesen habe. Bin in die faszinierende Geschichte komplett eingetaucht, und konnte das Buch nicht mehr weg legen. Würde das Buch jeden empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Genial!, 10. August 2014
Superspannendes Buch! Wer die anderen Romane von Riley mag, wird dieses Buch lieben. Die Autorin schreibt spannend, zwei Zeitebenen werden sehr geschickt miteinander verknüpft und die Geschichte bleibt bis zuletzt mitreißend. Für mich das bisher beste Buch von Lucinda Riley. Viel Spaß!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Von der Sehnsucht, das eigene Lebensschicksal mitzubestimmen..., 20. Februar 2014
Von 
A. Zanker (CH) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Das neue Buch von Lucinda Riley ist Tragödie, Liebesromanze, softer Psychothriller, Aufarbeitung einer Lebensbiographie und erzählt vor allem das Leben einer Inderin, die immerhin 100 Jahre wird und ihre Lebenstragödie schriftlich festgehalten hat. Die Rede ist von Anahita, die bis zur Pubertät in Indien Anfang des 20. Jhd. aufwächst und aufgrund ihrer Freundschaft zu ihrer besten Freundin Indira, die reiche Eltern im Hintergrund hat, die Möglichkeit hat, zusammen mit ihr nach England ins Internat zu gehen. Eine Lebensfreundschaft, die übers ganze Leben anhalten wird. Natürlich führt diese Veränderung die jungen Frauen in erste Erfahrungen mit "Liebe", dem Erwachsenwerden, dem Stemmen gegen die Eltern und ersten Lebensentwürfen, die ihre Schicksalshaftigkeit nicht immer vorausahnen lassen. Riley schickt ihren Urenkel Ari Malik ins Rennen, denn ihm vermacht Anahita ihre Lebensgeschichte, die sie schriftlich festgehalten hat und ihn bittet es zu lesen.

Im Mittelpunkt steht darin das Vermissen ihres damals dreijährigen Sohnes, der für tot erklärt wurde. Anahita zweifelt dies jedoch vehement an und bittet ihren Urenkel aufgrund ihres schriftlichen Briefes, denn sie an ihren Sohn geschrieben hat, der Geschichte nachzugehen, wohlwissend, dass sie nicht mehr lange leben wird. Das ist die Ausgangssituation, an jenen Ort in England, Astbury Hall in Devon, wo alles zusammenläuft. Dort hat sich jene Tragödie abgespielt, die jedoch von Ari erst nach dem Tod von "Anni" nachgegangen wird. Auch wenn der Schwerpunkt vor allem in der Aufarbeitung und dem Herausfinden was damals wirklich geschah, lässt Riley parallel dazu einen zweiten Plot in der heutigen Zeit spielen. Dort treffen wir Rebecca, eine schöne und erfolgreiche Schauspielerin, die im Rampenlicht steht und die dort auf jenem Gut "Astbury Hall" drehen wird. Jenem Ort wo auch Ari irgendwann eintreffen wird und jener Vergangenheit nachzugehen, die sie damals anfangs des 20. Jahrhunderts und während des 1. Weltkriegs ereignet hat. Auch wenn noch anfangs unklar, doch bald werden beide Erzählebenen aufeinander zulaufen, und Riley so manches "Geheimnis" so nach und nach lüftet...

Vieles ist hier voraus- und ahnbar, und vieles überrascht auch, beides dürfte sich hier wohl die Waage halten. Anahita hat eine gute Intuition, spürt Dinge voraus, hört Gesänge, wenn Menschen dem Tod nahe sind. Eine Seite die diesen Roman so lesenswert macht, auch wenn er ein paar Schwachstellen hat, die man ihm nicht abnimmt. Das etwa Rebecca einer früheren dortigen Person völlig ähnlich sehen soll, kommt einfach etwas komisch rüber. Und dass eine Mutter ohne ihr Kind von der Polizei abgeholt wird, ohne näheres zu verraten, finde ich ebenfalls sehr komisch und unschlüssig. Ansonsten ein überaus emotionaler Roman, reich angefüllt mit Lebensschicksalen, von Tragödien, der Suche und dem verzweifelten Ringen nach Liebe, dem Enttäuschtwerden, wie Menschen manipulieren können, wenn es um ihre Grafschaft geht und dem willentlichen Ringen, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Oder aus Schicksalen eben das beste aus seinem Leben zu machen. Das vor 90 Jahren eine Eheschliessung zwischen jemandem der aus Indien kommt und jemand englischen heiraten will, ist sicherlich nachvollziehbar schwierig gewesen.

Eine berührende Geschichte, die davon handelt, wenn Menschen der Liebe und der Stimme in ihrem Herzen folgen wollen, jedoch manchmal eben doch vor Schwierigkeiten stehen, die sie herausfordern. Auch wenn Rebecca auf eine ganz andere Art und Weise herausgefordert wird als etwa Anahita, so geht es trotzdem um eine eigene Lebensbestimmung, der Ausrichtung von dem Wie und mit Wem man leben will. Wobei natürlich eine Frau in der Kriegszeit, während des ersten Weltkriegs sicherlich andere Voraussetzungen hatte. Eine Geschichte, die um die schmerzhafte Erfahrung eines Kinderverlustes kreist, und davon erzählen will, auf die eigene Wahrheit, der eigenen Intuition, der eigenen Wahrnehmung völlig zu vertrauen, weil es eben doch die richtige Lebensrichtung aufzeigen kann. Eine grosse emotionale Geschichte, die zwischen Indien und England hin und her wandert, und eine starke Nachwirkung vorzuweisen hat! Interessant ist auch, dass ausgerechnet Rebecca sich nach Indien aufmacht, jenem Land, in dem eigentlich die Geschichte begonnen hat...Ein Roman der sicherlich um die eigene Lebensbestimmung kreis und handelt, mit all ihren nicht voraussehbaren Einflüssen, die denen die Menschen hier, vor allem Frauen aber nicht nur, umzugehen haben..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tränen in den Augen, 18. Februar 2014
Von 
Das Buch ist eines der Besten das ich in letzter Zeit gelesen habe. Es ist spannend bis zum Schluss. Es ist auch eines der Bücher indem ich zum Schluss ein paar Tränen verdrücken musste. So sehr hat es mich emotional mitgenommen und das kommt nicht oft vor.

Achtung Spoiler:

Ich fand es bloss Schade das nicht aufgeklärt wurde warum Rebbecca Violet so ähnlich sah!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Mitternachtsrose, 4. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Mitternachtsrose (Audio CD)
Die Mitternachtsrose von Lucinda Riley als Hörbuch ist spannend und unterhaltsam dargestellt. Die Sprecherin Simone Kabst ist in die verschiedenen Rollen geschlüpft und hat mich mit ihrer Stimme in den Bann gezogen. Kann dieses Hörbuch bestens weiter em-
pfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Mitternachtsrose, 8. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Mitternachtsrose (Audio CD)
Eine sehr schöne Geschichte. Meine erste in dieser Richtung. Fand ich super!
Beide Geschichten haben mich sofort in den Bann gezogen. Leider wurde ich mit Rebecca nicht ganz warm.
Aber Anahita ist mir sehr ans Herz gewachsen. Insgesamt ein gelungenes Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Einfach lesenswert!, 21. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Mitternachtsrose: Roman (Kindle Edition)
Das Buch lässt sich mal wieder super lesen, wie alle Bücher von Lucinda Riley.
Ich hatte es innerhabe von 3 Tagen ausgelesen.
Spannend und interessant bis zum Ende!
Emotional, ab und zu kamen mir auch die Tränen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen