weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos HP Spectre Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen3
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:9,99 €

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 13. September 2013
Das erste, was einem bei dieser Band auffällt, ist die Abgeklärtheit, mit der sie auf dem Debütalbum zu Werke gehen, gerade so, als wären sie schon Jahre im Rennen und wüßten genau, wann welcher Knopf zu drehen ist und wo ein zusätzlicher Schlenker eher störend wirkt – freiwillige Selbstkontrolle also. Auskenner wissen natürlich, dass Empire Escape aus Berlin keine blutigen Anfänger sind, die Band ist quasi ein Follow Up zur Formation Ikaria, die es mit Sänger Hendrik Schäfer und Gitarrist Julius Rothlaender immerhin schon zu zwei respektablen Alben gebracht hatte – im Sommer 2011 kam dann der Cut samt Neuanfang. Und auch wenn die Produktion zu großen Teilen wieder in Schweden von statten ging – den finalen Mix übernahm hier Pelle Gunnerfeldt, der schon die Hives und The Knife betreute – diesmal klingt das Ergebnis eben nicht nach deutschen Jungs, die es mal englisch versuchen, sondern weitaus gereifter, runder – eben: internationaler.

Der Sound von Empire Escape hat an Volumen und Komplexität hörbar zugelegt, auch wenn die Liste der Vorbilder fast unverändert geblieben ist: Editors, James und Interpol dürfen als gesichert gelten, in den besten Momenten erinnert Schäfers Bassbariton zudem an den Matt Berningers von The National. Der synthetisch klug versponnene Waverock wirkt bestens ausbalanciert – Melancholie, Eleganz, dosiertes Pathos, die vier wissen sehr genau, wie man einen Song basteln muss, der im Ohr hängen bleiben soll. Und nicht nur bei den exzellenten Singleauskopplungen „The Chemistry Of Colours“, „Magnolia“ und „Silhouettes“ gelingt dies exemplarisch. Dass dieser Perfektion auch etwas Kühles, Kalkuliertes anhaftet, fällt dabei kaum ins Gewicht, zumal das Quartett kurz vor Schluß für „Constellations“ und „Depart“ die Zügel etwas lockerer läßt, da kommt sie dann, das große Drama, die Leidenschaft, die man zuvor vielleicht ein wenig vermisst hat. Apropos vermissen: Wem bei der Referenzrallye oben die White Lies abgegangen sind, dem sei gesagt, dass hier Berlin mal ganz klar vor London punktet. mapambulo:blog
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2014
War von Anfang an von dem Titel "Chemistry Of Colours" begeistert. Je öfter ich ihn höre, umso besser gefällt er mir. Charakteristischer Auftakt, schöne Melodie, aber kein mainstream. Die Stimme des Sängern unterstreicht den bandeigenen Sound. Musikalisch für meine Ohren "rund" und gelungen. Macht so weiter!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Oktober 2013
Grandiose Stimme, tolle Musik! Ich freu mich schon auf das, was noch kommen wird! Empire Escape hat für mich
definitiv das Zeug zu ganz Großen zu werden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden