Kundenrezensionen


150 Rezensionen
5 Sterne:
 (127)
4 Sterne:
 (13)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und endlich Unendlich
Vergleichsweise lange hat man warten müssen, doch nach gut 3 Jahren präsentieren Schandmaul ihren Fans mit "Unendlich" nun endlich das lang ersehnte 8. Studioalbum. Und das Warten hat sich mehr als gelohnt. Vom ersten bis zum letzten Ton überzeugt das fast einstündige Werk durch hohe Spielfreude, überzeugt neben flotten Stücken auch...
Vor 5 Monaten von Patrick Henning veröffentlicht

versus
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mittelmaß und hoffentlich nicht unendlich
Nach mehrmaligem Hören muss ich sagen, dass mich das neue Schandmaul-Album nicht vollständig überzeugen kann. Sicher gibt es einige Lieder, die mir sehr gut gefallen, wie "Der Teufel, Euch zum Geleit oder Tippelbruder", aber der Rest plätschert so ziemlich dahin. Man hat halt das Gefühl alles schon mal gehört zu haben, nur besser! Vor allem...
Vor 4 Monaten von Benjamin Franke veröffentlicht


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und endlich Unendlich, 27. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vergleichsweise lange hat man warten müssen, doch nach gut 3 Jahren präsentieren Schandmaul ihren Fans mit "Unendlich" nun endlich das lang ersehnte 8. Studioalbum. Und das Warten hat sich mehr als gelohnt. Vom ersten bis zum letzten Ton überzeugt das fast einstündige Werk durch hohe Spielfreude, überzeugt neben flotten Stücken auch in den ruhigeren Tönen, wirkt unglaublich stimmig und kompakt. Gab es auf den letzten Alben durchaus mal Stücke, auf die ich persönlich gut hätte verzichten können (zuletzt "Rosen" oder "Bis zum Morgengrauen"), finde ich auf "Unendlich" kein Stück, welches ich überspringen mag. Die sechs Musiker haben sich in den letzten Jahren hörbar weiterentwickelt und ein hochklassiges Schandmaulalbum abgeliefert, das sich wunderbar in die selbst gebastelte Schublade "Folk 'n Roll" einfügt.

Anspieltips:
Kaspar
In deinem Namen
Bunt und nicht braun
Euch zum Geleit
Saphira
Der Teufel…

Ganz besonders möchte ich aber jedem Fan (und allen die es werden wollen) die Deluxe Edition des Albums ans Herz legen. Neben einer DVD, die nette Einblicke hinter die Kulissen des Bandalltags und des 15-jährigen Bandjubiläums 2013 gewährt, beinhaltet diese eine 2. CD. Auf dieser wurde das komplette Album (mit Ausnahme der beiden Instrumentalstücke) noch einmal als Akustikversion eingespielt. Hierbei wurde nicht einfach nur die E-Gitarre ausgestöpselt, die Stücke wurden noch mal komplett neu arrangiert und an vielen Stellen erklingt nicht mehr als Duckys Gitarre und die Stimme von Thomas. Untermalt wird das Ganze teilweise noch durch ein Cello, hier und da erklingen zum ersten Mal auf einem Schandmaul-Album sogar Banjoklänge. Das Album präsentiert sich hier noch einmal von einer ganz anderen Seite und lässt mich oft Vergleiche zu klassischen Liedermachern wie Reinhard Mey ziehen. Als ganz besonderes Schmankerl mag ich hier noch die Akustikversion von "Kaspar" empfehlen, wofür die Band mit Stefan Dettl von "La Brass Banda" zusammengearbeitet hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


39 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schandmaul, nicht mehr und nicht weniger und das ist auch gut so., 24. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer sich Sorgen gemacht hat Schandmaul würde mit dem Wechsel des Labels von F.A.M.E zum Major Label Universal ähnliches erleiden wie "Unheilig", "Faun" oder andere Bands dem kann schon hier gesagt werden diese Sorge ist und bleibt unbegründet. Das neue Album ist und bleibt Schandmaul. Natürlich gibt es eine musikalische Weiterentwicklung, dennoch hört man bei jedem einzelnen Lied sofort Schandmaul heraus. Anders als noch bei Traumtänzer überwiegen diesmal aber nicht die, auf die ein oder andere Weise gearteten, Liebeslieder, sondern jedes Lied erzählt seine eigene kleine Geschichte und behandelt ein eigenes Thema.

Nun zu den einzelnen Liedern. Inzwischen schmückt auch endlich das Digipack, das nebenbei erwähnt sehr schön anzusehen ist, mein Regal, so dass ich nun sobald ich die Zeit dafür habe neben den Standardversionen der Lieder auch jeweils nach und nach auf die Akustikversionen, die in der Limited Deluxe Version enthalten sind, eingehen werde.

Trafalgar: Der Opener dieses Albums ist eine Hommage an die Seeschlacht von Trafalgar. Er beginnt in gewohnter Manier und erzählt ein den Strophen eine spannende Geschichte. Insgesamt hört man hier sofort, dass es sich um Schandmaul handelt. Bei der akustischen Version konzentriert man sich hier deutlich mehr auf den Text, wodurch das Lied nochmal völlig neue Qualitäten gewinnt. Es bleibt zwar für das Thema sehr ruhig und wirkt dadurch irgendwie unpassend, gleichzeitig ist dieses Lied ohne Rockklänge eine sehr schöne Geschichte.

Tippelbruder: Bisher eines meiner Lieblingslieder. Es ist eine Ovation an Handwerker, nicht nur Zimmermänner, auf der Walz. Lädt sofort zum mitsummen/singen ein und macht grundsätzlich gute Laune. Live könnte dies einer der neuen Kracher werden. Der Akustikversion fehlt mir hier leider doch ein bisschen der "Rock" der in der Standardversion des Liedes so gut mitreißen kann. Das Lied bleibt trotzdem noch gut, man hört aber dann doch lieber einfach nur zu und möchte nicht sofort aufspringen und Tanzen.

Kaspar: Kaspar handelt vom Brandner Kaspar, einem bei uns im Norden eher unbekanntem, im bayerischen Landen aber durchaus bekannte literarische Figur. Kaspar ergaunert sich durch List mehrere Lebensjahre vom Tod ergaunert, schließlich nach mehreren Schicksalsschlägen aber doch einwilligt ins Paradies zu gehen. Ähnlich wie "Tippelbruder" oder das spätere "Der Teufel" lädt auch dieses Lied zum mitsingen auf, erzählt jedoch in dem Strophen eine deutlich komplexere, und trotzdem nicht schlechte, Geschichte als die beiden anderen Lieder. Die Akustikversion ist Dank der Zusammenarbeit mit Stefan Dettl, Sänger der Band LaBrassBanda, ein echtes Highlight geworden. In feinstem Dialekt singt Stefan Dettl das ohnehin schon sehr lustige Stück und macht es so für einen Norddeutschen noch einmal eine Spur lustiger. Insgesamt ist Dank der Nutzung von Blechbläsern und den eben genannten Dialekt der Bezug zur Heimat der Mäuler mehr als gegeben. Trotz dieses Dialekts bleibt der Text wohlgemerkt immer noch gut verständlich.

In Deinem Namen: Hier setzt Schandmaul, soweit ich mich entsinnen kann, zum ersten mal auf altbewährtes und nutzt Die Toccata aus Bachs Orgelspiel "Toccata und Fuge in d-Moll BWV 565" als Intro und gelegentlich auftauchendes Thema. Zusätzlich dazu taucht hier nun das erste mal lateinische Sprache in einem Schandmaul Stück auf, auch wenn dies nur im Refrain passiert. Dennoch hört man auch hier sofort Schandmaul heraus. Erkennbar ist hierbei, dass Schandmaul durchaus kritischere Texte schreibt und sich inzwischen auch an WETO orientiert.

Bunt und nicht braun: Endlich! Schandmaul setzt ein Zeichen und gibt ein, sehr gelungenes, musikalisches Statement für Toleranz. Damit zeigen die Mäuler hier ganz klar, dass sie sich nicht für rechte Propaganda nutzen lassen wollen und dies gelingt ihnen auf sehr eindrucksvolle schandmaultypische Weise. Auch wenn ein so politisches Lied für Schandmaul eher untypisch ist kann man dies nur als Gelungen bezeichnen.

Mit der Flut: Zurück geht's aufs Meer und zurück geht's zu den übertreibenden Geschichtenerzähler. Wer Schandmaul schon länger kennt wird sich beim Text vor allem an "Der Wandersmann" erinnern, während dieses Stück musikalisch auch wieder deutlich an Tempo zulegt.

Baum des Lebens: Und wieder ein altbekanntes Schandmaul Thema. Nachdem nun beim 10-Jahres Jubiläum mit dem "Drachen Medley" bzw. auf dem im letzten Jahr erschienenen "Best Of" "So weit - so gut" mit der "Siegfried Trilogie" wurde die Nibelungensage abgeschlossen. In diesem Lied geht es um die Vorgeschichte und Siegfrieds Eltern/Geburt. Hier kann nun das erste mal in der Geschichte Schandmauls einer Harfe gelauscht werden.

Tangossa: Das erste Instrumentale Stück dieses Albums. Und was wäre ein Schandmaul Album ohne Instrumentale Stücke. Wie der Name schon ankündigt handelt es sich hier wirklich um eine Mischung aus Tango und Bossa, die durchweg gut bis sehr gut funktioniert. Eventuell das neue Intro der Tour?

Euch zum Geleit: Die erste Single Auskopplung des Albums und eine sehr gute. Nach einem Todesfall las der Pfarrer einen Brief der Verstorbenen an die Trauergemeinde vor. Diesen rezitierte Ducky nun für das Lied und herausgekommen ist ein Lied für eine Lebenslage, die schwer zu erfassen ist und für die Schandmaul noch kein passendes Lied hatte. Nun wird also der Tod behandelt, jedoch durchaus mit Mut machenden Strophen die nicht nur von Trauer, sondern auch vom Glück der gemeinsam erlebten Zeit erzählen. Als Trauerbegleiter kann ich mir dieses Lied sehr gut vorstellen und jeder, der schon einen lieben Menschen verloren hat wird mit durch Lied vielleicht wirklich mit einem lachenden und einem weinenden Auge an diesen und die gemeinsame Zeit denken. Die Akustikversion dieses Stücks gefällt mir dank Thomas Klavierspiel sogar noch deutlich besser. Insgesamt wirkt das ganze Lied stimmiger und deutlich emotionaler als die ohnehin schon sehr emotionale Standardversion der aber dann doch im Vergleich ein bisschen fehlt.

Saphira: Nachdem die Filmumsetzung nicht geklappt hat versucht sich nun Schandmaul an der Buchreihe "Eragon" und lässt dies gelingen. Bisher ist dies eher eines der schwächeren Lieder des Albums, das ich mir aber dennoch immer wieder anhören kann, was durchaus für die Qualität des Albums spricht. Eventuell gibt es mit den nächsten Alben eine "Eragon"-Reihe.

Mittsommer: Zählt auch eher zu den schwächeren Liedern des Albums, sollte jedoch Live durchaus andere Qualitäten haben und könnte hier eines der besten neuen Lieder werden.

Little Miss Midleton: Das zweite Instrumentale Stück des Albums. Mit "Little Miss Midleton" wagt sich Schandmaul eimal mehr auf Irish Folk Pfade und dies gelingt durchaus gut. Dass bei der Schöpfung dieses Liedes der Irische Whisky eine Rolle gespielt hat ist Laut Schandmaul allerdings natürlich nur ein "Gerücht" ;)

Der Teufel...: Das beste Lied dieses Albums. Hier bewegt sich Schandmaul durchaus auf den Wegen von Feuerschwanz und dies gelingt ihnen Phänomenal gut. Nach Trinklied ist dies nun das zweite richtige Feierlied der Mäuler und mit Unterstützung von "Russkaja" und "Fiddler's Green" lädt dieses Lied mehr als nur zum feiern auch sehr zum mitsingen ein.

Mein Bildnis: Das zweite Lied mit Harfe. Insgesamt bleibt es wieder sehr ruhig und dies ist bekanntlich neben den sehr rockigen schnellen Liedern die zweite Stärke Schandmauls. Auch hier wird wieder auf sehr schöne Art und Weise eine Geschichte erzählt die zum Nachdenken anregt.

Märchenmond: Nach der Adaption von "Feuertanz" durch WETO adaptieren die Jungs nun ein WETO Lied mit den Mädels. Dies gelingt durchaus, auch wenn die WETO Version irgendwie doch ein bisschen mehr hat.

Insgesamt kann man durchaus sagen, dass dies ein gutes Album ist, das zwar nicht bei jedem einzelnen Lied überzeugen kann, allerdings habe ich über die Jahre gelernt, dass man Schandmaul häufig die Chance geben muss die Lieder Live zu spielen, so wurde z.B. "Krieger" aus dem Album "Anderswelt" nachdem ich das Lied einmal auf einem Konzert gehört habe sofort zu einem meiner Lieblingslieder des Albums obwohl ich es vorher gar nicht mochte. "Unendlich" hat jedoch schon jetzt deutlich mehr Lieder zu bieten die mir sofort oder spätestens nach dem zweiten hören gefallen haben als z.B. "Anderswelt" oder auch "Traumtänzer" die beide inzwischen ihren Dauerplatz auf meinem MP3 Player gefunden haben. Die Akustischen Versionen der Lieder werden in einigen Fällen wie z.B. bei "Kaspar" die Standardversion in der ewigen Schandmaul Playlist durchaus ablösen, womit an dieser Stelle eine klare Kaufempfehlung für die Version mit 2 CDs ausgesprochen ist.
Schandmaul hat es also mit dem neuen Album wieder einmal geschafft zu beweisen weshalb sie als einzige Band mit jedem ihrer Studio- und Livealben in meinem CD-Regal stehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur grandios!, 27. Januar 2014
Von 
M. Franke "Fred" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sodala,
nach drei intensiven Hörtagen gibt es für mich nur einen Kommentar:
Ich bin begeistert!
Kein einziges Lied läßt mich an die Skiptaste denken. Und das ist am Ende schon ungewöhnlich. Als gesamtes Werk ist dies - aus meiner aktuellen Sicht - das stärkste Werk der Band. Klar werden sich über die Wochen noch Favoriten herausschälen. Aber momentan entdecke ich immer wieder Neues und auch Überraschendes - und das macht den Unterschied.
Sehr cool auch die Akustikscheibe. Im Grunde eine komplett eigenständige Scheibe, für die das gleiche gilt wie für den eigentlichen Silberling. Sehr schön. Sehenswert ist auch die DVD. Ich wollte da nur kurz reinschauen, blieb dann aber 70 Minuten hängen...
Summa summarum bleibt nur ein Begriff: Grandios.
Merci dafür!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen für Fans und Neueinsteiger ein Genuss, 10. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Man kann nicht anderes als bei dieser CD ins Schwärmen zu geraten.
Das Album ist wieder einmal sehr gelungen.
Die Truppe die sich jetzt über so lange Zeit treu geblieben ist hat es wieder einmal geschafft ein herausragendes Album zu kreieren.
Zum ersten mal werden unsere Schandmäuler hierbei auch etwas konkreter politisch. Mit dem Lied "Bunt und nicht Braun" zeigen sie klar wie sie zur rechten Szene stehen .
Ein Lied nach dem anderen sorgt für Gänsehautfeeling (natürlich positiv)
und spätestens bei dem Song "Euch zum Geleit" kribbelt es einem schon bei den ersten Tönen auf der Haut
Alles in allem ein energie geladenes Album, das man als fan und solche die es werden wollen in seiner Sammlung unter keinen Umständen missen möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mal wieder ein Glanzstück der Schandmäuler, 26. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als Fan muss ich sagen,sie haben mal wieder ein Meisterstück abgeliefert.
Wie die Titel "euch zum Geleit" oder "der Teufel ..." die vorab vorgestellt wurden; schon vermuten ließen, haben sie wieder viel Spaß beim Produzieren von dem Album gehabt und zudem haben sie viel Gefühl hineingearbeitet.
Alle Titel sind Stimmig und passen absolut zum Stile der Sechs. Das Album wird mit DVD und einer Akustik-CD mitgeliefert, welche ebenso auf kompletter Linie überzeugen!
Absolut geil, auf der DVD wird das 15 jährige Jubiläum, welches in 2013 war, noch mal mit der Erstellung dieses Albums vorgestellt. Neben Bandglückwünschen, Fanglückwünschen und den Outtakes (welche bei Youtube zu sehen sind), bekommt man einen klasse Einblick in die Arbeit und den Alltag der Band!

Ich kann dieses Album nur weiter empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hörbare Weiterentwicklung!!!, 26. Januar 2014
Von 
RJ + YDJ (Koeln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 100 REZENSENT)   
In die Schublade „Mittelalterrock“ würde ich Schandmaul inzwischen nicht mehr einordnen. Diesem relativ starren Sektor der Rockmusik ist die Band spätestens mit ihrem letzten Album Traumtänzer längst entwachsen. Das neue Album Unendlich ist ein relativ bunter Strauß an Liedern, welche deutliche Spuren von britischer Musik aus dem 18 Jahrhundert aufweisen. Wer sich hier ab und an, an ein Shanty Lied erinnert fühlt, der liegt nicht so falsch.

Passend dazu eröffnet die Band Unendlich mit dem Song "Trafalgar", welches die historische Seeschlacht zum Thema hat. Prägnant eingesetzte Flöten geben dem Song ein bemerkenswert eingängiges Thema. Flötentöne gibt es auch im Lied “Kaspar“ zu hören, besonders der furiose Auftakt des Songs lässt die Augenbrauen hochzucken.

“In Deinem Namen“ ist fast ein traditioneller Rocksong. Hier lässt die Band die Gitarren ordentlich braten, darauf folgt mit “Bunt und nicht braun“ ein anfangs vorwiegend akustisch gespielter Song mit einem recht deutlichem Statement gegen Fremdenfeindlichkeit.

Auch wenn das Album viele tolle Songs hat, welche etwas härter ausgefallen sind, sind die großen Momente von Unendlich immer dann, wenn Schandmaul etwas leiser agieren. “Euch zum Geleit“ ist zum Beispiel eine ganz ausgezeichnete Ballade!

Schandmaul haben sich hörbar weiterentwickelt. Unendlich ist vielschichtiger als die anderen Alben der Band
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unendlich lang auf so ein Album gewartet!, 24. Januar 2014
Unendlich, so nennt sich das achte Album der Mäuler und ist doch nach einer Stunde schon vorbei. Das ist aber halb so schlimm,
denn jeder aktuelle Player hat eine Repeat Funktion. Und die wird benutzt, mehrmals.

Für mich ist das Album mit Abstand das beste, was Schandmaul nach "Wie Pech und Schwefel"(<- 10 Jahre her) kreiert hat.
Endlich wieder diese tolle Mischung aus schnellen Songs, ruhigen Balladen und eingängigen Instrumentals.
Es passt einfach!

Ich würde jetzt ja ausführlich schreiben, worum es in diesen Songs geht und welches Tempo sie haben, welche Thematik und
zu welchem Anlass man sie spielen kann, aber:
Keine Zeit. Muss weiterhören!

Und da ich die Super Deluxe Version habe muss ich noch das große Poster rahmen, einen Platz für den Riesensticker finden, jemanden suchen der mir seinen Schallplattenspieler leiht,
die Doku schauen, im Fotobuch schmökern und Postkarten verschicken.

Aber ganz egal welche Version man sich nun aneignet:
Es lohnt sich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein kleines Meisterwerk, 27. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Unendlich (Audio CD)
Ich habe mir das Album direkt am Erscheinungstag gekauft und muss sagen, auch nach ca. einem Monat kann ich einfach nicht genug bekommen. Als Info: Das Album habe ich jeden Tag auf den Weg zur Arbeit und wieder zurück gehört. Sowohl auf den Weg zur Arbeit, als auch auf den Weg nach Hause schaffe ich es jeweils genau ein Durchgang des Album. In einem Monat also mind. 2x am Tag innerhalb von 5 Tagen gehört. Zudem habe ich es auch hier Zuhause ein paar mal durchgehört. Daher denke ich, dass ich mir inzwischen eine gute Meinung zu dem Album gebildet habe. Es sei noch angemerkt, dass mir sowohl die normale, wie auch die Akustik Variante vorliegt. Sofern nicht eine Besonderheit vorliegt, werde ich die Akustik Stücke nicht extra beschreiben. Dies soll den Stücken aber keinen Abbruch tun, ich finde sie auch wirklich gut.

Trafalgar: Im Opener entführt uns Schandmaul auf die See. Genauer gesagt geht es zum Kap Trafalgar, wo am 21 Oktober 1805 Napoleon auf die Briten traf. Die Situation vor und während der Schlacht wird dabei eingefangen. Wer sich mit dieser Thematik schonmal beschäftigt und sich gut in die Schandmaul Lieder reinfügen kann, wird sich hier sofort heimisch fühlen. Zudem macht Schandmaul auch gleich klar, dass es hier Schandmaul ist die spielen und keine vom Label erniedrigte Knechtschaft. Der typische Schandmaul klang macht einfach Lust auf mehr, denn "die Welt steht in Flammen, ganz ruhig liegt das Meer".

Tippelbruder: Kaum seid ihr dem Meer und der Schlacht mit Napoleon entronnen, findet ihr euch als Zimmerer auf Wanderschaft wieder. Schnell merkt ihr, dass dieses Lied zum Mitsingen einlädt. Erzählt es doch vom Tatendrang des Zimmerers, der bemüht ist stets zu lernen, aber auch die Freuden des Lebens genießt. Vor allem der Refrain geht sofort ins Blut über und kann schon nach kurzem Mitgesungen werden.

Kaspar: Jaja, der liebe Kaspar. Erst fleht er um den Tod und dann als der Tod ihn holen will, will er leben. Doch wir sind nicht bei Wünsch dir was, wie der Tod klar stellt. Also überlistet der Kaspar den Gevatter um noch, trotz seiner 74 Jahre, noch einmal 15 Jahre draufzubekommen. Doch nachdem ihm das Schicksal seine liebsten nimmt, nimmt er vor Ablauf dieser Zeit nun die Erlösung an um wieder bei den seinen zu sein. Die Geschichte klingt erstmal nicht so ausergewöhnlich, zugegeben. Aber Leute, es ist Schandmaul und die Mäuler wissen wie man Geschichten erzählt. Das merkt man auch hier. Schnell ist dieses Lied zu einem meiner Favoriten geworden. Auch hier lädt der Refrain wieder zum Mitsingen ein, wenn die Leute vom Kaspar singen, dem "verreckten Hund, bescheißt unseren Gevatter".

Anmerkung zur Akustik Version: Dieses Lied bietet in der Akustik Version eine Besonderheit: Diese ist (bis auf die letzte Strophe, in bayrisch gesunden. Was zunächst befremdlich klang wurde auch hier schnell ein Sympathieträger und läuft inzwischen hier öfters, als die normale Version. Diese Interpretation war wirklich ein toller Einfall!

In deinem Namen: "Hinter dicken Klostermauern, manche Raubtieraugen lauern..... In Nomine, in deinem Namen". Diese Textzeilen beschreiben das Lied sehr gut. Es ist ein sehr ruhiges Lied und lädt zum Nachdenken ein. Ich tat mich zu Anfang etwas schwer mit diesm Lied, aber auch das hat sich inzwischen gegeben. Ich mag sogar sehr. Gebt dem Lied die Chance die es verdient hat, es wird sich lohnen, wenn man sich auf den Text einlässt.

Bunt und nicht Braun: Ich weiß noch, wie Schandmaul das Lied damals auf ihrer Facebook Seite ankündigte und wie unzufrieden ich damit war. Schandmaul war und ist für mich keine Band die politische Songs machen sollte. Kurz danach erklärte sich Schandmaul aber, denn leider gab/gibt es wohl ein paar Leute, die Schandmaul als Plattform für ihr Gedankengut nutzen wollten. Es ist also verständlich, dass Schandmaul dann hier klar Schiff macht. Was soll ich noch sagen, das Lied ist ebenfalls wieder gut gemacht. Das Thema ist hier ganz klar Toleranz und das die Mäuler gerne jeden mit sich ziehen lassen, der bereit ist, sich seinem gegenüber tolerant zu verhalten und die Menschen so nimmt wie sie eben sind.

Anmerkung zur Akustik Version: Wenn ihr diese das erste mal hört, werdet ihr denken: "Hey, das habe ich aber etwas anders in Erinnerung". Und da habt ihr Recht. Denn hier fängt Schandmaul in der Mitte vom Text an, geht zum Ende und dann erst folgt der Anfang. Klappt wunderbar, auch wenn mir die normale Version dennoch etwas lieber ist.

Mit der Flut:.... geht es zurück aufs Meer. Mit der Flut kommt er in Sicht, der, der viel erzählt und "den Leuten hilft sie zu ertragen, die lange Dunkelheit". Es ist ein Lied, welches aufmuntern soll. Es wird von einem Fischer gesungen, welcher immer wieder neue Geschichten von seinen Reisen mitbringt. Das diese nicht so ganz der Wahrheit entsprechend macht den Leuten nichts, denn "sonst passiert nicht viel". Vor allem im Winter, also während der langen Dunkelheit spenden sie Kraft um die Zeit zu überstehe. Es ist eben ein kleines aber auch wieder symphatisches Liedchen.

Baum des Lebens: Schandmaul und die Sage von Siegfried. Gehört irgendwie schon zusammen. Hier wird genauer gesagt aber nicht Siegfried, sondern dessen Vater besungen. Ich muss ehrlich sein, die Siegfried Saga gefällt mir nicht so, daher habe ich mich mit den Vorgängern recht schwer getan. Von allen vier Liedern ist dies meiner Meinung nach das Beste. Es hat eine sanftere Erzählweise als die Vorgänger, möchte ich meinen. Daher kann ich auch dieses Lied empfehlen.

Tangossa: Ein rein musikalisches Stück. Hört sich ganz gut an, aber gehört zu den schwächeren musikalischen Stücken der Schandmaul Ära. An eine Sturmnacht kommt es beispielsweise nicht ran.

Euch zum Geleit: Ja fast jede Band hat eines. Ein Lied welches sich mit dem Verlust von einem geliebten Menschen beschäftigt. Den Ursprung fand das Lied auf einer tatsächlich Beerdigung und dem Abschiedsbrief des verstorbenen. Dieser Brief wurde von Schandmaul in dieses Lied verwandelt. Ein sehr schönes Lied oder wer mag es denn nicht, wenn die Sonne "mit Ihrem Schein die Seele wärmt". Eines sei gesagt, auch wenn fast jede Band ein eigenes Lied zu dieser Thematik besitzt, hier wird einem kein Einheitsbrei serviert.

Saphira: In einer anderen Bewertung hier wird angemerkt, dass es sich dabei um eine Geschichte aus Eragon handelt. Ob das stimmt weiß ich nicht, ich kenne die Buchreihe nicht. Aber diese Information halte ich durchaus für Erwähnenswert. Auf jedenfall wird beschrieben wie ein Junge vom Schicksal zu einem Drachen geführt wird und diese fortan einen gemeinsamen Weg einschlagen. Einen kleinen Rückblick zu vergangenen, besseren (frühr war bekanntlich alles besser) Tagen. Ich kenne zwar die Buchrreihe nicht, aber dafür glücklicherweise das Lied. Auch dieses wurde wieder mit viel Herzblut gemacht so kann man sich gut eine Vorstellung machen, wenn es heißt: "Will mit dir Reiten auf dem Dach der Welt - In Ewigkeit verglühen".

Mittsommer: Wenn Mond und Sonne "Zeitgleich am Himmel thront, dann ist Mittsommer". Stellt euch ein gemütliches beisammen sein vor während man seine Umgebung vollkommen genießt. Dann habt ihr einen guten Eindruck von dem Lied. Höhepunkt ist hier jedoch erst nach dem Liedtext, wenn es zum musikalischen Teil übergeht, sehr schön gemacht, freue mich immer wieder darauf.

Anmerkung zur Akustik Version: Der oben beschriebene musikalische Teil ist hier leider nicht dabei. Daher gefällt mir die normale Version wesentlich besser.

Little Miss Midleton: Das zweite musikalische Stück. Dies ist in der Thematik aufgeschlossener als Tangossa und weiß besser zu überzeugen. Mir gefällt es jedenfalls ganz gut.

"Der Teufel: hat den Schnapf gemacht. Na und!" Schandmauls Version von der Teufel (einigen könnte dieser Titel z.b. von Feuerschwanz bekannt vorkommen). Hier handelt es sich aber um keinen billigen abklatsch, sondern von einer eigenen Version die wirklich zu überzeugen weiß. Ihr könnt es euch bestimmt schon denken, vor allem der Refrain lädt zum Mitsingen ein. Doch bietet der Refrain noch mehr Abwechslung. So wird dieser gegen Ende des Liedes auch in Russisch und anschließend in Englisch gesungen. Es kommt einfach sehr geil rüber und ich habe mir noch nie so sehr gewünscht russisch zu können.

Anmerkung Akustik Version: Die russische und englische Sprachen fehlen hier leider. Daher ist auch hier die normale Version mir lieber.

Mein Bildnis: Ich möchte fast meinen, dass dies mein Lieblingslied von diesem Album ist. Ich kann nicht genau sagen warum, aber hier stimmt einfach alles. Dieses Lied bringt einem zum nachdenken, wer man ist, wie man sich ggf. verwandelt hat und ob man mit sich selbst so zufrieden ist und das man, sofern man gewillt ist, immer noch mehr erreichen kann. Lasst euch auf das Lied voll ein, mich hat es jedenfalls in seinen Bann gezogen, denn "Nie kann ich wissen was wird sein.. ..... Es liegt in meiner Macht, zu sehen, was ich erdacht".

Märchenmond: Tja, nun dies ist das letzte Stück. Leider, wie ich finde, auch das schwächste. Märchenmond könnte einigen im übrigen von Weto bekannt sein. Schandmaul covert hier also. Ich weiß nicht was genau, aber das gewisse etwas fehlt. Es wird eine wirklich gute Geschichte erzählt und auch die Umsetzung ist gelungen, aber so richtig zünden will das Lied bei mir leider nicht. Schade wenn ein so geniales Album so endet, aber so ist es nunmal. Nicht falsch verstehen, das Lied ist wirklich gut, aber es ist eben nicht meins.

Was bleibt zu sagen? Ach genau, es liegt noch eine DVD dabei. Der Produktbeschreibung von Amazon zufolge.... naja, könnt ihr eigentlich selber lesen^^ Ich bin bisher nicht dazu gekommen mir diese anzuschauen, daher kann ich darüber keine Auskunft geben.

Zusammenfassung: Auch wenn Märchenmond und ich keine besten Freunde werden, haben die Mäuler hier ein kleines Meisterwerk geliefert, welches mich noch viele Stunden erfreuen wird. 5 Sterne sind hier auf jedenfall gerechtfertigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Märchenstunde, 25. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Unendlich (Audio CD)
Eindeutig das beste Album, das Schandmaul je abgeliefert hat. Eingänge Refrains, tolle Melodien und wie von den Schandmäulern versprochen wieder viele Geschichten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was soll ich sagen?, 23. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
EINFACH TOP. Der Traum meiner Schlaflosen Nächte.
Nein, ehrlich der klang ist einwandfrei die Stimme die Instrumente wie immer bei Schandmaul einfach genial.
Die Aufmachung und das Layout dieser Deluxe Version sind unglaublich toll gemacht.
Die CD war schön genial als ich nur Case aufgemacht habe!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Unendlich
Unendlich von Schandmaul (Audio CD - 2014)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen