Kundenrezensionen


27 Rezensionen
5 Sterne:
 (19)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


88 von 93 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "You can always hold my hand...
...if you need to feel steady."

Dear Mrs Hughes,

bereits zweimal habe ich mir erlaubt, mich anlässlich eines Christmas Specials bei Mr Carson für eine Anstellung in Downton Abbey zu empfehlen - bisher leider ohne Erfolg. Mittlerweile ist mir allerdings klar geworden, dass Mr Carson nicht nur ein very busy man ist, sondern auch der falsche...
Vor 9 Monaten von Muschelkalk veröffentlicht

versus
11 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen zu Teuer!
Folge ist toll - aber: gDownton Abbey: The London Season (Christmas Special 2013) [UK Import]anz ehrlich? Im iTunes store kann man die ganze Folge (1.36h) für 2,99 Euro runter laden. Hier soll ich fast 50Euro für eine DVD bezahlen die ein paar Extras hat? Da warte ich Lieber bis sie in Deutschland billiger zu haben ist und lade mir derweil die Folge. Würde...
Vor 10 Monaten von Harald Stahl veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

88 von 93 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "You can always hold my hand..., 4. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Downton Abbey: The London Season (Christmas Special 2013) [UK Import] (DVD)
...if you need to feel steady."

Dear Mrs Hughes,

bereits zweimal habe ich mir erlaubt, mich anlässlich eines Christmas Specials bei Mr Carson für eine Anstellung in Downton Abbey zu empfehlen - bisher leider ohne Erfolg. Mittlerweile ist mir allerdings klar geworden, dass Mr Carson nicht nur ein very busy man ist, sondern auch der falsche Ansprechpartner für mein Anliegen. Wie wir in der vierten Staffel mehr als einmal erleben durften, sind Sie es, Mrs Hughes, an die man sich wenden muss, wenn man ein Problem hat. Ganz egal, ob es intrigante Zofen, bösartige Kammerdiener oder auch nur die täglichen Dramen in der Küche sind: Mit einer guten Portion gesunden Menschenverstand schaffen Sie jedes Problem aus der Welt. Sicher auch meines. Sehen Sie, Sie leben in einem Land, in dem man dem Fernsehzuschauer zu Weihnachten eine Sonderausgabe Downton Abbey schenkt und zu Neujahr die dritte Staffel Sherlock - Staffel 2 [2 DVDs]. Bei uns gab es am ersten Feiertag "Weihnachten mit Helene Fischer" und am 1. Januar das "Traumschiff". Da muss man sich doch nach Alternativen umschauen!

Verzeihen Sie, Mrs Hughes, ich schweife ab. Und ich gestehe: Nach der Katastrophe vom letzten Jahr war ich mehr als kritisch, was das diesjährige Weihnachtspecial anging. Die Taschentücher lagen griffbereit, und ganz ehrlich, hätte wieder jemand in allerletzter Sekunde einen Abgang gemacht, wäre es bei mir aus gewesen mit der Downton-Freundschaft. Die diesjährige Weihnachtsfolge trägt ihren Namen jedoch vollkommen zurecht, denn was könnte schöner sein, als den Crawleys in London auf prächtige Bälle und Gesellschaften zu folgen? Mrs Levinson herself hat sich dazu mitsamt ihrem Sohn aus Amerika herüberbemüht, Lady Mary lässt ihre Verehrer um die Wette tanzen, Lady Rose sorgt wie immer für Chaos und Durcheinander, Lord Grantham vermisst seinen Hund, nicht aber seinen Schwiegersohn, und die Legende, also die Dowager Countess, erhält die schönste Aufforderung zum Tanz, die man jemals in Downton gehört hat. Nur Edith ist furchtbar, furchtbar traurig. All das ist wunderbar anzusehen, und insbesondere die Szenen von Lady Roses Einführung bei Hofe sind ein Fest für's Auge.

Downstairs... nun, da kennen Sie sich ja viel besser aus als ich, Mrs Hughes, doch gestatten Sie mir die Anmerkung, dass mir geradezu ein Stein vom Herzen gefallen ist, weil Anna endlich wieder lachen kann. Und bitte verstehen Sie dies nicht als Ausdruck mangelnden Respekts vor einer Autoritätsperson, aber auch Mr Carsons Mienenspiel bei seinen Unterhaltungen mit Mr Levinsons Diener hat zur Bewegung meiner Lachmuskeln beigetragen. Dann noch die zusätzliche Herausforderung, einen Ausflug für das Personal organisieren zu müssen... gut, dass Mr Carson immer auf Sie zählen kann, Mrs Hughes. In dem Zusammenhang fällt mir noch ein: Gibt es für die Position des Under-Butlers eigentlich eine Job-Description? Mir ist nämlich nicht so recht klar, worin der Aufgabenbereich von Thomas-I'm-Mr-Barrow-now besteht. Außer Rauchen und Herumstehen scheint er nicht viel zu tun zu haben, und da ist es natürlich kein Wunder, dass er mal wieder auf dumme Gedanken kommt, seine unsympathische Seite auf Hochglanz poliert und mit dienstfertigem Lächeln Unverschämtheiten verteilt. Bitte, Mrs Hughes, behalten Sie ihn im Auge!

Erlauben Sie mir noch anzumerken, dass das einzige, was mir in diesem Weihnachtsspecial gefehlt hat, ein echter roter Faden ist. Klar, da ist Lady Roses Debüt und natürlich das Drama des verlorenen Briefes (aber ich will keine Indiskretionen ausplaudern, die die Monarchie gefährden könnten). Und natürlich geht es einmal mehr um die Konfrontation von englischer Upper-Class-Lebensart mit amerikanischer Weltanschauung, personifiziert in Mutter und Sohn Levinson. Gerade diesen Handlungsstrang fand ich aber überflüssig - dass Mrs Levinson die Engländer für bekloppt hält, wussten wir schon vorher, und Mr Levinson... naja, den haben wir jetzt vier Staffeln lang nicht vermisst. So ist mein Eindruck, dass den neuen Figuren unverhältnismäßig viel Platz eingeräumt wird, während die vertrauten alten Bekannten irgendwie in der Luft hängen. Viel lieber als Mr Levinson und Miss Allsopp hätte ich zum Beispiel Mrs Crawley und ihrem Verehrer beim Picknicken zugeschaut. (Ich persönlich finde es nämlich eine ganz reizende Idee, Mrs Crawley nach ihrem schrecklichen Verlust mit einem späten Verehrer zu bedenken). Auch wie es mit Mr Molesley und dem Geheimnis um Miss Baxter weitergeht, interessiert mich brennend. ("I'm always on the side of the downtrodden", um Mr Crawley zu zitieren). Letztendlich werden nur wenige offene Fragen aus der vierten Staffel beantwortet, so dass ich am Ende das Gefühl hatte, dass man mich anderthalb Stunden lang mit einer Zuckertüte bei Laune gehalten hat, die ich erst im nächsten Herbst zur fünften Staffel öffnen darf.

Doch das ist Jammern auf hohem Niveau, verehrte Mrs Hughes. Bitte sprechen Sie Mr Julian Fellowes meine besondere Hochachtung dafür aus, dass er es nach so vielen Folgen immer noch vermag, uns Downton-Freunde zu überraschen. Nicht weniger groß ist meine Bewunderung für Sie, Ihre Mitarbeiter und Ihre Vorgesetzten, die Downton und seine Bewohner so wunderbar zum Leben erwecken. Es war mir eine Ehre und ein Vergnügen, die "London Season 1923" mit Ihnen verbringen zu dürfen.

In tiefstem Respekt verbleibe ich
Ihre
Muschelkalk

PS: Bitte erlauben Sie mir noch den Hinweis, dass sich für jeden, der sich über unangemessene Preise wundert, ein Blick auf die englische Seite des Hausherrn lohnt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein ruhiger Abschluss der 4. Staffel, 27. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Downton Abbey: The London Season (Christmas Special 2013) [UK Import] (DVD)
Da ich die vierte Staffel von "Downton Abbey" insgesamt eher als schwach bewerten würde, empfand ich dieses Christmas Special als angenehm ruhigen, passenden Abschluss.

!Achtung! Spoiler zum Inhalt:

In der London Season 1923 reist der gesamte Haushalt nach London, wo Lady Rose bei Hofe als Debütantin präsentiert werden soll. Natürlich stolpert die impulsive Rose durch ihre Bekanntschaft mit Freda Dudley Ward, der Mätresse des Prinzen von Wales, in den nächsten Beinahe-Skandal und die ganze Familie muss konspirieren, um ihr da wieder heraus zu helfen. Für weitere Aufregung sorgt der Besuch von Coras Mutter, Martha Levinson, und ihrem Bruder. Edith hadert derweil mit ihrer Entscheidung, ihr Kind in der Schweiz zurückgelassen zu haben. Mary wird weiterhin von ihren beiden Verehrern belagert. Nebenbei muss sie eine Entscheidung bezüglich einer Information treffen, die Mrs Hughes über Mr. Bates herausgefunden hat. Zum Abschluss des London Aufenthalts möchte Lady Grantham der Dienerschaft einen freien Tag spendieren. Carson favorisiert einen Tag im Museum - sehr zum Unmut der Dienerschaft. Gut, dass es Mrs Hughes gibt!

Das Christmas Special bietet neben beliebten und namhaften Gaststars wie Shirley MacLaine und James Fox auch einen Abschluss für einige Handlungsstränge, sowie Entwicklungspotential für Charaktere, die etwas vernachlässigt worden waren. Insgesamt ein solides Finale - Gott sei Dank ohne weiteren Todesfall - ohne große Überraschungen, aber auch ohne größere Höhepunkte. 3,5/5
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr gut gelungenes Christmas Special, 31. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Downton Abbey: The London Season (Christmas Special 2013) [UK Import] (DVD)
** Achtung, Spoiler! **

Die Handlung
-------------

Für zahlreiche 18-jährige Töchter der britischen Oberschicht ist die Saison 1923 ihre erste Saison als vollwertiges Mitglied des Adels und daher der Höhepunkt des Jahres. Da sich in dieser Zeit alle festlichen Aktivitäten auf die Hauptstadt konzentrieren, wollen die Granthams natürlich nicht fehlen. So bezieht die Familie ihren Londoner Wohnsitz Grantham House. Um auch Rose der Tradition entsprechend in die Gesellschaft einzuführen, präsentiert Cora sie am Hofe des Buckingham Palace und in den Tagen danach wird ihr rauschender Debütantenball gefeiert. Tom kann sich immer noch nicht so recht mit dem Leben der High Society anfreunden. Er würde dem ganzen Londoner Spektakel am Liebsten entgehen und verkriecht sich fürs erste im gewohnten Umfeld Downton Abbeys, wo er seine Ruhe aber nicht lange genießen kann, denn er gerät durch einen vorwitzigen Gast in arge Bedrängnis. Auch Isobel und Violet bleiben zunächst in Yorkshire und mit ihnen ein kleiner Teil der Dienerschaft. Isobel fürchtet, beim Debütantenball ebenso deplatziert zu wirken wie Tom, und zweifelt, ob sie die Reise nach London überhaupt antreten soll. Glücklicherweise kann sie letztendlich doch noch umgestimmt werden und so treffen die Nachzügler Violet, Tom und Isobel mitsamt der restlichen Dienerschaft bald ebenfalls in Grantham House ein, um sich (mehr oder weniger enthusiastisch) in die Londoner Feierlichkeiten respektive die anfallende Arbeit zu stürzen.

Aus den USA hat sich Coras Mutter Martha als Schaulustige für das Debütantenspektakel angekündigt - im Schlepptau ihren unwilligen Sohn Harold, der den Dampfer von Amerika nach Großbritannien am Liebsten gar nicht erst betreten hätte. Seine zynische, direkte Art verträgt sich erwartungsgemäß eher schlecht mit der zurückhaltenden „stiff upper lip“ der britischen Elite und führt zu manch peinlicher Situation. Zu allem Überfluss sind Marthas moderne Ansichten der traditionellen Violet wie immer ein Dorn im Auge. Da hilft es nicht viel, dass Tante Rosamunde unbeabsichtigt mit einem ungebetenen Gast hereinschneit, der für verstimmte Mienen und Stirnrunzeln sorgt. Als Rose durch eine unbedachte Äußerung in einen Skandal verwickelt wird, der dem Image der vom Adel verehrten Köngisfamilie schaden könnte, ist es im Hause Grantham um die Ruhe vollends geschehen. Robert, der in Abwesenheit von Roses Eltern mit Cora ja die Verantworung für den Teenager übernommen hat, sieht es als seine Pflicht an, Ungemach von seiner eigenen und der Köngisfamilie fernzuhalten. Leichter gesagt, als getan!

In der Dienerschaft geht es Harolds Kammerdiener, dem jungen Ethan Slate, leider nicht viel besser als Harold Levinson "upstairs". So muss er sich erst einmal daran gewöhnen im Bedienstetentrakt mit "Mr. Levinson" angesprochen zu werden, um ihn seinem Arbeitgeber eindeutig zuordnen zu können. Und nicht nur das: Auch in anderen Situationen provoziert seine genauso unbeschwerte wie unbeholfene Art Butler Carsons Sinn für britische Zurückhaltung und Disziplin. Der entsetzte Blick des düpierten Carson in so mancher Situation spricht Bände... Haushälterin Mrs. Hughes hat es nicht leichter. Nicht nur muss sie anstelle der kurzfristig erkrankten Londoner Haushälterin, die Grantham House sonst in Schuss gehalten hatte, einspringen - denn schnell geraten sie und Mary in ein moralisches Dilemma, auf das es keine einfache Antwort gibt...

Bei allen Ärgernissen und Sorgen gibt es aber auch gute Nachrichten: Weil Roses Ball "downstairs" einiges an Mehrarbeit verlangt, spendieren die Granthams den Dienern zum Ausgleich einen freien Tag. Der will natürlich effizient verplant werden, damit sich auch jeder vom Arbeitsstress erholen kann! Besonders Carson, der von Cora mit der Organisation eines gemeinsamen "Betriebsausflugs" betraut wurde, hat Großes vor für den Ausflug: Mit eher mäßigem Erfolg versucht er den Rest der unwilligen Belegschaft für einen "lehrreichen, erbaulichen" Besuch des neueröffneten Science Museums in South Kensington zu begeistern. Ob es am Ende doch noch ein erfolgreicher und schöner freier Tag wird, oder ob alle, angeführt von einem übereifrigen Carson, mit langen Gesichtern widerwillig durch endlose Museumsflure schlurfen?

Der Film
---------

Wer ein erneutes Feuerwerk an Drama und Emotionen erwartet (oder befürchtet) hat, kann sich beruhigt zurücklehnen. Es geht zwar insgesamt im Vergleich zum Christmas Special 2012 weniger tragisch zu, gleichzeitig gibt es aber vor allem "upstairs" mit dem schon angedeuteten royalen Skandal genügend Geheimniskrämerei und dadurch entstehende Verwirrung um dieses Weihnachtsspecial höchst interessant und amüsant zu machen!

Rose, die als Charakter der aufmüpfigen Jugendlichen in der Vergangenheit teils etwas anstrengend sein konnte, ist als Debütantin in diesem Christmas Special zwar häufiger "im Bild" - bis auf die im Zusammenhang mit dem Skandal ungeschickte Bemerkung stellt sie aber in dieser Episode zum Glück nichts an und ist weitaus friedfertiger als man es von ihr gewöhnt ist. Auch abseits des Skandals gibt es "upstairs" und "downstairs" genügend amouröse Annäherungen, verblüffende Erkenntnisse, Intrigen und schwere Entscheidungen, die getroffen werden müssen. Am Erfrischensten sind in diesem Weihnachtsspecial die Ensemble-Szenen, wenn die Granthams mit den Levinsons zusammensitzen, gegeneinander sticheln und der eine Teil der Familie dem anderen insgesamt nicht recht über den Weg traut. Das wird durch Roberts Bemühungen, Roses Verwicklung in den höfischen Skandal unter der Decke zu halten, unglücklicherweise nur noch verstärkt - sehr zum Vorteil des auf Unterhaltung lauernden Zuschauers.

Paul Giamatti als Harold Levinson ist eine Bereicherung für die Serie und auch Michael Benz (Kammerdiener Ethan Slate) ist in seiner Rolle richtig sympathisch. Maggie Smith als Violet teilt nicht nur in Richtung Martha (Shirley MacLaine) mit spitzen Bemerkungen kräftig aus, sondern hat auch mit ihrer ebenso modern denkenden Schwägerin Isobel zu kämpfen. Ein "downstairs"-Charakter darf sich über einen Verehrer und ein neues Jobangebot freuen, und der Zuschauer freut sich doppelt mit. Es ist außerdem schön zu sehen, dass es Anna (Joanne Froggat) nach dem Schock in Staffel vier wieder etwas besser zu gehen scheint.

Die Eröffnung der Londoner Saison ist der perfekte Anlass, wunderschöne Kostüme zum Besten zu geben. Sehr gut gefallen hat mir wie immer das Haus von Rosamunde, sowie die hier neu dazukommenden Filmsets von Grantham House und Buckingham Palace mit den prächtigen Interieurs. Vor allem Letzteres ist wirklich atemberaubend - hier zeigt sich, wie viel Sorgfalt in die Gestaltung der Serie einfließt.

-------
FAZIT

Es ist nicht nur eine visuell prächtige, sondern auch eine interessante und angenehme Episode geworden. Die Handlungsstränge werden gut weiterentwickelt. Von Berichterstattungen in der britischen Presse, das Christmas Special sei langweilig gewesen, sollte man sich auf keinen Fall abschrecken lassen! Eindeutige Antworten auf die aus Staffel vier offene Fragen werden zwar meist (noch) nicht gegeben, aber darüber sieht man gerne hinweg, denn zuviele beendete Erzählstränge hätten das mit ca. 90 min dafür zu kurze Christmas Special heillos überfrachtet. So bleibt es weiter spannend und man kann sich auf Staffel fünf freuen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Daisy "is never excited" und hat ein neues Sommerkleid, 30. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Downton Abbey: The London Season (Christmas Special 2013) [UK Import] (DVD)
Die diesjährige Weihnachtsfolge von Downton Abbey spielt im Sommer 1923. Die Crawleys und viele der Dienstboten sind in ihrem Londoner Stadthaus. "The London Season" hat ihren Höhepunkt fast erreicht, Lady Rose soll dem König und der Königin vorgestellt werden und ihr Debütatenball steht kurz bevor. Das bedeutet viel Arbeit "downstairs" und "upstairs" sorgen nicht nur die Ballvorbereitungen, sondern auch der Besuch der amerikanischen Verwandschaft, für Aufregung.
Downton Abbey hat zurecht schon viele Preise für Kostüme und Ausstattung gewonnen. Diese Folge ist ein besonderer Augenschmaus. Da "The London Season" überwiegend in London spielt, wird der Zuschauer mit eindrucksvollen neuen Drehorten verwöhnt. Paul Giamatti, als Bruder bzw. Onkel Harold aus Amerika, hat mir sehr gut gefallen und ist sicher eine große Bereicherung für die Serie. Auch der dauerhafte Schlagabtausch zwischen den beiden Großmüttern hat mich bestens unterhalten. Nach den Höhen und Tiefen der letztjährigen Weihnachtsfolge, zeichnet sich das Christmas Special 2013 durch ein ruhiges dahinplättschern der Handlung aus. Das ist übrigens kein Kritikpunkt, für mich ist dieses relativ langsame Entfalten der Handlung ein großer Pluspunkt. Zwar hätte ich mir, wie wahrscheinlich viele andere Downton Fans, etwas mehr Antworten auf die offenen Fragen der Staffel vier gewünscht, trotzdem hat mich das Christmas Special nicht enttäuscht. Sicherlich bringt dann die angekündigte Staffel fünf im Herbst 2014 einige Antworten und viel neues Drama.
Für mich ist Downton Abbey immer noch eine Ausnahmeserie, die mir viele unterhaltsame Stunden beschert und 5 Sterne verdient. Ich freue mich auf die Fortsetzung im neuen Jahr.

Die DVD beinhaltet das Christmas Special 2013 (Laufzeit 92 Minuten) und enthält leider keinerlei Extras.
Sprache Englisch mit zuschaltbaren englischen Untertiteln.
Bei Amazon UK kostet die DVD zur Zeit 11 GBP plus 2,28 GBP für Porto und Versand nach Deutschland (ca. 16 Euro)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfolgreiche Fortsetzung der Serie, 19. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Downton Abbey: The London Season (Christmas Special 2013) [UK Import] (DVD)
Auch das neue Christmas Special macht wieder viel Spaß anzusehen. Besonders für Freunde der englischen Sprache und der anglo-amerikanischen Kultur generell. In London mischen sich Yorkshire-Dialekt, royales Englisch und Amerikanisch in vortrefflicher Weise. Der "Clash of Cultures", brilliant personifiziert durch Shirley MacLaine und Maggie Smith, zieht sich wie eine roter Faden durch die Folge und ist ausgesprochen amüsant, auch aus nicht-britischer Sicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Debüt, ein brisanter Liebesbrief und Besuch aus der Neuen Welt, 30. Dezember 2013
Von 
Isabelle Klein "vintage books" (Würzburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Downton Abbey: The London Season (Christmas Special 2013) [UK Import] (DVD)
London 1923 - Zeit ist ins Land gegangen.
Edith ist aus Genf zurück und Downton Abbey einmal mehr verwaist. Nur noch Branson, Isobel und die Dowager Duchess halten die Stellung, doch auch sie befinden sich im Aufbruch.
Während das Londoner Haus dem Ansturm kaum gewachsen scheint und man sich wie in einer Sardinenbüchse fühlt, trifft die Verwandtschaft, "the american contingent", aus den USA ein. Mrs. Levinson (Shirley MacLaine) und ihr Sohn Harold bringen etwas Frische und Lockerheit, gepaart mit einem Hauch Frechheit, ins starre Gefüge. Auch Carson und Daisy müssen sich dem Neuen zwangsweise öffnen, denn auch die amerikanische Dienerschaft weiß mit den verstaubten englischen Sitten nichts anzufangen.
We are back to Downton - mit dem dritten Weihnachtsspecial, das zum zweiten Mal (leider, denn keines war sooooo schön wie das erste, das diesen Namen wahrlich verdiente) keines ist.

Diesmal vereint das 90-minütige Geschehen, das derzeit für rund 16,50 € via co.uk zu beziehen ist, jede Menge Altbekannte, als auch neue Personen. So viele werden ins Geschehen geworfen, dass es doch etwas zu viel des Guten ist. Erhoffte man sich durch den Zeitsprung vielleicht die Klärung einiger Handlungslinien, wird man in der Luft hängen gelassen.

Beginnen wir diesmal upstairs: Wie so oft in letzter Zeit, bleiben die Countess und der Earl blasse Randfiguren. Der Earl darf dem Kronprinzen bzw. Rose aus der Bredouille helfen - der Ehrenkodex Lord Granthams gebietet es. Danach verschwindet er mehr oder weniger in der Versenkung.
Mehr Aufmerksamkeit kommt erneut den beiden Töchtern zu:
Lady Edith ist Mutter einer Tochter und zurück aus Genf. Sei hadert mit ihrem Schicksal, immer noch gibt es keinerlei Lebenszeichen von Gregson. Einzige Neuigkeit ist, dass er in München auf braungekleidete Schläger getroffen ist, der Nationalsozialismus lässt grüßen. Ediths Entwicklung ist m.E. einmal mehr positiv - sie kämpft um das, wofür es sich zu kämpfen lohnt. Edith zu Tony: "I sometimes feel we should make more scenes. About things that really matter to us." - Tony: "It wouldn't be very english."
Umso englischer ist indes Mary - alles Weiche scheint, wie sie selbst in Staffel 4 bereits bemerkte, immer mehr zu schwinden. Mit ihrem Kind sieht man sie kein einziges Mal, aber mit zwei Männern, zwischen denen sie sich schwerlich entscheiden kann. Downton Abbey ist zunächst alles, was zählt, doch die Chancen für ein neues Glück hat auch sie inzwischen erkannt.

Wir befinden uns im London des Frühjahrs 1923, alles ist in Bewegung, der Adel scheint fast schon überflüssig, der neue Zeitgeist bricht sich Bahn. Wir begegnen Roses London, voller Flapper, Nachtclubs und amouröser Verwicklungen. Auch wenn Wallis Simpsons Auftritt noch in der Zukunft liegt, gibt man eine ähnliche Geschichte mit feinen kleinen Seitenhieben um einen entwendeten Liebesbrief, der der Krone schaden könnte, zum Besten.
England scheint verstaubt, anachronistisch die Parade vor dem Buckingham Palace - Bürgertum gegen Adel, dafür steht auch die Beziehung zwischen Mary und Charles Blake, doch ist Charles wirklich so bürgerlich, wie er scheint? Und was wird aus Tony Gillingham? Auch Evelyn Napier scheint noch im Spiel zu sein.
Um den Mief des Königreichs einmal mehr hervorzuheben, reisen die Levinsons an - nun hat Maggie Smith aka dowanger countess gleich zwei Sparringspartner. Außer mit Isobel kann sie auch wieder herrlich mit MacLaine zicken. Doch an frühere Auftritte und Duelle der Spritzigkeit reicht es diesmal leider nicht heran. Gute Dialoge, fraglos, aber lange nicht so herrlich bissig und sarkastisch, voll einem Übermaß an allem, wie bislang. MacLaine macht ihre Sache gut, wie auch Smith, aber sie bleiben insgesamt recht blass, und MacLaine scheint, alleine dem Äußeren nach, etwas überzeichnet. Nichtsdestotrotz amüsiert der Clash of Cultures ein weiteres Mal, diesmal vor allem auch downstairs.
Der gute Carson ("Nothing 'goes on' in any house where I am the authority") muss nicht nur von der anderen Seite des Atlantiks, sondern auch aus eigenen Gefilden Schelte einstecken, doch zum Glück hat er die treue Seele Mrs. Hughes an seiner Seite. Wie schon Mrs. Levinson feststellt: "I am glad at least one person under this roof knows what on earth is going on." Was wäre sowohl das Londoner Haus als auch DA ohne die gute Seele? Auch Bates und Anna dürfen sich bei ihr bedanken, hilft sie doch Lady Mary auf den richtigen Weg. War Bates nur wirklich unschuldig am Tod des fiesen Valets oder nicht? Einfach selbst sehen.
Desweiteren sind Branson und Molesley, nicht zu vergessen Mr. Barrow, natürlich wieder mit von der Partie. Der eine intrigiert in gewohnter Art und Weise, der erstere muss erneut um seinen Platz kämpfen. Berührend fand ich die Annäherung zur Dowager, als auch Molesleys kleine, aber feine Aufritte.

Über neue Chancen, alte Rivalen, den American Way of Life, Liebesleid und die Zukunft Downtons - vieles wird angeschnitten, wenig vertieft, auch wenn die Entwicklungslinien weiterhin interessant sind. Um mit Maggie Smith zu schließen: "British peerage is a fountain of variety." Wir dürfen gespannt sein, wie alte Fäden in Staffel 5 aufgenommen und weitergesponnen werden. Ich hätte mir insgesamt etwas mehr Klarheit und ein runderes Ende gewünscht. Dieses Finale mutet fast schon wie ein Ensemblefilm an. In die 90 Minuten sind für meinen Geschmack etwas zu viele Geschichten eingebettet. Viele Köche verderben den Brei, wäre ich geneigt zu sagen. Deswegen ein klarer Punktabzug im Vergleich zur äußerst gelungenen 4. Staffel.

Die DVD beinhaltet lediglich den Film, wie immer mit englischen UT. Keinerlei Extras. Wer sich etwas gedulden kann, sollte einige Wochen abwarten und dann zuschlagen (die Preise fallen bekanntlich recht schnell, die aktuelle Season gibt es wenige Wochen nach Erscheinen bereits deutlich billiger).

Zum Schluss ein weiteres Zitat, diesmal von Mrs Levinson (zur Dowager Countess): "My world is coming nearer and your world is slipping further and further away." Man darf gespannt sein, was der Wandel der Zeit sonst noch so alles mit sich bringen wird. In diesem Sinne: Auf eine gelungene fünfte Season in und um DA und all die uns ans Herz gewachsenen Gestalten.

Fazit: Sympathien verschieben sich. Während Edith sympathisch und sehr menschlich erscheint, trumpft Mary very ladylike und kühl auf. Wie immer ein Genuss, doch diesmal verfranzt man sich mit zu vielen Geschichten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Story etwas dünn, trotzdem downtonabbeyish schön, 12. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Downton Abbey: The London Season (Christmas Special 2013) [UK Import] (DVD)
Die story ist bisschen an den Haaren herbeigezogen, aber trotzdem: Für Fans natürlich ein muss und es bleiben alle Protagonisten zur Abwechslung mal wohlauf!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Dieser Film ist wundervoll!, 17. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Downton Abbey: The London Season (Christmas Special 2013) [UK Import] (DVD)
Ich empfehle diese Serie, denn sie ist sehr gut, spannend. Mir gefielen die Auftritte der Schauspieler sehr. Die Geschichte ist sehr interessant
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Genial, 29. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Resistance is futile... Wieder eine fantastische Weihnachtsfolge. Diesmal wieder mit der amerikanischen Verwandschaft, die etwas seltsam aber herrlich unkonvetionell daherkommt. Sehr empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Muss für Fans, 29. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Downton Abbey: The London Season (Christmas Special 2013) [UK Import] (DVD)
Für „Downton-Addicts“ ist das neuste Christmas-Special natürlich ein Muss. Diesmal weilt die Familie samt Dienerschaft im fernen London. Doch auch hier ist für reichlich Stoff zum Schmachten und zum Schmunzeln gesorgt. Schon die britisch-amerikanischen zwischen Maggi Smith als Familienältester und Shriley MacLane als US-Schwiegermutter samt Womanizer-Bruder sind herrlich.
Dazu eine nette Hofintrige um den britischen Thronfolger und jede Menge moderne Herausforderungen für die konservative Dienerschaft. Köstlich wie ein echt englischer Toffee.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen