Kundenrezensionen

29
3,6 von 5 Sternen
Doing Germany (English Edition)
Format: Kindle EditionÄndern
Preis:2,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. September 2014
Es ist ja eigentlich spannend, den "Blick von außen" kennen zu lernen. In diesem Buch allerdings unmöglich, denn die Autorin lässt den Blick vielleicht noch in ihr Sehnsuchtsland Italien schweifen (von dem sie, wie ich dem Buch entnehme, aber letztlich auch keine Ahnung hat oder sich die Mühe machte, die Sprache wirklich zu lernen. Komunikation schadet schließlich den Stereotypen...) und in Supermarkregale mit Schokoladeprodukten - wirklich unterhaltsam ist das nicht, und wer sich das Buch besorgt hat, um etwas über die deutsche Gesellschaft oder die Einwandererperspektive zu erfahren, dürfte enttäuscht sein. Statt dessen ist daraus ein weiteres, ziemlich überflüssiges Selbstdarstellungsbuch geworden nach dem Motto: "In die Fremde, der Liebe wegen". Nur dass es diesmal nicht die "weiße Massai" ist, sondern die Polnisch-Kanadierin, die es ins unexotische Deutschland verschlagen hat. Dass jemand, der nach eigener Aussage mehrfach die Länder und Jobs gewechselt hat, derartiges Desinteresse für ein neues Land aufbringt und über Klischees und Stereotypen nicht hinauskommt, ist schon seltsam. Herausgekommen ist eine Lektüre, auf die ich auch gut hätte verzichten können.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 24. März 2014
Ich weiß nicht warum, normalerweise bin ich nicht so, aber dieses Buch hat mich total aufgerieben. Es kommt einem fast so vor, als würde in Kanada rein gar nichts in der Schule gelehrt werden. Das Buch heißt zwar "Doing Germany", aber die Autorin schwafelt die ganze Zeit nur davon , wie toll Italien nicht ist und wie furchtbar die Architektur in Deutschland und vor allem München.

Nicht Wert, es zu lesen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. März 2014
A rather silly and immature 32 year old Polish-Canadian woman documents her experiences as she moves to and lives in Germany. This might have been a better read if Ms. Paletta had more depth not only in her writing but also in her character. Instead, it comes across as a 13 year old girl writing in her diary. Moving to and living in a new country should stir some rather deep emotions and feelings in someone over 30. Sadly this book doesn't do it.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Über heiter-entlarvende Betrachtungen von Ein- und Auswanderern über anderer Länder Sitten und Gebräuche kann ich mich immer wieder amüsieren und da ich demzufolge unter anderem Fan von Wladimir Kaminer und Gayle Tufts bin, konnte ich auch dem Buch "Doing Germany" der in Deutschland lebenden Kanadierin polnischer Abstammung Agnieszka Paletta nicht widerstehen.

Ganz so witzig wie die Ergüsse Kaminers oder Tufts' sind Palettas Betrachtungen über das Land, in das es sie der Liebe wegen verschlägt, allerdings nicht und nachdem sie gleich bei ihrer Ankunft in München, wo Agnieszkas ebenfalls polnischstämmiger Lebensgefährte arbeitet, über Deutschland als das Land Hitlers und der Autobahnen ohne Tempolimit schwadroniert, hatte ich schon befürchtet, einen Fehlgriff getätigt zu haben.
Palettas locker-leichter und humorvoller Schreibstil hat mich zum Glück aber dennoch bei der Stange gehalten und nach diesen ersten Überlegungen hinsichtlich Deutschlands, die, ob es uns nun gefällt oder nicht, wohl tatsächlich dem entsprechen, woran viele US-Amerikaner und Kanadier dabei zuerst denken, beginnt tatsächlich eine charmante kleine Geschichte, die allerdings keinen Schenkelklopferhumor verbreitet, sondern die zwar witzig-humorvoll geschriebene, aber im Grunde eher nachdenklich stimmende Geschichte einer gebildeten jungen Frau mit Berufserfahrung erzählt, die recht spontan in einem Land strandet, in dem sie lange Zeit nicht richtig "ankommt".
Die Tatsache, daß Agnieszkas Liebster öfter den Arbeitsplatz und somit auch den Wohnort wechseln muss, das Paar zu Hause miteinander Polnisch spricht und Agnieszka die deutsche Sprache eigentlich "doof" findet und lieber Italienisch mag, machen ihre Integration nicht einfacher, aber ihre Lebensfreude und ihren Humor lässt sich die junge Frau dennoch nicht nehmen und berichtet augenzwinkernd über Oktoberfest und andere deutsche Seltsamkeiten...

An "Doing Germany" gefällt vor allem der heiter-charmante Blickwinkel der Autorin, die ihren neuen Landsleuten ganz offensichtlich nicht zu nahe oder gar auf die Füße treten möchte, sich somit jegliche Bissigkeit verkneift und recht wohlwollend die mehr oder weniger liebenswerten deutschen Eigenarten schildert und immer mal wieder mit den teilweise ganz anderen Gewohnheiten in ihrer früheren Heimat Kanada vergleicht.
Man kann "Doing Germany" ganz einfach als locker-leichte Unterhaltungslektüre zum Schmunzeln für zwischendurch betrachten, aber wenn man möchte, kann man unter der heiteren Oberfläche durchaus auch einigen Tiefgang entdecken und die Frage, wo man als Ausländer im fremden Land zwischen dem Bewahren seiner eigenen kleinen Insel, auf der man darauf hofft, daß sich nur niemand erdreistet, zu fragen, wann man denn nun endlich die Landessprache zu lernen gedenke, und völliger Anpassung und Integration den für einen selber "richtigen" Mittelweg findet, bleibt ohnehin dem Leser überlassen.
Mich hat das kleine Büchlein gut unterhalten und ich würde mich freuen, noch mehr von der Autorin lesen zu können.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. Mai 2015
So, Frau Paletta, you really look like one of those Army wives that lives in my town. Married to their soldier and never out of the house by themselves. Because they don't know the language, because they're afraid, because they don't have any means of transportation. They just spend their days at home. I had an example right next door, begging me to drive her to H&M... Really, that's not what I want my married life to be.

Frau Paletta. you reminded me of her. Never learning German, spending your days at home (OK, you had lots of trouble with your ankle, I can give you that) and always depending on someone else to life your life in a foreign country.

You know, sometimes I have the feeling that North Americans are somehow more naïve than Europeans. More prone to being enthusiastic about simple things and usually convinced that every country in the world looks like North America. And by reading this book I really saw that in the narrator.

I read the book because I wanted to read something about Germany. I've studied German for 9 years of my life. I've studied Polish for two years at the university though I haven't been to Poland yet; I've spend some two months in Germany also attending a local high school. But his book is not about Germany. Maybe 40% of it is dedicated to Germany but the rest of it it's just about Frau Paletta's life in the Vaterland, which I find slightly less interesting than the party about Germany itself.

I don't know what to say about this book. It presented itself as «travel writing at its best» but it's more of an autobiography than travel writing.

Sorry for being so rude about it but I felt somehow cheated.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. Mai 2015
I really wanted to enjoy this book but no matter how hard I tried the further I got into it it just became worse. It is structured like a series of blog entries (is that how it started?) with loose snippets and comments on life in Germany. Except that is exactly what it is not about.

The author followed her boyfriend (later husband) into Germany and spent the first year sitting in an apartment in Munich nursing an ankle injury. She ventures out on occasion and is astounded by mundane topics such as the variety of chocolate in supermarkets, the German postal system, nordic walking and cotton socks for sale at Christmas markets. In fact one is never really convinced that she even likes being in Germany. She has a multitude of flashbacks to six months she spent in Italy (obviously a much better place to Germany), emphasises that her husband is not really German (he is like her Polish born) and she makes a point of resisting to learn to speak German almost as if this alone establishes her independence.

It is also not written very well (to the point above of it resembling a blog.) It has a terribly bland and has repetitive style and she really struggles to bring the chapters to a close.

In fairness, I have not finished the book and there is a part of me that hopes it was better the the end. There is also a part of me that hopes she and her husband found a house. With the amount of time (and chapters) spent on this topic alone one can only just hope...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Als Agnieszka Mroszczyk in Krakau Mister Right trifft, ist ihr Make-Up völlig aufgelöst, wie immer in entscheidenden Momenten. Als Kind war sie mit ihren Eltern von Polen nach Toronto ausgewandert, hatte in Kanada studiert und ist gerade in Polen zu Besuch. "M." stammt aus einer polnischstämmigen deutschen Familie und arbeitet als Banken-Berater in München, nur kurzfristig glauben beide. München als Einsatzort kann zahlreichen Consultants von außerhalb unter den Bedingungen des Arbeitsmarkts nur schwer Heimat werden. In wechselnden Orten lohnt es sich kaum, die Koffer auszupacken und heimisch zu werden. Ms Suche nach einem festen Job und einem endgültigen Wohnort scheint Agnieszkas Integration in Deutschland bis zur Untätigkeit zu lähmen. Mit dem Umzug zu ihrem Liebsten nach München wurde aus einer gebildeten jungen Frau mit Berufserfahrung in mehreren Ländern eine Person, die von den guten Englischkenntnissen anderer Menschen abhängig bleibt, weil das Paar untereinander nur Polnisch spricht. Die Menschen in München sprechen ja alle soo gut Englisch. Den Deutschkurs gibt Agnieszka schon nach kurzer Zeit auf; denn sie findet das Lehrbuch doof. Ohne Deutschkenntnisse bleibt sie jedoch in den alltäglichsten Dingen von ihrem Partner abhängig. In Toronto würde niemand - wie hier - zu fragen wagen, wann ein Einwanderer denn die Landessprache lernen wird, erfahre ich aus Palettas launigen Anekdoten. Erst mit der Geburt eines deutschen Babys und dem dazugehörigen Nestbau kommt die junge Frau in der Heimat von Mister Right wirklich an.

Vom Blick einer Kanadierin auf den deutschen Alltag hatte ich die Enthüllung peinlicher deutscher Eigenschaften befürchtet. Doch Agnieszka Paletta kneift beide Augen fest zu, um den Deutschen nicht zu nahe zu treten, wenn sie z. B. vom Besuch des Münchener Oktoberfests erzählt. Die Deutschen erlebt sie, wie erwartet als effizient, strukturiert, organisiert - Adjektive, die verdächtig nach preußisch aneinandergeschlagenen Hacken klingen. Das Land der Weihnachtsmärkte, der Fahrräder und der für Kanadier unvorstellbar luxuriösen Urlaubsansprüche bringt Paletta ihren Lesern leicht und humorvoll nahe. Die Autorin und ihr Mann leben zwischen drei Kulturen und legen dabei nur für für einen Kurzbesuch bei Palettas Bruder in Krakau Strecken von 1000km zurück. Die Autorin spiegelt ihre deutschen Mitbürger zumeist sehr diplomatisch. Selbst wenn ich ihre Erinnerungen um einen kräftigen Anteil an Selbstironie reduziere, bleibt bei aller Unterhaltsamkeit und Leichtigkeit der für mich ungeheuer deprimierende Eindruck der Fremden, allein in einem winzigen Appartment auf die Rückkehr des berufstätigen Ehemannes wartend.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. März 2014
While reading this book, I have been waiting for some action to happen all the time but hardly anything happened...
How can someone come to Germany, deny any kind of work or contact with the language and stay at home almost all the time?!
This is very hard to understand thus I did not enjoy reading the book...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 18. Februar 2014
Inhalt:
Sie Beschreibt ihr Jugendliches Leben in Italien, Canada und Polen, wie sie auf die Liebe ihres Lebens trifft (im Buch nur "M" genannt, warum auch immer) und mit ihm nach Deutschland kommt. Hier entdeckt sie Deutschland mit seinen Eigenheiten auf eine naive, unvorgenommene Art. Das ist eines der Dinge, die ich an dem Buch gerne mag. Als Deutscher ist man so an die täglichen Dinge und deutsche Eigenheiten gewöhnt, dass es sehr lustig ist, diese von jemandem vor Augen geführt zu bekommen, der diese zum ersten mal sieht. Es geht bei weitem nicht nur um deutsche Eigenheiten. Sie erzählt von ihrer Zeit in Italien und Polen, sowie Canada, aber erzählt auch ihre Lebensgeschichte (ACHTUNG SPOILER =) ) bis zur geburt ihres Sones. Man muss mit ihr nicht immer einer Meinung sein und nicht alles nachvollziehen können, was sie macht, aber das ist auch OK so, sonst wäre es ja ein Buch über sein eigenes Leben und das wäre langweilig =) [Ich könnte zum Beispiel nie in einem Land leben ohne die Sprache zu lernen.] Klar, das ein oder andere Kapitel fand ich jetzt nicht so interessant, es hat auch langweilige Passagen, aber das ist wahrscheinlich von Person zu Person unterschiedlich.

Schreibstiel:
Ich mag diesen umgänglichen, nicht verkünstelten Schreibstiel. Es ist, als würde man sich direkt mit ihr unterhalten. Das typisch kandische, rethorisch Zustimmung suchende Frageanhängsel ",eh?" (ähnlich dem Berlinerischen ",wa?") zeigt, dass sie schreibt, wie sie spricht. Ich mag das, ist aber sicher nicht jedermanns sache. Zum Englisch kann man sagen, dass es, eben weil es gesprochenem Englisch recht nahe kommt, recht einfach zu verstehen ist. Es ist also auch etwas für Leute mit etwas schlechterem Englisch. Die Schreibmethodik am Anfang eines Kapitels den Leser in eine Situation (z.B. einen Dialog) zu werfen und dann erst die Situation zu erklären benutzt Sie meines Erachtens etwas zu häufig, das nutzt sich ab, wenn man gefühlt jedes Kapitel so anfängt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 100 REZENSENTam 12. Januar 2014
Agnieszka, a young Canadian woman with Polish descent loves life, party, travelling and has a little crush for Italy.
Her life takes a sudden 90 degree turn when she meets the love of her life, a German with Polish descent, and moves to Germany.
Not knowing much about Germany - apart from some not very favorable stereotypes, she is relucant to learn the language and
is more a less forced to go out by her friend in the beginning.
But with living there she soon makes interesting discoveries by her own while the implications of the firm relationship also change her life.

Reading 'Doing Germany' as a German is funny and initiates some self reflections.
It shows that a lot of things of everyday life we share no thoughts on, are more special than some great sights.
It shows that some few stereotypes are true but it is a matter of perspective if you consider them good or bad.
On the other hand it is remarkable that her impressions visiting German cities are not so different from my own as domestic tourist.
The secret army of walking ski pole city terrorits just to name one...

Agnieszka Paletta's writing style is energetic thrilling with an unvarnished light-heartedness which makes you read on and on.
It is getting a bit more serious with her life getting more serious and having more responsibility (firm relationship, home, baby)
but her (self-)ironic comments throughout the novel kick ass.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen

The Pharaoh's Cat (English Edition)
EUR 3,59