Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nur noch ein einziges Gläschen, 23. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Angst der Kinder (Kindle Edition)
Das Jugendamt beschließt, Miriam Minkus die Kinder Marie und Marvin wegzunehmen, weil sie alkoholkrank ist. Die Kinder haben Angst, ins Heim eingeliefert zu werden und beschwören die Mutter, mit dem Saufen aufzuhören. Doch diese verspricht zum hundertsten Mal, noch schnell das letzte Glas zu trinken und am nächsten Tag mit dem Alkohol aufzuhören. Doch vorher geht sie auf High Heels zum Hausmeister, um „seine Hemden zu bügeln“. Nachdem dieser sie mit Zigaretten und Rotwein versorgt hat, verspricht sie ihm, seine Hemden heute auf ganz besondere Art und Weise „in die Mangel“ zu nehmen.

Die Kinder sind währenddessen zu einem Happy Meal ausgebüchst und turnen auf dem Spielplatz. Als sie nach Hause kommen, ist die Mutter nicht da. Auch bei Hausmeister Naurich ist sie nicht und auch am nächsten Tag, als sie von der Schule kommen, stehen sie vor verschlossenen Türen. Jetzt droht die Einweisung ins Heim. Und wo ist die Mutter?

Mutter Miriam Minkus: halblange dunkle Locken; „ihr geht es manchmal nicht so gut“, sprich: sie säuft; entschuldigt ihr Saufen mit fantasievollen Argumenten; verspricht viel, hält nichts;
Marie: kleine Schwester von Marvin
Marvin: älterer Bruder von Marie; nimmt die Rolle des Vaters ein;
Vater: im Gefängnis;
Hausmeister Fridolin Maurich: schmieriger Typ mit schütterndem Haar; fordert ein Schäferstündchen von der Mutter ein, die ihm Geld schuldet; offiziell geht sie zum Bügeln;
Frau vom Jugendamt: streng mit Dutt

Wie immer hänge ich ab dem ersten Wort an Rebeckers Lippen; gepflegte, tolle Erzählstimme; den Figuren angepasste unterschiedliche Sprachebene; sehr professioneller Spannungsaufbau

Wie bei allen Rebecker Thrillern beginnt die Geschichte mit einem Prolog. Die Kapitel sind datiert und alles ist sehr übersichtlich gestaltet.

Die „Angst der Kinder“ spielt mit der Urangst eines jeden Menschen, sein emotionales Zuhause zu verlieren und fremdbestimmt in eine neue Umgebung verpflanzt zu werden. Auch die Alkoholkrankheit der alleinerziehenden Mutter und die bereits zu Coalkoholikern erzogenen Kinder sind mit wenigen Sätzen treffend beleuchtet.

Großartig gethrillt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa30e6edc)

Dieses Produkt

Die Angst der Kinder
Die Angst der Kinder von Rebecker, Renate Gatzemeier
EUR 1,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen