Kundenrezensionen


137 Rezensionen
5 Sterne:
 (114)
4 Sterne:
 (16)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


91 von 94 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine gelungene Zivilisationskritik
Albert Einstein soll einmal gesagt haben, wenn die Bienen aussterben dauert es keine vier Jahre bis der Mensch ihnen folgt. Seit einigen Jahren sterben die Bienen auf vielfache Weise, manche Imker haben bis zu 30 % Verlust an Bienenstöcken. Nicht nur die Faulbrut, auch die Varroamilbe macht den Bienen zu schaffen. Seit dem 8. November läuft in den deutschen...
Vor 23 Monaten von D., Martin veröffentlicht

versus
2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen habe mir mehr erwartet...
ich fand, daß der Film fast zu sehr an der Oberfläche blieb.
Ja, schöne Bilder, gute und schlechte Menschen. Monokulturen vs. kleinstrukturierten Betrieben.

Aber es haben einige Themen gefehlt, ich hätte z.B. den Zuschauer betroffener gemacht, ihn drauf aufmerksam gemacht, was jeder Einzelne oft falsch macht, was alles so im Kleinen...
Vor 9 Monaten von luzi veröffentlicht


‹ Zurück | 1 214 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

91 von 94 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine gelungene Zivilisationskritik, 20. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: More Than Honey (DVD)
Albert Einstein soll einmal gesagt haben, wenn die Bienen aussterben dauert es keine vier Jahre bis der Mensch ihnen folgt. Seit einigen Jahren sterben die Bienen auf vielfache Weise, manche Imker haben bis zu 30 % Verlust an Bienenstöcken. Nicht nur die Faulbrut, auch die Varroamilbe macht den Bienen zu schaffen. Seit dem 8. November läuft in den deutschen Kinos ein Dokumentarfilm über das Bienensterben. „More than Honey“ ist der Titel, auf deutsch: ‚Mehr als Honig‘. Der schweizer Regisseur Markus Imhoof kommt selbst aus einer Imkerfamilie und verfolgt das mysteriöse Bienensterben weltweit. Beginnend in einer schweizer Bergidylle, wo ein naturwüchsiger schweizer Imker einen Bienenschwarm einfängt, ganz ohne Schutzkleidung, nur mit Leiter, Axt und Bienenstock, bis hin nach Australien, wo neue Bienenarten gezüchtet werden, zeigt der Film in einzigartigen Aufnahmen und mit einer sachlichen Dokumentation das weltweite Bienensterben auf. Wird die Biene in der schweizer Idylle noch als ‚Liebesbote‘ betrachtet, welche die Blumen bestäubt, so ist sie in der amerikanischen Massenzüchtung nur noch ein ‚industrielles‘ Gut zur Vermehrung des Geldes. So stehen dem schweizer Imker etwa 150 Stöcke zur Verfügung, die ihn ernähren, während in den USA der Wanderimker mit über 4000 Stöcken die Mandelernte in Kalifornien, die mit 90 % Weltmarktanteil wichtig ist, sichert. Etwa 2.700 KM legt der Wanderimker von einem Ende der USA zum anderen zurück und stellt seine Stöcke auch in Obstplantagen, die jedoch mit Pestiziden behandelt werden und bis zu 20 % Verlust an Bienenstöcken mit sich bringen. Diese Verluste werden ausgeglichen indem Königinnen aus Europa importiert werden, um neue Völker zu ziehen. Interessant von daher auch die Szenen, die Aufzucht und Handel von Königinnen zeigen.
Gezeigt werden auch die Unterschiede von Bienenrassen. Hat der Schweizer noch die ‚schwarze Biene‘, die noch recht aggressiv ist, so verwendet der hiesige Imker eher die ‚zahme‘ Carnica (Kärntner Biene). Gezeigt wird auch die afrikanische ‚Killerbiene‘, die zwar sehr aggressiv ist, aber auch sehr resistent gegen Krankheiten.
Der Zuschauer erfährt sehr interessante Details, die auch mir als Imkergehilfe bisher unbekannt waren, wie z.B. das eine Biene erst die Pflanzenart wechselt, wenn dort alle Blüten beflogen wurden, daß der Forscher Karl von Frisch für die Entdeckung des ‚Schwanzeltanzes‘, der den Bienen zur Kommunikation dient, den Nobelpreis bekam oder eine Biene mit ihren ‚Schmeckhaaren‘ 60.000 verschiedene Gerüche wahrnehmen kann.
Erschreckend auch Informationen aus China, wo unter Mao die schwarze Biene ausgerottet wurde und in großen Teilen des Landes aufgrund dessen und von Pestiziden überhaupt keine Bienen mehr gibt. Dort werden Blüten mit der Hand bestäubt.
Der Film zeigt einzigartige 3 D Aufnahmen wie die Begattung einer Königin in der Luft, oder Szenen wie das Öffnen der Schädeldecke einer Biene zur Untersuchung von Pestiziden. Ebenso traurig sind auch Szenen, die den Befall von Faulbrut zeigen, was zur Folge hat, das der komplette Inhalt eines Stockes (Bienenwaben mit Bienen) verbrannt wird, bevor dieser ausgeschwefelt wird.
Resümee ist, daß das Bienensterben nicht allein auf Krankheiten und Pestiziden beruht, sondern mit der Zivilisation der Menschen fortschreitet. Die Hoffnung liegt in der Aufzucht neuer Rassen in Australien, der einzige Kontinent ohne Varoamilbe.
Interessante Informationen bietet auch die Internetseite zum Film oder der Artikel bei Wikipedia.
Ich selbst unterstütze einen hiesigen Imker bei der Zucht und Produktion und kaufe meinen Honig dort. Auch nutze ich zunehmend mehr Bienenprodukte wie Kerzen, Hand- oder Gesichtscreme.
Fazit: Eine gelungene Produktion, die zum Nachdenken über unser Verhalten gegenüber der Natur anregen sollte und zum Handeln auffordert! Möglichkeiten gibt es da z.B. in Form von Petitionen, die man unterschreiben kann. Urteil: Absolut sehenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sag mir, wo die Bienen sind, 30. Januar 2014
Von 
Lothar Hitzges (Schweich, Mosel, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: More Than Honey (DVD)
Ein weltweites Massensterben der Bienenvölker mit unbekannter Ursache verlangt nach Aufklärung. Der Filmemacher Markus Imhoof bereist vier Kontinente und befragt erfahrene Imker. Der erste Interviewpartner ist der Bergimker Fred Jaggi. Er versucht es mit Abschirmung gegen fremde Rassen. Anders die Großimker in den USA: Sie versuchen es mit Antibiotika. In China gibt es in einigen Teilen des Landes keine Bienen mehr. Dort werden in Handarbeit die Blüten bestäubt. Rettung verspricht möglicherweise die mexikanische Killerbiene; eine Kreuzung aus europäischen und afrikanischen Bienen.

Die Dokumentation schildert spannend den Niedergang der Bienenvölker und die Folgen für die gesamte Natur bis hin zum Menschen. Die interviewten Personen verfügen über einen reichen Erfahrungs- und Wissenschatz. An Orginalschauplätzen gedreht, wird einem bewusst, welsch große Fleißarbeit die Bienen für Natur und Menschen leisten. Besonders dort, wo sie diese Arbeit nicht mehr leisten können. Die Regie hat einen aufregenden Dokumentarfilm über ein Naturereignis jenseits der Mainstream-Medienreportagen abgeliefert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Absolut sehenswert, 30. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: More Than Honey (DVD)
Die faszinierenden Aufnahmen geben einmalige Einblicke in die Welt der Bienen. Markus Imhoof gelingt es, die Bedeutung der Bienen für jeden einzelnen von uns und ihre vielfältigen Probleme mit der modernen Welt, die sie umgibt, aufzuzeigen. Die Schlussfolgerungen aus diesem Wissen überlässt er aber (leider) jedem Zuschauer selbst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "You've lost your Souls!", 21. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: More Than Honey (DVD)
... sagte ein Groß-Imker im Film, hätte sein Großvater gesagt, wenn er sehen würde, wie heute mit Bienen umgegangen wird.
Diese Doku zeigt einerseits das faszinierende Leben der Bienen, aber hauptsächlich das große Sterben dieser Honig produzierenden Insekten, sowie die für die Bienen stressreiche Ausbeutung ihrer Produkte. Es sind keine einzelnenen Gründe, sondern der Mensch und die Zivilisation insgesamt verursachen das große Sterben.
Auf verschiedenen Kontinenten wird gezeigt, wie mit Bienen und ihrem Sterben umgegangen wird. In China z.B. bestäuben Menschen an Orten bereits selbst die Blüten, da Bienen dort völlig ausgestorben sind.
Wichtige, aber auch erschütternde Doku über Bienen, die jeder sehen sollte. Nach diesem Film verstehe ich auch den Satz einer Veganerin aus einem anderen Film, welche meinte, sie würde keinen Honig essen, weil der von Bienen-Sklaven stammt...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wegweisend, eindrücklich, schockierend, 16. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: More Than Honey [Blu-ray] (Blu-ray)
Der Film wühlt auf. Die Respektlosigkeit vor Natur und Tieren übersteigt jede Vorstellungskraft. Was der Mensch hier fertig bringt, ist wirklich beschämend. "Money making" über sämtliche Leichen. Der Film ist ein absolutes MUSS für jeden. Denn nur mit Massen-Aufklärung können WIR etwas ändern!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandiose Einblicke in das Leben und Sterben der Bienen..., 26. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: More Than Honey (DVD)
Ausgangssituation:

Seit der Jahrtausendwende sterben vor allem in den USA und Europa ganze Bienenvölker aus, was besonders tragisch ist, da die Bienen die wichtigsten Bestäuber von Nutz- und Wildpflanzen sind. So nehmen Bienen in vielen Lebensgemeinschaften die Stellung eines wichtigen Bindegliedes ein. Des Weiteren ver­danken wir Menschen ihnen unseren Honig.

Zum Film selbst:

Der Regisseur Markus Imhoof bereist nun vier Kontinente und befragt erfahrene Interviewpartner, um Licht in das Dunkel des weltweiten Massensterbens ganzer Bienenvölker zu bringen...

Es handelt sich um einen Dokumentarfilm, der mit beeindruckenden Detailaufnahmen Einblicke in das Leben und Sterben der Bienen gibt.

Imhoof porträtiert Menschen, die an verschiedensten Orten mit Bienen zu tun haben. Parallel dazu erzählt Markus Imhoof die persönliche Geschichte seines Großvaters, der Bienenvölker züchtete.

Die Dokumentation schildert aufwühlend den Niedergang der Bienenvölker und die Folgen für die gesamte Natur bis hin zum Menschen. Die interviewten Personen verfügen über einen ausgezeichneten Wissensschatz. An Originalschauplätzen gedreht wird uns Menschen bewusst, welch große Fleißarbeit die Bienen leisten.

Im Ergebnis kann leider auch Markus Imhoof die eigentlichen Ursachen des Bienensterbens nicht wissenschaftlich beweisbar herausarbeiten - aber wer kann das schon? Pestizide, Monokulturen, Faulbrut, Varroamilbe, Schwächung des Immunsystems durch Antibiotika - wahrscheinlich wird es mehrere Ursachen geben...

Resümee des Films ist, dass das Sterben der Bienen nicht allein auf Krankheiten und Pestiziden beruht, sondern - leider - mit der Zivilisation des Menschen fortschreitet.

Positiv:

+ Die Kameraführung ist grandios,
+ Tolle Aufnahmen (zum Teil "High-Speed"),
+ Informativ (bis hin zu kleinsten Details) und zugleich spannend,
+ Gut recherchiert und für den Betrachter leicht verständlich wiedergegeben (insbesondere die Interviews mit ihren klaren Aussagen sind nachvollziehbar).

Negativ:

- Redakteur bezieht sehr eindeutig Stellung (was angesichts des Themas jedoch verständlich erscheint).

Fazit:

Ein wirklich herausragender und aufwühlender Film, der - wenn man überhaupt etwas Kritisches suchen möchte - vielleicht ein klein wenig wissenschaftlich fundierter sein könnte.

Erschütternde Doku über Bienen, die jeder anschauen sollte.

Sehenswert! Und das nicht nur einmal!

Ausblick:

Der Film sollte uns Menschen zum Nachdenken über unser Verhalten gegenüber der Natur anregen und uns zum Handeln aktivieren! So sollte jeder Einzelne von uns darüber nachdenken, was so alles "im Kleinen" passiert (Verwendung von hochkonzentrierten Unkrautvernichtungsmitteln im eigenen Garten etc.).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Film!!!!!!, 5. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: More Than Honey (DVD)
Dieser Film ist nur zu empfehlen! Ich bin selbst Imker , und habe diesen Film im Kino gesehn. Es ist schrecklich, wie unachtsam wir mit unserer Umwelt und der Natur umgehen! Das Bienensterben(CCD) wird nicht nur von Faulbrut und der Varoamilbe verursacht, sondern auch durch die Kontamination durch Neonicotinoide, und die Schwächung des Imusystems durch( in den USA zugelassenen) Antibiotika-Präperate, dei den Bienen Profelaktisch verabreicht werden.

MFG Michi!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Aufnahmen!, 15. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: More Than Honey [Blu-ray] (Blu-ray)
Super, Qualität, Bilder die sich lohnen! Sehr schön! :) Vor allem Dingen die auf der Biene montierte Kameraperspektive - perfekt! Hätte von mir aus gerne länger sein können :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erschreckend gruselig, 5. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: More Than Honey (DVD)
Dieser Film hat mich tatsächlich zum Weinen gebracht. Es ist unvorstellbar mit welch einer Gleichgültigkeit das Dollarzeichen in den Augen vor der Vernichtung aller dieser unglaublich wundervollen Geschöpfe steht. Im Film sagt dann noch ein millionenschwerer Mensch, "Monokulturen in diesen Ausmaßen sind in keiner Weise schädlich". Wenn man dafür die Vernichtung von Bienen in Kauf nimmt, dann natürlich nicht. Man kann nur noch seinesgleichen anfangen zu hassen. Mein Beitrag dazu wird sein, dass ich nur noch ausgesuchte Mandeln und Honig kaufen werde (auf keinen Fall aus Kalifornien)!! und mir nun ein Wildbienenhaus auf den Balkon hänge. Es wird die Welt nicht retten aber mir ein Stück Freude bereiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Über die Biene und ihren Kampf, 23. Oktober 2014
Von 
R. Natter (Göttingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: More Than Honey (DVD)
Auch Bienen werden als Nutztier ausgebeutet. Die Königinnen legen bis zu Erschöpfung Eier. Massensterben dank Insektizide und Antibiotikaeinsatz damit die geschwächten Bienen noch die Saison arbeiten und durchstehen. Umbedingt ansehen und umdenken. Wir brauchen die Bienen. Und das Bienensterben sollte viel mehr Beachtung geschenkt bekommen und nicht runtergespielt werden
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 214 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

More Than Honey
More Than Honey von Dieter Meyer (DVD - 2014)
EUR 7,97
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen