Kundenrezensionen


349 Rezensionen
5 Sterne:
 (311)
4 Sterne:
 (21)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


133 von 144 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel erwartet...
alles übertroffen!

"The Marshall Mathers LP2" - allein der Name des mittlerweile 8. Studioalbums des selbsternannten Rapgods hat die Erwartungen im Vorfeld schon hoch gesteckt wie kein anderes.

Wer sich beim ersten Hören des Eröffnungstracks "Bad Guy" anfangs über die für Eminem selbst eher untypisch laienhaft holprige...
Vor 5 Monaten von Timo veröffentlicht

versus
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen album top, sound .... mh...
Das album find ich soweit gut. es unterhält mich und das soll es auch. ich hab nur bei der audio Qualität etwas zu meckern. da fand ich wurde etwas geschlammt. am schlimmsten finde ich es bei "headight" ab ca 4:30min
Vor 4 Monaten von Alex veröffentlicht


‹ Zurück | 1 235 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

133 von 144 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel erwartet..., 5. November 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Marshall Mathers LP 2 (Deluxe Edition) (Audio CD)
alles übertroffen!

"The Marshall Mathers LP2" - allein der Name des mittlerweile 8. Studioalbums des selbsternannten Rapgods hat die Erwartungen im Vorfeld schon hoch gesteckt wie kein anderes.

Wer sich beim ersten Hören des Eröffnungstracks "Bad Guy" anfangs über die für Eminem selbst eher untypisch laienhaft holprige Raptechnik wundert, wird im Lauf der nächsten 7:14 Minuten bei genauem Hören merken: dieser Mann ist ein Genie!

Er lässt die Geschichte um Stan wiederauferstehen und rappt aus der Sicht dessen kleinen Bruders. Dieser macht Eminem für Stans Tod verantwortlich und will sich rächen. Mit der Zeit wird er immer besser und beginnt schließlich rapptechnisch Eminems Level zu erreichen.
Höhepunkt ist ein 2-minütiger explosiver Rappart der von Eminem selbst gedoppelt wird bis er abschließend als sein eigenes Ich auftritt, sich selbst erklärt während seine Stimme immer leiser wird und schließlich ausklingt. Er bringt somit eine Art Selbstportrait in sieben Minuten Track unter, in dem sich seine eigene Karriere wiederspiegelt.

Auf MMLP2 demonstriert Eminem wie kein Zweiter dass er nicht nur skilltechnisch nach wie vor einer der besten Rapper ist, sondern auch einer der vielseitigsten.
Von rockigen Rick Rubin oldschool Nummern wie "Berzerk" über knallharte Spittingtracks wie "Rapgod" bis hin zu ruhigen Stücken wie "Stronger Than I Was" mit fast schon balladenartigem Gesang. Das alles schafft Marshall Bruce Mathers III auf seiner zweiten selbstbetitelten Scheibe perfekt zu kombinieren ohne dabei kitschig zu wirken.
Zwischen den Zeilen findet man immer wieder Verweise auf ältere Stücke oder Samples.

Somit gelingt Eminem zusammen mit Produzentengrößen wie Dr. Dre, Rick Rubin und seinen Featuregästen (Rihanna, Kendrick Lamar, Sia...) ein perfekter Spagat zwischen altbewährten Hip Hop Elementen und neueren modernen Einflüssen.
Warum die reguläre Albumversion nach 16 Tracks mit dem für mich schwächsten Song "Evil Twin" abschließt und "Beautiful Pain" mit Sia, meiner Meinung nach eines der besten Stücke des Albums sich hingegen nur als Bonustrack auf der Deluxe Edition befindet, entzieht sich zwar meiner Logik, dennoch ist MMLP2 für mich schon jetzt eines der besten (Hip Hop) Alben der letzten Jahre und darüber hinaus.

Eminem ist und bleibt damit der wohl zurecht erfolgreichste Künstler des Genres, oder wie er es selbst bereits passend formuliert hat: "Be a king, think not - why be a king when you can be a God!"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


49 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Hip-Hop-Scheibe des Jahres, 8. November 2013
Rezension bezieht sich auf: The Marshall Mathers LP 2 (Deluxe Edition) (Audio CD)
Dieses Album ist die beste Hip-Hop-Veröffentlichung des Jahres. Ich denke wer etwas Ahnung von Hip-Hop hat wird mir zustimmen, wenn ich sage, dass sich das lyrische Niveau von aktuellen Größen wie Jay-Z, Kanye West oder Wiz Khalifa einfach nicht mit jenem von Herrn Mathers messen lassen kann. Die Frage, welches seiner Alben nun das Beste ist, ob seine letzten drei Scheiben wirklich so schlecht waren oder was MMLP2 mit MMLP1 zu tun hat ist da wirklich nebensächlich. Wer (auch den derzeitigen) Hip-Hop hört, MUSS bei diesem Album einfach zuschlagen, sonst spreche ich ihm schlicht die Beurteilung guten Raps ab.

Soviel zu jedem der meint diesem Werk weniger als 5 Sterne geben zu müssen, das hat es schlichtweg nicht verdient.

Zur eigentlichen Rezension:

Ich liebe dieses Album für seinen Abwechslungsreichtum. Das hat es Definitiv mit MMLP gemein und unterscheidet es von Recovery. Geniale Balladen wechseln sich mit regelrechten Partysongs und komplett chilligen Nummern. In seiner jeweiligen Eigenschaft leistet jeder Song hervorragende Arbeit. Stücke wie "So Much Better" klingen wie vor 13 Jahren, "Berzerk" hat etwas noch älteres und zugleich modernes. Es dauert lange, alle Stärken dieses Albums aufzuzählen, nur leider fehlt es mir an Schwächen die mich stören würden. Keiner der Songs gefällt mir nicht, spätestens wenn man auf den Text achtet oder ihn ggf. nachließt mag man einfach jeden Titel dieses Albums. Ich gehe mal auf meine Favoriten ein:

"Bad Guy": "Stan" war schon immer mein liebster Eminemsong, "Bad Guy" ist ein würdiger Nachfolger. Storytelling vom Allerfeinsten, Em wird sein schlimmster Kritiker. Sowas zeugt von Reife.

"So Much Better": Gemein, schamlos und mit typischer, selbstgesungener Eminemhook. Ihr wolltet die MMLP1 zurück? Da habt ihrs!

"Survival": Sorry, ich mag die Hook. Ansonsten ein Song der von Erfolg und Misserfolg handelt, erinnert mich recht stark an "Lose Yourself" und "Till I Collapse"

"Legacy": Über den Refrain lässt sich streiten, über die Verse nicht. Ist euch aufgefallen dass er das gesamte Lied über den selben Reim verwendet? Und trotzdem sagt er alles was er zu sagen hat. DAS ist Kunst, und wegen solcher Songs muss man ihn als besten Rapper anerkennen.

"Berzerk": Als der Song das erste mal lief stand für mich eingentlich schon fest: Das Album ist gekauft! Hammergeiler Partysong, Meilen besser als "Just Lose It", macht sogar mehr Laune als "My Name Is", und das will was heißen!

"Rap God": Fällt etwas aus dem Konzept, aber für mich die (skilltechnische) Krönung des Albums. Nicht mainstreamgeeignet, aber ein Leckerbissen für jeden Hip-Hop-Fanatiker. In jeder Hinsicht ein Superlativ.

"The Monster": Oh nein, nicht Rihanna. Dachte ich. Klar ist das der wohl kommerziellste Track des Albums, aber ich finde ihn wunderbar. Die Frau kann singen, und in Kombination mit Eminems emotionalen Texten kommt eine Ballade daher die wunderbar zur Abwechslung taugt. Und nicht nur dazu.

"So Far...": Experimentell, bizarr, ich liebe sowas. Die Übergänge von emotional zu aggressiv zu witzig, dazu dieses Mundwerk... Herrlich! Wie alt ist der Typ nochmal?

"Love Game": Das Problem, wenn man als Rapper mit Eminem zusammenarbeitet, liegt auf der Hand: Man kann nur schlechter sein. Was Kendrick hier abliefert ist aber absolut genial, selbst für seine Verhältnisse. Toller Beat, tolle Hook und jeder Vers ist der absolute Überhammer. Keiner von beiden scheint atmen zu müssen, insbesondere Em die letzten 1:30...
Habe einen harten "wir haben den längsten"-Rap erwartet, die beiden haben mich positiv überrascht. Besser hätt ichs mir nicht vorstellen können!

"Headlights": Eminem entschuldigt sich bei seiner Mutter, wo gibts denn sowas? Absolut rührend, wunderwunderschöne Ballade. Immer wenn man denkt er könnte einen nichtmehr überraschen...

"Baby (Bonus-Track)": Warum ist der Song nicht auf der normalen Version? Komplettes MMLP1-Feeling, hätte auch vor 13 Jahren gemacht worden sein.

Wenn ich hier auch noch über seine hundert verschiedenen Flows, Reimketten, Anspielungen, Wortspiele etc. schreiben würde die Eminem bringt, würde ich hier heute nichtmehr fertig werden. Jeder einzelne Song ist alleine aufgrund seines lyrischen Inhalts ein Meisterwerk und wäre auf jedem anderen Album dieses Jahres wohl zu Tode gefeiert worden.

In erster Linie bin ich nicht Eminem- sondern Hip-Hop-Fan allgemein. Bitte bewertet Eminem nicht schlechter, nur weil er schon ein paar Jahrhundertalben gemacht hat. Ich finde er hat das Niveau von SSLP, MMLP und der "Eminem Show" wieder erreicht, toppen lassen sich weder jene noch dieses Album von irgendeinem Rapper der noch unter den Lebenden ist.

Abschließend kann ich nur nochmals anmerken, dass jede Bewertung unter 5 Sternen ungerechtfertigt ist. Ich nenne ein Album selten genial, dieses hier ist es aber. Ja, ich habe "Magna Carta...Holy Grail" und "Yeezus" gehört, beides gute Alben, aber nicht mit "MMLP2" zu vergleichen.
Welchen Rang das Album unter den anderen Eminemveröffentlichungen einnehmen wird lässt sich wohl erst sagen, wenn die anfängliche Polarisierung verflogen ist. 13 Euro (10 Liter Benzin) ist es aber auf jeden Fall wert. Eminem-Fans rate ich grundsätzlich zur Deluxe-Edition, es lohnt sich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


61 von 72 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Midlife Crisis und Regressions Therapie, 5. November 2013
Von 
ROTT - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: The Marshall Mathers LP 2 (Deluxe Edition) (Audio CD)
…. und ein sehr gelungenes Abum, das direkt vorweg, das dabei heraus kommt. Eminem ist jetzt inzwischen ja auch schon 41 Jahre alt, und trotzdem macht er mit dem „The Marshall Mathers LP 2“ eine kleine Regressionstherapie. Er zieht sich wieder die alten Klamotten an, nicht nur was die Referenz im Albumtitel auf seinen Megaseller betrifft sondern auch im Sound und in den Themen. Das Album verbindet wieder die beiden bewährten Pole, Comedy auf der einen Seite und Psychose auf der anderen, sehr gekonnt und ist das lustigste und spannendste Album von Em seit langen, gleichzeitig aber auch das schnellste, verbal, was die Raps angeht. Damit steht das Album im Kontrast zum letzten Album, das musikalisch eine gewisse Schwere hatte, textlich sehr ernst war. Und das natürlich auch komplett ohne das typische Wehklagen bezüglich seiner Mutter auskam ;-).

Erster Anspieltipp ist RHYME OR REASON. Über Samples des ursprünglich fröhlichen Hippiesongs „Time of the Season” von den Zombies breitet Em seine ganze Unzufriedenheit aus, der Song pulsiert durch diesen Kontrast zu Sample. Zweites Highlight ist A---HOLE, mit coolen Groove über den eine Rap nach dem anderen gelegt wird. Überhaupt die Raps, Em fährt ziemlich schwere Geschütze auf. Auf RAP GOD zeigt er sich als eben das, er rappt mit einer Geschwindigkeit, die ihres gleichen sucht. Ebenso sehr gut gelungen ist LOVE GAME, in dem er sich mit Kendrick Lamar eine feine Battle liefert. An manchen Stellen wird aber auch wieder die Gitarre ausgepackt (BERZERK), ist halt kein Wunder, wenn man Produzenten Ikonen wie Rick Rubin mitmachen lässt. Wie oft, gibt es aber natürlich auch Midtempo Nummern wie HEADLIGHTS oder STRONGER THAN I WAS, in ersterer wird sogar seiner Mutter vergeben. Ein paar Worte aber auch noch zu BAD GUY, der Song der das Album eröffnet. Bitte nicht irritiert und genervt weiterskippen, wenn der Song beim ersten Hören nicht gefällt - vor allen wegen der Quack-Stimme, das hat schon alles einen Sinn. Fiel oben nicht das Wort Comedy? Stan war schließlich kein Einzelkind sondern hat einen kleinen Bruder :-) ... und wie genial der nervt auch im virtuellen Duett kann dann auf dem Rest des famosen Songs erleben

Irgendwie schräg, ein Mann über 40, der immer noch nicht mit seinen Eltern so richtig abgeschlossen hat und der anscheinend auch nicht so recht alt werden will. Trotzdem stellt sich nie ein Gefühl der Peinlichkeit ein. Em zeichnet das Porträt eines Mannes im mittleren Alter, der keinen blassen Schimmer hat, was er machen, muss um endlich erwachsen zu werden. Der aber auch wenn er wüsste, keinen Bock dazu hätte. An einer Stelle rappt er, “With great power, comes absolutely no responsibility” und der Satz bringt es auf den Punkt. Em war damals der Antiheld, geliebt von nicht wenigen Fans genau deswegen, und mit „The Marshall Mathers LP 2“ bleibt er es auch 13 Jahre später.

PS. Schön, dass ich mit meiner Einschätzung nicht allein stehe, ich dachte schon ich sei verblendet ;-) Von den ersten 28 Bewertungen 26 mit 5 Sternen, 1 mit 4 Sternen und eine mit 1 Stern, aber auch nur weil die CD zu spät geliefert wurde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beängstigend gut, 10. November 2013
Rezension bezieht sich auf: The Marshall Mathers LP 2 (Deluxe Edition) (Audio CD)
Unfassbar was eminem hier noch einmal heraus haut. Wahnsinnig facettenreiches album, welches zu dem Besten gehört was Mr.Mathers jemals produziert hat.

Absolute Kaufempfehlung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Why be a king when you can be a God?, 5. November 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Marshall Mathers LP 2 (Deluxe Edition) (Audio CD)
Wenn im Jahre 2013 einer meiner absoluten Favoriten der Musik (Im Bereich Hip Hop sogar die unbestrittene Nummer 1) nach 3-jähriger Pause eine neue LP ankündigt, die dann auch noch durch ihren Titel "The MMLP 2" eine musikalische Rückkehr meiner, im Jahre 2000 erschienenen, bisherigen Lieblings LP dieses Künstlers verspricht, sind Vorfreude und Erwartung kaum mehr zu bremsen.

Und um es direkt vorweg zu nehmen: Marshall Mathers und sein Team haben meine Erwartungen erfüllt und bei weitem übertroffen.

Ich hatte die Befürchtung, dass das ganze aufgesetzt wirkt. Das Eminem ein Image verkörpert, welches er vor über einem Jahrzehnt hatte. Das die Lieder deshalb an Authentizität verlieren könnten. Alles Quatsch. Klar, der Mann ist über 40 Jahre alt und die textlichen Inhalte sind mal wieder provokant, beleidigend, persönlich und verbittert. Manchmal kann einem da schon die Frage in den Kopf schießen, ob er irgendwann mal erwachsen wird. Aber es wirkt zu keiner Sekunde peinlich oder kindisch.

Über Eminems Fähigkeiten zu rappen muss man kaum mehr Worte verlieren. Seine Texte, in Form von Reimketten, Wortspielen und anderen sprachlichen Mitteln sind wie immer außergewöhnlich. Seine Flows einzigartig und seine Stimmvariationen besser den je. Er hat sich selbstironisch den Titel des "Rap God" verliehen und liefert auf diesem Album einen Beweis der Extra Klasse.

Ein paar Sätze möchte ich jedoch über die Dinge außerhalb seiner unantastbaren Rap Skills verlieren.
Die Produzenten haben unglaubliche Arbeit geleistet. Jeder einzelne. Egal ob Rick Rubin ("Berzerk", "Love Game", "Rhyme or Reason"), Emile Haynie ("Legacy", "Headlights"), der fantastische Luis Resto mit seinem Keyboard ("So Much Better", "Stronger Than I Was", "Brainless") oder auch die aktuellen Größen wie DJ Khalil ("Survival") und Alex da Kid ("Asshole"). Alle haben die Message, die hinter diesem Album steckt, verstanden. Es ist musikalisch eine gelungene Anlehnung an alte Eminem Zeiten, die allerdings mit neuen und modernen Einflüssen absolut im Jahr 2013 ankommt und einen letztlich ganz einzigartigen und abwechslungsreichen Sound bietet. Das Eminem viele seiner Lieder selbst mitproduziert hat, ist nur ein weiterer Beweis seines Talents und seiner Genialität.

Das Album bietet sehr viele Gastauftritte, nicht alle sind in der Tracklist aufgeführt. Nun kann man sich daran stören oder nicht. Ich finde, es sorgt für eine unglaubliche Individualität der Lieder und schafft eine gewisse Abwechslung, die aber immer an einen klar erkennbaren roten Faden geknüpft ist. "Love Game" mit Kendrick Lamar, "Survival" mit Liz Rodrigues und "Headlights" mit Nate Ruess sind hierfür nur ein paar Beispiele. Auch die vielen Samples und die immer wieder auftauchenden Verweise auf alte Eminem Songs fügen sich nahtlos ein und wirken mit, dass diese CD eventuell in ein paar Jahren als Eminems Masterpiece verstanden werden könnte.

Ich kann nur eine absolute Kaufempfehlung für "The Marshall Mathers LP 2" aussprechen. Es ist grandios geworden. Eminem untermauert seinen Status, wirkt dabei aber nicht verkrampft, sondern experimentierfreudig und flexibel. Es ist wahrlich ein Genuss!!!

Ich möchte nun noch schnell einige Anspieltipps näher vorstellen:

"Bad Guy" - Wer "Stan" geliebt hat, wird "Bad Guy" verehren. Diese Geschichte, die Eminem uns erzählt, ist genial. Die Art und Weise wie er sie uns erzählt ist göttlich. Die letzten zwei Minuten sind atemberaubend. Der Song erzeugt eine Art Nostalgie gepaart mit dem dumpfen Gefühl, eines der besten Rap Lieder aller Zeiten gehört zu haben.

"So Much Better" war nach dem ersten Anhören der LP mein heimlicher Favorit. Was Luis Resto und Eminem hier produziert haben, ist einfach ein richtig geiles Brett und ein typischer Eminem Song. Dazu gehören ein simpler Rhythmus und ein provokanter, witziger und wütender Text, den Eminem hervorragend präsentiert.

"Legacy" erzeugt bei mir eine Melancholie und Gänsehaut wie ich sie bei einem Eminem Song schon lange nicht mehr gespürt habe. Wieder ein sehr persönlicher Text von Marshall, auf den es sich sehr lohnt zu achten, man erfährt vieles über seine Kindheit und was er da erzählt, lässt keinen Hobby Psychologen kalt, der Eminems weitere Biographie verfolgt hat. Emile Haynie hat hier etwas Wunderbares produziert. Das Instrumental mit seinen Effekten und der Effekt auf der Stimme passen perfekt! Die Atmosphäre ergreift einen und zieht einen ein bisschen runter, aber auch das gehört zu guter Musik. Das gesungene Intro und der Refrain sind sehr ergreifend, aber vor allem die Bridge vor dem ersten Refrain hat es mir angetan. "And if you fall, i'll get you there / I’ll be your savior from all the wars / that are fought inside your world / please have faith in my words" ist einfach nur berührend.

Auf "Stronger Than I Was" erlebt man Eminem in experimenteller Laune. Erneut unterstützt von dem fantastischen Keyboard von Luis Resto hat Eminem ein wunderschönes, langsames Instrumental gezaubert, auf dem er die ersten beiden Strophen teilweise fast schon schnulzig singt. Aber es klingt gut und überhaupt nicht peinlich. Ich finde seine Stimme großartig und finde es faszinierend, dass Eminem auch Balladen kann.

Mein letzter Anspieltipp ist das fantastische "Headlights":

"Headlights" hat so etwas unglaublich Versöhnliches und Beruhigendes. Eminem wird sehr persönlich, man hat das Gefühl, dass er all den Hass, den er all die Jahre gegenüber seiner Mutter gespürt haben muss nun endlich hinter sich lassen konnte. Er verarbeitet dieses Verhältnis auf seine Art und Weise. Vielleicht stören sich einige an Nate Ruess. Ich für meinen Teil mag seine Stimme und die Musik, die er macht wirklich sehr und finde er passt hervorragend in dieses Lied.

Es ist 2013, Eminem ist mittlerweile über 40 Jahre alt und auch wenn er auf dem Album frisch, jung und immer noch provozierend klingt, hat man zumindest bei "Headlights" das Gefühl, dass der gute Mann reif geworden ist und Dinge heute ein bisschen anders sehen kann.

Eigentlich kann das ganze Album als Anspieltipp genommen werden! Und auch die Bonus CD ist nicht weniger gut! Noch ein bisschen experimenteller vielleicht, aber in gewohnter Klasse! (Vor allem "Beautiful Pain" und "Baby")

So bleibt mir am Ende nur noch zu sagen:

THANK YOU MARSHALL MATHERS
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zwischen Raum und Zeit, 7. November 2013
Von 
Mark DeLonge - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Berzerk, die erste Single aus Eminems achten Album, versetzt den Hörer zurück in die 80er Jahre, als die Beastie Boys unter Produzent Rick Rubin Rock mit Rap mischten und bewiesen, dass auch weiße Jungs was reißen können. Dreißig Jahre später zeigt sich Rubin auch für die Produktion des besagten Songs verantwortlich, sowie der achten Platte Eminems, The Marshall Mathers LP 2. Diese gräbt tief in der Vergangenheit, nicht nur des Detroiter Rappers, sondern wie beschrieben auch in der Geschichte des Rap. Eine kleine Zeitreise, in der sich immer wieder der Blick nach hinten anbietet.
Mit Rubins Verpflichtung entstanden Songs, die von der Herangehensweise an den Anfängen des Hip-Hop orientiert sind, als Rapper noch auf Samples anderer Lieder ihren Text legten: so verschiebt sich in Rhyme Or Reason die originale Liebesthematik eines Time Of The Season zu einer Hasstirade auf Eminems Vater, mit dem dieser seit Jahren keinen Kontakt mehr pflegt; Love Game mit Kendrick Lamar als Gast groovt unbeschwert, während die beiden sich über die Schwierigkeiten mit dem anderen Geschlecht auslassen; So Far... schließlich sampelt nicht nur Life's Been Good von Joe Walsh, sondern auch gleich die eigenen Songs. Die Selbstreferenz wird nicht zuletzt im Titel groß geschrieben.
Dieser knüpft an Eminems zweites Album, The Marshall Mathers LP, von 2000 an, das sich über 10. Millionen Mal verkauft hat und heute als Klassiker gilt. Doch nicht jedes Album war solch eine langfristige Resonanz vergönnt: konnte The Eminem Show von 2002 noch die Erwartungen an einen Nachfolger erfüllen, entschuldigte Eminem sich selbst im Nachhinein für die beiden folgenden Alben Encore (2004) und Relapse (2009). Zuletzt zeigte er sich jedoch auf Recovery (2010) tatsächlich erholt und wieder in bester Form. Die Idee hinter der Marshall Mathers LP ist es gewesen, den Mann hinter der Maske zu zeigen, den normalen Typen unter dem Künstler. So waren Songs wie Stan, The Way I Am und vor allen Dingen Kim dermaßen authentisch autobiographisch, dass es einem bis heute beim Hören kalt den Rücken runter läuft.
Bei beiden Teilen ziert nun das Haus, in dem Eminem aufgewachsen ist, das Cover. Beim zweiten Teil ist die Wut der ersten Platte eher einer Nachdenklichkeit gewichen: Eminem macht sich Gedanken um sein Erbe (Legacy), sinniert über sein Image als Asshole und inszeniert sich selbst als Überlebenskämpfer, „allergic to failure“ (Survival). Und immer wieder schwingt eine Spur Schwäche mit, wenn er in Bad Guy oder Stronger Than I Was von der Enttäuschung spricht, wenn der Partner einen nicht so sehr liebt, wie man ihn. Auf letzterem Song, nach elf langen Jahren, singt Eminem sogar wieder die Strophen und gibt sich als doch gestärkt durch solche Erfahrungen.
Was sich an Songs wie So Far... im Unterschied zur Recovery zeigt, ist vor allem der Humor: es darf wieder gelacht werden, nachdem Eminem auf der letzten Platte scheinbar angestrengt dem Klamauk von Encore und Relapse entkommen wollte. So much better steht folglich in Tradition von Klassikern wie Kill you und ist bitterböser Abschied von einem umtriebigen Groupie.
Die Idee des Sequels einer Platte von vor dreizehn Jahren, die von vielen Fans als das beste Eminems angesehen wird, erzeugte verständlicherweise Freude und Skepsis zugleich. Als erste Songs aus dem Album veröffentlicht wurden, hielten sich folglich Begeisterung und „Ausverkauf“-Rufe die Waage. Eminem bringt die Vorwürfe des Kommerzes selbst in Rap God wie folgt auf den Punkt: „'oh he's too mainstream'/ well that's what they do when they get jealous, they confuse it/ 'it's not hip-hop, it's pop'/ cause I found a hella way to fuse it“. Bezeichnenderweise tauchen diese Zeilen auf dem Lied auf, das sich fast bockig jedem Songschema verweigert und das längste der CD ist. Tatsächlich hatte Eminem sich auf den letzten Alben geöffnet und lud z.B. Popsternchen Rihanna ins Studio und hatte mit Love The Way You Lie einen riesigen Hit. Die, die darin einen Ausverkauf sahen, werden bei ihrer neusten Zusammenarbeit The Monster sicher nicht verstummen, erinnert der Refrain doch stellenweise stark an einen David-Guetta-Song. Doch Pop ist sicherlich nicht mit Belanglosigkeit zu übersetzen.
Das neue Album zeigt die Quintessenz des bisherigen Schaffens: Battle-Rap, Humor und Selbstreflexion wechseln einander ab. Dies ist gleichzeitig die größte Schnittmenge der beiden MMLPs. Doch geht es Eminem heute nicht mehr um Provokation und Anfeindungen in alle Richtungen, stattdessen tauchen alte Dämonen in neuem Licht wieder auf: in Headlights zeigt Marshall eine Facette, die man so noch gar nicht kannte, nämlich Reue. Der Song ist eine Entschuldigung an die eigene Mutter, die viele Jahre gern genutzte Zielscheibe gewesen ist. Doch diese Zeiten scheinen vorbei: „Cuz to this day we remain estranged and I hate though/ Cuz you ain't even get to witness your grand-babies grow/ but I'm sorry mamma for Cleanin' out my closet at the time I was angry/ rightfully maybe so/“. Manche mögen dies als eine Anbiederung ansehen, doch Eminem spielt eben nichts. Er hat immer genau das ausgedrückt, was er gedacht hat, auch wenn es Ärger bedeuten sollte. Die Aussöhnung, die an dieser Stelle im Raum steht, scheint nicht zuletzt den Grundtenor der neuen Platte auszumachen.
Die Marshall Mathers LP 2 beweist zum einen, dass Recovery kein glücklicher Zufall gewesen ist, sondern dass Eminem tatsächlich wieder einen sicheren Stand hat; zum anderen zeigt sich, dass er von diesem Punkt aus seinen Sound neu definieren kann, seine eigene Vergangenheit dabei jedoch stets im Rückspiegel hat. Das Haus in der Dresden Street steht jedoch leer, Eminem ist längst weitergezogen. Die MMLP2 ist nicht die Fortführung des Vorgängers von 2000, es ist Zeugnis eines Künstlers, besser gesagt eines Menschen, der nach Jahren mit sich selbst im Reinen ist, der nicht mehr alles und jeden hasst, der aus seinen Fehlern lernt. Ein Album, das nur genau JETZT erscheinen konnte. Manche Songs zünden nicht sofort, andere gehen direkt ins Ohr, so manche Perle versteckt sich beim ersten Hören. Ein Album, das reifen muss.
Ob es am Ende wieder zum Klassiker reicht, zeigt mal wieder... die Zeit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekte Mischung, 5. November 2013
Rezension bezieht sich auf: The Marshall Mathers LP 2 (Deluxe Edition) (Audio CD)
Ein Album wie vor 13 Jahren zu erwarten wäre utopisch, dafür hat sich musikalisch viel zu viel geändert. Mit der MMLP2 wurde ne perfekte Mischung aus oldschool und "Neuzeit" geschaffen. Seit "The Eminem Show" mit Abstand das beste Album Em's. Klare Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eminems Meisterwerk ! Ein Amerikanischer Traum, 9. November 2013
Von 
S. Ziesel "ZAB656MC" (Regensburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Marshall Mathers LP 2 (Deluxe Edition) (Audio CD)
Das Album rettet mein Hip Hop Jahr 2013 und ist wohl das Beste,musikalisch und textlich vielseitigste skilltechnisch auf höchstem Niveau stattfindende Album das ich seit Ewigkeiten gehört habe. EM hat sich mit der Marshall Mather LP2 endgültig ein Manifest erschaffen das ihn vermutlich noch in 100 Jahren überdauern wird wenn wir alle nicht mehr sind. Ein Wunder wenn man bedenkt wo der Mann herkommt was er in den letzen 13 Jahren alles mitgemacht hat seit seinem kometenhaften Aufstieg spätestens mit der ersten Marshall Maters LP und wie es beinahe mit im geendet wäre. Vermutlich hätte er fast das selbe Schicksaal geteilt wie so viele Weltstars und begnadete Künstler vor ihm die die Schattenseiten des Ruhms nicht mehr ertragen haben den Drogen verfallen sind und am Ende den einzigen Ausweg im Freitod sahen. Was für eine Verschwendung wäre das gewesen was ist dieser Mensch noch alle zu leisten im stande frage ich mich nach dem mehrfachen durchhören dieses Meisterwerks ?

Eminem ist wie der Amerikanische Traum. Vom Underdog zum weltbekannten Superstar zu einer Ikone des Raps der ganze Stadien mühelos füllte und dafür sein Privatleben gänzlich eingebüst hat am Ende allem nicht mehr standhielt zu Boden ging nur um sich dann wie Phönix aus der Asche wieder zu erheben. Wer seine Texte kennt weiß auch das Eminem ein sehr nachdenklicher und eigentlich auch introvertierter Typ ist vorallem für seine Musik lebt und darin gänzlich aufgeht. Nachdem er sich dann 2009 mit Relapse wieder aus dem düsteren n Loch in das er gefallen war herausgerappt hat merkte man in dem bereits 2010 erschienenen genialen Recovery Album das dass schlimmste überstanden war und er wieder Spaß am rappen gefunden hatte. In jedem seiner Tracks hört man den Hunger heraus und auch wenn seine Stimme für manche gerade auch im Gesangsbereich gewöhnunsgbedürfig sein kann - dieser Mann hat begnadete Skillz und jedes Wort ist ergreifend authentisch und geradeheraus. Wer auf der MMLP2 einen EM wie vor 10 Jahren erwartet ist selber schuld. Das war eine ganz andere Zeit und diese ändert einen bekanntlich ja auch. Der Kreis schließt sich nun also mit der zweiten Marshall Maters LP und Eminem ist nun endgültig der wahre Rap God eine Fleischgewordene Rap Maschine absolut unkopierbar und unerreicht in Sachen Lyric, Flow und Reimen. Alles Gute weiterhin für Ihn und hoffentlich war das nicht das letzte Album das man von ihm gehört hat !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erste Genüsse während Autofahrt, 16. Februar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Marshall Mathers LP 2 (Deluxe Edition) (Audio CD)
Geiles Teil mit Höchstgenüssen der Kreativität. Einziger Kritikpunkt: viele Stücke EMINEMlike zu hart, wer's hart liebt vergibt auch 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammer !!!, 2. Februar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Richtig geiles Album. Hab nichts anderes von Eminem erwartet. Genauso gut wie auch schon Recovery war. hier sind aber eher Party Songs dabei. Sehr zu empfehlen. Unbedingt kaufen! Besser kann ein Album nicht sein !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 235 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xb00e0df8)

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen