Kundenrezensionen


35 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (17)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen kommt zu schlecht weg...
Die Gattin des ehemaligen Rennfahrers Magna ist entführt worden. Kurz darauf bekommt er den Befehl, einen frisierten Sportwagen zu entwenden und wie ein Bekloppter durch die Stadt zu rasen und alles umzufahren was sich ihm in den Weg stellt. Dazu gesellt sich eher unfreiwillig eine Beifahrerin, die ihn mit einer Waffe bedroht und das Auto stehlen will. Die ist zwar...
Vor 4 Monaten von ChuckyBK veröffentlicht

versus
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Diese Raserei bietet nur einen geringen Unterhaltungswert.
Regisseur Courtney Solomon hat im Jahre 2000 mit “Dungeons & Dragons” einen der schlechtesten Big-Budget Fantasystreifen gedreht (wäre wohl mal einen eigenen “Hass-Tiraden” Beitrag wert), den ich jemals gesehen habe. Fünf Jahre durfte er über seinen Fehler nachdenken und lieferte dann mit “Der Fluch der Betsy Bell” einen...
Vor 9 Monaten von Daniel Fischer veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Diese Raserei bietet nur einen geringen Unterhaltungswert., 2. Dezember 2013
Von 
Daniel Fischer "Spideragent" (Linz, Austria) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Getaway (DVD)
Regisseur Courtney Solomon hat im Jahre 2000 mit “Dungeons & Dragons” einen der schlechtesten Big-Budget Fantasystreifen gedreht (wäre wohl mal einen eigenen “Hass-Tiraden” Beitrag wert), den ich jemals gesehen habe. Fünf Jahre durfte er über seinen Fehler nachdenken und lieferte dann mit “Der Fluch der Betsy Bell” einen mittelmäßigen Geistergrusler ab. Acht Jahre später nun kommt seine dritter Film, diesmal hat er es mit einem Actionthriller ausprobiert, was ich voll verstehe, denn man muss schon wirklich in jedem Genre mal versagen um sicher zu sein, dass man es als Regisseur einfach nicht drauf hat. Immerhin, als Produzent des “After Dark” Studios, hat er in letzter Zeit ein paar ganz ordentliche Actionfilmchen unterstützt (z.b.: “Universal Soldier: Day of Reckoning” oder “Stash House“).

“Getaway” nun hat bei seinen eher geringen Kosten von 18 Millionen Dollar, nur 10 Millionen wieder eingespielt. Warum? Nun eine Erklärung wäre, dass hier Speed über alles gestellt wird, sozusagen wieder mal ein Negativbeispiel für ein Produkt Marke “Style over Substance”. Wenn man aber an einem interessanten Plot, jeglicher Charakterentwicklung, intelligenten/sensiblen Dialogen und einer stimmigen Schnittfolge einfach vorbei rast, dann bleibt nicht mehr wirklich viel über, was für dieses Erlebnis sprechen würde.

Verfolgungsjagden und Crashszenen als wiederkehrende Motive können ja durchaus auch funktionieren und den geneigten Genrefan begeistern, doch ein Film muss auch auf anderen Ebenen überzeugen können (Fast an Furious 5 und 6 etwa zeigen, wie man es richtig macht). Wenn dann das gefühlte 100ste Polizeiauto durch einen mehr oder weniger spektakulären Unfall verschrottet wird, dann ist das nicht mehr cool, wie es vielleicht in einem “Need for Speed” Spiel wäre, sondern geht eher nur mehr auf die Nerven.

Auch die inkohärente Bildfolge, erzeugt vor allem durch den storybedingten Einsatz von zahlreichen auf und in dem Auto angebrachten Überwachungskameras und den wiederholten Schnitt auf eben solche, sollen vielleicht das Chaos vermitteln und mitten in die Action ziehen, haben mich aber auf seltsame Weise von dem Geschehen getrennt und so habe ich mich noch weniger von den Ereignissen betroffen gefühlt. Grundsätzlich wäre die passende Technik hier durchaus vorhanden, doch wie sie eingesetzt wird, ist doch einigermaßen offensichtliche Verschwendung von Potential.

Ethan Hawke (“The Purge“, “Daybreakers“) ist grundsätzlich ein toller Schauspieler. Außer angestrengt zu schauen und dazwischen Anflüge von Verzweiflung aufblitzen zu lassen, tut er hier aber nicht viel. Ist jedoch nicht seine Schuld, hätte wohl keiner aus dieser Rolle mehr rausholen können. Selena Gomez (Spring Breakers) ist einerseits trotzig und hysterisch, anderseits dann wieder altklug und scheinbar eine kleine Computerexpertin. Das hin und her ihrer Antiheldin hab ich ihr einfach nicht abgenommen und obwohl sie mich als Darstellerin nicht so überzeugt hat, liegt dies wieder an der Dummheit, wie ihre Figur geschrieben wurde. Einzig Jon Voight (Das Gesetz der Ehre) kann nur mit seiner Stimme das Überlegene und Böse seines Antagonisten gekonnt vermitteln.

Insgesamt also ein langweiliger Film, der eigentlich nur aus Verfolgungsjagden und Crashszenen besteht, darum auch zu lange dauert und bei dem man nie Angst um die Hauptfiguren hat. Einerseits weil man als Zuschauer nie einen Bezug zu ihnen aufbauen kann, anderseits auch deswegen, weil man den Verantwortlichen einfach nicht zutraut, dass sie einen ihrer Helden sterben lassen. Ein hirnloser Spass (typisch Raser eben) für Zwischendurch, der zwar nicht ärgert, doch schon wieder vergessen ist, bevor Ethan Hawke auch nur dazu kommt, das Gaspedal durch zu treten.

“Getaway” bekommt von mir 3/5 das Gehirn durch zahlreiche Unfälle etwas zu oft durch geschüttelte Empfehlungspunkte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nur hektisch ohne große Momente!, 18. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Getaway (Blu-ray)
Leider konnte mich Ethan Hawke in diesem Film überhauptnicht überzeugen und allgemein war die Handlung des Filmes meines Erachtens, super dünn, teils nur sinnfrei!!
Schade, dass der Streifen leider nur außer hektischer Autoszenen und ein paar dürftiger nichts sagender Dialoge keinen Inhalt hat. Erwarte in Aktionfilmen natürlich unbedingt tiefsinnige Gespräche aber ein paar Sätze die den Zuschauer in die Handlung eintauchen lassen sind immer hilfreich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hirnloser B-Movie, 10. Januar 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Getaway [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich hatte mir bei dem Schauspieler eigentlich einen spannenden Film vorgestellt, so wie ich einige gute Filme von ihm kenne, war aber dann doch schwer enttäuscht, das sich immer mehr Schauspieler auf diesen bulgarischen und rumänischen B bzw C Movie Schrott einlassen, anscheint fehlt es an vernünftigen Aufträgen, bei Wesley Snipes und van Damme hat man eine ähnliche Entwicklung beobachten können. 30min des Films reichten mir und ich habs dann nicht mehr ausgehalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Öfter mal nichts neues, 6. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Getaway (DVD)
Ich bin ein großer Selena Gomez Fan. Während Selena in den letzten Jahren im Fernsehen als Schauspielerin und als Sängerin sehr erfolgreich war, konnte sie diesen Erfolg nicht mit auf die große Leinwand nehmen. Filme wie >Schwesterherzen - Ramonas wilde Welt und Plötzlich Star< waren gut und unterhaltsam, taten sich aber an der Kinokasse schwer. 0bwohl gerade im letztgenannten Film einige junge Stars mitspielten. Danach versuchte Selena ihr Prinzessinnenimage abzulegen, was mit >Spring Breakers< auch gelang. Leider änderte das nichts am Erfolg von Filmen mit Selena Gomez. Zumal sich die Auswahl ihrer Rollen nicht unbedingt verbessert hat. Filme wie >Behaving Badly - Brav sein war gestern(der es nicht einmal in die deutschen Kinos schaffte) und Spring Breakers< waren keine Erfolge. Da halfen auch keine Miniauftritte im Muppetsfilm und bei >Afterschock<. Und was ist mit >Getaway<. Zuerst dachte ich an Steve MC Queen. Allerdings hieß dessen Film mit furiosen Autojagden >Bullit<. >Bullit< gilt bis heute als der Klassiker in Sachen Autoverfolgung.
>>>Der Ex-Rennfahrer Brent Magna erfährt das seine Ehefrau entführt wurde. Der Entführer verlangt von ihm eine Auto zu stehlen, ein Mädchen zu entführen und wie ein irrer durch Sofia zu rasen.<<<
Damit ist ein Großteil der Handlung schon erklärt. Handwerklich ist der Film gut gemacht und könnte deshalb schon ein Film sein, der einen mit der Zunge schnalzen lassen würde. Wenn, ja wenn man so etwas nicht schon zu oft gesehen hätte. Nahezu in jedem Bondfilm und in vielen Actionfilmen gehört eine zünftige Autoraserei schon zum Standardprogramm. Dies zeigt auch ein Blick auf die Einspielergebnisse. Bei einem Budget von 18 Mio. $ lagen die weltweiten Einspielergebnisse so um die 12 Mio. $(laut Wikipedia & Chartsurfer). Ich finde es schade das Selena Gomez keine guten Rollen bekommt und ihre Filme reihenweise floppen. Man kann nur hoffen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen B-Movie Schrott, 16. Juli 2014
Von 
C. Stuckmann "Stucki" (Süd-Süd-West) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Getaway (DVD)
Achtung, Film kann Spuren von Handlung enthalten!
Nee, mal Ironie bei Seite, der Film ist Müll. Eine sehr dünne Handlung reiht Verfolgungsjagten im Minutentakt aneinander. Platte Dialoge runden den Schrott noch ab. Es wird sehr schlecht versucht die Handlung von Saw mit den Polizeiauto-Crashs von Bluesbrothers zu mixen. Unterm Strich: Vergeudet keine Zeit und Geld mit diesem Film!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Actioner, ohne viel Ballerei, 17. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Getaway (Blu-ray)
Bereits in der 2. Minute beginnt eine 90-minütige, atemlose Hetzjagd durch eine namenlose, wohl französische Stadt. Dabei geht es wohl um das "Need for Speed" und, gelinde gesagt, nicht so um schauspielerische Leistungen. Um das Warum sie namhafte Schauspieler wie Ethan Hawke oder Jon Voight hierfür engagiert haben, lässt sich nur rätseln. Hätten auch Crash Test Dummies nehmen können, die hätten die Aufgabe auch gelöst. Also nicht nach dem Was, Wer, Warum und Wieso fragen, sondern auf Wie schalten und Action einsaugen. Für die gibt es dann auch einen Stern mehr als ich diesem miesen Script gegeben hätte.
So Actionsalven-Filme reihen sich ein in Filme wie Crank, Bad Boys, vielleicht auch noch Fast & Fourious. Bei solchen Vorbildern ist aber noch Ironie im Spiel, gibt es noch eine Geschichte zu erzählen, hier geht's ja gänzlich punk ab.
Aber die Hatz ist ermüdent und nicht besonders intelligent oder neu. Ich schwöre, ich fasse keine Autojagden mehr an für das nächste halbe Jahr. Hab einfach genug davon durch diesen Film.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Einer der schlechtesten Filme aller Zeiten, 2. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Getaway (DVD)
Das Fazit dieser Rezension möchte ich gleich vorweg nehmen… Auch als Fan amerikanischer Musclecars muss ich leider sagen: Dieser Film ist absoluter Mist.

Langweilige Story, unterdurchschnittliche Action und schlechte schauspielerische Leistungen machen Getaway zu einem Film, der einem noch lange in Erinnerung bleibt (im negativen Sinne).
Wer Ethan Hawke mag und auf Mustangs steht… der lässt lieber die Finger von diesem Film!
Selbst eingefleischten „Fast and Furious“-Fans lassen die Verfolgungsjagden zwischen einem Ford Mustang und 3er BMWs aus den 90er Jahren (!) in Bulgarien nicht wesentlich höher schlagen.

Das einzig Gute an diesem Film war, dass er bereits nach 78 Minuten zu Ende war.

Einen Gnadenstern gibt es für den einzigen Hauptdarsteller in diesem Film, der es wirklich verdient hat, dem Ford Mustang Shelby Super Snake.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen ...bloss nicht ansehen!!!, 9. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Getaway (Blu-ray)
Ich stehe schon auf schnelle Autos, Verfolgungsjagden u.ä., aber der Film setzt allem die Krone auf. Der Mustang in dem Film ist schon ein schöner Wagen...aber dabei bleibt es dann auch!!
Im Endeffekt hätte man den Film auch in 15 Minuten abdrehen können, denn es geht immer nur um das Eine...Verfolgungsjagden mit jeglicher Art von Fahrzeugen...wird dann mit der Zeit langweilig...genau so wie die Story.
Hinzuzufügen wäre dann auch noch die echt schlechte Schauspielerei, vor allem von der jungen Hauptdarstellerin.
Also...wer schnelle Autos und nie aufhörenden Verfolgungsscenen mag, dem sei der Film gegönnt...für mich war es jedoch reine Zeitverschwendung!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Nur für Masochisten, 21. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Getaway (DVD)
Habe den "Film" gestern im Pay-TV gesehen.
Gefühlt alle 30 Sekunden musste ich mich überwinden nicht abzuschalten - der Film ist so schlecht dass keine Beschreibung deutlich machen kann wie schlecht er wirklich ist. Es gibt nicht mal einen kleinen Lichtblick, absolut nichts was ich Positiv hervorheben könnte. Oder doch: die Laufzeit betrug unter 90 Min (unter Umständen habe ich eine geschnittene Fassung gesehen). Am Ende habe ich mich fast dafür geschämt dass ich einige Lebenszeit für dieses unsägliche Werk verschwendet habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen kommt zu schlecht weg..., 7. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Getaway [Blu-ray] (Blu-ray)
Die Gattin des ehemaligen Rennfahrers Magna ist entführt worden. Kurz darauf bekommt er den Befehl, einen frisierten Sportwagen zu entwenden und wie ein Bekloppter durch die Stadt zu rasen und alles umzufahren was sich ihm in den Weg stellt. Dazu gesellt sich eher unfreiwillig eine Beifahrerin, die ihn mit einer Waffe bedroht und das Auto stehlen will. Die ist zwar schnell überwältigt, doch es stellt sich heraus, dass es ihr Wagen ist und der mysteriöse Anrufer befiehlt Magna, das Madame ihn ab jetzt auf seiner Tour begleiten „darf“. Was zunächst nach sinnlosem Rumrasen aussieht, stellt sich bald als perfider Plan heraus, um eine Bank zu erleichtern.

Nun sind Action-Thriller nicht wirklich mein Genre und ich verstehe auch nicht wirklich wieso dieser Film niedergemacht wird, weil er „unsinnig“ sei, während Schrott wie FACE OFF überall tolle Bewertungen bekommt.

Mir persönlich hat GETAWAY gut gefallen, weil er eben einen sehr hohen Unterhaltungswert hat. Zudem war ich doch überrascht das Selena „ich habe mit Justin gevögelt und ihr Weiber würdet das alle gern“ Gomez doch eine ganz ordentliche Performance hinlegt. Ethan Hawke mag ich eh, insbesondere seit er angefangen hat, in kleineren Produktionen mitzuwirken.

Natürlich wirkt das gegen Ende alles etwas weit hergeholt und dass eine 18 jährige ein solches Computergenie und zudem noch Autofachfrau ist, scheint in der Summe doch arg übertrieben. Dafür ist der Schlussgag dann wieder gelungen.

Fazit; Unterhaltsames Actiongewitter, dessen schlechte Bewertungen ich nicht ganz nachvollziehen kann.(videotie.de)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Getaway [Blu-ray]
Getaway [Blu-ray] von Courtney Solomon (Blu-ray - 2014)
EUR 13,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen