Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Düster und treibend, unbedingt mehrmals anhören!, 30. November 2013
Rezension bezieht sich auf: The Hunger Games: Catching Fire (Score) (Audio CD)
James Newton Howard hatte zum ersten "Hunger Games"-Film einen atmosphärischen und klanglich sehr dichten Score geschaffen, dazu einige tolle Themen. Doch er war kurzfristig für Danny Elfman eingesprungen, deshalb war seine Rückkehr im zweiten Teil "Catching Fire" zu Beginn nicht so sicher. Aber die Produzenten vertrauten anscheinend auf das musikalische Gespür von Howard (alles andere wäre auch dumm gewesen!) und lagen damit sehr richtig.
Zu James Newton Howard selbst muss ich hoffentlich nicht mehr viel sagen, Kenner der Filmmusik von heute werden mit Sicherheit viele tolle Werke mit seinem Namen in Verbindung bringen, er ist einer der flexibelsten Komponisten unserer Zeit, aber nun zu "Catching Fire":

Howard greift zwar die Themen seines Vorgängers auf, aber nur sehr dezent. So vernimmt man das wundervolle "Horn Of Plenty"-Thema nur einmal ganz kurz, während es im Film selbst in der ersten Hälfte, fast ausschließlich gespielt wird. Hier hätte ich mir vielleicht noch ein oder zwei Variationen dieses tollen Stückes gewünscht. Außerdem wird das Hauptmotiv von District 12 wieder aufgegriffen und etwas variiert, dazu das Liebesthema von Katniss und Peeta. Katniss selbst bekommt hier zudem ein neues Stück verpasst, sehr schön zu hören in "Katniss Is Chosen". Angeführt von der melancholischen Solostimme wirkt die Musik sehr gut und ist nicht nur einen dramatischer "Zwang" für den Zuschauer oder auch Hörer. Was ich damit meine? Na ja, wer Hans Zimmer kennt, wird auch wahrscheinlich "Gladiator" oder "Transformers - Revenge Of The Fallen" kennen. Tolle Scores, aber die Solostimmen von Lisa Gerrard und Lisbeth Scott sollen die Dramatik im Film (meiner Meinung nach) etwas zu aufgesetzt steigern, hier bei "Catching Fire" hat man nie das Gefühl, dass etwas künstlich drauf gesetzt wird. Wie die Charaktere im Film, fühlt sich auch die Musik sehr ehrlich und "realistisch" an, man könnte auch sagen, beängstigend oder dunkel.
Howard schuf hier einen sehr düsteren Score, der in der ersten Hälfte sehr bedrohlich und melancholisch klingt und dann in der zweiten Hälfte sehr actionreich wird. Apropos, in Sachen Action hat sich Howard deutlich verbessert, die schnelleren Stücke, wie "The Fog" und "Monkey Mutts" sind wirklich treibende Tracks und klingen noch dynamischer, als im Vorgänger. Besonders letzterer hat einen wirklich mitreißenden Schluss!

Beim ersten Hören war ich sehr enttäuscht von der CD! Doch schon beim zweiten Durchgang fiel mir die Kraft und die Stärke der Musik auf. Zugegeben, Howard erfindet hier nichts neu, aber wenn man sich den Score mit Aufmerksamkeit und einer guten Anlage anhört, dann wird man schnell wissen, was ich meine.
Einige Höhepunkte sind zum Beispiel das kleine, aber fast schon mystische Thema zu Beetee in "Theres Always A Flaw", der Anfang mit "Katniss", die eben genannten Actionstücke, das düstere "Peacekeepers" und besonders "The Tour", in dem auch die tragische Musik zu Rue aus Teil 1 gespielt wird.

Mit 75 Minuten bekommt man deutlich mehr Musik, als im Vorgänger, trotzdem hat man hier natürlich nicht den kompletten Score, obwohl ich sagen muss, dass bis auf die "Horn Of Plenty"-Stücke, eigentlich nichts Wichtiges fehlt. Empfehlen kann ich aber zudem noch den Soundtrack-Sampler mit "Atlas" von Coldplay und "Capitol Letters" von Patti Smith, aber auch der Rest ist sehr schön, obwohl nur Coldplay im Film selbst vorkommt.

Fazit: Diesen Score muss man sich mehrmals anhören, er hat wirklich Potential, was auch genutzt wird. Zudem ist er eine sehr tolle Fortsetzung zu seinem Vorgänger (in musikalischer Hinsicht), den Film sollte man aber am besten kennen, ansonsten wirkt die Musik wahrscheinlich nicht so gut...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gefühlvoll und berührende Fortsetzung von James Newton Howard, 26. November 2013
Von 
Dennis Seifert (Kerpen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Hunger Games: Catching Fire (Score) (Audio CD)
Das James Newton Howard große Filmmusik schreiben kann, ist seit mehr als 20 Jahren bekannt. Von King Kong über The Village bis zum Avatar, waren die Filme auch nicht immer gut, seine Musik war es. Seine Mitwerken am ersten Hunger Games Film war eine routinierte Arbeit die durchaus überzeugen konnte, besonders in den ruhigen Passagen. Howard ist damals sehr kurzfristig für Danny Elfman eingesprungen und hatte nicht viel Zeit für den Film, in anbetracht dessen, ist seine Leistung noch höher zu bewerten. Jetzt beim der zweiten Episode war das Zeitfenster größer und der Komponist mit dem Universum vertraut, ich war also guter Hoffnung, dass der Score seinen Vorgänger übertrumpfen könnte. Mit 29 Tracks ist die Anzahl der Stücke sehr hoch, und oft bedeutet sowas auch, dass viele Stücke sehr kurz und belanglos sind, zum Glück war es bei diesem Fall nicht so, doch gehen Wir ins Detail.

Eröffnet wird das Album vom Stück " Katniss " und sofort wird der Bezug zum ersten Teil hergestellt. Ein ruhiger Einstieg mit sehr viel Atmosphäre. Im nächsten Stück wird direkt ein Thema eingeführt was sich als Leitfaden durch die ganze Komposition zieht. Eine weibliche Stimme begleitet von einer Geige, sehr verträumt und angenehm. " Just friends " führt die Reihe weiter, wunderschöne Streicher machen dieses Stück aus. " The Tour " ist das erste große Higlight und bringt das emotionale Thema aus dem letzten Teil wieder, damals in " Rues Farwell " genutzt blüht es hier wieder auf und zieht einen sofort wieder in seinen Bann, ein großartiges Stück Musik. Die Qualität so vieler Stücke ist toll, ob " Prim " oder das berührende " Katniss is Chosen " Emotional werden hier alle Register gezogen und jedes Stück steckt voller Liebe zum Detail.

" Arena Crumbles " und " I need you " sind mit das beste was ich von Howard seit Jahren gehört habe und zeigen, dass er auch was Emotionen angeht noch zu den großen Komponisten unserer Zeit gehört. Sowohl Chello als auch Streicher und sogar ein Klavier sind hier mit dabei und bewegen sehr beim Höhren.

Immer wieder gibt es verspielte Elemente die zusätzlich zum stimmigen Gesamtbild beitragen " There is always a Flaw " oder der spaßige " Daffodil Waltz ". Diese Stücke sind wichtig um das Album nicht zu schwer und emotional zu machen. Eine Stücke bringen bekannte elektronische Effekte zurück, die auch so ähnlich im Vorgänger verwendet wurden und dienen immer wieder als kleine Cuts. Sie eignen sich gut zum Luftholen und geben dem Album genügen Abwechslung

In viel Action Stücken setzt Howard auf seine bewährte Orchesterarbeit unterstützt von Syntezisern und geht damit den gleichen Weg wie bei Teil 1. Hier wirkt das ganze aber noch mehr ausgearbeitet und runder. " The Fog " oder " Peacekeepers " sind gute beispiele für wirklich starkes Actionmaterial. Der Focus liegt insgesamt aber auf den ruhigen Stücken denn davon gibt es klar die Mehrzahl. Das Album eignen sich wunderbar zum entspannen und wird nur durch die lauten Stücke unterbrochen. Ingesamt ist das Album deutlich runder und schafft es trotz der großen Anzahl an Tracks weder überladen zu wirken noch unöötig lang.

Fazit: Großartiges Werk von James Newton Howard. Emotional sehr tief, dabei gut ausgearbeitet und mit viel Liebe zum Detail. Trotz der Mischung von ruhigen und sehr lauten Tracks wirkt das Album in sich stimmig und besser als der Vorgänger. Es gibt sehr viele Higlights und quasi kein wirklich schlechtes Stück was bei 29 Tracks eine Leistung ist. Das Album klingt sehr gut produziert und harmonisch, man merkt das es eine Fortsetzung ist, denn es baut perfekt auf den Vorgänger auf und geht gleichzeitig neue Wege.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Filmmusik einfach klasse, 26. März 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Die Musik ist einfach perfekt und sehr empfehlenswert . Perfekt zum Film abgestimmt wie auch schon der Vorgänger zum ersten Teil. Einfach reinhören es lohnt sich auf jeden Fall. Spannend bis zum letzten Lied und man kann dem Film in der Musik gedanklich sehr gut folgen. 5 von 5 Sterne und hätte noch mehr verdient, James Newton Howard ein begnadeter Komponist der Filmmusik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Filmmusik zu The Hunger Games: Catching Fire, 17. Februar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Hunger Games: Catching Fire (Score) (Audio CD)
Super Musik, einfach fantastisch, episch, mir fehlen die Worte.
James Newton Howard hat sich (glaub ich) mit dieser Filmmusik selber übertroffen.
Wenn ich mir diese CD anhöre, erlebe ich den Film nochmal (in Gedanken).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Emotional & episch - Ein Meisterwerk von einem Soundtrack!, 7. Februar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
"Catching Fire" ist der mit Abstand emotionalste Film, den ich 2013 im Kino sehen durfte. Diese Emotionalität wurde vor allem durch die Musik von Howard extrem untermalt.

Die Stücke "Just Friends", "Katniss Is Chosen", "The Games Begin" und "Arena Crumbles" sind meine persönlichen Favoriten. Unterm Strich ist aber jeder einzelne Track erwähnenswert, vor allem auch Katniss' neues Maintheme. Genial komponiert.

Ich habe lange nicht mehr so einen guten Soundtrack gehört!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Geht ohrentief rein, 28. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Hunger Games: Catching Fire (Score) (Audio CD)
Wenn ein Score mehr als nur Hintergrundmusik und man bereits im Kino versucht ist, die Augen zu schließen, um sich auf den Soundtrack zu konzentrieren, hat jemand alles richtig gemacht.
In diesem Fall James Newton Howard.
Emotional und meist bedrückend, aber doch heroisch und eindringlich unterlegte er CATCHING FIRE mit Musik.
Mich erinnert die CD stellenweise an POSTMAN, den ich für einen der besten Soundtracks überhaupt halte.

Einer meiner Vorgänger schrieb es bereits: unbedingt mehrfach hören.
Manches übehort man beim ersten Mal.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Toller Soundtrack, 4. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Dieser Soundtrack ist der Originalsoundtrack. Es gibt noch einen zweiten mit Coldplay, jedoch die Songs kommen erst im Abspann des Filmes vor.
Dieser Soundtrack ist von der Qualität sehr gut und man kann sich gleich in die Szenen des Film hineinversetzen.
Klare Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gelungen, 30. November 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Genauso wie der erste Teil ist nicht nur der Film wirklich hervorragend, sondern auch der Soundtrack. Kann Ihn nur weiter empfehlen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen James Newton Howard begeistert erneut!, 26. November 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Nachdem James Newton Howard bereits für den Vorgänger "Die Tribute von Panem: The Hunger Games" einen sehr schön zu hörenden Score komponiert hatte, und das, obwohl ihm dafür nur sehr wenige Wochen an Zeit gegeben wurden, war ich nun höchst gespannt auf sein neuestes Werk für "Die Tribute von Panem: Catching Fire". Und man merkt diesem Score tatsächlich an, dass hier mehr Engagement hineingesteckt werden konnte als bei dem ersten Score (der wie bereits gesagt dennoch gelungen war - ich möchte hier nur kurz an das so bewegende Stück "Rue's Farewell" erinnern).

Mit den beiden Stücken "Katniss" und "I Had To Do That" beginnt der Score mit ruhigen Klängen und nimmt hier und da bereits erste Elemente aus dem Vorgänger auf. Allerdings wird zudem in besagtem zweiten Titel ein neues (gesangliches) Thema vorgestellt, welches mehrfach im Score wieder aufgegriffen werden wird (z.B. in "Katniss Is Chosen"). In den Stücken "We Have Visitors" und "Mockingjay Graffiti" wird es dann schon ein wenig düsterer, eine Ebene, die überhaupt in diesem Score häufiger berührt wird. Doch finden sich auch dazwischen immer beruhigende Parts, zum Beispiel mit dem Titel "Just Friends".

Einen ersten Höhepunkt läutet der Score mit "The Tour" ein, in dem in den ersten beiden Minuten das Thema aus "Rue's Farewell" ein wenig gekürzt zu finden ist. Nach einer Überleitung aus Glockenspiel- und Triangelklängen kommt dann jedoch das, was dieses Stück so besonders macht (ca. ab 3:25) - ein nicht minder bewegendes und melancholisches Streicherthema (mit Solo-Cello und gesanglicher Begleitung, später auch Blechbläser und Percussion).

Es folgen zwei sehr kurz gehaltene Walzer (darunter einer von Brahms), die unmittelbar in das bedrohlich anmutende "Fireworks" hineinleiten. Diesem Stück folgt die aus dem ersten Teil bekannte Hymne "Horn Of Plenty" (womit bis hierhin auch alle Titel abgehandelt sind, die weniger als eine Minute an Länge haben; bei 29 Titeln ist es eine gute Leistung der Mehrzahl an Stücken eine passende Länge zu geben). Mit dem Stück "Peacekeepers" kommt es dann zu einem weiteren Höhepunkt des Scores: Hier wird in der ersten Hälfte eine aggressive Stimmung aufgebaut, die sich später in einer schnellen Zither-Passage entlädt; insgesamt sehr interessant anzuhören.

Mit den Stücken "Prim", "A Quarter Quell" und "Katniss Is Chosen" werden wieder eher ruhigere und zudem deutlich gefühlsbetonte Klänge angespielt. Vor allem das letztere dieser drei Stücke mag sehr bewegen. Von dort aus geht es dann nicht nur im Film in eine andere Welt, sondern man kann in den Stücken "Introducing The Tributes" und "There's Always A Flaw" deutlich kapitolinische Klänge heraushören. "Bow And Arrow" bietet hierbei einen ganz interessanten Part. Es folgen das zarte Stück "We're A Team" mit an das von Coldplay für den Soundtrack komponierte Stück "Atlas" angelegten Klaviermotiven. Ein vorerst letztes Mal bietet der Score Ruhe.

"Let's Start" heißt es, als der Countdown zu den 75. Hungerspielen seinem Ende entgegenzählt, wodurch der Zuhörer in die Arena geführt wird. Dementsprechend folgen spannungsvolle und aufregende Stücke wie "The Games Begin", "Peeta's Heart Stops", "The Fog", "Monkey Mutts", "Jabberjay" und "Broken Wire". Zwischen diesen finden sich nun nur noch selten beruhigende Parts wie in "Treetops" oder am Ende von "Monkey Mutts" (diese Stelle ist jedoch definitiv des Hervorhebens wert, da hier ein zweites Mal die bewegende Stelle aus "The Tour" gespielt wird). "I Need You" bietet in dieser Reihe von Stücken noch einmal sehr starke ergreifende und beruhigende Klänge.

Dann schließlich folgt einerseits das Ende und zugleich der Höhepunkt des Scores/Films. "Arena Crumbles" greift mehrere Motive aus "Katniss Is Chosen" auf (was hier auch inhaltlich definitiv passt) und bildet mit "Good Morning Sweetheart" einen gelungenen Abschluss des Scores, obgleich man sich womöglich fragt, ob das schon das Ende gewesen sein soll ... Das wird uns "Die Tribute von Panem: Mockingjay" in einem Jahr hoffentlich wieder mit James Newton Howard verraten.

Fazit: 5/5 Sterne: Gelungener Score, der sich sehr gut an den ersten Film anschließt und mehrere musikalische Höhepunkte vorzuweisen mag. James Newton Howard in gewohnt guter Arbeit. Definitive Kaufempfehlung an alle, die sich gerne in Panem einfühlen möchten. Bei ~75min Musik für ~10€ macht man auf keinen Fall einen Fehler!

Anspieltipps: The Tour, Peacekeepers, Katniss Is Chosen, Bow And Arrow, I Need You.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantasie Soundtrack, 29. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Hunger Games: Catching Fire (Score) (Audio CD)
Die Soundtrack von diesen zwei Filmen sind super.Man sollte sich beide kaufen.Bin gespannt auf den dritten Teil.

Freundliche Grüsse
R.Cavallaro
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa7bb30d8)

Dieses Produkt

The Hunger Games: Catching Fire (Score)
The Hunger Games: Catching Fire (Score) von James Newton Howard (Audio CD - 2013)
Klicken Sie hier für weitere Informationen
Gewöhnlich versandfertig in 3 bis 4 Wochen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen