Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Authentischer 60s psychedelic Gitarrenpop
Was die 4 jungen Briten auf ihrem Debutalbum zaubern ist nichts weniger als der authentischste 60's psychedelic Gitarrenpop der letzten 45 Jahre. Authentisch, weil das im Jahr 2014 eben wieder genauso klingen darf wie damals.

Die wahre Stärke liegt hier aber im Songwriting, denn etliche dieser 12 tracks bohren sich so unerbittlich in die...
Vor 5 Monaten von V-Lee veröffentlicht

versus
3 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen RETRO & KOPIE
Nun, Temples kopieren die Vergangenheit. Aber, es ist nicht zielführend alleinig Tame Impala als geistige Urheber hinzustellen. Denn, deren Plagiat-Sound ist ja bekanntlich auch nichts anderes als der Rückgriff auf die Psychedelica der 1960er Jahre. Hunderte von Bands haben damals Ihre Songideen mit Harmoniegesang und Fuzz-Effekten (Echo, Hall, Tremolo etc.)...
Vor 5 Monaten von womp veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Authentischer 60s psychedelic Gitarrenpop, 27. Februar 2014
Von 
V-Lee (Wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Was die 4 jungen Briten auf ihrem Debutalbum zaubern ist nichts weniger als der authentischste 60's psychedelic Gitarrenpop der letzten 45 Jahre. Authentisch, weil das im Jahr 2014 eben wieder genauso klingen darf wie damals.

Die wahre Stärke liegt hier aber im Songwriting, denn etliche dieser 12 tracks bohren sich so unerbittlich in die Gehörgänge, dass man denkt diese Lieder eh schon ewig zu kennen. Der Gesang klingt ein wenig nach den Beatles, die Byrds klingen durch, aber auch Velvet Underground mit weniger Kanten. Es könnte wohl die Pop Platte des Jahres werden und ev. auch ein Sixties Revival einläuten. Ähnlich retrogradig revolutionär waren zuletzt die Strokes mit ihrer ersten Platte, die bezogen sich aber freilich auf den Post Punk / New Wave Sound der späten 70er / frühen 80er. Bei den Temples denkt man hingegen eher an Syd's Pink Floyd manchmal auch an die Kinks der ausgehenden 60er.

Ein starkes Album, das kompositorisch keinen Aussetzer enthält und so original nach damals klingt, dass man vermuten könnte, es sei damals aufgenommen worden. Hoffentlich bleiben die songwriterisch so gut und werden noch ein wenig kantiger/garagiger, aber für ein Debutalbum ist das ganz ganz großartig! Das vinyl ist übrigens sehr aufwändig und liebevoll gestaltet und astrein gepresst...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Thermit, 25. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Sun Structures (Audio CD)
Selbst für ein so geschmacksicheres Label wie Heavenly muss das Signing der Temples wie derjenige Fang sein, in dessen Folge man befriedigt die Rute verstaut und sich auf den Heimweg macht. Denn wenn nicht alles täuscht, wird dieses Jahr keiner anderen Band ein so vollkommenes, zwar durchaus retrogeschwängertes, aber nichtsdestotrotz frisches und – immer auch kräftiges – Folk Album gelingen wie ihnen – noch dazu eines, wo fett das Wort POP draufsteht, insbesondere, wenn es sich dabei um Pop der Marke und Güte einer Band wie zum Beispiel der Beatles handelt. Die Temples können sich jedenfalls schon mal auf so einiges einstellen. Das Interesse an ihnen dürfte sich in Folge dieses Releases denn auch, wenn nicht alles täuscht, konstant steigern. Bei jedem anderen Ausgang würde ich doch einigermaßen vom Glauben abfallen.

Will man nun die Musik beschreiben, bleibt mir zunächst einmal nicht viel mehr, als das zu unterstreichen, wovon schon bei der kleinen Diskussion bei der Vorrezi von Elf Kunden die Rede war: Auch ich höre in der Tat eine große Portion Tame Impala heraus. Aber was hier an Fuzz fehlt, ist für mich gerade das, was diese Musik aus- bzw was sie so smart macht. "Quäl die Fussschalter, was das Zeug hält" ist es hier jedenfalls mitnichten, was mich so sehr an diese Scheibe bzw an den Startknopf des Players bindet. Vielmehr ist es die für meine Begriffe geradezu lässig auf den Punkt gebrachte Hymnik, ist es dieses Händchen fürs Songwriting, das aus Sun Structures wirklich etwas so besonderes für mich macht. Doch eben auch nicht nur für mich – denn ich habe allein von drei Leuten gehört, dass auch sie gerade auf die Temples extrem abfahren!

Die Musiker, James Bagshaw, Thomas Warmsley, Adam Smith und Samuel Toms, versprühen aus meiner Sicht eine so dermaßen stilsichere Melange aus dem Würdigsten der 60er und 70er Jahre, ja, holen diese Musik regelrecht heim, dass mir das Unwort Plagiat nicht mal im Entferntesten in den Sinn kommt. Viel eher würde ich mich da noch drauf einlassen, von einem Revival zu sprechen, bei dem nun mittlerweile die reifen Früchte abzufallen scheinen und selbst ein notorischer 60s-/ 70s-Ignorant wie ich (jedenfalls nachdem er seine Dosis davon bereits zur Genüge hatte) nicht anders kann als einfach nur gute Laune zu bekommen. Im Grunde genommen macht Sun Structures nämlich vor allem eben dies: einfach eine Menge Spaß. Und im Grunde genommen ist es einzig und allein mein Ansinnen, genau auf diesen Umstand mit dem hierfür angemessenen Lob zu reagieren - weil der Erschaffung eines derart durchgängig luftigen Feels, wie es hier vorliegt, schlichtweg die entsprechende Aufmerksamkeit geschenkt gehört.

Die Jungs sind dabei so authentisch, wie es nur sein kann – ihre Vorbilder empfehlen sich auch als ebensolche mehr als gut. Und sie leben ihren Stil allem Anschein nach auch in ebensolcher Manier aus wie sie. Sie versprühen den Geist jener Ära, dass es aller Ehren wert ist. Und da ihre Musik eigentlich gar nicht retro ist, sondern womöglich eben bloß in einer Zeit stattfindet, wo im Grunde genommen alles geht, kann ich meine Zuversicht, dass sie hiermit auch Erfolg haben werden, mit allem Nachdruck bekräftigen. Denn ihre Musik ist vor allem eins: arschkickend cool. Und den Vierer auf der Bühne stehen zu sehen, kann ich mir sogar nicht anders als quasi mit offenem Mund vorstellen. Doch das sähe seine Ursache dann eben doch insbesondere in der Musik begründet: Eine so geile Stimmung und, hinzukommend, so raffinierte Songs – es liesse sich gepaart mit diesem Look kaum anders einordnen als "Alleroberste Schublade".

Die Witterung aufnehmen lassen, hat die Temples demnach nicht die Dunkelheit oder Verwesung. Sun Structures findet seine Formierung eher wohl in Westküsten Bands begründet – und dort, wie ich nur, wiederholenderweise, konstatieren kann: in deren besten – oder – deren lebenslustigsten; ohne hier jedoch dem Hörer – und das gehört unterstrichen – lediglich triviale Kost darzubieten. Hat alles in allem wohl mit dem Genpool zu tun, dass neue Bands mitunter einen Geist hauchen, der zwar ganz unwahrscheinlich weit weg zu liegen scheint von den Ursprüngen, aber trotzdem in solch prägnanter Weise zu betören weiss, wie das hier der Fall ist.

Meine Sache ist es nun aber nicht, mich gleichermaßen zurückzubewegen, um etwas zu erklären. Hören. Fühlen. Das ist das Motto, das zählt. Wichtig ist aufm Platz. Worauf jeder einzelne dann tatsächlich stößt, sei ganz ihm überlassen. Und da die hier zu besprechende Musik realistischerweise eher von Menschen gehört wird, die gleichen Alters sind wie die Bandmitglieder, wäre eine Diskussion ohnehin nichts als die reinste Muße. Da kann man es auch gleich ganz bei der Lobpreisung belassen:-)

Auf dass sich viele also auf diese Band werden einlassen – denn das hiesse, sie und ihren unwiderstehlichen Charme; letztlich aber vor allem den mannigfachen musikalischen Reichtum, der sich in jedem Song verbirgt, kennenzulernen. Und beim Rest mangelt es mir nicht an dem nötigen Vertrauen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vaterschaftstest Positiv!, 12. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Sun Structures (MP3-Download)
Kennt Ihr das, wenn man ein Kind anschaut und weiß direkt wer die Eltern sind?

Bei Temples geht es mir genau so; ich höre ein paar Töne und weiß, dass
Tame Impala Innerspeaker (Deluxe Version) hier Vater und Mutter zugleich sind
und noch dazu Pate für den Sound und den Bandnamen gestanden haben.

Wer Tame Impala kennt, der weiss, was ihn hier erwartet:
Einen ganzen Haufen schön psychedelischer 60er-Jahre-artiger Lieder gibt es hier zu hören, die meist
relaxed im Midtempo vor sich hingrooven und mit modernem Sound retro klingen.

Bei allen Parallelen zu den Australiern muß ich jedoch auf einige Unterschiede hinweisen; denn es
gibt irgendwie von Allem ein Schippchen weniger als bei dem Vorbild:
Die Gitarre hat weniger Fuzz, der Bass hat weniger Substanz, das Psychedelische wurde etwas weniger
ausgeprägt und die Ohrwurmqualität der Songs ist auch ein bisschen nicht ganz so gut wie bei Tame Impala.

Und dennoch haben wir es mit einer durch und durch sonnigen und hörenswerten Platte zu tun, die sich
ihre vier Sterne verdient hat.
Es ist definitiv eine Platte für den nächsten Sommer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super Geschenk für meine Freundin, 26. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sun Structures (Audio CD)
Top Lieferung. Meine Freundin ist total begeistert von der Musik und hört die CD fast täglich. "Diese Musik transportiert das Gefühl der 70iger Jahre."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen CD des Jahres bereits zu Jahresbeginn im Handel., 18. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sun Structures (Audio CD)
Die vier Mitglieder der Gruppe "Temples" haben mit ihrem ersten Longplayer bereits einen Meilenstein der Musikgeschichte vorgelegt. Obwohl die Musiker noch jung sind und die späten Sechziger nicht erlebt haben, bieten sie eine Art von Musik, die jeden leicht ergrauten Psychedelic-Freak von der "guten alten Zeit" träumen lässt. Durchgehend spitze.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen WOW!, 4. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sun Structures (Audio CD)
Klingt, als habe man die Mastertapes einer 60ies Kapelle gefunden und veröffentlich: die Beatles der Revolver- oder White-Album-Phase lassen grüßen, Pink Floyds Syd Barret lugt um die Ecke, die Beach Boys lassen schön grüßen und das alles so perfekt gespielt, dass es einem kalt den Rücken runterläuft und Gänsehaut erzeugt. Himmel, The Temples dürften die Entdeckung des Jahres 2014 sein!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen RETRO & KOPIE, 11. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Sun Structures (Audio CD)
Nun, Temples kopieren die Vergangenheit. Aber, es ist nicht zielführend alleinig Tame Impala als geistige Urheber hinzustellen. Denn, deren Plagiat-Sound ist ja bekanntlich auch nichts anderes als der Rückgriff auf die Psychedelica der 1960er Jahre. Hunderte von Bands haben damals Ihre Songideen mit Harmoniegesang und Fuzz-Effekten (Echo, Hall, Tremolo etc.) eingerahmt. Nur um einige zu nennen: The Westcoast Art Pop Experimental Band, Byrds, Kinks, Small Faces, Beatles und Syd Barrett / Pink Floyd. In den 1980er Jahren persiflierten XTC als THE DUKES OF STRATOSPHEAR perfekt das vergangene Genre. Das sollte eigentlich reichen... Also, Kinder, wer die Vergangenheit liebt, sollte die Zukunft nicht vergessen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sun Structures
Sun Structures von Temples (Audio CD - 2014)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen