Kundenrezensionen


156 Rezensionen
5 Sterne:
 (54)
4 Sterne:
 (43)
3 Sterne:
 (22)
2 Sterne:
 (14)
1 Sterne:
 (23)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


179 von 194 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der perfekte "Miix" aus Tablet und Notebook
Nach langer Recherche und viel Hin- und Her-Überlegen, ob es denn nun tatsächlich der Schritt zu einem Tablet werden soll oder doch eher ein kompaktes, robustes Notebook wie das ThinkPad x230, fiel die Entscheidung letzten Endes dann glücklicherweise auf diese geniale Kombination aus Tablet und (fast) vollwertigem Notebook. Das habe ich auch nach einigen...
Vor 13 Monaten von Dave veröffentlicht

versus
180 von 193 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vorgehensweise bei: Automatische Reparatur versagt
Problem: Das Tablet versucht unter Umständen (Bei Treiberproblemen, Systemfehlern etc.) eine "Automatische Reparatur" durchzuführen - die das Gerät aber leider nur in eine unbrauchbare Endlosschleife versetzt. Es erscheint nach dem Start eine Meldung "Die Automatische Reparatur wird vorbereitet" (ggf. auf Englisch) - kurze Zeit später...
Vor 13 Monaten von Tobias Neumayer veröffentlicht


‹ Zurück | 1 216 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

180 von 193 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vorgehensweise bei: Automatische Reparatur versagt, 31. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Problem: Das Tablet versucht unter Umständen (Bei Treiberproblemen, Systemfehlern etc.) eine "Automatische Reparatur" durchzuführen - die das Gerät aber leider nur in eine unbrauchbare Endlosschleife versetzt. Es erscheint nach dem Start eine Meldung "Die Automatische Reparatur wird vorbereitet" (ggf. auf Englisch) - kurze Zeit später kommt ein blauer Bildschirm, danach schaltet sich das Tablet ab. Ein Start von Windows ist nicht mehr möglich.

Lösung: Es gibt einen "Trick" das ganze zu umgehen - der leider nirgendwo dokumentiert ist, bei dem einem auch die 1,99 EUR/m teure Lenovo-Hotline nicht weiterhelfen kann und der an sich schon so absurd ist, dass man ohnehin nicht von alleine drauf kommt. Da andere Lenovo-Produkte (Notebooks etc.) mit Windows 8 ähnliche Probleme haben, konnte ich in englischsprachigen Foren ein paar Hinweise finden die mich zusammen mit Trial-and-Error-Versuchen zu einer Lösung gebracht haben, die ich hier dokumentieren möchte:

Lenovo aktiviert im UEFI (= ehm. BIOS) standardmäßig (Wie alle Hersteller) eine Option "Secure Boot" - diese führt aufgrund eines nicht ausreichend signierten Bootloaders aber absurderweise dazu, dass die Automatische Systemwiderherstellung in der beschriebenen Endlosschleife versagt. Lösung des ganzen ist also im Falle eines auftretenden Fehlers, Secure Boot zu deaktivieren. Leider ist das nicht ganz so einfach. Bitte wie folgt vorgehen:

1. UEFI/BIOS starten - leider dokumentiert Lenovo bereits nicht einmal, wie man das macht. Beim LYNX gibt es dafür offenbar mehrere Wege, am zuverlässigsten funktioniert bei mir folgender: Tablet muss komplett ausgeschaltet sein. Dann den Windows-Button, Lautstärke + und den Einschaltknopf gleichzeitig drücken und halten (Manchmal muss man diesen Vorgang 2x durchführen) - nach einer Weile erscheint ein Auswahlmenü. Auf der linken Seite werden einem die bootfähigen Laufwerke angeboten (Boot Menu), auf der rechten Seite (App Menu) gibt es den Button "SETUP" - diesen wählen, dann startet das UEFI/BIOS.

2. "Security" auswählen

3. Secure Boot einstellen - absurderweise gibt es eine solche Option aber zunächst gar nicht! Der Trick auf den man kommen muss: Es muss nun ein Administrator-Passwort (steht standardmäßig auf cleared) eingerichtet werden: "Accounts Password Status" > "Administrator Password" > "Enter". Sobald man ein solches angelegt hat (Gut merken, sonst kommt man nie mehr ins BIOS!!!) erscheint wie durch ein Wunder auf der linken Seite ein dritter, zuvor verstecker Menüpunkt "Secure Boot Configuration"

4. In diesem neuen Menüpunkt muss nun einfach die Secure Boot Option (Dritter Auswahlpunkt von unten, standardmäßig auf ON") auf OFF gesetzt werden. (Ggf. mit Change Costumization die Signature mit YES bestätigen, ist aber nicht immer nötig, also erstmal ohne probieren!)

5. UEFI/BIOS Einstellungen speichern, mit Boot den Rechner neu starten

> Danach ist die Automatische Systemwiederherstellung nicht mehr blockiert sondern läuft so wie von Windows vorgesehen durch und korrigiert (hoffentlich) den Fehler, um den es eigentlich ging.

Weshalb Lenevo diese Einstellung so setzt und die ganzen Optionen dazu dann auch noch so grotesk versteckt wird wohl ein ewiges Geheimnis dieser Firma bleiben...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


179 von 194 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der perfekte "Miix" aus Tablet und Notebook, 2. August 2013
Nach langer Recherche und viel Hin- und Her-Überlegen, ob es denn nun tatsächlich der Schritt zu einem Tablet werden soll oder doch eher ein kompaktes, robustes Notebook wie das ThinkPad x230, fiel die Entscheidung letzten Endes dann glücklicherweise auf diese geniale Kombination aus Tablet und (fast) vollwertigem Notebook. Das habe ich auch nach einigen Tagen des Gebrauchs nicht bereut.
Da ich bei anderen Bewertungen immer gerne alles Mögliche über ein Produkt erfahre, möchte ich hier so viel wie möglich einbringen, was mir so aufgefallen ist (Achtung, es kommt viel Text :P).

Wer lesefaul ist, sollte einfach gleich zum letzten Abschnitt "Betrieb des Tablets" springen – allerdings habe ich viele nützliche Tipps überall mit eingebaut.

Hier meine Erfahrungen mit dem Lenovo IdeaPad Miix 10 (was übrigens die korrekte Bezeichnung ist, nicht IdeaTab Miix 10):

Verpackung, Lieferumfang, erster Eindruck:
Gerade beim Hardwarekauf ist der erste Eindruck für mich wichtig. Ich frage mich, ob das, wofür ich gerade viel Geld ausgegeben habe, auch seinen Erwartungen gerecht wird. Das fängt mit der Verpackung und dem Lieferumfang an. Beides hat mir beim Miix vom ersten Moment an gefallen. Der äußere Karton und die ansprechend gestaltete innere "Schachtel" und Unterbringung des Lieferumfangs wirken auf Anhieb hochwertig und edel. Klar ist das nach dem Auspacken nicht mehr wichtig, aber so hat sich doch die Vorfreude gelohnt. Man hält nach wenigem Auspacken (da kaum Kunststofffolie o.Ä. verwendet wird) das toll verarbeitete Tablet inklusive Tastatur-Hüllen-Kombination in den Händen. Man merkt gleich, dass man hier ein stimmiges, extrem sauber verarbeitetes Produkt vor sich hat…das trifft sowohl auf das Tablet als auch auf die Tastatur/Hülle zu. Die Materialwahl, die Haptik und die Optik sind ausgezeichnet! Vor allem die Hülle gefällt mir vom Design, Material und den Abmessungen sehr gut. Für so etwas zahlt man bei anderen Herstellern hohe Aufpreise…und das noch mit integrierter Tastatur und magnetischem Halter/Standfuß.
Das mitgelieferte Netzteil hat ein ausreichend langes Kabel und der bewegliche USB-Adapter (micro-USB auf USB-A-Buchse) runden das Paket ab.
Einziger Minuspunkt auf den ersten Blick: die USB-Schnittstelle sitzt tatsächlich an der Unterseite, also dort, wo auch die Schnittstelle für die Tastatur ist und wird daher bei Tastaturbetrieb nicht nutzbar.
Soweit ansonsten aber alles bestens.

Erster Start, Installation/Anpassung:
Als größte Hürde habe ich mir das Betriebssystem vorgestellt. Ich bin absolut kein Fan von der aktuellen Entwicklung in Richtung "Kacheln", bunt wechselnder Apps und allerlei automatischer Spielereien, die immer schön im Hintergrund werkeln und den Weihnachtsbaum am Blinken halten. Umso besser hat mir dann doch gefallen, dass ich nach dem ersten Einschalten und den typischen Angaben (Sprache/Tastaturlayout, Benutzername/Kennwort usw.) das Tablet relativ schnell von allem Unfug befreien konnte. Als Neuling in Windows 8 mussten erst einmal die unnötigen Apps entfernt, Einstellungen und Benachrichtigungsoptionen geändert werden. Und das heißt für mich nicht, die Apps einfach vom Start zu lösen, sondern komplett zu deinstallieren.
Als Ergebnis sind jetzt lediglich die Apps "Karten", "Kamera" und "Support" übrig. Außerdem der Aufruf des "Desktop", der einzelnen Komponenten von Office 2013 und des Benutzerhandbuchs.
Mit Microsofts Cloud-Lösung "SkyDrive" habe ich mich ein bisschen auseinandergesetzt und die eingeschränkte vorinstallierte App entfernt und dafür von der Webseite die Desktop-App heruntergeladen.
Alles passt jetzt wunderbar ohne Scrollen auf die Oberfläche.
Danach musste natürlich noch weitere überflüssige Software entfernt und durch vernünftige ersetzt werden, siehe nächster Abschnitt.

Windows-Updates, Browser, Virenscanner/Firewall etc.:
Bevor bei mir ein netzwerkfähiges Gerät (egal ob PC, Laptop, Handy, …) Zugang zum Internet bekommt, wird erst einmal sicherheitstechnisch alles nach meinen Wünschen konfiguriert. Von daher würde ich auch NIEMALS direkt nach Installation eines Betriebssystem das Gerät über WLAN einem Drahtlosnetzwerk hinzufügen (wie es einem der Assistent gerne nahelegt).
Erster Schritt nach der anfänglichen "Säuberung" von überflüssigen Apps war also das Deinstallieren der mitgelieferten Schutzsoftware von McAfee.
Befreit vom Virenscanner (keine Angst, es wurde später einer installiert), wurde das aktuelle UpdatePack von Winfuture für Windows 8 (32-bit) installiert, welches ich vorher am PC heruntergeladen habe. Danach wurden für mich unnötige Dienste wie Superfetch und Sicherheitscenter deaktiviert. Bin mir nicht mehr sicher, was noch an wirklicher Software (keine Apps) installiert war…müssten 2-3 Sachen gewesen sein, die ich noch deinstalliert habe.
Über Umwege habe ich mir dann noch den Aufruf "Computer" (was früher mal der Arbeitsplatz war) auf den Desktop gezaubert, sodass dort nur noch das und der Papierkorb sitzen – so wie es sein soll.
Die Aktivierung von Windows habe ich über das automatische (kostenlose) Telefonsystem durchgeführt, genauso auch nach dem ersten Starten die Aktivierung von Office 2013 (ich bin eben kein Fan von Online-Aktivierungen :P).
Wie schon an meinem PC mit Windows 7 wollte ich auch hier die Windows-Firewall in Kombination mit der Freeware "Windows7FirewallControl" ([]...]) nutzen. Der Name täuscht, das Tool ist auch mit Windows 8 kompatibel und erleichtert einfach den Umgang mit Prozessen, die ein- oder ausgehenden Internetverkehr wünschen. Die Kombination aus Windows-Firewall und diesem Tool (gerade mal ca. 2 MB groß) kann ich nur empfehlen, der Kompromiss aus Sicherheit/Bedienbarkeit ist hier perfekt. Allerdings muss man aufpassen, es gibt auch die kostenpflichtige Edition "Plus".
Im Voraus habe ich mich über vernünftige Virenscanner (Freeware) für Windows 8 erkundigt, die ressourcenschonend und gut in der Erkennungsrate sind. Dabei bin ich auf Bitdefender Antivirus Free gestoßen.
Nachdem also alles nach meinen Wünschen konfiguriert war, habe ich das Tablet erstmals über WLAN/DSL mit dem Internet verbunden.
Der WLAN-Empfang ist übrigens sehr gut.
Erst danach ließ sich Bitdefender vernünftig installieren, da natürlich gleich Updates bzw. die eigentlichen Programmdateien heruntergeladen werden mussten. Zu meiner Überraschung musste ich feststellen, dass bei dem Progrämmchen tatsächlich praktisch NICHTS eingestellt werden kann, aber man merkt auch wirklich keinerlei Ausbremsen des Systems, obwohl On-Access-Scans aktiviert sind.
Zusätzlich zu dem UpdatePack wurden jetzt noch direkt über Windows-Update ca. 350 MB an Windows-Updates nachgezogen.
Nachdem der Internet Explorer eingerichtet war, wurde als Browser der verbreitete Mozilla Firefox installiert. Beim Firefox ziehe ich grundsätzlich das für mich mit Abstand beste Add-On nach: "NoScript" => findet man sofort über die Suche nach Add-Ons. Kann ich nur jedem empfehlen – der beste Weg, um lästiger Werbung und unerwünschten Scripten (für google-analytics etc.) auf Webseiten aus dem Weg zu gehen.
Außerdem wollte ich zumindest ein Stück weit das gewohnte Startmenü nutzen (der Button Start/die Kugel fehlt ja seit Windows 8). Nach etwas Recherche habe ich mich für die Freeware "Classic Shell" in der aktuellen Version 3.6.8 entschieden (beim Setup habe ich nur "Classic Start Menu" angewählt gelassen). Die ist im Internet super bewertet und wird grundsätzlich in Englisch installiert. Über die Einstellungen am Reiter Language oder über die Webseite [...] lässt sich aber die deutsche Sprachdatei "de-DE.DLL" nachziehen – wunderbar! Das Ergebnis ist einfach genial.

Somit stand zu diesem Zeitpunkt für mich das perfekt geschnürte Päckchen da:
- Tablet mit Windows 8 (32bit) + Windows-Updates
- Tastatur/Hülle
- keine unnötigen Apps oder Programme
- Windows-Firewall + Windows7FirewallControl
- Bitdefender Antivirus Free
- Classic Shell (Startmenü von "früher")
- Firefox + Add-On "NoScript"
- Office 2013
- SkyDrive ("Desktop-App")
- 29,6 GB der 48,9 nutzbaren GB frei

Das war bis hierhin ziemlich viel Text mit ziemlich viel Drumherum. Jetzt kommen meine eigentlichen Erfahrungen mit dem Gerät im Betrieb. :)

Betrieb des Tablets:
Aus dem ausgeschalteten Zustand heraus fährt mein Tablet jetzt rasend schnell hoch. Sobald das Lenovo-Logo erscheint, dauert es nur 7 Sekunden und ich kann mich bereits mit Kennwort anmelden. Danach kann ich sofort die Kachel "Desktop" anwählen und es dauert nochmal max. 10-15 Sekunden, bis im Infobereich die letzten beiden Symbole (Virenscanner und FirewallControl) erscheinen.
Damit komme ich auf ca. 20-25 Sekunden für die komplette Ladezeit – besser hätte ich das selbst mit einem ThinkPad x230 und SSD nicht hinbekommen. :)
Die Auflösung mit 1366x768 liefert ein gestochen scharfes Bild. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man bei einer Diagonale von 10" eine noch höhere Auflösung bräuchte.
Schwierig wird es nämlich schon, wenn man z.B. im Infobereich die ausgeblendeten Symbole oder den Akkuladestand treffen möchte.
Hier wäre ein kleines Touchpad in der Tastatur das Sahnehäubchen, aber das ist wirklich Jammern auf höchstem Niveau.
A propos Tastatur: Da ich grundsätzlich keiner Tastatur traue, die in zugeklapptem Zustand unmittelbar unter dem Display liegt und dagegen drückt, habe ich mir ein dünnes Microfasertuch zurechtgeschnitten. Dieses liegt nun immer zwischen Tasten und Display und hilft perfekt, mit einem Wisch alle Fingerabdrücke zu entfernen.
Wir hatten in der Firma schon Laptops von Fujitsu (Lifebook E) mit mattem Display, bei denen Display und Tastatur derart beim täglichen Transport aufeinander gedrückt wurden, dass nach kurzer Zeit durch das Scheuern die Umrisse der Tasten auf der Displayoberfläche sichtbar waren…das will ich eben vermeiden – und schick sieht es mit Microfasertuch ja auch noch dazu aus. :)
Zur Software bleibt nur zu sagen, dass alle Programme/Apps extrem schnell starten. Egal ob Office 2013, Firefox, Internet Explorer…eben vergleichbar mit einem PC/Laptop mit SSD.

Was das Miix für mich schlichtweg perfekt macht, ist die kostenlos beiliegende Mischung aus Hülle und Tastatur. Es gibt einfach nichts Besseres als werksseitig mitgelieferte Teile…wenn das dann noch eine schicke, perfekt passende Hülle mit integrierter Tastatur und Standfuß ist – was will man mehr?
Die Materialien sind erste Sahne.
Die Akkulaufzeit hat bei mir nach der ersten Ladung bereits ca. 8h betragen…und da waren oben beschriebene Windows-Updates, Programminstallationen und permanter WLAN-Betrieb dabei.
Der Prozessor wirkt für seine Angaben sehr schnell. Man merkt eben, dass auch relativ schneller Speicher (eMMC) verbaut ist, der nicht ausbremst.
Die 64 GB an Speicher und 2 GB Arbeitsspeicher sind in dieser Preisklasse sowieso unschlagbar.
Was mich am Anfang gestört hat, aber eigentlich super ist: Die Funktionstasten (F1-F12) sind nur über die Fn-Taste erreichbar, dafür liegen andere Funktionen primär auf den Tasten. Wie z.B. Lautstärke, Helligkeit, Einstellungen, Herunterfahren-Menü. Mittlerweile gefällt mir das und ist wohl doch sehr durchdacht.

Am Ende bin ich mit dem IdeaPad Miix 10 überglücklich, da ich mehr als die erhoffte Leistung habe, ein leichtes, mobiles Gerät, und jederzeit entscheiden kann, ob ich die Tastatur nutzen möchte oder nicht. Das ist genau das, was ich gesucht habe.
Ich habe mir lediglich noch eine Bluetooth-Maus gekauft, da ich (wenn ich am Tisch sitze) nicht immer auf dem Touchscreen rumdrücken möchte und der USB-Port beim Tastatur-Betrieb leider nicht nutzbar ist.

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass Lenovo ordentlich gearbeitet hat und das Tablet auch über den Garantiezeitraum hinaus voll funktionsfähig bleibt.

Ich kann jedem, der noch zweifelt, nur wärmstens den Kauf empfehlen.
Daher gibt es auch ganz klar 5 Sterne, alles andere wäre unfair.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Ansätze - aber schlecht umgesetzt, 27. April 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lenovo IdeaTab Lynx K3011 29,5 cm (11,6 Zoll) Convertible Tablet-PC (Intel Atom Z2760, 1,8GHz, 2GB RAM EMMC, 64GB , Win 8) inkl. Dockingstation grau (Personal Computers)
Das Tablet ist für sich Allein genommen ein gutes Gerät. Die Verarbeitung ist dem Preis entsprechend sehr einfach gehalten, aber fühlt sich gut an und entsprach meinen Erwartungen.

Auch die Dockingstation ist prinzipiell nicht schlecht. Der Aufnahmemechanismus für das Tablet macht wirklch einen sehr guten Eindruck. Da wackelt nichts und das Tablet sitzt fest in der Halterung.

Schreiben kann man gut auf der Tastatur, das Touchpad ist aber kaum zu gebrauchen. Es gibt kein Multitouch und keine Möglichkeit, eine angeschlossene Maus unabhängig vom Touchpad im Linkshändermodus zu betreiben. Das habe ich in den letzten 5 bis 7 Jahren nicht mehr erlebt.

Mittlerweile dürfte jeder gelesen haben, dass es zu Problemen beim Laden des Gerätes kommt, wenn man nicht das original Ladegerät und das original Kabel benutzt. Warum hat Lenovo dann nicht gleich ein typisches Notebook Netzteil verwendet und dem Benutzer die Option gelassen, das Tablet im bedarfsfall über Micro USB zu laden? Die Steckdose liegt bei mir auf dem Boden und das Kabel ist nicht lang genug um das Notebook auf dem Tisch zu erreichen...

Es gibt noch einen weiteren Fehler beim Akku Management. Ist kein Ladekabel angeschlossen, und das Tablet steckt im Dock, so lädt der Dockakku permanent den Tabletakku nach, so dass dieser immer voll bleibt. Wenn der Akku im Dock leer ist, funktioniert die Tastatur aber leider nicht mehr. Also kann das Tablet dann nur noch ohne Tastatur betrieben werden.

Fazit: Gutes Tablet - aber als Kombination mit der Tastatur (wie ich es mir vorgestellt habe) leider nur sehr eingeschränkt nutzbar.

Schade, die Idee ist zwar gut, aber da muss noch viel getan werden, um ein gutes Endergebnis zu erzielen. Ich habe mich schweren Herzens dazu entschlossen, das Lynx wieder zurückzuschicken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gutes Tab aber großes Softwareproblem, 15. Dezember 2013
Also das ist mein erster Bericht zu einen Produkt deshalb etwas Nachsicht.

Ich habe das Tablet seit 12.12.2013 und habe erst viele Test gelesen und in echt ausprobiert bis ich es geordert habe.
Das Tablet ist meines Erachtens gut verarbeitet, lediglich die Laut / Leise wippen wackeln etwas und die Abdeckung des microSD Slot wird nach öfteren benutzen, bei mir ca. 20x (wegen Software Problem, komme ich später dazu) locker und beim berühren ist es etwas wackelig.

Das Tablet hat ein super helles und kräftiges Display. Die Touch Bedienung funktioniert auch einwandfrei.
Die Lautstärke ist wie in vielen Test geschrieben nicht das Lauteste. Mein HTC One ist deutlich lauter. Dafür aber stabil ohne zu verzerren. Als Betriebsystem ist eine Vollversion von Windows 8.1 dabei die ich seit 1 Jahr auch auf den Laptop (Lenovo) auch nutze.

Am Anfang machte das Tablet viel Spaß, es gibt auch schon ein paar nützliche Apps und natürlich die Programme die man normal installieren kann.

Zum großen Minuspunkt! Der hoffentlich noch behoben wird, habe mich diesbezüglich auch schon ans Lenovo Forum gemeldet und werde den Support noch anrufen.

Sobald man Windows Updates lädt funktioniert der wichtige microSD Slot nicht mehr richtig. Videos die auf der Karte waren ruckeln wenn sie abgespielt werden. Musik hängt auch zwischendrin die Lese und Schreibgeschwindigkeit sinkt in den Keller.
Nimmt man die Karte jetzt aus dem Tablet und steckt sie wieder hinein kann sie nicht geöffnet werden und im Gerätemanager steht da bei SD Karte Klassenkontroller für den SD Speicher. Das Gerät kann nicht gestartet werden (Code 10.) So Habe erst versucht Treiber zu updaten hat aber nicht geklappt da es keine neuen gibt. Danach habe ich nach etlichen Versuchen Windows frisch auf Werkszustand gestellt und es hat alles funktioniert. Nun habe ich jedes Windows Update einzeln installiert und jedesmal neu gestartet um zu sehen ob noch alles geht. Bei 4 von 19 verfügbaren Updates trat der besagte Fehler auf und ich deinstallierte die Updates und werde auch die Update Funktion erstmal wieder deaktivieren.

Das sollte Lenovo so schnell es geht beheben. Ein neues Gerät mit dem man nicht mal Windows Updates benutzen kann ist sehr schlecht! Deshalb zwei Sterne Abzug.

Mit der Handhabung, Haptik, Bedienung bin ich super zufrieden. Ähnlich wie mit meinen Lenovo Z500 Notebook.
Akku hielt bei mir bis jetzt so 6-7 Stunden, obwohl ich viel Installiere und teste was man am Anfang so macht. Games wie Dungeon Hunter laufen auch ordentlich. Full HD Filme ect. alles kein Problem für die CPU nur 28% Auslastung.

Für Hilfen zu meinen Problem oder ähnliches könnt ihr mich gerne kontaktieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


41 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Am richtigen Ende gespart!, 17. September 2013
Ich habe das Tablet bei den Amazon “Warehouse-Deals” für schlappe 315 EUR erstanden. Anstatt des eher mäßigen (und schweren!) Docks habe ich mir den Belkin Flipblade Halter, eine kleine BT-Tastatur von Perixx und die iTec BT-Maus gekauft – Kostenpunkt: 65 EUR. Dazu kommt dann noch eine 64 GB SD-Karte für 45 EUR, so dass ich bei insgesamt 425 EUR gelandet bin – immer noch ein wirklich guter Preis für das Gebotene, vor allem wenn man bedenkt, dass die zusätzlichen Komponenten weiterverwendbar sind.

Softwaremäßig halten sich die Ausgaben ebenfalls in Grenzen: Mit Windows 8 Standard kann ich gut leben, da Domain-Access für meinen Einsatzzweck unnötig ist und der RD-Server und BitLocker sich durch VNC bzw. TrueCrypt (Achtung: Derzeit noch kein GPT-Support!) ersetzen lassen. Office 2013 ist ebenfalls optional – OpenOffice und Thunderbird ersetzen das Paket für die meisten Einsatzzwecke ohne große Kompromisse und sind allem, was in der Richtung auf iOS und Android verfügbar ist, haushoch überlegen.

Von der Performance her sollte man sich natürlich im Klaren darüber sein, dass mit der Atom CPU und der äußerst schwache GPU keine großen Sprünge zu machen sind. Die Wiedergabe von Full-HD Videos am Fernseher dürfte kein Problem sein, bei Spielen hingegen ist schon bei Minecraft & Co. Schluss. Die verbaute Grafikeinheit liegt leistungsmäßig noch unter dem Leistungsniveau eines iPad 2, weshalb auch die relativ niedrige (an sich völlig ausreichende) Auflösung die Lage nicht wesentlich verbessert. Für ältere Spiele ohne oder mit optionaler 3D-Beschleunigung und ein paar Emulatoren (SNES, Amiga, PS1) sollte die Performance aber reichen.

Wer sich heute das Lynx kauft sollte wissen, dass der Atom-SoC trotz all seiner Vorzüge in Sachen Kompatibilität und Batterielaufzeit ganz klar eine Zwischenlösung von Intel darstellt, die von den lüfterlosen i5-Prozessoren und dem neuen Atom komplett deklassiert wird. Auf der anderen Seite wird man so schnell kein Tablet mit einem der beiden SoCs für diesen Preis bekommen und muss, wenn es noch günstiger sein soll, zu klobigen und schweren Notebooks mit meinst nur marginal schnelleren Komponenten greifen.

Nach ein paar Tagen Test bin ich auf jeden Fall sehr angetan vom Lenovo Lynx: Firefox (6 – 10 Tabs), Thunderbird, Jitsi, Mumble, OpenOffice, RSSOwl, XBMC & Co. laufen ohne Probleme und der Speicherverbrauch liegt in der Regel bei knapp 700 MB. Im Batteriebetrieb hält das Tablet 6 – 7 Stunden durch und ich komme gegen Abend meistens mit ca. 25% Ladung nach Hause. Es sind also durchaus noch Reserven vorhanden und man bekommt für sein Geld im Alltag ausreichende Leistung geboten.

Wer also tatsächlich keine (neueren) Spiele oder Bildbearbeitung und ähnliche Ressourcenfresser im Sinne hat, kann darüber nachdenken, Desktop und NB mit dem Lynx zu ersetzen. Lenovo hat an den richtigen Enden gespart, z.B. beim Gehäuse, was mir persönlich sogar ganz gut gefällt, da sich das Gewicht in Grenzen hält und man das Tablet ohne Sorge (und Schutzhülle) auch mal auf den Glastisch legen kann, ohne gleich ein halbes Dutzend Kratzer zu fabrizieren. Auch ist kein unnötiges Modem verbaut, das man bei Bedarf problemlos durch Tethering ersetzen kann. Auf GPS und NFC kann ich in einem Tablet auch gut verzichten, ebenso die rückseitige Kamera.

Gefühlt ist das Ganze dann trotzdem nur 4 Sterne wert, da einem Billiggerät entsprechend Abstriche gemacht werden müssen. So sind die Stereo-Lautsprecher dem Mono-Klang eines iPad 3 klar unterlegen und fast nicht einmal zum Schauen von Serien geeignet. Der Anschluss von USB-Geräten ohne Adapter ist nicht vorgesehen und ein regulärer Anschluss neben dem für das Laden praktischen Micro-USB Ausgang hätte der Benutzbarkeit gut getan. Der Treibersupport durch Lenovo ist ebenfalls eher mau - mit dem auf der Seite angebotenen Treiber verliert Bluetooth immer wieder die Verbindung zu Tastatur und Maus und muss neu gestartet werden. [Kleiner Tip am Rande: Der aktuellere Jazz Fighter Bluetooth Treiber für das nahezu identische IdeaPad Miix 10 leistet bessere Dienste.]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein vielseitiges Multifunktions-Tablet mit Notebook-Option durch Tastatur-Dock, 13. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lenovo IdeaTab Lynx K3011 29,5 cm (11,6 Zoll) Convertible Tablet-PC (Intel Atom Z2760, 1,8GHz, 2GB RAM EMMC, 64GB , Win 8) inkl. Dockingstation grau (Personal Computers)
Ich habe über die amazon Warehouse Deals das Lynx-Tablet samt Tastatur-Dock erworben. Das Gerät war absolut neuwertig und hatte sogar eine Display-Schutzfolie bereits draufgeklebt. Die Inbetriebnahme verlief unkompliziert, Windows 8 war ratzfatz eingerichtet. Da es sich aber um ein nicht mehr brand-neues Gerät handelt, waren für Windows 8 über hundert Updates über Windows-Update durchzuführen, das dauerte schon einige Stunden, da man dank Microsoft den wahren Fortschritt bein Downloaden/Installieren nicht erkennen kann.

Dann habe ich über den Shop das Update auf Windows 8.1 installiert, das ging deutlich schneller trotz über 2 GB (angezeigtem) Download. Dann habe ich das Tablet wie in anderen Beiträgen beschrieben "entmüllt" (also unnütze Apps und Programme deinstalliert) und Virenschutz sowie meine Office-365 Version installiert.

Das alles verlief problemlos. Der Touchscreen ist fix und reagiert perfekt. Dank des 11,6-Zoll-Displays komme ich mit Eingaben super zurecht und vertippe mich so gut wie nie. Bildqualität ist spitze, auch ist es blickwinkelstabil. Da ruckelt und zuckelt nix, allerdings muss ich einschränkend sagen, dass ich das Tablet als Büro-Arbeitstier (Office & Internet) und zum gelegentlichen Filmegucken nutzen werden, nicht zum Spielen. Insofern kann ich zu grafikaufwendigen Spielen nichts sagen.

Abschließend habe ich dann noch das Tastatur-Dock getestet und war zunächst überrascht, dass es nicht funktionierte. Das lag aber daran, dass da auch ein Akku drin ist, der aber fast leer war. Also Ladegerät angeschlossen und nach wenigen Sekunden funktionierte es. Abkoppeln ist simpel: Einmal auf die "Eject"-Taste gedrückt und das Tablet ist von Tastatur-Dock getrennt.

Fazit: Für diesen Preis (knapp 330 Euro) ein Windows 8.1-Tablet mit 11,6 Zoll Display zu bekommen, sollte man eigentlich für unmöglich halten. Hier ist es aber geglückt und das "Zocken" auf den guten Warehouse Deal war erfolgreich. (Üblicherweise kostet Tablet & Tastatur-Dock mindestens das Doppelte)

Sollte sich noch etwas schlechtes ergeben, werde ich diese Bewertung updaten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein harter Weg..., 31. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Warum ein harter Weg?

- Bis ich ein funktionierendes Tablet bekommen hatte waren ganze 3 Anläufe nötig.
1. Tablet: Hatte einen Grafikfehler im Display und war an der Ecke nicht nutzbar, sowie helle Stellen am rechten Rand.
2. Tablet: Software Fehler und es ging nach kurzer Zeit absolut nichts mehr. Da es keine Unterstützung für Geräte gab, war auch
das Booten nicht möglich.
3. Tablet: Ich dachte nun sei alles gut, aber leider ist dem nicht so. Die dazu bestellte Tastatur wird oft nicht erkannt und der Bildschirm rastet ein (friert ein). Dann dreht er sich währen der "Laptop" Nutzung manchmal. Mehrmaliges Neustarten und/oder neues Einstecken helfen dabei. Dies ist aber kein Zustand!

Jetzt mal zum Tablet an sich:

Positives:
- Sehr intuitive Bedienung mit gutem Touch-Display
- Relativ schnell in der Verarbeitung von Daten
- Groß, aber dennoch handlich
- Langer Akku
- microSD Karten Ausstattung möglich

Negatives:
- Zubehör funktioniert nicht perfekt und das Tablet macht oft was es will
- Relativ geringe Auflösung, aber genügend
- Schlechte Kamera
(- Nur Montagsgeräte?)

Im Grunde ist das Einrichten und Nutzen des Tablets relativ einfach, was wohl am Betriebssystem Win8 liegt. Das herunterladen von Updates hat aber gefühlt Tage gedauert, obwohl wir eine 50.000er Leitung haben. Denn selbst wenn man die Updates manuell herunterlädt, braucht der Tablet Ewigkeiten um dies vorzubereiten und dann herunterzuladen.
Die Apps sind auch super und reagieren schnell, allerdings ist ziemlich viel "Zeug" von Beginn an installiert und im Allgemeinen nicht brauchbar.
Also erstmal die Apps deinstalliert und neu gestartet, das geht dann auch schneller ;)

Die microSd Karte einzulegen bzw. diese wieder zu ENTFERNEN geht trotz des mitgelieferten Hilfsmittels nicht so einfach und nimmt viel Zeit in Anspruch.
Schade finde ich auch, dass ein bereits gekauftes Office 2013 nicht installierbar war?! Obwohl ich die Dateien runterladen konnte, war eine Installation auch nach Kontakt zum Support nicht möglich.

Standardmäßig ist der IE installiert und macht seine Arbeit auch gut. Leider wird man täglich gefragt, ob man einen anderen Browser will. Nach einer Installation von Mozilla dachte ich das Problem sei gelöst, aber Nein! Es ging so weiter und obwohl ich den Rat von vielen Foren folgte kam die Meldung täglich.

Insgesamt finde ich das Gerät nach den gemacht Erfahrungen als guten Anfang in das neue Zeitalter.
Allerdings scheint es noch ziemlich viel Arbeit zu sein alles aufeinander abzustimmen. Ich hätte es gerne behalten, allerdings finde ich die Probleme damit zu groß und da es bereits das 3. war, werde ich mir ein anderes Tablet inkl. Docking kaufen.

Die 3 Sterne finde ich gerechtfertigt, da es einerseits ein gutes Tablet ist, aber noch viele Macken zeigt. Sicherlich bin ich durch die 3 nicht funktionierenden ein wenig negativ eingestellt, finde es aber "Nicht schlecht", was nach Amazon 3 Sterne sind ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen nur 4-5GB der 32GB frei, 13. Januar 2014
Wir haben das Gerät für einen Kunden einrichten wollen - aber Vorsicht - die 32GB sind schon von Haus aus so gut wie voll. Da sind nur 4-5GB für die Nutzung frei.
Also auf jeden Fall eine schnelle 32GB SD Karte dazu holen, sonst ist der Spaß schnell vorbei.
Über den Sinn- oder Unsinn eines 8" Tablets zum Arbeiten brauchen wir hier nicht zu streiten. Für richtiges Arbeiten eher zu klein - dafür aber recht mobil.
Für die gelegentlich Nutzung für Emails etc. genau richtig. Da stimmt dann auch der Preis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


33 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Miix Win 8 Tablet ist top!, 11. Juli 2013
Nachdem ich das Acer W3 leider wieder zurückschicken musste, habe ich mich für das Lenovo Miix für 499,- € (jetzt schon ab 449,- €) entschieden. Auch wenn der Preis nicht günstig ist, aber das Preis-/Leistungsverhältnis finde ich sehr gut:
- 64 GB Speicher
- Tastatur inclusive
Ein Surface RT mit technisch vergleichbaren Daten kostet 529,- €, beinhaltet aber nur ein Windows RT!

Display
Das Display ist auf einem Level mit dem Surface RT - klar, hell und alles schön gleichmäßig.

Tastatur-Cover
Das Einklippsen ist zwar etwas schwergängig, dafür hält es aber auch sehr fest darin. Die Tasten sind sehr gut zum Schreiben auch für längere Texte geeignet.

Wlan
Der Empfang ist sehr gut - besser alle meine anderen Geräte. Ich habe volle Empfangsstärke dort, wo ich mit dem Surface RT nur 3 Striche habe.

Verarbeitung
Die Verarbeitung ist auch sehr gut. Die Hardware Tasten für die Lautstärke haben einen angenehmen Druckpunkt. Leider trifft dies bei meinem Gerät nicht auf die Ein/Aus-Taste zu. Ich denke, es handelt sich um einen Fertigungsfehler, welcher nicht alle Geräte betrifft - ich überlege deshalb eine Reklamation zu machen.

Connected Standby
Funktioniert ebenfalls. Es ist möglich einen Skype Anruf zu empfangen (das Gerät klingelt) während es im Standby ist.

Akku
Ich komme mit einer Ladung ca. 8 Stunden durch. Im Standby (Connected) verbrauchte das Gerät von Mittwoch bis Montag 28 Prozent - war also noch 72 Prozent voll. Bin voll zufrieden damit.

Micro-Usb-Adapter
Schön, dass ein Adapter im Lieferumfang mitdabei ist.

Vorinstallierte Software
Lenovo installiert McAffee vor und liefert ein paar Apps mit. Ich bin kein Fan von so etwas, aber es machen ja alle so und bei dem Gerät hier, hält sich der Umfang in Grenzen.

Fazit
Auch wenn das Gerät nicht billig ist, die Qualität ist sehr gut und das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt. 449,- € für ein vollwertiges Windows und Tablet in einem!

Update 17.07.2013:
Hab das Gerät bei einer Konkurrenz jetzt für 449,- € gekauft. Das für 499,- € mit dem defekten Ein-/Ausschalter geht wieder zurück.

Update 25.07.2013
So, das neue Gerät ist da. Ein-/Ausschalter ist jetzt auch Ok. Einen kleinen Nachteil gibt es aber, der mir erst jetzt aufgefallen ist. Der Micro-USB-Port ist an unter Unterseite angebracht. Das heißt, Tastatur und Usb lässt sich nicht gleichzeitig nutzen! Für den ein oder anderen kann das durchaus ein K.O.-Kriterium sein. Mir ist das aber egal. Da ich USB nur selten nutze ziehe ich keinen Stern ab. Preis ist jetzt übrigens wieder überall auf 499,- € hoch.

Update 27.07.2013:
Jetzt habe ich Windows 8 Pro darauf installiert - auf neuen PCs installiere ich das OS immer neu. Von der Performance bringt das nochmal einen richtigen Schub. Das vorherige Deinstallieren von McAfee hat auch schon viel gebracht, aber jetzt ist das ganze Gerät wirklich super flink! Als Virenschutz verwende ich den integrierten Windows Defender. Den kann man so einstellen, dass er nicht das System ausbremst.

Update 28.07.2013:
Infos zur Akkulaufzeit hinzugefügt
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gut, 13. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
wir haben das Tablet nun schon eine weile, es ist in Ordnung, allerdings kommt es mit der zeit zu ein paar Spinnereien, so funktioniert zum beispiel der Touch nicht mehr sofort manchmal, oder der Bildschirm hängt sich auf, ansonsten läuft aber alles gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 216 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen