Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel 1503935485 Cloud Drive Photos Learn More roesle madamet Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen24
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
22
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. November 2014
Wir schreiben das Jahr 2004. 10 Jahre ist es her – 1994 brachte Amigo das Kartenspiel 6 nimmt! von Wolfgang Kramer heraus. Es sollte eines der erfolgreichsten Kartenspiele werden...

Aufgrund des großen Erfolges wurden später die Spiele Hornochsen und Tanz der Hornochsen verlegt.

6 nimmt! ist recht schnell erklärt. Die 104 lückenlos durchnummerierten Karten werden gemischt und ausgeteilt, sodass jeder Spieler 10 Karten auf der Hand hält. Vier weitere Karten werden untereinander offen auf den Tisch gelegt. Diese sind der Beginn der vier Ablagereihen.

Ziel des Spieles ist es, am Ende des Spieles möglichst wenig Hornochsen kassiert zu haben.

Jeder Spieler entscheidet sich für eine Karte und legt diese verdeckt vor sich auf den Tisch. Diese werden nun gleichzeitig aufgedeckt. Die Karte mit dem niedrigsten Wert wird zuerst angelegt und zwar an die Reihe an die sie am besten passt. D.h. der Kartenwert muss höher sein als die letzte Karte der Reihe und die Differenz der Kartenwerte möglichst gering. Ein Beispiel: Die Karten 21, 45 und 79 wurden gespielt. Auf den Kartenstapeln liegen die Werte 17, 30, 69 und 13. Die niedrigste Karte wird zuerst angelegt (also die 21). Sie würde auf zwei Stapeln passen (13 und 17) und wird auf die 17 gelegt, weil 21 näher an 17 ist. Danach wird die nächst höhere Zahl angelegt.

Eine Ablagereihe ist mit fünf Karten voll. Wer die sechste Karte an eine Reihe anlege muss hat Pech gehabt. Er muss die fünf Karten der Reihe an sich nehmen. Mit der sechsten Karte beginnt er eine neue Reihe.

Sind alle 104 Karten gespielt, zählen alle Spieler die Hornochsen die auf ihren Karten abgebildet sind. Die Hornochsen werden aufgeschrieben und es wir noch eine Partie gespielt, so lange bis ein Spieler mehr als 66 Punkte gesammelt hat. Der Spieler mit den wenigsten Hornochsen hat gewonnen.

Nicht nur, dass die Kartenrückseiten bei der Jubiläumsausgabe von 6 nimmt! Gold umrandet sind, es kommt auch in einer schönen Metallbox mit Samteinlage. Außerdem liefert Wolfgang Kramer acht Regelvarianten mit. Da diese Sonderausgabe nur ein Jahr verkauft wird, sollten Sammler, Fans und Spieler die 6 nimmt! noch nicht besitzen also schnell zuschlagen!
Gerade in großen Runden ein mega Spaß
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Februar 2014
Noch immer geht es darum, Zahlenkarten an die Auslage anzulegen, aber diesmal kann man die Reihen schneller und fieser füllen mit den Null-Komma-Karen *G*.

Spielablauf:
Die Zahlenkarten werden gut zusammengemischt und an jeden Spieler 10 ausgeteilt. Vier weitere Karten werden offen untereinander ausgelegt, der Rest der Karten wird nicht mehr benötigt.

Die Spieler müssen nun eine ihrer Karten aussuchen und verdeckt vor sich ablegen, um schliesslich alle gemeinsam, die Karten umzudrehen. Der Spieler, der die niedrigste Zahl ausgespielt hat, beginnt und danach in entsprechender Folge die restlichen Spieler.

Der aktive Spieler muss seine Karte an eine der vier Reihen anlegen und zwar genau dort, wo seine Karte in der Zahlenfolge aufsteigend und von der Differenz her am ehesten passt.
Bsp.: es liegen eine 4, 30, 76 und 93 aus...der Spieler spielt eine 19. Die Karte muss demnach an die 4 angelegt werden, da sie größer als die 4 ist, aber kleiner als alle anderen.

Dadurch, dass man nie weiss, welche Zahlen die Mitspieler ausspielen, kann es durchaus schwierig werden, die eigene Karte so anzulegen, wie gedacht^^. Häufig hat dann doch noch der ein oder andere Spieler ein Karte, die gerade so noch "dazwischen" passt und schwupps liegt man mit dem Anlegen ganz hinten.
Das ist insofern blöd^^, da eine Reihe ab der 5. angelegten Karte beendet ist!
Wer auch immer die 6. Karte an diese Reihe anlegen "muss", nimmt die gesamte Reihe an sich und legt die neue (sechste) Karte an deren Stelle hin.
So kann es durchaus vorkommen, dass die Spieler mehrere Male so eine Reihe nehmen müssen, bis die Spielrunde endet oder wer glücklich spielt niemals :)!

Auf den Karten sind unterschiedlich viele, kleine "Hornochsenköpfe" *G* abgebildet und die werden am Rundenende zusammengezählt und notiert.

So geht es reihum weiter, bis alle Spieler ihre 10 Karten ausgespielt haben.

Wer nach X Runden dann die niedrigste(!) "Punkt"zahl vorweist, hat gewonnen.

Diese Jubiläumsversion bringt nun 3 Varianten und eine neue Kartengattung mit.
Zu den üblichen Zahlenkarten gesellen sich nun die 0,0 bis 0,9 hinzu^^!

Bei der ersten Variante, erhalten alle Spieler zunächst eine dieser neuen Zahlenkarten zufällig zugeteilt und der Rest wird zu den anderen Zahlenkarten gemischt. Das Spiel verläuft dann normal weiter, nur eben mit 11 statt 10 Handkarten.
"0,"-Karten dürfen nicht aneinander angelegt werden, aber an eine beliebige Reihe, da sie den Wert ja nur dezent^^ erhöhen.

Die zweite Variante zwingt die Spieler erst eine Karte zum linken Nachbarn zu schieben, dann erst die zu ihnen geschobene Karte (von rechts^^) aufzunehmen und dann erst regulär eine Karte verdeckt zum Ausspielen abzulegen.
Nur die letzte Karte wird ganz normal genutzt.

Die dritte Variante macht das Spiel schön taktisch, denn hier erhalten alle Karten mit mindestens 2 Hornochsen eine Sonderfunktion.

2 Hornochsen: sobald eine solche Karte in eine Reihe gelegt wird - egal an welche Position! - darf nur noch EINE weitere Karte angelegt werden und die muss die Reihe nehmen!

3 Hornochsen: dito, nur dass noch ZWEI Karten angelegt werden dürfen und diese letzte Karte muss die Reihe nehmen!

5 Hornochsen: dito, nur dass noch VIER Karten angelegt werden dürfen und diese letzte Karte muss die Reihe nehmen!

7 Hornochsen: dito, nur dass noch SECHS Karten angelegt werden dürfen und diese letzte Karte muss die Reihe nehmen!

Diese Sonderfunktionen gelten immer nur für die ERSTE (passende) Karte einer Reihe!

Fazit:
"6nimmt!" bleibt ein Klassiker und ein wunderbares Ärgerspiel, das in keiner Kartensammlung fehlen darf.
Diese Edition nun bringt mit den neuen Karten einen weiteren Schub Spielspaß mit und rechtfertigt alleine deswegen schon die erneute Anschaffung des (selben) Spiels^^.
Die Varianten spielen sich ebenfalls sehr interessant und kurzweilig und peppen die normalen Runden gehörig auf!
Es bleibt nicht viel zu urteilen, Material und Aufmachung sind ebenfalls wieder wertig und hübsch hornochsig^^ und wer sich auch nur annähernd mit Schätzspielen anfreunden kann, kommt um "6nimmt!" nicht herum :)!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ziel des Spiels
In diesem flotten Kartenspiel geht es darum, keine Punkte zu bekommen. Das ist aber gar nicht so einfach, denn jeder Spieler muss Runde für Runde eine seiner 10 Karten nach festen Regeln an eine der vier ausliegenden Kartenreihen anlegen. Doch ist es die sechste Karte einer Reihe, so muss er die ganze Reihe an sich nehmen und kassiert so Punkte. Wer nach mehreren Runden als Erster 66 Hornochsen-Punkte hat, beendet das Spiel. Der Spieler der jetzt die wenigsten Punkte hat, ist der Gewinner.

Aufbau
Die 104 Zahlenkarten werden gemischt. Dann bekommt jeder Spieler verdeckt 10 Karten ausgeteilt, die er aufsteigend in seiner Hand sortiert. Weitere vier Karten werden offen auf den Tisch gelegt. Jede Karte bildet dabei den Anfang einer Zahlenreihe. Die restlichen Karten werden für diese Runde nicht benötigt und kommen aus dem Spiel. Dann geht es los.

Spielablauf
Vor jedem Zug sucht sich jeder Spieler eine Karte aus seiner Hand aus, die er gerne an eine der Kartenreihen anlegen möchte und legt sie vorerst verdeckt vor sich hin. Erst wenn alle Spieler eine Karte herausgesucht haben, decken alle ihre Karte auf. Der Spieler, der die kleinste Zahl hat, beginnt mit dem Anlegen, dann folgt der Spieler mit der nächsthöheren Zahl. Haben alle Spieler ihre Karte angelegt, geht es wieder mit dem Kartenaussuchen los.

Die Karten
Es gibt die Karten von 1 - 104. Dabei sind normale Karten 1 Hornochse = 1 Minuspunkt wert.
Karten die durch fünf teilbar sind, sind 2 Hornochsen wert (5, 15, 25 usw.)
Zehnerkarten sind 3 Hornochsen wert (10, 20, 30 usw.)
Paschkarten sind 5 Hornochsen wert (11, 22, 33 usw.)
Die Karte 55 ist sieben Hornochsen wert, da sie sowohl durch fünf teilbar, als auch eine Paschkarte ist.

Die Kartenlegeregeln
Natürlich werden die Karten nicht einfach an eine beliebige Reihe angelegt. Das Anlegen erfolgt nach strikten Regeln.

1. Regel beim Auslegen von aufsteigenden Karten
Die Karte muss höher als die letzte, ausliegende Karte einer Reihe sein. Ist dies der Fall, so wird sie an die Reihe angelegt, die die niedrigste Differenz zu der anzulegenden Karte hat.

Beispiel: Es liegen die Karten 20, 30, 46 und 76 auf dem Tisch. Der Spieler möchte seine Karte mit der 67 anlegen. Nur die Karten 20, 30 und 46 kommen überhaupt in Frage, da die andere Karte (76) höher als die 67 ist. Jetzt wird geschaut, welche ausliegende Karte die niedrigste Differenz zur 67 hat. Das ist natürlich die Karte 46 und an diese Reihe muss die Karte jetzt angelegt werden.

Man muss also planen, an welche Reihe man anlegen möchte. Doch hier können einem die anderen Spieler schnell einen Strich durch die Rechnung machen. Denn es darf immer der Spieler zuerst anlegen, der die niedrigste Karte ausgespielt hat.

Die sechste Karte = Reihe einsammeln = Minuspunkte kassieren
In jeder Reihe dürfen 5 Karten liegen, ohne dass ein Spieler Probleme bekommt. Muss ein Spieler allerdings die sechste Karte in eine Reihe legen, so muss er die fünf Karten der Reihe an sich nehmen und auf einem extra Stapel sammeln. Diese Karten nimmt er NICHT auf die Hand. Die sechste Karte, also die Karte, die der Spieler an die Reihe anlegen musste, wird die neue Startkarte dieser Reihe.

2. Regeln bei niedrigen Karten
Spielt ein Spieler eine Karte aus die niedriger ist, als die letzte ausliegende Karte der vier Kartenreihen, so darf sich der Spieler eine Reihe aussuchen, die er nimmt. Dabei nimmt man sich natürlich meistens die Reihe, die am wenigsten Minuspunkte bringt, ausser man kann auf andere Weise einem anderen Spieler zu noch viel mehr Minuspunkten verhelfen. Die Karte, die der Spieler legen wollte, wird dann die neue Startkarte dieser Reihe.

Rundenende
Am Ende der Spielrunde, also wenn jeder Spieler seine 10 Karten gelegt hat, werden die Hornochsen auf den kassierten Karten zusammengezählt und als Minuspunkte dieser Runde notiert.

Spielende
Sobald ein Spieler 66 Minuspunkte bekommen hat, endet das Spiel. Jetzt wird überprüft, wer am wenigsten Minuspunkte hat. Dieser Spieler gewinnt das Spiel.

Kleines Fazit
Ein schönes Karten- und Legespiel das mit zwei Spielern ebenso Spaß macht wie mit 5 Spielern.
Mehr Spieler konnte ich nicht testen. Mit mehr Spielern ist es natürlich schwerer zu planen, mit welcher Karte man wahrscheinlich durchkommt ohne eine Reihe nehmen zu müssen. Mit mehr Leuten ist aber dafür der Überraschungseffekt größer, denn bevor man an die Reihe kommt, kann viel passieren.
Auch nach 20 Jahren noch ein tolles Kartenspiel für die ganze Familie.

AUSFÜHRLICHE VIDEOVORSTELLUNG
Zu diesem Titel gibt es auf meinem YouTube-Kanal "Mikes Gaming Net" eine ausführliche Spielerklärung als Video.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 31. Oktober 2014
GESAMTNOTE: 8,4

Material: 08 • Einstieg: 09
Spielgefühl: 08 • Langzeitspaß: 09

Zum Spiel: Ziel des Spieles ist es so wenig Punkte wie möglich zu kassieren. Diese werden in Hornochsen gemessen. Man kassiert sie nur, wenn man dazu gezwungen ist, Karten aufzunehmen (entweder legt man die 6te Karte in einer Reihe oder man kann die vier ausgelegten Reihen nicht bedienen). Dazu werden von 104 Karten (alle durchnumeriert von 1 - 104) je Spieler 10 Karten verteilt. Von diesen Handkarten wird pro Runde 1 Karte verdeckt abgelegt. Ist dieses von allen Spielern geschehen, werde die Karten umgedreht und (1) in aufsteigernder Reihenfolge und (2) an den Stapel mit der niedrigsten Differenz zwischen letzter Karte einer der vier Kartenreihe sowie ausgespielter Karte angelegt. Das ist schon das Spiel.

Eine Runde dauert wenige Minuten und wenn eine Person in Summe 66 Hornochsen kassiert hat, endet das Spiel.

Im Jubiläumsspiel zum 20jährigen Bestand des Spiels gibt es zusätzlich noch 10 Jokerkarten von 0,0 bis 0,9, welche als 11te Karte jedem Spieler ausgeteilt werden. Mit dieser Karte kann das Spiel ein Stück weit beeinflusst werden, in dem diese zwischen zwei Karten geschoben werden können. Somit kann man sich als Spieler nicht 100%ig sicher sein, nach Ablage seiner Karte, nicht doch noch den gesamten Kartenstapel nehmen zu müssen.

Schönes Familienspiel was mit mehr Spielern einfach mehr Spaß macht. Im Zweiermodus eher nicht so gut geeignet.

Material - 08

In der BRETTSPIELBOX enthalten sind 114 Spielkarten (davon 10 Sonderkarten zum Jubiläum).
Das Material für ein Kartenspiel ist gut. Die Grafiken eher schlicht gehalten, aber das ist bei diesem Spiel auch nicht so wichtig.

Einstieg - 09

In 6nimmt! kommt man recht schnell hinein. Nach 1-2 Proberunden ist man mitten im Spielgeschehen, da die Regeln doch sehr überschaubar sind.

Spielgefühl - 08

6nimmt! ist vom Mechanismus sehr einfach zu verstehen. Dieser unkomplizierte Modus macht das Spiel aus. Je mehr Spieler teilnehmen, desto größer der Glücks- (manchmal auch Chaos-)faktor, denn es wird unberechenbarer, ob man nicht doch noch am Ende einer 6er Reihe landet oder diese bereits vorher geschlossen wird, um an den Hornochsen vorbeizukommen.

Attraktiv macht das Spiel auch die Schnelligkeit. Denn eigentlich braucht man bei diesem Spiel nicht grübeln. Eher etwas Pokern und Riskieren. Vielleicht auch mal gegen den Trend spielen und davon profitieren. Schön ist auch der Aspekt der Schadenfreude, einem Mitspieler eine Karte mit besonders viel Hornochsen unterzujubeln (da Karten auf fünf endend 2, Karten auf 10 endet 3 und Karten mit Paschzahlen 5 Hornochsen bedeuten).

Schön ist auch, dass man mit vermeintlich "schlechten" Karten noch viel in dem Spiel erreichen kann und selbst wenn mal eine Partie verloren geht, ist man dann ggf. bei der nächsten Runde wieder vorne mit dabei. Von daher gar keine große Zeit, um sich zu ärgern.

Langzeitspaß - 09

Das Spiel ist so unkompliziert und schnell in der Ausführung - auch für Neulinge, dass es noch Spaß für viele Runden bieten wird. Dabei wird sich der Familienspieler sowieso und der Vielspieler bei dem Spiel aufgrund des Spaßfaktors gut aufgehoben fühlen.

Ergänzend sind zu dem Spiel Sonderkarten erschienen und ich werde morgen von meinem Test der App zum Spiel berichten, mit der man ebenfalls auch unterwegs das Spiel spielen kann.

Zudem kann man noch die Profivariante spielen, in der alle Karten vorab bekannt sind, in dem die Spieler diese im Vorfeld ziehen und allen Spielern bekannt geben. Ist o.k., aber eher was für Skatfans.

@Brettspielbox
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2014
Ich habe dieses Kartenspiel als Geschenk für meinen Freund gekauft. Jeden Sonntag ist Spieletag mit der Familie, da sind wir meist zu siebt und suchen dementsprechend immer wieder nach Spielen, die für viele Leute ausgelegt sind. "6 nimmt!" kam uns dabei sehr gelegen - leicht zu erlernen, für Groß und Klein und sehr witzig!
Je nach Laune kann man die 10 Joker-Karten hinzuziehen, die für überraschende Zwischeneffekte sorgen und das Spiel (noch) weniger berechenbar machen.
Je mehr Mitspieler, desto lustiger! Absolute Kaufempfehlung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Dezember 2014
Ich bin immer auf der Suche nach Spielen, die sich für größere Gruppen eignen und leicht zu erklären sind.
Deswegen habe ich mich für dieses Spiel entschieden.

Innerhalb von 5 bis 10 Minuten erklärt.
Man freut sich immer wenn ein anderer eine Reihe "frisst"! ;-)

Haben bis jetzt immer nur die Basisvariante gespielt.

Sobald wir die anderen Varianten mal probiert haben, kommt nochmal ein Kommentar hinzu.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2015
Ein super lustiges Kartenspiel. Bringt aber erst ab vier PErsonen richtig Spaß.
Diese Edition ist günstiger als die Originale, hat zusätzlich zum Original noch "Joker-Karten" dabei. Wenn man diese Variante nciht spielen möchte kannman diese einfach weg lassen und das Original spielen!
Karten sind in guter Qualität.
Nur zu empfehlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Januar 2016
Gerade bei dem jetzigen Wetter ein tolles Spiel.
Die ganze Familie spielt es,von klein bis groß.
Immer wieder spannend,nie langweilig.
Es hat uns schon so manches wettertechnisch versaute Wochenende gerettet.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. September 2015
Das Spiel macht es viel Spaß und dass bis zu 10 Leuten.
Da es eine Jubiläumsasugabe ist, gibt es noch eine kleine Sonderregel die das Spiel noch intressanter mach.

Hat mehr als 5 Sterne verdient
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2015
Für mich eins meiner absoluten Lieblingsspielen. Vor allem in einer Gruppen von
6 Leuten wird es sehr unberechenbar. Für Spieler die gerne auf eine Mischung zwischen Glück und Strategie setzen ein Muss.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)