weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More Spirituosen Blog HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen249
4,5 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

VINE-PRODUKTTESTERam 29. November 2013
Alle die, die SIDO seit mehr als einem Jahrzehnt verfolgen hofften auf ein neues, rotzfreches Straßenalbum. Pech gehabt, SIDO ist erwachsen geworden! Das werden jetzt viele nicht verstehen „wollen“, aber letztendlich hat er für sich selbst entschieden sich weiterzuentwickeln. Irgendwann muss man, auch wenn man älter wird, aufhören über diesen Kram aus dem Hinterhof zu quatschen. Moses Pelham hat das letztes Jahr schon vorgemacht, und auch SIDO zähle ich zu genau den Rappern in Deutschland, die wirklich was in der Birne haben. Wer dieses Album hört wird nicht glauben können, dass der jetzt 33jährige Berliner Songs wie „Mein Block“ und „A*****Song“ aufgenommen hat. Heute erzählt SIDO Geschichten, die sich nicht mehr mit der rauen Nachbarschaft, sondern mit dem Alltag mit all seinen Facetten befassen. Dazu gleich mehr, nur so viel: Schon als er mit Maske auf dem Kopf vor vielen Jahren bei Stefan Raab auf der Couch saß gefiel mir seine spontane und humorvolle Art. Solche Menschen, insofern sie ein ordentliches Management haben, schaffen es meist in „Deutschland“, einem Land der „steifen“ Menschen!

Zu Beginn des Albums stellt SIDO mit „Hier bin ich wieder“ und „Es war einmal“ klar, dass das Spiel ohne ihn langweilig ist/war und nicht funktionieren kann, er gleichzeitig aber keine Lust mehr hat die zu bedienen, die ihn in eine Ecke gestellt haben und ihn für immer so haben wollen, wie er sich seit Beginn des neuen Jahrtausends präsentiert hat. Die Art und Weise wie er das alles umschreibt lässt eigentlich keine Fragen offen ( Arrogant provokant bis auf's Blut, voller Hass voller Wut ja das war ich mal ) Er ist jetzt nun mal Anfang 30 und geht andere Wege. Nach diesen beiden Songs kann man die CD ausmachen, oder sich auf etwas neues einlassen – ich mach das!

Das Schöne an diesem Album ist die Tatsache, dass man wirklich aus vielen, wenn nicht sogar allen Songs etwas positives ziehen kann, auch wenn es manchmal in einer traurigen Art und Weise rübergebracht wird. „So wie Du“ zeigt deutlich auf, dass man sich immer irgendwo Leitbilder und Vorbilder sucht, denen man es gleichtuen will. Dazu gehören Brüder, Schwestern und Eltern. Die Älteren sollten als gutes Beispiel vorangehen und sich ihrer Verantwortung bewusst sein, anstatt den jüngeren ( manchmal Familie, manchmal Freunde ) den falschen Weg zu predigen. Ein guter, ruhiger Song mit viel Dynamik in sich ( Steigerung, Dramatik )! SIDO macht im Song deutlich, dass er seinem Sohn ein guter Vater sein will. „Papa was machst du da“ schlägt im Anschluss daran in eine ähnliche Kerbe, SIDO erwischt sich jedes Mal wenn er Mist baut selbst und hört die ungläubige und fragende Stimme seines Sohnes im Hintergrund. Oft genug hat er über die Stränge geschlagen und es vielleicht danach bereut, jetzt will er damit abschließen und ein Vorbild sein. Auch hier wieder ein ruhiger Sound der zum Nachdenken anregt.

„Irgendwo wartet jemand“ geht nicht wirklich an mich, aber Mark Forster überzeugt mich hier zum ersten Mal als Sänger. Die Nummer hätte man besser umsetzen können glaube ich. Ebenso durchschnittlich bewerte ich den Song „Einer muss es machen“, der für mich vom Inhalt her, aber am Ende nicht auf dieses Album passt. Ich weiß nicht, was SIDO uns damit wirklich sagen will, neu ist das Thema nicht und ob es eine „softe“ Fortsetzung von „Mein Block“ sein soll kann ich nicht glauben. „Enrico“ ist die Geschichte eines Sintis aus Marzahn. Enrico ist ein Überlebenskünstler der einen großen Traum hat und Leute mit seiner Musik glücklich machen will. Der Song beleuchtet unsere Probleme in der Gesellschaft ein bisschen, denn anstatt Menschen denen es nicht so gut geht unter die Arme zu greifen und sie für das belohnen, was sie am besten können, werten wir sie noch ab und lachen sie aus. Da hat SIDO wieder einmal bewiesen, dass er wohl sehr nah am Puls der Zeit ist und natürlich auch seine eigene Vergangenheit mit einbauen kann.

„Arbeit“ ist vermutlich dann für viele der totale Bulls***, wie kann SIDO blos' den alten Mann Helge Schneider auf sein Album packen? Ein Vintage Beat und eine „Hammer, Fett, Bombe, Krass“ Hook vom Altmeister der deutschen Comedy – sensationell! Ja, es war sein großer Wunsch, und Respekt an Helge, dass er sich mit seinem „rosa“ Elefant auf den Song geswingt hat. Beide haben den selben Humor, für mich die logische Konsequenz, dass sie ein Lied zusammen trällern ( übrigens im Fanta4 Stil ! ) – DANKE! Für mich einer der größten Songs des Albums ist „Einer dieser Steine“ mit Mark Forster, den viele vermutlich auch als Schmalz abwerten und sich fragen, was das eigentlich soll. Ja, man sollte den Song mehrmals hören und den Text verstehen. Ein Stein der wie tausend andere in der Ecke liegt und nicht beachtet wird bekommt plötzlich ein neues Leben geschenkt und wird endlich beachtet. Für mich ein „Danke“ von SIDO an wen auch immer, er hat eine Chance bekommen und sie genutzt. Und ich bin da ehrlich, ich habe bei diesem Song dunkle Bilder vor mir und versuche mich ( bin ich verrückt? ) in den Stein zu versetzen. Hier hat man sich wirklich Gedanken gemacht, das Video ist für mich der Hammer!

„Liebe“ feier ich jetzt nicht so, aber auch hier sollte man wieder genau hinhören, denn ohne eben dieses Element des Lebens ist grundsätzlich nicht viel zu erreichen!. Beim hören von „Maskerade“ denke ich an „Blutsbrüdaz“ und seine anderen Alben. Man werden viele jetzt denken, warum nicht mehr von diesen Beats? Ja, für einen kurzen Augenblick lässt er zu einem dicken Bass eine Sportzigarette mit Genetikk und Marsimoto kreisen, die Straße kommt noch mal so richtig durch. Er macht sich gerade und zeigt dem Rest da draußen noch mal was eigentlich los sein kann, wenn er richtig Bock auf diese Assi-Schiene hat, Ruhe jetzt – Schelle auf die Nackenhaare eben! „Grenzenlos“ feat. Marius Müller-Westernhagen und „Fühl dich frei“ lassen sich gut zusammenfassen. Der erstgenannte Song ist wieder sehr ruhig, und beim letzteren „singt“ SIDO tatsächlich. Beide Songs sehr tief, viel Ausdruck und Inhalt. Er strotzt vor Selbstbewusstsein und gibt uns erneut Ratschläge mit auf den Weg. Blockaden lockern, Hass zur Seite, Mauern einrennen und Grenzen überwinden – anders geht es nicht wenn man etwas bewegen will. In jedem von uns schlummern Talente, einzig Mut und Glaube müssen wir selbst aufbauen und entwickeln. Wir sind nur einen Steinwurf vom Glück entfernt, müssen die Gelegenheiten nur beim Schopf packen. Sich zu verbiegen für andere bringt genauso wenig wie sie zu haten! Ich finde beide Songs Klasse! Zum Abschluss dann das Geburtstagsständchen? Nicht ganz, aber auf 30-11-80 ( Geburtsdatum ) hat er seine Lieblings MC's um sich versammelt, insgesamt 18 Stück, so viele wie noch nie zuvor auf einem Deutsch-Rap Song. Einige dürften überrascht sein, wen SIDO persönlich feiert, dazu zählen u.a. Moses Pelham, Eko Fresh, Smudo ( Fanta4 ) Und Doktor Renz ( Fettes Brott ). Mit diesem Song zollt er irgendwo auch Respekt an seine „Vorgänger“, wenn man das so sagen kann.

Für mich ist dieses Album auf keinen Fall eein Klassiker und auch kein reines Rap-Album. Vielmehr ist es für mich aber trotzdem wahrscheinlich sein bisher bestes vom musikalischen Standpunkt her betrachtet, denn es klingt verdammt reif und ist dazu sehr vielfältig und abwechslungsreich. Ich hätte jetzt eigentlich nichts gegen einen neuen Film mit dem jungen Mann und am besten noch eine Talkshow hintendran. Hut ab und ja, im Vergleich zu seinen oftmals kindischen Zeitgenossen hat er einiges voraus! Ihr müsst diese Sicht nicht teilen und könnt jetzt drücken was ihr wollt, ich bin aber nun mal sogar noch ein Stück älter als SIDO und finde diese ganzen Rezensionen, die max. 2 Sätze lang sind und darin 8 Rechtschreibfehler beinhalten ebenso peinlich wie die Rapper, die auf jedem Album dasselbe erzählen und im Grunde für N I C H T S stehen!
22 Kommentare|111 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2013
Das Album ist Qualitativ hochwertig und Sido hat sich viel Mühe gegeben. Allerdings ist es für mich schon nach einmal hören recht langweilig geworden. Es hat den Charme seiner alten Alben verloren. Der Track mit Helge Schneider ist lustig, aber auch der ist nach 1-2 mal hören zu langweilig. Es ist ein typisches Radio-Album; man hört ein lied im Radio, findet es gut, kauft sich das Album und schon nach dem auspacken hat man es oft genug gehört. Für mich wirkt es deshalb insgesamt eher wie ein Mainstream Pop-Album das nicht mehr viel mit Rap/Hip Hop zu tun hat. Ich freue mich das Sido sich weiterentwickelt hat. Die Texte sind in Ordnung, aber einfach zu monoton, zu oft die Refrains. Die Beats sind nicht schlecht aber auch hier zu monoton.
alles in allem 3 sterne
0Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2013
Ich wurde 2008 erstmals so richtig auf Sido aufmerksam und stand gleich total auf seine Songs. "Augen auf", "Herz", "Danke", "Testament", "Ich und meine Maske" und viele andere machten mich zum Fan bis heute. Dazu seine erfrischend authentischen Auftritte im Fernsehen, die einfach Spaß machen. Sido war für mich Deutschlands Rapper Nummer 1.
Doch dann mit seinem Album "Aggro Berlin" und allen Songs, die er seitdem gemacht hat - mit einer kleinen Ausnahme: "2010" - konnte er mich nicht mehr begeistern. Schlimmer noch: Angesichts seiner paar Spaßlieder ("Geburtstag", "Sie bleibt") fürchtete ich, es würde bei ihm so sein wie bei Eminem - dass er zu einem Stil wechselt, noch dazu mit einer leicht veränderten Stimme, der einfach nichts mehr von dem tollen Authentischen hat, womit er berühmt geworden ist. Bei manchen Songs, etwa "Geboren, um frei zu sein", klang er auch fast wie ein Kind. Vielleicht war das Absicht, aber mir hat das nicht gefallen. Um ehrlich zu sein, ich erwartete nichts Besonderes mehr von ihm.

Und dann das. Dieses Album hat alle meine Erwartungen weit übertroffen. Er klingt wieder wie früher! Und es gibt, und so etwas ist neu für mich, keinen einzigen Song auf dem Album, der mir nicht gefällt. Den Eröffnungstrack "Hier bin ich wieder" und Nummer 9, "Einer dieser Steine", habe ich schon zuvor auf Youtube gehört, sie haben mir gut gefallen, aber ich ging davon aus, dass das die zwei besten Tracks sein würden. Weit gefehlt! Auf diesem Album gibt es gleich mehrere, die da herankommen.
Zum Beispiel: "So wie du". Dieser Track kommt für mich fast an "Augen auf" heran! Wirklich berührend. Ähnlich berührt hat mich der darauffolgende Track: "Papa, was machst du da". Einfach weltklasse! Ein sehr persönlicher Song, er erzählt, dass ihn viele Gemeinheiten so verletzen, dass er ausrastet (ob verbal oder körperlich), und dann hört er immer im Hinterkopf sein Kind, das ihn fragt: "Papa, was machst du da?" Als Beispiel nennt er den Faustschlag gegen Heinzl, der ihn immer wieder in seinen Beiträgen niedergemacht hatte. Abgesehen vom Inhalt sind auch Beat und Flow top - was will man mehr?

Man hat das Gefühl, Sido rappt wirklich aus dem Herzen. Er bleibt sich selbst treu, sein oberstes Ziel ist es, authentisch zu bleiben, und genau das macht ihn so toll. Weil man das eben auch hört in seinen Liedern. Ich finde es super, dass Sido sagt, er könne gar nicht mehr so rappen wie früher, weil er sich eben verändert habe. Wahrscheinlich wäre das sogar peinlich, schließlich wäre es nicht authentisch. Und das würde man sicher merken.

Auch der nächste Track mit Mark Forster, "Irgendwo wartet jemand", ist gut, sowohl Sido als auch Forsters Hook. Besonders erwähnenswert finde ich noch: "Liebe", "Maskerade" und "Fühl dich frei". Songs zum Genießen, oder wie Hip-Hopper sagen würden: zum Feiern. "Liebe" und "Fühl dich frei" haben sogar ganz intelligente Texte, und es zeigt sich wieder einmal: Sido ist nicht nur Gangsterrappern, sondern auch Pseudophilosophen haushoch überlegen. Sido, habe ich den Eindruck, könnte gar nicht irgendeinen konstruierten Blödsinn daherreden, weil er dafür viel zu sehr aus seinem Gefühl heraus rappt.

Okay, raptechnisch gibt es wohl bessere als ihn. Aber das ist doch pures Handwerk. Raptechnik allein ist seelenlos, für mich ist das keine Kunst. DAS ist Kunst; wo einfach alles stimmt. Sido hat gesagt, er will mit diesem Album zeigen, dass er immer noch der Krasseste ist. Ich finde, das ist er!!!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2013
Es haben ja mittlerweile alle bemerkt: der Rude-Boy ist nun reifer geworden, Vater und Anfang-Dreißiger. Zeit sich zu besinnen und am Riemen zu reißen, so die Message, die einem in mehreren der 14 Tracks begegnet.

Mir gefällt das gut, weil man Sido die Entwicklung abnimmt und es nicht nach Promomäßigem Image-Wechsel stinkt wie bei anderen. Die Stücke auf 30-11-80 sind alle unverkennbar Sido und das passt einfach. Flow, Beats und Texte passen wie Ar*** auf Eimer und gehen gut ins Ohr. Mit Helge-Schneider und Westernhagen, gibt es zwei recht ungewöhnliche Features. Der Track mit Helge ist meiner Meinung nach Klasse. Da kommt wahres Komödien-Talent durch, macht Spass. Westernhagen beschränkt sich zum Glück auf die Hook ;-) Die Kollabo mit Genetikk und Marsimoto ist genial.
Mit dem Track 30-11-80 spielt das Album am Ende noch mal zur Hochform auf! Da wird selbst einem alten Hasen wie mir warm ums Herz, denn hier geben sich über 10 Minuten lang alte und neue Schule des deutschen HipHop die Klinke in die Hand. Sogar der gute alte Erik Sermon bekommt einen Part, danke dafür! Ein Bomben-Track, für den ich schon allein das Geld ausgegeben hätte. Aber was zum Geier macht der Renz auf dem Track...der hat meiner Meinung nach auf keinem Release was zu suchen, was in der Szene ernstgenommen werden will...das ist mein einziger Kritikpunkt.
Der Rest passt und macht Spass. Kaufen!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. November 2013
Da ich das Album dank Amazon zum ersten mal nicht pünktlich zu Release in den Händen durfte, konnte ich es mir dank der Autorip Funktion trotzdem schon anhören. Einige Tracks durfte man ja vorher schon hören (Hier bin ich wieder, Einer dieser Steine und Maskerade) da diese mir sehr gut gefallen haben, bestellte ich mir das Album vor.

Was einem direkt auffallen dürfte ist, dass das Album nur (?) 14 Lieder beinhaltet. Da es keine Premiumedition mit Bonustiteln gab, entschied ich mich für die Standart Version. Und das gefällt mir schon wesentlich besser als das letze Soloalbum "Aggro Berlin". Dennoch ist das Album nicht perfekt, obwohl mir klar war, dass hier nicht der alte Sido zuhören ist.

Der Großteil der Titel gefällt mir ziemlich gut, jedoch frag ich mich was Sido sich bei den Features gedacht hat. Das Lied mit Helge Schneider geht überhaupt nicht und ist einfach nur nervtötend! Ähnlich geht es mir mit Marius Müller Westernhagen, ich meine klar kennt man ihn, aber er passt einfach nicht aufs Album drauf. Es gefällt mir aber schon wesentlich besser als das Lied mit Helge Schneider.

Mark Forster ist eine Klasse für sich, entweder gefällt es einem oder es gefällt einem nicht. Mir persönlich gefällt es. Das Lied "301180" hingegen ist wirklich perfekt!

Ich hoffe dennoch, dass das nächste Album mehr Lieder beinhaltet, ansonsten ganz gutes Album!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2013
ich konnte es kaum erwarten das neue Album von Sido zu hören. UND das Warten hat sich gelohnt. Es ist ein anspruchsvolles und melodisch hoch ansprechendes Album.

Natürlich gefällt mir nicht jeder Song des Albums. Aber das ist ganz normal, nicht jeder Geschmack wird mit jedem Song getroffen. Was Sido, wie wir mittlerweile wissen, sowas von egal ist. Er macht Musik für sich. Nicht für jemand anderen. Er hat sich veränert und mit ihm auch seine Musik.

Einer dieser Steine ist ein Beispiel dafür, dass Sido anders auch kann. Ein wahnsinns Song mit nem unglaublichen Video. Mit Papa was machst du da, Es war einmal, So wie du, spricht er eigentlich das an, was man eben explizit als Veränderung an ihm erkennen kann. Er zeigt, wie er oder das Umfeld um ihn war, und dass er nicht mehr will, dass er in so eine Welt wieder reinfällt.

So zieht sich der Faden mit textlich fantastischen Songs durch das Album und zeichnet uns langsam aber sicher den neuen Sido.

Respekt SIDO!! Das Album muss mindestens Gold gehen....
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2013
Ich höre sido schon lange gerne aber dieses album finde ich am besten von ihm
und man merkt auch das er erwachsen geworden ist das Album ist sehr gelungen alle lieder machen sehr spaß sich anzuhören.

sehr tolles Album sido mach weiter so
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2014
Also ich bin schon ziemlich lange ein Fan von Sido und habe mir auch eine Karte fürs Konzert gekauft und nun erst das Album gehört und ärgere mich jetzt schon ein bisschen.
Ich hatte gehofft, etwas ähnliches wie die vorigen Alben zu hören. Mir ist klar, dass er älter und dadurch auch reifer geworden ist, was ja an sich nichts schlechtes ist.
Aber für mich klingt das größtenteils nach Familienrap und das hat mich nicht unbedingt vom Hocker gehauen. Zu dem Track mit Helge Schneider denke ich mal gibt es nicht viel zu sagen, denn entweder man findet ihn gut, weil man dem Schneider was abgewinnen kann oder halt nicht, weil man sich mit ihm nicht identifiezieren kann. Bei mir ist es jetzt eher letzteres.
Alles in allem finde ich das Album eher langweilig. Hat nicht viele Songs die wirklich im Kopf bleiben.
Sehr schade...
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2013
Ich persönlich finde 30-11-80 genial gelungen! Bevor das Album rauskam dacht ich mir was Sido mit Features wie Helge Schneider oder Westernhagen will, aber ich finde sie passen perfekt zu den jeweiligen Songs, vor allem Arbeit mit Helge "Schnizzle" ist genial gelungen und behandelt ironisch ein ernstes gesellschaftliches Thema. Das ist es auch was Sido zu mit einem der besten deutschen Rappen macht: er kann verschieden Themen verschieden Emotionen und Geschichten perfekt rüberbringen und interpretieren, hat hier und da aber trotzdem viel Ironie drinnen. Viel mehr muss man eig. nicht mehr dazu schreiben, haben meine Vorschreiberlinge ja schon größtenteils erledigt!
Deshalb von mir 5 Sterne und eine klare Kaufempfehlung!

Anspieltipps:

Arbeit
Papa, was machst du da
Es war Einmal
30-11-80
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2014
Ich höre aus der Rap-Sparte überwiegend Gangsterrap, das ist vorweg festzuhalten. Trotzdem unternehme auch ich ganz gerne mal einige Ausflüge in andere Sphären des Deutschrap-Universums. So kommt es auch schonmal dazu, dass ich ganz gerne Sido und Mark Forster höre. Mein Problem mit diesem Album ist, dass Sido es nicht schafft, sich auf eine Seite zu stellen. Früher war er asozial und jetzt erwachsen, gut und schön, aber was heisst das für seine Musik. ich wollte schon irgendwie mal ein Album was mich mitnimmt: 15 X Au Revoir bitte. Stattdessen hab ich ne volle Packung "Sido im Clownkostüm" mit "lustigen" Friede-Freude-Eierkuchen-Reimen und Kindergarten-Humor bekommen. Einer dieser Steine ist top. Der Rest ist für kleine Kinder. Es ist keine schlechte Musik... aber eben auch nix herausstechendes.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden