Kundenrezensionen


25 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Sie hat keine Schreie mehr in sich." (S.63)
Jack Ketchum gehört für mich zu den interessantesten und spannendsten Unterhaltungsliteraten der amerikanischen Thrillerszene. Seine Bücher sind kompromisslos, seine Charaktere müssen leiden und sein Stil ist schnörkelos und entlarvend. Er kreiert Figuren, die einen mitreißen - egal ob gut oder böse - und einen in ihren Bann...
Veröffentlicht am 13. Januar 2011 von Spaddl

versus
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen schwierig...
Zuerst einmal zur Geschichte selbst. ich lese Ketchum sehr gerne und bin auch nicht enttäuscht worden. Allerdings ist es eine Kurzgeschichte und das für einen vollen Buchpreis in ein Fibel - Format aufzublasen ist schon eine Frechheit! Die Sterne gibt es nur für die Story. Ich persönlich finde nicht seine beste Story, allerdings ist diese auch ein...
Veröffentlicht am 13. April 2011 von Miriam Zeller


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Sie hat keine Schreie mehr in sich." (S.63), 13. Januar 2011
Von 
Spaddl "spaddl" (SH) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Die Schwestern (Broschiert)
Jack Ketchum gehört für mich zu den interessantesten und spannendsten Unterhaltungsliteraten der amerikanischen Thrillerszene. Seine Bücher sind kompromisslos, seine Charaktere müssen leiden und sein Stil ist schnörkelos und entlarvend. Er kreiert Figuren, die einen mitreißen - egal ob gut oder böse - und einen in ihren Bann ziehen.

In dieser Novelle erzählt Ketchum die Geschichte des Reporters Marion T. Bell, des Revolverhelden John Charles Hart und des unterkühlten Mother Knuckles. Die drei begegnen sich und entdecken dabei Elena. Elena ist eine junge Frau, die schwer misshandelt wurde und ihnen von perversen Gewaltakten in einem nahegelegenen Slavenlager berichtet, das von den fürchterlichern Valenzura-Schwestern "geleitet" wird. Als Elena den Dreien erzählt, dass ihre Schwester immer noch gefangen gehalten wird, bricht die neu gefundene Gruppe auf - es wird eine blutige Reise!

Stephen King hat (laut Buchrücken) die Novelle Ketchums, die unter dem Originaltitel "The Crossings" 2003 publiziert wurde, in seiner Dankesrede bei den National Book Awards des selbigen Jahres in höchsten Tönen gelobt und sie als "das beste Buch seiner [Ketchums] Karriere" bezeichnet.
Vorweg: so sensationell wie z.B. "Beutezeit" ist "Die Schwestern", meiner Meinung nach, nicht, aber es gehört definitiv zu den besseren Ketchum-Büchern.

Jack Ketchum entwirft in seinem gewohnt brillanten Schreibstil eine Westernwelt im Arizona der 1848er Jahre. Seine Helden sind scharfzüngige, raubeinige und knallharte Typen und die Atmosphäre lässt einen das Feeling dieser Zeit spüren. Die Geschichte wird aus der Sicht des Ich-Erzählers Marion T. Bell erzählt, der durch seine Gedanken und Gefühlsäußerungen zur Spannung enorm beiträgt. Wer jetzt meint, dass Ketchum nicht in der Lage sei, einen schießwütigen Western zu schreiben, der irrt. Die Dialoge sind cool und es wird geschossen, was die Gewehre hergeben - ein typischer Western eben. Hinzu kommt die typische Portion Gesellschaftskritik, denn Ketchum zeigt, was passieren kann, wenn rachsüchtige und gewalttätige Menschen sich ihre eigene Subgesellschaft aufbauen.
Die Ketchum-Anhänger werden ebenso erfreut sein wie Neueinsteiger, denn der Autor geht mit seinen Charakteren gewohnt gemein um. Stellenweise müssen die Personen grausamere Folter erleiden, als in seinem kannibalischen Kleinod "Beutezeit" - wer es gelesen hat, weiß, was Ketchum seinen Protagonisten anzutun vermag.

Dem Atlantis Verlag ist ein großes Lob auszusprechen. Ich habe direkt auf der Website des Verlages eine marginal teurere Version gekauft, die mit einem festen Einband und einem Lesebändchen versehen ist. Die Aufmachung ist chic, die Seiten sind aus gutem Papier und das Buch sieht sehr schön aus. Die Frage, die Sie sich unter Umständen nun stellen, ist die, ob Sie für knapp 100 Seiten diese Summe bezahlen sollten.
Von meiner Seite aus: ein ganz klares "Ja!". Die eigentliche Geschichte umfasst zwar lediglich 80 Seiten, die es dann aber in sich haben, dennoch bietet das Buch "Die Schwestern" sehr interessantes Zusatzmaterial. Ein extra für den Atlantis Verlag geschriebenes Vorwort von Jack Ketchum lädt direkt zum Lesen ein, worauf anschließend die Novelle folgt, um zum Schluss von einem Interview mit dem Verfasser und einem interessanten Nachwort von Christian Endres abgerundet zu werden.

"Die Schwestern" hat die fünf Sterne definitiv verdient. Die Geschichte ist toll geschrieben, Ketchum weiß zu fesseln und kann mit einem brutalen und ungemein spannenden Ende eine Novelle abschließen, die einem auch nach dem Lesen noch nicht aus dem Kopf geht. Absolute Kaufempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen schwierig..., 13. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Schwestern (Broschiert)
Zuerst einmal zur Geschichte selbst. ich lese Ketchum sehr gerne und bin auch nicht enttäuscht worden. Allerdings ist es eine Kurzgeschichte und das für einen vollen Buchpreis in ein Fibel - Format aufzublasen ist schon eine Frechheit! Die Sterne gibt es nur für die Story. Ich persönlich finde nicht seine beste Story, allerdings ist diese auch ein älteres Werk. Für Fans okay, aber als Lesegenuss oder für den "ersten" Ketchum lieber nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen die Schwestern, 4. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Schwestern (Kindle Edition)
Arizona im Jahre 1848, der Reporter Bell schließt eines Tages Freundschaft mit zwei raubeinigen aber liebenswerten Zeitgenossen. Bald darauf treffen sie auf zwei halbtote, schwer misshandelte Mädchen die aus den Fängen dreier bösartiger Schwestern in Mexiko fliehen konnten. Eines der Mädchen stirbt noch am gleichen Tag an ihren schweren Verletzungen. Elena, welche nur knapp überlebt erzählt den Männern ihre unglaubliche Leidensgeschichte und welche abscheulichen Grausamkeiten sie durch die „Schwestern“ erdulden musste. Doch Nichts auf der Welt kann sie aufhalten ihre eigene Schwester aus dieser Hölle zu befreien. Eine Jagd auf Leben und Tod beginnt......
Da es sich bei diesem Roman lediglich um eine Kurzgeschichte handelt beschränkt sich Ketchum auf das Wesentliche und schafft es dadurch ein ansprechendes Szenario zu bieten, wenngleich das Buch weniger blutig ausgefallen ist, wie man es aus seinen anderen Büchern her kennt. Dennoch liest sich die Geschichte flüssig durch und man kann sich gut in die damalige Zeit hineinversetzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen zu kurz, 13. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Schwestern (Broschiert)
Dieses Buch umfasst für den Preis viel zu wenige Seiten. Schade, als großer Ketchum Fan hatte ich mich schon riesig darauf gefreut. Die Geschichte an sich hat mir auch nicht besonders gefallen, da bleibe ich doch lieber bei den anderen Werken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leider sehr kurz, 28. September 2011
Von 
xchobitsx "Evi" (Oberpullendorf, Burgenland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Die Schwestern (Broschiert)
Ich habe beim Kauf leider nicht auf die Seitenanzahl geachtet und war ein bisschen enttäuscht das es nur so kurz ist. Die Story finde ich gut gelungen und flüssig zum lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solide Horror-Westen-Novelle mit "Bonusmaterial", 3. August 2011
Von 
Udo_Erhart - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Die Schwestern (Broschiert)
Ja, man liest das Büchlein "Die Schwestern" schnell durch. Was bei den überschaubaren 100 Seiten auch nicht schwer fällt. Im extra für die deutsche Ausgabe geschriebenen neuen Vorwort (im April 2010 von Ketchum verfasst) der im Original bereits 2003 erschienenen Novelle "Die Schwestern/The Crossing" weißt der Autor darauf hin, welche Wandlung die Horror-Western-Kurzgeschichte in mehreren Überarbeitungsversionen genommen hat. So war sie beispielsweise mal als Filmdrehbuch, mal wieder "nur" als Novelle konzipiert.

Ketchum erzählt - wie schon im derben Klassiker "Evil" - eine auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte. Im Westernsetting geht es um Menschenraub und -handel (ausgeführt von den titelgebenden Schwestern), ein paar Outlaws, Massenvergewaltigungen und den Versuch der ausgleichenden Gerechtigkeit. Das Westernthema ist neu im Oeuvre Ketchums, seine drastischen Schilderungen des Geschehens wiederum nicht.

Im Anschluss an die Novelle ist noch ein von Christian Endres mit Jack Ketchum geführtes Interview (das in Auszügen bereits in der Genre-Zeitschrift "phantastisch!" erschienen ist) abgedruckt. Als weiteres Bonusmaterial geht Endres in einem Essay noch auf Ketchums Vita ein und berichtet, wie es zu der eher ungewöhnlichen Zusammenarbeit des Erfolgsautoren mit dem Kleinverlag Atlantis kam, bei dem "Die Schwestern" ja erschienen ist.

Alles in allem ein solider Band. Der recht hohe Preis ist dem Faktor geschuldet, dass dieses Buch nicht bei Heyne, sondern eben einem Kleinverlag mit ganz anderen finanziellen Mitteln erschienen ist. Leider krankt auf der anderen Seite "Die Schwestern" auch an typischen Kleinverlag- oder Eigenverlagschwächen. Die Übersetzung ist streckenweise etwas holprig ausgefallen, manch ein Satz hätte im Deutschen noch etwas Feinschliff vertragen. Auch wurde nicht besonders sorgfältig editiert und korrigiert. So schleichen sich falsche eingestrichene Abführungszeichen ein, und manch ein langer Satz verliert sich in falscher Grammatik. Hier ein Beispiel aus dem Endres-Essay am Buchende: "Diese Maxime des großen Regisseurs Akira Kurosawa scheint das einzige Rüstzeug zu sein, das Dallas und seine Leser haben, wenn der Herr über das auf schockierende Weise im Alltag - von Touristen, von Rentnern, von kleinen Mädchen, von geschiedenen Müttern und Revolverhelden - verwurzelten Grauens uns mit auf die Reise in den Abgrund menschlicher Abscheulichkeiten nimmt." Bei ordentlichem Korrektorat hätte sich hier sicher kein unnötiger Genitiv eingeschlichen. Und der Leser hätte beim Versuch die Aussage zu verstehen, den Satz nicht mehrmals rezipieren müssen. Auch das Kursivstellen wörtlicher Rede (die laut Endres so aber mit Ketchum abgesprochen war) macht das Lesen von "Die Schwestern" etwas holprig.

Alles in allem ein typischer Ketchum in ungewöhlichen Sujet mit kleinen editorischen Schwächen. Vier Sterne sind hierfür mehr als gerechtfertigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Schwach im Vergleich zu Laymons "Der Ripper", 2. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Schwestern (Broschiert)
Jack Ketchum eröffnete das Buch mit den Worten, dass es eine gute Idee sei einen Western Horror zu verfassen, da es davon wenig bis gar nichts gibt. (sinngemäßes Zitat).
Nun das sehe ich anders. Als großer Lee, Laymon und Ketchum Fan habe ich so gut wie Alles gelesen. Darunter auch "Der Ripper" von Richard Laymon. Um ehrlich zu sein ist meine Vorstellung von der Landschaft, der Menschen, Brutalität, Blut etc. eine ähnliche. (Ich fand mich gelegentlich im Ripper wieder). Unglücklicherweise muss ich jedoch sagen, dass mir Richard Laymons Wert WESENTLICH besser gefallen hat. Es war packender, blutiger, schlimmer und faszinierender!!
Zugegeben, das Buch "Die Schwestern" war schon ok, würde es auch niemandem abraten - schon gar nicht richtigen Ketchum Fans.

Wenn jemand jedoch wirklich einen sehr sehr guten Western Horror lesen will (und dieser ist wirklich sehr gut), dann kann ich einfach nur von Richard Laymon: Der Ripper! Empfehlen!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie immer grandios..., 30. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Schwestern (Broschiert)
Da ich ein sehr grosser Ketchum Leser bin, habe ich mich sehr gefreut, dass endlich mal wieder ein Buch von ihm erschienen ist. Wer seine anderen Werke (Evil, Beutezeit, Beutegier usw.) kennt, kann sich wohl ungefähr vorstellen, wie packend und blutig auch diese Geschichte ist. Auch dieses Buch ist nichts für zarte Seelen. Wie immer überschreitet Ketchum die abartige Grenze zur Moral und lässt uns manchmal atemlos dastehen. Ich fand es schade, dass das Buch so kurz ausgefallen ist und war versucht, es gleich noch mal zu lesen ;-)). Wer seine Bücher kennt und mag, der kann mit dem Buch "Die Schwestern" nichts verkehrt machen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gelungener Genremix von Ketchum, 10. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Schwestern (Kindle Edition)
Ich mag ja Mixgenres wie ScifiHorror, was recht selten ist. Horrorwestern ist etwas, dass man eigentlich gar nicht findet.
Jack Ketchums Geschichte beginnt wie ein rauer 70er Jahre Western. Das Schicksal bringt unterschiedliche Charaktere zusammen und schickt sie auf eine gemeinsame Reise - in die Hölle!

Natürlich gibt es einen grausamen Kern der Geschichte, diese Elemente sind hart aber nicht plakativ oder gar als das Highlight der Geschichte angelegt. Und es wird auch nicht seitenlang detailiert dem Splatter gehuldigt. Das unterscheidet Ketchum auch von etlichen seiner Kollgegen - die Gewalt ist nur Bestandteil einer spannenden Geschichte - nicht umgekert.

Es ist natürlich ein recht "kleines" Buch, das in einem kleinem Verlag erschienen ist. Es gibt noch ein interessantes Vorwort vom Autor persönlich, indem er die Entstehung der Geschichte beschreibt, sowie ein Interview mit ihm am Ende. Und dann noch ein Nachwort.
Insgesammt ein sehr schönes, kleines Buch.

Sicher ein sehr ungewöhnlicher Ketchum - mir hat es sehr gefallen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Bösartig gutes Kleinod, 16. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Schwestern (Kindle Edition)
Jack Ketchum gehört ohne jeden Zweifeln zu den Vertretern der modernen Horror-Literatur, die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte. Schonungslos, brutal, nicht selten pervers sind seine Geschichten, doch zugleich keineswegs platt, sondern psychologisch ausgefeilt und tiefe Einblicke in die Abgründe seiner Charaktere offenbarend. Und dabei stets bis zum Zerreißen spannend.
„Die Schwestern“ ist eine Novelle. So seien die üblichen Großverlagskäufer vorgewarnt: es handelt sich um eine knapp 100seitige Erzählung, ein schmales Buch.
„Die Schwestern“ ist aber auch eine einzigartige Perle, die wegen ihres knappen Umfangs keine Chance bei den großen, kommerziellen Verlagen hätte - glücklicherweise jedoch einen Platz bei einem sehr engagierten Kleinverlag gefunden hat, der aber natürlich mit den Preisen nicht so tief stapeln kann wie seine großen Brüder mit den großen Auflagen.
Ketchum-Fans und Freunde des Genres werden mit einer unglaublich dichten und bösartigen Erzählung belohnt, die jeden Cent wert ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Schwestern
Die Schwestern von Dallas Mayr
EUR 3,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen