Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Virtuoses Spiel mit dem Klischee
Sherman Alexies "Toughest Indian in the World" ist ein hervorragender Beleg dafür, dass Literatur von und über ethnische Minderheiten keinen gutmenschelnden Minderheiten-Bonus braucht: Alexie k a n n schreiben, und vor allem: Er hat Geschichten zu erzählen, richtig gute Geschichten. Wahnwitzige, zärtliche, apokalyptische, makabre, sentimentale...
Veröffentlicht am 3. Juli 2005 von weiser111

versus
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Falls short of his previous work...
I was impressed by Alexie's previous work, particularly "The Lone Ranger and Tonto..." and "Reservation Blues"; but I found myself rather disappointed with his latest work. Although there are some fine moments, this book lacks the humor and Rez-life reality that his other work possesses. Alexie may simply be avoiding over-trod ground; but the new...
Am 27. Juli 2000 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Virtuoses Spiel mit dem Klischee, 3. Juli 2005
Sherman Alexies "Toughest Indian in the World" ist ein hervorragender Beleg dafür, dass Literatur von und über ethnische Minderheiten keinen gutmenschelnden Minderheiten-Bonus braucht: Alexie k a n n schreiben, und vor allem: Er hat Geschichten zu erzählen, richtig gute Geschichten. Wahnwitzige, zärtliche, apokalyptische, makabre, sentimentale Geschichten; Geschichten, die nie die Wendung nehmen, die man vermutet. Nur manchmal strapaziert der Autor den Wortwitz über Gebühr.
Die meisten der neun Erzählungen sind eigentlich kleine Road-Movies, und irgendwie geht es immer um Liebe und Entfremdung. Aber kein einziger Satz ist larmoyant oder weinerlich, die Nabelschau unterbleibt. Statt dessen reicht die Skala von der sentimental journey in "One Good Man", die ein Sohn mit seinem todkranken Vater unternimmt und in die immer wieder, unter dem Stichwort "What is an Indian?", Erinnerungen eingeflochten werden, bis hin zum beklemmenden "The Sin Eaters", das ein wenig an Atwoods "The Handmaid's Tale" (dt.: "Der Report der Magd") und Huxleys "Brave New World" ("Schöne neue Welt") erinnert. Gegen wen wendet sich Alexie hier? Gegen die allzu politisch Korrekten, die die "reinrassigen" Ureinwohner nach ihrem Bild formen und erhalten wollen ("You might be a Native American but you sure as hell ain't Indian", erklärt der Vater des Ich-Erzählers von "One Good Man" einem engagierten Dozenten, der seine indianische Abstammung hervorkehrt), oder gegen den Blutdurst der Eroberer? Die Frage bleibt offen.
Allen diesen Erzählungen ist eines gemeinsam: Sie nehmen überraschende Wendungen. Mal witzig, mal brutal -- immer spielt Alexie mit dem Klischee, etwa wenn der Ich-Erzähler von "Class" darüber räsoniert, dass es aphrodisierend auf weiße Frauen wirke, wenn man behaupte, von Kannibalen abzustammen (die banale Wirklichkeit hingegen beeindrucke niemanden), oder wenn er in "Dear John Wayne" John Wayne seinen Kindern sexualpädagogische Vorträge halten lässt. Oder wenn quer durch die Erzählungen das Thema "Deep in the heart of every Indian man's heart, he believes he is Crazy Horse" variiert wird -- der nicht-indianische Leser ist nun gewarnt und weiß: Ihm ist die Rolle von General Custer zugedacht. Vorsicht ist also geboten, denn Alexies Witz ist niemals versöhnlich, sondern aggressiv, stets auf dem Quivive, und bei jedem Nebensatz muss man auf einen Hinterhalt gefasst sein.
Was aber vor allem den Reiz dieser neun Erzählungen ausmacht: Sie spielen mal freundlich-ironisch, mal bitterböse, mal makaber mit dem politisch korrekten Indianer-Bild. Weit und breit keine weisen Schamanen oder spirituelle Traditionen, und auch die sozialkritischen Klischees der Gegenwart, von Alkoholismus bis Red Power, präsentiert Alexie als Konstrukte des weißen Lesers. Er erzählt von Indianern, die sich, jeder auf seine Weise, zu arrangieren versuchen. Nicht allen gelingt das: "The salmon are disappearing" ist eines der beherrschenden Themen in einigen dieser Erzählungen (Die Lachsfischerei ist eine traditionelle Lebensgrundlage der Indianer im Nordwesten der USA und spielt auch in ihrer Kultur eine große Rolle). Pessimismus ohne Larmoyanz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Falls short of his previous work..., 27. Juli 2000
Von Ein Kunde
I was impressed by Alexie's previous work, particularly "The Lone Ranger and Tonto..." and "Reservation Blues"; but I found myself rather disappointed with his latest work. Although there are some fine moments, this book lacks the humor and Rez-life reality that his other work possesses. Alexie may simply be avoiding over-trod ground; but the new direction he has taken is one which I do not care to follow. At times this book was a very long walk. I have used Alexie's stories from "Lone Ranger and Tonto..." in my high school English class, and it worked very well. Students laughed out loud and were able to recognize themselves in the stories. I would not do the same with "The Toughest Indian...", because those connections have been lost.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen very, very good work, 6. Juni 2000
Von Ein Kunde
Alexie's latest book is very good. The longest story, The Sin Eaters, didn't quite come together for me, but most everything else is extremely readable. These works have a strong sense of the Northwest in them, especially the Spokane Indian reservation Alexie grew up on. They're hardly provincial, though, embracing varieties of character, place, and theme.
The characters are usually Indian, often from the Spokane tribe, but also from many other tribes. Sometimes, one wishes Alexie didn't feel it necessary to repeat phrases so often, but his skills are too superior for that to be anything but a minor hitch. There's a great deal of imagination, and an awful lot of strength, behind his best stories: One Good Man, for example, is an elegant, blunt and elegaic image of a Spokane and his dying father. The wonder is at his ability to, in about a decade, produce so many books at a consistently high quality. He's gone from his roots as a very personal chronicler of his native people to, in this collection, an analysis of a failing marriage involving a Microsoft plebian, without hesitation. His writing could use some improvements, but he's still just in his early 30s, and already at the highest literary levels.
With impressive consistency, this book gathers up deeply interesting characters, puts them on the page, and demands that we pay attention to them. And indeed, it is the vigorous, blemished, unheroic and occasionally violent characters of Alexie's work who represent his greatest skill. His sparse and blunt style concentrates on character and plot: Metaphor and imagery are secondary concerns. In summary: buy this book, buy his other books, and plan on buying the books he'll write in the future.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen The reservation called America, 9. Mai 2000
"Deep in the heart of the heart of every Indian man's heart, he believes he is Crazy Horse," Sherman Alexie writes in "The Toughest Indian in the World," his new collection of renegade short stories. And that might mean, um, you are Custer.
Or it might just mean Alexie wants you to understand the pride and rage behind these nine lyrical, rebellious, sometimes funny, sometimes heartbreaking stories, where Indians find themselves between worlds, between lives, and between loves.
Fiction writers simulate real life, they don't really bottle it. Alexie is one of the best American writers of any color today, but not because he writes about Indians as an Indian. Rather, it's because he observes the multi-colored light of *human* existence through indigenous eyes. His prism is a valuable cultural artifact on this reservation we call America.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ya-Hey, 5. Juli 2000
yada yada yada..This is, without a doubt, another piece of excellent writing. I have been a fan since 'Fancydancing' & 'Lone Ranger'...years and years. The year 'Reservation Blues' came out, ALL my pals got it for Christmas - and everyone enjoyed it. If you get a chance, see this guy on tour...I haven't yet, but the day will come. Until then, Sherman, congrats on yet another success. 'd'
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen disapointing, 19. Juli 2000
Von Ein Kunde
I expected a story with alot more humor. Am not old but i did not like the homosexual parts of the book and am stuck on chapter, The Sin Eaters. Can't get into the mood to finish. Sorry next time I'll get the book from the library. Chee
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen