newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch ssvpatio Shop Kindle Shop Kindle Sparpaket Autorip

Kundenrezensionen

795
3,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

60 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. April 2015
Tonspur ab 1.39h kaputt. Rauschen. Sehr nervig gerade am Ende des Filmes. So macht streamen keinen Spass mehr :/ Bitte fixen
66 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
34 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. November 2014
World War Z verschwendet keine Zeit mit malerischen Landschaftsbildern oder einem besonderen Familienidyll, dessen Zerstörung wir mitansehen müssen. Nein, der Film steigt gleich voll ein. Schon in der ersten Szene gerät unser Protagonist in einen Angriff von Zombies. Knapp kann er sich mit seiner Familie retten. Als Ex-UN Beobachter, der sich in den verschiedensten Krisengebieten auskennt, wird er in aller Herren Länder geschickt, um eine Ursache für das Virus zu finden, das die Menschen so verändert. Auch hier springt er dem Tod durch gefressen werden ein paar Mal von der Schippe. Letzten Endes kommt unser Held dem Virus natürlich auf die Spur und entwickelt auch eine überraschend kreative Strategie, um die Menschheit zu retten.

Alles in allem erinnert World War Z mich ein bisschen an "28 Days Later", was ja aber nicht zwangsläufig schlecht sein muss. Dass das Virus nicht von vornherein aus dem Labor stammt (oder dass man sich gar nicht erst fragt, wo es her kommt), sondern dass es mit dem akribischen Zusammenfügen von Hinweisen erst einmal entschlüsseln muss, finde ich ausgesprochen spannend. Das gibt dem ansonsten sehr mit Action geladenen Film auch noch die gewisse Tiefe, die man heutzutage von Blockbustern erwarten darf. Hervorheben muss ich den Aufbau der Spannung: Obwohl Zombies und Co. für mich schon seit der Jugend feste Filmbegleiter sind, hat es mich doch tatsächlich ein bisschen gegruselt, als ich nach dem Film in die dunkle Garage musste. Es hätte mich nicht gewundert, wenn da ein Zombie gelauert hätte.

Trotz allen Pluspunkten muss ich dem Film aber einen Stern abziehen. Es ist mir sehr schwer gefallen, manchen Punkten der Story zu folgen. So wird unser Held zum Beispiel aus vielen Situationen von speziell geschickten Hubschraubern gerettet. Okay, manche haben solches Glück und es wird auch mehrmals betont, wie unverzichtbar er für den Kampf gegen die Seuche ist. Aber warum ist ein UN Beobachter so wertvoll? Wäre er jetzt Arzt, ein Marine, ein Geschichtswissenschaftler mit Zombie-Erfahrung könne ich das verstehen. Nach den Gegebenheiten des Films aber nicht so wirklich. Lustigerweise hat es mich auch etwas irritiert, auf einmal Moritz Bleibtreu in einer Nebenrolle zu sehen. Aber das kann man dem Film ja kaum anlasten ;) Trauriger Fakt am Rande: Dass Kinder in einem amerikanischen Film nicht ausflippen, wenn ein Mann mit einem Gewehr vor ihnen herumballert, spricht leider für sich.

Alles in allem kann ich World War Z durchaus als actionreichen Film für einen regnerischen und dunklen Herbstabend empfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Mai 2015
Da dieser Filme offenbar nur noch 4 Tage via Prime zu sehen ist, wie mir der "Programmtip der Woche" verrät, habe ich heute die Chance ergriffen, mir dieses Werk zu Gemüte zu führen.

Ich will nicht zuviel verraten, aber nachdem sich zuerst alles wie bei einem Standard-Katastrophen-Film zu entwickeln scheint, gibt es gegen Ende, wenn der Plot auf den Höhepunkt der Spannung zusteuert und in einem belanglosen Happy-End zu entschwinden droht, doch noch eine meisterhafte kleine Überraschung: während der tatsächlich recht Kurt-Cobain-förmige Held gerade zum entscheidenden Schuss ansetzt (so bei Filmkilometer 1:40), greift der Filmton das Thema der "Zerstörung gegen die Zerstörung" gekonnt auf, und kommentiert mittels provokant monotonen, digital verfremdeten Industrial Ambient Loops die Bilder aus Hollywood, die uns zu suggerieren versuchen, dass die ganze schlimme Situation durch einen kleinen Kniff doch eigentlich eher harmlos ist. Dass diese akkustischen 'Nebenwirkungen' auch beim Gegenschuss 1:45 nicht aufgelöst werden, sondern der Sound bis zum Ende des Abspannes durchgezogen wird, ist dem Film hoch anzurechnen. Dem Betrachter bleibt letztendlich die verstörende Erkenntnis, dass die digitale Seuche gar schon aus den Audiospuren seines Streaming-Providers gekrochen sein könnte und die eigenen Ohren befallen hat...

EDIT: Offenbar gibt es auch 'Weichspüler'-Versionen, die am Ende des Filmes einem eher konventionellen Soundmix zum Opfer fallen. Die hier beschriebene und gesehene Version ist auf jeden Fall die beste - sollte wohl auch hier wieder eine gute Filmversion der Zensur zum Opfer fallen? Immerhin soll die hier beschriebene Version nur noch bis zum 7.5.2015 auf Prime zu sehen sein! Tip: Unbedingt noch ansehen&anhören!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
26 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 24. April 2015
Am Ende vom Film ca. 20 min. vor dem Ende fängt es an zu rauschen sodass man nichts versteht bitte beheben!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
149 von 185 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. November 2013
„World War Z“ ist die Verfilmung eines Bestsellers von Max Brooks.
Eine Zombie-Plage greift weltweit um sich und droht die ganze Menschheit auszulöschen.

------------------ SPOILER (Anfang) -----------------------

Eine Zombie-Plage greift weltweit um sich und erfasst auch Philadelphia, wo sich Ex-UNO-Mann Gerry Lane (Brad Pitt) aufhält. Mit seiner Familie kann Gerry flüchten und in einem Hochhaus Zuflucht finden. Als hohes Tier, dessen Kompetenz gefragt ist, genießt er eine Sonderbehandung. Er und seine Familie werden mit einem Hubschrauber gerettet und auf einen Flugzeugträger vor der amerikanischen Küste gebracht. Dort erfährt Gerry, dass die Zombie-Plage inzwischen die ganze Welt erfasst hat. Die zivilisierte Welt, wie wir sie kennen, mit all ihren Regierungen und Ordnungen, gibt es nicht mehr. Gerry lässt sich zu einer gewagten Mission überreden: mit einem begnadeten Wissenschaftler soll er den Ursprung der Seuche lokalisieren und klärende Antworten finden. Dummerweise stirbt dieser Wissenschaftler, der ihr größter Hoffnungsträger war und Gerry fliegt nach Jerusalem. Diese Stadt hat vorsorglich hohe Mauern errichtet und ist von der Seuche verschont geblieben. Sie ist wie eine gesunde Oase. Doch die Zombies werden vom Lärm und von der festlichen Lautstärke Jerusalems angelockt. Sie türmen sich an der Mauer auf und gelangen vereinzelt in die Stadt. Das genügt, um die gesamte Stadt zu infizieren. Abermals muss Gerry flüchten und im Flugzeug hat er einen Einfall, der die Menschheit retten könnte...

------------------ SPOILER (Ende) -------------------------

Meinung: Ich verstehe das Genörgel nicht an diesem Film - die allzu strenge penible Kritik. Die Story ist unterhaltsam und fesselnd - mehr wollte ich auch nicht als Zuschauer. Die Kritik von unflexiblen Zombie-Dogmatikern ist geradezu lächerlich: die Zombies in "World War Z" sind anders, sie haben nicht die gleichen Eigenschaften wie in anderen Filmen zB sie bewegen sich schneller als in anderen Filmen ect. In Vampirfilmen wird das Thema Vampirismus auch variiert. Ohne Variationen wären die Möglichkeiten schnell durchgespielt, langweilige Wiederholungen würden den Unterhaltungswert beeinträchtigen und das Genre würde sich totlaufen.

Für alle, die den mangelnden geistigen Anspruch bemängeln: wenn ich eine intellektuelle Herausforderung haben will, lese ich philosophische Literatur. Wenn ich geistigen Urlaub und Eskapismus haben will, schaue ich mir Unterhaltungsfilme an...

Über die Logiklöcher, die ärgerlichen Ungereimtheiten habe ich mich kurz geärgert, dann ging der Film weiter und ich habe sie schnell vergessen. Es gibt Zuschauer, die können sie einfach nicht vergessen. Mann, mann, mann das ist ein Unterhaltungsfilm und nicht „Die Kritik der reinen Vernunft“.

Kritik: Als adäquate Umsetzung des Romans ist der Film gescheitert. Fans des Bestseller werden enttäuscht sein und könnten ihn als unannehmbar betrachten. Da der Film mit dem Anspruch auftritt eine Buchverfilmung zu sein, kann man ihn als Mogelpackung bezeichnen.
Eine weitere berechtigte Kritik an dem Film ist die Frage, warum die Herstellung 400 Milionen gekostet hat... für diese sündhafte Verschwendung an einen belanglosen Unterhaltungsfilm ziehe ich ein Stern ab !

Bild und Sound sind makellos und die Synchronisation klingt glaubwürdig - professionell.

Fazit: kann man sich anschauen. Ausleihen oder kaufen.

In der IMDb-Wertung erreicht dieser Film eine gute Note von 7,1 (1-10)
1212 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. April 2015
WORLD WAR Z oder Endlich ist er da, der massentaugliche Zombiefilm im Kino!

War der Zombiefilm in den 1980er-Jahren ein bluttriefendes Nischenprodukt für den Splatterfan, haben sich die Zeiten vollkommen geändert. Nachdem die geniale TV-Serie THE WALKING DEAD sogar den Untoten-Horror im heimischen Fernsehen salonfähig gemacht hat, zucken viele 'Normalseher' bei dem gorigen Thema nicht mehr zusammen.
Natürlich wurden die Inhalte mainstreammäßig angepasst. Der dreckige Charme der italienischen Frühwerke ' Billiges blutig gepaart mit manchmal offensichtlich handgemachten Spezialeffekten ' wird so nach und nach abgelöst von optisch auf Glanz polierten Computertricks mit Pixelblut.
Eine jüngere Generation (und deren Geld) wird aktuell anvisiert. Eine 16er-Freigabe bringt einfach mehr zahlungskräftige Kunden ins Kino als das rote 18er-Siegel der FSK. Folgerichtig werden deswegen auch hammerharte Brutaleffekte an graphischer Gewalt nicht so detailliert präsentiert (wenn überhaupt) als in den Old-School-Zombie-Exploitationfilmen der Vergangenheit.
Sind sie des wegen weniger unterhaltsam als früher?
Ja und nein, denn es kommt darauf an von welcher Warte aus man den Film betrachtet.

WORLD WAR Z bietet eine Abwechslung von Schauplätzen, wie man sie von den typischen Mainstreamern der heutigen Zeit kennt. Die schnell inszenierte Action treibt einem beim Zusehen das Adrenalin in den Körper. Die optische Achterbahnfahrt lässt einen baff dasitzen und staunen. Bei all der Rasanz fällt es kaum ins Gewicht, dass weder Kunstblut noch Körperteile (aus Latex) durch die Gegend fliegen. Die Action scheint keine Grenzen zu kennen. Visuell jagt hier eine haarsträubende Situation die nächste.
Der Actionfan, der normalerweise härtere (und geschmacklosere) Zombiestreifen meidet, bekommt mit WORLD WAR Z eine sehr gute Kombination geboten.
Anmerkung: Ich bevorzuge die EXTENDED-Version des Films, da sie 7 Minuten zusätzliche spannende Action und unzensiertes Pixelblut beinhaltet.

Unterm Strich kann ich WORLD WAR Z in beiden Versionen empfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 13. Februar 2015
Vieles von dem, was Max Brooks’ Roman interessant machte, taucht in diesem Film nicht auf: Die Berichte aus den unterschiedlichen Ländern der Welt, die unterschiedlichen politischen Reaktionen, die verschiedenen Formen politischen Versagens und die vielfältigen Formen sozialen Leidens und menschlicher Grausamkeit. So dürften etwa die in China spielenden Episoden schon deshalb eliminiert worden sein, weil die Volksrepublik China mittlerweile ein Riesen-Absatzmarkt für Hollywood-Produkte ist. Da zieht man schon mal bereitwillig den Schwanz ein.

Das Filmdrehbuch konnte natürlich längst nicht alle im Roman geschilderten Ereignisse aufnehmen, aber es hätte das Wesentliche herausfiltern können. Doch solch ein Konzentrat ist es nicht geworden, sondern eher eine verdünnte Version des Romans. Die komplexe Misere, die der Roman aus verschiedensten Perspektiven schildert, wird im Film auf den schlichten Kampf zwischen Menschen und Zombies reduziert. Wobei der aktive Teil der Menschheit aus US-Militär, UN-Einrichtungen und Brad Pitt besteht.

Dass das Ganze auf die ausgeleierte Ein-Mann-muss-alles-tun-um-seine Familie-zu retten-Erzählschnur gezogen wird, führt dazu, dass die Erzählung mächtig abtrus gerät. Die zahllosen Ungereimtheiten der Story haben andere Rezensenten bereits aufgelistet und vollkommen zurecht beklagt.

Die Story geht so – Vorsicht, milde Spoiler! –: Eine Zombie-Epidemie droht die Menschheit auszuradieren. Gerry Lane (Brad Pitt) wird losgeschickt, um die Angelegenheit zu regeln. Er fliegt nach Korea, bekommt eine Information und muss vor Zombies weglaufen. Er fliegt nach Israel, bekommt keine Information und muss vor Zombies weglaufen. Auf dem Weiterflug kommt ihm der entscheidende Geistesblitz, aber wieder sind da Zombies. Das Flugzeug baut einen Crash, doch zum Glück direkt vor einem UN-Labor, wo die Problemlösung Gestalt annehmen kann. Für die Weltrettung braucht Lane höchstens zwei Tage. Ein Art geistiger Blitzkrieg gegen die Zombies. Und die 5-Minuten-Terrine unter den Katastrophenfilmen.

Regisseur Marc Forster hatte zuvor durchaus bemerkenswerte Filme vorgelegt. Allerdings hing immer auch ein Verdacht inhaltsarmer Virtuosität in der Luft. Sein ›James Bond‹ – »Ein Quantum Trost« (2008) – ist der deutlich schwächste der Daniel-Craig-Ära. Zum Zombie-Thema fällt ihm jedenfalls nicht viel Neues ein. Zwar fügt er geschickt sattsam bekannte stilistische Versatzstücke zusammen, – mehr aber auch nicht. Die zahlreichen oft gesehenen Standardsituationen, erzählerischen Klischees und optischen Mätzchen – wie etwa flackernde Neonröhren – sind selbst filmstilistische Untote, die aufs Publikum losgelassen werden. Doch im Unterschied zu den Zombies im Film fehlt ihnen der Biss.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. Juli 2015
World War Z [Blu-ray]
Audio DD 5.1 Bild 1080p beides OK
Manche geben dem Film 1 Stern weil Amazon Instant Video einen defekt mit der Tonspur hat.. gehts noch! Das hat mit dem Film garnichts zu tun, also schreibt lieber dem Support an als hier in den Rezensionen rumzuheulen.
Der Film ist sehr gut gemacht, kein standart Zombie Film.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. April 2015
Der Film ist nicht schlecht, aber die Version die bei Prime online ist, kann man nicht gebrauchen.
Wie andere Nutzer schreiben, ist ab ca 1:39 die Tonspur defekt und rauscht nur noch....
Bitte beheben
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. April 2015
ab 1:40 kommt ein Fehler ein Knacken..... und macht denn ganzen film Kaput... hat noch wer diesen Fehler?
-.-
:(
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Man of Steel
Man of Steel von Christopher Meloni
EUR 0,00


Star Trek Into Darkness
Star Trek Into Darkness von Anton Yelchin
EUR 0,00