summersale2015 Hier klicken mrp_family studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More UrlaubundReise Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

29 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Februar 2014
Dieses in England bereits mit Doppelplatin ausgezeichnete Album, besitze ich seit November letzten Jahres, bestellt aus UK, da Universal ja nicht in der Lage war, einen solchen Knaller zeitgleich in Deutschland zu veröffentlichen. (Immer noch Kopfschütteln über so eine Strategie)
Inzwischen kenne ich das Album in und auswendig und auch nach vielfachem Hören ist es das mit Abstand beste/persönlichste Album von Gary Barlow geworden.

Der Mann hatte seine Höhe- aber auch viele Tiefpunkte im Leben, wurde von seinem Label, nachdem RWs "Angels" herauskam, fallen gelassen und konnte, obwohl vorher so begehrt, seine Freunde plötzlich an einer Hand abzählen. Dann folgte 2006, fast 10 Jahre später mit Take That 4 das größte Comeback der Musikgeschichte. In 2007 und 2008 brachten sie die – für mich - beiden besten Take That Alben „Beautiful World und „The Circus“ heraus. Nach der Progress Tour (incl. Rob) war Gary viel solo unterwegs, machte zwei Tourneen alleine, viele Charityveranstaltungen, wurde für 3 Jahre X-Factor UK Juror und organisierte schließlich das Konzert zum Diamond Jubelee von Queen Elisabeth II, wozu er den Nr.1 Hit "Sing" beisteuerte. Von der Queen mit dem OBE geadelt, stieg Gary in UK endgültig zum Superstar auf. Dann aber starb im August 2012 kurz nach der Geburt seine Tochter Poppy. Viele haben vermutlich den tapferen Abschlussauftritt bei den Olympischen Spielen 2012 gesehen, als er mit schmerzverzerrtem Gesicht nur wenige Tage nach Poppys Tod "Rule the world" sang.

Nach der großen Resonanz, die seine letzte Tour Anfang 2013 erhielt, entschied er sich zu dem, was er einst geschworen hatte, nie wieder zu tun: nach 14 Jahren ein Solo CD aufzunehmen. In dieser CD verarbeitet er nun alle persönlichen Erfahrungen. Das alles im zeitlosen, für mich aber doch teils überraschenden Sound. Die erste Erleichterung stellt sich dennoch schnell ein – die furchtbare Zeit der Elektropop Klänge von „Progress“ ist vorbei. Hallelujah! Gary ist nicht nur einer der genialsten Musiker unserer Zeit, er hat auch eine tolle Stimme! Viel zu schade, diese hinter Elektroklängen zu verstecken.

Das Thema "Streit mit Robbie Williams/Robbie ist sowieso viel besser" ist ebenfalls durch, auch wenn’s die Presse in Deutschland noch immer nicht begriffen hat. Die beiden sind seit 2008 – nach so vielen Jahren des Hasses und gegenseitigen Verletzens - wieder enge Freunde. Sie haben - wie sie selber sagen - eine Art Liebesbeziehung und scheinen seit Jahren nicht mehr wirklich ohne den anderen zu können. So steuert jeder auf dem Soloalbum des anderen seine Songs bei. RW hat auf Garys Album an dem Opener "Requiem" mitgeschrieben. Der Song ist Garys 2009 verstorbenem Vater gewidmet und beweist neben dem Beatles Sound schon eine gehörige Portion Humor, denn er ist aus der Sicht des Toten geschrieben : "Why bring me flowers, when you know that I can’t smell a thing?" Sehr guter Beginn.

Es lohnt sich wie bei den meisten Künstlern, gerade aber bei diesem Album auf die tiefgründigen Texte zu achten. Gary selbst sagt, dass alle Texte autobiographisch sind, bis auf "Jump". In diesem Song, der für jeden von uns gelten könnte, geht es darum, wie man wieder aufsteht, ins Leben zurück "springt", nachdem man gefallen ist. Wer die Akkustikversion dieses Songs bei BBC Radio 2 gesehen hat (gibt’s auf YT), muss unweigerlich Gänsehaut bekommen. Ganz großes Kino und eins seiner besten Stücke!

Beeindruckend finde ich, dass er seine Texte, die manchmal schon traurig sind, dennoch in überraschend fröhliche Musik verpackt. Das bereits bekannte "Let me go" ist ein Song über das Ende einer Beziehung, kommt aber mit flottem und lebensbejahendem Sound im Folk-Stil von Mumford and Sons daher (tatsächlich wurde er hier von Johnny Cash inspiriert). Ein weiterer Ohrwurm ist das Duett mit Elton John "Face to Face". Oft scheinen Musik und Texte gar nicht zusammen zu passen, verarbeitet Gary Gegensätze, die letztlich doch wieder stimmig werden.

Hervorzuheben ist sicherlich auch der Titelsong "Since I Saw You Last" über die Art und Weise, wie mit ihm umgegangen wurde, nachdem sein Label in damals fallen ließ. In dem Song steckt viel Energie, als er singt: "To those who stood and watched, go f..k yourself"! Es ist ihm nicht mehr wichtig, jedem zu gefallen: "I accepted, that I won't be in fashion". Thank "God".

Der Song "God": hier wird es unerwartet spirituell. In einer Zeit, in der Religion eher unmodern geworden ist, stellt er sich meditative Fragen, verpackt in wunderschönen Sound.
Gary hat sich bei vielen Songs die Seele aus dem Leib geschrieben. Am allermeisten aber wohl bei dem kaum zu ertragenden "Dying Inside" über die Totgeburt von Poppy. Hier geht seine Stimme ins Falsett, man kann den Schmerz in jedem Ton hören, begleitet im Hintergrund von einem Cello.

Einige Songs scheinen auch seiner Beziehung zu Rob gewidmet. "Mr. Everything" (hier gibts einen Satz, bei dem ich wirklich fünf mal hinhören musste, um zu glauben, dass er die Worte wirklich singt :)), dann "6th Avenue" über seine Reisen ins nicht ganz zufällig 6000 Meilen entfernte L.A. und der letzte Song auf dem Deluxe Album "The Song I’ll never write" sagen in diesem Zusammenhang mehr als tausend Worte.

Genau das finde ich so überraschend an dem Album. Gary hat stets gesagt, dass er gute Popsongs schreiben wolle, war aber eher introvertiert und hat seine Gefühle nur selten gezeigt. Bei diesem Album gibt er alles von sich, nicht nur das Titelcover lässt große Nähe zu, man erkennt jede Falte und Sommersprosse. In den Texten verrät er sein gesamtes Seelenleben. Das mag heute bei Künstlern nichts besonderes mehr sein, RW hat das noch nie anders gemacht, aber für Gary Barlow war das sicher ein Riesenschritt. Und dann mal gleich voll auf die Zwölf! Aufbruch und Neubeginn...

Insgesamt ein intensives Album, das musikalisch auf höchstem Niveau ist, es gibt Überraschendes in den Klängen und Texten, manchmal geht er zu den einfachen Klängen zurück. Immer aber steht seine fantastische Stimme im Vordergrund.
Einzige Ausnahme, was das musikalische und textliche Niveau angeht, ist "Small Town Girls". Das ist Billigpop, den Song hätte er sich sparen können. Ein einzelner Song rechtfertigt bei so einem Gesamtmeisterwerk aber keinen Stern Abzug.
Gary hat als einer der besten Songwriter Europas einen Volltreffer gelandet und darf stolz auf dieses Album sein. Der Mann ist ganz oben angekommen und hat es verdient!

Klare Empfehlung!
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Februar 2014
Nach langem Warten erscheint nun endlich auch in Deutschland das für Fans fast nicht mehr für möglich gehaltene neue Solo-Werk von Gary Barlow. In England seit November 2013 auf dem Markt, ist "Since I Saw You Last" ein Riesenerfolg für Mr. Barlow. Und das zu recht!!!
Dieses Album vereinigt alles, was Gary Barlow und seine Musik ausmachen: geniale Melodien, Wahnsinnsstimme, tolle Arrengements und einfach handwerklich gute Musik. Hier zeigt GB einmal mehr, was er ist: EIN GENIALER MUSIKER und mit einer unverwechselbaren Stimme. Wie immer, hat er alles selbst gemacht: geschrieben, getextet, produziert.
Aus meiner Sicht ist dieses Album mit Sicherheit das persönlichste Werk von GB. Man merkt seine Reife und Gelassenheit. Er muss niemendem mehr etwas beweisen. Er zählt in Engalnd zu den größten Stars aller Zeiten - und das zu Recht!!!!
Leider wird dieses Meisterwerk in Deutschland kaum Beachtung erlangen, was schon damit anfängt, dass das Album hier erst heute erscheint. Man fragt sich, was die Plattenfirma für eine Absicht damit hat????
Von mir eine klare Kaufempfehlung!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. April 2014
....ich habe mir die Deluxe Version von Gary's neuem Album bei Amazon bestellt, es wurde auch sehr schnell geliefert, wie man es von Amazon gewohnt ist. Heute kam es an und ich habe es sofort ausgepackt und in den Player gelegt und mir das ganze Album über Kopfhörer von Anfang bis Ende angehört.

Die Melodien sind sehr facettenreich, mal schnell mal langsamer, aber immer sehr schön zu hören.

Ich muss sagen, ich habe schon immer gewusst, dass Gary Barlow ein großes Talent ist.
Aber dass er sich noch dermaßen steigern kann, ist der Wahnsinn.
Dieses Gefühl in der Stimme, das habe ich bisher bei keinem Sänger gespürt.
Seine Stimme würde ich unter Millionen heraus hören.
Er hat so ein großes Repertoire von leise und laut, hoch und tief, es jagt einem wohlige Schauer den Rücken hinunter.

Also wer Gary's Stimme nur mag, wird dieses Album lieben !!!!

Ich würde 10 Sterne vergeben !!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. März 2014
Ein sehr gelungenes Album, mit vielen sehr hörenswerten Liedern. Meine Favoriten, an 1. Let me go(dazu gibt es auch ein sehr schönes Video). An 2. Jump, Face to Face und noch weitere andere. Insgesamt gibt es kein schlechtes Lied auf der CD. Gary Barlow macht Musik aus leidenschaft und weil er seine Berufung beherrscht. Ich hoffe das nächste Solo Album braucht nicht wieder 14 Jahre.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Februar 2014
Warum dieses Album in Deutschland soviel später rauskam erschließt sich mir immernoch nicht. Ich bin sehr froh, dass ich es mir bereits gleich in England bestellt hatte.
Ich glaube, das Album spiegelt genau das wieder, was Herr Barlow erreichen wollte....nämlich Musik für alle und jede Situation. Ich spiele es bspw. lauter als andere Musik im Auto, auch wenn meine kleine Tochter dabei ist. Da kommt nämlich nicht plötzlich was lautes, hartes, schweres oder so. Und obwohl ich mich auch mit meiner Tochter beschäftige/ auf sie achte im Auto so bleiben mir doch immer wieder Ohrwürmer den Rest des Tages. Für mich eindeutiges Zeichen, dass es sehr eingängige Musik ist. Ich finde es auch gut, dass es nicht soviel Herzschmerz rüber bringt, sondern eher fröhliche Musik ist. Die Texte zeigen ja doch hier und da sehr tiefgründiges. Wenn man das also will...kleiner Tipp...schön auf die Texte hören. :-) Und sogar ich als Laie erkenne, wie er viel mit den Tempi gespielt hat. Das gefällt mir sehr, da kommt seine ganze Stimme zum Vorschein. Ich kann dieses Album nur empfehlen. Und Herrn Barlow wünsche ich, dass "Face to Face" der Sommerhit des Jahres wird. Denn das Lied mit Elton John ist richtig gut gelungen!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Februar 2014
Seit Jahren nun bin ich schon Take That Fan, hatte aber bisher sehr wenig von Gary Barlow als Solokünstler gehört.
Als nun bekannt wurde, dass er ein Soloalbum veröffentlichen würde, war das meine Chance.
Ich hörte vorher schon kleine Ausschnitte aus den verschiedenen Liedern. Diese gefielen mir schon sehr gut.
Als ich das Album dann endlich in den Händen hielt, hörte ich es mir direkt an und war begeistert.
So viele tolle Lieder mit Texten die unter die Haut gehen. Besonders Let Me Go und Since I Saw You Last haben mir sehr gut gefallen.
Dying Inside ist wohl der gefühlvollste Song auf dem ganzen Album und verursacht mir direkt Gänsehaut.

Ich kann nur eins sagen. Herrn Barlow ist ein tolles Soloalbum gelungen und er hat mal wieder gezeigt, was für tolle Texte er schreiben kann.
Ich hoffe wir hören in Zukunft noch mehr von ihm.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Februar 2014
Wie lange mussten wir warten? Viel zu lange!
Man sollte sich die Songs GENAU anhören und nicht auf Schreiberlinge hören, die Robbie Williams (nein, ich habe nichts gegen ihn, er ist ein toller Entertainer! Ich mag seine Musik sehr!) in den POP-Himmel erheben und anscheinend Mr. Gary Barlow nicht mögen. Für mich unvereständlich!
Schon mal Dying Inside gehört? Achten Sie mal auf den Text... was hört man? Schmerz... in der Stimme aber auch im Text.. wie soll man den Tod eines Kindes verarbeiten ohne dran zu zerbrechen? Ein "normaler" Mensch kann sich garnicht so gut ausdrücken, genau die richtigen Worte finden, die man verspürt, wenn einem sowas passiert!
Oder oder oder...
Es ist kein Album zum einfach so nebenbei laufen, es ist ein Album zum Hinhören, zum Mitfühlen.

Ich hoffe, dass Mr. Gary Barlow auf eine kleine Clubtour kommt, und nur Fans kommen, die in wirklich mögen. Ich wäre da!

@Angelika: ich kann leider nicht soo gut mit Worten umgehen wie Du, aber ich finde Deine Rezension genau richtig!!

@GaryBarlow: vielen Dank für ein super tolles, privates, Album!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. März 2014
Endlich ist sie da! Das neue Soloalbum von Gary ist genial.
Balladen und auch rockigere Nummern wechseln sich ab.
Besonders "Let Me Go" ist ja auch als Single sehr erfolgreich.
Ich bin begeistert und kann die CD nur weiter empfehlen,
auch an Nicht-Take-That-Fans.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Februar 2014
Ich konnte mir die CD leider nicht vorab in UK bestellen,umso mehr hab ich mich gefreut als das Album endlich in meinem Briefkasten war.Ich kann gar nicht aufhören es anzuhören.
Auch wenn 14 Jahre ne ziemlich lange Zeit ist,das warten hat sich gelohnt.Sein bisher perönlichstes Album..man hört es in (fast) jedem Lied.
Die Melodien täuschen gute Laune vor..die Texte sind dagegen tiefgründig,emotional,ehrlich.
Er muss niemandem was beweisen...der Kampf um Chartsplatzierungen kann ihm egal sein...Er hat ein wunderbares Stück Musik geschaffen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 18. März 2014
Einfach immer wieder eine tolle Stimme - und die Texte machen Spaß - bei jeder Gelegenheit. Ich mag seine Musik.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Let Me Go
Let Me Go von Gary Barlow
EUR 1,29

Open Road
Open Road von Gary Barlow
EUR 8,59