Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der lange Arm des Tempels nach dem 18.03.1314, 14. Februar 2005
Von 
timediver® "Geschichte - Reisen - Rezensionen" (Oberursel/Taunus, Europe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Iacobus, spanische Ausgabe (Taschenbuch)
Was geschah nachdem der letzte Großmeister der Templer Jaques Molay auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden war? Wie erfüllten sich seine Todesprophezeihungen für Phillip den Schönen, Guillaume de Nogaret und Papst Clemens V.? Wohin flüchteten die überlebenden Templer und wohin brachten sie den sagenhaften Templerschatz?
Von Papst Johannes XII. wird der Johanniter Galceran de Born mit der Klärung dieser Fragen beauftragt. Der Leser erfährt eine Menge über die hermetischen Wissenschaften, u. a. über die Zeichensymbolik, die transzendente Architektur (oktagonale Bauweise) der initiierten Baumeister, altertümliche Mythologie, Astronomie, Mystik und Kabbala und weitere Disziplinen, in die die Templer (angeblich) eingeweiht waren. Die israelitische Bundeslade fehlt ebenso wenig, wie der salomonische Tempelschatz und der rätselhafte Baphomet. Nebenbei findet auch die Heilkunde Beachtung, weil de Born ein Medicus seines Ordens ist. Die Autorin verbindet den Orden der Antoniter, der sich der Pflege von an Antoniusbrand (Mutterkornvergiftung) leidenden Patienten gewidmet hat, mit dem des Lazarusordens, der u. a. mit der Pflege von Leprakranken befasste. Ihre Antoniter, bekleidet mit schwarzer Kutte und blauem T-förmigen Kreuz (Taukreuz oder ägyptisches (!) Kreuz) sind als Orden der kleinere Bruder der Templer und gleichfalls initiiert. In Wirklichkeit war jedoch der Orden des Hl. Lazarus (weißer Mantel mit grünem Kreuz) eng mit dem Tempel verbunden. Die Gleichsetzung von Lepra mit Antoniusfeuer ist wegen ähnlicher Krankheitssymtome plausibel. Da die Autorin für ihre Dramaturgie ein blaues T-Kreuz benötigte, ist auch die Vermischung der beiden Orden vertretbar und schadet nicht dem Attribut "historischer Roman".
Iacobus ist mehr als ein spannender Thriller, mit viel Hintergrundwissen und Happyend.Einiges wird sich wohl so ereignet haben, wie es im Roman geschildert wurde, aber auch die von der Autorin erdachten Passagen sind plausibel und durchaus vorstellbar, so dass das sensationelle Buch das Prädikat "historischer-6-Sterne-Roman" verdient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Iacobus
Iacobus von Matilde Asensi (Gebundene Ausgabe - 2000)
Vergriffen
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen