earlybirdhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch Siemens Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale

Kundenrezensionen

155
4,3 von 5 Sternen
Liebe klopft nicht an
Format: Kindle EditionÄndern
Preis:2,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 19. November 2013
Meine Meinung:
Vorab erwähnt, mir hat das Buch sehr gefallen, denn Petra Röder hat einen Schreibstil, der mir sehr gut gefällt. In diesem Buch trifft mal wieder alles aufeinander, überhebliche reiche Leute treffen armes arbeitendes Mädchen und behandeln sie entsprechend. Taylors Mutter und seine Ex-Verlobte gehören zu den Leuten, die ich nicht kennen lernen möchte und wenn, dann gäbe es mit Sicherheit Ärger und Diskussionen, wenn die Damen dies zulassen würden, was ich aber nicht glaube. Man merkt, ich bin voll auf der Seite von Amy und leide mit ihr. Allerdings hätte ich ihr, wie es ihre Freundin Jessica getan hat, auch den Kopf gewaschen, damit sie mit dem unmöglichen Dylan Schluss macht. Obwohl ich Amy ja lieb gewonnen habe, konnte ich manche Handlungen auch nicht nachvollziehen, besonders nicht die Sache mit dem Nagel, aber mehr will ich hier nicht verraten.
Viel Spaß hatte ich bei einigen Dialogen, die Amy entweder mit Jessica oder Taylor geführt hat. Selbst in gefährlichen Moment hat Amy ihren Humor nicht verloren. Eine Stelle möchte ich hier doch zitieren:
Amy kann nicht schwimmen und Taylor rettet sie von einem Felsen mitten im Wasser, auf den sie gefallen ist.
"Hey Jack, wo ist denn deine Trillerpfeife?" Taylor hielt inne. "Geht es dir nicht gut?" erkundigt er sich besorgt. Amy drehte den Kopf zu ihm. "Kennst Du Jack und Rose nicht? Das Paar aus der Titanic? Die Szene auf dem Brett, nachdem das Schiff untergegangen ist?" klärte sie ihn auf. "Ich muss dich leider enttäuschen. Ich habe nicht vor zu ertrinken und dich hier alleine zu lassen" entgegnete er. "Das will ich dir auch nicht raten"
Wie erwähnt, Humor hat Amy ja.
Leider habe ich ein sehr schlechtes Namensgedächtnis und muss oft nachsehen, wie denn die Protagonisten in den Büchern heißen, aber diesmal habe ich dann doch geschaltet und als im Buch Megan Bakerfield auftauchte, habe ich mich gefreut, denn sie kenne ich aus anderen Büchern von Petra Röder. Ebenso erschienen Molly und Logan und spielten in dem Buch eine wirklich wichtige Rolle.
Petra Röder hat mich mit diesem Buch auch wieder gefesselt und ich habe es dann auch in einem Rutsch gelesen, zumal ich mal wieder neugierig war und wissen wollte, wie sich alles weiter entwickelt.
Eine Fortsetzung kann ich mir gut vorstellen.

Fazit:
Obwohl ich hier noch nicht viele Bücher von Petra Röder rezensiert habe, habe ich doch schon einige gelesen und kann auch dieses Buch weiter empfehlen. Es beinhaltet so vieles, was meiner Meinung ein lesenswertes Buch ausmacht: Romanze, Humor und Spannung
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. November 2013
Ich bin nicht nur ein Fan von Liebesromanen, sondern mittlerweile auch ein großer Fan von Petra Röder.

Ihr Schreibstil ist einfach immer toll und sie schafft es mit jeden ihrer Bücher den Leser in ihren Bann zu ziehen.

Sie gibt sich sehr viel Mühe mit den Charakteren ihrer Protagonisten, sie sind authentisch und sympathisch, haben Ecken und Kanten und machen damit den Roman noch interessanter. Auch gibt es im Buch einige Stellen wo man als Leser einfach lachen musste.

Amy ist eine junge Frisörin, die gerade so mit ihrem Geld um die Runden kommt, ihr Freund Dylon nutzt sie nach Strich und Faden aus. Als ihre Freundin Jessica ihr gehörig den Kopf wäscht, stellt Amy fest das es so in ihrem Leben so nicht weitergehen kann. Kurz drauf trennt sie sich von ihrem Freund und fährt zusammen mit Jessica zur Hochzeit deren Cousine. Und dann gibt es da noch Jessicas Cousin Taylor, Sohn einer reichen Familie,den sie auf der Fahrt zur Hochzeit kennenlernt.Sofort hat sie ein kribbeln im Bauch.
Der Start der beiden ist allerdings durch eine dumme Bemerkung von Jessica sehr holprig.
Taylor entwickelt sich im laufe der Geschichte aber immer mehr in einen Traummann...
Ein absolut tolles Buch, was von mir eine klare Kaufempfehlung bekommt!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. November 2014
Amy hat die Schnauze voll von ihrem Freund. Ständig muss sie seine Rechnungen bezahlen und er führt sich auf, als wäre er der größte, obwohl er keine Job hat und auch sonst eher das Leben genießt als Verantwortung zu tragen. Damit ist jetzt Schluss, beschließt sie, und beendet die Beziehung. Doch so leicht nimmt Dylan das nicht hin. Amy flüchtet sich mit ihrer besten Freundin aufs Land, um dort den Hochzeitsvorbereitungen von deren Cousine beizuwohnen. Dabei trifft sie auf den charmanten Taylor, der sie allerdings so gar nicht leiden kann, wie es scheint.

Mit "Liebe klopft nicht an" bietet Petra Röder einen schönen Liebesroman, von dem man aber nicht zu viel erwarten sollte. Die Handlung ist sehr vorhersehbar und kann leider an keiner Stelle so richtig überraschen. Die Charaktere können auch nicht auf voller Linie überzeugen und weisen oft viel zu viele Klischees auf (böse Stiefmutter, arroganter zickige Ex usw.).
Trotzdem macht das Lesen Spaß, denn das Buch ist flüssig geschrieben und man kann sich die Situationen gut vorstellen (Die Sexszene möchte ich hiervon allerdings ausschließen, die fand ich nicht sonderlich gut gelungen).
Alles in allem ein netter Roman für zwischendurch, der aber mehr Länge und dafür auch mehr Tiefgang vertragen hätte.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. November 2013
Petra Röder hat es wieder einmal geschafft mich komplett zu verzaubern. In "Liebe klopft nicht an" begegnen uns alte, liebenswerte Bekannte, die mir wirklich ein Lächeln hervorrufen konnten, da ich ihre eigene Geschichte ja schon kannte und es war als würde an auf alte Freunde treffen. Mehr erwähne ich nun aber nicht, da ich euch diesen Überraschungseffekt nicht nehmen möchte.

Das eBook ist zur Zeit im Superdupersonderangebot bei Amazon zu laden und Leute, nicht zögern, sondern ruck zuck auf den Kindle laden, denn es lohnt sich!
"Liebe klopft nicht an" ist ein Liebesroman, der wirklich total chaotisch ist, aber in vielen Dingen einfach sehr überzeugend ist, denn Amy wächst einem quasi sofort ans Herz. Vielleicht, weil wir uns insgeheim doch mit ihr identifizieren können? Am meisten konnte mich begeistern, das sie sich von Dylan trennt, der sie nämlich nicht glücklich, sondern nur unglücklich macht. Er ist ein Idiot, ein Schmarotzer und keine Träne wert. Es ist nur leider so, das Dylan eine Trennung nicht akzeptieren will und Amy auch im Nachhinein das Leben schwer macht. Eine echte Pappnase wie sie im Buche steht und in mir echt Wut erzeugt.

Amy fährt mit ihrer besten Freundin auf eine Hochzeit und auch dort herrscht das Chaos, denn Amy gehört nicht zu den Superreichen, sondern arbeitet als Friseurin, verdient sich ihr Geld also selbst und ist nicht von Mama oder Papa abhängig. Sie fühlt sich ein klein wenig wie das hässliche Entlein, dennoch scheint sie so natürlich, so authentisch, das sich Taylor in ihrer Nähe wirklich wohl zu fühlen scheint. Amy ist eine Person, die man am liebsten dauerhaft beschützen möchte, da sie von einem Fettnäpfchen ins Nächste stürzt, obwohl sie gar nicht immer Schuld an dem Chaos in ihr und um sie herum ist. Sie scheint es einfach anzuziehen, wie die Motten das Licht.

Taylor der am Anfang total arrogant erscheint, ist im Prinzip dann doch ein echter Traummann. Liebenswert und immer dann zur Stelle, wenn Amy ihn am meisten braucht *seufz*

Stop! Bis hierher und nicht weiter, denn wenn ich jetzt noch mehr verrate nehme ich euch vielleicht die Lust auf das Buch. Meiner Meinung nach ist Petra Röder nämlich wieder einmal ein ganz besonderer Schatz gelungen, den es zu lesen lohnen wird. Herzschmerz vom Feinsten, gepaart mit ganz vielen Hindernissen, Intrigen und dem totalen Chaos. Warum kann in der Liebe eigentlich nicht alles glatt gehen? Warum werden einem immer wieder Steine in den Weg gelegt?

Fazit: Sehr gelungener Liebesroman, der uns in Amys Welt entführt und uns einfach nur genießen lässt. Echte Schmetterlinge im Bauch Garantie!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. November 2013
Ich bin immer wieder auf der Suche nach leichter Literatur (wobei "leicht" keineswegs eine Abwertung sein soll), um eine Abwechslung zu dem Lesestoff zu haben, den ich für mein Studium bearbeiten muss.
"Liebe klopft nicht an" ist die süße Liebesgeschichte zwischen Amy, die sich erst vor kurzem von ihrem wirklichen schrecklichen Freund getrennt hat, und Taylor, Spross einer reichen Familie, aber keineswegs ein Snob (so wie seine liebe Mama (*lol*), die sich während einer Hochzeitswoche näher kommen. Das Kennenlernen der Beiden läuft gleich zu Anfang etwas holprig ab: Taylor lässt sich von einem unbedachten Kommentar seiner Cousine Jessica, die gleichzeitig Amys beste Freundin ist, etwas in die Irre führen. Es war ein Konflikt, muss ich ehrlich gestehen, den ich persönlich anfangs etwas zu konstruiert, zu gewollt, fand. Wenn man dann jedoch im Laufe der Geschichte auf Taylors Ex-Freundin Tracy trifft, ist seine anfängliche Vorsicht Amy gegenüber, von der er dachte, sie sei nur auf sein Geld aus, durchaus nachvollziehbar. Als dieser erste Konflikt zwischen dem Held und der Heldin allerdings geklärt war, sprühten die Funken nur so.
Besonders angenehm fand ich den Schreibstil der Autorin, der sich sehr leicht und flüssig liest. Als ich erst einmal mit dem Lesen begonnen hatte, konnte ich nur schwer wieder aufhören, sodass ich das Buch quasi in zwei Sitzungen durch hatte und auch jetzt noch über die eine oder andere Situation schmunzeln muss.
Die Charaktere waren allesamt sehr liebenswert - okay, mit Ausnahme von Dylan und Tracy natürlich. Ich konnte mich sofort in Amy hinein versetzen. Sie ist manchmal ein wenig schüchtern, neigt etwas zur Tollpatschigkeit und leidet noch unter ihrer letzten Beziehung, weshalb sie immer mal wieder etwas verunsichert ist, was Taylor angeht, und insgesamt ein kleines Vertrauensproblem Männern gegenüber hat (von dem sie am Ende jedoch befreit ist). Amy ist aber ebenso eine starke Persönlichkeit, weiß sich (meistens) gegen ihren Ex-Freund zu wehren und ist nicht auf den Mund gefallen.
Taylor wiederum ist ein echter Traummann. Selbst am Anfang, als er sich gegenüber Amy nicht so nett verhält, merkt man, dass er ein guter Kerl ist. Was mir besonders an ihm gefallen hat, ist sein starker Beschützerinstinkt, der ruhig noch etwas öfter hervor brechen hätte können.
Eine meiner Liebslingsfiguren war jedoch Jessica, Amys flippige und aufgeweckte Freundin. Sie ist sehr loyal, witzig und für Amy kämpft sie wie eine Löwin.
Insgesamt würde ich "Liebe klopft nicht an" jederzeit weiter empfehlen. Ein wunderschöner Lesegenuss für Zwischendurch und/oder für verregnete Nachmittage.
Ich habe lange kein Buch gelesen, bei dem ich noch Tage später über die Charaktere und/oder Situationen nachdenke. Aber dies gehört definitiv dazu.
Als nächstes werde ich mich auf Megan Bakerville oder die Blutrubin-Trilogie stürzen.

Liebe Grüße,
Anna
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Februar 2014
Die Autorin Petra Röder schreibt ein modernes Märchen »Liebe klopft nicht an«, das mich von Beginn an verzauberte.

Amy, Frisörin, wird von ihrem Freund Dylon ausgenutzt, er kommt und geht, wann es ihm gefällt. Als ihre Freundin Jessica bei einem Telefonat endlich die Augen öffnet, beschließt Amy Dylon vor die Tür zu setzen und die Beziehung beenden. Jessica überredet sie, als auf die Hochzeit ihrer Cousine zu begleiten. Auf der Fahrt lernt sie Taylor kennen, der ihr ein unverständliches Kribbeln im Bauch auslöst, doch er behandelt sie alles andere als freundlich. Das Abschalten klappt leider nicht so gut wie erwartet, denn für Dylon war die Beziehung noch nicht beendet.

Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil und lässt einem richtig in die Fantasieerzählung eintauchen, von Beginn an fesselte mich die spannende Geschichte, sodass ich sie in einem Rutsch verschlungen hatte.
Die Charaktere sind liebevoll und authentisch beschrieben. Amy mochte ich von Beginn an und freute mich mit ihr, wie sie sich entschied, Dylan den Laufpass zu geben und litt, wie sie an ihren Crackern knabberte. Sie hat einen wundervollen Humor, denn sie auch in lebensbedrohenden Situationen nicht vergaß. Taylor gewann immer mehr an Sympathie, anfangs hatte er Amy anfangs falsch eingeschätzt, doch das Missverständnis wird bald aufgeklärt. Gut gefiel mir, dass ich viele bereits vertraute Figuren in diesem Roman wiederfand, ich freute mich über Megan, Logan und Molly zu lesen.
Ich empfehle diesen wunderschönen gefühlsvollen Roman "Liebe klopft nicht an" gerne weiter.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 24. November 2013
Ach wie schön! So ein richtig schöner Liebesroman mit einigen Irren und Wirren, der mir so gut gefallen hat, dass ich innerhalb von 3 Stunden bis Nachts um Eins durchgelesen habe.

Klar kann man hier keine komplexe, tiefgründige Geschichte erwarten und die Geschichte ist ein bisschen klischeehaft. Es handelt sich um einen Liebesroman mit einer eher seichten Story, aber genau das ist es, was ich einfach manchmal brauche. Ein Buch zum wohlfühlen, in Teilen zum mitfiebern, denn natürlich gibt es einige Klippen zu umschiffen auf dem Weg zum Glück und ein Buch zum selber verliebt sein. Verliebt in die Protagonisten. Taylor ist ein großartiger Mann, auch wenn er es einem am Anfang schwer macht ihn zu mögen. Aber, man merkt schnell, dass er das Herz auf dem rechten Fleck hat. Amy ist einfach nur süß. Sie tat mir so leid mit ihren Crackern. Sie ist zwar einerseits schüchtern, aber wer wäre das nicht, auf einer Feier, auf der nur die Reichen verkehren, aber, die weiß sich auch gegen ihren Ex-Freund zu verteidigen.

Auch die Nebenfiguren, Jessica und Cole sind schön ausgearbeitet und haben mir sehr gefallen. Außerdem hat mir Petra Röder mit der Vorstellung der Figur Megan jetzt erst richtig Lust darauf gemacht die Trilogie um diese Figur zu lesen. Gut, dass “Plötzlich verliebt” bereits hier liegt. Da kann ich gleich weitermachen.

Weil ich nicht aufhören konnte zu lesen und am liebsten noch mehr von Amy und Taylor erfahren würde gibt es von mir volle 5 Sterne.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Dezember 2013
Amy hat die Nase gestrichen voll. Sie jagt ihren Freund Dylan zum Teufel und fährt mit ihrer besten Freundin zu einer Hochzeitsfeier. Dabei lernt sie Taylor kennen und die beiden sind sich auf Anhieb unsympathisch. Plötzlich taucht Dylan auf und will Amy gewaltsam zurückholen. Alles, was schief gehen kann, geht schief und dann ist da auch noch dieses verflixte Kribbeln in Amys Bauch, das sich immer dann bemerkbar macht, wenn Taylor in der Nähe ist.

Spannung, Schreibstil & Charaktere

Petra überzeugt mich mit einem immer flüssiger werdenden Schreibstil und auch die Charaktere haben hier mehr Tiefe bekommen, was den Roman unheimlich belebt. Liebesszenen waren authentisch darstellt und kamen nicht überzogen rüber. Das machte das Lesen wirklich angenehm, da man sich damit identifizieren konnte und nicht denkt, das alle Romanfiguren "Übermenschen" sind.

Ich habe viel mitfiebern können, weil immer mehr Lesehappen vorgesetzt bekommen habe, die danach schrien "wenn du nun aufhörst, wirst du nie erfahren ob er sie geküsst hat, oder ihr sagt das er sie liebt, oder oder oder".

Meine Meinung

Ein Roman, der mich mit seiner einfachen Art überzeugt hat, einfach verständlich, leicht lesbar und gut nachvollziehbar. Dazu spannend geschrieben und man fiebert mit den Charakteren mit.

Eine tolle Lektüre als Lesehappen zwischendurch!

Leseempfehlung
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
31 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. September 2013
Ich habe mich von den 5-Sterne Rezessionen zum Kauf überzeugen lassen und dann...OMG...wo fange ich nur an...
Also zunächst ist die Story wirklich dünn: Unsicheres Mädchen (von der ich nach dem Lesen des Buchs nicht mehr weiß, als das sie Friseuse ist und welche Klamotten sie trägt-->soviel zum Thema: schön ausgearbeitete Charaktere!), trennt sich von ihrem Freund, weil der sie immer kleinhält nd rumkommandiert. Daraufhin stolpert sie in die nächste Liebelei mit einem Kerl, der natürlich atemberaubend aussieht und sie ebenfalls kleinhält...aber dafür noch reich ist. Stöhn. Ich habe ja nichts gegen schwülstige Romantik, meinetwegen auch mit Märchen-Flair, aber ein bißchen Glaubwürdigkeit schadet nie. Das geht diesem Werk aber völlig ab. Mich habe ausnahmslos alle Figuren nur aufgeregt: natürlich gibt es die reiche, böse Schwiegermutter sowie eine angeblich beste Freundin, die den Namen nicht verdient (welche beste Freundin lädt einen auf eine Familienfeier ein und vergißt einen dann? Oder bemerkt nicht, wenn man bei einem Unwetter verschwindet?). Das arme unsichere Mädchen kommt auf 160 E-Book-Seiten drei Mal in Gefahr und muss gerettet werden und natürlich ist es nach vier Wochen "Beziehung" schon die große Liebe und man kann gar nicht mehr ohne einander (echt jetzt? Warum?). Doppel-Stöhn. Ach ja, ein paar Worte zum Schreibstil: Grauenhaft! Hier mal ein kleiner Auszug einer Sex-Szene:
"Als er sich erneut zwischen ihren Beinen positionierte, hielt er kurz inne, als wolle er ihr die Möglichkeit geben, sich doch noch anders zu entscheiden. Amy lächelte, packte ihn an den Hüften und zog ihn näher. Dann drang er in sie ein. Als er sie vollständig ausfüllte, verharrte er, damit sie sich an seine Größe gewöhnen konnte. Als er glaubte, dass dies der Fall war, begann er sich langsam zu bewegen."
Das wird übrigens wenig später als der "beste Sex des Lebens" bezeichnet. Ich habe herzhaft gelacht und allein dafür gebe ich dem Roman ein Sternchen!
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. März 2014
Manchmal braucht man das: einfach nur gute, nette Unterhaltung, die das Herz erwärmt, ohne das Hirn zu überfordern. Zudem wollte ich mich keinesfalls über schlechte Formulierungen oder Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler ärgern müssen. Lange habe ich recherchiert, bis mir dieses Buch von Petra Röder zugesagt hat.
Amy hat sich gerade von ihrem Freund getrennt. Um sich abzulenken, begleitet sie ihre beste Freundin Jessica auf eine Hochzeit. Doch der Urlaub steht unter keinem guten Stern: Erst wird Amy ignoriert, dann fühlt sie sich ausgegrenzt und beim Schwimmen ertrinkt sie fast. Als schließlich ihr Ex-Freund während der Feier auftaucht, überschlagen sich die Ereignisse.
Die Geschichte liest sich sehr angenehm. Die Figuren sind gut gezeichnet und gerade Amy muss einiges durchmachen, bis ihr schließlich ein Happy End vergönnt ist. Die Verwicklungen sind routiniert aufgebaut, so dass ich sagen muss, dass das Buch ausgezeichnete „leichte Unterhaltung“ bietet. Von mir ein „sehr gut“ und fünf Wertungspunkte.
Mein Fazit: Das perfekte Buch für schöne Stunden auf der Couch
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen