Kundenrezensionen


86 Rezensionen
5 Sterne:
 (66)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Männerfreundschaft
Der Legende nach soll Howard Hawks diesen Film nur gedreht haben, weil er Gary Cooper in "Zwölf Uhr mittags" für einen Schlappschwanz hielt. Er wollte zeigen, wie sich ein echter Profi verhalten würde. Was lag also näher, als die Hauptrolle mit dem Westernprofi überhaupt, nämlich John Wayne, zu besetzen.

Die Geschichte dürfte...
Veröffentlicht am 31. Oktober 2006 von Pete Thrope

versus
77 von 83 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu schlechtes Master für Blu-ray
Es ist sicherlich einer der besten Western, die je gedreht wurden. Es war wohl die Antwort von Howard Hawks auf 'High Noon', bei dem er offenbar den Helden für zu verweichlicht dargestellt hielt, was zur damaligen Zeit wohl nicht so ins Bild von 'cowboyischer' Heldenverehrung paßte. Was hätte Hawks wohl zu 'Brokeback Mountain' gesagt, es hätte sein...
Veröffentlicht am 27. Januar 2008 von Pete Nobody


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

77 von 83 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu schlechtes Master für Blu-ray, 27. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Rio Bravo [Blu-ray] (Blu-ray)
Es ist sicherlich einer der besten Western, die je gedreht wurden. Es war wohl die Antwort von Howard Hawks auf 'High Noon', bei dem er offenbar den Helden für zu verweichlicht dargestellt hielt, was zur damaligen Zeit wohl nicht so ins Bild von 'cowboyischer' Heldenverehrung paßte. Was hätte Hawks wohl zu 'Brokeback Mountain' gesagt, es hätte sein Weltbild wohl vollends in Wanken gebracht. Die Zeiten haben sich zum Glück verändert, wenn sich das in den USA auch noch nicht überall rumgesprochen hat. Dennoch hat 'Rio Bravo' alle Zutaten eines Kinoklassikers, spannend, witzig und dramatisch. Und Hawks hat es auf seine Weise verstanden Außenseitern ihre Würde zu lassen und den Weg ihrer Bewährung im rauen Alltag eindrucksvoll zu verfolgen - eine Meisterleistung von Dean Martin.

Ein großes Stück Kino hätte eine ihm würdige Restaurierung verdient gehabt. Wesentlich schlechtere Streifen sind schon mit hohem Aufwand für den DVD Markt grandios herausgeputzt worden. Schon die 'Normal' DVD des Films hatte ihre Schwächen. Die zweite 'Holzboxfassung' war sogar noch wesentlich dunkler als die erste in der sog. Warner 'Snapperbox', die jetzt zum Schleuderpreis verhökert wird. In meinen Augen von beiden die bessere Version.

Für High Definition eignet sich das vorliegende Master jedoch ganz und gar nicht. Ich hatte eine entgegengesetzte Hoffnung und bin von der Blu-ray vollends enttäuscht. Das gleiche Master, Farben viel zu stark und matschig, Schärfe ungenügend, permanentes Grieseln und vor allem viel, viel zu dunkel - ich kann keine deutliche Verbesserung gegenüber der Standard DVD in der Holzbox feststellen und habe ständig an den Bildeinstellungen meines LCD herumexperimentiert. Wie gesagt: finde die Erstausgabe der Standard DVD wegen des helleren Bildes sogar noch besser ... Hat jemand andere Erfahrungen ?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Superwestern, 9. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rio Bravo [Blu-ray] (Blu-ray)
Zu diesem Western mit John Wayne muss man nichts mehr schreiben. Ein Western, der in jede Westernsammlung gehört.......aber diese Bildqualität gehört definitiv überarbeitet. Ich habe direkt mit der DVD verglichen (an ausgewählten Stellen) und muss sagen, dass der Film bildtechnisch nach ca. 20 Minuten etwas besser als die DVD abschneidet, aber niemals so gut ist wie andere Western aus dieser Epoche. Dann ist noch jede Menge Luft nach oben!!!! Es hat mich schon sehr enttäuscht, obwohl ich bei Western mit John Wayne in der Regel auf BluRay eine deutlich bessere Qualität habe als auf DVD. Bild bewerte ich mit 3 von 5 Punkten, den Ton nur Mono mit 2 von 5 Punkten (vielleicht gibt es noch irgendwo eine bessere Tonspur), aber so in Ordung. Also aufgerundet 3 Sterne. Ich hoffe auf eine Überarbeitung des Films in der Zukunft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


42 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu hohe Erwartungen ?, 10. März 2008
Von 
E. Janner (Munich, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rio Bravo [HD DVD] (HD DVD)
Leider fiel Warner in die wie bereits bei vielen DVDs ausgeübten Praxis zurück, auch diesen Westernklassiker lieblos vorbereitet zu präsentieren.
Bereits die EIngangssequenz lies durch starkes Flimmern schlimmes vermuten, was aber im Laufe des Films verschwand.
Was blieb ist eine für HD oder BR nur ausreichende Schärfe und nur durch das Ausnützen der Einstellmöglichkeiten beim Player oder TV konnte das zu dunkle- und mit zu viel Sättigung (fast Rotstich) angebotene Bild "normalisiert" werden.
Im Bonusmaterial war das Bild wesentlich heller und farbneutraler bei fast gleicher Schärfe, obwohl nur mit Mpeg 2 (DVD-Standard) komprimiert.
Gegenüber dem Schwarzen Falken, -dem Rio Bravo im Kultstatus ebenbürtig ist- ist diese HD in der Bildqualität meilenweit entfernt.
Der Film in der vorliegenden HD-DVD- und auch BR-Fassung wird dem neuen Medium leider nicht gerecht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


50 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlechte Bildqualität, 27. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Rio Bravo [Blu-ray] (Blu-ray)
Eine Filmlegende derart schlecht auf einem hochauflösendem Medium zu präsentieren -genauer zu verkaufen-
ist eine Untat und kann nur von Leuten verantwortet werden, denen sicherlich keinerlei Liebe zum Film
unterstellt werden kann. Ich erspare mir hier Details wie Bildschärfe, Farbgestaltung, Kontrast oder gar
Plastizität näher zu bewerten; diese BluRay wird von vielen DVDs um Längen in der Bildqualität überboten.
NICHT KAUFEN !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Männerfreundschaft, 31. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Rio Bravo (DVD)
Der Legende nach soll Howard Hawks diesen Film nur gedreht haben, weil er Gary Cooper in "Zwölf Uhr mittags" für einen Schlappschwanz hielt. Er wollte zeigen, wie sich ein echter Profi verhalten würde. Was lag also näher, als die Hauptrolle mit dem Westernprofi überhaupt, nämlich John Wayne, zu besetzen.

Die Geschichte dürfte weitläufig bekannt sein: Ein Sheriff muss einen Verbrecher gegen die Machenschaften dessen Bruders im Gefängnis festhalten, bis der Marshall kommt. Ihm zur Seite stehen ein Säufer (Dean Martin), ein alter Krüppel (Walter Brennan) und nach anfänglichem Zögern ein junger Revolverheld (Ricky Nelson).

Doch das ist nur die halbe Geschichte. Die andere Geschichte ist die einer Männerfreundschaft, ein Motiv, das Hawks in vielen seiner Filme, vor allem in den Western, verfolgt hat. Die Freundschaft hier ist die zwischen John Wayne und Dean Martin. Martin hat begonnen zu saufen, als ihm eine Frau weggelaufen ist und ist jetzt an einem so tiefen Punkt angelangt, dass er sogar ein Geldstück aus einem Spucknapf holen will, um sich Schnaps zu kaufen. Genau zu diesem Zeitpunkt tritt Wayne das erste Mal in Erscheinung und gleichzeitig den Spucknapf weg. Den Blick, den er Martin zuwirft, ist der eines Vaters, der über seinen missratenen Sohn nur noch den Kopf schütteln kann. Wie Wayne Martin und der sich selbst hilft, wieder dem Suff zu entkommen, ist die eigentliche Geschichte von "Rio Bravo".

Zu den beiden gehört von Anfang an der alte Krüppel Stumpy, der großartig von Walter Brennan gespielt wird. Brennan bringt den meisten Humor in den Film. Abgesehen von seiner ewigen Maulerei "Warum hat mir das denn niemand gesagt?" ist meine Lieblingsszene die, in der er ein Streichholz anzündet und Wayne zuhört, was der gerade erzählt. Dabei vergisst er das Streichholz völlig und verbrennt sich logischerweise die Finger.

Der Sänger Ricky Nelson als schneller Schütze Colorado wurde nicht unbedingt wegen seiner schauspielerischen Fähigkeiten engagiert, sondern um auch ein junges Publikum in die Kinos zu locken, aber er spielt seinen Part gut und glaubwürdig.

Eine Liebesgeschichte durfte damals natürlich auch nicht fehlen und so kommt mit Angie Dickinson in der Rolle der Feathers noch eine Frau hinzu, die John Wayne bezirzt. Im Gegensatz zu vielen ähnlich konstruierten Filmen bringt sie die Handlung zwar nicht wirklich voran, aber sie ist wenigstens nicht komplett überflüssig.

"Rio Bravo" ist also eher ein Ensemblestück, aus dem nur Wayne als Star ein kleines Stück herausragt. Er ist sauber und spannend aufgebaut, mit einer gesunden Portion Humor und einer bis in die kleinste Rolle toll besetzten Schaupielerschar.

Der Kritiker Robin Wood (der heißt wirlkich so) sagte einmal: "Wenn man mich nach einem einzigen Film fragen würde, der die Existenz Hollywoods rechtfertigt, würde dieser Film wahrscheinlich "Rio Bravo" heißen." Ich bin geneigt, ihm zuzustimmen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


88 von 113 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grandioser Film, auf Breitwand zurechtgestutzt, 29. November 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Rio Bravo (DVD)
Über den Film braucht man kein Wort zu verlieren: ein Meisterwerk. Aber Howard Hawks hat den Film eben auf 4:3 gedreht, und die DVD zeigt nur den 16:9-Ausschnitt. Das bedeuet, daß in jeder Einstellung die Füße und die Cowboyhüte fehlen. Wer mit so einem Film so umgeht, hat vom Kino keine Ahnung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


42 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sehr enttäuschend, 28. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Rio Bravo [Blu-ray] (Blu-ray)
Die Blu-Ray bietet absolut nichts neues.
Das Bild und Ton ist 1:1 von der DVD übernommen worden.
Also wer hier auf High Definition hofft, wird maßlos enttäuscht.
Ton nur in Mono, Farben viel zu hell und Bild auch noch zu dunkel
und grieselt leicht. Mitlerweile finde ich es auch echt schlecht diese
Abzocke. DVD auf Blu-Ray knallen und dann Werbung machen endlich in High-Definition. Ich habe daraus nun entgültig gelernt und werde mir keine
"alten" Filme auf Blu-Ray kaufen. Da ziehe ich dann doch lieber die DVD vor, die ist billiger.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen der beste aller möglichen John Waynes!, 14. Juni 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rio Bravo (DVD)
Im allgemeinen war John Wayne in den Filmen am besten, in denen er durch das Drehbuch gefordert wurde, gegen sein eigenes Klischee zu spielen, also beispielsweise in "Red River" und "The Searchers". Jedoch - keine Regel ohne Ausnahme. In "Rio Bravo" ist er ohne Einschränkung großartig, obwohl er hier John Wayne, John Wayne und nichts als John Wayne spielt. Will heißen: als Sheriff John T. Chance ist er der typische harte Bursche mit weichem Kern, unerschrocken, besonnen, integer und prinzipientreu und mit praktisch jeder positiven Eigenschaft versehen, die ein Westernheld überhaupt haben kann, und außerdem mit jener Prise Humor und Selbstironie, die verhindert, dass die Sache sich ins pathetische versteigt. Wayne gibt, kurz gesagt, den sympathischsten Charakter, der jemals in einem Western zu sehen war. Hier ist er nicht nur John Wayne, sondern der beste aller möglichen John Waynes.

Die Geschichte ist von rührender Schlichtheit (um nicht zu sagen Einfalt): Mit einer Handvoll Getreuer verteidigt Chance das Gefängnis, in dem er den Mörder Joe Burdette gefangen hält, gegen eine Bande von dessen Bruder Nathan gedungener Revolvermänner, rettet nebenher seinen aus unglücklicher Liebe zum Säufer gewordenen früheren Hilfssheriff Dude (Dean Martin) aus der Gosse und erlebt eine etwas spröde Liebesgeschichte mit der Pokerspielerin Feathers (Angie Dickenson). Das Geschehen bewegt sich geradezu rituell zwischen den Schauplätzen Gefängnis - Straße - Hotel; das Glück wechselt hin und her, aber am Ende behalten - natürlich - die Guten die Oberhand. Zentral für den Film sind die vielen Szenen zwischen Chance, Dude, dem alten Stumpy (Walter Brennan) und dem jungen Colorado (Ricky Nelson), die trotz vieler kleiner Reibereien zu einer verschworenen Gemeinschaft werden und als solche der feindlichen Übermacht trotzen können. Das wird von den vieren so wunderbar ausgespielt, dass sie einem richtig ans Herz wachsen. Dabei ist der Grundton des Films vergleichsweise leicht und humorvoll und vermeidet mit großem Geschick sowohl Pathos als auch Klamauk - die vier Helden agieren überzeugend nach der Devise: die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst. Und selbst die berühmte musikalische Einlage von Dean Martin und Ricky Nelson ("My rifle, my pony and me") hat Stil und fällt nicht aus dem Rahmen. Stilsicherheit, das zeichnet diesen Film von der ersten bis zur letzten Minute aus.

Bekanntlich hat Howard Hawks "Rio Bravo" als Gegenentwurf zu "High Noon" gedreht, dessen todernste, pathetische Grundhaltung ihm ein Greuel war. Für meine Begriffe ist "Rio Bravo" der um Längen bessere Film. Zwar erreicht er nicht die dramatische Geschlossenheit und Stringenz von Fred Zinnemanns Klassiker, aber auf die hatte es Hawks auch gar nicht abgesehen, der stattdessen ein viel differenziertes Bild der Personen und ihrer Beziehungen entwirft. Außerdem ist bei Hawks das gute Ende als Erfolg der "verschworenen Gemeinschaft", die sein Film feiert, logisch und folgerichtig, während das Happy End in "High Noon" unlogisch und inkonsequent ist: da es Gary Cooper dort nicht gelingt, die Menschen der Stadt als Helfer zu gewinnen (was während des ganzen Films als zwingende Voraussetzung für den Erfolg vorausgesetzt wird und neunzig Prozent der Handlungszeit ausmacht), dürfte er den Kampf am Ende nicht gewinnen oder zumindest nicht überleben, sondern müsste sein Leben opfern. Wayne, Martin, Brennan und Nelson dagegen lassen zwei Stunden lang keinen wirklichen Zweifel daran, dass sie das Ding schon schaukeln werden. Man gönnt es ihnen von Herzen.

Fazit: "Rio Bravo" ist einer der schönsten, wenn nicht der schönste Western. Wer sich diesen Film nicht ansieht, hat selber Schuld.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lauter unwiderstehliche Typen!, 10. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Rio Bravo (DVD)
Dieser Film beweist, dass man mit wenig materiellem Aufwand, einer eher unkomplizierten Geschichte und einigen wenigen Sets (Hotel, Gefängnis, Saloon) einen rundum perfekten Film drehen kann...
Wenn man denn ein geschliffenes Drehbuch mit Dialogen voller Witz und Scharfzüngigkeit sowie die richtigen Schauspieler hat:
Allen voran John Wayne und Dean Martin, dazu die jungen Ricky Nelson und Angie Dickinson (erst auf den "dritten" Blick zu erkennen) sowie der kauzige Walter Brennan liefern ein Wortgefecht, das selbst die nicht zu verachtenden Gefechte mit dem Schiesseisen (der chinesische "undertaker" hat alle Hände voll zu tun ... ) in den Schatten stellt.
Bei allem trouble, den die Helden haben, bleiben sie doch ziemlich relaxed und stellen sich tapfer den Bösewichten.
Einer der Filme, wo man ohne Bedenken zugreifen kann. Natürlich wären ein paar Extras nicht schlecht gewesen, aber der Film selbst ist auch so jeden Cent wert.
Übrigens: Der Name "Rio Bravo" taucht in dem Film nirgends auf! Das Grenzstädtchen Presidio in Texas, um das es hier geht, liegt am selbigen Fluss. ("bravo" sp. für "wild", aber auch "tapfer").
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen LD DVD, 14. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Rio Bravo [HD DVD] (HD DVD)
Sehr schade, ausgerechnet der grossartige "Rio Bravo" hat es leider nur sehr schlecht auf HD geschafft. Das Bild ist teilweise erschreckend unscharf und selbst die besseren Szenen lassen all die Details vermissen die den HD Transfer des "Schwarzen Falken" so herrlich erstrahlen lassen.

Diese Version ist eine Entäuschung und ein Argument bei der DVD zu bleiben. Ob das Ausgangsmaterial so schlecht war oder das ganze mal wieder eine "Endlich auf" Murksaktion von Warner ist lässt sich nicht sagen.

Bei so einer "Qualität" kann man auch bei der ohnehin guten DVD bleiben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Rio Bravo
Rio Bravo von Howard Hawks
EUR 0,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen