Kundenrezensionen

37
4,6 von 5 Sternen
Crossroads Guitar Festival 2013
Format: MP3-DownloadÄndern
Preis:11,49 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

28 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. November 2013
… die Mischung machst.

Und hier noch einmal das "Kochrezept": Man nehme viel Blues, 'ne Menge Jazz, zwischendurch auch mal Rock, mal mit Stimme, manchmal nur instrumental - und fertig ist ein wirklich hammercooles Album!!
Welche Kriterien für die Auswahl der Musiker ausschlaggebend waren ist aufgrund der bunten Mischung nur schwer auszumachen: So sind Vince Gill aus dem Country-Bereich und Doyle Bramhall II (mit klasse Gitarrenspiel sowie Rockstimme) dabei, neben Jimmie Vaughan (Stevie Rays großem Bruder) und John Mayer (von dem ich eigentlich kein Fan war - jetzt aber bin) findet man auch Earl Klug und Kurt Rosenwinkel aus dem Jazz. Und man kann das "who's who" immer weiterführen: Derek Trucks, Robert Cray, Taj Mahal und Gary Clark Jr. - und es fehlen noch ein paar.
Diese wirklich einzigartige Mischung hat zu einem Doppelalbum geführt, welches von Überraschung nach Überraschung "springt", mal schnell, mal langsam, mal bluesig, mal sanft, mal heftig - es wird nie langweilig!

Wie schon erwähnt - es ist eine hervorragende Zusammenstellung aus Blues, Jazz und Rock bei welcher natürlich immer die Gitarre im Mittelpunkt steht. Doch man darf keine unendlichen Gitarrensoli erwarten, deren Ende man sich auch mal herbeiwünscht: Die Gitarre ist immer ein wichtiger Teil, aber Eric Clapton's, Keith Urban's oder Keb Mo's Stimme (neben vielen anderen) sind auch nicht zu verachten! Wenn aber "Heavenly Bodies" mit Kurt Rosenwinkel oder "This Time" mit Earl Klugh gespielt wird - WOW!!!! Instrumentaler Jazz Richtung cross-over, mal mit Klavier, mal ohne!

"Damn Right, I've Got The Blues" singt Buddy Guy - doch ich kann bei diesem Album keinen Blues haben! Denn diese Doppel-CD ist ein großer Batzen Spielfreude, viel Abwechslung und Groove pur (fast wie ein Ü-Ei).
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Seit 2004 richtet Eric Clapton alle drei Jahre sein groß angelegtes "Crossroads Guitar Festival" aus; zum vierten male also im April 2013, und erstmals im legendären Madison Square Garden, New York. Alle Jahre waren es musikalische Gipfeltreffen. Von Urvätern des Blues und wahren Göttern, über Chartstürmer und Stadion-Bespieler bis hin zu vielversprechenden Newcomern, denen Clapton auf diese Weise (schon oftmals erfolgreich) Aufmerksamkeit vor einem großen Publikum jenseits des Mainstreams bescheren und die Karriere so etwas anschieben will, war jedes mal alles dabei, was eine Gitarre halten und bedienen kann.

Das Konzept funktioniert prächtig; die Leute kommen, um meinetwegen B.B. King, ZZ Top, Robert Cray, Sheryl Crow oder Clapton selbst zu erleben, im Einzelauftritt oder meist mal der eine mit dem andern und letztlich gefühlt irgendwie mal jeder mit jedem, auch zu dritt, zu viert oder wie viel Gitarristen eben geradeso auf die Bühne passen, und gehen nachhause mit ein paar neuen Namen im Kopf. Vor dreien Jahren zählte z.B. Gary Clark jr. Zu den jungen Unbekannten und legte einen grandiosen Auftritt mit seinem magnetisch stampfenden Blues-Rock "Bright lights" hin - sein Debüt-Album "Blak & blu" (sic!) im Jahr darauf erreichte Platz 6 in den Billboardcharts! Clark jr. ist in den USA heute kein Geheimtipp mehr und war nun 2013 schon ein ersehntes Highlight beim vierten "Crossroads Guitar Festival".

Von allen vier mehrtägigen Events erschienen prall gefüllte Doppel-DVDs und konservierten jeweils gut fünf Stunden brillante Musik von Gitarrenverrückten für Gitarrenbekloppte aller Coleur; Blues in allen Spielarten, Outlaw-Country, Rock, Jazz, zum Welthit gewordene Klassiker, Blues-Standards, Experimente, frische neue Songs - Herz was willst du mehr?!

Eigentlich nichts, nur das ganze als CD wäre auch nett, dachte ich mir jedenfalls 2004, 2007 und 2010. Denn so großartig die jeweiligen DVDs auch sind: wie oft hat man Zeit und Muße gleichzeitig, sich fünf Stunden am Stück diesem musikalischen Großereignis mit voller Konzentration hinzugeben; ihm nicht nur Ohren, sondern auch Augen zu leihen?

Nun, ich hab Eric angerufen und ihm gesagt... - Stimmt leider nicht.
Es muss entweder telepathisch geklappt haben oder ein paar Leute mehr hegten den Wunsch und haben die Plattenfirma mit Mails überschüttet. Vom diesjährigen Festival-Live-Album liegt nun erstmals auch eine Doppel-CD vor - und was für eine!

Die Tracklist wurde notgedrungen von 45 Songs auf der DVD auf nun 29 zusammengestrichen, auch Moderationen und extra eingestreute Interview-Sequenzen der DVD-Version wurden hier natürlich weggelassen, so dass zwei randvolle CDs mit 150 Minuten erlesenen Gitarren-Songs herauskamen - pure Musik, das gesamte stilistische Spektrum der beiden Tage im April abbildend.

So jagt ein Highlight das nächste. Clapton eröffnet ganz still mit "Tears in heaven", das zu einem leichten Reggae mutiert und geht über in eine herrlich zurückgelehnte Interpretation von "Lay down Sally" - da ist das erste Gitarren-Duett schon passiert, denn schon im zweiten Song gesellt sich Vince Gill mit seinem Instrument dazu.
Ob dann das über sieben minütige "Green onions", das Booker T. mit gleich fünf Gitarristen (u.a. Keb' Mo' und Albert Lee) öffentlich niederbrennt; oder später die Explosionen im Zusammentreffen von Doyle Bramhall II, mal mit John Mayer und mal mit dem bereits erwähnten Gary Clark jr.; oder Sonny Landreth, der seiner Slide-Guitar komplett außerirdische Klänge entlockt; oder auch und gerade die hauchzarten Beiträge von Earl Klugh - in allen Frequenzbereichen und Lautstärken der sehr unterschiedlichen Stücke ist das Album ein absolut audiophiler Genuss! Klar, dynamisch, transparent; man meint die Instrumente atmen zu hören. Alle Instrumente wurden offenbar perfekt abgenommen und im Studio mit viel Seele gemastert. Für ein Live-Album, bei dessen Aufnahme ständig Künstler und Instrumente auf der Bühne wechselten, ein geradezu außergewöhnliches Klangergebnis und -erlebnis.

Auch wenn sich Clapton stets unprätentiös gibt, betont alle Beteiligten hervorhebt und sich selbst eher als Sideman verdingt, gehören die besonderen Momente doch irgendwie ihm. "Key to the highway" gegen Ende gemeinsam mit Keith Richards ist zweifellos so ein schon fast musikhistorischer Moment. Ein Standard, sicher, und schon tausend mal gehört, aber die beiden Dinosaurier, die beide reichlich Seiten im dicken Buch der Musikgeschichte vollgeschrieben haben, machen nochmal was unerhört besonderes daraus.
Schön auch, dass Clapton "Got to get better on a little while" auch hier gespielt und den Song mit aufs Album genommen hat. Jene Vorabsingle des dann doch nie fertiggestellten und nie veröffentlichten zweiten Derek and the Dominos Albums aus 1971, hat Clapton offenbar die letzten Monate wieder für sich entdeckt und spielt die Nummer mit einer sagenhaften Freude in einem sehr coolen neuen Arrangement bei jeder Gelegenheit in den letzten zwölf Monaten. Erstmals beim 12-12-12 All-Star-Charity-Concert zugunsten der Opfer des Hurrikans Sandy (damals auch im Madison Square Garden), bei allen Konzerten seiner Tournee 2013 und als vorletzten Song auch hier auf seinem Festival. Gut so, der Song war schon 1971 gut, doch das neue Arrangement brennt regelrecht!

Kurz: die Doppel-CD mit der Essenz der Doppel-DVD ist eine wunderbare Maßnahme; zumal für einen guten Zweck, denn der Erlös von Festival und Tonträger-Verkauf gehen an die von Clapton über die Crossroads-Foundation finanzierte Entzugsklinik in Antigua. Warum gab es eine CD-Ausgabe nur nicht auch schon beim ersten, zweiten und dritten mal? Könnte man das nachreichen? Ich werde Eric mal anrufen und ihm sagen...
44 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. November 2014
Diese 2013er CD habe ich mir aus guter Gewohnheit gekauft, wurde trotzdem überrascht und nicht enttäuscht.
Die etwas ruhigeren Jazz-lastigen Titel faszinieren Fans und Quereinsteiger sicherlich gleichermaßen. Wie immer wartet Eric mit großen Namen und Könnern auf und lässt den Spannungsbogen von Titel zu Titel schön ansteigen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
warum nicht eine 3er Box, denn das hier fehlt : 1. Time Is Tight - Booker T. with Steve Cropper
2. Born Under A Bad Sign - Booker T. with Steve Cropper, Keb Mo , Blake Mills, Matt Guitar Murphy & Albert Lee
3. Everyday I Have The Blues - The Robert Cray Band with B.B. King, Eric Clapton & Jimmie Vaughan
4. Spider Jiving - Eric Clapton with Andy Fairweather Low
5. Next Of Kindred Spirit - Sonny Landreth
6. Cry - Doyle Bramhall II with Alice Smith
7. Big Road Blues - Kurt Rosenwinkel with Eric Clapton
8. Whipping Post - The Allman Brothers Band
9. I Got To Let You Know - Los Lobos with Robert Cray
10. Tumbling Dice - Vince Gill with Keith Urban & Albert Lee
11. Walkin' Blues - Taj Mahal with Keb Mo
12. Please Come Home - Gary Clark Jr.
13. Going Down - Jeff Beck with Beth Hart
14. I Shall Be Released - Eric Clapton with Robbie Robertson
15. Crossroads - Eric Clapton
16. High Time We Went - Finale with Ensemble

dennoch toll, dass es das dieses Mal auch als cd gibt; und als Rocker sind Vince Gill, Keith Urban und Albert Lee mit der unglaublichen backing band ganz, ganz weit vorne ! allein deswegen voll in die Wertung ! Rodney's Komposition toppt auch Crossroads ! Übrigens zusammen mit dem Gin House Blues !
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. November 2014
Ein großartiger Querschnitt, was mit der Gitarre alles möglich ist und wie vielseitig dieses Instrument ist. Viele alte Bekannte sind dabei, die bei diesem Festival über sich hinaus wachsen und teilweise mit viel Magie ihre eigenen Studioalben hinter sich lassen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 26. Oktober 2014
Alle 3 Jahre findet in den USA das Crossroads von Eric Clapton statt. Und wie immer ist die Doppel-CD ein Genuß, auch wenn einem vielleicht nicht alle Musikstiele gefallen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 20. November 2014
Wunderbares Album.., echt und unverfälscht, gute alte handgemachte Musik eben !
Kann ich jedem nur empfehlen! Eric Clapten ist und bleibt halt ein ganz großer !!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 21. Oktober 2014
Tolle Musik. Das Album macht wirklich Spaß. Hervorragende Künstler und ein angenehmes Feeling. Ich bin wrklich beeindruckt und kann es jedem nur empfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 14. Dezember 2014
Super Gitarrenmusik von tollen Bands. Kaufe bestimmt weitere CD's aus anderen Jahren. Bin mal gespannt wass da noch so alles geboten wird.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 9. November 2014
Alles was Rang und Namen hat spielt gekonnt auf. Absolut hörenswertes Konzert. Clapton hats immer noch drauf uns zu begeistern.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Unplugged (Deluxe)
Unplugged (Deluxe) von Eric Clapton
EUR 10,09