Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,3 von 5 Sternen177
3,3 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Juli 2015
Ich bin wie immer nur zufällig auf den Streifen gestoßen, und meine erste Frage lautete über eine halbe Stunde: "Warum ist der bei Science Fiction eingeordnet?".
Er fängt absolut typisch britisch an.

- Britische Schulen
- Britische Wohnsiedlung
- Britische Familien
- Britische Unterhaltungen ^^

Etwas dröge aber nicht langweilig wird sich auf den Zweck konzentriert. Saufen.
Es geht um das Leben und die Zukunft wie man sie sich vorstellt und die Gegenwart (mehr oder weniger nüchtern betrachtet).

Bei etwa 40 Minuten kippt der Film und irgendwie erinnerte ich mich unwillkürlich an From Dusk Till Dawn erinnert.
Wobei der britische Klamauk hier das sagen hat.

Ich verstehe die die den Film nicht leiden können und mit einem Stern bewerten. Er ist schon etwas extrem.
Gleichzeitig bin ich auch ein Fan von Dr. Who (Simon Pegg als der Master. Und er war herrlich :-D) und dem britischen Humor generell zugetan, vor allem dann wenn sie es bis zum letzten Tropfen Tee ausreizen.

Ich selbst sage: Sehr gut!
11 Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2016
....." und so begann unser Weg in die Männlichkeit- wir verschwendeten keine Zeit.
Wir stürmten Pub Eins und gingen aufs Ganze. Wir tranken, hatten Spaß, hatten Stress...
hatten Frauen. Es gab Shots, Dramen...und natürlich wurde getrunken, was das Zeug hergab. "
Viele, viele Jahre später:
" Hör` zu, Peter,- damals ist uns die Luft ausgegangen, aber diesmal halten wir durch...........
und zwar bis zum bitteren Ende. Oder bis das Faß leer ist. " - " Wir? " - " Ja. Die ganze Gang. "
- " Ich klär `das erst mal mit meiner Frau ab....Zwölf Bier ist doch Wahnsinn..." .
Und mal schauen, was Andrew dazu sagt. Er sagt: " Ich hab` seit Sechzehn Jahren nichts mehr
getrunken. " - " Dann musst du aber durstig sein. " Hahaha.
Und: " Nein, Gary!! - Bitte geh` jetzt, Gary! "
THE WORLD`S END- der letzte Teil der Cornetto- Trilogie, ist anders. Aber nur ein winziges Bisschen.
Denn wenn Pegg & Frost zusammen" arbeiten " , sind Lachsalven meinerseits eh vorprogrammiert.
Und so: " Ich glaub` es einfach nicht! Ein Mann mit deinem legendären Talent trinkt........verfluchten.....
Regen!! Das ist, als würdest du einen Löwen sehen, der Humus isst! " Hammer, hihi.
Die Sprüche sind doch mal wieder erste Sahne- ich werde schon wieder von Gacker- Anfällen geschüttelt.
Keine Gnade kennen die Fünf- Andy, Peter, Gary, Steve und Oliver. Durch Zwölf Kneipen ziehen...dieses
Mal ziehen sie es durch. Und begegnen fiesen und alten Kumpanen. Und einer Bande " blaublütiger " Monsterjungs.
THE WORLD`S END ist einfach ein krönender Abschluss. Jawoll.

******************************************************

Story:

Vor Zwanzig Jahren hatten sie es vor- heute sind sie alle über Vierzig.
Und immer noch wild drauf- es braucht nicht viel Überreedungskunst,
das zu Ende zu führen, was vor langer Zeit nicht gelingen wollte.
Doch einige Kneipengäste sind überhaupt nicht zum Spassen aufgelegt-
sogar eher feindlich gestimmt. Und was sind das für skurrille Wesen, die
sich hier neuerdings herumtreiben?

******************************************************************************

Mein galaktisches Fazit:

Ein dreifaches Hurra! und Genial! auf den letzten Knaller dieser fantastischen
Trilogie. Kann doch gar nicht sein, dass nur ich so euphorisch angetan bin von
THE WORLD`S END! Schwarzer und blauer Humor- bissiger als je zuvor.
Fünf Freunde, die ins Abenteuer losziehen- und ich bin gern dabei.
" Hey Oliver, du schlägst dich wirklich gut........beim letzten Mal ist er nicht so
weit gekommen....." .
Es geht die Post ab, das ist los. Das Chaoten- Duo hat Verstärkung bekommen.
Gruselige Verstärkung- von der übelsten Sorte. Doch kein Problem, denn die Fünf
Durstigen lassen Hocker, Bier und hohle Köpfe fliegen. Ein feuchtfröhlich turbulentes Aufmischen,
ohne zu vergessen, zwischendurch am leckeren Bier zu schlabbern.
THE WORLD`S END- mal wieder und wie gewohnt grandios. Toller Drunter und Drüber- Klamauk
mit tollen Darstellern und astreiner Synchro. Aber hallo.
Wer hier weniger als wenigstens Vier Sterne zu vergeben wagte und wagt, dem konnten/ können
selbst Pegg & Frost nicht mehr helfen. Nee, nicht mal das Universum! ;-)
" Bitte warten Sie...! Gary King? Von den Menschen? " - " Ja. Was wollen Sie? "

* Irren ist menschlich, Vergeben göttlich *

Lauflänge: 104.32 Minuten ( mit genialem Abspann- Song " The Corrosion " = Sisters of Mercy ) !!

Extras leider keine, aber sonst alles TOP!
1414 Kommentare|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2014
...und schade, dass sie schon vorbei ist - ich hätte nichts gegen eine Quadro- oder Quintologie gehabt.
"The World's End" bietet mal wieder beißenden Humor, altbekannte Running Gags und natürlich den gleichen speziellen, britisch-trockenen Charme, wie auch schon seine Vorgänger "Shaun of the Dead" und "Hot Fuzz".

Gary King - der selbsternannte "King" seiner Jugendclique - genießt seinen Status derartig, dass er einfach nicht erwachsen werden will. Doch die Zeit bleibt nicht stehen und während seine Kumpels alle aus ihrem alten Heimatkaff wegziehen und ihren eigenen Weg im Leben finden, hat der nach all den Jahren gar nicht mehr so tolle "King" nichts mehr in seinem an der Vegangenheit klebenden Leben - außer der "goldene Meile" genannten Sauftour, die er damals mit seinen Kumpels begonnen hat, jedoch kurz vor Vollendung gescheitert ist.
Um diesen schönsten Tag seines Lebens noch einmal zu wiederholen, sucht er seine alten Freunde auf und bringt sie mit List und Tücke dazu, die Sauftour noch einmal zu wagen. Schon bald merken sie jedoch, dass sich die Leute in ihrer alten Heimat auf gruselige Art und Weise verändert haben...

Gerade am Anfang des Filmes wird wunderbar dargestellt, was zumeist mit Leuten passiert, die in ihrer Jugend die großen Macker sind, später jedoch nichts mehr auf die Reihe kriegen. Stundenlang könnte man zusehen, wie Gary King - der sich immer noch für den Coolsten hält - sich lächerlich macht und an der Vergangenheit festhält, z. B. sein Rostkübel von Auto - "das Biest" genannt - mit der scheinbar seit 20 Jahren ständig abgenudelten Musikkassette, die ihn an die tolle Zeit erinnert.
Der plötzliche, etwas abgedrehte Bruch in der Story wirkt da teilweise sogar etwas störend, aber trotzdem ergibt sich daraus ein wunderbar unterhaltsamer Film, ganz im Stil der beiden Vorgängerfilme der Blood-and-Icecream-Trilogie.
Nach Zombies und verschwörerischen Gesellschaften dieses Mal also Aliens, genau das, was noch gefehlt hat aus der Genrekiste ;-)

Fazit: Eine herrliche schwarze Komödie, die von niemand anderem sein kann als Pegg und Wright ;-) Ihr Stil ist einfach unverkennbar - wer natürlich mit ihrer Art nichts anfangen kann, wird vermutlich auch "The World`s End" nicht mögen...
Im Vergleich zu den Vorgängerfilmen finde ich jedoch den satirischen Seitenhieb auf die selbsternannten Kings der Schulzeit einfach nur herrlich gelungen!
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2014
...ist einer dieser flachen Kalauerwitzchen, die Simon Pegg drauf hat. Davon gibt es einige in -The Worlds End-. Sie betten sich jedoch in cleveren, wunderbar umgesetzten schwarzen Humor der Extraklasse ein, den so nur ein Simon Pegg in Bestform hinbekommt. Es gibt eine Menge Menschen, die -Hangover- für DEN Film über die "ultimative Sauftour" halten. Ich kann mich da nicht ganz anschließen. -Hangover- mag eine große Nummer in der Premier League sein, aber -The Worlds End- ist dann doch mindestens Finalist in der Champions-League. Zu geistreich, klamaukig, witzig, dämlich, intelligent und schräg zugleich lässt Simon Pegg seine Mitstreiter über die "Goldene Meile" taumeln, als das es dafür auch nur ansatzweise Vergleiche gibt. Man kann vielleicht -Shaun of the Dead, Dogma oder Warm Bodies- als Verwandte von Simon Peggs unvergleichlichem Humor in -The Worlds End- heranziehen, das würde der Angelegenheit ungefähr gerecht werden. Doch sei es, wie es ist: -The Worlds End- wird seine Ablehner und seine begeisterten Fürstreiter finden. Ich gehöre definitiv zu Letzteren...

Gary King(Simon Pegg) ist in der Vergangenheit stecken geblieben. Sein Leben ist komplett im Eimer und Gary weiß nur eins: Der schönste Tag seines Lebens war der 26.06.1996, als er mit seinen Freunden Peter(Eddie Marsan), Steven(Paddy Considine), Oliver(Martin Freeman) und Andrew(Nick Frost) die legendäre "Goldene Meile" in seinem Heimatort Newton Haven versucht hat. 5 Jungs, 12 Kneipen, 60 Biere. Das war das Ziel. Leider scheiterte der Versuch damals bei Pub Nr.9. Jetzt, 16 Jahre später, will Gary es noch einmal versuchen. Natürlich mit seinen Kumpels von damals. Doch die Zeit ist nicht stehen geblieben. Keiner der Jungs wohnt mehr in Newton Haven. Peter ist Autoverkäufer, Steven Bauunternehmer, Oliver Makler und Andrew Anwalt. Im Gegensatz zu Gary sind sie alle erwachsen geworden. Gary King jedoch scheint den Geist eines Teenies in sich bewahrt zu haben. Mit seinem alten Ford Granada, auch freundlich "Das Biest" genannt und jeder Menge Lügen, schafft er es, die Freunde zurück nach Newton Haven zu bringen. Dort beginnt die Kneipentour zunächst ganz normal. Doch schon bald wird es brenzlig. Es scheint, als ob Newton Haven von Außerirdischen übernommen wurde. Was soll man da tun, um nicht aufzufallen? Für Gary ist die Antwort auf diese Frage klar: Einfach so tun, als wäre nichts gewesen und die Tour zu Ende bringen. Doch das ist leichter gesagt, als getan...

Da wo Filme wie -Das ist das Ende-. meiner Ansicht nach, komplett versagt haben, punktet -The Worlds End- auf ganzer Linie. Der Streifen ist witzig und kultig zugleich. Im Zusammenspiel mit Simon Pegg und Nick Frost ist Regisseur Joe Cornish Teil eines Trios, das hier britischen Humor der ganz besonderen Art abliefert. Wenn diese drei an eine Story plus Kamera gelassen werden, kann es passieren, dass man sich vor Lachen kaum auf dem Sitz halten kann. Es sind die wunderbaren Running Gags, wie das "selektive Gedächtnis" oder die Fragen nach der Musiccassette oder dem alten Ford, die trocken und hundertprozentig auf den Punkt gebracht, einen sicheren Lacher zu Stande bringen. Simon Pegg und Nick Frost sind dabei nicht nur brillante Ideengeber, sondern zugleich auch noch begnadete Darsteller für Charaktere wie den durchgeknallten Gary oder den biederen Andrew.

Mir persönlich hat -The Worlds End- hervorragend gefallen. Der Film befindet sich auf Augenhöhe mit -Shaun of the Dead und Hot Fuzz-. Wenn ihnen diese Filme gefallen haben, dann können sie mit -The Worlds End- überhaupt nichts verkehrt machen. Falls sie Simon Pegg & Co. noch nicht kennen, probieren sie einfach aus, ob ihnen diese Art von Humor gefällt. Falls ja, gibt es da noch eine ganze Reihe von Filmen, auf die sie sich jetzt schon freuen können. Viel Spaß dabei...
33 Kommentare|33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juli 2015
Gleich vorweg: Für Action- und Science-Fiction Fans ist das nix. Und wer Anfang der 90ger nicht Primal Scream und die Sisters gehört hat sondern Tina Turner, Genesis und den anderen Zeug aus dem Radio, der wird auch nicht glücklich mit dem Film. Ebenso sieht es aus für Leute, deren Lebenstraum eine Ausbildung zum Bankkaufmann war oder deren wildeste Partynacht um ein Uhr früh stocknüchtern vorbei war. World's End ist im Grunde eine Coming-of-old-age-Komödie und so herrscht auch eine gänzlich andere Tonlage als in den beiden rundum lustigen Vorgängerfilmen. Wir werden alle älter, ruhiger und melancholischer. Auch Pegg, Frost, Wright. In Wahrheit dreht sich World's End gar nicht um Aliens und Roboter, sondern um den Verlust der Jugend und um ungenutzte Chancen. Die Aliens und Roboter, das sind die Angepassten, die Spießer und Streber. So wollten wir mit 18 nicht werden und die meisten von uns werden es doch. Die wenigsten hingegen werden Rockstars und das Leben besteht nie aus einer ewigen Party. Traurig, aber wahr. In Details für meine Generation immer noch brüllend komisch (das Monsterauto, die Musik-Kassette...), aber weitgehend voller Wehmut ist World's End ein würdiger Abschluss der Cornetto Trilogie. Die Helden sind erwachsen geworden.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2015
Ich bin ja ein riesen Fan von Simon Pegg und Nick Frost und hatte wirklich hohe Erwartungen an den Film, da ich auch alle anderen Filme wie z.B. Shaun of the Dead, Hot Fuzz und Paul-Ein Alien auf der Flucht mochte. Nachdem ich den Film gesehen habe, muss ich sagen, dass ich absolut sprachlos war.Ich war sofort in den Film verliebt. Er hatte absolut grandiose Gags, bei denen ich auch manchmal richtig laut loslachen musste, und sensationell koreografierte Actionszenen zu bieten.Außerdem ist das einer dieser Filme die man sich zigmal anschauen kann und einfach nicht langweilig wird.

Der Film ist ein wirklich würdevoller Abschluss der Cornetto-Trilogie und für alle Fans des britischen Duos, Leute die nach einer guten Komödie und handgemachter Action stehen eine absolute Empfehlung.
KAUFT ES!!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2015
Wahnsinn-zunächst mal nicht auf den Film bezogen, sondern auf die widerwärtigen, gehässigen Kommentare, die manche "Menschen" zu dem Film machen (vielleicht sollten die Roboter tatsächlich die Menschen ersetzen). Da geht es (ein Stück weit) um einen Menschen, der das Pech hatte, so sehr festzustecken, dass er sich sogar umbringen wollte, und die Leute schmieren Kommentare hin, wie "abgewrackter Nichtskönner"? Gratulation, Sie haben nicht nur den Film nicht mal im Ansatz kapiert, sondern Ihnen geht auch sämtliche (positiv-)menschliche und geistige Größe und Einsicht/Anstand/Verständnis/Wissen etc. ab, die Simon Pegg zweifelsohne besitzt. Klar, wer sich auf einen bedeutungslosen Film eingestellt hat, dem ist das zu viel Moralin, ich (und ich kucke auch gern mal "nur" nen Zombiefilm, und Shaun ist ohne Frage der geilste Zombiefilm überhaupt) fand die Mischung perfekt gelungen. Vielleicht sind manche negativen Rezensenten einfach so unfähig zu Verständnis, weil sie in ihrem Leben selbst nur Glück erfahren haben (Gratulation zum Einzelschicksal) oder sie sind Mega-Spießer, die ihre Jugend vergessen haben, oder nie eine lustige Jugend hatten, und sich von der leisen(!) Kritik am Spießertum auf den Schlips getreten fühlen, oder sie sind einfach noch zu jung und können das nicht nachempfinden. Ich fand mich perfekt getroffen, konnte mich zu 100 % identifizieren, habe den Soundtrack genossen, die Sci-Fi-Action, die Gags und die ernsteren Töne - wie alles von Simon Pegg einfach wieder genial, auch ernster kann er und das auf so unterhaltsam-witzige& sympathische Weise OHNE den Figuren gegenüber respektlos zu werden - kann offensichtlich nicht jeder!! Und P.S.: am Ende stellt sich zudem heraus, dass solche "nichtsnutzigen" Pechvögel in chaotischen Situationen die wahren Helden und besser gewappnet sind als glücksverwöhnte Spießer ( s. auch Nicks Zitat am Ende der 1. Staffel von Fear the Walking dead!).
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juli 2015
Mir haben schon Shaun of the Dead , sowie Hot Fuzz sehr gut gefallen. Somit hatte ich hohe Erwartungen an den Film-sie wurden erfüllt und ich kann nur sagen-geil! Ich kann nicht verstehen, dass manche Leute diesen selbstironischen "Unterton" dieser Filme nicht erkennen, und somit auch keinen Spaß bei diesem Film haben.. Wer Simon Pegg mag und auf lustige, durchgedrehte, sich selbst nicht so ernst nehmende Action/Abenteuer steht, sollte sich diesen Film ansehen.

Ich könnte The World's End jetzt gleich nochmal schauen :)
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 21. Januar 2014
Mit THE WORLDS END wird endlich der auch von mir langerwartete letzte Teil von Nick Frosts und Simon Peggs "Blood & Ice Cream" Trilogie vorgelegt - und ähnlich wie bei den "Vorgängern" (wobei man diesen BEgriff vorsichtig benutzen muss, da die Filme ja voneinander völlig unabhängig sind) "Shaun Of The Dead" und "Hot Fuzz" darf man sich wieder auf eine schräge Geschichte voller trockenem Humor und zahlreichen SF / Horrorfilm-Anspielungen gefasst machen.

Die Story ist schnell erzählt: der von Simon Pegg gegebene ehemals coole Gary King kann die Tatsache nicht leugnen, das er langsam aber sicher älter wird... so sehr er sich auch dagegen wehrt und sich auch mit über 40 kaum von seinem 20-jährigen ich unterscheidet... inklusive dem schwarzen Mantel, der Sonnenbrille und dem obligatorischen The Sisters Of Mercy T-Shirt. Aus diesem Grund trommelt er seine im Gegensatz zu ihm längst im Erwachsenenleben angekommenen Freunde aus Jugendtagen nochmal zusammen, um in der gemeinsamen Heimatstadt Newton Haven eine wirklich harte Sauftour durch alle 12 Pubs zu starten. Nachdem diese trotz aller Widrigkeiten in Gang gekommen ist merken die Herren mit der Zeit, dass ausgerechnet das beschauliche Newton Haven ein Brückenkopf für eine Alien-Invasion ist, welcher sich die schon gut betankten Freunde mehr schlecht als recht entgegenstellen.

Wie auch die beiden Vorgänger ist THE WORLDS END also letztlich eine Geschichte um Freundschaft zwischen vermeindlich absolut gegensätzlichen Typen - verpackt in jede Menge trockenen Humor. Hier geht es natürlich auch um die Versuche, die Träume der Jugend nochmal aufleben zu lassen.

Unterm Strich hat mir THE WORLDS END sehr gefallen. Pegg, Frost, Freeman, Brosnan und der Rest des Ensembles machen ihre Arbeit sehr gut, die Rollen sind angemessen überdreht, die Dialoge treffsicher und die trockende Situationskomik sitzt meistens sehr schön. Technisch gibt es absolut nichts auszusetzen, die Effekte sind schön und auch die Kameraarbeit gefiel mir... der Soundtrack lässt für alle in den 80ern großgewordenen ohnehin Erinnerungen aufkommen, und The Sisters Of Mercy dürfen hier angesichts der Figur des Gary King natürlich musikalisch auch nicht fehlen.

Dennoch mus ich leider gegenüber den beiden genialen Vorgängern einige kleine Abstriche machen - ganz so grandios wie "Shaun Of The Dead" und "Hot Fuzz" würde ich THE WORLDS END auch nach mehrmaligem Sehen nicht beurteilen. Ein bisschen fehlt der schwer greifbare aber entscheidende letzte Kick, um ganz auf Augenhöhe mit den Vorgängern zu spielen, gerade das Finale wirkt etwas zerfasert, ein paar Längen hat die Story womöglich auch. Irgendwie wird man nach dem Film das Gefühl nicht los, dass dies ein sehr spaßiges Werk ist, aus welchem man noch mit etwas Finetuning ein Quentschen mehr hätte machen können. Allerdings muss man feststellen, dass diese genannten Kritikpunkte sich wirklich arg in Grenzen halten.

Alles in allem: von mir gibt solide und sehr verdiente 4 Sterne. THE WORLDS END macht Laune und bringt die Trilogie zu einem würdigen Abschluss, welcher sicherlich empfohlen werden kann. Ganz so durchgehend euphorisch wie bei den Vorgängerfilmen kann ich irgendwie nicht sein, aber dies bedeutet keinesfalls im Umkehrschluss, dass THE WORLDS END deswegen nicht wirklich gut wäre - im Gegenteil, THE WORLDS END macht Vieles toll und richtig... und unterm Strich großen Spaß!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juni 2015
Habe den Film auf Amazon Prime angefangen zu sehen. Fängt ganz witzig an. Auch der Trailer ist ganz nett gemacht. Aber spätestens nach der zweiten Roboter "Zombie" Szene muss man ausschalten. So viel Schwachsinn erträgt man kaum. Ist wie mit allem Geschmackssache...
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,99 €