Kundenrezensionen


84 Rezensionen
5 Sterne:
 (45)
4 Sterne:
 (20)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, raffiniert und durchdacht
Für mich hat das Buch alles was ein guter Thriller haben muss:Intensiv gezeichnete Charaktere, eine spannendende Handlung und gerade der richtige Thrill um mich am einschlafen zu hindern.
Übrigens der 4. Thriller den ich von Volker Ferkau gelesen habe. Mir haben alle gleichermaßen gut gefallen. Die Phantasie-Bücher des Autoren konnten mich...
Vor 8 Monaten von Lese-Lore veröffentlicht

versus
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eine Qual zu lesen!
Er hat schon besser geschrieben! Fast hätte ich das Buch nicht zu Ende gelesen, obwohl ich so was hasse, aber es war wirklich eine Zumutung! Die Dialoge platt, die Szenen wenig bis gar nicht beschrieben, so dass man sich plötzlich in einer Handlung wieder fand, die zur vorherigen Situation überhaupt nicht passte, bis man drauf kam, dass es anscheinend einen...
Vor 7 Monaten von Jana veröffentlicht


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eine Qual zu lesen!, 31. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Experiment: Thriller (Kindle Edition)
Er hat schon besser geschrieben! Fast hätte ich das Buch nicht zu Ende gelesen, obwohl ich so was hasse, aber es war wirklich eine Zumutung! Die Dialoge platt, die Szenen wenig bis gar nicht beschrieben, so dass man sich plötzlich in einer Handlung wieder fand, die zur vorherigen Situation überhaupt nicht passte, bis man drauf kam, dass es anscheinend einen Ortswechsel gegeben hat. Das ganze Buch hängt sich an einem einzigen wissenschaftlichen Experiment auf, was dementsprechend breit und tot getreten wird, dass es keinen Spaß mehr macht. Der Lektor gehört definitiv gefeuert! Was dieses Buch an Schreibfehlern, Ausdrucksschwäche und sprachlichem Nonsense vereint, ist wirklich schauderhaft!! Ich kann es nicht empfehlen und bin froh, dafür nur 99 Cent bezahlt zu haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unmotiviert, 12. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Experiment: Thriller (Kindle Edition)
Volker Ferkau hat hier versucht aus den Folgen eines (realen) psychologischen Experimentes einen spannenden Thriller zu schreiben, der am Ende zum Nachdenken über den Umgang mit Gewalt in unserer Gesellschaft anregen soll. Von der Idee her super.

In der Umsetzung fand ich die Handlung dann aber furchtbar konstruiert und die Akteure haben meines Erachtens nach alle sehr aufgesetzt und vor allem unmotiviert gehandelt. Und weil die platte, stereotype Handlung wohl nicht gereicht hat 222 Seiten zu füllen, hat Ferkau die restlichen Seiten einfach mit ganz viel Sex zwischen den Protagonisten gefüllt, unnötig für die Handlung und somit irgendwann auch langweilig. Am Ende hat Ferkau dann wenigstens noch versucht zu überraschen, wofür ich ihm dann auch den zweiten Stern gegeben habe.

Insgesamt habe ich wenig von dem Wortwitz und dem Ideenreichtum von Mittland in dem Buch wiedergefunden. Ich fand es leider langweilig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hat mir nicht gefallen, 26. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Experiment: Thriller (Kindle Edition)
DIeser Krimi hat mir nicht gefallen. Langsam plätscherte er vor sich hin. Ohne Spannungen und Höhepunkte. Ich habe das Buch zwar bis zum Ende gelesen, aber mehr weil ich irgendwie hoffte, dass mich dieses Buch an irgendeiner Stelle in seinen Bann zieht. Das war leider nicht der Fall. Schade. Wer etwas wirklich Spannendes lesen möchte, dem empfehle ich die Trilogie von Volker Ferkau.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Mein ist dein Tod, 27. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Experiment: Thriller (Kindle Edition)
Öde und sprachlich wenig gewandt. Es gibt spannendere Romane. Der Autor versucht sich als Psychologe, das macht die Geschichte aber auch nicht besser, sondern nur stellenweise langatmig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider zu viele Durchhänger, 27. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Experiment: Thriller (Kindle Edition)
Die Mörder Trilogie von Volker Ferkau habe ich geliebt, entsprechend hoch waren meine Erwartungen an sein neues Buch...leider bin ich dann doch etwas enttäuscht worden. Die gesamte Story wirkt wenig glaubhaft, und die Dialoge waren auch recht simpel. Leider nichts Ganzes und nicht Halbes. Ich hoffe das nächste Buch wird besser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut lesbar, 8. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Experiment: Thriller (Kindle Edition)
Die Diskussionen gehen hier ja mal wieder hoch her und auch wenn dieses Buch mit Sicherheit nicht zu meinen Lieblingsbücher zählt, finde ich hier die ganzen schlechten Bewertungen einfach ungerecht (und befürchte tatsächlich auch Hass-Rezensionen). Zumindest war es ein Buch, das ich in einem Rutsch durchlesen konnte, was mir bei Kindle-Autoren nicht so häufig passiert.

Die Geschichte lässt sich im groben als eine Rache-Geschichte beschreiben. Lena verliert durch drei Jugendliche ihren Freund. Diese töteten ihn während des Nachhausewegs von einer Party, unbedarft und fahrlässig. Lena hat an dieser Erinnerung sehr zu tragen, befindet sich in Psychotherapie und kommt nach und nach zu der Überzeugung, dass sie dieses Trauma bearbeiten müsse. Auf recht mörderische Art und Weise.

Die Sprache ist sehr einfach gehalten. Mir ist sie zu schlicht. Auch die Geschichte an sich ist sehr gerade heraus erzählt, ohne großen Hintersinn. Das ist nun überhaupt nicht verkehrt, und dass der Autor in seinem Klappentext eine Rezension erwähnt, die ihn als besser als Fitzek bewertet, dem kann ich getrost zustimmen. Bei Fitzek finde ich so starke logische Brüche, dass ich ihn bisher eigentlich immer nach zehn Seiten beiseite gelegt habe. Das ist mir bei Ferkau nicht passiert.

Ein anderer Aufreger war ja, ob dieses Buch ausländerfeindlich oder rassistisch sei. Das trifft meiner Ansicht nach überhaupt nicht den Inhalt des Buches. Im Gegenteil ist der Autor bemüht, verschiedene Sichtweisen gelten zu lassen. Und genau das scheint mir dann aber auch das Problem zu sein, und zwar in doppelter Art und Weise. Wenn eine gute Geschichte das Leben erzählt, dann kann sie nicht immer politisch korrekt sein. Im Gegenteil: manche Lebensläufe sind politisch völlig unkorrekt oder sie werden, durch äußere Umstände, politisch unkorrekt gemacht. So etwas muss in einem Roman erlaubt sein. Das andere Problem, was sich hier zeigt, ist, dass die Figuren einfach nicht facettenreich genug geschildert sind, um einem solch komplexen Thema viel abgewinnen zu können. So etwas gelingt Thriller-Autoren allerdings nur selten. Insofern ist das tatsächlich eine etwas unglückliche Wahl des Autors gewesen, deshalb aber nicht falsch. Entlang der schlichten Geschichte sind schlichte Figuren durchaus passend. Mehr muss man dazu nicht sagen.

Ein einziges Mal habe ich tatsächlich gestutzt. In einem langen Abschnitt wird die Auseinandersetzung der Protagonistin mit ihrem Therapeuten geschildert. Es geht um das berühmte Milgram-Experiment und um Eichmann, jenem Funktionär des Naziregimes, der den Betrieb von Auschwitz etabliert und aufrechterhalten hat. Hier fällt Arendts Formulierung von der Banalität des Bösen. In diesem Thriller wirkt das zu aufgesetzt. Ich hatte den Eindruck, dass Ferkau hier beweisen wollte, dass er auch intellektuelle Bücher gelesen hat und dass er recherchieren kann.

Ferkau ist durch dieses Buch sicherlich nicht mein Lieblingsautor geworden, auch niemand, den ich weiterhin beachten werde. Das Buch lässt sich lesen. Es lässt sich sogar ganz gut lesen. Am Ende aber bleibt wenig übrig, mit dem man ins Leben zurück geht, außer dass man sich irgendwie unterhalten hat. Schlichte Sprache, einfach gestrickte Geschichte, dabei ein ganz ordentliches Handwerk: es ist ein Roman für zwischendurch. Sowas mag ich nicht wirklich empfehlen, aber abraten kann ich davon auch nicht. Entscheidet selbst!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Geht leider nicht auf Kindle-App, 28. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Experiment: Thriller (Kindle Edition)
Mit der Kindle-App für Android Tablet nicht lesbar. Es werden lediglich zwei bzw. drei Seiten angezeigt. Sehr schade. Fast 8 Euro für nichts.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein spannendes , teilweise aktuelles Thema ,,,,,, aber, 25. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Experiment: Thriller (Kindle Edition)
das Ende war dann doch sehr " dünn " ! Der Autor will, dass man mit- oder zu Ende denkt , o.k. !
Also : warum hat der Vater die Freundin überhaupt " gerettet " , wenn er sie dann so einfach hängen läßt !..... und das Erschlagen des
Max in ( 3 ! ) Stufen im Beisein des " Super-Bullen " paßt absolut nicht !!!! Das ist schlechtes Groschenroman-Niveau !
Ein netter Gag : die " Hundemarke von Elvis " ! ..... o.k. !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen wie sich die zeiten doch ändern, 26. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Experiment: Thriller (Kindle Edition)
Ich bin 78 Jahre alt und habe in meinem Leben schon sehr viele Bücher gelesen, wobei ich bemerken will, daß ich sehr vielseitig interessiert bin. Seit ich in Pension und gesundheitlich etwas angeschlagen bin habe ich sehr viel mehr Zeit zu lesen.
In den letzten Monaten hat das Zeitalter des E-Books auch bei mir Einzug gehalten. Aus Kostengründen ein großer Vorteil und da für mich der Besuch einer Buchhandlung beschwerlich wurde auch hier eine willkommene Entwicklung.
Normalerweise schreibe ich keinerlei Rezensionen aber im Fall dieses Buches "schwillt mir der Kamm".
Ich habe mich auf das Buch gefreut und versucht es zu lesen. Jedes Buch sollte eine Chance bekommen gelesen zu werden !
Nun, der Autor hat sich sicherlich etwas dabei gedacht aber ich habe mir auch etwas dabei gedacht und somit war für mich diese Lesestunde beendet.
Für die Auflistung von Details ist mir meine Zeit zu schade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, raffiniert und durchdacht, 22. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Experiment: Thriller (Kindle Edition)
Für mich hat das Buch alles was ein guter Thriller haben muss:Intensiv gezeichnete Charaktere, eine spannendende Handlung und gerade der richtige Thrill um mich am einschlafen zu hindern.
Übrigens der 4. Thriller den ich von Volker Ferkau gelesen habe. Mir haben alle gleichermaßen gut gefallen. Die Phantasie-Bücher des Autoren konnten mich dahingegen nicht in ihren Bann ziehen.
Im Thriller"Mein ist dein Tod" geht Volker Ferkau auf wichtige Themen ein.
Ich verstehe nicht ganz die Aufregung unter der Leserschaft, weil türkische Jugendliche die tödliche Prügelattacke an dem türkischen Freund der Hauptprotagonistin begehen. Ich finde der Autor hat das Recht dies zu schreiben und ich kann ihm nur zu seinem Mut gratulieren. Wie traurig, dass man in diesem Land nicht mal mehr künstlerische Freiheit hat.
Ich finde es unwichtig ob es deutsche, türkische oder osteuropäische Jugendliche sind. Es geht um die Tat. Solche Taten sind leider Realität in unserem Land. Und die Frage der Zivilcourage ist wichtig. Gut, dass der Autor dazu Stellung bezieht.
Ich finde auch, dass sich die Mühe lohnt das Nachwort zu lesen. Ich mache das immer, weil ich es interessant finde, was der Autor selbst dazu sagt. Im Nachwort bezieht Volker Ferkau eindeutig Stellung. Ihm liegt es fern irgendwelchen rassistischen Hass zu schüren.
Und um das ganz klar hier zu sagen, ich habe nichts gegen Menschen mit Migrationshintergrund,ohne wenn und aber!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Experiment: Thriller
Das Experiment: Thriller von Volker Ferkau
EUR 3,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen