Kundenrezensionen


311 Rezensionen
5 Sterne:
 (173)
4 Sterne:
 (63)
3 Sterne:
 (27)
2 Sterne:
 (24)
1 Sterne:
 (24)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


264 von 275 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lange Rezession aber so viel zu sagen... KLASSE Gerät
Anfang des Monats hat mein geliebtes Asus Transformer tf300 Tablet leider einen defekt bekommen und hat mich Verlassen müssen. Nachdem ich meine Trauer überwunden habe (bzw. den ersten Abend ohne Tablet da gesessen bin) hat natürlich ein neues Tablet in mein Leben treten müssen.

Da ich mit Asus sehr zufrieden war habe ich natürlich...
Vor 4 Monaten von Norek veröffentlicht

versus
221 von 230 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Top Gerät. Miserable Kundenpolitik des Herstellers
Seit Jahren schon verwende ich die Mobiltelefone der Note-Reihe und bin zum begeisterten Stiftnutzer geworden. Auch wenn andere Hersteller ebenfalls gelegentlich Modelle mit Stift auf dem Markt bringen ist die Integration des Stifts und der Nutzwert der Software von Samsung bisher konkurrenzlos. Das Note10.1 setzt die konsequente Evolution des Note-Prinzips im...
Vor 3 Monaten von F. Behrens veröffentlicht


‹ Zurück | 1 232 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

221 von 230 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Top Gerät. Miserable Kundenpolitik des Herstellers, 10. Mai 2014
Von 
F. Behrens (NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Seit Jahren schon verwende ich die Mobiltelefone der Note-Reihe und bin zum begeisterten Stiftnutzer geworden. Auch wenn andere Hersteller ebenfalls gelegentlich Modelle mit Stift auf dem Markt bringen ist die Integration des Stifts und der Nutzwert der Software von Samsung bisher konkurrenzlos. Das Note10.1 setzt die konsequente Evolution des Note-Prinzips im Tabletbereich beeindruckend fort.

Das Gerät erhält man - wie auch die Note-Telefone - in einem überraschend kleinen Karton, den das Gerät bis komplett zum Rand ausfüllt. Daher war ich auch ganz froh, daß der noch in einem gut gepolsterten Umkarton steckte, denn echten Schutz bietet die Verpackung von Samsung so nicht.

Das Note10.1 ist nicht billig, aber preiswert. Fürs Geld bekommt man ein angenehm dünnes Gerät mit sehr hellem und farbstarkem Display und einer Auflösung, von der viele Notebooks noch träumen.

Die neue Haptik der aktuellen Note-Generation finde ich gelungen. Der metallisierte Rand wirkt wertig und die Rückseite fühlt sich wirklich lederartig an und rutscht nicht so leicht in der Hand wie die Vorgängermodelle. Die Konstruktion aus Polycarbonat ist äußerst robust, relativ leicht und verzeiht einen Sturz eher als "hochwertige" Metallbodies mancher Konkurrenzmodelle.

Die Samsung Oberfläche "Touchwiz Launcher" flutscht nur so und der Launcher bietet inzwischen einen Funktionsumfang, der in vielen Fällen auch für Power-Nutzer den Griff zu Alternativen unnötig macht.

Leider kann Samsung immer noch nicht von der Unsitte lassen, allerlei Programme von "Werbepartnern" vorzuinstallieren, die eigentlich kein geistig gesunder Mensch haben will. Dazu kommt dann noch die volle Google Apps Packung und obendrauf noch ein Haufen Samsung-Software, welche einen Großteil der Google Funktionen noch mal doppelt moppelt.
Das bedeutet man bekommt noch ein zweites Online-Konto bei Samsung, einen zweiten App-Store, eine zusätzliche Cloud-Synchronisation, einen zweiten Diebstahlschutz sowie eine doppelte Spracherkennung und -Ausgabe - ob man will oder nicht. Das läuft natürlich auch alles irgendwie mit und verbraucht Speicher, obwohl man am Ende von allem immer nur eins sinnvoll nutzen kann.

Nicht zuletzt bedeutet das natürlich auch, daß die Software auf dem Gerät meine Daten eben nicht nur zu Google funken will sondern gleich auch noch mit zu Samsung. Tschüss, Privatsphäre.

Viele Benutzer möchten diesem ungeliebten Überfluß einen Riegel vorschieben und unerwünschte Programme deaktivieren oder deinstallieren. Auch ein vollständiges Backup aller Daten ist für fortgeschrittene Anwender - gerade auch im geschäftlichen Umfeld - kaum wegzudenken. Doch dafür benötigt man in vielen Fällen einen privilegierten Zugang zum Gerät - den sogenannten "root".

Das war in der Vergangenheit auch kein Problem, doch bei dieser neuen Generation von Geräten hat Samsung einen "Detektor" eingebaut, welcher das Rooten erkennt und unwiderruflich speichert. Samsung verweigert für gerootete Geräte dann im Gegensatz zu den Vorgängermodellen einfach die Garantie. Aufgrund dieser Drohkulisse wagen viele Kunden es nicht mehr, ihr Gerät mit root zu verwenden und finden sich mit der vom Hersteller aufgezwungenen Zusatzsoftware ab. Diese Form der Gängelung und Nötigung des Anwenders, der sein Gerät nicht mehr frei verwenden kann, ohne die Garantie zu riskieren, ist eine äußerst unschöne Entwicklung von Seiten Samsungs.

Ich habe trotzdem und nach langem Zögern doch zu diesem Gerät gegriffen, weil ich mir das Arbeiten ohne Stift einfach kaum noch vorstellen kann und es praktisch keine Alternativen gibt. Gerootet und "Entschlackt" wurde es trotzdem und für die Privatsphäre außerdem mit LBE Security Guard versehen. Erst wenn man mal sieht, wie praktisch im Minutentakt Programme die eigenen Daten zu irgendwelchen Internet Servern übertragen wollen, wird einem so richtig klar, wie extrem man mit dieser Art Geräten im "Lieferzustand" durchleuchtet und überwacht wird.

Tatsächlich benutze ich seit dem Kauf des Note10.1 mein Notebook überraschend viel weniger, weil sich unerwartet viele Dinge auch sehr schön mit dem Tablet erledigen lassen. Außerdem habe ich alle meine Zeitungen und Magazine auf Digitalabos umgestellt. Am Briefkasten prangt jetzt ein "keine Werbung"-Schild, denn alle lokalen Prospekte kann ich nun auch per KaufDa App digital durchblättern. Ich genieße den deutlich reduzierten Papierhaufen in meiner Wohnung.

Die Akkulaufzeit des Note10.1 2014 ist phänomenal. Im Standby-Zustand verbraucht es pro Tag nur ca 5-7% Akku. Bei eingeschaltetem Bildschirm sind locker 10-12 Stunden Laufzeit drin, wenn man nicht gerade aufwändige 3D-Action-Spiele laufen läßt.

Fazit:

Für das Konzept und die Hardware des Note10.1 würde ich auch sechs Sterne geben.
Doch dafür, daß ich für ein selbstbestimmtes Arbeiten mit dem Gerät auf die Garantie verzichten soll, ziehe ich die Hälfte wieder ab. Das ist für mich als zahlenden Kunden schlicht nicht akzeptabel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


264 von 275 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lange Rezession aber so viel zu sagen... KLASSE Gerät, 28. März 2014
Von 
Norek (Österreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Anfang des Monats hat mein geliebtes Asus Transformer tf300 Tablet leider einen defekt bekommen und hat mich Verlassen müssen. Nachdem ich meine Trauer überwunden habe (bzw. den ersten Abend ohne Tablet da gesessen bin) hat natürlich ein neues Tablet in mein Leben treten müssen.

Da ich mit Asus sehr zufrieden war habe ich natürlich gleich an den aktuellen Vertreter der Transformer Serie gedacht welcher das Asus Transformer TF701 ist. Da ich immer gerne ein wenig auswahl habe habe ich mich auf dem restlichen Tablet Markt umgeschaut welche Tablets sonst noch meinen Ansprüchen genügen. Da ich schon 2 Samsung Handys besitze und mittlerweile auch ein Wacom Graphic Tablet (welche Samsung die Technologie für den SPen überlassen hat) ist mir hier natürlich sofort das Samsung Galaxy Note 10.1 in seiner neuesten Version (2014 Edition) ins Auge gestochen. Nach einer kurzen Suche sind dann diese 2 Tablets in der engeren Auswahl geblieben und mussten sich gegenseitig behaupten. Es gibt zum glück einige Reviews, Rezessionen hier auf Amazon und unabhängige Speedtests im Internet über beide Geräte so das man sich umfassend vor einem Kauf informieren kann.

Von der Performance sind beide Geräte in etwa gleich, generell war die rationelle Entscheidung zwischen den beiden Geräten sogut wie unmöglich. Der Transformer hat eine Tastatur dabei welche wenn man sie an das Tablet steckt die Funktionalität des Tablets erweitert und neben den Tasten und einem Touchpad auch einen USB 3.0 Anschluss hat sowie einen Zusatzakku welche die Laufzeit des Tablets verlängert. Das Samsung Note hat natürlich den SPen was eine genauso interessante Erweiterung des Tablets für mich darstellte. Dank der Großen Community hier auf Amazon und auf diversen Foren im Internet habe ich jedoch herausgefunden das das Asus Transformer TF701 Tablet genau mit diesem Zusatzfeature große Probleme hat die Asus im Moment auch nicht in den Griff bekommt. Der Zusatzakku soll nicht richtig Funktionieren, außerdem verliert der Tablet oft die Verbindung zu der Tastatur weil die Anschlüsse zu viel Spiel haben. Mit dieser Erkenntnis war ich schon fast überzeugt das das Note die richtige Entscheidung ist.

Hinzu kommt der Faktor das ich für das Asus Tablet so gut wie keine ansprechenden Hüllen gefunden habe, ganz anders als bei dem Samsung Galaxy Note 10.1 für welches eine riesige Auswahl an Hüllen bereitsteht.

Nach 3 Tagen habe ich mich nun endlich für das Samsung Galaxy Note entschieden und wollte mein Wunschtablet die WIFI Version in Schwarz bestellen. Darauf hin stand ich vor dem nächsten Problem: Amazon verkauft derzeit nur die Weiße Wifi Version welche mir nicht so gut gefällt wie die Schwarze. Ich habe dann jedoch gesehen das Amazon das Tablet derzeit zwar nicht NEU Verkauft, sehr wohl aber gebraucht als Warehousedeal. Nach einem weiteren Tag überlegen habe ich mich entschieden den Sprung ins kalte Wasser zu wagen und mein Wunschtablet in der Wunschfarbe über Amazon Wareehouse zu kaufen. Der Artikel war mit dem Zustand: "Gebraucht-Wie Neu" angegeben und hatte keine Infos über irgend welche Sonderheiten. 3 Tage Später ist mein Note 10.1 bei mir (Danke Amazon), zu diesem Zeitpunkt war ich schon über eine Woche ohne Tablet und die Entzugserscheinungen waren kaum noch Auszuhalten. Also habe ich den restlichen Abend und seit her fast jede freie Minute mit dem Tablet verbracht und wurde in keinster weise enttäuscht.

Aussehen:
Nachdem ich das Tablet ja als Warehouse Deal als gebrauchtes Gerät gekauft habe habe ich natürlich mit dem schlimmsten gerechnet (weil warum sollte man sonst ein Gerät zurücksenden?). Beim Auspacken ist jedoch klar geworden das gerade einmal die Folie vom Display schon einmal heruntergenommen wurde, das nehme ich so an weil die Folie ein paar Blasen hatte am Display. Die Seitenfolien sowie die Folie auf der Rückseite war noch blasenfrei angebracht. Auch das Zubehör war noch "Originalverpackt". Ich nehme also an das jemand das Gerät nur kurz in der Hand hatte, um einen kurzen Test zu machen und dieses dann wieder zurückgesandt hat. Da ich aber skeptisch war habe ich das Tablet vor dem ersten einschalten ganz genau unter die Lupe genommen und dabei keinen Makel festgestellt.

Die Rückseite hat eine, mM nach gelungene Lederoptik. Sogar die Naht rund um das Tablet ist dabei. Durch die Lederstruktur fasst sich das Tablet hinten gut an. Der Rahmen ist aus Alu und gerillt. er steht fast nicht über den Display über, Die Aussparung für den SPen ist auf der Rechten oberen Seite des Tablets angebracht und läst sich sehr schön greifen. Für mich als Linkshänder ist es natürliche immer ein wenig umständlich den Stift mit der rechten Hand hinaus zu nehmen und dann in die linke Hand zu wechseln. Aber als Linkshänder ist man diese "Benachteiligung" schon lange gewöhnt und dieser Umstand ist mir erst am 2. Abend aufgefallen. Das Display Glas ist bis zum Alu Rand durchgehend wie es mittlerweile schon Standard ist. Der Seitenrand ist merklich schmäler als bei anderen Tablets. Dadurch ist das Tablet um ein paar Zentimeter geschrumpft und es schaut optisch auch sehr gut aus. Ich habe öfter gelesen das das Tablet ein wenig schwerer im Landscape Format zu Halten ist, ich selbst finde es nicht störend und habe bis jetzt noch nicht unabsichtlich auf den Display gedrückt dadurch. auch ansonsten schaut die Front sehr ansprechend aus.

Woran ich mich erst wieder gewöhnen muss ist die Hardware Taste sowie die 2 Touch Tasten daneben. Vor allem die Tatsache das die Zurück Taste bei den meisten anderen Androidgeräten auf der linken Seite ist. Das war bei dem Asus Transformer so und ist auch bei meinem Nexus 4 so. Dadurch verdrücke ich mich noch hin und wieder wenn ich Zurück möchte, aber es wird immer besser.

Das erste Einschalten:
Das Einrichtungsprogramm finde ich sehr gelungen. Da ich schon einige Android Geräte eingerichtet habe waren auch keine großen Überraschungen dabei. Neben der Sprache, Zeitzone und dem Wifi Code. Zuerst muss/kann man sich beim Samsung Konto anmelden. Ohne ein solches konnte man beim Samsung Galaxy S (i9000) keine OTA Updates bekommen, mittlerweile ist die OTA Update Funktion aber nicht mehr mit dem Konto verknüpft. Ich habe jedoch schon ein Konto und da ich mich seinerzeit, vor fast schon 3 Jahren, ein Samsung Konto eingerichtet habe. Ich musste mich also nur Anmelden, diesen Schritt kann man aber Überspringen wenn man die Samsung Services wie das Backup von Daten nicht in Anspruch nehmen will. Danach kam die Überraschung für mich: Dropbox. Hier hat Dropbox und Samsung einen Deal über den man für 2 Jahre nach der ersten Aktivierung des Tablets 50GB Speicherplatz bei Dropbox bekommt. Dies funktioniert auch bei Bestehenden Dropbox Accounts wie ich festgestellt habe. Danach kommt der normale Android Einrichtungsassistent in dem man sich mit seinem Google Konto anmeldet. Alles in Allem habe ich für den Erst start, inklusive Wartezeiten unter 5 Minuten gebraucht. Die längste Zeit dabei war nachzudenken welches Passwort ich für das Samsung Konto genommen habe...

Performance:
Als Vergleich habe ich meine Erfahrungen mit dem Asus Transformer TF300 mit einem.

Ich finde die Reaktionszeit des Note 10.1 hervorragend. Im Vergleich mit dem Asus Transformer welcher einen NVIDIA Tegra 3 QuadCore Prozessor mit 1,2GHz und 1GB Ram hatte sowie die NVIDIA GPU. Bis jetzt habe ich kein ruckeln oder großen Lag festgestellt bei dem Note 10.1. Im vergleich mit dem Transformer ist alles wirklich flüssig und reagiert auf jede Berührung sofort, der wechsel zwischen Homescreen und den "Appdrawer" bzw. "Widgetdrawer" funktioniert sehr schnell ohne großen Lag, da habe ich mit unter schon mal eine Sekunde warten müssen bei meinem alten Gerät. Im Crome Browser habe ich auch kein ruckeln beim scrollen und ein neues Tab zu Öffnen funktioniert auch instant.

Ich bin sehr begeistert von der Wifi Signalstärke. Ich habe oft in meinem Arbeitszimmer Probleme gehabt mit dem Transformer. Dort habe ich oft nur 1-2 Striche Empfang gehabt und nur 3Mbit Downloadspeed (von 20Mbit). Mit dem Samsung Galaxy Note habe ich bis jetzt immer 3 Striche in dem Zimmer und ich komme mit Speedtest.net auf 17Mbit was für dieses Zimmer mein aktueller Höchstwert war mit mein Computer welcher eine sehr guten Netzwerkkarte besitzt, dieser erzielt normalerweise über Wifi etwa 16Mbit.

Die Farben des Displays sind wie ich es bei Samsung gewöhnt bin sehr gesättigt. Wenn ich es direkt mit meinem IPS Display vom Nexus 4 vergleiche würde ich sagen übersättigt. Wenn ich jedoch einfach nur mein Tablet anschaue und Bilder öffne finde ich das die Farben und Sättigung sehr gut wirken. Durch die hohe Auflösung sieht das Bild auch viel schöner aus als auf meinem alten Transformer welcher "nur" eine Auflösung von 1280x800 hatte.

Bei graphisch aufwendigen Spielen habe ich auch noch keine großen Performance Probleme festgestellt. Bis jetzt läuft alles sehr flüssig und ich die Ladezeiten haben sich im Gegensatz zu meinem alten Transformer auch merklich Verkürzt.

Die Akku Laufzeit ist bei mir im Moment etwa bei 7 Stunden, wobei ich in der Zeit nicht nur im Internet surfe sondern auch Spiele. Mit diesem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, ich hoffe diese Laufzeit behält es bei. Mein Asus Transformer hatte von Anfang an nur etwa 4,5 Stunden Laufzeit. Aber solange man aufpasst das der Tablet nicht komplett entladen wird oder unnötig lange am Ladegerät hängt bin ich zuversichtlich dies Laufzeit beizubehalten.

SPen (mein neuer Liebling):
Der SPen macht mich derzeit Extrem glücklich! Ich habe ihn bevor ich das Tablet bekommen habe als ein nettes Gimmick gehalten was nett zum herum spielen und herum zeichnen ist aber welches ich wohl nicht wirklich verwenden werde. ABER das hat sich geändert sobald ich die Option hatte den Stift zu verwenden! Ich habe schon hin und wieder diese Touchscreen Kugelschreiber mit den großen Gumminoppel gehabt und habe diese nie als nützlich für mich erachtet. Oft haben die auch nicht wirklich funktioniert. Der SPen ist hier jedoch komplett anders. Die verwendete Technologie ist wie schon erwähnt von Wacom, dem Weltweit Marktführenden Hersteller von Graphic Tablets, welcher genau die gleiche Technologie für seine Graphic Tablets verwendet. Der Stift benötigt keine Batterie, das Tablet registriert jedoch trotzdem das der Stift sich dem Tablet nähert und zeigt an wo am Display er jetzt drücken würde wenn man die Oberfläche berührt, der Stift hat außerdem noch eine Taste welche zusätzliche Funktionen aktiviert. Das Schreibgefühl ist sehr angenehm, einen Brief würde ich jedoch trotzdem lieber mit einem richtigen Kugelschreiber schreiben. Das Gewicht des Stifts merkt man fast nicht in der Hand, der Knopf ist gut zu erwischen mit dem Zeigefinger (sofern man den Stift richtig rum hält :). Mittlerweile habe ich den Stift ca. 70% meiner Zeit am Tablet in der Hand. Das Surfen im Internet ist damit viel angenehmer mMn, z.B. hier auf Amazon erleichtert der Stift das punktgenaue Treffen von Links. außerdem öffnet der Stift, wenn man über einem Dropdown Menü ist wie Zb. "Alle Kategorien" das Dropdownmenü. Die Navigation ohne den Stift und dieser Funktion war am alten Tablet sehr umständlich! Ich könnte mir jetzt schon keinen Tablet mehr ohne SPen vorstellen und überlege als nächstes Smartphone nur wegen dem Stift das zu diesem Zeitpunkt aktuelle Note Smartphone zu nehmen.

Ich habe dann versucht mit meinem Wacom Stift auf dem Tablet zu schreiben. Das funktioniert nicht, er registriert den Wacom Tablet Stift nicht einmal, umgekehrt also mit SPen auf meinem Wacom Graphic Tablet funktioniert es auch nicht. Außerdem Funktioniert ein Galaxy Note 3 Stift auch nicht richtig auf dem Note 10.1.

Mein Fatzit:
Das Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition Tablet ist ein exzellentes Gerät. Der SPen macht aus einem exzellentem Gerät welches 5 Sterne verdient hätte ein Gerät welchem ich am liebsten mindestens 6 Sterne geben möchte!
Samsung hat auch versprochen das "bald" das Update auf 4.4 kommt für das Tablet worauf ich mich schon freue.

Ein Softwarefeature welches mir überhaupt nicht gefält ist das My Magazin, welches gestartet wird sobald man unabsichtlich einmal zu viel auf die Hometaste drückt bzw. am Display von unten nach oben zieht. Dieses App verwende ich eigentlich nicht und ich ärgere mich jedes mal darüber wenn es startet. Dafür habe ich jetzt jedoch auch eine Lösung gefunden. Wenn man in My Magazin hinein geht und dort in die Optionen kann man das "Häkchen" bei "per Home Button starten" weg geben. Es ist dann immer noch zu öffnen indem man am Display von unten hinauf zieht (was ich auch noch deaktivieren möchte) aber wenigstens ist das Home Button Problem gelöst. Sollte jemand eine Lösung haben wie man My Magazin ein für alle mal deaktivieren kann bzw. auch das hochziehen deaktivieren kann wäre ich ihm sehr dankbar! Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit der Touchwiz Oberfläche von Samsung sowie dem Softwarepacket welches mitgeliefert wird. Eine gute IR Universalfernbedienungs App hätte ich mir nur noch zusätzlich im Lieferumfang gewünscht (vielleicht anstelle von dem My Magazin App), WatchON ist zwar für TV und Satreceiver nett aber andere Geräte können damit nicht angesteuert werden daher würde ich WatchON nicht als Universalfernbedienung bezeichnen. Da hoffe ich aber noch im Play Store fündig zu werden.

Ergänzung: Verbindung mit Bluetooth Keyboards bricht immer wieder bei m schreiben ab.Bei mir hat anfangs die Bluetooth Verbindung auch immer wieder unterbrochen.
Ich habe die P600 Version mit Android 4.3. Anfangs habe ich das für einen fehler des Keyboards gehalten, mein Nexus 4 und das Motorola Zoom meiner Frau haben jedoch keine Probleme gehabt. Ich habe dann noch eine andere Tastatur versucht, von der ich wusste das sie kein Problem hat, und mit dieser habe ich das gleiche Problem gehabt. Daraufhin habe ich dann im Internet gesucht und festgestellt das dies derzeit ein Problem der Samsung Software ist für das Note 10.1. Da jedoch nicht alle dieses Problem haben vermute ich das es hauptsächlich die Wifi Edition von Note betrifft. Ich habe auch eine ziemlich einfache Lösung gefunden die bei mir super Funktioniert. Im Playstore gibt es ein App welches 'Bluetooth Keyboard' heißt. In der Beschreibung steht zwar das man Superuser rechte benötigt aber einfach Ignorieren. Nach dem Installieren einfach das Keyboard einmal mit dem Note verbinden, das App starten und dann einmal 'Service Status' aus und ein schalten. Daraufhin werden ein paar Keyboard Treiber neu installiert und seit dem habe ich keine Probleme mehr, man muss es jedoch Installiert lassen (Das App ist Gratis).

Ich hoffe euch mit dieser Rezension geholfen zu haben und würde ich mich freuen wenn sie unter dieser Rezension auf "JA" klicken. Wenn es noch Fragen geben sollte, stehe ich natürlich gerne zu Verfügung und werde versuchen diese so schnell wie mir möglich ist zu beantworten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Tablet mit LTE, 20. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich benutze das Gerät nun seit 4 Wochen und möchte hiermit einige meiner Eindrücke wiedergeben. Meine Kofiguration: D-Netz-Karte mit 3g. 32GB Zusatzspeicher.
Vorweg: Ich habe den Eindruck, dass einige Rezensionen von Leuten verfasst wurden, die das Gerät nie richtig in Nutzung hatten.
Den Punktabzug gibt es dafür, dass ich einige unnütze Apps leider nicht löschen kann.
Auf folgende Punkte gehe ich ein: Display, Performance, Akkulaufzeit, Workaround.

1. Display
Scharf, knackige Farben. Ich betreibe es ständig nur mit halber Leuchtstärke, was dicke ausreicht (Außnahme starke Sonneneinstrahlung). Hierzu auch der einzige Mangel den ich bisher am Gerät fetstellen kann - die automatische Helligkeitsregulierung funktioniert nicht, bzw. sehr schlecht und ist bei mir daher abgeschaltet.
2. Performance
Weder bei Video, Internet oder sonstigen Tätigkeiten konnte ich bisher, die in anderen Rezensionen beschriebenen, "Micro-Ruckler" feststellen. Bei mir läuft alles flüssig ohne jegliche Beanstandung. Dies obwohl ich das Gerät ständig im Energiesparmodus betreibe.
Auch Multi-Window arbeitet bei mir einwandfrei.
3. Akkulaufzeit
Mein Tablet ist ein Arbeitsgerät. Emails, Notizen, Dokumente lesen, Wetter abrufen, telefonieren (über Bluetooth) etc. - hält der Akku locker 2 -3 Tage aus ohne nachzuladen.
4. Nach Gewöhnung an die Gerätebedienung und die Software kann man sowohl ohne, als auch mit Stift, je nach Anwendung und Vorlieben, sehr gut arbeiten.

Fazit: Wenn Samsung auch noch regelmäßig Updates zur Verfügung stellt, werde ich sicher noch lange zufrieden damit arbeiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hat mich wirklich überzeugt!, 7. August 2014
Von 
fantafrau - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
>> EINLEITUNG
Nachdem ich mir früher zunächst gar nicht vorstellen konnte, etwas Anderes als mein Notebook zum Surfen zu benutzen, habe ich in der letzten Zeit doch mehr und mehr aus Bequemlichkeitsgründen ein Tablet genutzt und habe diese flachen Dinger wirklich zu lieben gelernt. Mein Einsteigermodell war ein Archos 101XS 25,7 cm (10,1 Zoll) Tablet-PC (Touchscreen, ARM Cortex, 1.5 GHz Multicore, 1 GB RAM, 16 GB Flash, Android 4.0) inkl. Coverboard weiß/silber, das mich für den ersten Moment auch faszinierte und zufrieden stellte. Aber wie das nun einmal ist, wenn man Blut geleckt hat, möchte man schnell mehr. Und so fiel meine Wahl auf das Samsung Galaxy Note 10.1.
Nicht zuletzt deswegen, weil ich von dem Samsung Galaxy Note 3 Smartphone (14,5 cm (5,7 Zoll) Touchscreen, 3GB RAM, 13 Megapixel Kamera, Android 4.3) schwarz und auch dem dazugehörigen Eingabestift begeistert war, habe ich mich für den "großen Bruder" entschieden. Und im Vergleich mit dem Archos gibt es natürlich deutliche Unterschiede, am offensichtlichsten in punkto Display-Darstellung und Schnelligkeit. Hier hatte ich mich bewusst für mehr RAM entschieden.

>> ÄUSSERLICHKEITEN
Die Ausführung in weiß wirkt hochwertig und sehr schick. Insgesamt gibt es - wie schon zu erwarten war - viele Parallelen zum Note 3. Die Verarbeitung des dünnen Tablets ist sehr gut und trifft meine Erwartungen. Mit Knarzen oder Knirschen hatte ich bislang keine Probleme. Das Gewicht ist leicht wie man es für moderne Geräte erwartet und es liegt - gerade auch durch die Leder-Haptik auf der Rückseite - gut in der Hand. Die 10,1 Zoll bieten einen gute Größe, kleiner wäre für mich keine Option gewesen, denn ein bisschen Komfort und einen gewissen Bildausschnitt möchte ich schon haben.

>> BENUTZUNG
Das Tablet hat wirklich Einiges unter der Haube, gerade im Vergleich zu meinem Archos durfte ich das schnell merken: Es ist überraschend leistungsstark und alles läuft flüssig und ruckelfrei, bei mir gab es bislang keine Probleme. Auch das Einrichten war leicht und somit auch für technisch nicht so versierte Menschen einfach machbar. Das Display ist fantastisch, ich möchte die klare Darstellung und Schärfe nicht mehr missen! Die Farben werden auch aus anderen Winkeln gut dargestellt und auch die Lesbarkeit ist hier deutlich besser als ich das gewohnt war. Zudem spiegelt es vergleichsweise wenig.
Interessant ist auch die "Multiscreen-Funktion", Dank der man zwei Anwendungen nebeneinander öffnen, in der Größe auch anpassen und parallel damit arbeiten kann.

Auch die Kamera hat mich mehr als überrascht! Die Fotos sind von guter Qualität und können locker mit kleinen DigiCams mithalten! Auch die Frontkamera ist prima und eignet sich bestens für Videotelefonate. Diese sind auf dem mobilen Gerät deutlich angenehmer als am im Vergleich dazu statischen Notebook. Man kann den Gesprächspartner so auch sehr leicht "mitnehmen".

Ein wenig nervig fand ich die vielen vorinstallierten Apps, hier muss man erst einmal Aufräumen am Anfang und nachsehen, was man wirklich benötigt. Leider lassen sich nicht alle komplett löschen und es gibt auch viele Funktionsdoppelungen, einmal in der Google und einmal in der Samsung-Version. Hier muss man entscheiden, welche App man letztlich verwenden möchte.

Der Speicherplatz von 16 GB reicht bislang für meine Ansprüche vollkommen aus, es lässt sich aber auch noch mit einer MicroSD-Karte erweitern.

Die Akkulaufzeit ist befriedigend, wenn ich das Tablett rein zum Surfen verwende, liegt sie bei ungefähr sechs Stunden, bei aufwändigeren Prozessen verkürzt sich dies natürlich. Wer also eine Tag Dauereinsatz plant, sollte entweder eine Stromquelle in der Nähe oder einen externen Akku zur Hand haben.

Unschlagbar gut und damit auch ein zentrales Kaufargument ist in meinen Augen aber der Eingabestift, den ich schon bei der Smartphone-Version kennen lernen durfte. In der entsprechenden Anwendung lässt sich handgeschriebener Text in Notizen erfassen, in digitalen Text umwandeln und weiterverarbeiten. Gleiches gilt auch für Formeln und Zahlen, was das Tablet neben dem Privatgebrauch auch für berufliche Zwecke qualifiziert. Und der Stift selbst lässt sich zudem im Tablet platzsparend verstauen.

>> FAZIT
Einmal mit dem Samsung in Berührung und ich wollte es nicht mehr aus der Hand geben! Starker Auftritt und das Extra des Eingabestiftes - spitze!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


326 von 362 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eigentlich, bin ich zufrieden, eigentlich..., 27. November 2013
Von 
Gustav Gans "Technikaffin" (Entenhausen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition Tablet (25,7 cm (10,1 Zoll) Touchscreen, 3GB RAM, 8 Megapixel Kamera, 16 GB interner Speicher, LTE, Android 4.3) schwarz (Personal Computers)
Ich habe das Samsung Galaxy Note 10.1 2014 in der Farbe schwarz und als LTE-Version. Ich habe es zusammen mit einem Mobilfunkvertrag erhalten. Mein erster Eindruck war, WOW, sehr schönes Gerät! Nach ein paar Tagen bin ich eigentlich immer noch zufrieden, aber es gibt doch auch Punkte die mich stören.

1. Der Rahmen knarzt!
Der Rahmen knarzt auf Höhe des Home-Buttons bzw. des Micro-USB Anschlusses. Das Geräusch höre ich auch beim drücken des Home-Buttons. Es tritt nicht immer auf, dass ist das interessante daran. Ich werde etwas WD40 in Fugen jagen und schauen ob es besser wird (Das hat auch bei meinem LG G2 geholfen, nur so nebenbei...).

2. Die Software
Die installierte Software ist auf der einen Seite unfassbar gut und hilfreich. Auch der Grund warum ich das Tablet haben wollte und es dem iPad Air vorgezogen habe. Die Stiftbedienung und z.B. Scrapbook, eine geniale App, waren für mich der Auslöser dieses Tablet zu kaufen. Allerdings liegt hier auch der größte Nachteil des Tablets. Viele der vorinstallierten Apps von Samsung machen das Gerät unnötig träge (Punkt 3) und lassen sich nicht deinstallieren. Ganz zu schweigen, dass ich einige Apps einfach nicht benutzen möchte, hier werde ich trotz Android eingeschränkt, so wie es Apple mit seinen Usern macht. Abhilfe würde hier Root schaffen, allerdings ist mir das gerade noch zu heikel. Mit eFuse und Knox-Counter und einem Mac (ich habe keinen PC), ist mir Root gerade noch zu aufwendig und zu unsicher.

3. Das Tablet reagiert teilweise träge
Ja, trotz der potenten Hardware ist das Tablet teilweise eine Krücke. Unvorstellbar meiner Meinung nach. Meine Vermutung ist, dass Samsung die Oberfläche und die installierte Software nicht sauber optimiert hat und wir als Beta-Tester dienen. Interessant ist, dass ein Kollege mit seinem Note 3 ähnliche Probleme hat und heute auch Meldungen aufgetaucht sind, wo das S4 mit Android 4.3 Probleme bereitet. Android 4.3 und aktuelle Samsung Geräte scheinen nicht die ideale Lösung zu sein. Als User kann man nur hoffen, dass es sich bald bessert und es mit 4.4 behoben ist!

4. WLAN-Probleme mit FritzBox
Ich habe massive WLAN-Probleme mit verschiedenen FritzBoxen. Heißt, mein Tablet connected zwar zum Router, aber nach wenigen Minuten wird die Verbidnung getrennt. Auch hier hoffe ich auf ein baldiges Update von Samsung!

- Fazit: Trotz der angesprochenen Probleme möchte ich es nicht mehr hergeben. Das Display ist die Macht. Zusammen mit meinem LTE Vertrag macht das Tablet unterwegs richtig Spaß und hat keine Verbindungsprobleme, wie im WLAN-Modus. Im Gegenteil, es hat sogar deutlichen besseren Empfang als mein Smartphone. Die Stiftbedienung macht einfach nur Spaß. Das Tablet erkennt meine Handschrift zu 95%, was meiner Meinung nach an ein Wunder grenzt, hier hat Samsung wirklich hervorragende Arbeit geleistet. Auch kann ich nur positives über den Akku berichten. Bei intensiver Nutzung hält der Akku ohne Probleme zwei Tage bei mir durch. Wahrscheinlich sogar drei, aber ich gehe lieber sicher und lade es nach zwei Tagen. Der Sound aus den eingebauten Lautsprechern ist erstaunlich gut. Sie klingen klar und voluminös, erstaunlich für die Größe!

-- Wem würde ich das Tablet empfehlen?
Versierten Nutzern, die das Tablet zum arbeiten nutzen möchten. Dafür ist es bestens geeignet. Es gibt Tablets die sich einfacher bedienen lassen (iPad). Tablets, die sich meiner Meinung nach, hervorragend zum surfen oder mailen eigenen (Galaxy Tab 3) oder Tablets zum zocken (Nexus 7 2013), aber es gab bisher noch kein Tablet das sich so gut als Arbeitsmaschine eignet wie das Note 10.1 2014!

Die Rezension spiegelt meine Meinung wieder, andere Meinungen sind Willkommen! Ich hoffe das ich weiterhelfen konnte :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nach langer Überlegung gekauft, und zufrieden, 7. Juni 2014
Von 
Leopold Linhart - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition Tablet (25,7 cm (10,1 Zoll) Touchscreen, 3GB RAM, 8 Megapixel Kamera, 16 GB interner Speicher, LTE, Android 4.3) schwarz (Personal Computers)
Darüber wurde schon soviel geschrieben und auf Youtube gepostet, dass ich hier sicher nicht mehr schreiben möchte, wie gut sich der Stift anfühlt :-)

Beruflich und privat bin ich an Windows gebunden. Das wären zwei PCs, zwei Notebooks, und ein Netbook. Android ist ein UNIX-basiertes Betriebssystem, unter dem die von mir benötigte Software schlicht nicht läuft. Ein Emulator wie bei Apple ist nicht in Sicht, weil UNIX mit viel weniger Ressourcen (also z.B. CPU-Leistung oder Speicherplatz) auskommt.

Ich verwende seit Jahren ein Android-Smartphone, bin mit dem Betriebssystem also ganz gut vertraut. Wäre ich das nicht, hätte ich meinen Beruf in der IT-Branche verfehlt. Ich habe vor Jahren sogar ein Billigst-Tablet um ca. 150 € gekauft, weil ich diese Entwicklung aus eigener Anschauung verfolgen wollte. Ein Tablet wäre für mich daher nie in Frage gekommen, aus zig weiteren Gründen.

Dieses Gerät hat in dieser Android-Welt erstmals eine enorme Bildschirmauflösung und Multitasking. Damit kann ich per Remote-Desktop auch auf Windows-Anwendungen zugreifen, während ich gleichzeitig in einem anderen Fenster lokal mit Android-Anwendungen arbeite.

Mit dem Vorteil von halb soviel Gewicht wie ein vergleichbares Windows-Gerät, einem viel niedrigeren Preis (ein vielleicht vergleichbares "Airbook" kostet das Doppelte und wiegt das Dreifache), und einem erweiterten Funktionsumfang, wenn ich da z.B. an GPS oder ergonomische Goodies wie Stifteingabe oder ... denke.

Das war für mich dann kaufentscheidend, ich bereue das nicht, sondern bin vielmehr sehr zufrieden damit. Die Nachteile, die man in Kauf nehmen muss, wenn man sich für Android und gegen Windows entscheidet, sind trotzdem nicht ausgeräumt: Ich müsste hier ganze Romane schreiben, möchte aber auf den Punkt kommen, dass ich das Gerät SICHER NICHT als Einsteiger-Computer empfehlen kann! Das ist allenfalls eine Ergänzung, und als solche mittlerweile so ausgereift, dass es für mich eine Option ist, die ich schließlich gekauft habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut!, 27. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition Tablet (25,7 cm (10,1 Zoll) Touchscreen, 3GB RAM, 8 Megapixel Kamera, 16 GB interner Speicher, LTE, Android 4.3) schwarz (Personal Computers)
Da habe ich mir ein richtig gutes Geschenk gemacht! An meinem neuen Nexus 5 Smartphone war ich kläglich gescheitert, weil es keine Gebrauchsanweisung dazu gab. Viel zu kompliziert für Senioren, die den vielen komplizierten Firlefanz nicht brauchen und ihre wertvolle Lebenszeit nicht mit der überquellenden App-Schwemme vertun wollen. Ich wollte ein Gerät, das sich intuitiv bedienen läßt und nicht das Studium von zig Seiten Gebrauchsanweisung erfordert. Das hat mit dem Galaxy Note 10.1 2014 Edition spontan geklappt. Selbst das Einrichten eines flexiblen Internetzugangs mittels 3G UMTS Stick über einen TP-Link 3G Wireless Router TL-MR3020 hat auf Anhieb in wenigen Schritten geklappt. Alle verfügbaren WLANs werden im WLAN Fenster des Galaxy angezeigt und können per Click ausgewählt werden. Gibt es kein Gratis-WLAN, versorge ich das Tablet über den UMTS-Stick und den TP-Link Router mit WLAN.

Die App-Schwemme hält sich beim Galaxy in Grenzen, und überflüssige Apps lassen sich einfach in den Mülleimer verschieben.

Wenn man nicht dauernd up- und downloaded hält der Akku 2 Tage durch. Ggf. hänge ich ihn an einen 10 Ah Akkupack und verlängere damit die Laufzeit um ein Mehrfaches.

Die Pen-Eingabe ist wie der Bildschirm eine Freude. Man trifft mit dem Pen nicht nur besser, sondern man ist mit ihm sehr flexibel vom Schreiben mit der Hand bis hin zum Malen - und man verschmiert den Bildschirm nicht mit den Fingern. Auch die Spracheingabe funktioniert gut.

Dieses Tablet ist eine Empfehlung für alle, die aus dem Gebrauch des Gerätes keine Wissenschaft machen wollen, sondern ihre häufigsten Anwendungen von Email über Schreibprogramm oder Google Maps usw. im schnellen Zugriff haben wollen. Das Galaxy Tablet erleichtert zudem das Gepäck beim Reisen um gut 3 kg, die der Laptop mehr wiegt.

Nach diversen PCs, Laptops und Notebooks, die über viele Jahre zum beruflichen Arbeitsgerät gehörten, ist das Samsung Tablet eine echte Bereicherung im privaten Alltag, auf Reisen und im Urlaub. Informieren, kaufen, buchen, kommunizieren, lesen, Musik hören und vieles mehr und das jederzeit und fast überall - einfach toll. Und das alles in bester Qualität zu einem vernünftigen Preis!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn ich etwas bemängeln müsste,..., 14. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...dann höchstens den zu kleinen Stylus, und die Tatsache, dass es (MAI 2014) immer noch keinen wirklich kompatiblen großen zu kaufen gibt! Ansonsten finde ich das Tab super!

- die Auflösung ist perfekt, keine Treppen oder Fransen bei Schriften
- Display 1A - in Räumen hab ich die Helligkeit auf max 15% - bei 100% ist das Tab sogar in der Karibik draussen perfekt ablesbar
- Keine Ruckler: ich habe nie irgendwelche Ruckler festgestellt

- Kamera: hab ich noch nie ausprobiert, hier gibt es handlichere Geräte mit denen man Fotos machen kann ;-)

Wie bei Samsung üblich wird ein Haufen Software vorinstalliert, von der man das meiste leider gar nicht deinstallieren kann, auch wenn man es nicht braucht. Aber manches ist sogar wirklich nützlich (SNote zum Beispiel).

ACHTUNG:
Für Spielefreaks nur eingeschränkt empfehlenswert, da aufgrund des Grafikchips viele Spiele darauf nicht laufen (jene die laufen, laufen aber pfeilschnell).

Ich habe es nicht bereut und kann es nur empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kurz und Knapp: Erwartungen erfüllt, 10. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition Tablet (25,7 cm (10,1 Zoll) Touchscreen, 3GB RAM, 8 Megapixel Kamera, 16 GB interner Speicher, LTE, Android 4.3) schwarz (Personal Computers)
Vieles vom Positiven wurde schon endlos oft angesprochen deswegen wiederhole ich das nicht.

Was ich aber für mein Modell sagen kann:

1.
Definitiv KEINE VERARBEITUNGSMÄNGEL bei meinem Gerät!
- Kein knarzen, quietschen, ruckeln, klappern,....

2.
Ich konnte keine Softwareprobleme oder Laggs finden:
- Was viele angesprochen haben: die Sache mit dem Speer-Bildschirm ist kein Argument. Ich hatte anfangs auch Probleme das ich 2x Wischen muss, aber das hat nichts mit Geräte-Performance zu tun sondern mit der Art und Weise wie man wischt, ich finde es gut das man nicht bei jeder beliebigen Berührung gleich entsperrt.
- Beim Surfen laggt definitiv NICHTS, auch nicht beim Scrollen (Chrome, Standardbrowser, Firefox)
- Störende Software kann größtenteils einfach deaktiviert werden (deinstalliert nicht)

3.
Ich habe keinerlei WLAN Probleme feststellen können bei 5 Verschiedenen Routern (Fritzbox, billiger-TPLink, Uni, Asus-Router, Telekom-Router)

4.
Stift-Funktion hat auch keinerlei Probleme, kein ruckeln, hakeln - der Stift kann mir immer mit Leichtigkeit folgen. Handschrifterkennung ist ziemlich gut, wenn etwas nicht erkannt wird dann liegt es am Schreiber und nicht der Software. Einzige was mir aufgefallen ist sind dinge wie "_" und "-" erkennt er beides als "-" aber solche "Sonderzeichen" braucht man nicht, wozu auch? Es ist für Notizen gedacht!

5.
Ich weiß nicht was manche für PDFs öffnen/importieren aber ich hatte selbst bei großen PDFs keine schlechte Performance oder unnötige Wartezeiten.

6.
Und der letzte kleine Punkt den ich immer mal wieder als Kritikpunkt gelesen habe:
(erinnert mich an eine 1-Stern Bewertung für einen Toaster weil man sich dran verbrennen kann...)

Die MENÜ/HOME/BACK-Tasten sollen beim schreiben stören und man soll sie aus versehen berühren können...
... bitte Tablet herumdrehen (das geht bei Android) - Danke!

----------

Einziger Negativpunkt der mich im alltäglichen Gebrauch stört:
Was zur Hölle hat der USB-Anschluss unten in der Mitte verloren? (Problematisch bei Hüllen)

Achtet darauf euch keine billigen Hüllen mit Magnet zu kaufen, das gibt nur Probleme.

---
Nachtrag:
Keine Lichthöfe oder dergleichen - Display Top (ausgiebig getestet)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wieder ein super Gerät, 18. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hatte das Samsung Galaxy Note 10.1 2014 eigentlich nur als Testgerät für die App-Entwicklung gekauft.
Da insbesondere die Stylus Funktionen deutlich besser funktionieren, wie erwartet, entwickelt sich das Gerät aber zu einem vielgenutzten Werkzeug.
Bildschirm und Auflösung sind (wie erwartet) super und das Gerät ist schnell. Insbesonder das Ein- und Ausschalten geht angenehm schnell.
Negativ: der Chromrahmen (ist aber Geschmackssache! Mich nervt Chrom an Geräten in jeder Form) und ein gelegentliches Ruckeln, insbesondere nach dem Aufruf von Webseiten, dass ich auf meinen anderen Geräten so noch nicht festgestellt habe. Ich vermute eher ein Softwareproblem, aber auffallen (und teilw. auch stören) tut es.
Trotz des recht hohen Preises würde ich das Gerät aber zum Kauf empfehlen und auch selbst jederzeit wieder kaufen. Meiner Meinung nach derzeit das beste Android-Tablet!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 232 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen