Kundenrezensionen


83 Rezensionen
5 Sterne:
 (38)
4 Sterne:
 (24)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:
 (9)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


32 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für diesen Preis absolut genial!
Nachdem mir mein bisher vorhandenes Netbook von Samsung (NC10 Ecko Plus) auf die Dauer nun doch viel zu langsam war, musste etwas neues her :-) Durch Zufall bin ich auf das Lenovo IdeaPad U330 gestoßen, welches ich aufgrund der überwiegend positiven Berichte dann auch bei Amazon bestellt habe. Ich habe mich für die "kleine" Variante mit dem i3...
Vor 10 Monaten von Michael Will veröffentlicht

versus
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gerät geht zurück aufgrund der Geräuschkulisse
Hallo,

Eigentlich bin ich ein begeisterter Lenovo-Jünger - beruflich arbeite ich seit 10 Jahren mit der T-Serie (aktuell das T530).

Grundsätzlich schließe ich mich den bisher erfassten Rezensionen an. Daher mache ich es kurz und reduziere meine Rezension auf die Arbeit des Lüfters:

Ausgehend von meines bisherigen...
Vor 12 Monaten von Rich veröffentlicht


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

32 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für diesen Preis absolut genial!, 28. Januar 2014
Von 
Michael Will (Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem mir mein bisher vorhandenes Netbook von Samsung (NC10 Ecko Plus) auf die Dauer nun doch viel zu langsam war, musste etwas neues her :-) Durch Zufall bin ich auf das Lenovo IdeaPad U330 gestoßen, welches ich aufgrund der überwiegend positiven Berichte dann auch bei Amazon bestellt habe. Ich habe mich für die "kleine" Variante mit dem i3 entschieden.

Bestellt und am nächsten Tag auch schon geliefert. Ganz so, wie ich es von Amazon und der DHL auch kenne :-)

Als positiv würde ich folgende Punkte nennen:

- sehr schnell, obwohl ich nur den kleinsten Prozessor gewählt habe. Das Gerät ist dank schneller SSD-Festplatte nach 14 Sekunden komplett hochgefahren.
- die Verarbeitung ist als überwiegend gut bis sehr gut zu bezeichnen.
- es sieht klasse aus!
- Metallgehäuse
- sehr lange Akkulaufzeit (ca. 8 Stunden).
- alle Anschlüsse die ich brauche sind vorhanden. Gut wäre es, wenn alle drei USB Anschlüsse nach dem Standard 3.0 arbeiten würden. Aktuell ist es aber nur einer. Ist für mich aber verschmerzbar.
- das Ultrabook arbeitet meistens lautlos. Nur bei stärkerer Belastung ist ab und an ein leichtes "Rauschen" zu hören, was aber sehr leise und absolut nicht störend ist.
- Das Ultrabook wird nicht sehr warm.
- die Möglichkeit, die Tastatur zu beleuchten ist wirklich klasse!
- Das viel gescholtene Display ist für mich einwandfrei (dazu weiter unten mehr).
- Das WLAN funktioniert ebenfalls einwandfrei ohne Abbrüche

Kritikpunkte:

- der Windows-Datenträger fehlt. Dafür gibt es eine extra versteckte Partition, mit welcher man ein Recovery der Systempartition vornehmen kann. Das aber eben nur, wenn die Festplatte nicht defekt ist. Läge dem Gerät ein Installationsmedium bei, wäre das auch bei einem Festplattendefekt kein Problem. Leider ist das aber mittlerweile bei fast allen Herstellern gängige Praxis.
- es wäre schön, wenn es eine Festplatten-LED gäbe. Ich sehe halt gerne, ob mein Notebook gerade arbeitet oder nicht. Ist aber nicht lebensnotwendig :-)
- Die Tastatur könnte noch etwas besser verarbeitet sein. Das ist aber jammern auf hohem Niveau.
- etwas viel vorinstallierte "Bloatware" (nicht benötigte Software, teilweise nur Testversionen). Diese kann man aber problemlos selbst deinstallieren.

Tipps:

- im UEFI-Bios kann man einstellen, dass die F-Tasten tatsächlich als solche arbeiten und nicht als "Hotkeys" für alle möglichen Funktionen wie z. B. "Helligkeit" oder "Lautstärke". Diese lassen sich nach Änderung der Einstellung noch immer aufrufen, in dem man zur eigentlichen Taste die Taste "FN" drückt.
- auf der zweiten Partition der Festplatte sind im Verzeichnis "Driver" alle benötigten Treiber für eine spätere Neuinstallation ---> deshalb gut aufheben!
- falls man zuhause neben WLAN auch noch LAN hat und dieses nutzen möchte, kann man sich einen Adapter LAN ---> USB kaufen (ca. 20 Euro).
- empfiehlt sich, gleich am Anfang eine Komplettsicherung mit einem Festplatten-Image-Programm zu machen, damit man im Falle von Probleme jederzeit den Urzustand wiederherstellen kann.
- wenn man in den Grafikeigenschaften den Wert bei „Gamma“ von 1.0 auf 0.7 ändert, sieht das Bild wesentlich schöner (kontrastreicher) aus.

Fazit:

Alles in allem war es ein super Kauf, den ich zu keiner Zeit bereut habe. Für 600 Euro bekommt man nirgends ein ähnlich schnelles, leises und gut verarbeitetes Notebook/Ultrabook mit SSD-Festplatte. Das öfter kritisierte Display (soll viel zu dunkel und mit schlechtem Kontrast sein) ist im Vergleich zu meinem alten Netbook Samsung NC10 deutlich besser und in keinem Fall als schlecht anzusehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich bin sehr zufrieden!, 5. Januar 2014
Ganz ehrlich verstehe ich die negativen Bewertungen nicht. Ich habe das Geraet seit Weihnachten im Einsatz und ich bin sehr zufrieden.

Ich wollte: Ein leichtes Notebook, mit guter Performance, zum mobilen geschaeftlichen Einsatz. Ich habe lange ueber das Sony Vaio Pro nachgedacht. Dagegen entschieden habe ich mich letztlich aus Preisgruenden und weil mich die Rezensionen hinsichtlich des Luefters abgeschreckt hatten. Die gleichen Luefterbedenken hatte ich hier jetzt auch aufgrund mancher Kritik, habe mich aber zum Glueck nicht abschrecken lassen.

I7, 8GB RAM, 256GB SDD, das war genau, was ich suchte. Und die Performance ist prima. Ohne Abstriche.

Kurz zu den oefter genannten Kritikpunkten:

- Verarbeitung: Sieht gut aus und ist top verarbeitet. Bei mir laesst sich nichts eindruecken, es ruckelt nichts, ausser ich wende sinnlose Gewalt an. Ich weiss nicht, was manchen Leute mit ihren Geraeten treiben...

- Tastatur: Super. Dass ich die Beleuchtung manuell ganz einfach ein- und ausschalten kann, finde ich gerade gut.

- Display: Bei einem 13-Zoller ist mir nicht klar, warum die Aufloesung groesser sein sollte. Da geht es um die letzten Millimeter, die nur unnoetig teuer sind. Zu dunkel ist er auch auf keinen Fall. Die Touchfunktion macht einen Riesenspass und funktioniert viel besser als ich erwartet hatte.

- Luefter: War ein grosses Thema in vielen Rezensionen und hat mich echt verunsichert. Trotz Dauereinsatz (kein Gaming!), und auch beim Videoschauen, mit 6 geoeffneten Programmen, springt der Luefter bei mir so gut wie nie an. Und wenn er mal anspringt, dann fuer 30 Sec., und er ist viel leiser als mein alter Toshiba, wirklich kaum zu hoeren. Uebrigens springt er nicht mal an, wenn ich ihn auf der Bettdecke platziere, um ein Video zu gucken. Obwohl dabei die Lueftung deutlich beintraechtigt sein sollte. Ich wuesste nicht, was da besser sein koennte. Vielleicht liegt es an Windows 8.1, das bei mir schon vorinstalliert war: Laut etlicher Rezensionen, die ich lass, scheint 8.1 deutlich energieschonender zu laufen. Ich habe uebrigens so gut wie kein Veraenderung an den Einstellungen vorgenommen und auch keine Updates von Lenovo geladen (warum, wenn alles top ist?), und ich lasse das Ding immer auf Hoechstleistung mit hoechster Helligkeit laufen. Kein Luefter. Wiederum frage ich mich, was manche Leute wohl treiben, um den Luefter hochzutreiben.

- Akku: Ich habe nicht wirklich drauf geachtet - weil ich nicht musste. Mindestens 6 Stunden, wahrscheinlich laenger. Jedenfalls laenger als ich es bisher brauchte.

Wenn ich Kritik ueben sollte, dann hoechtens an zwei Punkten:
- Nur einer von drei USB's ist ein USB 3.0 - so ein Bloedsinn.
- Laut meiner Kuechenwaage wiegt das Ding exakt 1.647 kg. Die Angaben, die ich gefunden hatte, waren eher verwirrend und schwankten zwischen 1.4 und 1.7 kg. Ich glaube, beim Gewicht mogeln alle Hersteller. Irgendwie hatte ich auf 1.4 kg gehofft. Aber der Unterschied ist auszuhalten und wohl auch kaum zu bemerken. Trotzdem traeume ich manchmal von den (angeblichen) 1.1 kg des Vaio...

Letztes Wort zu Windows 8.1: Ich kenne Windows 8 nicht, aber wer mit 8.1 nicht zurecht kommt, der ist ein Depp und sollte sich besser keinen modernen Computer kaufen. Das System ist super in der Bedienung und nach maximal 1 Stunde testen und probieren funktioniert es geradezu intuitiv. Ich finde es nach nur 8 Tagen jetzt schon viel einfacher im Handling als Windows 7. Laeuft uebrigens auch extrem stabil - kein Absturz, auch nicht nach etlichen Tagen ohne Herunterfahren. Ich habe mir auch keine Hilfs-App fuer den angeblich fehlenden Startknopf geholt. Warum denn, ist doch alles da?! Mein 73jaehriger Vater benutzt es seit Weihnachten uebrigens auch, taeglich. Der ist von XP umgestiegen. Und bisher hat mich noch nicht ein einziger Hilfe-Anruf von ihm erreicht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein rundum guter Kauf - für meine Anforderungen, 30. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Warum habe ich mir das u330p gekauft? Ich war auf der Suche nach einem echt mobilen Rechner mit genug Leistung (und Arbeitsspeicher), um auch größere Entwicklungstools & -umgebungen flott laufen zu lassen. Keine Spiele, ein wenig Bürokram. Wichtigster Punkt: Ich arbeite hauptsächlich unter Linux, das muss also sauber laufen. Dualboot-Windows ist ein Plus, aber nicht notwendig. Touchscreen wäre ggf. auch ein Plus, aber ein entspiegeltes Display auch. Mit einer Auflösung unter Full-HD kann ich gut leben, SSD war fast ein Muss (Geschwindigkeit und höhere Robustheit). Last not least: Das Ding sollte unter 1000€ kosten - besser deutlich.

Da wird die Auswahl schon eng. Ich hätte auf die nächsten Samsungs warten können, aber letzlich war der Preis entscheidend. 700€ mit i5u Haswell und 128GB SSD und 8GB RAM bietet aktuell kein Konkurrent. Allerdings waren die Rezensionen durchwachsen.

Zunächst die (vermeintlichen) Negativpunkte:
* Verarbeitung: Das Gehäuse wirkt stabil, wertig und stylish. Für einen Vergleich mit einem MacBook Air allerdings noch zu kompakt (mein erster Eindruck, ich hatte die nicht gleichzeitig in der Hand). Die Spaltmaße sind mir nicht negativ aufgefallen, allerdings hat die Blende um den Bildschirm innen an einer Stelle etwas Spiel, wenn man drauffasst, klackt es. Der Bildschirm ist nicht ganz so steif, wie man es erwarten würde und liegt in geschlossenem Zustand auf den Ecken auf; in der Mitte ist ein leichter Spalt (1-1,5mm). Keiner dieser Punkte stört mich auch nur im geringsten.
* Display: Das Display ist sicher der größte Kompromiss. Die Auflösung stört nicht beim Arbeiten, aber wenn man will, sieht man den Unterschied. Full-HD gibt es eben in der Preisklasse nicht mit den Features. Die Entspiegelung gefällt mir, die Helligkeit ist tatsächlich nicht überragend, aber auch nicht störend schwach. Im Büro kein Problem, in der S-Bahn nur bei direktem Sonneneinfall problematisch. Den Verzicht auf Touch sollte man sich aber überlegen: Wer Windows 8 viel nutzt, wird das vermissen, auch wenn das Multitouchpad einiges ermöglicht. Da ich - wie gesagt - vor allem entwickle, hätte mir 1920x1200 auf 13" aus meiner Sicht nicht viel mehr gebracht.
* Auslieferungszustand: Windows 8 ist vorinstalliert. Es gibt keine Installationsmedien, nur eine Recovery-Partition. Positiv: Das Wiederherstellungstool lässt sich zum einen auch nutzen, um regelmäßige Sicherungen zu erstellen (auch auf externe Medien), zum anderen lässt es sich mit einer Art "Reset-Knopf" auch dann Idiotensicher aufrufen, wenn die Windows-Installation wirklich kaputt ist. Nachteil: Wenn die Platte sich verabschiedet, funktioniert nichts mehr (Ich rate aber ohnehin jedem Notebookbesitzer (unabhängig vom System) dazu, sich eine kleine USB-Platte zu schnappen und mindestens den Auslieferungszustand per Clonezilla zu sichern. Das dauert nicht lange und erspart einem im Zweifelsfall viel Ärger). Der zweite Kritikpunkt am Auslieferungszustand ist, dass Lenovo die Ersparnis zusätzlicher Medien dadurch erkauft, dass wertvoller Plattenplatz verschenkt wird: Die Windows-Installation mit allem Schnickschnack verschlingt schon 35-40GB (muss das sein?), die (versteckte) Recovery-Partition 12GB, und auf der "Lenovo"-Partition (für Daten) liegen die ganzen Treiber rum. Summa summarum ist also die halbe Platte voll bevor man loslegt. Wegen der Größe der Windows-Partition bin ich schon ins Grübeln gekommen, ob ich Windows ganz runterschmeiße (zum Vergleich: Ein Ubuntu nimmt weniger als 10GB fürs System ein), habe mich aber erstmal für Dual-Boot entschieden, also nach der Sicherung des Auslieferungszustandes die Lenovo- und Recovery-Partition gelöscht, die Windows-Systempartition verkleinert (immer noch 45GB), bevor ich Ubuntu installiert habe (s.u.)
* Alle Kritikpunkte an Windows (die man auch häufig liest) gehören nicht hierher. Ich halte Windows für ein vernünftiges System mit Stärken und Schwächen. Ohne Touch kann man nicht alle Stärken ausspielen, aber damit arbeiten kann man trotzdem nicht schlechter als mit Windows 7.
* Peripherie: Dass nicht alle USB-Ports USB 3.0 unterstützen, ist nicht ganz nachvollziehbar, aber auch nicht besonders schmerzhaft. Schmerzhafter ist, dass der SD-Slot kein SDXC kann (zumindest konnte ich dazu keine Information finden, und ich kaufe keine teure Karte, wenn ich nicht sicher bin, dass die erkannt wird). Per SDXC hätte man zu vernünftigem Preis nochmal 128GB Speicher gewonnen, so ist bei 32GB SDHC Schluss. Schade. Was ich außerdem vermisse, ist der Ethernet-Adapter. Den werde ich mir vielleicht noch zulegen.

Jetzt zum Positiven:
* Ubuntu 14.04 läuft großartig. Ich habe erst das Live-System getestet, dann in den freien Bereich installiert. Ziemlich reibungslos möglich, wenn man (z.B. mit Linux Live UsbCreator) einen Stick präpariert und im Bios (sehr vorbildlich über den "Novo-Knopf" zu erreichen) "SecureBoot" abschaltet, und USB-Booten an. UEFI ist kein Problem, ins Boot-Menü kommt man ebenfalls über den Novo-Knopf. Ich habe sogar die etwas höhere Schule geschafft, und Dual-Boot mit Full-Disk-Verschlüsseltem Ubuntu installiert, das ist aber nichts für Anfänger. Leider ließ sich Windows dank GPT nicht so einfach mit Truecrypt verschlüsseln, aber da ich dort keine privaten Daten habe, kann mir das egal sein. ACHTUNG: Wer einen Dual-Boot-Betrieb anstrebt, muss in Windows "FastBoot" abschalten!
* WLAN, Sound, alles läuft unter Ubuntu.
* Die Performance habe ich nur unter Ubuntu getestet, aber da bleiben für mich keine Wünsche offen. Für ein ULV-System dank SSD wirklich flink. Besonders die schnellen Bootzeiten (selbst mit abgeschaltetem Hibernate <10 Sekunden in beide Systeme) und der problemfreie Stromsparmodus (zuklappen/Stunden oder Tage später aufklappen & weitermachen) in beiden Systemen ist ein Traum.
* Laufzeit: 9 Stunden werdens bei mir nie, weil ich in der Regel auch WLAN anhabe. 6 Stunden Arbeit sind aber realistisch, vielleicht nicht bei voller Helligkeit. Das passt.
* Ein Thema, das ich vorher gar nicht auf dem Schirm hatte: Die Tastatur. Mit der lässt sich angenehm arbeiten (leider sind die Pfeiltasten etwas dicht an Shift und Enter, so dass man am Anfang manchmal danebenlangt) und sie hat eine Beleuchtung. Nicht von oben, sondern von unten. Kontur und Beschriftung lassen sich so hervorragend erkennen, wenn das Umgebungslicht nicht ausreicht. Dickes Plus.

Fazit:
Ich bin mit meinem Kauf zufrieden. Das Preis/Leistungsverhältnis passt, ich habe alles, was ich wollte. Einen fünften Stern vergebe ich nicht, solange Hersteller die Last der Wiederherstellung so weit auf den Kunden verlagern und lieber SSD-Platz vollmüllen, statt eine Treiber-CD beizulegen. Ein Recovery-System würde auf einen USB-Stick passen! Zusammen mit der fehlenden SDXC-Unterstützung sinds eben "nur" gute 4 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Top Ultrabook - aber schlecht verpackt geliefert, 16. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe das Gerät jetzt eine Woche, leider musste Amazon das gute Stück zwei mal senden, da das erste beim Versand beschädigt. wurde. Das Gerät wurde mir nur in der Herstellerverpackung zugesendet, etwas schlecht verpackt für diesen Wert und leider war dann eine Einstichstelle die eine Delle am Notebook verursachte. Das Gerät wurde sofort reklamiert und Amazon versandte sofort ein Ersatzgerät, aber leider musste ich wieder warten.

Jetzt zum zweiten Gerät, dass ich dann leider wieder nur in der Herstellerverpackung bekommen habe. Obwohl ich dies beim Kundenservice angemerkt habe, darum habe ich einen Stern abgezogen.

Das Gerät ist wunderbar schnell und wirklich ein Ultrabook. Das Display kam mir am Anfang schon etwas finster vor (auf der höchsten Helligkeitsstufe), aber mittlerweile drehe ich manchmal sogar noch etwas herunter. Für den Gebrauch im Raum ausreichend, im freien wird es etwas schwierig. Das Touchscrenn ist ein "nice to have", aber ich hätte das Gerät auch ohne diesem gekauft, wenn es dieses bei Amazon mit diesen Spezifikationen gegeben hätte.

Die ergonomische Tastatur ist etwas gewöhnungsbedürftig aber ganz ok, die Lautstärke der Tasten kann ich auch mit ok einstufen, könnte aber noch etwas leiser sein.
Die Hintergrundbeleuchtung finde ich super (war bei Amazon nicht bei der Produktbeschreibung angeführt), könnte zwar noch etwas heller sein aber bei leichter Dämmerung im Raum wir diese schon sichtbar und ist einfach super. Muss aber anmerken, dass es mir so vorkommt das nicht alle Tasten gleich beleuchtet sind, die einen leuchten mehr die anderen weniger. Je nach Betrachtungswinkel.

Das Klicklautstärke der Tasten des Touchpads ist auch verkraftbar (war bei einem Samsung Ultrabook, das ich wieder retournierte wegen diesem Grund eindeutig lauter)

Wie auch schon mehrere Personen hier geschrieben haben, ist die die Verarbeitung es Aluminiumgehäuses nicht ganz sauber, das Oberteil, dort wo die Tastatur ist, passt bei mir rechts bei "ideapad" -Logo nicht ganz auf den unteren Teil, aber dies ist auch nur auf den zweiten Blick erkennbar.

Das Lüftergeräusch kann ich nur bei größeren Rechenleistungen feststellen, dann aber ist es auch nicht so laut wie andere schreiben. Beim Surfen, Mails schreiben, etc. höre ich keinen Lüfter laufen.

Ich bin mit der Leistung des Gerätes vollkommen zu frieden und werden über die Akkulaufzeit natürlich noch berichten, sollte ich vergessen bitte einfach mich daran erinnern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überragendes Notebook zu konkurrenzlos günstigem Preis mit kleiner Einschränkung, 10. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach langer und ausführlicher Suche bin ich nun in Besitz des Lenovo IdeaPad U330p in der Variante mit Core i3-Prozessor und bin (fast) durch die Bank weg begeistert. Ich habe in den letzten 2 Jahren Notebooks von Acer (Ultra M5-Serie, 15,6 und 14 Zoll) und Sony (Sony VAIO Pro SVP1321S1EBI) besessen und kann daher bestens vergleichen. Ein 13,3 Zoll Ultrabook mit HD-Display, Core i3 Prozessor der 4. (neusten) Generation, 4GB Arbeitsspeicher und einer 128GB SSD-Festplatte für 599€ - spitzenklasse!

Ich selbst habe nach einem Notebook gesucht, dass aufgrund seiner Größe und seines Gewichtes portabel ist, gleichzeitig aber ausreichend Leistung für flüssiges Arbeiten, HD-Video-Schauen und das ein oder andere grafisch weniger anspruchsvolle Spiel bietet. Vor einem halben Jahr hatte ich mir daher oben genanntes Sony-Notebook (Fliegengewicht mit <1kg Gewicht) zugelegt, musste dies allerdings nach massiven W-Lan-Problemen und einer fürchterlichen Lüftersteuerung wieder zurückgeben. Nun bin ich also beim Lenovo U330p gelandet und bin schwer beeindruckt. Das Lenovo erfüllt alle Anforderungen jedes Normalbenutzers in vollem Umfang.

Um die Rezension etwas "leserfreundlich" zu machen möchte ich die positiven Aspekte und kleinlichst gesuchte negative Aspekte nun in Stichpunkt form zusammenfassen.

Positive Aspekte:
+ Die Leistung: Der Core i3-Prozessor der 4. Generation reicht für sämtliche Anwendungen von Normalbenutzern vollkommen aus. Office, Internet, einfache Fotobearbeitung und Videoschnitt sind kein Problem. Für Personen die gerne Videos vom einen ins andere Format konvertieren ist die Variante mit i5 oder gar i7 die bessere Wahl.
+ Die Grafikleistung: Wie heutzutage üblich bringt der Prozessor den Grafikchip integriert mit. Die 4. Generation des i3 bringt dabei gleich den Intel HD4400 Chip rum, der im Vergleich zu älteren integrierten Grafikchips wahre Wunder vollbringt. Auch relativ aktuelle Titel sind in niedrigeren Detailstufen spielbar, für Spiele wie z.B. Trackmania Nations reicht die HD4400 locker aus.
+ Die Tastatur: Ein Traum von einer Tastatur. Perfekter Druckpunkt, super Tastenhub, kein Nachgeben der Tastatur bei etwas stärkerem Druck und quasi unhörbares Tipp-Geräusch. Da können sich Acer, Toshiba und Sony allesamt noch eine ganze Scheibe von abschneiden.
+ Die Verarbeitung: Weltklasse, danke Lenovo. Kein Vergleich zu den Acer M5-Notebooks die ich besessen habe. Das bereits erwähnte Sony Fliegengewicht war bei mir zwar auch gut verarbeitet, an die Haptik der Oberflächen des Lenovos kommt das Sony aber trotz des deutlich höheren Preises (ab 899€) nicht heran.
+ Die Schnittstellen und deren Anordnung: Das Lenovo bietet 1x USB3.0 auf der linken und 2x USB2.0-Anschlüsse auf der rechten Seite. Zusätzlich gibt es einen CardReader, einen kombinierten 3,5" Kopfhörer/Mikrofon/Headset-Anschluss und einen HDMI-Anschluss. Letzterer ist sinnvollerweise auf der linken Seite und "hinten" angeordnet, sodass er einer angeschlossenen externen Maus nicht im Wege ist.
+ Lautstärke: Einige Rezensionen bemängeln ein wahrnehmbares Lüfter-Geräusch, dieses kann ich bei bestem Willen nicht bestätigen. Mein Lenovo läuft meistens ohne Lüfter-Geräusch und wenn er dann mal anspringt (bei mehreren geöffneten Programmen, Videos,..) läuft er flüsterleise bis leise. (Eine Vermutung bzw. Behauptung die ich jetzt einmal in den Raum werfen möchte: Die Core i5 und i7 Prozessoren erzeugen mehr Abwärme als der kleine i3 weshalb dort der Lüfter eventuell etwas schneller dreht und wahrnehmbarer wird)
+ Festplatte/Arbeitsgeschwindigkeit: Eine SSD bietet im Vergleich zu einer normalen Festplatte zwei Haupt-Vorteile. Zum einen arbeitet eine SSD-Festplatte völlig geräuschlos, zum anderen bietet sie Schreib- und Leseraten die ein Vielfaches über der einer HDD liegen. Das Arbeiten mit dem Gerät macht also umso mehr Spaß. Die SSD macht sich vorallem bei System- und Programmstarts bemerkbar. Hat man früher noch 3-4 Sekunden auf sein MS Office gewartet, kann man garnicht so schnell gucken wie dieses auf dem Display erscheint.
+ Akku: Hält je nach Nutzung zwischen 5 und 8 Stunden.

Negative Aspekte:
- Die Displayhelligkeit und -farbtreue: Insbesondere die Helligkeit lässt im Vergleich zu meinen bisherigen Notebooks doch sehr zu wünschen übrig. Diese würde ich auch als die einzige Einschränkung bei diesem Gerät betrachten und denjenigen, die das Notebook im Freien verwenden möchten, vom Kauf abraten. Die Farben können nicht mit denen des Sony-Modells mithalten, durch Einstellung des Gamma-Wertes in den Intel Grafikoptionen auf 0,7 können diese aber deutlich verbessert werden.

Neutral möchte ich noch folgende Aspekte bewerten, da diese beim Kauf klar waren:
* Displayauflösung: 1366x768 Pixel (HD) sind eigentlich mittlerweile überholt. Viele Notebooks bieten mittlerweile 1600x900 oder 1920x1080 Pixel (Full HD). Auf einem 13 Zoll Display ist diese Auflösung aber völlig ausreichend. Mein Sony-Notebook hatte bei gleicher Display-Größe eine Full HD-Auflösung und das waren Schriftzeichen, Symbole usw. einfach zu klein und es war anstrengend auf dem Display zu lesen.
* Schnittstellen: 2x USB 3.0 und 1x USB 2.0 wären schöner gewesen als andersherum. Ein Netzwerk-Kabel kann wegen der geringen Bauhöhe nicht angeschlossen werden. Wenn man also per Kabel ins Internet möchte muss man auf einen USB to Netzwerk-Adapter (ca. 15-20€) zurückgreifen. Ein CD-Laufwerk hat auch nicht mehr hineingepasst.
* Microsoft "Windoof" 8. - Ich habe nach ein paar Tagen sofort Windows 7 installiert, die Treiber dafür werden von Lenovo bereitgestellt.

Mein persönliches Fazit zum Abschluss:
Das Lenovo IdeaPad U330p mit i3-Prozessor wird jeden glücklich machen, der dieses zu Hause oder unterwegs in geschlossenen Räumen verwenden möchte. Es bietet für alle Standard-Anwendungen ausreichend Prozessor- und Grafikleistung und startet und reagiert aufgrund der sehr guten verbauten SSD-Festplatte sehr schnell. Die herausragende Tastatur bereitet Spaß beim Schreiben und die Geräuschkulisse ist sehr sehr angenehm.

Meine persönlichen Tipps:
- Für ein schöneres Farbbild den Gamma-Wert in den Intel Grafikeigenschaften je nach Geschmack von 1,0 auf 0,8 oder 0,7 herabsetzen.
- Windows 7 installieren

Für Fragen stehe ich gerne über die Kommentarfunktion gerne zur Verfügung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leistungsstark, leicht, stabil - ein toller Allrounder, 28. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lenovo U330p 33,8 cm (13,3 Zoll HD LED) Notebook (Intel Core i5 4200U, 1,6GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, Win 8) grau (Personal Computers)
Seit 6 Wochen habe ich nun das U330p mit i5, 8GB RAM und 256GB SSD in Gebrauch und bin sehr zufrieden damit. Ich möchte hier einige Dinge aufgreifen, die in anderen Rezessionen bemägelt oder angesprochen wurden:

Gehäuse:
Im einen oder anderen Post wird auf große Spaltmaße, unsaubere Verarbeitung oder andere Gehäusemängel hingewiesen. Ich für meinen Teil kann dies nicht bestätigen. Das Gerät fühlt sich wertig an, Spaltmaße fallen nicht negativ auf. Trotz des dünnen Displays und den kleinen Abmaßen im Allgemeinen wirkt das Ultrabook stabil. Positiv möchte ich hervorheben, dass es an den Kanten des Display-Gehäuses eine Art kleinen Gummirand gibt. Dieser schützt das Display im zusammen geklappten Zustand vor Beschädigungen durch die Tastatur.

Display:
Auch das Display wird in einigen Bewertungen kritisiert. Zugegebenermaßen habe ich schon hellere Displays gesehen. In Räumen erscheint mir die Helligkeit jedoch absolut ausreichend. Die Helligkeit kann mittels F11 und F12 Taste leicht reguliert werden, wobei ich persönlich bei normalem Tageslicht im Raum nicht die volle Helligkeit ausnutze. Dennoch kann ich mir vorstellen, dass das Ultrabook bzgl. Helligkeit und Kontrast des Bildschirms im Freien an seine Grenzen stößt. Die Entspiegelung des Displays sorgt dabei dennoch für nur leichte Reflexionen.
Das Display ist relativ Blickwinkelabhängig. Während seitliche Blickwinkel recht unproblematisch sind, beeinträchtigen Blickwinkel von oben/unten auf das Display die Kontraste deutlich. Ich persönlich arbeite häufig mit Photoshop CS6 - d.h. die farbechte Wiedergabe ist mir sehr wichtig. Dafür sollte man dann eben doch auf einen ausreichend großen IPS Bildschirm zurück greifen. Die Anwendungsgebiete eines 13,3'' Displays liegen dabei jedoch erwartungsgemäß auch klar in anderen Bereichen als der Bildbearbeitung!

Touchpad
Wie viele Käufer stand auch ich vor der Entscheidung für oder gegen ein Touchdisplay. Ich habe mich auf Grund der etwas größeren Maße/Gewichts gegen das U330 touch entschieden und dies nicht bereut. Das Touchpad unterstützt viele der unter Windows 8 nutzbaren Gesten, erleichtert so die Anwendung enorm und die Bedienung mittels Touchpad ist sehr gut möglich. Zudem sind so keine "Finger" auf dem Bildschirm - für mich ein entscheidender Vorteil gegenüber des Touchdisplays. Zudem lassen sich wie üblich mittels zahlreicher Tastenkombinationen viele Funktionen aufrufen/ausführen ohne sich lang durch die Menüführung zu klicken.

Akku
Der Akku ist wahrhaft ein Traum. Zwar war ich diesbezüglich von meinen alten Laptop auch nicht besonders verwöhnt, jedoch dürfte diese Akkulaufzeit nicht nur mich faszinieren. Die versprochenen 9h schafft er tatsächlich - ich hab es nicht erwartet! Die Herstellerangaben sind diesbezüglich häufig sehr ambitioniert, jedoch war ich positiv überrascht. Diplay auf mittlerer Helligkeit, Musik und Browser bzw. Office-Tätigkeiten sind für den Akku des Ultrabooks keine große Sache. Die unterscheidlichen Energiesparmodi helfen zudem lange Laufzeiten zu erreichen. Rechenintensive Prozesse, volle Bildschirmhelligkeit und Co. nagen jedoch an der Akkulaufzeit. Meine üblichen 6h Zugfahrten hat er jedoch bislang immer souverän gemeistert.

Leistung
Auch hier: sehr gute Performance. Habe ich bei 8GB RAM, SSD und i5 aber auch nicht anders erwartet. Aufwachen aus dem Energiesparmodus geschieht ohne jegliche Wartezeit. Auch das Hoch- und Herunterfahren ist in wenigen Augenblicken beendet. Der Lüfter erzeugt bei rechenintensiven Prozessen ein hörbares Summen, das ich jedoch nicht als störend wahrnehme. Bei rechenarmen Prozessen schaltet sich der Lüfter hingegen teilweise stundenlang gar nicht ein.

WLAN
Einige Bewertungen bemängelten die WLAN-Stabilität. Auch diese Kritik kann ich mit meinem Gerät nicht bestätigen.

Achtung!
Wer sich für eine SSD entscheidet, entscheidet sich in der Regel für eine sehr schnelle Performance. Beachten sollte man jedoch, dass eine SSD eine kürzere Lebensdauer hat, die von den Schreibzyklen abhängig ist. Ein großer Arbeitsspeicher von 8 GB RAM entlastet dabei die SSD. Dennoch sollte man darauf achten, regelmäßig die Daten extern zu sichern. Ist die SSD einmal defekt, ist es praktisch unmöglich, Daten nachträglich zu "retten".

Fazit:
Ich für meinen Teil habe die Anschafftung zu keiner Zeit bereut. Ich benutze das Ultrabook vor allem im Unialltag, zur Bildbearbeitung und um Musik und Filme wiederzugeben. Wichtig für mich war die Mobilität, d.h. Abmaße und Gewicht sowie Akkulaufzeit - mit diesen Eigenschaften konnte der Lenovo definitiv punkten (stabiles Gehäuse, 9h Akkulaufzeit, leicht und sehr flach). Kleinere Kritikpunkte wie die Helligkeit des Displays wiegen für mich nicht so schwer (Erläuterung siehe oben).
Daher gibts volle 5 Sterne für den Lenovo und eine absolute Kaufempfehlung für alle, die einen leichten, umkomplizierten und leistungsstarken Begleiter für den Alltag suchen ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gerät geht zurück aufgrund der Geräuschkulisse, 3. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hallo,

Eigentlich bin ich ein begeisterter Lenovo-Jünger - beruflich arbeite ich seit 10 Jahren mit der T-Serie (aktuell das T530).

Grundsätzlich schließe ich mich den bisher erfassten Rezensionen an. Daher mache ich es kurz und reduziere meine Rezension auf die Arbeit des Lüfters:

Ausgehend von meines bisherigen Erfahrungen mit Lenovo wollte ich nun die Consumer-Serie in Form eines Geschenkes für meine Freundin ausprobieren. Leider habe ich mich von der hervorragenden Qualität der Business-Serie blenden lassen.

Selbst jetzt, ich schreibe gerade nur an dieser Rezension, bin ich absolut von der Geräuschkulisse des Lüfters genervt! Normalerweise läuft mein T530 täglich häufig auf Volllast, der Lüfter springt dabei nur selten an und wenn, dann kaum hörbar. Beim U330 läuft er ständig. Ich möchte mir gar nicht ausmalen was passiert, wenn das Ultrabook etwas zu tun bekommt.

Klar: es handelt sich hier um einen i7 in einem kleinen Notebook - da werde ich wohl allerdings etwas suchen müssen um ein starkes und weniger nerviges Ultrabook zu finden (bin gerne für Vorschläge offen).

Auf alle Fälle geht das U330 wieder zurück - leider -> Design, Geschwindigkeit und Verarbeitung finde ich sonst super!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für den Preis, kann es sich trotzdem mit den "Großen" messen, 21. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lenovo U330p 33,8 cm (13,3 Zoll HD LED) Notebook (Intel Core i5 4200U, 1,6GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, Win 8) grau (Personal Computers)
Positives:

- Ich finde, entgegen anderer Meinungen hier, den das Display sehr gelungen. Es stimmt, dass die Helligkeit meist sehr hoch eingestellt werden muss (bei mir läuft sie eigentlich immer auf oberster Stufe, weil ich ein helleres Display bevorzuge), die oberste Helligkeitsstufe reicht aber vollkommen aus. So viel Akku scheint sie auch nicht zu fressen, ich komme damit trotzdem super durch einen 6 Std.- Unitag wenn dann noch nebenbei dauerhaft Internet und Musik läuft.
Mit weniger dauerhafter Benutzung schafft er auch mal 7-8 Std.

- Innerhalb weniger Sekunden ist der Laptop komplett hochgefahren, auch wenn ich ihn meist einfach auf Stand-By lasse

- Windows 8 ist vorinstalliert, was ich persönlich zunächst als eine extreme Umstellung empfunden hat. Man kann (und sollte!) hier allerdings kostenlos auf Windows 8.1 updaten, was auch relativ einfach von statten geht. Danach kann man sich gut an dieses Betriebssystem gewöhnen.

- Die Tastaturbeleuchtung finde ich klasse

- Der Lüfter ist sehr schön in einem kleinen Spalt zwischen Tastaturbereich und Beginn des Displays untergebracht, was bedeutet, dass man bei normaler Nutzung nie diese warme Luft abbekommt, gleichzeitig läuft der Lüfter sehr leise. Nur bei extremer Belastung ist ein leises Rauschen zu hören, was aber nicht weiter stört. Im Normalbetrieb ist nichts zu hören.

- Die Tastatur sieht sehr schön aus und hat eine angenehme benötigte Druckstärke.

- W-Lan findet er bei mir ohne Probleme und hat bisher (2 Wochen ca. ) noch nie das Netz verloren und wählt sich auch immer sehr schnell ein, wenn nich denn mal woanders unterwegs bin.

- Die gute Rechnerleistung sorgt dafür, dass man getrost viele unterschiedliche Bearbeitungsfenster und Apps am Laufen lassen kann, ohne dass es den Laptop auch nur ansatzweise zu interessieren scheint. Es ist kein Gamer-Laptop aber alle von mir getesteten Spiele laufen hier fehlerfrei (Crusader Kings II, Dragon Age II). Das sind jetzt nicht die Spiele, die die allergrößte Leistung brauchen, aber durchaus auch keine Minispiele.

- Mir persönlich gefällt noch der Reset-Knopf an der Seite echt gut. Ist mir vorher noch nicht begegnet. Man braucht keine Angst haben ihn aus Versehen zu drücken, das geht nur mit der Spitze eines Bleistifts oder Ähnlichem. Das heißt wenn ich meinen Laptop mal wieder komplett zurücksetzen möchte, ist das wirklich sehr leicht möglich. Ich habe das bereits einmal getestet und es scheint noch die Möglichkeit zu geben auf ein vorher gesetztes Backup zurückzusetzen.

Negatives:

- Mit 2 USB 2.0 und einem USB 3.0 Anschluss ist man meiner Meinung nach viel zu sparsam bei der Ausstattung gewesen. Die sind nämlich verdammt schnell weg. Ich kann in meinem Wohnheim leider nur per LAN auf das Internet zugreifen. Es gibt keinen extra LAN-Anschluss (was leider, aber auch verständlicherweise, bei den modernen Laptops ziemlich üblich geworden ist), also habe ich einen Adapter dafür, der wiederum um gute Leistung zu bringen den USB 3.0-Anschluss, zu Hause zumindest, dauerhaft besetzt. Das heißt mit USB 3.0 Sticks kann ich eigentlich gar nicht arbeiten. Zusätzlich habe ich noch eine Funkmaus, deren Anschluss wiederum einen USB 2.0-Anschluss besetzt. Das heißt ich kann gerade Mal einen ganz normalen USB 2.0 Stick anbringen. Ist jetzt nicht tragisch, aber schade, denn ich glaube es wäre kein Akt gewesen da noch einen zweiten USB 3.0-Anschluss anzubringen

- Der Laptop läuft eigentlich nie wirklich warm (nichtmal wenn ich größere Spiele spiele), nur wenn ich ihn auf Stand-by-Modus lasse und in meiner Laptoptasche transportieren, scheint er das nicht so gut zu vertragen. Beim Herausnehmen ist er dann teilweise extrem heiß und braucht erstmal ein paar Minuten an der Luft um sich zu aklimatisieren. Hätte ich beim Stand-by-Modus so nicht erwartet, kenn ich auch nicht in der Form.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Und ewig säuselt der Lüfter, 29. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lenovo U330p 33,8 cm (13,3 Zoll HD LED) Notebook (Intel Core i5 4200U, 1,6GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, Win 8) grau (Personal Computers)
Ich hatte mir das Notebook wegen der Optik, dem günstigen Preis und der SSD gekauft. Der Rechner wird für Office, Bildbearbeitung und etwas Internetrecherche verwendet, keine Spiele.
Was nach dem Auspacken sofort auffiel war die miserable Verabrbeitung. So gibt es scharfe Kanten und schief eingebaute. So etwas habe ich bisher noch nicht gesehen mit meiner 25jährigen PC-Erfahrung.
Richtig nervt jedoch der Lüfter, der nach wenigen Minuten anspringt und dann fast ständig läuft. So hatte ich mir das Arbeiten mit dem Rechner nicht vorgestellt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein grandioses Gerät!, 17. Juni 2014
Von 
G. Martin (OÖ) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich besitze mehrere Ultrabooks und Notebooks.
Darunter zb. auch ein Asus Zenbook UX31LA-R5080H das von Ausstattung wie Preis ja einiges über dem Lenovo liegen.

Doch dieses Lenovo Notebook begeistert mich wie kein anderes meiner Geräte.

Für diesen meiner Meinung nach sehr günstigen Preis erhält man an stylisches kleines und leichtes Notebook, das zudem super flink ist.

Das aufwecken dauert 4 Sekunden, auch ansonsten bietet die SSD gute Werte.

Der Akku zeigt bei mittlerer Bildschirmhelligkeit mal eben über 10 Stunden Lebensdauer an.
Realistisch dürften wohl eher 8 sein. Was ich für diesen Preis noch immer ziemlich grandios finde.

Und das erste mal seit Ewigkeiten hat es ein Hersteller verstanden SINNVOLLE Software dem Gerät bei zu legen.
Die Lenovo eigene Energieverwaltung ist für jeden Laien verständlich und sehr sinnvoll da so exakt zwischen Akkulaufzeit und Leistung gewählt werden kann.

Steht also ein tag in der Uni an kann man diesem mit einer Akkuladung gelassen entgegen sehen. Will man am Abend doch noch ein wenig Diablo 3 zocken (von mir getestet, funktioniert ^^) hat man aber auch genug Dampf um auch mal eben ein Spielchen zu genießen.

Ich kann mich nur wiederholen, ich finde es grandios!

Besonders hervorheben möchte ich auch noch die Keyboardbeleuchtung die meinem Asus zeigt wie es geht. Funktionstaste ist auch dabei. Alles perfekt.

Erwähnenswert auch noch dass es IMHO sehr edel aussieht durch das Alu und die geschliffenen kanten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen