Kundenrezensionen


16 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein außergewöhnlicher Film
Wir haben uns gestern Abend, 20. September, den Film im Kino angesehen. Ich war zunächst sprachlos, so begeister war ich. Der beklemmende Stoff, der sowohl den Lebensborn aus dem Hitlerregime als auch die Stasimitarbeit in der DDR in einem einzigen Leben beinhaltet, ließ mich erschauern, in wieviel Nöte ein Mensch geraten kann, wenn er in das...
Vor 13 Monaten von Idevane Sadefix veröffentlicht

versus
1 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Stasi = Nazi
'Zwei Leben' hätte ein hochinteressanter Film werden können - wenn, ja wenn, er nicht auf jene fast 10 Jahre alte idiotische Gleichung fixiert wäre. Das Klischee wird durch diesen Film zwar nicht richtiger, aber der Film wird durch das Klischee zur Unsäglichkeit, die quasi zwangsläufig ebenso melodramatisch wie unglaubwürdig enden...
Vor 6 Monaten von hvl veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein außergewöhnlicher Film, 21. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Zwei Leben (DVD)
Wir haben uns gestern Abend, 20. September, den Film im Kino angesehen. Ich war zunächst sprachlos, so begeister war ich. Der beklemmende Stoff, der sowohl den Lebensborn aus dem Hitlerregime als auch die Stasimitarbeit in der DDR in einem einzigen Leben beinhaltet, ließ mich erschauern, in wieviel Nöte ein Mensch geraten kann, wenn er in das Räderwerk eines unterdrückerischen Staates gerät. Neben der großartigen Liv Ullmann hat es mir die außerordentliche darstellerische Leistung der Juliane Köhler angetan.
Irgendwie ist alles rund bei dem Film und nicht zu vergessen Drehbuch und Regisseur.
Gerade zum Ende hin drehte der Film auf und wurde durch unerwartete Überraschungsattacken heiß und spannend.
Er zählt sicherlich zu meinen absoluten Lieblingsfilmen jenseits von Klamauk und aufwendigen Blockbuster Gestrampel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zurecht deutscher Oscarbeitrag. Herausragend!, 23. September 2013
Von 
Jörg Hoffmann (Dresden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Zwei Leben [Blu-ray] (Blu-ray)
''Zwei Leben''
Katrine (Juliane Köhler) lebt ein glückliches Leben. Sie hat eine Familie, die sie liebt, und lebt mit ihrem Traummann Bjarte (Sven Nordin) zusammen. Aber Katrine trägt ein schwerwiegendes Geheimnis mit sich herum. Die ehemalige DDR-Spionin wurde als Kind eines deutschen Soldaten und einer Norwegerin in der NS-Zeit geboren. Von den Deutschen als perfekt „arisch“ angesehen, wurde sie von den Nazis nach Deutschland geholt. Nach Ende des Krieges wuchs das Mädchen in einem Kinderheim auf und konnte seine leibliche Mutter erst nach vielen Jahren wiedersehen. Der junge Anwalt Sven Solbach (Ken Duken) möchte solche „Kindesvergehen“ vor den europäischen Gerichtshof bringen und sieht in Katrine und ihrer Mutter die perfekten Zeuginnen. Jedoch ahnt niemand, dass dies nicht das einzig Besondere an Katrines Vergangenheit ist und je mehr Nachforschungen der Anwalt anstellt, desto fandescheiniger wird das Konstrukt aus Lügen, mit dem Katrine sich zu schützen versucht.

Ich versuche darüber nachzudenken, wie lange es schon her ist, daß mich ein Film so tiefst berührt und erschüttert hat. So intensiv und realstisch habe ich zuletzt einen deutschen Film mit Das Leben der Anderen gesehen. Zwei Leben ist zurecht der deutsche Oscarbeitrag, indem wieder einmal deutsche Vergangenheit ans Licht gebracht wird und diesmal nicht nur die DDR Vergangenheit durchleuchtet wird, sondern es bis in die NS Zeit zurückgeht. Der Film erzählt in ruhigen bis erschütterten Bildern, was Menschen damals angetan wurde. Hervorragend auch die Darstellerriege von Liv Ullmann bis Juliane Köhler. Der Film erzählt in Rückblenden damalige Ereignisse und kommt der Wahrheit mit jeder Minuten ein Stück näher. Während des Films war eine beängstigende Ruhe im Kino und nach Ende des Films, dauerte es eine Weile, bevor die ersten mit ruhigen Schritt aus dem Kino gingen. Das bis heute viele Taten der Nazis und der Stasi immer noch unentdeckt bleiben, ist eine Farce. Wer die Wahrheit ans Licht bringen wollte, wurde entweder mundtot gemacht/erpresst oder ermordet. Auch wenn die Wahrheit irgendwann immer ans Licht kommt, bis dahin sind viele Leben zerstört wurden. Zwei Leben ist ein Film der aufwühlt und mich mit Tränen und Wut zurücklässt, aber es ist auch die Hoffnung, daß das deutsche Kino mehr zu bieten hat, als 08/15 Komödien oder Krimis von der Stange. 8,5/10 von mir für Zwei Leben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Wahr ist, was wir geliebt haben.", 13. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Zwei Leben (DVD)
Eine richtige, aber viel zu späte Einsicht der Katrine Myrdal(Julliane Köhler), die eigentlich Vera Freund heißt. Katrine ist eine ehemalige Stasi-Mitarbeiterin, die inzwischen in Norwegen eine Familie und einen Lebensinhalt gefunden hat. All das aufgebaut auf einer gewaltigen Lüge. Als angebliches Heimkind aus der NS-Zeit, hervorgegangen aus der Beziehung eines deutschen Soldaten und einer Norwegerin, soll Katrine für das Lebensborn Projekt von Norwegen nach Deutschland gebracht worden sein, um dort das arische Blut aufzufrischen. Später flüchtete Katrine mit einem Boot über die Ostsee und kehrte zu ihrer Mutter Ase(Liv Ullmann) zurück. Später heiratete sie den U-Boot Kapitän Bjarte(Sven Nordin) und zusammen haben sie die Tochter Anna(Julia Bach Wiig). So weit, so gut. Aber als die DDR 1990 von der politischen Landkarte verschwindet, will ein Anwaltsbüro in Oslo Norwegen und Deutschland verklagen, weil diese Länder die Rechte der verschleppten Kinder mit Füßen getreten haben. So interessiert sich der Anwalt Sven Solbach(Ken Duken) auch für Katrine Myrdal. Er merkt ziemlich schnell, dass mt der Geschichte von Katrine etwas nicht stimmt. Für Katrine selbst ist das Auftauchen des Anwalts eine Katastrophe, denn: Alles, was ihr im Leben etwas bedeutet, ist in großer Gefahr...

-Zwei Leben- ist ein wirklich guter Film geworden. Die Vergleiche mit -Das Leben der Anderen- tut Georg Maas Verfilmung des bisher unveröffentlichten Romans -Eiszeit- von Hannelore Hippe, wie ich finde, jedoch nicht gut. Denn: An Henckel von Donnersmarcks Film reicht -Zwei Leben- nicht ganz heran. Dazu erscheint die Geschichte im Schlussteil, meiner Ansicht nach, dann doch ein wenig zu sehr konstruiert. Nichtsdestotrotz überzeugt -Zwei Lebn- durch hervorragende Schauspielleistungen und eine Spannungsschraube, die den Zuschauer vor dem Bildschirm hält.

Als Vertreter Deutschlands hat -Zwei Leben- bei den Oscarverleihungen leider keine Berücksichtigung gefunden. Das norwegisch-deutsche Drama ist in jedem Falle sehenswert, lehrreich und grandios. Judith Kaufmanns Kameraarbeit setzt Story und Protagonisten immer ins richtige Licht und der Plot zeigt einen Teil deutscher Geschichte die so, oder so ähnlich, tatsächlich stattgefunden hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trautes Heim, 4. April 2014
Von 
Lothar Hitzges (Schweich, Mosel, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Zwei Leben (DVD)
Katrine lebt mit ihrem Mann Bjarte Myrdal in Norwegen. Sie haben eine Tochter und ein Enkelkind. Als ein Rechtsanwalt bei Katrines Mutter Ase Evensen auftaucht und Fragen aus der Vergangenheit stellt, ziehen dunkle Wolken über dem Familienidyll auf.

Während des Zweiten Weltkriegs hatte Ase Evensen eine Beziehung zu einem deutschen Soldaten. Das Unerwünschte Kind Katrine kam nach Deutschland in ein Heim und konnte in den Sechziger Jahren über Dänemark fliehen. Doch hinter der offiziellen Geschichte, gibt es noch eine verborgene, die nur Katrine und wenige andere kennen.

Die kuriose Geschichte wird langsam und leise erzählt. Dialoge und schlüssige Handlungen feilen an den Profilen der Protagonisten und bringen ambivalente Figuren hervor. Überraschende Ereignisse sorgen für Aufmerksamkeit. Mäßig ausgestattete Szenenbilder belassen den Fokus bei den Handelnden. Regie und Schauspielern ist es gelungen, ein Stück Zeitgeschichte einzufangen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kann man im falschen Leben ein richtiges führen?, 17. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Zwei Leben (DVD)
Das Glück der norwegischen Familie Myrdal aus Bergen ist scheinbar perfekt. Katrine liebt ihren Mann, den Kapitän Bjarte; die Tochter Anne, selbst junge Mutter, steht vor einer Karriere als Juristin. Dabei liegen die Schatten der Vergangenheit fern. Katrine kam als Flüchtling aus der DDR nach Norwegen. Sie ist ein „Deutschenkind“, Tochter eines deutschen Besatzers im Zweiten Weltkrieg, und einer Norwegerin. Als der deutsche Anwalt Sven Solbach sich an sie wendet, um die Rolle der Bundesrepublik Deutschland im Umgang in Frage zu stellen, reißen viel tiefere Abrgründe auf. Wer ist Katrine wirklich? Die Wahrheit ist erschütternd, und sie ist mörderisch.

Georg Maas, Buch und Regie, greift ein Thema voller Wunden auf, die Rolle der Deutschen in Norwegen vor und nach 1945.Die 2012er-Produktion verpackt Politik und Machtspiele sehr eindrucksvoll und berührend in die Schicksale einer Familie. Mit überzeugendem Spiel vermittelt uns Juliane Köhler als Katrine, wie schutzlose Menschen zu Spielbällen eines menschenverachtenden Systems werden, und ihre Mitmenschen mit in den Abgrund reißen. Nur selten gelingt es einem Politthriller, so zu bewegen und gleichzeitig realistisch zu demonstrieren, welches Gift erst die Nationalsozialisten und später die Stasi verströmten. Nein, die Welt ist nicht perfekt; aber Deutschland hat es gleich mit zwei totalitären Regimen in Folge vollbracht, Menschen systematisch zu ruinieren. Die vermittelt „Zwei Leben“ eindrucksvoll, ohne den Zeigefinger zu erheben.

--------

Die Wehrmacht hatte Norwegen im Zweiten Weltkrieg als strategisch wichtiges Land besetzt. Zwischen den Besatzern und den norwegischen Frauen entstanden Beziehungen, und naturgemäß gingen daraus auch Kinder hervor. Heinrich Himmler begrüßte diese „Aufnordung“ der „deutschen Rasse“, und schaffte die Lebensborn-Heime, in denen die Kinder aufwachsen sollten. Mit dem Rückzug der deutschen Truppen gelangten auch junge Deutsch-Norweger nach Deutschland, einige von ihnen nach Sachsen. Mit der Volljährigkeit wollten diese DDR-Bürger häufig nach Norwegen reisen, um ihre Mütter kennenzulernen. Die Stasi sah hier eine Möglichkeit, Agenten zum „Klassenfeind“ zu bringen, in den Westen.

Ein besonders perfides Spiel treibt man in „Zwei Leben“ mit der Tochter von Åse (Liv Ullmann): an ihrer Stelle wird Vera in der Rolle von Åses Tochter Katrine nach Norwegen gesandt . Sie wuchs in einem DDR-Kinderheim auf, in der ihr Stasi-Mitarbeiter angebliche Aufmerksamkeit gaben und sie als Agentin rekrutierten. Als „Kundschafterin des Friedens“ (der Euphemismus-Preis geht an den Arbeiter- und Bauernstaat) wird sie zur Spionage nach Norwegen entsendet. Åse hält sie für die leibliche Tochter. Katrine gründet mit Bjarte eine Familie, in der sie echtes Glück innerhalb ihrer Lebenslüge findet. Mit dem Mauerfall kommen Fragen auf, Katrine soll als Zeugin zur Rolle der Bundesrepublik bei ihrer angeblichen Flucht über Dänemark befragt werden. Sie fürchtet sich davor, denn ihre Doppelrolle droht aufzufliegen, und ihr Stasi-Verbindungsoffizier setzt sie massiv unter Druck. Wie weit der Fall trägt wird deutlich, als das Schicksal von Åses wirklicher Tochter beleuchtet wird. Denn auch sie schaffte es nach Norwegen, und dies wurde der echten und der vorgeblichen Tochter Åses zum Verhängnis…

Katrine wird in zwei Leben gedrängt. Das eine hat sie lieben gelernt, das andere zerbricht sie. Dies inszeniert Georg Maas spannend und bewegend. Seine Hauptdarstellerin ist bei allem Einsatz als DDR-Spionin keine reine Täterin, ihre Biographie lässt keine einfache Verurteilung zu. Juliane Köhler legt Wärme in diese Rolle, und echte Sorge um die Familie. Die Gemeinschaft droht an der Lüge zu zerbrechen, und die Skrupellosigkeit des Stasioffiziers, in Angst um seine eigene Freiheit, lässt die Situation eskalieren.

Juliane Köhler hat für die Produktion die norwegische Sprache gelernt und für die Vorbereitung eine Weile in Norwegen gelebt. Dadurch vermittelt sie die Rolle der deutschen Muttersprachlerin, die lange im Land lebt, sehr schön. Auch Ken Duken als deutsch-norwegischer Anwalt Sven Solbach macht sprachlich einen tollen Job. Wie das übrige Ensemble vermittelt sie ihre Rollen authentisch und transparent.

Die Dialoge sind entsprechend der Lokation überwiegend in norwegischer Sprache; in den Szenen in Deutschland wird Deutsch gesprochen, eine Vehandlung in Straßburg wird Englisch gehalten. Deutsche Untertitel überbrücken das teils schnelle, überwiegend bergensische Norwegisch. Wer möchte, kann eine vollständig deutsch synchronisierte Fassung auswählen.

Das Bild in den Gegenwartsaufnahmen ist klar und gut ausgeleuchtet. Die historischen Einstreuungen sind bewusst körnig und farbverfälscht gehalten. Dieser Kunstgriff tut der Ästhetik gut und erleichert dem Zuschauer das Erkennen der verschiedenen zeitlichen Ebenen.

Mischlichter und Überstrahlung unterstreichen die heimelige familiäre Atmosphäre; kalte und klare Naturaufnahmen strahlen Ruhe und Ewigkeit aus, und klar komponierte Bilder der Spionagehandlungen vermitteln Strenge und Fokussierung.

Wer sich mit dem Schicksal der „Deutschenkinder“ und ihrer diskriminierten Mütter in Norwegen befassen möchte, dem sei die Autorin Gebrauchsanweisung für Norwegen empfohlen. Auch Nina Freydag hat in Elche, Fjorde, Königskinder. Norwegische Glücksmomente einen fundierten Text zu dieser Thematik verfasst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guter Film, nicht nur wegen der Schauspieler, 29. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zwei Leben (DVD)
Es ist nicht der Zugname Liv Ullmann, oder mein Lieblingsschaupieler Ken Duken, der den Film für mich sehenswert macht.
Vor allen die Thematik, die unbewältigte Vergangenheit ruft uns immer wieder die Sünden der Vorgeneration in das Gewissen, so können wir hoffen, es besser zu machen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen drame et polar familial, 15. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zwei Leben (DVD)
Très réaliste, drame familial où l'histoire et ses périodes sombres poursuivent la vie que l'héroïne essaie de se construire.
Juliane Köhler est une grande interprète.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zwei Leben - zwei Schwerpunkte, 4. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Zwei Leben (DVD)
Das Thema der Schicksale der Lebensbornkinder, der eigenen Familien und derer, in die sie "eingeschleust" wurden, schreit nach Aufarbeitung - auch filmischer. Umso unverständlicher und erschreckender ist es, dass sich dieses Kapitels nicht in verschiedenen Genres schon früher angenommen wurde.

Der Film "Zwei Leben" geht von einer harmonischen Familie aus. Ein Rechtsanwalt aus Deutschland will nach dem Fall der Mauer diesen Teil des verübten Unrechts aufarbeiten und stößt dabei auf Katrine, die inzwischen in besagter Familie in Norwegen lebt. Der Rechtsanwalt möchte Katrine als eine Zeugin für den durch ihn angestrebten Schadensersatzprozess gewinnen, forscht genauer über sie nach und stößt auf Ungereimtheiten in ihrer Vita.

Durch diesen Erzählansatz gewinnt dieser Film, der durchweg fantastisch besetzt ist, immer mehr Fahrt und entwickelt sich von einem die Historie aufarbeitenden Werk hin zu einem Thriller.

Genau diese Entwicklung mag manchem Zuschauer unrealistisch erscheinen, aber ich bin diesen Weg gern mitgegangen. Ich finde, dass dadurch der "erhobene Zeigefinger" vermieden wird, der Film nicht ins Didaktische und Belehrende verrutscht.

Zusammenfassend würde ich sagen: Bei "Zwei Leben" handelt sich um einen Film, der von einem traurigen Kapitel deutscher Geschichte ausgehend einen weiten, mutigen und modernen Erzählbogen schlägt, bis er als Thriller endet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Norwegischer Thriller vor dem Hintergrund deutscher Geschichte, 16. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zwei Leben (DVD)
Der Film vereinigt NS-Zeit, den Kalten Krieg und die Gegenwart in einem packenden, überzeugenden Drama mit erstklassigen Darstellern und einem glaubwürdigen Plot.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen düsteres Kapitel, 16. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Zwei Leben [Blu-ray] (Blu-ray)
Wir schreiben das Jahr 1990. Die politische Neuordnung Europas bringt nicht jedem Menschen Glück. Sie wirbelt Katrines Leben in Norwegen mächtig durcheinander. Denn Madame birgt ein düsteres Geheimnis. Sie ist eine ehemalige Stasi-Agentin, die eingeschleust wurde und sich da als Tochter einer Norwegerin ausgab. Seitdem liebt sie diese auch wie ihre eigene, doch jetzt droht herauszukommen, das sie gar nicht deren leibliches Kind ist. Als ein Anwalt Betroffene sucht, um Klage auf Wiedergutmachung vor Gericht einzureichen, soll sie als Zeugin aussagen. Ihr Lügenhaus droht endgültig einzubrechen.

Diese Geschichte klingt unfassbar abstrus, ist aber wirklich wahr. Als Deutschland im zweiten Weltkrieg Norwegen besetzte, gab es viele Beziehungen von deutschen Soldaten mit den einheimischen Damen. Daraus entstanden natürlich auch Kinder, die von den Nazis nach Deutschland verschleppt wurden. Die Stasi kam dann in den 60ern auf die perfide Idee Agenten als vermeintliche Kinder der Norwegerinnen zurückzuschicken.

Was an ZWEI LEBEN besonders gefällt, sind die Thriller-Elemente, die in dem Drama immer wieder eingebaut werden. In vielen Filmen geht das schief, aber hier ergänzen sich die beiden Genre sehr gut.

Darstellerisch gibt es hier auch nichts auszusetzen, insbesondere Juliane Köhler liefert eine famos Leistung als Kathrine ab. Auch das Wiedersehen mit Liv Ullman erfreut den Cineasten. Die Geschichte ist zudem durch die grobkörnigen Rückblenden visuell originell umgesetzt.

Es bleibt dabei: Wenn die Deutschen eins können, dann sind es Dramen.

Der Film existiert schon längere Zeit auf dem Markt, wurde von mir aber eher zufällig entdeckt, da die Firma Lighthouse in Sachen Promos recht unkooperativ ist. Aber dennoch soll er einen Platz auf videotie finden. (videotie.de)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Zwei Leben
Zwei Leben von Hannelore Hippe (DVD - 2014)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen