Kundenrezensionen


371 Rezensionen
5 Sterne:
 (204)
4 Sterne:
 (76)
3 Sterne:
 (32)
2 Sterne:
 (29)
1 Sterne:
 (30)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


46 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstklassiges Tablet
Nachdem mir nach einiger Zeit das Google Nexus 7 (2013) doch zu klein wurde und ich schon seit längerem ein Auge auf die Note Reihe mit den tollen Stylus-Features geworfen hatte, dachte ich über eine Neuanschaffung nach.
Abgeschreckt hatte mich zunächst die Erinnerung an mein altes Samsung Galaxy S und die mittlerweile (auch laut einiger Freunde)...
Vor 4 Monaten von Kay Gottschalk veröffentlicht

versus
455 von 467 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Top Gerät. Miserable Kundenpolitik des Herstellers
Seit Jahren schon verwende ich die Mobiltelefone der Note-Reihe und bin zum begeisterten Stiftnutzer geworden. Auch wenn andere Hersteller ebenfalls gelegentlich Modelle mit Stift auf dem Markt bringen ist die Integration des Stifts und der Nutzwert der Software von Samsung bisher konkurrenzlos. Das Note10.1 setzt die konsequente Evolution des Note-Prinzips im...
Vor 7 Monaten von F. Behrens veröffentlicht


‹ Zurück | 1 238 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

455 von 467 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Top Gerät. Miserable Kundenpolitik des Herstellers, 10. Mai 2014
Von 
F. Behrens (NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Seit Jahren schon verwende ich die Mobiltelefone der Note-Reihe und bin zum begeisterten Stiftnutzer geworden. Auch wenn andere Hersteller ebenfalls gelegentlich Modelle mit Stift auf dem Markt bringen ist die Integration des Stifts und der Nutzwert der Software von Samsung bisher konkurrenzlos. Das Note10.1 setzt die konsequente Evolution des Note-Prinzips im Tabletbereich beeindruckend fort.

Das Gerät erhält man - wie auch die Note-Telefone - in einem überraschend kleinen Karton, den das Gerät bis komplett zum Rand ausfüllt. Daher war ich auch ganz froh, daß der noch in einem gut gepolsterten Umkarton steckte, denn echten Schutz bietet die Verpackung von Samsung so nicht.

Das Note10.1 ist nicht billig, aber preiswert. Fürs Geld bekommt man ein angenehm dünnes Gerät mit sehr hellem und farbstarkem Display und einer Auflösung, von der viele Notebooks noch träumen.

Die neue Haptik der aktuellen Note-Generation finde ich gelungen. Der metallisierte Rand wirkt wertig und die Rückseite fühlt sich wirklich lederartig an und rutscht nicht so leicht in der Hand wie die Vorgängermodelle. Die Konstruktion aus Polycarbonat ist äußerst robust, relativ leicht und verzeiht einen Sturz eher als "hochwertige" Metallbodies mancher Konkurrenzmodelle.

Die Samsung Oberfläche "Touchwiz Launcher" flutscht nur so und der Launcher bietet inzwischen einen Funktionsumfang, der in vielen Fällen auch für Power-Nutzer den Griff zu Alternativen unnötig macht.

Leider kann Samsung immer noch nicht von der Unsitte lassen, allerlei Programme von "Werbepartnern" vorzuinstallieren, die eigentlich kein geistig gesunder Mensch haben will. Dazu kommt dann noch die volle Google Apps Packung und obendrauf noch ein Haufen Samsung-Software, welche einen Großteil der Google Funktionen noch mal doppelt moppelt.
Das bedeutet man bekommt noch ein zweites Online-Konto bei Samsung, einen zweiten App-Store, eine zusätzliche Cloud-Synchronisation, einen zweiten Diebstahlschutz sowie eine doppelte Spracherkennung und -Ausgabe - ob man will oder nicht. Das läuft natürlich auch alles irgendwie mit und verbraucht Speicher, obwohl man am Ende von allem immer nur eins sinnvoll nutzen kann.

Nicht zuletzt bedeutet das natürlich auch, daß die Software auf dem Gerät meine Daten eben nicht nur zu Google funken will sondern gleich auch noch mit zu Samsung. Tschüss, Privatsphäre.

Viele Benutzer möchten diesem ungeliebten Überfluß einen Riegel vorschieben und unerwünschte Programme deaktivieren oder deinstallieren. Auch ein vollständiges Backup aller Daten ist für fortgeschrittene Anwender - gerade auch im geschäftlichen Umfeld - kaum wegzudenken. Doch dafür benötigt man in vielen Fällen einen privilegierten Zugang zum Gerät - den sogenannten "root".

Das war in der Vergangenheit auch kein Problem, doch bei dieser neuen Generation von Geräten hat Samsung einen "Detektor" eingebaut, welcher das Rooten erkennt und unwiderruflich speichert. Samsung verweigert für gerootete Geräte dann im Gegensatz zu den Vorgängermodellen einfach die Garantie. Aufgrund dieser Drohkulisse wagen viele Kunden es nicht mehr, ihr Gerät mit root zu verwenden und finden sich mit der vom Hersteller aufgezwungenen Zusatzsoftware ab. Diese Form der Gängelung und Nötigung des Anwenders, der sein Gerät nicht mehr frei verwenden kann, ohne die Garantie zu riskieren, ist eine äußerst unschöne Entwicklung von Seiten Samsungs.

Ich habe trotzdem und nach langem Zögern doch zu diesem Gerät gegriffen, weil ich mir das Arbeiten ohne Stift einfach kaum noch vorstellen kann und es praktisch keine Alternativen gibt. Gerootet und "Entschlackt" wurde es trotzdem und für die Privatsphäre außerdem mit LBE Security Guard versehen. Erst wenn man mal sieht, wie praktisch im Minutentakt Programme die eigenen Daten zu irgendwelchen Internet Servern übertragen wollen, wird einem so richtig klar, wie extrem man mit dieser Art Geräten im "Lieferzustand" durchleuchtet und überwacht wird.

Tatsächlich benutze ich seit dem Kauf des Note10.1 mein Notebook überraschend viel weniger, weil sich unerwartet viele Dinge auch sehr schön mit dem Tablet erledigen lassen. Außerdem habe ich alle meine Zeitungen und Magazine auf Digitalabos umgestellt. Am Briefkasten prangt jetzt ein "keine Werbung"-Schild, denn alle lokalen Prospekte kann ich nun auch per KaufDa App digital durchblättern. Ich genieße den deutlich reduzierten Papierhaufen in meiner Wohnung.

Die Akkulaufzeit des Note10.1 2014 ist phänomenal. Im Standby-Zustand verbraucht es pro Tag nur ca 5-7% Akku. Bei eingeschaltetem Bildschirm sind locker 10-12 Stunden Laufzeit drin, wenn man nicht gerade aufwändige 3D-Action-Spiele laufen läßt.

Fazit:

Für das Konzept und die Hardware des Note10.1 würde ich auch sechs Sterne geben.
Doch dafür, daß ich für ein selbstbestimmtes Arbeiten mit dem Gerät auf die Garantie verzichten soll, ziehe ich die Hälfte wieder ab. Das ist für mich als zahlenden Kunden schlicht nicht akzeptabel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


46 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstklassiges Tablet, 12. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem mir nach einiger Zeit das Google Nexus 7 (2013) doch zu klein wurde und ich schon seit längerem ein Auge auf die Note Reihe mit den tollen Stylus-Features geworfen hatte, dachte ich über eine Neuanschaffung nach.
Abgeschreckt hatte mich zunächst die Erinnerung an mein altes Samsung Galaxy S und die mittlerweile (auch laut einiger Freunde) unerträgliche Samsung Bloatware (vorinstallierte Software). Da ich auf meinem Nexus 7 Vanilla-Android kannte, musste ich mich zunächst in einem Elektro-Fachhandel meines Vertrauens ein wenig mit dem Note 10.1 2014 beschäftigen und fällte dort den Entschluss zum Kauf.

* VERPACKUNG / LIEFERUMFANG *
Klein, handlich und überschaubares Zubehör. Ladegerät, USB-Kabel, Stylus, Bedienungsanleitung, Stylus-Ersatzminen. Alles in der bekannten Pseudo-Holzkiste

* VERARBEITUNG *
Nichts knarzt, alles ist sauber verarbeitet. Ich war überrascht wie dünn und leicht das Tablet doch für ein ausgewachsenes 10" Gerät ist, auch wenn andere das Gewicht vielleicht als etwas zu hoch empfinden. Die Rückseite ist ähnlich der des Galaxy Note 3 mit einem Pseudo-Leder-Look versehen, der jedoch ziemlich rutschig ist und in den Fingern als nicht allzu wertig empfunden wird. Gerne hätte ich hier eine ähnlich gute Umsetzung wie der des Note 3 gesehen.

* DISPLAY *
Auch wenn es sich um kein Amoled-Display handelt, sind die Farben ausgezeichnet und auch die Ausleuchtung lässt keinen Wunsch zur Besserung aufkommen. Die Auflösung (2560x1600 Pixel) ist eine Augenweide und man möchte im Nachhinein nichts anderes mehr haben. Das Tablet reagiert problemlos auf Toucheingaben.

* PERFORMANCE *
Ich griff zur LTE-Version, da ich sowieso eine T-Mobile Daten-SIM nutzen wollte, aber auch da in der Note 10 2014 LTE Version (SM-T605) der Qualcomm Snapdragon 800 Prozessor verbaut ist, welcher besonders bei grafischen Anforderungen die bessere 3D-Performance an den Tag legt. Da ich langfristig das Tablet behalten möchte, war es mir wichtig das ich auch zukünftig 3D-Spiele mit dem Tablet flüssig spielen kann.

* SOFTWARE *
Zunächst mit Android 4.3 ausgeliefert, war das Tablet etwas unrund und hakelte immer mal wieder an einigen Stellen. Am nervigsten war für mich die Wake-Up Problematik, da das Tablet nach der Reaktivierung des Displays gerne einmal 3-4 Sekunden Wartezeit benötigte um etwas anzuzeigen. Nachdem ich jetzt seit einigen Wochen das Update auf 4.4 aufgespielt habe, sind alle anfänglichen Kritikpunkte beseitigt. Das Tablet ist flott und nahezu ruckelfrei. An die Samsung TouchWiz Oberfläche habe ich mich schnell gewöhnt.

* LTE-Empfang *
Ich konnte den Empfang bisher lediglich auf ICE-Bahnfahrten testen und kann diesbezüglich ein positives Fazit ziehen. Der Empfang ist selbst bei hohem Tempo brauchbar genug zum Surfen. Die Geschwindigkeit war meist sehr hoch und Webseiten ladeten gefühlt On-the-Fly.

* Stylus *
Der Stylus ist von Samsung recht gut in das System integriert worden und kann an vielen Stellen brauchbar genutzt werden. Man merkt, dass die Technik von Wacom stammt und sehr gut nutzbar ist. Der Stylus und das ausgezeichnete Display laden gerne einmal zum Skizzen zeichnen auf dem Tablet ein, was auch an der guten SketchBook App liegt.

* Akku *
Ich komme mit einer vollen Ladung bei intensiver Nutzung auf etwas knapp über einen Tag. Für mich völlig ausreichend, auch wenn es natürlich gerne mehr sein könnte.

* FAZIT *
Ich würde mir das Tablet jederzeit wieder kaufen, da mich die Kombination aus Größe, Verarbeitung (kleines Manko die rutschige Rückseite), Stylus und Displayauflösung vollkommen zufriedengestellt hat. Ich werde es wohl so schnell nicht mehr hergeben wollen :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


411 von 436 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lange Rezession aber so viel zu sagen... KLASSE Gerät, 28. März 2014
Von 
Norek (Österreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition Tablet (25,7 cm (10,1 Zoll) Touchscreen, 3GB RAM, 8 Megapixel Kamera, 16 GB interner Speicher, WiFi, Android 4.3) schwarz (Personal Computers)
Anfang des Monats hat mein geliebtes Asus Transformer tf300 Tablet leider einen defekt bekommen und hat mich Verlassen müssen. Nachdem ich meine Trauer überwunden habe (bzw. den ersten Abend ohne Tablet da gesessen bin) hat natürlich ein neues Tablet in mein Leben treten müssen.

Da ich mit Asus sehr zufrieden war habe ich natürlich gleich an den aktuellen Vertreter der Transformer Serie gedacht welcher das Asus Transformer TF701 ist. Da ich immer gerne ein wenig auswahl habe habe ich mich auf dem restlichen Tablet Markt umgeschaut welche Tablets sonst noch meinen Ansprüchen genügen. Da ich schon 2 Samsung Handys besitze und mittlerweile auch ein Wacom Graphic Tablet (welche Samsung die Technologie für den SPen überlassen hat) ist mir hier natürlich sofort das Samsung Galaxy Note 10.1 in seiner neuesten Version (2014 Edition) ins Auge gestochen. Nach einer kurzen Suche sind dann diese 2 Tablets in der engeren Auswahl geblieben und mussten sich gegenseitig behaupten. Es gibt zum glück einige Reviews, Rezessionen hier auf Amazon und unabhängige Speedtests im Internet über beide Geräte so das man sich umfassend vor einem Kauf informieren kann.

Von der Performance sind beide Geräte in etwa gleich, generell war die rationelle Entscheidung zwischen den beiden Geräten sogut wie unmöglich. Der Transformer hat eine Tastatur dabei welche wenn man sie an das Tablet steckt die Funktionalität des Tablets erweitert und neben den Tasten und einem Touchpad auch einen USB 3.0 Anschluss hat sowie einen Zusatzakku welche die Laufzeit des Tablets verlängert. Das Samsung Note hat natürlich den SPen was eine genauso interessante Erweiterung des Tablets für mich darstellte. Dank der Großen Community hier auf Amazon und auf diversen Foren im Internet habe ich jedoch herausgefunden das das Asus Transformer TF701 Tablet genau mit diesem Zusatzfeature große Probleme hat die Asus im Moment auch nicht in den Griff bekommt. Der Zusatzakku soll nicht richtig Funktionieren, außerdem verliert der Tablet oft die Verbindung zu der Tastatur weil die Anschlüsse zu viel Spiel haben. Mit dieser Erkenntnis war ich schon fast überzeugt das das Note die richtige Entscheidung ist.

Hinzu kommt der Faktor das ich für das Asus Tablet so gut wie keine ansprechenden Hüllen gefunden habe, ganz anders als bei dem Samsung Galaxy Note 10.1 für welches eine riesige Auswahl an Hüllen bereitsteht.

Nach 3 Tagen habe ich mich nun endlich für das Samsung Galaxy Note entschieden und wollte mein Wunschtablet die WIFI Version in Schwarz bestellen. Darauf hin stand ich vor dem nächsten Problem: Amazon verkauft derzeit nur die Weiße Wifi Version welche mir nicht so gut gefällt wie die Schwarze. Ich habe dann jedoch gesehen das Amazon das Tablet derzeit zwar nicht NEU Verkauft, sehr wohl aber gebraucht als Warehousedeal. Nach einem weiteren Tag überlegen habe ich mich entschieden den Sprung ins kalte Wasser zu wagen und mein Wunschtablet in der Wunschfarbe über Amazon Wareehouse zu kaufen. Der Artikel war mit dem Zustand: "Gebraucht-Wie Neu" angegeben und hatte keine Infos über irgend welche Sonderheiten. 3 Tage Später ist mein Note 10.1 bei mir (Danke Amazon), zu diesem Zeitpunkt war ich schon über eine Woche ohne Tablet und die Entzugserscheinungen waren kaum noch Auszuhalten. Also habe ich den restlichen Abend und seit her fast jede freie Minute mit dem Tablet verbracht und wurde in keinster weise enttäuscht.

Aussehen:
Nachdem ich das Tablet ja als Warehouse Deal als gebrauchtes Gerät gekauft habe habe ich natürlich mit dem schlimmsten gerechnet (weil warum sollte man sonst ein Gerät zurücksenden?). Beim Auspacken ist jedoch klar geworden das gerade einmal die Folie vom Display schon einmal heruntergenommen wurde, das nehme ich so an weil die Folie ein paar Blasen hatte am Display. Die Seitenfolien sowie die Folie auf der Rückseite war noch blasenfrei angebracht. Auch das Zubehör war noch "Originalverpackt". Ich nehme also an das jemand das Gerät nur kurz in der Hand hatte, um einen kurzen Test zu machen und dieses dann wieder zurückgesandt hat. Da ich aber skeptisch war habe ich das Tablet vor dem ersten einschalten ganz genau unter die Lupe genommen und dabei keinen Makel festgestellt.

Die Rückseite hat eine, mM nach gelungene Lederoptik. Sogar die Naht rund um das Tablet ist dabei. Durch die Lederstruktur fasst sich das Tablet hinten gut an. Der Rahmen ist aus Alu und gerillt. er steht fast nicht über den Display über, Die Aussparung für den SPen ist auf der Rechten oberen Seite des Tablets angebracht und läst sich sehr schön greifen. Für mich als Linkshänder ist es natürliche immer ein wenig umständlich den Stift mit der rechten Hand hinaus zu nehmen und dann in die linke Hand zu wechseln. Aber als Linkshänder ist man diese "Benachteiligung" schon lange gewöhnt und dieser Umstand ist mir erst am 2. Abend aufgefallen. Das Display Glas ist bis zum Alu Rand durchgehend wie es mittlerweile schon Standard ist. Der Seitenrand ist merklich schmäler als bei anderen Tablets. Dadurch ist das Tablet um ein paar Zentimeter geschrumpft und es schaut optisch auch sehr gut aus. Ich habe öfter gelesen das das Tablet ein wenig schwerer im Landscape Format zu Halten ist, ich selbst finde es nicht störend und habe bis jetzt noch nicht unabsichtlich auf den Display gedrückt dadurch. auch ansonsten schaut die Front sehr ansprechend aus.

Woran ich mich erst wieder gewöhnen muss ist die Hardware Taste sowie die 2 Touch Tasten daneben. Vor allem die Tatsache das die Zurück Taste bei den meisten anderen Androidgeräten auf der linken Seite ist. Das war bei dem Asus Transformer so und ist auch bei meinem Nexus 4 so. Dadurch verdrücke ich mich noch hin und wieder wenn ich Zurück möchte, aber es wird immer besser.

Das erste Einschalten:
Das Einrichtungsprogramm finde ich sehr gelungen. Da ich schon einige Android Geräte eingerichtet habe waren auch keine großen Überraschungen dabei. Neben der Sprache, Zeitzone und dem Wifi Code. Zuerst muss/kann man sich beim Samsung Konto anmelden. Ohne ein solches konnte man beim Samsung Galaxy S (i9000) keine OTA Updates bekommen, mittlerweile ist die OTA Update Funktion aber nicht mehr mit dem Konto verknüpft. Ich habe jedoch schon ein Konto und da ich mich seinerzeit, vor fast schon 3 Jahren, ein Samsung Konto eingerichtet habe. Ich musste mich also nur Anmelden, diesen Schritt kann man aber Überspringen wenn man die Samsung Services wie das Backup von Daten nicht in Anspruch nehmen will. Danach kam die Überraschung für mich: Dropbox. Hier hat Dropbox und Samsung einen Deal über den man für 2 Jahre nach der ersten Aktivierung des Tablets 50GB Speicherplatz bei Dropbox bekommt. Dies funktioniert auch bei Bestehenden Dropbox Accounts wie ich festgestellt habe. Danach kommt der normale Android Einrichtungsassistent in dem man sich mit seinem Google Konto anmeldet. Alles in Allem habe ich für den Erst start, inklusive Wartezeiten unter 5 Minuten gebraucht. Die längste Zeit dabei war nachzudenken welches Passwort ich für das Samsung Konto genommen habe...

Performance:
Als Vergleich habe ich meine Erfahrungen mit dem Asus Transformer TF300 mit einem.

Ich finde die Reaktionszeit des Note 10.1 hervorragend. Im Vergleich mit dem Asus Transformer welcher einen NVIDIA Tegra 3 QuadCore Prozessor mit 1,2GHz und 1GB Ram hatte sowie die NVIDIA GPU. Bis jetzt habe ich kein ruckeln oder großen Lag festgestellt bei dem Note 10.1. Im vergleich mit dem Transformer ist alles wirklich flüssig und reagiert auf jede Berührung sofort, der wechsel zwischen Homescreen und den "Appdrawer" bzw. "Widgetdrawer" funktioniert sehr schnell ohne großen Lag, da habe ich mit unter schon mal eine Sekunde warten müssen bei meinem alten Gerät. Im Crome Browser habe ich auch kein ruckeln beim scrollen und ein neues Tab zu Öffnen funktioniert auch instant.

Ich bin sehr begeistert von der Wifi Signalstärke. Ich habe oft in meinem Arbeitszimmer Probleme gehabt mit dem Transformer. Dort habe ich oft nur 1-2 Striche Empfang gehabt und nur 3Mbit Downloadspeed (von 20Mbit). Mit dem Samsung Galaxy Note habe ich bis jetzt immer 3 Striche in dem Zimmer und ich komme mit Speedtest.net auf 17Mbit was für dieses Zimmer mein aktueller Höchstwert war mit mein Computer welcher eine sehr guten Netzwerkkarte besitzt, dieser erzielt normalerweise über Wifi etwa 16Mbit.

Die Farben des Displays sind wie ich es bei Samsung gewöhnt bin sehr gesättigt. Wenn ich es direkt mit meinem IPS Display vom Nexus 4 vergleiche würde ich sagen übersättigt. Wenn ich jedoch einfach nur mein Tablet anschaue und Bilder öffne finde ich das die Farben und Sättigung sehr gut wirken. Durch die hohe Auflösung sieht das Bild auch viel schöner aus als auf meinem alten Transformer welcher "nur" eine Auflösung von 1280x800 hatte.

Bei graphisch aufwendigen Spielen habe ich auch noch keine großen Performance Probleme festgestellt. Bis jetzt läuft alles sehr flüssig und ich die Ladezeiten haben sich im Gegensatz zu meinem alten Transformer auch merklich Verkürzt.

Die Akku Laufzeit ist bei mir im Moment etwa bei 7 Stunden, wobei ich in der Zeit nicht nur im Internet surfe sondern auch Spiele. Mit diesem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, ich hoffe diese Laufzeit behält es bei. Mein Asus Transformer hatte von Anfang an nur etwa 4,5 Stunden Laufzeit. Aber solange man aufpasst das der Tablet nicht komplett entladen wird oder unnötig lange am Ladegerät hängt bin ich zuversichtlich dies Laufzeit beizubehalten.

SPen (mein neuer Liebling):
Der SPen macht mich derzeit Extrem glücklich! Ich habe ihn bevor ich das Tablet bekommen habe als ein nettes Gimmick gehalten was nett zum herum spielen und herum zeichnen ist aber welches ich wohl nicht wirklich verwenden werde. ABER das hat sich geändert sobald ich die Option hatte den Stift zu verwenden! Ich habe schon hin und wieder diese Touchscreen Kugelschreiber mit den großen Gumminoppel gehabt und habe diese nie als nützlich für mich erachtet. Oft haben die auch nicht wirklich funktioniert. Der SPen ist hier jedoch komplett anders. Die verwendete Technologie ist wie schon erwähnt von Wacom, dem Weltweit Marktführenden Hersteller von Graphic Tablets, welcher genau die gleiche Technologie für seine Graphic Tablets verwendet. Der Stift benötigt keine Batterie, das Tablet registriert jedoch trotzdem das der Stift sich dem Tablet nähert und zeigt an wo am Display er jetzt drücken würde wenn man die Oberfläche berührt, der Stift hat außerdem noch eine Taste welche zusätzliche Funktionen aktiviert. Das Schreibgefühl ist sehr angenehm, einen Brief würde ich jedoch trotzdem lieber mit einem richtigen Kugelschreiber schreiben. Das Gewicht des Stifts merkt man fast nicht in der Hand, der Knopf ist gut zu erwischen mit dem Zeigefinger (sofern man den Stift richtig rum hält :). Mittlerweile habe ich den Stift ca. 70% meiner Zeit am Tablet in der Hand. Das Surfen im Internet ist damit viel angenehmer mMn, z.B. hier auf Amazon erleichtert der Stift das punktgenaue Treffen von Links. außerdem öffnet der Stift, wenn man über einem Dropdown Menü ist wie Zb. "Alle Kategorien" das Dropdownmenü. Die Navigation ohne den Stift und dieser Funktion war am alten Tablet sehr umständlich! Ich könnte mir jetzt schon keinen Tablet mehr ohne SPen vorstellen und überlege als nächstes Smartphone nur wegen dem Stift das zu diesem Zeitpunkt aktuelle Note Smartphone zu nehmen.

Ich habe dann versucht mit meinem Wacom Stift auf dem Tablet zu schreiben. Das funktioniert nicht, er registriert den Wacom Tablet Stift nicht einmal, umgekehrt also mit SPen auf meinem Wacom Graphic Tablet funktioniert es auch nicht. Außerdem Funktioniert ein Galaxy Note 3 Stift auch nicht richtig auf dem Note 10.1.

Mein Fatzit:
Das Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition Tablet ist ein exzellentes Gerät. Der SPen macht aus einem exzellentem Gerät welches 5 Sterne verdient hätte ein Gerät welchem ich am liebsten mindestens 6 Sterne geben möchte!
Samsung hat auch versprochen das "bald" das Update auf 4.4 kommt für das Tablet worauf ich mich schon freue.

Ein Softwarefeature welches mir überhaupt nicht gefält ist das My Magazin, welches gestartet wird sobald man unabsichtlich einmal zu viel auf die Hometaste drückt bzw. am Display von unten nach oben zieht. Dieses App verwende ich eigentlich nicht und ich ärgere mich jedes mal darüber wenn es startet. Dafür habe ich jetzt jedoch auch eine Lösung gefunden. Wenn man in My Magazin hinein geht und dort in die Optionen kann man das "Häkchen" bei "per Home Button starten" weg geben. Es ist dann immer noch zu öffnen indem man am Display von unten hinauf zieht (was ich auch noch deaktivieren möchte) aber wenigstens ist das Home Button Problem gelöst. Sollte jemand eine Lösung haben wie man My Magazin ein für alle mal deaktivieren kann bzw. auch das hochziehen deaktivieren kann wäre ich ihm sehr dankbar! Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit der Touchwiz Oberfläche von Samsung sowie dem Softwarepacket welches mitgeliefert wird. Eine gute IR Universalfernbedienungs App hätte ich mir nur noch zusätzlich im Lieferumfang gewünscht (vielleicht anstelle von dem My Magazin App), WatchON ist zwar für TV und Satreceiver nett aber andere Geräte können damit nicht angesteuert werden daher würde ich WatchON nicht als Universalfernbedienung bezeichnen. Da hoffe ich aber noch im Play Store fündig zu werden.

Ergänzung: Verbindung mit Bluetooth Keyboards bricht immer wieder bei m schreiben ab.Bei mir hat anfangs die Bluetooth Verbindung auch immer wieder unterbrochen.
Ich habe die P600 Version mit Android 4.3. Anfangs habe ich das für einen fehler des Keyboards gehalten, mein Nexus 4 und das Motorola Zoom meiner Frau haben jedoch keine Probleme gehabt. Ich habe dann noch eine andere Tastatur versucht, von der ich wusste das sie kein Problem hat, und mit dieser habe ich das gleiche Problem gehabt. Daraufhin habe ich dann im Internet gesucht und festgestellt das dies derzeit ein Problem der Samsung Software ist für das Note 10.1. Da jedoch nicht alle dieses Problem haben vermute ich das es hauptsächlich die Wifi Edition von Note betrifft. Ich habe auch eine ziemlich einfache Lösung gefunden die bei mir super Funktioniert. Im Playstore gibt es ein App welches 'Bluetooth Keyboard' heißt. In der Beschreibung steht zwar das man Superuser rechte benötigt aber einfach Ignorieren. Nach dem Installieren einfach das Keyboard einmal mit dem Note verbinden, das App starten und dann einmal 'Service Status' aus und ein schalten. Daraufhin werden ein paar Keyboard Treiber neu installiert und seit dem habe ich keine Probleme mehr, man muss es jedoch Installiert lassen (Das App ist Gratis).

Ich hoffe euch mit dieser Rezension geholfen zu haben und würde ich mich freuen wenn sie unter dieser Rezension auf "JA" klicken. Wenn es noch Fragen geben sollte, stehe ich natürlich gerne zu Verfügung und werde versuchen diese so schnell wie mir möglich ist zu beantworten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Digitaler Notizblock im Power, 4. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Schon mit dem ersten Note zeigte Samsung, dass der Stift nicht "tot" ist und durchaus seine Daseinsberechtigung hat - wie auch Wacom bewirbt. Das Gerät macht trotz der Kunststoffgehäuseform einen recht wertigen Eindruck. Es wackelt nichts und knarzt auch nichts. Wie auch ein vergleichbares iPad lässt sich auch hier der Akku nicht entfernen, was jetzt nicht unbedingt störend ist, aber man muss es schon erwähnen. In der vorliegenden LTE Version gibt es 2 an der rechten Seite angebrachten Slots für SIM Karte (MicroSim) und SD-Karte (MicroSD). Mit Fingernagel - oder Büroklammer - fixiert man beide Karten im jeweiligen Slot, bis diese arretieren. Ab und wann kann es passieren, dass die Slot-Abdeckung aufgeht ( je nach Transport ín Tasche oder Rucksack) und dabei die Karte ausgeworfen wird, das ist dann man störend, besonders, wenn die SIM Karte betroffen ist, da beim Re-Insert ein Reboot durchgeführt wird. Da müsste man aus meiner Sicht nachbessern, daher nur 4 Sterne. Die Lederoptik auf der Rückseite vermittelt ein Business Feeling und erhöht die Wertigkeit, wenngleich es sich um Kunstleder handelt, aber der Gripp wird dadurch nachhaltig verbessert. Generell liegt das Note sehr gut in der Hand und kann auch über einen längeren Zeitraum ohne Mühe mit einer Hand gehalten werden. Auch bewerte ich die Tatsache, dass der Stylus im Gerät geparkt wird, als sehr positiv, da man hier nicht Gefahr läuft, den Stylus mal zu vergessen, oder er irgendwie abfällt.
Die Bedienung des Gerätes mit Finger oder Stylus verläuft flüssig und gut. Durch die Nutzung eines Digitizer Displays, welches auf unterschiedliche Druckstärken reagiert, ist das Schreiben so real, wie wenn ich auf einem Papiernotizbuch schreibe. Dies zeigt sich sowohl beim Schreiben, als auch beim Zeichnen, da ich auch meine Hand auf das Display legen kann, ohne hier einen Abdruck, geschweige denn Verzerrungen risikiere. Microsoft verwendet hier mit dem Surface die gleiche Technik, wenngleich dort der Stylus extern geparkt wird.
Die Anwendung S-Note ist einfach nur der Hammer. Eine so umfangreich ausgestattete Notizbuch Anwendung habe ich noch nicht gesehen. Neben der Syncronisation über das Samsung Konto kann ich auch in Richtung Evernote oder Cloud (Dropbox, Box... ) syncronisieren und sichere so meine Werke nach außen hin. Beim Sync nach Evernot wird das ganze als PDF gewandelt, um so lesbar zu sein. Ansonsten in der S-Note spezifischen Dateiform. Zu Bearbeiten nur auf dem Gerät, mittels Acrobat oder S-Note App auf Windows - über Samsung Account.
Mittels MultiWindow kann ich ähnlich der Windows Funktion mehrere Anwendungen nebeneinander laufen lassen, um so beispielsweise eine Recherche für eine Arbeit (Word ) zu starten.
Nach dem Upgrade auf Android 4.4.2 ist es auch möglich die HanCom Office Version ( bislang nur Note 12.2) zu nutzen, die als Android Office Version bislang die beste ist und einen gute Ergänzung zum Desktop Office von Microsoft darstellt.
Die Anbindung an externe Clouddienste ist jedoch auf Dropbox / Box.net beschränkt, wie ich bislang testen konnte.
Alles in allem ist das Note 10.1 der ideale Reisebegleiter und Partner im Büro für die Arbeit und bei Besprechungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn ich etwas bemängeln müsste,..., 14. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...dann höchstens den zu kleinen Stylus, und die Tatsache, dass es (MAI 2014) immer noch keinen wirklich kompatiblen großen zu kaufen gibt! Ansonsten finde ich das Tab super!

- die Auflösung ist perfekt, keine Treppen oder Fransen bei Schriften
- Display 1A - in Räumen hab ich die Helligkeit auf max 15% - bei 100% ist das Tab sogar in der Karibik draussen perfekt ablesbar
- Keine Ruckler: ich habe nie irgendwelche Ruckler festgestellt

- Kamera: hab ich noch nie ausprobiert, hier gibt es handlichere Geräte mit denen man Fotos machen kann ;-)

Wie bei Samsung üblich wird ein Haufen Software vorinstalliert, von der man das meiste leider gar nicht deinstallieren kann, auch wenn man es nicht braucht. Aber manches ist sogar wirklich nützlich (SNote zum Beispiel).

ACHTUNG:
Für Spielefreaks nur eingeschränkt empfehlenswert, da aufgrund des Grafikchips viele Spiele darauf nicht laufen (jene die laufen, laufen aber pfeilschnell).

Ich habe es nicht bereut und kann es nur empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


336 von 372 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eigentlich, bin ich zufrieden, eigentlich..., 27. November 2013
Von 
Gustav Gans "Technikaffin" (Entenhausen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Ich habe das Samsung Galaxy Note 10.1 2014 in der Farbe schwarz und als LTE-Version. Ich habe es zusammen mit einem Mobilfunkvertrag erhalten. Mein erster Eindruck war, WOW, sehr schönes Gerät! Nach ein paar Tagen bin ich eigentlich immer noch zufrieden, aber es gibt doch auch Punkte die mich stören.

1. Der Rahmen knarzt!
Der Rahmen knarzt auf Höhe des Home-Buttons bzw. des Micro-USB Anschlusses. Das Geräusch höre ich auch beim drücken des Home-Buttons. Es tritt nicht immer auf, dass ist das interessante daran. Ich werde etwas WD40 in Fugen jagen und schauen ob es besser wird (Das hat auch bei meinem LG G2 geholfen, nur so nebenbei...).

2. Die Software
Die installierte Software ist auf der einen Seite unfassbar gut und hilfreich. Auch der Grund warum ich das Tablet haben wollte und es dem iPad Air vorgezogen habe. Die Stiftbedienung und z.B. Scrapbook, eine geniale App, waren für mich der Auslöser dieses Tablet zu kaufen. Allerdings liegt hier auch der größte Nachteil des Tablets. Viele der vorinstallierten Apps von Samsung machen das Gerät unnötig träge (Punkt 3) und lassen sich nicht deinstallieren. Ganz zu schweigen, dass ich einige Apps einfach nicht benutzen möchte, hier werde ich trotz Android eingeschränkt, so wie es Apple mit seinen Usern macht. Abhilfe würde hier Root schaffen, allerdings ist mir das gerade noch zu heikel. Mit eFuse und Knox-Counter und einem Mac (ich habe keinen PC), ist mir Root gerade noch zu aufwendig und zu unsicher.

3. Das Tablet reagiert teilweise träge
Ja, trotz der potenten Hardware ist das Tablet teilweise eine Krücke. Unvorstellbar meiner Meinung nach. Meine Vermutung ist, dass Samsung die Oberfläche und die installierte Software nicht sauber optimiert hat und wir als Beta-Tester dienen. Interessant ist, dass ein Kollege mit seinem Note 3 ähnliche Probleme hat und heute auch Meldungen aufgetaucht sind, wo das S4 mit Android 4.3 Probleme bereitet. Android 4.3 und aktuelle Samsung Geräte scheinen nicht die ideale Lösung zu sein. Als User kann man nur hoffen, dass es sich bald bessert und es mit 4.4 behoben ist!

4. WLAN-Probleme mit FritzBox
Ich habe massive WLAN-Probleme mit verschiedenen FritzBoxen. Heißt, mein Tablet connected zwar zum Router, aber nach wenigen Minuten wird die Verbidnung getrennt. Auch hier hoffe ich auf ein baldiges Update von Samsung!

- Fazit: Trotz der angesprochenen Probleme möchte ich es nicht mehr hergeben. Das Display ist die Macht. Zusammen mit meinem LTE Vertrag macht das Tablet unterwegs richtig Spaß und hat keine Verbindungsprobleme, wie im WLAN-Modus. Im Gegenteil, es hat sogar deutlichen besseren Empfang als mein Smartphone. Die Stiftbedienung macht einfach nur Spaß. Das Tablet erkennt meine Handschrift zu 95%, was meiner Meinung nach an ein Wunder grenzt, hier hat Samsung wirklich hervorragende Arbeit geleistet. Auch kann ich nur positives über den Akku berichten. Bei intensiver Nutzung hält der Akku ohne Probleme zwei Tage bei mir durch. Wahrscheinlich sogar drei, aber ich gehe lieber sicher und lade es nach zwei Tagen. Der Sound aus den eingebauten Lautsprechern ist erstaunlich gut. Sie klingen klar und voluminös, erstaunlich für die Größe!

-- Wem würde ich das Tablet empfehlen?
Versierten Nutzern, die das Tablet zum arbeiten nutzen möchten. Dafür ist es bestens geeignet. Es gibt Tablets die sich einfacher bedienen lassen (iPad). Tablets, die sich meiner Meinung nach, hervorragend zum surfen oder mailen eigenen (Galaxy Tab 3) oder Tablets zum zocken (Nexus 7 2013), aber es gab bisher noch kein Tablet das sich so gut als Arbeitsmaschine eignet wie das Note 10.1 2014!

Die Rezension spiegelt meine Meinung wieder, andere Meinungen sind Willkommen! Ich hoffe das ich weiterhelfen konnte :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen sehr gut, 1. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezensionen u. Beschreibungen dieses Tablets gibt es genug deshalb erwähne ich hier nur die beiden einzigen Kritikpunkte, die ich habe. Ansonsten finde ich ist das SGNote 10.1 2014 zur Zeit das beste Tablet am Markt

1.
Der USB-Anschluss ist leider kein USB3 Anschluss, was das Laden des Tablets sehr langsam macht (im Verleich zum Galaxy Note 3 mit USB 3 fast unerträglich lahm). Ausserdem wirkt die USB Buchse sehr wackelig u. ich befürchte, dass sie früher als nötig defekt wird (habe mit dem SG Note u. USB2 bereits ähnliche Erfahrung)

2.
Mit dem Update auf Android 4.4.2 hat google eine Sperre eingerichtet, die Samsung leider übernimmt und den Zugriff auf d. externe SD Karte für alle nicht im System implementierten Apps verweigert, was extrem ärgerlich ist.
Allerdings lässt sich dieser Fehler beheben indem man das Tablet rootet u. die Datei Platform.xml editiert.
Ich habe hier eine Methode gefunden, die bei mir problemlos funktionierte u. ausserdem auch nicht den Knox Counter veränderte. Aber natürlich übernehme ich keine Verantwortung.
>>
einfach towelroot downloaden ( towelroot.com - auf das Lambda-Zeichen clicken) ). Dann installieren. Wenn nicht gerebootet wurde war das Rooten erfolgreich. Anschliessend den neuesten Superuser installieren. Fertig :-)
Zum komfortablen Ändern der Platform.xml zwecks wiedererlangen der Schreibrechte folgende App im Playstore downloaden u. installieren: play.google.com/store/apps/details?id=nextapp.sdfix
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut!, 27. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da habe ich mir ein richtig gutes Geschenk gemacht! An meinem neuen Nexus 5 Smartphone war ich kläglich gescheitert, weil es keine Gebrauchsanweisung dazu gab. Viel zu kompliziert für Senioren, die den vielen komplizierten Firlefanz nicht brauchen und ihre wertvolle Lebenszeit nicht mit der überquellenden App-Schwemme vertun wollen. Ich wollte ein Gerät, das sich intuitiv bedienen läßt und nicht das Studium von zig Seiten Gebrauchsanweisung erfordert. Das hat mit dem Galaxy Note 10.1 2014 Edition spontan geklappt. Selbst das Einrichten eines flexiblen Internetzugangs mittels 3G UMTS Stick über einen TP-Link 3G Wireless Router TL-MR3020 hat auf Anhieb in wenigen Schritten geklappt. Alle verfügbaren WLANs werden im WLAN Fenster des Galaxy angezeigt und können per Click ausgewählt werden. Gibt es kein Gratis-WLAN, versorge ich das Tablet über den UMTS-Stick und den TP-Link Router mit WLAN.

Die App-Schwemme hält sich beim Galaxy in Grenzen, und überflüssige Apps lassen sich einfach in den Mülleimer verschieben.

Wenn man nicht dauernd up- und downloaded hält der Akku 2 Tage durch. Ggf. hänge ich ihn an einen 10 Ah Akkupack und verlängere damit die Laufzeit um ein Mehrfaches.

Die Pen-Eingabe ist wie der Bildschirm eine Freude. Man trifft mit dem Pen nicht nur besser, sondern man ist mit ihm sehr flexibel vom Schreiben mit der Hand bis hin zum Malen - und man verschmiert den Bildschirm nicht mit den Fingern. Auch die Spracheingabe funktioniert gut.

Dieses Tablet ist eine Empfehlung für alle, die aus dem Gebrauch des Gerätes keine Wissenschaft machen wollen, sondern ihre häufigsten Anwendungen von Email über Schreibprogramm oder Google Maps usw. im schnellen Zugriff haben wollen. Das Galaxy Tablet erleichtert zudem das Gepäck beim Reisen um gut 3 kg, die der Laptop mehr wiegt.

Nach diversen PCs, Laptops und Notebooks, die über viele Jahre zum beruflichen Arbeitsgerät gehörten, ist das Samsung Tablet eine echte Bereicherung im privaten Alltag, auf Reisen und im Urlaub. Informieren, kaufen, buchen, kommunizieren, lesen, Musik hören und vieles mehr und das jederzeit und fast überall - einfach toll. Und das alles in bester Qualität zu einem vernünftigen Preis!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schönes Teil mit winzigem Fehler (den aber nicht Samsung zu verantworten hat), 9. Dezember 2014
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition Tablet (25,7 cm (10,1 Zoll) Touchscreen, 3GB RAM, 8 Megapixel Kamera, 16 GB interner Speicher, WiFi, Android 4.3) schwarz (Personal Computers)
nach reichlich Erfahrungen mit billig-Tabs sollte es jetzt mal ein richtiges sein. Irgendwann ist man die Experimentiererei leid.
Das Tablet wurde gewohnt schnell geliefert. Die Verpackung war unerwartet klein, aber alles kam beschädigungsfrei an. Lieferumfang: das Tablet, ein Netzteil, eine Mini-Anleitung, die aber nicht gerade viel Aussagewert hat.
Die Anmutung ist schon ziemlich edel, vor allem die als Kunstleder getarnte Plastikrückseite sieht erstaunlich gut aus.
Das Gerät war vorgeladen, nach dem Start und der (einfachen) W-Lan-Installation installierte sich zunächst das neueste Betriebssystemupdate klaglos.
Insgesamt läuft das Gerät super. Dank der hohen Rechenleistung habe ich noch nirgendwo ein Ruckeln oder Hängen feststellen können, Arbeiten, Spielen und gleichzeitige Updates laufen unauffällig gleichzeitig. Die Bildqualität ist allererste Klasse, Full-HD-Videos sehen auch wirklich danach aus, was man nicht mal von jedem TV sagen kann. Damit macht auch das EBook-Lesen richtig Freude. Der Klang ist dank der zwangsläufig winzigen Lautsprecher eher bescheiden. Trotzdem besser gelöst als bei vielen anderen Tabs: die Lautsprecher sind seitlich und nicht auf der Rückseite montiert, werden also nicht zwangsläufig bei der Nutzung verdeckt.
Auch die 8MP-Kamera bereitet Freude, die Bilder sind wirklich gut, dank der vorhandenen Filter kann man diverse Spielereien direkt bei der Aufnahme durchführen (Sepia, Comic etc.). Ob man das Tab nun aber als Fotoapperat-Ersatz verwendet ist eher geschmackssache....
Das Zusammenspiel mit externen Komponenten klappt ebenfalls klaglos (Bluetoothtastatur, BT-Kopfhöhrer, BT-Boxen wurden problemlos erkannt und eingebunden). Insgesamt bin ich bislang hochzufrieden. Die Stifteingabe habe ich noch nicht probiert.
Ein klitzekleiner Wehrmutstropfen exisitert aber trotzdem. Da Samsung einen Teil des internen Speichers als (interne) SD-Karte kennzeichnet, versuchen manche Programme, bei denen man den Speicherort nicht einstellen kann (z.B. Aldiko Reader), den internen Speicher zur Ablage von Büchern oder was-auch-immer zu verwenden. Je nach Anzahl und Größe sind dann die tatsächlich verfügbaren rund 11,5 GB Speicher recht zügig aufgebraucht, obwohl ich eine 32GB-Speicherkarte installiert habe. Hier sollte Samsung vielleicht seine techn. Vorgaben überdenken. Ich bin dann zu einem anderen Reader gewechselt (Moon+), der hier keine Probleme bereitet.
Ergänzung: Ich habe mich inzwischen belehren lassen, dass die Speicheraufteilung wohl auf das Konto von Android und nicht von Samsung geht. Damit relativiert sich die Kritik natürlich.
Ich würde das Tab jederzeit wieder kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein schönes Gerät, 28. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung Galaxy Note 10.1 2014 Edition Tablet (25,7 cm (10,1 Zoll) Touchscreen, 3GB RAM, 8 Megapixel Kamera, 16 GB interner Speicher, WiFi, Android 4.3) schwarz (Personal Computers)
Zum Start meines Studiums begruben uns die Dozenten unter tausenden von Seiten an Skripten.
Somit suchte ich eine Alternative zum Zettelwahnsinn.

Diese Tablet ist durch seinen Stift hervorragend dafür geeignet um handschriftliche Notizen auf PDF-Dokumente zu erstellen.
Die Hardware ist ordentlich, die Software Samsung typisch mehr als ausreichen, wenn nicht sogar zu viel des guten.
Viele Samsung-Features habe ich sofort deaktiviert (Smart-Stay,...), doch manche Funktionen wiederum will ich gar nicht mehr missen (SPen-Menü, SPen-Memo,...).

Meine Notizen fertigte ich anfangs über SNote an, dieses ist jedoch recht langsam sobald man 100 Seiten große PDF'S verwendet.
Daher stieg ich um auf Papyrus welches um einiges schneller läuft, außerdem auch eine automatische Synchronisation zu Dropbox ermöglicht. Viele Studenten und Dozenten beneiden mich mittlerweile, da ich nur ein Tablet zu tragen habe im Gegensatz zu großen Aktenordnern.

Auch das ein oder andere Spiel läuft absolut flüssig, abends gemütlich den ein oder anderen Film schauen ist auch drin.
Der Akku ist super, ich komme locker auf zwei Tage Notizen+Surfen+Social Networking+Emails schreiben.

Display ist ebenfalls ordentlich, ausreichend hell fürs Freie und löst hoch genug auf um keine Pixel zu sehen, es sei den man hält es sich direkt vor die Nase (was man im normalen Gebrauch eh nicht macht :D).

Multitasking ist ordentlich, gerade das SPen-Fenster benutze ich fast täglich (Screenshot von Formeln gleichzeitig zu Seite wo ich Aufgaben löse anzeigen etc.).

Ich bin sehr zu frieden, der Preis ist absolut in Ordnung, ja für den Preis bekomme ich ein um längen besseres Tablet als ein Handy. :D
Ich würde es sofort noch mal kaufen, der Studenten-Alltag ist so um einiges leichter ;).
Kaufempfehlung für alle die ein Tablet fürs produktive Arbeiten wollen, sogar mein Kommilitone welcher sich für über 1000€ ein Surface gekauft hat schaut neidisch zu mir herüber. Eine Tastatur braucht man nicht, die Onscreen-Tastatur reicht aus für kurze Texte, Notizen per Hand sind um einiges praktischer, da schnelle Skizzen, Tabellen und Graphen viel übersichtlicher sind.

In langweiligen Vorlesungen kann man durchaus auch die ein oder andere Zeichnung aufs "Papier" zaubern, wenn man ein wenig begabt ist (ich bin es nicht :P) lässt sich hier mindestens genau so gut wie auf Papier malen.
Was ich noch ausprobieren werde ist, das Tablet quasi als Graphik-Tablet zu verwenden und Photoshop damit zu steuern, das soll durchaus funktionieren, doch bis jetzt hatte ich dazu keine Zeit. :D
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 238 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen