Kundenrezensionen


23 Rezensionen
5 Sterne:
 (11)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gut - aber auch ein wenig enttäuschend
Im Original heißt das Buch „The lost Child of Philomena Lee“, was als Titel sehr viel besser geeignet ist, als der jetzige deutsche Titel, der mit Sicherheit aus Marketinggründen in Anlehnung an den Kinofilm gewählt wurde. Im Buch geht es nämlich nur in sehr geringem Maße um Philomena oder um ihre Suche nach ihrem Sohn, und auch die...
Vor 8 Monaten von Matthew77 veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen Es sollte Anthony/Michael heißen....
Es ist eine leichte Lektüre, die aber bei dieser Thematik nicht so leicht sein sollte. Der Titel und auch das Vorwort sind irreführend, denn man erfährt kaum etwas über Philomena, sondern nur über den, durchaus interessanten und ereignisreichen Lebensweg des Sohnes. Dabei hätten mich die Emotionen und Schwierigkeiten bei einer solch...
Vor 6 Monaten von Kerstin Jammrath veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gut - aber auch ein wenig enttäuschend, 18. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Im Original heißt das Buch „The lost Child of Philomena Lee“, was als Titel sehr viel besser geeignet ist, als der jetzige deutsche Titel, der mit Sicherheit aus Marketinggründen in Anlehnung an den Kinofilm gewählt wurde. Im Buch geht es nämlich nur in sehr geringem Maße um Philomena oder um ihre Suche nach ihrem Sohn, und auch die Recherchen des Autors Martin Sixsmith, die im Film detailgetreu beschrieben werden, werden hier nur in ihren Ergebnissen deutlich, während ihr Ablauf kaum geschildert wird.

Zum großen Teil handelt es sich bei dem Buch um die Biographie von Michael Hess/Anthony Lee, also des titelgebenden „Lost Child“. Da Michaels Leben im Film nur anhand weniger Eckpunkte thematisiert wird, ist das Buch in dieser Hinsicht eine perfekte Ergänzung zum Film. Sehr detailgetreu wird sein Leben nach der Adoption in den USA geschildert – das Aufwachsen bei seiner neuen Familie, die Schulzeit, das Studium, sein beruflicher Werdegang und auch sein Privatleben. Dabei fallen auch immer wieder interessante zeitgeschichtliche Informationen ab, die Michaels Werdegang berühren: Die US-Politik unter Nixon, Carter, Reagan und Bush, das Leben als Homosexueller in den USA der 70er und 80er Jahre und der Beginn der Zeit, als Liebe plötzlich lebensgefährlich wurde.

Dabei ist das Buch nicht wie ein Sachbuch aufgebaut, sondern wie ein Roman. Das hilft definitiv dabei, eine emotionale Bindung zum Geschehen aufzubauen, beinhaltet für mich aber auch ein Problem: Im Prolog zum Buch schreibt der Autor „Alles, was nun folgt entspricht der Wahrheit oder ist nach bestem Wissen und Gewissen rekonstruiert“. Die Schilderungen im Buch sind sehr detailgetreu inkl. wörtlicher Rede, so dass man davon ausgehen muss, dass trotz vieler Gespräche des Autors mit Beteiligten nicht alles so detailgetreu recherchierbar war. Es ist nicht ersichtlich, was tatsächlich belegt ist und was vom Autor „nach bestem Gewissen“ hinzugefügt wurde. Für den Lesefluss ist es so natürlich besser, hin und wieder fand ich diese Unsicherheit allerdings etwas unbefriedigend.

Insgesamt hat mir das Lesen des Buches viel Spaß gemacht. Das lag nicht nur an der Grundthematik der Adoption und Michaels Suche nach seinen Wurzeln, sondern auch an der davon unabhängigen interessanten Biographie von Michael Hess und dem Einblick in die Gesellschaft der Vereinigten Staaten der letzten Jahrzehnte.

Am Ende gab es dann aber noch etwas, das mich enttäuscht hat: Auf recht wenigen Seiten wird doch noch kurz auf Philomena und auf ihre Recherchen mit ihrer Tochter und Martin Sixsmith eingegangen. Wenn man davon ausgeht, dass im Buch der wahre Ablauf der Geschehnisse geschildert wird, bleibt einem nur der Schluss, dass ein Großteil des Filmes fiktional ist und dass es die Recherchereise von Philomena und Martin in die USA nie gegeben hat. Da mir der Film sehr gut gefallen hat, und ich immer davon ausgegangen bin, dass er auf Tatsachen beruht, war dies eine Erkenntnis, die mir gar nicht gefallen hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolles Buch über das Leben, 3. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Philomena: Eine Mutter sucht ihren Sohn (Kindle Edition)
Ein tolles Buch mit einer interessanten Thematik, gebe allerdings nur 4 Sterne, da ich mir vom Inhalt etwas anderes erhofft hatte. Das Buch handelt vor allem über das Leben des Jungen, ich hätte gerne auch zeitgleich die Seite der Mutter kennengelernt. Sie wird am Schluss kurz beschrieben, war mit allerdings zu wenig. Außerdem wird viel über das politische Leben geschrieben, dass Michael führte. Es war interessant, aber nicht ganz dass war ich mir vorgestellt hatte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herzergreifend ..., 25. Februar 2014
Von 
HEIDIZ "Bücherfreak" (Heyerode) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
So emotional, tiefsinnig und doch auch lustig witzig zu schreiben – das muss man erst einmal hinbekommen …

Ich mag authentische Geschichten, und wenn sie dann noch wahrhaft passiert sind, dann ist mein Interesse eh geweckt.

Philomena Lee wird Mutter, als sie selbst noch Kind war. Sie sucht in einem Kloster Zuflucht, aber ganz im Gegenteil zu dessen Lebensphilosophie erfährt Philomena hier weder Liebe noch Barmherzigkeit – im Gegenteil: Ablehnung und ein unerbittliches System, dem sie sich nun beugen muss.

Philomena muss in Roscrea (Irland) ausharren. Wir schreiben das Jahr 1952. Man “verschickt” ihren Sohn Anthony – 3 Jahre ist er erst und 3 Jahre musste Philomena für die Nonnen hart arbeiten - nach Amerika und Philomena hört 50 lange Jahre nicht mehr von ihm.

Mittlerweile hat Philomena eine Familie, sie hat geheiratet, aber niemand weiß von ihrem Geheimnis um ihren Sohn, den sie gezwungenermaßen zur Adoption freigeben musste.

Bis sie von Martin Sixsmith Hilfe erfährt, der Journalist ist und mit dem sie Anthony finde, der ganz anders heißt. Michael Hess ist aus ihm geworden.

Mehr möchte ich nicht verraten …

Meine zusammenfassende Meinung:
==========================

Mit hat die Lektüre sehr gut gefallen, einmal, einfach aus dem Grund, weil ich die Geschichte dieser Frau erfahren durfte, die ihren Sohn 50 Jahre aus den Augen verloren hatte, zum anderen aber auch wegen der Art und Weise, wie Martin Sixsmith die Geschichte aufbereitet hat.

Die Geschichte geht ans Herz, ist aber auch humorvoll geschrieben, an Stellen, wo es einfach hinpasst. Sie rührt zu Tränen und lässt einen lächeln und lachen – und gerade diese Abwechslung ist es, die authentisch die Geschichte darstellt, weil das Leben nun einmal aus Trauer und Freude besteht – ein Leben, das im Fall der Philomena Lee sehr schicksalhaft ablief.

Spannung wird über das gesamte Buch hinweg gehalten, so dass man als Leser gefesselt ist. Sehr viel erfährt man über die Gedanken- und Gefühlswelt der Mutter, über ihr Leben in der Zeit im Kloster und weiterführend als Ehefrau, die immer den verlorenen Sohn im Herzen trägt.

Die Schreibweise ist eine eingängig flüssige, die sich sehr gut liest, sehr entspannend, wenn nicht der Inhalt so aufwühlend wäre.

Wir steigen mit dem Prolog in die Handlung ein und gehen vom Teil 1 im Jahr 1952 spielend über 21 Kapitel im Teil 1 mit einem Ende in der Gegenwart in London spielend hinüber zum Teil 2 mit 20 Kapiteln und einem mehrseitigen Bildteil sowie auch wieder dem Abschluss in der Gegenwart zum Teil 3 mit 18 Kapiteln (Auch hier ist ein Bildteil vorhanden.) und befinden uns hier schon im Jahr 1980/81 – enden auch wieder in der Gegenwart in London. Teil 4 endet mit dem 24. Kapitel, welches sowohl in den Jahren 1956 – 1989 als auch besonders Donnerstag, 22. November 1956 spielt. Abschließend ist der Epilog angeführt.

Die Geschichte von Mutter und Sohn ist übrigens verfilmt worden und läuft gerade im Kino.
Ich habe den Film noch nicht gesehen, weil er in meiner Nähe leider nicht gezeigt wird, ich hoffe, das ändert sich. Würde ihn mir gern anschauen.

Die Idee übrigens, jeden Teil des Buches mit dem Blick in die Gegenwart zu schließen, hat mir vom Verständnis her sehr gut gefallen.

Alles in allem ein sehr lesenswertes Buch, welches ich empfehle für Leser, die Biografien und authentische Geschichten mögen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das (für mich) bewegendste Buch des Jahres, 12. Oktober 2014
Nachdem ich vor ein paar Monaten den zutiefst anrührenden Film gesehen habe, entdeckte ich vorletzte Woche das Buch, das die Grundlage zum Film liefert. Wie die meisten anderen RezensentInnEn schon anmerkten, trifft der englische Titel "The Lost Child of Philomena Lee" den Inhalt deutlich besser, denn es wird (nahezu) durchgehend chronologisch die Geschichte des verlorenen und nach Amerika verkauften Sohnes Anthony Lee (von seinen Adoptiveltern in Michael Hess umgetauft) erzählt, während im Filmdrehbuch seine leibliche Mutter Philomena und der Journalist Martin Sixsmith und ihrer beider Suche (und ihre unterschiedliche und sich später angleichende Sicht des Erfahrenen) im Mittelpunkt stehen.
Dadurch ergänzen sich aber Buch und Film perfekt und die wenigen Lebenszeichen von Michael im Film werden im Buch mit Leben erfüllt.
Martin Sixsmith hat eine herausragende, geradezu irre Rechercheleistung (ausgehend von den wenigen Informationen, die er hatte) hingelegt und das Kunststück fertiggebracht, seine in Interviews und in Archiven erhaltenen Informationen in eine gut lesbare und packende Lebensgeschichte von Michael Hess auszuformen, die in ihren besten Momenten an "Die Schönheitslinie" von Allan Hollinghurst erinnert, in dem das Leben (und Sterben) mehrerer schwuler (und anderer) Freunde im London der Thatcher-Ära und vor allem im Umfeld der regierenden Tories erzählt wird.
Sixsmith setzt Anthony/Michael ein liebevolles und einfühlsames Denkmal, entwickelt eingehend, warum dieser nie eine innere Heimat in seinem Leben finden konnte; warum er glaubte, kein Glück zu verdienen und so immer wieder seine Beziehungen und letztendlich auch sein Leben systematisch zerstörte; warum ihm die Anerkennung für seine juristische Arbeit und der damit verbundene Aufstieg durch die Republikaner in Washington so wichtig war, daß er seine eigenen Ideale verriet und so auch mitschuldig war an der Untätigkeit der Reagan-Administration angesichts der Aids-Katastrophe, der er letztendlich selbst zum Opfer fiel.
Das alles ist so glaubhaft und lebensnah geschildert, als wäre Sixsmith die ganzen Jahre an Michaels Seite gewesen. Gleichzeitig gelingt ihm ein bedeutendes Sittengemälde der Vereinigten Staaten von Amerika während der Reagan-Ära wie auch der vorhergehenden und nachfolgenden Jahre, genauso wie vom Irland der 1950er-Jahre, das offenbar mehr von Bischöfen als von Politikern regiert wurde.
450 Seiten, die ich kaum aus der Hand legen konnte und die mich sehr traurig und nachdenklich machen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sieht zuerst aus wie eine Themaverfehlung..., 24. März 2014
... da der Titel einfach vom Film übernommen wurde (was mich unter anderem auch veranlasst hat, zu dem Buch zu greifen), anstatt den Originalbuchtitel zu übersetzen,der sehr viel passender gewesen wäre.
Wenn man aber Film und Buch kennt, ist das ganze eine runde Sache, denn sie ergänzen sich gegenseitig. Der Film erzählt ausführlich und ein wenig selbstironisch, aber auch sehr bewegend Philomenas Suche und man erfährt dabei nach und nach ein wenig über Anthonys Geschichte. Im Buch jedoch kommt Philomena buchstäblich nur sehr am Rande vor (nämlich vorne und hinten je einige wenige Kapitel) und man erfährt hauptsächlich, wie es Anthony nach der Adoption erging und wie er sich in der Politik in Amerika einen Namen machte, nicht ohne sich dabei auch ein Stück weit selbst verkaufen zu müssen. Zwischendurch dachte ich mir, es hätte das ganze vielleicht ein wenig aufgelockert und spannender gemacht, wenn Kapitel mit Philomenas Suche dazwischen geschaltet worden wären (hier bin ich vielleicht von den Romanen von Katherine Webb und Kate Morton etwas verwöhnt...)

In welcher Reihenfolge man sich beides nun zu Gemüte führt, sei jedem selbst überlassen. Ich kannte zuerst den Film und dachte dann, ich könne im Buch noch mehr über Philomena erfahren, war aber auch erfreut darüber, im Gegenzug Anthonys Geschichte zu erfahren (im Film kommt nämlich nicht raus, dass sie über ihn doch so viele Einzelheiten in Erfahrung bringen konnten, hier bleibt sein Leben sehr schemenhaft).

Meine Empfehlung: Jedes Medium einzeln ist möglich und gut, aber erst zusammen wird es eine richtig runde Sache! (Ein Stern Abzug wegen des irreführenden deutschen Buchtitels.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Philomena, 1. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Philomena: Eine Mutter sucht ihren Sohn (Kindle Edition)
Das beste, was ich in letzter Zeit gelesen habe. Es zeigt sehr genau die Sittenmoral der kath. Kirche in der damaligen Zeit auf. Traurig, arme Philomena, hat ihren Sohn niemals wiedergesehen. die kath. Kirche hat nur Leid über die Menschen gebracht, heute noch!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Wow, 21. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Philomena: Eine Mutter sucht ihren Sohn (Kindle Edition)
Ich habe nur die Vorschau mehrfach gesehen, den Kinofilm aber leider nicht, daher kann ich nicht beurteilen, wie sich das Buch vom Film unterscheidet. Aber - auch ohne den Film - ist dieses Buch unheimlich spannend. Man mag es kaum glauben, was für Emotionen und Gefühle so unendlich lange in einem bleiben, wenn man in sehr jungen Jahren aus seiner Familie rausgerissen wurde. Der Autor hat die Lücken sehr gut recherchiert und lebhaft gefüllt, so dass man sich in alle Parteien gut einfinden konnte. Ein emotionales und lesenswertes Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Thema verfehlt, 3. Juni 2014
Philomena - eine Mutter sucht ihren Sohn, aber nur ein bisschen am Ende des Buches.
Ansonsten wird ausführlich das Leben (inbesondere das Liebes- und ausschweifende Sexualleben) ihres
Sohnes beschrieben. Das habe ich in Anbetracht des Titels nicht erwartet und konnte man auch nicht erwarten.
Wenn die Mutter tatsächlich noch lebt, frage ich mich, warum sie das Privat- und Intimleben ihres Sohnes nicht mehr
schützt? Ich kann das Buch auf keinen Fall weiter empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Es sollte Anthony/Michael heißen...., 3. Mai 2014
Es ist eine leichte Lektüre, die aber bei dieser Thematik nicht so leicht sein sollte. Der Titel und auch das Vorwort sind irreführend, denn man erfährt kaum etwas über Philomena, sondern nur über den, durchaus interessanten und ereignisreichen Lebensweg des Sohnes. Dabei hätten mich die Emotionen und Schwierigkeiten bei einer solch aussichtslosen Suche sehr viel mehr berührt und interessiert. Gerade wenn es eine wahre Geschichte ist und die Protagonistin noch lebt, verstehe ich nicht warum das Buch so oberflächlich und emotionslos geraten ist. Schade, hätte man mehr daraus machen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Zu einseitig, 1. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Philomena: Eine Mutter sucht ihren Sohn (Kindle Edition)
Das Buch , an und für sich, ist sehr fesselnd, aber, leider wird zu 90% das Leben des Sohnes dargestellt, aber ,nur zu 10% das Leben und die Suche der Mutter (Philomena).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Philomena: Eine Mutter sucht ihren Sohn
EUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen