Kundenrezensionen


101 Rezensionen
5 Sterne:
 (86)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolutes Suchtpotential
Nachdem ich die erste Staffel auf Instant Prime gesehen hatte, MUSSTE ich die zweite Staffel kaufen. Ich hätte es keinen Tag länger ausgehalten, ohne zu wissen, wie diese Story, mit all ihren Wendungen und vielschichtigen Charakteren weitergeht. Und jetzt, nachdem ich gerade eben die letzte Folge der zweiten Staffel gesehen habe, steht für mich fest,...
Vor 14 Tagen von MBMovie veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen Konfusion mit finalem Knalleffekt
Nachdem zur Mitte der ersten Staffel die Fronten geklärt wurden, war auch die Luft aus »Homeland« ein bisschen raus. Wir wussten nun, was mit Carrie ist, und wir wussten im Großen und Ganzen auch, was Brody umtreibt. Die Situation, in der Spannung durch eine grundlegende Ungewissheit erzeugt wurde, war dahin. Es war klar, dass die Bedrohung echt war und nicht...
Vor 19 Tagen von Estragon veröffentlicht


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolutes Suchtpotential, 15. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Homeland - Staffel 2 (Amazon Instant Video)
Nachdem ich die erste Staffel auf Instant Prime gesehen hatte, MUSSTE ich die zweite Staffel kaufen. Ich hätte es keinen Tag länger ausgehalten, ohne zu wissen, wie diese Story, mit all ihren Wendungen und vielschichtigen Charakteren weitergeht. Und jetzt, nachdem ich gerade eben die letzte Folge der zweiten Staffel gesehen habe, steht für mich fest, daß ich, sofort nach dem Fertigstellen dieser Rezension, die dritte kaufen werde und mich wieder in die Welt von Nicholas, Carrie und Saul vertiefen werde.

Die Storyline zieht sich, ohne an Tempo zu verlieren, von der ersten Folge bis zu letzten. In der ersten Staffel gab es paar kleinere Ungereimtheiten, die aber schon nach kurzer Zeit wieder vergessen waren. Sehr beeindruckend finde ich die Einblicke in die persönlichen Konflikte der verschiedenen Protagonisten, die zu keiner Zeit unglaubwürdig wirken. Im Gegenteil, man leidet, fiebert und freut sich mit den Darstellern mit.

Obwohl es sich um eine US Produktion handelt, wird doch eine unterschwellige, aber deutliche Kritik am sogenannten "Krieg gegen den Terror" und den Praktiken der CIA geäussert. Nichtsdestotrotz lassen sich die einzelnen Charaktere zu keiner Zeit in "Gut" oder "Böse" einteilen, jederzeit könnte die nächste Intrige, der nächste Anschlag wieder alle Karten neu mischen...

Die schauspielerische Leistung von Damian Lewis kann man nur als hervorragend bezeichen, ich habe ihn schon in etliche Filmen und Serien erlebt ("Band of Brothers", "Dreamcatcher", "An unfinished Life" u.v.a) und meiner Meinung nach zeigt er hier nochmal in vollem Umfang, was er kann.

Uneingeschränkte Empfehlung von mir...so, und jetzt schau ich weiter!^^
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


48 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Homeland Staffel 2 - und immer noch sehr gut (schon jetzt mit deutschem Ton !), 17. September 2013
Von 
JohnSpartan (Scottsdale, AZ) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
(Zum deutschen Ton bitte den Nachtrag am Ende der Rezension lesen)

Die 2.Staffel lief bereits bis Mitte Dezember 2012 im Fernsehen, die DVD/BD wurde dann am 10.09.2013 veröffentlicht (Vorabend von 9/11 - was für ein Zufall !!). In Deutschland soll Staffel 2 jeweils in Doppelfolgen gesendet werden ab dem 29.09.2013. Das kommt m.E. dem Charakter der Serie mehr entgegen als eine Folge pro Woche.

Ich sehe Homeland mehr als einen sehr langen Film denn als eine Serie wie z.B. "Bones", wo jede Folge eine "eigene" Handlung hat und fortlaufende Entwicklungen mehr Beiwerk als Hauptsache sind. Bei Homeland hängen diverse Handlungsstränge zusammen und entwickeln sich unterschiedlich schnell / intensiv weiter.

Deshalb auch hier mein Rat wie bei Staffel 1 : Die Staffel am Stück sehen und selbst entscheiden, wann man eine Pause macht. So habe ich mir am vergangenen Wochenende die 2.Staffel innerhalb von zwei Tagen komplett erneut angesehen und der anhaltende Spannungsbogen entschädigt sehr für den Zeitaufwand.

Äußerungen zu Bild und Ton bringen hier nichts, da NTSC nicht mit PAL kompatibel ist; die NTSC-Qualität ist jedoch so gut, dass sich eine ebenso gute PAL-Version machen lassen sollte.

Auf konkrete Inhaltserzählungen verzichte ich wegen der Spannung, die Jeder selbst erleben sollte (wer es unbedingt wissen will, kann es ohnehin herausfinden). Nachdem sich Brody bereits in der 1.Staffel mindestens für den Zuschauer als das gezeigt hat, was Mathison vermutete, wird er immer gefährlicher, weil er die ihm gebotenen Aufstiegsmöglichkeiten annimmt.

Gleichzeitig muss er für sich entscheiden, ob er diesen Weg beibehält oder sich von den Hintermännern löst. Dies alles wird nicht nur sehr spannend und mit teilweise unerwarteten Entwicklungen erzählt, sondern auch hier zeigen sich die Schauspieler weiterhin als m.E. Idealbesetzungen der gespielten Charaktere. Dem tragen auch die diversen Golden Globe- und Emmy-Verleihungen/Nominierungen und sonstigen Auszeichnungen Rechnung.

Meine Gedanken, die ich bereits zur 1.Staffel geäussert hatte, haben sich mit der 2. noch verstärkt und auch die öffentlich wahrnehmbaren Tatsachen laufen in die gleiche Richtung (z.B. Edward Snowden - NSA). Der Terrorismus wollte/will die Welt verändern und er schafft es - wenn auch in einer sicher anderen Form als gedacht.

Vormals durchaus "freie" Gesellschaften entwickeln die Neigung, immer mehr Kontrolle zu installieren, um sich vorgeblich gegen Terrorismus zu schützen. Hierbei bleiben jede Menge Freiheit und Freizügigkeit auf der Strecke und egal wie es weiter geht - es gibt kein Zurück in die "gute alte Zeit". Wir werden z.B. niemals wieder so Flugzeuge benutzen können wie vor den 1970er Jahren - man ist rechtzeitig am Flughafen, steigt ein und landet später. Fliegen wird immer ein Hochsicherheitsakt bleiben, bei dem der Passagier potentieller Gefährder ist und so behandelt wird.

Und auch andere Dinge werden sich nicht wieder zurück entwickeln - egal wie es weitergeht. So auch in der 3.Staffel "The walking dead". Nachdem sich die Menschen entsolidarisieren und Egoismen nachgehen, brauchen sie den Kampf gegen die Zombies nicht mehr als Handlungsantrieb. Die Zombie-Bedrohung kann massiv nachlassen oder fast verschwinden - die Menschen haben sich längst ihre eigenständige Hölle entwickelt, die keinen Druck von aussen mehr benötigt.

Je mehr Bedrohung wahrgenommen/dargestellt wird, desto weniger wird man Konkretes zukünftig brauchen, um die "Sicherheit" vor "Freiheit" zu stellen. Willy Brandts "Mehr Demokratie (Freiheit) wagen" ist endgültig Geschichte.

Unabhängig davon, dass Homeland eine wirklich sehr gute Fernsehserie ist, gibt sie realistisch die bereits begonnene und kommende politische und gesellschaftliche Entwicklung wieder. Nach Zeiten der Entspannung und Annäherung läuft es wieder auf "Feindbilder" hinaus, die Reihen werden geschlossen und Freiheit ist nicht mehr so sehr die Freiheit des Andersdenkenden, sondern die Sicherheit des eigenen Systems.

Nachtrag 16.10.2013 : Die bereits in Frankreich erhältliche Version beinhaltet sowohl die deutsche als auch die französische, spanische und italienische Tonspur. Der Preis liegt aktuell auf dem für Deutschland avisierten Niveau. Es handelt sich offensichtlich um die auch für Deutschland vorgesehene Version mit dem barcode 3 344428054465 für die blu-ray. Auf der französischen Verpackung ist wie bei amazon.fr jedoch lediglich "FRANÇAIS und ANGLAIS" angegeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die französische dvd hat deutschen Ton!!, 5. Oktober 2013
Auf www.amazon.fr kann man bereits fuers gleiche geld die französische dvd von HOMELAND staffel 2 bestellen. diese hat deutschen ton, obwohl nicht auf amazon angegeben. sofort lieferbar!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Konfusion mit finalem Knalleffekt, 10. August 2014
Von 
Estragon - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem zur Mitte der ersten Staffel die Fronten geklärt wurden, war auch die Luft aus »Homeland« ein bisschen raus. Wir wussten nun, was mit Carrie ist, und wir wussten im Großen und Ganzen auch, was Brody umtreibt. Die Situation, in der Spannung durch eine grundlegende Ungewissheit erzeugt wurde, war dahin. Es war klar, dass die Bedrohung echt war und nicht etwa nur das eventuelle Resultat psychischer Abnormität einerseits und politischen Kalküls andererseits. »Homeland« bog auf jenen holprigen Weg ab, den zuvor schon »24« befahren hatte.

Die erste Hälfte der zweiten Staffel ist erkennbar von dem Bemühen getragen, die Geschichte wieder in Schwung zu bringen. Zunächst müssen Anlässe geschaffen werden, dass Carrie wieder in CIA-Dienste treten kann. Als Motor der Ereignisse fungiert – nicht gerade originell – ein nicht weiter bekannter Plan des Terroristen Abu Nazir, einen Anschlag auf US-amerikanischem Boden durchzuführen. Die Schlüsselfigur ist natürlich wieder Brody. Dieser Figur lasten die Drehbuchautoren derart viel auf, dass sie meines Erachtens psychologisch überaus unplausibel wird. Da hilft es denn auch nicht, wenn Brody selbst dann und wann verzweifelt darüber reflektieren darf, dass er von unterschiedlichen Motiven in gegensätzliche Richtungen gerissen werde.

Die Story schlingert oft dahin. Um die Sache am Laufen zu halten, sind ein paar falsche Fährten und Sackgassen eingebaut. Auch erzählerisch bedient man sich gut erprobter Tricks, so zum Beispiel, wenn man Spannungssituationen am Höhepunkt einfach abbricht und einen Zeitsprung hin zu einer Szene einbaut, die angesichts der vorherigen Spannungssituation eigentlich sehr unwahrscheinlich ist, um dann scheibchenweise zu enthüllen, wie es dazu kommen konnte.

Ungefähr ab der 7. Folge kommt etwas von der anfänglichen Spannung der ersten Staffel zurück. Carries Gefühle gegenüber Brody werden zusehends unklar. Die Grenze zwischen professioneller und privater Motivation beginnt zu verschwimmen. Führt Carrie eine Art Doppelspiel? Instrumentalisiert sie Brody nur auf extreme Weise, indem sie ihm tiefe Gefühle vorspielt? Und vor allem: Ist sie sich selbst überhaupt darüber im Klaren, was sie wirklich umtreibt? Aus dieser Unsicherheit entsteht eine ganz eigene Spannung, die die Serie dann doch über das Niveau der üblichen Terroristenjagd-Storys heraushebt.

Fazit: Die zweite Staffel ist nicht schlecht, enttäuscht aber vor dem Hintergrund der hohen Erwartungen, die man haben konnte. Die Story kommt recht schwer in Fahrt und wirkt durch künstlich eingebaute Kurven mindestens bis zur Hälfte etwas konfus. Die Figur des Brody wird überbelastet, – bisweilen wirkt er so, als sei Ingmar Bergman gezwungen gewesen, »McGyver« zu inszenieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Serie ist absolut super, 21. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Homeland - Staffel 2 (Amazon Instant Video)
Die Serie ist absolut super. Sehr spannend habe die erste Staffel als Marathon in 2 Tagen geschaut da ich nicht aufhören konnte. Aber das ich für die 2. und 3. Staffel als zahlender Prime Kunde auch noch extra zahlen soll empfinde ich als Wucher. Ich werde die Sraffel erst weiter schauen wenn sie hier oder woanders im Preis inbegriffen ist, so wie die erste Staffel!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Got carried away by Carrie, 26. August 2014
I got carried away by Carrie Mathison – so kann man Claire Danes mitreißende Performance der bipolaren CIA-Agentin kurz und bündig zusammenfassen. Sie spielt kein hochgestyltes weibliches Anhängsel eines starken Mannes, noch ist sie selbst eine Superheldin. Was Carrie auszeichnet sind Ausstrahlung, Cleverness, Zielstrebigkeit, Mut und jede Menge Ecken und Kanten.

„Homeland“ lebt von diesem Charakter, mehr noch als von den beiden anderen Hauptfiguren Nicholas Brody und Saul Berenson. Im Zusammenspiel sind die Drei topp. Die Spannung gelangt nicht zu kurz, da es immer wieder zu Twists & Turns kommt. Dass sich alles in der Grauzone bewegt, sprich die Amerikaner nicht blütenweiß gut, und die Islamisten nicht alle abgrundtief böse sind, spricht für „Homeland“. Auch wenn US-Patriotismus transportiert wird, dann doch so, dass auch andere Blickwinkel zumindest kurz ausgeleuchtet werden, etwa was den skrupellosen Vizepräsidenten und sein Drohnenprogramm betrifft.

Inhaltlich ist Staffel II eine Jagd auf den Terrorvater Abu Nazir, dessen raffinierte Pläne Carrie mehr als einmal durchschauen kann. Am Ende gibt es einen großen Knall und ein neues amerikanisches Trauma mit einem neuen Staatsfeind Nummer eins und etlichen offenen Fragen – womit Season III eingeläutet wird. Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "You still have your twisted theories about me, don't you?", 5. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Homeland - Season 2 [Blu-ray] (Blu-ray)
Nachdem die erste Staffel von "Homeland" mich zu großen Teilen überzeugt hatte, freute ich mich sehr auf die zweite Runde. Meine Erwartungen wurden auch diesmal erfüllt, auch wenn einige Unterschiede zwischen den beiden Season festzustellen sind.

Season 2 setzt mit der Story direkt nach dem Finale der vorherigen an.
Carrie's Behandlungen aufgrund ihrer psychischen Probleme greifen nur recht langsam und auch mit dem Gedanken, sie habe mit ihren Vorwürfen gegen Nicholas Brody nicht recht gehabt, sowie dem Fakt nicht mehr bei der CIA zu arbeiten findet sie sich nur schwer ab.
Da bitten sie ihr ehemaliger CIA-Boss David Estes und Mentor Saul Berenson zu einem wichtigen Auslandseinsatz, um einer heißen Fährte von Abu Nazir zu folgen. Carrie stimmt zu und obwohl die Aktion ein wenig außer Kontrolle gerät als auch Abu Nazir nicht geschnappt werden kann, findet Saul in einer sichergestellten Tasche aus den Terroristengefilden ein schockierendes Beweisstück.
Eine Speicherkarte zeigt das Video, das Brody aufgenommen hatte bevor er den Anschlag auf US Vice President William Walden durchführen wollte und in dem er seine Pläne gesteht.
Als Carrie von dem Video erfährt, dass ihre Theorien nun doch bestätigt, gerät sie in ein Gefühlskarussel.
Nachdem sie sich ein wenig beruhigt hat fällt sie mit ihren ehemaligen Kollegen die Entscheidung Brody, der sich mittlerweile im Wahlkampf um das Amt des Vice President neben Walden befindet, nicht öffentlich auffliegen zu lassen sondern als Doppelagent zu verwenden um mit der Zeit Abu Nazir auf die Spur zu kommen.
Ein, für alle Seiten gefährliches und undurchsichtiges, Strategiespiel nimmt seinen Lauf.

Wie bereits gewohnt glich auch Staffel 2 einer Droge, man wird als Zuschauer süchtig und möchte am Ende jeder Episode unbedingt wissen wie es weitergeht.
Um diese Wirkung möglichst gut zu erklären bzw. deren Gründe zu beleuchten, möchte ich im Folgenden einen Gesichtspunkt nach dem anderen abhaken.
Zu erst einmal ist die gute Fortführung der starken Grundstory zu erwähnen, welche erneut geschickt intelligente Aspekte und Untertöne mit fesselnder Spannung zu vereinbaren weiß.
"Homeland" zeichnet erneut ein verunsichertes Amerika nach 9/11, wobei diesmal trotzdem eine kleine Veränderung zu verzeichnen ist. Die Story lässt im Verlauf, obwohl es keinerlei erkennbaren Logiklücken gibt, zunehmend den Realismus der ersten Staffel vermissen. Gerade die realistische Darstellung der Ereignisse hat die beängstigend bedrohliche Atmosphäre über den Bildschirm hinaus auf den Zuschauer übertragen. Man dachte sich in Gedanken: "Verdammt, so fiktiv ist das ganze gar nicht und könnte eigentlich genau so gerade in diesem Moment ablaufen.". In Season 2 jedoch kam öfters der Gedanke in mir auf, dass sich die Macher ins unrealistische Gelände verlaufen. So bleibt die Spannung zwar für die Story an sich erhalten, doch den Zuschauer betrifft sie nicht mehr direkt.
Trotzdem, "Homeland" ist in Staffel 2 nochmals wesentlich und anhaltend spannender.
Dies gelingt vor allem durch die zahlreichen unvorhersehbare Wendungen, das brisante und differenziert betrachtete Thema, präzise Charakterzeichnungen sowie ein gehöriges Plus an Action. Auch wenn die offensichtliche Darstellung von Gewalt in meinen Augen ein Stück weit zurückgeschraubt wurde.
Ganz nebenbei werden auch noch interessante Einblicke in die Kultur und den Alltag in den USA geboten.
Die Serie ist somit klug, hochaktuell, verstörend, kontrovers, psychologisch tief und weiß mit ihren Botschaften nachhaltig zum Denken anzuregen.
Die Spannung erfährt ihren Höhepunkt natürlich im abermals gelungenen Finale mit einem Cliffhanger, der gleich jetzt Lust auf Staffel 3 macht.
Gesamtbetrachtet tendiert "Homeland" genremäßig zwischen Drama und Politthriller, bindet aber auch Herz und Humor gekonnt mit ein. Vor allem die gefühlvolle Komponente kommt durch Betrachtungen beider Seiten, Familiendynamiken, politische Intrigen, persönliche Probleme wie Carrie's Krankheit und freizügige Sexszenen ausgiebig aber keineswegs kitschig zum Zuge, während ich mir in Bezug auf Humor gerne ein paar Oneliner mehr gewünscht hätte.
Als besonders interessant anzusehen empfand ich das Eingewöhnen der Brody Family in der völligen neuen Welt der Reichen und Schönen durch Nicholas Brody's raketenhaften Aufstieg in der Politik. Auch die sich daraus ergebenden Nebenplots, z. B. die Lovestory um Dana und Finn sowie deren dunkles Geheimnis, trugen gute Momente zur Serie bei.
Eines meiner größten Probleme in Staffel 1 war, dass ich Anfangs nicht wirklich Zugang zu den Protagonisten fand. Doch was sich bereits zum Ende hin verbesserte konnte Staffel 2 durchgehend ausbauen. Carrie und vor allem Saul haben meine Sympathie nun sicher, selbst den neu eingeführten Figuren gelingt dies.
Von Anfang an hingegen gefiel mir neben der Figur des Jamey Sheridan als snobig intriganter William Walden die Art und Weise des britischen Darstellers Damian Lewis die vielen Gesichter von Brody, vom Familienmenschen über den Politiker bis hin zum Schläferagenten, eindringlich und beängstigend real wiederzugeben.
Als besonders klugen Schachzug der Macher empfand ich für diese Staffel die Idee Brody als Doppelagent zwischen CIA und al-Quaeda einzusetzen.
Obwohl Brody einerseit als ehemaliger Bösewicht beschrieben wird, werden auch seine Beweggründe, der Druck von Abu Nazi, der Zwiespalt, die persönlichen Probleme in Familie und Umfeld als auch die Anpassungsschwierigkeiten umfassend beleuchtet. Schwarz-weiß-Malerei, Gut und Böse, diese Hollywood-afinen Ansichten a la A-Team" und James Bond" gibt es bei Homeland" nicht. Hin und wieder erwischt man sich gar dabei Sympathien bzw. Mitgefühl für Brody zu empfinden, derart genial und einfühlsam verkörpert Lewis seine Rolle. Und auch die Richtung, in die die Macher mit Brody in Staffel 3 gehen wollen, gefällt mir in ihren Ansätzen schonmal sehr gut.
Ein für mich deutlicher Kritikpunkt bleibt für mich dennoch die sogar noch ausgeweitete und zum Äußersten gehende Liebesgeschichte zwischen Carrie und Brody.
Mir ist klar, das diese wichtig für die folgenden Geschehnisse ist, aber dennoch wirkt sie angesichts den Umständen und dem Verhältnis der beiden zueinander unglaubwürdig, erzwungen als auch höchst unproffesionell und undenkbar von einer CIA-Agentin.
Äußerst positiv ist mir wiederum das mit Jazz untermalte ungewöhnliche Intro aufgefallen.
Der Jazz füllt auch den Großteil des Soundtracks und kann im Einklang mit den düsteren Aufnahmen der schönen Gegend in und um Washington D. C. die bedrohliche Atmosphäre wunderbar einfangen.
Insgesamt betrachtet ist die zweite "Homeland"-Runde mindestens als genauso gut wie die vorherige zu bewerten, da sich die ergebenden Plus- und Minuspunkte die Waage halten.

Die Hauptrollen übernehmen Claire Danes als Carrie Mathison und Damian Lewis als U.S. Marine Sergeant Nicholas "Nick" Brody.
In den Nebenrollen sind Morena Baccarin als Jessica Brody, David Harewood als David Estes, Diego Klattenhoff als Mike Faber, Jamey Sheridan as William Walden, David Marciano als Virgil, Navid Negahban als Abu Nazir, Jackson Pace als Chris Brody, Morgan Saylor als Dana Brody, Mandy Patinkin als Saul Berenson, Rupert Friend als Peter Quinn, Zuleikha Robinson als Roya Hammad, Timothée Chalamet als Finn Walden, Hrach Titizian als Danny Galvez, Valerie Cruz als Major Joy Mendez, Maury Sterling als Max, Talia Balsam als Cynthia Walden, Marc Menchaca als Lauder Wakefield, F. Murray Abraham als Dar Adal, Taylor Kowalski als Xander, James Rebhorn als Frank Mathison, Sarita Choudhury als Mira Berenson, Amy Hargreaves als Maggie Mathison und Marin Ireland als Aileen Morgan zu sehen.

Während die Serie, welche auf dem israelischen Original "Hatufim" basiert, weltweit weiterhin einen starken Zuwachs an Fans verzeichnen konnte, ging in Deutschland die Reichweite überraschenderweise zurück.
Doch am bedeutsamsten ist und bleibt unbeachtet dessen der US-Markt, und an diesem sah es erneut gut aus.
Im Durchschnitt sahen die Serie auf dem Kabelsender Showtime (SHO), ein Unternehmen der CBS-Gruppe, 1,92 Millionen Zuschauer, darunter auch deren wohl prominentester Anhänger US President Barack Obama.
Für einen Kabelsender ist dies ein gutes Ergebnis, vor allem in Betracht des Vorjahreszuwachs um 53,9 %.
Die stärkste Folge war übrigens Episode 11 mit 2,36 Millionen Interessierten, wohingegen Episode 3 mit 1,48 Millionen Zuschauern den Staffeltiefstwert darstellte.
Nicht nur die Zuschauergunst war "Homeland" im Jahr 2012 sicher, denn auch die Kritikerwelt hielt wieder allerhand Ehrungen bereit.
Drei Auszeichnungen (Best Television Series - Drama, Best Actress - Television Series Drama, Best Actor - Television Series Drama) bei vier Nominierungen für die 70th Golden Globe Awards, zwei Auszeichnungen (Outstanding Lead Actress in a Drama Series, Outstanding Writing for a Drama Series) bei elf Nominierungen für die 65th Primetime Emmy Awards und eine Auszeichnung bei drei Nominierungen für die 19th Screen Actors Guild Awards sind eine beeindruckende Bilanz.
Natürlich orderte Showtime rasch eine dritte Staffel für 2013 und bestätigte außerdem schon eine vierte für 2014.

Die Blu-ray Disc überzeugt in Bild und Ton mit bester HD-Qualität. Die Extras enthalten keine großen Überraschungen, mit Audiokommentaren, entfallenen Szenen etc. jedoch solide Ergänzungen zum Serienspaß.

Bewertung:
Film:
Story: 4/5 Sterne
Schauspieler/Regie/Soundtrack: 5/5 Sterne
Humor: 1/5 Sterne
Action: 2/5 Sterne
Spannung: 4/5 Sterne
Gefühl: 4/5 Sterne
Anspruch: 3/5 Sterne
Effekte: 0/5 Sterne
Blu-ray Disc:
Bild/Ton: 5/5 Sterne
Extras/Menü/Cover: 3/5 Sterne
Gesamt: 4/5 Sterne

Fazit: Die zweite Staffel der Drama-/Thrillerserie "Homeland" baut vor allem an Rasanz auf und weiß dabei dank des starken Casts sowie der brisanten Thematik stets die nervenkitzelnde Spannung geschickt zu halten.
Leider geht jedoch durch die, im Vergleich zu Staffel 1, unrealistischere Story ein Stück weit die direkte bedrohliche Wirkung auf den Zuschauer verloren.

Vielen Dank für das Lesen meiner Rezension.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen sehenswert, 29. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
An sich ein Top Thema, was hier super in Szene gesetzt und behandelt wird. Es kommt gut durch, dass man so Menschen, denen so etwas passiert ist gar nicht helfen kann oder sie sich nicht helfen lassen wollen. Dass die Familie da Stück für Stück dran zerbricht.
Die Schauspieler sind alle klasse ausgesucht und leisten hier tolles.
Deshalb ist das nächste, was ich schreibe, nicht gegen die Schauspieler.
Die 3. Staffel war sehr enttäuschend. Brutal erschreckend und fast schon abartig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Übertrifft Staffel 1^^, 26. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auch die 2.Staffel von Homeland hält was sie verspricht! Die Hauptdarsteller geben alles, sind authentisch und überzeugen auf ganzer Linie, der Plot ist spannend und intelligent, sprich die Serie hält den Zuschauer in Atem.
Absolute Suchtgefahr!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Spannend mit vielen Wendungen, 12. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Homeland - Season 2 [Blu-ray] (Blu-ray)
Die 2. Staffel gefiel mir sogar noch besser als die bereits hervorragende 1. Staffel. Von Anfang an geht es Schlag auf Schlag mit Enthüllungen und Wendungen voran. Einmal angefangen, bleibt man dabei bis zum überraschenden, hervorragend gemachtem Finale, welches die Story wieder eine unerwartete Richtung einschlagen lässt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Homeland - Staffel 2
Homeland - Staffel 2 von Lodge Kerrigan
EUR 0,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen