weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More Spirituosen Blog designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

3,5 von 5 Sternen33
3,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. Juni 2014
Ziel war der Erwerb eines Navi für längere Radtouren mit Gepäck in unbekanntem Gebiet, grenzüberschreitend.
Leider schicke ich den Edge Touring an Amazon zurück.

Grösse, Bedienung, Befestigung sind gut
Routenberechnung einfach, Strassennamen werden erkannt
Displaybetrachtung bei Sonnenschein mässig gut

Akku hält allerdings nur 6 Stunden

Die Routenführung Typ "Tourenrad, keine Vermeidung von unbefestigten Wegen" mit der mitgelieferten Karte ist absolut unzureichend, teilweise geradezu ärgerlich.

Die Navigation führte auf der knapp 200 km Teststrecke am Wochenende im Unterallgäu bzw. Oberbayern unter anderem durch Fussgängerbereiche, z.T. über für Tourenräder mit Gepäck unpassende Wald- und Feldwege mit Tragestrecken oder explizit für Radfahrer gesperrte Bundesstrassen, sehr sehr oft wurde ein in der Nähe liegender (Fern-) Radweg nicht genutzt, obwohl auf der Navi-Karte z.T. mit Bezeichnung erkennbar, teilweise wurde vom diesem Radweg für wenige Km auf Wiesenwege abgewichen ohne Grund oder es erfolgte eine quasi U-förmige Navigation zum Ziel auf Bundesstrassen ohne Radweg, statt kurz und gerade über asphaltierte Nebenstrassen.
Bei "Vermeidung von unbefestigten Wegen" wurden die ausgeschilderten Radwege überhaupt nicht benutzt, sofern sie nicht neben der Strasse liefen.

Das parallel mitlaufende Handy hatte mit der ganz normalen Google-Fahrradkarte online wesentlich!! bessere Routenvorschläge.

Das Problem liegt wohl weniger am Gerät, als an der von Garmin mitgelieferten Europakarte, die auf der OSM basiert, aber keine Höhenlinien zeigt. Die Topo Deutschland Karte oder Transalp mag besser sein, aber ist mir zu teuer für einen zweiten Versuch.
Schade!
22 Kommentare|36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2014
1. Auffällig sind geringe Größe und Gewicht und das patente Befestigungs- und Halterungssystem (einfach zu montieren, theoretisch ist der Halter auch jederzeit abnehmbar – die Frage ist, inwiefern der Gummi unter den Spannungen beim mehrfachen Abnehmen und Befestigen leidet, hält gefühlt bombenfest)

2. Das Display ist zwar klein, aber sehr gut auf das Wesentliche konzentriert, die Schrift des individuell sehr schön gestaltbaren Fahrradcomputers und auch der Routinganweisungen ist sehr gut erkennbar, den Spiegelfaktor des Displays habe ich zumindest im Winter als nicht sonderlich störend empfunden

3. Der Bedienungskomfort ist im Stand (auch mit Handschuhen) ganz ok – die Felder auf dem Touchscreen sind allerdings (bei beiden Geräten) für Männerfinger recht klein geraten. Durch die „Wischfunktion“ des Garmin Navis lässt sich auch bei der Fahrt problemlos zwischen Fahrradcomputer, Höhendiagramm, Kompass und Karte umschalten (man kann auf jeder Seite individuell ausgesuchte Parameter anzeigen lassen)

4. Das Garmin hat zwei Funktionen, die das Falk definitiv nicht hat: Einen Kilometerzähler (zählt aber nur, wenn man die Fahrten mit dem Garmin protokolliert) und eine Temperaturanzeige (empfand ich beim Fahren als sehr nettes Feature - habe jedoch die Touring plus Version und weiß nicht, ob das normale Touring die Temperatur fühlen kann)

5. Der Preis ist in meinem Fall um die 90€ günstiger gewesen als beim Falk Ibex 32

6. Die OSM-Karten unterscheiden Fahrradwege in der kartografischen Darstellung sehr deutlich von Straßen – im Gegensatz zum Falk, ansonsten sind sie in meinem Fall in Bezug auf Straßenführung und POI auch aktueller und genauer gewesen als die aktuell verkaufte Falk-Premium-Outdoorkarte von 2013

7. Die Akkuleistung ist beim Garmin durch die nicht vorhandene Sprachroutingfunktion und das kleinere Display recht ordentlich (hat bisher bei mir jede Halbtagestour durchgehalten und lässt sich ja auch noch durch Einstellung der Beleuchtungsintensität positiv beeinflussen)

8. Die Software Garmin Express/Connect fungiert für Updates, zum Touren planen und auch nachträglich ansehen bzw. ausdrucken. Es gibt eine Art Hitliste für einen selbst, in der man persönliche Höchstleistungen (betr. Länge, Höhe der Strecke, etc.) der Tour angezeigt bekommt. Man kann im Programm auch Routen komplett selbst planen und dann später zum Navi übertragen – das ist mir mehrfach auf unterschiedliche Art und Weise mehr oder weniger gut bzw. schnell gelungen. Ich denke, es braucht etwas Zeit im Umgang mit dem Programm, bis einem das locker von der Hand geht. Auch kann man Freunde und andere User über das Programm suchen und sich auch Strecken von anderen auf das Navi runterladen.

Irgendwo im Netz sprach mal jemand von einem Demo-Modus für berechnete Routen – ich habe diesen zumindest beim Edge Touring nicht gefunden (evt. hab ichs nicht kapiert oder im Netz ging es um ein anderes Garmin-Modell (die sehen sich ja äußerlich alle recht ähnlich, wenn die Karte abgebildet ist). Den Demo-Modus hat aber das Falk – allerdings braucht dieser ewig bei seiner Streckensimulation und ich habe nicht rausfinden können, ob/wie man das Tempo beschleunigen kann.

Insgesamt hat mich beim Garmin überzeugt: Die einfache aber sichere Befestigung, das auf das Wesentliche konzentrierte Display während der Fahrt, die vorhandene Kilometerzählfunktion und Temperaturanzeige auf dem individuell sehr benutzerfreundlich gestaltbaren Fahrradcomputer, die Roundtrip-Funktion ist analog zum Falk vorhanden und bietet zumindest beim Überraschungsmodus mit Kilometervorgabe bis zu drei Möglichkeiten zur Auswahl an. Mit dem Garmin hat man insgesamt eher einen leisen und unauffälligen Auftritt, weil es klein ist und nicht sprechen kann…

Nicht hat mich am Garmin überzeugt: Die Routingoptionen und -einstellungen liefern immer mal wieder etwas unerwartete Routenvorschläge, bei denen man sich fragt: Warum muss ich denn so oft mit dem Touring-Rad auf die Hauptstraße statt auf den Fahrradweg/die Nebenstraße bzw. warum hat die Strecke denn so eine Steigung, obwohl ich "geringe Steigung" eingestellt hatte...Manchmal wird eine Route nach dem heranzoomen plötzlich zu einer Luftlinienverbindung von Start- und Zielpunkt und man muss die Route neu berechnen lassen. Im Wald setzt das Navi manchmal wiederholt kurz aus und geht wieder an – dabei piept es recht nervig. Manchmal routet das Garmin merkwürdig – so z.B. wenn ein Park mit einem Radweg vorhanden ist und plötzlich aus diesem heraus auf eine vielbefahrene Hauptverkehrsstraße geroutet wird, die Höhenanzeige (ich habe die Plus Version vom Edge Touring) ist manchmal teilweise nicht vorhanden (warum, habe ich noch nicht wirklich nachvollziehen können). Ein Witz ist das schon sehr kurz geratene USB-Kabel und ärgerlich ist, dass kein USB-Ladegerät zum Lieferumfang gehört und man dies für 15.- extra bestellen muss. Wenn der Akku hinüber ist, kann man dann den fest verbauten Akku zu einem akzeptablen Preis wechseln lassen oder muss man das Navi dann wegwerfen? Diese Frage bleibt leider offen…

Ich habe mich zwischen dem Garmin und dem Falk letztendlich für ersteres entschieden - das Garmin hat mich trotz fehlender Sprachausgabe und nicht direkt abfragbarer Alternativrouten und kleiner Schwächen bei der Software insgesamt mehr überzeugt. Die klasse Halterung, die gegenüber dem Falk weitaus komfortablere Nutzung des Navis während dem Fahren mit den vielen Möglichkeiten einer individuellen Einstellung, die bessere und verlässlichere Akkulauf- und Aufladezeit und auch der nur beim Garmin vorhandene integrierte Gesamtkilometerzähler inklusive der Temperaturanzeige waren mir wichtiger als die Alternativroutenfunktion und die beim Garmin nicht vorhandene Sprachausgabe...Aber evt. gibt es ja in der Zukunft auch noch mal ein Edge Super Touring oder so was, das selbst diese Features beherrscht…
0Kommentar|54 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2014
Seit drei Monaten im Einsatz, gewöhne ich mich langsam an die nicht immer einfache Benutzerführung.
Vorteile:
1. Europakarte! Da ich auch viele Touren über der Grenze mache, entfällt das zusätzliche Kartenkaufen. Für genauere Karten gibt es einen mikro-sd Wechselschacht.
2. Navi-Modus: Das Gerät leitet zum vorweg eingegebenen Ziel. Ziele kann man immer wieder neu eingeben, also sich von Zwischenziel zu Zwischenziel weiterhanteln.
3. Gute Nachvollziehbarkeit über die connect-Internetseite, inkl.Exportmöglichkeit in andere Formate.
4. Individuelles Einstellen der angezeigten Daten (km, km/h, Distanz, Temperatur,...)
5. Das Updaten des Geräts erfolgt problemlos (auch auf der connect-Internetseite)
Nachteile:
1. Die Batterie ist nicht wechselbar und hält nur einen Tag, bei mehrtägigen Touren darf man das tägliche Aufladen nicht vergessen! (Es liegt leider kein Ladegerät bei, das muss man extra kaufen).
2. Insbesondere lokale Radwege (z.B in Italien) kennt die Karte nicht und routet einen immer über mehr oder weniger befahrene Hauptstraßen. Da hilft nur permanentes Ignorieren der Umkehrbefehle.
3. Beim Starten der Tour die Stoppuhr starten nicht vergessen! Unterwegs läuft das Gerät bei Pausen automatisch wieder los.
4. Das Benutzerhandbuch erläutert nur das Allernotwendigste, viele Möglichkeiten muss man sich selbst erst erarbeiten oder über Bücher oder das Internet recherchieren.
0Kommentar|28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2015
Habe dieses Gerät gekauft um es ausschließlich vorgeplante Routen am Rennrad nachzufahren mehr nicht!
Ich fertige mir meine Routen bei GPSies.com an was sehr gut funktioniert (Garmin BaseCamp ist für die Tonne).
Das funktioniert wirklich außerordentlich gut wenn man die verschiedenen Tricks des Gerätes kennt (z.B. GPS ausschalten, Tour auswählen, GPS wieder anschalten) so macht das Gerät keine Probleme und plant auch keine neue Route auf Basis des ausgewählten Tracks (Was total dumm und verwirrend ist).
Wenn man sich ein bisschen in Foren schlau über dieses Gerät macht und seine Eigenheiten kennt bekommt man ein Top schnelles Navi für das Fahrrad was tut was es soll.
Die bereits enthaltene Karte ist für Rennradfahrer auch schon mehr als ausreichend es ist absolut keine teure Zusatzkarte notwendig!
Auch die Größe/ Auflösung des Displays schaut am Anfang ein bisschen unterdimensioniert aus aber ist absolut perfekt gewählt man sieht super deutlich wo es lang geht.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2016
Mir gefällt das Teil. Ich benutze es am Pedelec und einem normalen Trekking Rad. Dank der zwei mitgelieferten Haltesockel mit genügend Halte-Gummiringe in unterschiedlichen Größen, sowie dem Verzicht von verdrahteten Sensoren, geht der fliegende Wechsel zwischen den beiden Räder bestens.
Eine Temperaturanzeige ist integriert. Wenn man vom Warmen ins Freie kommt braucht es aber einige Minuten bis die korrekte Temperatur angezeigt wird. Mit dem Ant+ Herzfrequenzempfänger habe ich bis jetzt noch keine Erfahrung. Einen Sender kaufe ich eventuell später. Wollte nur schon mal die Option haben.

Sehr gut finde ich die Round-Trip Funktion. So habe ich auch in meiner heimatlichen Umgebung, noch interessante neue Wege gefunden. Einziges Manko an dem Navi, es leitet bei automatischer Routenplanung zwar nicht immer, aber m. E. etwas zu oft an Autostrassen entlang. Dies passiert auch wenn in den Navi Routen Optionen "schmale Wege" sowie "unbefestigte Strasse" nicht ausgeschlossen wurden. Als Erwachsener ist das nicht so das riesen Problem, allerdings für Kinder oder Familienausflug wäre mir das ein No Go. Dafür ein Stern abzug!
Wer mal nach Radroutenplaner Deutschland im iNetz sucht, findet dort für süddeutsche Bundesländer einen Routenplaner. Hier lassen sich kostenfrei besser geeignete Fahrrad Routen planen und im GPX Format auf den PC exportieren. Mittels Garmins kostenfreien Basecamp lässt sich diese GPX Datei anschließend in Basecamp importieren, falls nötig bearbeiten, und einen gleichnamigen Track dazu erstellen. Beide Files, GPX+Track, dann in den Edge exportieren. Viola, hat man hat einen hervorragenden Navi Scout. Das ist meine bevorzugte Methode.
Habe die mitgelieferte 8GB Micro-SDC gegen eine 32GB getauscht um ordentlich Platz für zukünftige Routen und weitere Maps zu haben.

Im ebenfalls kostenfreien Garmin Connect, lassen sich die abgefahrenen Tracks einlesen. Als Hobby Radler kann man dort schön seine Statistiken, auch in einer dargestellten Map, genießen. Allerdings klappt das Hochladen der FIT File, von meinem Windows 10 PC aus, nur manuell.

Die mitgelieferte bebilderte Anleitung beachten! Es ist anscheinend wichtig, dass man das neue Gerät erst mal am Rad verwendet, bevor es das erste mal am PC angeschlossen und registriert wird.

Der Akku war im kühlen Februar, bei recht vielen hintergrundbeleuchteten Anweisungen, nach einer 80km Tour, ca. noch zu 20 Prozent voll. Also für mehr, besser noch eine reserve Powerbank dazu packen. Kann sein dass der Akku in Texas, wenn es meistens nur geradeaus geht, tatsächlich 15h hält. Bei Verwendung in verwinkelten deutsche Städte und Mittelgebirge würde ich mich aber nicht zu sehr an diesen Wert klammern!

Das Navi ist ideal für Strassenfahrer oder Personen die auch mal mit Autoverkehr klar kommen.Sowie geeignet für Leute die am PC passende Routen zusammenstellen können. Ein passionierter Rennrad Fahrer braucht eventuell etwas anderes, genaueres und schnelleres im Anzeigeaufbau.
Die GPS Satelliten sind schnell gefunden. In seltenen Fällen kann die gezeigte Position zur Wirklichkeit schon mal bis zu ca 10 Meter abweichen. Ansonsten ist die EU Karte, zumindest hier im Raum Rhein-Main, sehr ordentlich. Auch im Wald an fünf-Wege Kreuzung findet man den richtigen Weg, viel besser als ohne einem Navi. Die farbige Anzeige ist manchmal etwas träge, mit der Hintergrundbeleuchtung, die sich durch berühren des Touchscreen jederzeit einschalten lässt, aber stets gut abzulesen. Der Ausschnitt ist jederzeit manuell zoombar.

Edit: Das schafft der Akku maximal: Reisezeit 6:56h , davon Fahrzeit 04:20h Entfernung 90km bei aktiven Routen und Tracken. Das Navi war die ganze Zeit eingeschaltet. Bei ca. 9% kam Warnung Akku schwach. Mit 1% Restladung gerade so angekommen.
Die verfügbaren Routenoptionen, da muss jeder mal selber mit rum spielen, was seinem Gusto am besten liegt. Das Edge Touring will erforscht werden und bereitet dann auch Freude. Wer es kauft und sofort mit der Mehrtagestour loslegt, könnte vermutlich enttäuscht sein?

Im Grosen und Ganzen, kommt es einem Auto Navi nahe, nur das es speziell die Radwege EU Map enthält, leicht ist, für autom. Tracking eine Start-Pause Funktion hat, und der Akku vergleichsweise lange hält.
Auf das autom. einschalten der Hintergrundbeleuchtung und Signalton kann man sich allerdings nicht immer 100 Prozent verlassen. Besonders auf Wald/Feldwege nicht. Wie in Überschrift genannt, braucht das Gerät Aufmerksamkeit. Für den Preis den ich hier bei Amazon gefunden habe, würde ich es mir wieder kaufen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2015
Die traurige Wahrheit zuerst: Das Touring Edge zeigt nur sporadisch - aber eben nicht immer - Abbiegehinweise an. Fährt man auf asphaltierten Straßen, werden die Abbiegehinweise öfter angezeigt (d.h. es piepst dann und im Display wird ein Pfeil angezeigt). Fährt man aber auf Radwegen oder quer über Felder und durch Wälder, so vermeldet das Touring Edge nur äußerst selten Richtungshinweise wie „Links abbiegen“ oder „scharf rechts“. Anstelle solcher Hinweise wird lediglich eine violette Route auf dem Display angezeigt, der man exakt folgen muss, um sich nicht zu verfahren. Hat man die Beleuchtung des Navis nicht an, muss man immer erst auf den Touchscreen tippen, um zu schauen, ob man noch auf dem richtigen Weg ist. Bei direkter Sonneneinstrahlung ist das Display schlecht ablesbar und die violette Route kaum zu sehen; in komplexen Situationen (z.B. wenn mehrere Wege sich kreuzen oder dicht beieinander liegen) kann man leicht die Orientierung verlieren.

Dennoch muss man an diesem Navi nicht verzweifeln. Hat man seine Beschränkung einmal begriffen und akzeptiert, so taugt es durchaus zu einer brauchbaren Routenführung. Ich habe beste Ergebnisse mit den Einstellungen »Routingoptionen > Mountainbiken« und »Neuberechnung AUS« gemacht. Auch die Optionen »Zu vermeidende Elemente: Unbefestigte Straßen & Schmale Wege« sollte man ausstellen. Mit diesen Einstellungen kann man dann sowohl GPX- oder noch besser TCX-Tracks nachfahren als auch frei navigieren; die Route führt dann sogar über Felder und durch Wälder. Optiert man für »Routingoptionen > Fahrrad«, so führt das Garmin Edge hauptsächlich über asphaltierte Straßen, was in Einzelfällen zu Umwegen führen kann.

Fährt man einen GPX-Track nach, so werden in der Regel nur Abbiegehinweise gegeben, wenn man unmittelbar vom Startpunkt aus navigiert. Steuert man von unterwegs auf die Route zu, so erkennt das Garmin Edge zwar, dass man einer Route folgt, meldet aber keine Abbiegehinweise. Diesen Punkt sollte Garmin unbedingt nachbessern!

Ich habe etliche Stunden gebraucht, um die Funktionen des Navis vollumfänglich zu begreifen. Geholfen hat mir dabei das »GPS-Praxisbuch Garmin Edge Touring / Touring plus« von Red Bike, das wesentlich ausführlicher ist als die karge Gebrauchsanleitungs-PDF von Garmin. Nach mehr als 2000 gefahrenen Fahrrad-Kilometern ist mir das Teil in Fleisch und Blut übergegangen. Die Navigation zu Städten/Stadtteilen sowie Points of Interest klappt, ebenso die manuelle Eingabe von Zielen qua virtueller Tastatur oder roter »Stecknadel«. Über die ANTplus-Schnittstelle kann ein Herzfrequenzsensor angebracht werden, der nicht nur den Puls aufzeichnet, sondern auch den Kalorienverbrauch anhand der Herzfrequenz berechnet. Bei Steigungen hilft der barometrische Höhenmesser, dessen Ergebnisse mit einem Wisch über das Display aufgerufen werden können.

Im Hintergrund kann man jede Tour über die Start/Stopp-Taste aufzeichnen und hinterher auf Garmin Connect hochladen. Das funktioniert mit dem Edge Touring noch nicht über Bluetooth, aber immerhin über ein USB-Kabel. Die Anzeige und die Auswertungsmöglichkeiten bei Garmin Connect sind beeindruckend. Jede gefahrene Route wird dort auf einer Karte angezeigt, jeder Wegpunkt mit Parametern (Geschwindigkeit, Höhe, Temperatur, Puls) gespeichert. Auch die Social Community von Garmin Connect ist ein Gewinn. Man kann binnen Sekunden Radfahrer aus der nahen oder entfernten Umgebung finden.

Die GPS-Ortung geht fix, der Akku hält bei gleichzeitigem Aufzeichnen und Abfahren einer Route nur maximal 7 Stunden (und nicht 15, wie von Garmin angegeben). Das Touch-Display reagiert flott, die 160 x 240 Pixel allerdings erinnern an das Game-Boy-Display aus den 1980er-Jahren. Von Retina weit entfernt und aus der Fahrrad-Sitzposition so eben noch vertretbar. Zum Schutz vor Kratzern empfehle ich die kristallklare Schutzfolie FX-clear von atFoliX, unabdingbar ist auch die Aero-Lenkerhalterung, mit der man den Ablesewinkel des Navis anpassen verstellen kann. Von Vorteil ist auch die Garmin-Fahrradkarte Europa, die weitgehend der OpenStreetMap ähnelt und bereits im Edge Touring vorinstalliert ist. Die externe Speicherkarte fasst bis zu 32 GB – das reicht für Hunderte von GPX-Tracks.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2014
Ich habe den Garmin Edge Touring Plus samt Garmin Brustgurt nun seit 2 Monaten in Betrieb und bin rundum zufrieden. Meine normale Tourenlänge mit Rennrad liegt bei 100-150 km, mit Pausenzeiten ergibt sich eine tägliche Betriebsdauer von 4-8 Stunden. Damit hat der Akku null Probleme, zeigt selbst bei 8 Stunden noch 20-30 % Ladezustand an. Wenn der Touring Plus als "Kleiner Bruder des Garmin 810" beschrieben wird, so langt mir der Kleine völlig. Über garminconnect.com kann ich Routen eingeben, downloaden, später die Trainingsergebnisse samt graphischer Darstellung ausdrucken. Auch die mitgelieferte Kartensoftware ist völlig ausreichend.

Zunächst hatte ich meinen alten Pulsmesser verwendet. Da gab es wohl Strahlenstörung, als Navi und separater Pulsmesser am Lenker 10 cm auseinander waren, funktionierte es. Schließlich habe ich den Garmin-Gurt nachgekauft. Es brauchte einige Zeit, bis ich endlich die Pulswerte unten links auf dem Display ablesen konnte. Aber gerade die Pulswerte interessieren mich für das spätere Trainingsprotokoll. Hilfreich war dieses Buch, dessen Zukauf ich empfehle: http://www.amazon.de/Praxisbuch-Garmin-Edge-Touring-Plus/dp/3732285006/ref=pd_sim_sg_1?ie=UTF8&refRID=0F40H5PKTGCHT1SH6912

Die Pulsmessung funktioniert bislang einwandfrei. Lediglich auf einer meiner letzten Touren hatte sich die Displayanzeige aufgehängt, in der letzten halben Stunde wurde konstant ein Puls von 122 angezeigt, obwohl der Puls naturgemäß aufgrund Anstiege und Abfahrten schwankte. Im Trainingsprotokoll waren jedoch die tatsächlichen Werte ausgewiesen.

Die Montage per Gummis an Lenker oder Vorbau ist kinderleicht und geradezu ideal. Umstecken auf ein anderes Fahrrad dauert gerade mal eine Minute. Das Navi sitzt bombenfest - auch beim Fahren über Kopfsteinpflaster. Der auf dem Display sichtbare Kartenausschnitt reicht aus, das Navi hat angenehme Maße und wirkt nicht klobig. Sonnenreflektion kann es geben, ist aber minimal (von 60 Fahrminuten vielleicht 1-2 Minuten Reflektion, da gerade der Einfallswinkel der Sonnenstrahlen ungünstig ist). Die Höhenmessung scheint exakt zu sein, die Geschwindigkeitsmessung per GPS ist normalerweise genauer als ein Auto-Tacho. Trittfrequenz spar ich mir, für ein leistungsorientiertes Hobbytraining ist der Pulsverlauf aussagekräftig genug. Es gibt für mich keinen vernünftigen Grund warum ich mich für den "großen Bruder" entscheiden sollte.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2014
Erst war ich sehr skeptisch. Aber das Gerät macht das was es soll. Konnte gestern völlig neue Waldwege mit dem Mountainbike fahren. Standort um ca.10m ungenau angezeigt. Beim abbiegen muss man also schon abbiegen obwohl noch 10m angezeigt werden. Ein bisschen Menschenverstand brauch man also schon man kann sich nicht blind auf die Angaben verlassen. Ich bin aber zufrieden und es macht sehr viel Spaß
Bedienung ist für mich easy und intuitiv. Musste noch nicht einmal was nachlesen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2016
Noch gut, wenn ich nur ca. 35Km - Runden zu fahren gedenke!
Unbrauchbar ab ca. 80Km
Ist nicht in der Lage, eine 88Km (in die Schweiz, mit Fähre) in einer angemessenen Zeit zu berechnen.
Ich bin eine 111Km Runde - mit Aufzeichnung - gefahren ... das Gerät stellt diese Runde nur unbrauchbar dar - Anschauen der Route in kleinen Abschnitten nur mit sehr ruhigen Fingern und Geduld (beim Bildaufbau) möglich.
Die netteste Spielerei ist die Darstellung des Höhen-Profil (ich meine damit nicht etwa eine Iso(baren-topograph) Darstellung, dies kann das Gerät nicht) zeigt beeindruckende Zacken und trägt dazu bei, im Nachhinein stolz auf sich zu sein !? ... wer es denn auch immer braucht.
Mit anderen Worten, das Gerät ist für einen ambitionierten Sportler - mit Geduld und ruhigen Fingern - brauchbar.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Mai 2015
Dieses Navi ist einfach zu bedienen und auch leicht verständlich. Was uns so beeindruckt ist die Auswahl zwischen der Eingabe eines Ziels und der automatischen Berechnung einer Route oder dann der manuellen Auswahl einer Route, die man somit selber vorgibt.
Das Navi ist vom Klang her sehr schön und gut zu verstehen und auch die Darstellung der Route ist sehr sprechend.
Einfach top!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 16 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)