Kundenrezensionen


20 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


29 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Notebook! Zuerst wenig zufrieden, dann aber sehr begeistert!
Ich suchte seit einigen Jahren nach einer Möglichkeit, schnell zu surfen und Texte zu verfassen. Folgendes war für mich sehr wichtig:

1. Tastatur -> ein 10 Zoll Tablet habe ich nach einmonatigem Benutzen wieder verkauft, weil ich einfach nicht schnell genug Texte schreiben konnte, bedingt natürlich durch die fehlende Tastatur. Eine Bluetooth...
Vor 7 Monaten von Josh veröffentlicht

versus
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Realistische Erwartungen
Ich habe diesen Laptop fürs Studium gekauft um möglichst einen leichten Laptop der lange durchhält immer dabei zu haben. Tastatur war mir dabei etwas wichtig, da schreiben durchaus priorität ist.

Design
Vom Design her habe Ich nichts zu meckern, schlicht und dennoch schick im MacBook Pro stil. Der geriffelte Deckel gefällt mir...
Vor 1 Monat von Daniel P. veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Notebook! Zuerst wenig zufrieden, dann aber sehr begeistert!, 26. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Toshiba CB30-102 33,7 cm (13,3 Zoll) Chromebook (Intel Celeron 2955U, 1,4GHz, 2GB RAM, 16GB SSD, Intel HD, Chrome) silber (Personal Computers)
Ich suchte seit einigen Jahren nach einer Möglichkeit, schnell zu surfen und Texte zu verfassen. Folgendes war für mich sehr wichtig:

1. Tastatur -> ein 10 Zoll Tablet habe ich nach einmonatigem Benutzen wieder verkauft, weil ich einfach nicht schnell genug Texte schreiben konnte, bedingt natürlich durch die fehlende Tastatur. Eine Bluetooth Tastatur hat auch nicht geholfen, denn die Tastenbelegung funktionierte nicht ganz. Also war ein Gerät ohne Tastatur nicht mehr denkbar.

2. Lange Akkulaufzeit -> ok, die Tablets bieten lange Akkulaufzeiten, aber es war nicht das, wonach ich gesucht habe. Einige könnten jetzt sagen, dass es doch Alternativen gäbe, also Tablets mit Tastatur (Asus Transformer etc.). Aber das war mir alles zu teuer. Außerdem war mir die Diagonale mit 10 Zoll doch zu wenig.

3. Geringes Gewicht -> denn ich nehme das Gerät gerne überall hin mit. Zur Arbeit, zu Freunden usw. und daher durfte es nicht zu schwer sein. Da ich überwiegend mit dem Fahrrad unterwegs bin, sollte es halt ein geringes Gewicht aufweisen.

4. Flüssiges Surfen -> selbstverständlich wusste ich von den Netbooks, aber die Performance gefiel mir ganz und garnicht, abgesehen von der Bildschirmdiagonale.

5. Eine gute Tastatur -> da ich gerne und viel schreibe und eine gute Tastatur seit jeher wichtig für mich war, musste das gewünschte Gerät eben zum schnellen Tippen geeignet sein.

6. Leise sollte es sein, ohne Lüftergeräusche -> denn ich ertrage diese Lüftergeräusche nicht. Ich kann laute Musik über Kopfhörer und Lautsprecher hören :-), aber Lüftergeräusche machen mich wahnsinnig.

Alles lief darauf hinaus, einen Ultrabook anzuschaffen. Aber 1000 Euro für einen Ultrabook? Ich konnte es mir schlicht und einfach nicht leisten. Ja, ich wollte auch nicht soviel investieren. Ich sah den Kosten-Nutzen-Faktor für nicht gerechtfertigt. Damit meine ich nicht, dass sich diese Geräte nicht lohnen würden. Sicherlich waren sie ihr Geld wert, aber ich wollte eben nur Surfen und Schreiben und dafür wollte ich eben nicht 1000 Euro investieren.

So kam es, dass ich gut 2 Jahre gewartet habe und vor 2 Monaten stieß ich irgendwo auf Chromebooks. Dass es diese Art von Notebooks gibt, hatte ich nicht mitbekommen. Dass es in den USA der Renner ist und sich Microsoft sogar Sorgen macht, wichtige Marktanteile an Google zu verlieren, war mir bis bis dato nicht bewusst. Also recherchierte ich mehrere Wochen, ob das was für mich wäre. Ich bin nämlich nicht der Typ, der etwas online bestellt und erstmal schaut, ob man es behalten möchte oder nicht. Ich kaufe also nur dann, wenn ich wirklich davon überzeugt bin, dass es das Richtige ist. In seltenen Fällen habe ich mal Artikel zurückgeschickt.

Man sollte sich also erstmal mit Chromebooks beschäftigen, da sie doch ganz anders sind als andere Notebooks, eben anders als Macbooks und Windows Notebooks. Linux Benutzer werden keine Probleme haben.

Das war die Vorgeschichte :-)

Ich war also überzeugt und habe mir das Gerät angeschafft. Ich habe nach langem Überlegen das Toshiba Chromebook gekauft. Ich schwankte zwischen HP Chromebook 14 und dem Toshiba. Ausschlaggebend für den Toshiba war 1. das geringere Gewicht 2. die schwarze Tastatur, da weiß doch relativ schnell schmutzig wird. Der HP war insofern interessant, weil er eine größere Bildschirmdiagonale besaß. Jetzt denke ich: gut, dass es der Toshiba wurde.

Der Toshiba Chromebook hat folgende Vorteile:

++ sehr gute Tastatur
++ sehr geringes Gewicht von ca. 1,5 kg
++ lange Akkulaufzeit von 7-8 Stunden
++ extrem leise, keine wahrzunehmende Lüfter- und Betriebsgeräusche
+ schönes, schlichtes Design
++ gute Lautsprecher
+- Mousepad ist gewöhnungsbedürftig, aber insgesamt befriedigend bis gut
++ schnelles Hochfahren, bei Chromebooks aber üblich. Somit sehr schnell betriebsbereit.
+ ausreichend Anschlüsse, 2x USB 3.0, Slot für SD Karten, HDMI Anschluss
-- wenn man das Chromebook aufklappt und viel schreibt, stören die relativ scharfen Außenkanten der Auflageflächen. Ich weiß nicht, ob ich es gut erklären konnte. Die Unterarme berühren die Fläche vorne, rechts und links neben dem Mousepad, die Außenkanten. Diese finde ich auf Dauer sehr unangenehm, da sie recht scharfkantig sind. Vom Design her sieht es toll aus, aber in der Praxis ist das doch nicht gut.

Über die Software kann ich nicht viel sagen, nur soviel: am Anfang musste ich mich daran gewöhnen, denn es war doch völlig anders. Obwohl ich ein Anwendertyp bin und mich schnell zurechtfinde, musste ich hier etwas mehr Zeit investieren als ich angenommen hatte. Es war am Anfang wirklich nervig. Aber dann ging es doch. Wenn man die richtigen Einstellungen vorgenommen hat, kann es losgehen. Und ehrlich gesagt: man muss nicht viel einstellen. Ich hatte irgendwelche Erweiterungen heruntergeladen, die nicht funktioniert hatten und war daher ein bisschen frustriert.

Seit fast 3 Wochen nutze ich nun das Chromebook und ich stelle fest: es ist genau das, was ich gesucht habe. Mehr brauche ich nicht. Und mehr brauchen auch 90% der Internetnutzer nicht. Man kann damit keine Videos schneiden und keine Spiele spielen, aber dafür habe ich mein Desktop-PC. Dafür ist es ja auch nicht gemacht.

Was die Chromebooks richtig attraktiv macht, sind neben den oben genannten Punkten die gut durchdachten Tastaturkürzel. Sobald man diese weiß, kann man extrem schell arbeiten. Auch die Bedienung der Mousepad ist gelungen. Wenn man mit zwei Fingern nach unten oder oben "wischt", scrollt dementsprechend die Seite in die gewollte Richtung. Wenn man mit zwei Fingern nach links "wischt", gelangt man auf die vorherige Seite. Das umständliche Klicken auf die Zurück-Taste entfällt somit. Das erleichtert das Surfen ungemein. Mein Tipp daher an alle, die sich das anschaffen wollen: macht euch mit den Tastaturkürzeln und der Bedienung des Mousepads vertraut! Ihr werdet den Nutzen zu schätzen wissen.

Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen bei eurer Kaufentscheidung helfen. Ob Toshiba oder HP oder Acer. Ich denke, das ist letztlich Geschmacksache. Denn alle Chromebooks dieser Hersteller haben sehr viele positive Rezensionen. Dem einen ist der größere Display wichtig, dem anderen wiederum das geringe Gewicht. Wer sich also mit Chromebooks und der Bedienung anfreunden kann, der wird mit dem Kauf ganz sicher nichts bereuen.

Wer weitere Tipps und Tricks kennt, der kann gerne Kommentare abgeben, damit wir alle voneinander profitieren können :-)

[Update vom 29.04.2014]
Ich bin nach wie vor höchst zufrieden mit dem Chromebook und habe es fast immer dabei.

Aber ein Kritikpunkt habe ich noch: ich nehme mit meiner Panasonic-Kamera viele Videos auf und wollte sie letztens mit meinen Kindern anschauen. Da es in mts-Format aufnimmt und nicht in avi, kann ich diese Dateien leider auf dem Chromebook nicht abspielen. Ich habe nach Erweiterungen gesucht, aber leider bis heute nichts gefunden. Schade.

Ansonsten ist Akku-Laufzeit wirklich top und ich erhalte regelmäßig Updates.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Chromebook - rasend schnell und dennoch "saugünstig" :-), 1. März 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Toshiba CB30-102 33,7 cm (13,3 Zoll) Chromebook (Intel Celeron 2955U, 1,4GHz, 2GB RAM, 16GB SSD, Intel HD, Chrome) silber (Personal Computers)
Manchmal amüsieren mich Reviews bei Amazon - da mokieren sich doch tatsächlich Leute, dass auf einem Chromebook kein Windows läuft und man keine lokalen Anwendungen installieren kann. Pffffttt...das stimmt zwar, aber dafür ist es auch gar nicht gemacht! Wofür dann? Genau das möchte ich kurz aus meiner Sicht darlegen.

Wer ein kleines und leichtes (Sub-) Notebook sucht, dass eine hohe Standbyzeit hat und auch noch schnell ist, landet normalerweise sehr schnell bei den Ultrabooks. Preislich liegen die meist um die 1.000,- € - aber mal unter uns? Braucht man soviel Power? Macht man auf den Teilen Videoschnitt? Ich jedenfalls nicht ;-)

Die meisten User nutzen solche Geräte, um um Netz zu surfen, in Foren zu diskutieren (Tastatur!), Musik zu hören, bei Facebook reinzuschauen etc. Und genau dafür ist letztlich ein Chromebook ideal! Wenn man - wie ich - Hardcoreuser der Dienste von Google ist, ist ein Chromebook sogar perfekt. Chromebook anmachen und schon nach 2-3 Sekunden (!!!!!) kann man sich mit seinem Google-Konto anmelden. Sekunden später steht einem Chrome mit allen Erweiterungen, Designs, sycronisierten Lesezeichen etc. zur Verfügung. Absolut faszierend!

Ich wollte also ein Chromebook als ideales Bindeglied zwischen meinem fetten Desktoprechner und meinem handlichen Google Nexus 7 2013. Zuerst dachte ich an das Acer C720, aber das war mir mit seinem 11,6"-Display dann doch etwas zu winzig. Man ist ja auch nicht mehr der Allerjüngste. Und nun kommt Toshiba mit dem CB30 als erster Hersteller von Chromebook mit einem 13,3"-Display. Nur HP hat mit seinem (etwas teureren) Chromebook 14 noch eine Alternative. Optisch kommt das CB30 wie ein "Macbook Air on Budget" daher, aber das muss ja nichts negatives sein, im Gegenteil: natürlich, ist alles Plastik, kein Aluminium, aber bei einem Preis von 300,- € erwartet das wohl auch keiner. Die Tastatur im Chickletstyle ist klasse , dazu gesellen sich speziell auf Chrome abgestimmte Tasten (Neu laden, vor/zurück etc.) und auch das Display sieht gut aus. Es hat zwar "nur" die übliche Auflösung von 1366*768, aber m. E. reicht das locker aus. Bildschirm ist allerdings glossy, hier wäre mir persönlich matt etwas lieber gewesen.

Das knapp 1,5kg leichte Chassis kommt im silber-gebürsteten Outfit daher und ist relativ verwindungssteiff. Das riesige Touchpad (auch hier lässt das Macbook Air grüßen!) ist sehr sensitiv, leicht angeraut (kein Vergleich zum glatten Touchpad von Acer) und absolut präzise. Unten lässt es richtige Klicks zu und unterstützt Multigestures, also z. B. das Scrollen mit zwei Fingern oder simulierten Rechtsklick (es gibt keine rechte Maustaste) bei gleichzeitigem Tappen mit zwei Fingern. Klappt absolut hervorragend und macht richtig Spaß.

Schnittstellen sind massiv vorhanden (2x USB 3.0, SD-Kartenslot, HDMI, Kopfhörer) und dabei ist das ganze auch noch sehr, sehr leise. Eigentlich sogar lautlos, denn den Lüfter hört man nur, wenn man das Ohr direkt an die Unterseite auf die Lüfteröffnung hängt. Und wie gesagt: rasend schnell - gebootet in 2-3 Sekunden, nach der Anmeldung ist in Kürzester Zeit der Browser inkl. aufgerufener Website da. Da kommt mein Quadcore-Intel-Desktop mit trägem und fetten Windows 8.1 nicht mit. Und genau das ist das Geheimnis der Chromebooks: sie liefern für die Dinge, die meistens mit solchen Geräten gemacht werden eine superschnelle, einfache Lösung zu einem genialen Preis. Die moderne Dual Core-Celeron-CPU mit Haswell-Architektur macht's möglich. Bei der Gelegenheit: Finger weg von Chromebooks, die noch mit einem ARM-Prozessor daherkommen (Samsung Series 3 oder leider auch das schicke HP Chromebook 11) - sie sind um ein vielfaches langsamer und können nur mit Mühe ein HD-Youtube-Video darstellen.

Der Chrome-Webstore hält tausende von Extensions (Erweiterungen) und Apps bereit und zumindest ich nutze mittlerweile auch auf meinem Desktop-Rechner kaum noch installierte Anwendungen. Das meiste spielt sich im Netz ab: Mailen (Googlemail), Kommunizieren (Google Hangouts), Facebook und Google+, Aufgabenverwaltung (Todoist), Notizen (Evernote, Google Keep), Youtube etc. Alles absolut problemlos für dieses schicke Toshiba-Chromebook. Selbst bei 20 Tabs und gleichzeitigen HD-Videos geht dem guten Stück nicht die Pust aus...als zusätzliches Goodie gewährt Google allen Käufern sogar noch 2 Jahres 100GB im hauseigenen (und äußerst genialen) Cloudspeicher Google Drive. Für Leute wie mich, die bereits 100GB haben und zahlen, sind das unterm Strich 100,- €, die man so spart!

Ach ja, für Frickler: auf der integrierten 16 GB-SSD lässt sich ziemlich unkompliziert Ubuntu (Linux) installieren. Damit steht dann selbst Streaming a la Lovefilm nichts mehr im Wege. Standbyzeit sind übrigens absolut respektable 9h!

Thumbs up!

PS: Einziger Wermutstropfen - ich konnte leider nicht bei Amazon bestellen, weil hier selbst heute, einige Tage nach dem Deutschlandstart des CB30 immer noch "Lieferbar in 2-4 Monaten steht". Sehr schade, Amazon :-(
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Chromebook, fast ohne Mängel, 29. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Toshiba CB30-102 33,7 cm (13,3 Zoll) Chromebook (Intel Celeron 2955U, 1,4GHz, 2GB RAM, 16GB SSD, Intel HD, Chrome) silber (Personal Computers)
Ich habe zu Hause einen Mac Mini i5 mit 16 GB Ram und einer schnellen SSD Festplatte, der Rechner braucht zum Starten je nach Lust und Laune bis zu 3 Minuten und dann noch mal weitere gefühlte Stunden, bevor man z.B. den Browser öffnen kann. Mein Linux Notebook startet innerhalb von 2 Minuten und das Chromebook braucht 12 - 15 Sekunden bis man es verwenden kann. Der Mac ist für "... mal eben schnell was nachsehen .. und .." nicht zu gebrauchen, eigentlich habe ich dafür immer mein Tablett verwendet, damit kann man aber eben nicht alles machen.

Das war einer der Gründe, warum ich mir das Chromebook gekauft habe, die Qualität ist für der Preis mehr als OK, die Tastatur besteht zwar nur aus billigen Tasten, diese haben einen super Druckpunkt und arbeiten sehr genau ohne zu klappern. Das Touchpad knarrt bei mir nicht und die Spalten sind auf beiden Seiten gleich groß. Die Anschlüsse sind auch sauber gefertigt, der Bildschirm spiegelt schon etwas stark aber für drinnen OK. Am Chromebook habe ich nichts auszusetzen, die Wlan Verbindung ist gut und hat nur in der Firma gelegentliche Abbrüche, zu Hause habe ich damit kein Problem.

Ich möchte hier noch mal einiges anmerken, was geht und was nicht:
- Word, Excel, Powepoint etc. kann man entweder über Google Drive nutzen oder man verwendet die Online Versionen von Microsoft, alles kein Problem. Für OpenOffice gibt es auch Webanwendungen für alle Dokumenttypen.
- Internet .. aber Logo und as schnell und Perfekt
- Bilder bearbeiten, auch kein Problem, dafür gibt es auch offline Anwendungen, die genau so gut sind wie teure Kaufprogramme. Die Bilder kann man entweder von einer externen Platte laden oder über das Web.
- Musik, auc kein Problem, es gibt Google Musik, einen Musikplayer (offline) der Musik von der Platte abspielt und natürlich Earbits .. mein Favorit.
- Externe Laufwerke lesen und schreiben, auch kein Problem, auch das Formatieren von Datenträgern ist möglich.
- Geräte, Tastatur, Maus etc über BlueTouth betreiben, auch kein Problem

Offline arbeiten:
Mail, Dokumente, die von Google Drive unterstützt werden, Photo Editor, Musik Player, Texteditor und einige Development Umgebungen funktionieren ohne Probleme auch offline. Videos ansehen (sofern sie in einem unterstützten Format vorliegen) funktioniert logischerweise auch z.B wenn die Filme auf einer externen Festplatte sind und über HDMI kann man das dann auch auf einen großen Monitor ansehen.

Was nicht (so) geht:
- DVD Laufwerk, BlueRay direkt abspielen
- Native Programme installieren und nutzen (Photosop, MS Office, Entwicklungsumgebungen für c#, java etc.)
- 3G Datenstick (nicht alle werden unterstützt), ich verwende dafür ein MIFI (3G => Wlan) ist schneller und mehrere können es nutzen inkl. FileSharing etc.
- Netzwerkanschluss gibt es keinen aber es gibt unterstützte Adapter
- USB DAC Geräte werden nicht unterstützt
- Dropbox, Box.net oder andere Clouds können nur über den Browser verwendet werden
- Skype und Lyncs geht nicht, dafür gibt es aber andere Lösungen

Was man vergessen kann:
- Nervige Updates mit ständigem Neustart
- Geld ausgeben, wenn ein neues Betriebssystem kommt
- Vieren, Trojaner, Daten löschen vor der Verkauf des Gerätes (Factory Reset ist einfach)
- ein Gast (User) kann das Gerät verwenden ohne das der Gast etwas verstellen kann oder auf Daten zugreifen kann, die er nicht sehen soll.
- kompliziertes Right Management wenn eine Firma mehrere Geräte hat
- Probleme mit Hardware Treibern oder Schadhafter Software

Die Nutzung von Google Diensten ist natürlich eine Sache für sich, das muss jeder für sich selber entscheiden. Mir gefällt das Chromebook sehr gut und ich nutze es täglich, der Mac bleibt meistens aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht schlecht wenn man Geld sparen will., 16. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Toshiba CB30-102 33,7 cm (13,3 Zoll) Chromebook (Intel Celeron 2955U, 1,4GHz, 2GB RAM, 16GB SSD, Intel HD, Chrome) silber (Personal Computers)
Ich habe das Gerät hier für 213,00 € (Warehousedeals) gekauft.
Viel erwartet habe ich eigentlich nicht bei einem so günstigen Gerät. Erstaunt war ich allerdings über die einfache und sehr schnelle Einrichtung und die Geschwindigkeit beim Starten des Systems. Das ist einfach der Wahnsinn. Mein Lenovo Notebook war nur noch mit sich selbst, seinem Betriebsystem (Win 8.1) und Updates beschäftigt. Das Display (grobe Auflösung aber hell genug ist es) und das Touchpad (lautes Klacken beim Klicken, geht aber auch mit Finger tippen) sind wirklich nicht die Besten aber man kann damit leben. Die Tastatur ist nicht schlecht, man muss sich nur daran gewöhnen, alle Buchstaben sind klein aufgedruckt. Bis jetzt habe ich den Lüfter nicht gehört, schön leise alles. Die SD-Karte verschwindet vollständig im Schacht. Der Akku zeigt jetzt mit 84% 7,3 Stunden Laufzeit an, ich denke das ist für den Preis mehr als in Ordnung.
Mein DSL-Anschluss war heute mal wieder stundenlang tot. Chromebook mit Smartphone verbunden (WLAN) und eingerichtet. Nach fünf Minuten war alles erledigt. Mit Windows undenkbar, da wäre meine Datenflat für den Rest des Monats erledigt gewesen.
Für etwas über 200 € ist das Gerät auf jeden Fall besser als jedes Netbook mit Windows. Superschnell, absolut leise und ein sicheres Betriebssystem, genau das wollte ich haben.

Update 20.09.2014
Bei Anschluss eines Monitors bzw. TV über HDMI kann man die Anzeige spiegeln (nur 1024 x 768) oder erweitern und den externen Bildschirm als Standart festlegen (dann 1920 x 1080 bei meinem Monitor). Nutzung mit Chromecast ohne Probleme möglich. Die Lautsprecher sind sehr laut, der Klang ausreichend gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes und lautloses Gerät..., 12. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Toshiba CB30-102 33,7 cm (13,3 Zoll) Chromebook (Intel Celeron 2955U, 1,4GHz, 2GB RAM, 16GB SSD, Intel HD, Chrome) silber (Personal Computers)
...ich war zunächst nicht sonderlich begeistert von dem Gerät, weil das Display qualitativ nicht wirklich gut ist. Es ist kein IPS Display verbaut und wenn ich es mit den Monitoren vergleiche, die ich sonst nutze, dann macht dieses Display einfach keinen großen Spaß. Ich nutze das Gerät aber nur gelegentlich mobil und habe es im Büro oder zuhause über die HDMI Schnittstelle an IPS Monitore mit Full Hd Auflösung angeschlossen. Außerdem habe ich eine externe Maus und Tastatur von Logitech mit dem kleinen Unifying Empfänger angeschlossen. Das funktioniert super und was mich fasziniert, ist, dass dieses Chromebook absolut lautlos ist. Man kann arbeiten oder surfen und wird nicht von irgendwelchen Geräuschen gestört. Außerdem ist die Arbeitsgeschwindigkeit und der Startvorgang richtig schnell. Wer hauptsächlich surft und keine Windows-Programme benötigt, könnte eigentlich auf andere Rechner verzichten. Von einwandfreier Qualität ist die Tastatur des Chromebooks. Chrome OS macht auch richtig Spaß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Langsamer Abschied von Windows endlich möglich, 3. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Toshiba CB30-102 33,7 cm (13,3 Zoll) Chromebook (Intel Celeron 2955U, 1,4GHz, 2GB RAM, 16GB SSD, Intel HD, Chrome) silber (Personal Computers)
HINWEIS:
Ein Chromebook ist ein wlan-online-Computer auf dem sich keine exe-Dateien; egal woher, installieren lassen, also z.B. auf kein open office, d.h. derjenige, bei dem das Internet byte by byte ins Haus schleicht, wird an einem solchen Computer wenig Freude haben. Der Offline-Betrieb ist nur zur Überbrückung z.B. bei Flugreisen gedacht. Danach und davor braucht man eine gute wlan-Verbindung, um den Rechner sinnvoll nutzen zu können.

ÄUSSERLICHKEITEN:
Das Chromebook hat folgende Maße:
Größe:328,6 x 227,0 x 20,2 mm, mit einem 33,8 cm (13,3 Zoll) Display
Gewicht: 1,5 kg
d.h.:
Es ist selbst ein bisschen größer als ein DIN A4-Schulblock.
Der Bildschirm ist unwesentlich kleiner als ein DIN 4- Blatt.
Das Book ist etwa so hoch wie vier Schulblocks a 50 Blatt
und wiegt etwa so viel wie sechs Schulblocks.

Das Plastikgehäuse in silber-gebürsteter Optik, sieht gut aus, fasst sich wertig an und Fingerabdrücke sind darauf nicht zu sehen. Die Tastatur ist mit Kleinbuchstaben bedruckt und angenehm und leise zu bedienen. Das Touchpad dagegen ist klapprig und laut.

Schnittstellen: 2 nebeneinander liegende USB 3,0; 1x HDMI-out, 1x Kopfhörer-Mircofon-Anschluss, 1x SD-Kartenleser, sowie Stromanschluss, eingebaute Web Kamera mit eingebautem Mircofon

IM INTERNET:
Hier funktioniert über den Chrome Browser alles wie gewohnt z.B.:
- emails bei yahoo mail lesen, schreiben und mit oder oder Anhang verschicken
- bei amazon einkaufen z.B. eBooks zum eigenen kindle senden oder Musik als mp3-Datei auf das Chromebook herunterladen
- online banking mit tan-Generator
- google oder wikipedia befragen
- YouTube Videos anschauen
- Fahrplanauskunft der DB
- vox now anschauen (mit HTMI-Kabel-Verbindung auch auf dem Bildschirm des Fernsehers)
...

DATENÜBERTRAGUNG und -VERWENDUNG:
Wer seine Daten nicht im Internet ablegen will, kann dafür eine externe Festplatte, einen USB- Stick oder eine SD-Card nutzen. Alles lässt sich problemlos mit dem Chromebook verwenden. Die Daten können direkt von den Speichermedien geöffnet* oder auf den Computer oder ein anderes Speichermedium übertragen werden.

* Das Chromebook kann allerdings nicht alle Arten von Daten verwenden.
So laufen darauf z.B. nur mp3-Dateien, aber keine wma-Dateien
doc-Dateien lässen sich öffnen und bearbeiten (auch offline), werden aber beim erneuten Abspeichern in docx umgewandelt, was zu leichten Formatierungsänderungen führen kann.
Allerdings lassen sich auch docx-Dateien nicht immer einwandfrei öffnen. Falls nur die Überschrift erscheint und der Text fehlt, nicht erschrecken, sondern einfach den Umweg über Google Drive nehmen. Für odt-Dokumente ist dieser sowieso nötig.
odt lässt sich offline nicht öffnen und muss online in Google Drive hochgeladen und verwandelt werden, ehe man die Daten benutzen kann. Danach kann man das Dokument dann wahlweise als odt, docx, pdf, rft oder txt wieder herunterladen.

TEXTVERARBEITUNG:
Google Docs bietet nur eine sehr einfache Variante der Textverarbeitung. So lassen sich Tabellen im Textdokument zwar erstellen. Jedoch können einzelne Zeilen oder Spalten nicht verbunden oder geteilt werden. Auch eine Umsortierung nach Spalte bzw. Zeile x ist leider nicht möglich.

ANSCHLUSS EXTERNER GERÄTE:
- Mein Sony Smartphone lädt nur den Akku über das Chromebook auf, eine Datenübertragung ist so nicht möglich.
- Meine Kamera lässt sich problemlos anschließen und die Fotos lassen sich auf dem Computer oder ein anderes Speichermedium direkt von dort übertragen.
- Mein externer DVD-Player funktioniert nicht mit dem Chromebook.
- Mein Drucker (HP Deskjet 3050A) hat eprint und so ist das Drucken mit dem Chromebook jederzeit möglich. Hier fehlen jedoch Einstellungsmöglichkeiten wie z.B. mehrere Seiten verkleinert auf ein Blatt drucken.

FAZIT:
Das Toshiba Chromebook wird wohl mein Hauptrechner werden. Da es nur in den Ruhemodus geht, ist es stets sofort einsatzbereit. Außerdem stiehlt es meine Zeit nicht durch Updates. Für das Rippen von CDs oder auch mal die ein oder andere kompliziertere Textverarbeitung werden ich vorerst meinen alten Windows 7- Rechner hervorkramen müssen. Ob ich meine Urlaubsfotobücher mit der online-Version des Lidl-Programms herstellen kann und so über das Chromebook basteln kann, oder doch die download-Software und so den Windows 7- Rechner dafür brauche, wird sich nach meinen nächsten Urlaub zeigen.

NACHTRAG:
1)
Der Gedanke "Eigentlich müsste ich noch diese Überweisung tätigen oder noch jene eMail schreiben, aber es ist schon spät, ich bin müde und es dauert doch so lang bis der Rechner hoch- und runtergefahren ist, das muss bis morgen warten." geht inzwischen folgender Maßen weiter: "Halt, ich habe ja ein Chromebook aufklappen, erledigen, zuklappen und ich muss nicht mehr an die Überweisung bzw. eMail denken." Gesagt - getan!
2)
Rippen werde ich nur noch selten. Da ich Musik meistens unterwegs d.h. mit smartphone und Kopfhörer oder über mein Autoradio mit aux- und USB-Anschluss höre, ist es praktischer und billiger keine CD direkt nach dem Konzert mitzunehmen, sondern diese einfach als MP3-Download bei amazon zu kaufen und über das Chromebook auf den USB-Stick zu übertragen bzw. via amazon-Musik-app auf meine smartphone.
3)
Von Windows bin ich es ja gewohnt wichtige Funktionen bei jeder neuen Version an anderer Stelle und ggf. auch unter neuem Namen wiederzufinden. Und bei Chrome ist eben auch manches anders z.B.: das LÖSCHEN: Eine del/ent-Taste gibt es nicht. Um Buchstaben oder markierte Texte zu löschen, drücke ich einfach auf den Rückwärtspfeil. Dateien muss ich nicht auf das Papierkorb-Symbol ziehen, sondern nur markieren und auf das Papierkorb-Symbol klicken. Den USB-Stick bzw. die SD-Karte entferne ich, indem ich auf das Ist-gleich-Zeichen mit Dach im File-Manager drücke. Einmal runtergeladene "Apps" werde ich wieder los, indem ich mit zwei Fingern gleichzeitig auf das Touchpad drücke, woraufhin sich das Menu der rechten Maustaste, die es auch nicht gibt, öffnet. Da muss man erst mal darauf kommen oder unter "Hilfe" nachlesen ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Alternative mit kleinen Mängeln, 19. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Toshiba CB30-102 33,7 cm (13,3 Zoll) Chromebook (Intel Celeron 2955U, 1,4GHz, 2GB RAM, 16GB SSD, Intel HD, Chrome) silber (Personal Computers)
Zunächst: Ich habe mich bewusst für ein Chromebook entschieden, da das Gerät für meine 70-jährige Mutter gedacht ist, und die bekannten Einschränkungen (im Wesentlichen die, daß man ohne größere Eingriffe keine Programme nach eigener Wahl laufen lassen kann) in diesem Fall eher Feature als Bug sind.

Zunächst der erste Eindruck: Das Gerät ist angenehm leicht und dünn - obwohl das Gehäuse aus Kunststoff ist macht es auf den ersten Blick einen wertigen Eindruck, erst bei genauerem Hinsehen merkt man, daß es sich eben doch um ein 300€-Gerät handelt.

Das Gerät schaltet sich beim Aufklappen automatisch ein und ist tatsächlich binnen Sekunden benutzbar.

Die Tastatur ist zwar nicht die beste, aber auch für den täglichen Einsatz durchaus brauchbar. Was mich ein bisschen irritiert hat, ist die Beschriftung in Kleinbuchstaben, aber daran gewöhnt man sich recht schnell.
Sehr gut ist der Verzicht auf die lästige "Caps-Lock" Taste, die mich auf anderen Tastaturen in Summe wohl schon einige Stunden Korrekturarbeit gekostet hat.

Der größte Mangel ist IMHO das Touchpad - dieses ist zwar angenehm groß und funktioniert auch gut (Das Ziehen mit 2 Fingern zum Scrollen ist - sobald man sich daran gewöhnt hat - eine tolle Sache, die ich auf meinem nicht Multitouch-fähigen Laptop wirklich vermisse), aber es klappert irgendwie beim Berühren und Klicken.
Dadurch, daß das ganze Pad zum Klicken nach unten gedrückt werden kann, gibt es hier wohl ein bisschen zu viel "Spiel", das zu diesem Klappern führt.
Meiner Meinung nach hätte man auf diese mechanische Klickfunktion gut verzichten (kurzes, einfaches Antippen funktioniert nämlich genauso), und das Touchpad dafür fest mit dem Gehäuse verbinden können.

Bedenken hatte ich noch wegen des geringen Speichers (ich wollte ursprünglich ein 4GB-Chromebook kaufen), aber im praktischen Gebrauch sind 2GB tatsächlich ausreichend (ich hatte allerdings nie mehr als 10-15 Tabs offen).

Alles in allem ein durchaus brauchbares Gerät (ich überlege, noch eines als Couch-Gerät für mich selbst zu kaufen), wäre das klapprige Touchpad (das mich vielleicht etwas mehr als notwendig nervt) nicht, gäbe es auch 5 Sterne dafür.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekt für Schule und Kind., 8. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Toshiba CB30-102 33,7 cm (13,3 Zoll) Chromebook (Intel Celeron 2955U, 1,4GHz, 2GB RAM, 16GB SSD, Intel HD, Chrome) silber (Personal Computers)
Wir haben dieses Chromebook unserem Sohn zum 12. Geburtstag geschenkt. Die Überlegung war ihm ein problemlos funktionierendes Notebook zu schenken, ohne permanent Angst um mögliche Programmabstürze, Updates, Viren/Trojaner etc haben zu müssen.

Die Arbeit mit dem Gerät gestaltet sich wirklich einfach. Genau richtig für ein Kind kann man eigentlich nicht viel falsch machen, dafür aber die breite Vielfalt des Internets und von Social Media kennen lernen und nutzen. Email, Chatten, Youtube, Bilder vom Smartphone, kleine Spielchen für zwischendurch ... alles problemlos möglich. Klar, man ist Teil des Google-Universums mit allen Vor- und Nachteilen, aber aus der Sicht eines 12-Jährigen ist das alles noch: "Voll cool!"

Auch für die Schule wird das Chromebook regelmäßig genutzt. Wikipedia wird z.B. sehr intensive bei der Hausaufgaben-Recherche genutzt. Die Apps von Google Docs erlauben die Bearbeitung von Dokumenten, Tabellen und Präsentationen. Nicht zu vergleichen mit dem Funktionsumfang einer professionellen Office-Suite, aber dennoch perfekt für ein Kind, um sich mit all diesen Dingen anzufreunden und den richtigen Umgang mit solchen Programmen zu erlernen.

Auch der Kalender und andere kostenlose Apps (z.B. Stundenplaner, Vokabeltrainer, ...) kommen intensive zum Einsatz.

Die Diskussion um permanente Internetverbindung des Gerätes stellt sich bei uns nicht, da wir zu Hause eh ein WLAN betreiben und daher die Verbindung stets hergestellt ist. Beim Drucken muss man ein bisschen aufpassen, da nicht jeder Drucker über die "Google Print Services" ansprechbar ist, allerdings sind unterstütze Drucker schon für kleines Geld zu kaufen. Andernfalls erstellt man eben ein PDF und schickt dieses zum Drucken an "Papa" ;-)

Das Toshiba an sich ist relativ leicht und doch robust. Die Batterie hält tatsächlich fast 9 Stunden. Das Display könnte ein bisschen kräftiger und heller sein, aber den Einsatzzweck berücksichtigend ist das Preis/Leistungsverhältnis wirklich prima. Auch die Tastatur gefällt gut.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich das Chromebook jedem günstigen Windows-Notebook vorziehe. Vorbei sind die Abende, an denen "Papa" die Kiste wieder korrekt ans Laufen bringen darf, nur weil Sohnemann mal ein paar Spielchen installiert hat.

Dennoch sollte man als Eltern niemals ein solches Gerät unbeaufsichtigt/Unkontrolliert in Kinderhände geben. Gemeinsam die digitale Welt entdecken und Freiräume für Entwicklung schaffen, um vernünfig an die Materie "Internet" herangeführt zu werden.

Wir sind mit dem Gerät und dem Chrome OS sehr zufrieden und können nur eine positive Bewertung abgeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein MacBook aber sehr ähnlich...., 21. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Toshiba CB30-102 33,7 cm (13,3 Zoll) Chromebook (Intel Celeron 2955U, 1,4GHz, 2GB RAM, 16GB SSD, Intel HD, Chrome) silber (Personal Computers)
Das Toshiba Chromebook schaut in echt besser aus als auf dem Foto und ist gut verarbeitet. Hardware ist überraschend stark. Das System läuft sehr gut und das Multi-Touch-Pad ist sehr angenehm und bietet die gleichen Moves wie beim MacBook Air.
Die Tastatur ist gute verarbeitet und hat einen guten Druckpunkt.

Zum Thema Chromebook:

Das größte Problem das viele bei Chromebooks sehen ist das kein Windows drauf läuft. Aber genau das ist der Vorteil an den Geräten, Windows ist viel zu Aufgeblasen und mit allen kompatibel und genau das lähmt das System. Selbst ein extrem hochgerüsteter PC kämpft jeden Tag aufs neue mit Windows um die Geschwindigkeit.

Zwei allgemeine Kritikpunkte sind

1. Es läuft "noch" kein Microsoft Office drauf, das stimmt wird aber sicherlich bald kommen
2. Chromebooks sind nicht zum "richtigen" Arbeiten gemacht. Jetzt sollte jeder mal sich selber Fragen wie oft er "richtig" arbeitet am PC. Unter richtig Arbeiten verstehe ich Filme bearbeiten, Fotos mit Adobe Photoshop bearbeiten. Aber wenn man ehrlich ist machen 90% der PC-Nutzer das nicht, sondern Surfen im Internet und schreiben in Emails. Dafür ist ein Chromebook gemacht und das mit einer extrem hohen Perfektion.

Das in einem Chromebook eine relative schwache Hardware verbaut ist, hat mich am Anfang etwas irritiert, aber bei täglicher Nutzung muss ich ehrlich zugeben, es ist wirklich stark genug, und nicht nur ausreichend.

Ich kann das Gerät wärmsten Empfehlen, ach ja die Akkulaufzeit ist mind. 8 Stunden meist länger....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genau was es braucht, 6. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Toshiba CB30-102 33,7 cm (13,3 Zoll) Chromebook (Intel Celeron 2955U, 1,4GHz, 2GB RAM, 16GB SSD, Intel HD, Chrome) silber (Personal Computers)
Ich brauche das Gerät nur um im Internet zu surfen, Photos abzulegen, Mails schereiben und lesen, hier und da einen Film anzusehen. Der Toschiba mit dem Google Betriebssystem tut genau was ich brauche. Dabei ist er leicht, bootet extrem schnell und ist in der Bedienung einfach und praktisch. Der Bildschirm ist hell genug, und sogar das Touchpad kommt sehr bedienerfreundlich daher. Ich habe nicht erwartet ein so gutes Gerät zu diesem Preis zu bekommen. Ich würde es jedem empfehlen, der nur im Internet unterwegs ist und eine preiswerte Alternative zu Tablets sucht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen