weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More bruzzzl Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen6
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Hörbuch-Download|Ändern
Preis:4,61 €

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. Januar 2015
Eine romantische Abenteuergeschichte, die den in der Bevölkerung tief verwurzelten Aberglauben gegenüber allem Unerklärlichem thematisiert. Obwohl die Geschichte in einer sehr ländlichen Gegend Transsilvaniens spielt, spielen auch hier, zumindest im letzten Viertel des Buches die Zukunftsvisionen Jules Vernes eine große Rolle.
Insgesamt eine leicht zu lesende Geschichte, an der man Freude hat, wenn man sich für die Zeit nach der Mitte des vorletzten Jahrhunderts und die Gegend des heutigen Rumäniens interessiert.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Das Karpatenschloss ist vielleicht nicht die bekannteste Geschichte Vernes – dennoch ist sie eine der sehr schönen und spannenden – atmosphärisch und lebendig.

Wir befinden uns in den Karpaten. Ein Schloss – verlassen – es gehört dem Förster Corudscha und mysteriös ist es. Geister erscheinen. Patak ist der Doktor im Dorf. Er macht sich gemeinsam mit dem Förster Deck auf den Weg, um das Schloss zu inspizieren. Was sie dort finden …

Mehr möchte ich gar nicht verraten, damit ich die Spannung nicht vorwegnehme.

Das Buch ist – wie auch die anderen der Reihe – durchweg mit den Originalillustrationen geschmückt. Das macht das Lesevergnügen noch ansprechender und unterbricht die Texte einfach wundervoll. Gern betrachte ich die Zeichnungen und lasse mich entführen in eine ganz andere Welt.

Leseprobe:
========

Den meisten Bewohnern schien das freilich ein unnützer Versuch, eine wirkungslose Maßregel zu sein. Wer würde den Geistern etwas anhaben können! Dabei mussten ja die Säbel der Gendarmen wie Glas zersplittern und ihre Gewehre bei jedem Schusse versagen.

Sehr spannend und mit dichter Handlung geschrieben hat mich diese Geschichte nicht losgelassen. Faszinierend, wie authentisch Verne schrieb. Mit dieser Geschichte hatte er wieder gewiesen, dass er für den fantastischen Roman geschaffen ist – dass er es einfach draufhat, seine Leser zu faszinieren, sie mitzunehmen in seine literarische Welt. Er war wirklich ein Meister seines Faches und ich empfehle das Buch, wenn man Verne mag und es noch nicht gelesen hat, aber auch einfach, wenn man Interesse hat, diesen Schriftsteller kennen zu lernen.

Die handelnden Charaktere sind sehr detailliert und bildhaft beschrieben und ebenso die Szenen, wobei nie Langweile oder Langatmigkeit aufkommen, da ständig die Spannung gehalten und weiter ausgebaut wird. Mir hat besonders der Erzählstil Vernes innerhalb dieser Geschichte gefallen, den man wirklich hervorheben muss, weil er die Geschichte ausmacht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. März 2015
Thema dieses Romans ist die Wirkung von moderner Technik auf Menschen, die sie nicht kennen. Da sind zum einen die Bewohner eines rumänischen Dorfes, die bemerken, dass sich in dem nahe gelegenen, verlassenen Schloss plötzlich merkwürdige Dinge tun, die sie sich nicht erklären können. Aber auch ein durchaus aufgeklärter Graf, der hinzukommt, wird am Ende durch die moderne Technik getäuscht. Hineinverwoben ist eine tragische Geschichte um Liebe, Tod und Musik.

Die Geschichte selbst ist nicht sonderlich interessant und eher operettenhaft, man muss sich auf die farbige Schilderung der Dorfbewohner einlassen können und am Erzählen selbst gefallen finden, um dieses Buch zu lieben. Dann ist es aber ein schönes Stück Literatur.

Am Rande interessant ist, dass Vampire so gut wie nicht vorkommen. Jules Verne schrieb diesen Roman offenbar noch vor dem Hype um Dracula. Außerdem interessant ist die Rolle der Juden in Rumänien, wie Jules Verne sie sieht: Sie treten entweder als fahrende Händler auf, die um Preise schachern, oder als Geldverleiher, die Wucherzinsen nehmen und auf diese Weise irgendwann ganz Rumänien in ihrem Besitz haben werden, so Jules Verne. Man könnte von einem ökonomischen Antisemitismus sprechen, ein kultureller oder gar rassistischer Antisemitismus ist nicht zu sehen. Ganz am Rande werden auch Zigeuner als besonders abergläubische Menschen gezeichnet.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2016
Sehr geehrte Damen und Herren!
Lieferung, Zustand und Preis sind hervorragend. Immer wieder. Danke! Ruschi
Trifft für alle 9 gekauften Bände von Jules Verne zu.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2012
Das Buch hat J.O. sicher mit viel "Spass" geschrieben.
Besonders ist hier hervorzuheben, dass er auch mal über
seine Tochter Emma(Mezzosophranistin)geschrieben hat.
Angelika Thun
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juli 2014
Schönes Buch , lässt sich gut lesen. . . . . . . . . . . . . .
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)