Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

  • Thor
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen549
4,1 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 12. September 2011
Wenn es eine Comic-Verfilmung gegeben hat, welche mich bei ihrem Kinodebut absolut nicht interessiert hat, dann war es sicherlich THOR - ich kannte ihn als Superhelden aus ein paar alten Marvel-Comics und fand ihn offen gestanden völlig öde.

Ich sah also den hier rezensierten Film eher aus Zufall, der Rest der Belegschaft wollte halt ins Kino und man selbst ging halt (murrend) mit... und was soll ich sagen, Ehre wem Ehre gebührt: die Verfilmung von THOR ist ausgesprochen spaßig!

Sicherlich: THOR erfindet das Rad nicht unbedingt neu, und wer nun einen besonders tiefschürfenden Film erwartet liegt hier falsch - das ganze hier ist THOR und nicht "Tod in Venedig". Wer aber sich aber ernsthaft THOR ansieht und nicht damit rechnet, eine bunte, furiose und augenzwinkernde Story mit viel Special Effects und zahlreichen Kämpfen zu bekommen hat allerdings ohnehin eine völlig verdrehte Erwartung an einen Film. THOR ist schlichtweg eines: flottes, actionreiches und oft genug überdrehtes Entertainment.

Von dieser Prämisse ausgehend macht die Verfilmung von THOR aber Vieles einfach richtig, der Film funktioniert schlichtweg gut. Die Darsteller machen ihre Sache prima, gerade Chris Hemsworth schafft es prima, den Thor mit seinem Wandel von der übermächtigen aber überheblichen, selbstverliebten Pfeife zum wirklichen Helden, der bereit ist, sich für eine Sache zu opfern, zu geben. Auch Anthony Hopkins als weiser Allvater Odin wirkt gut, und Natalie Portmann macht ihre Sache auch sehr lustig und unterhaltsam. Sicherlich sind die Rollen klar gezeichnet und mitunter arg klischeehaft, passen aber sehr gut zur heroischen und mystischen Stimmung dieser Comic (!) Verfilmung... wer hoch-differenziertes Charakterspiel sehen will sieht ohnehin den falschen Film (siehe oben).

Die Story ist ebenfalls nicht wirklich neu, aber eben gut erzählt. Längen gibt's keine, und so geht es gleich in die Vollen. Die Gags sind ebenfalls gut, und Langeweile kam keine auf. Die Action ist furios, und die Kämpfe sind vielfach so over-the-trop, wie man es eben von so einem Film erwarten muss. Interessant ist, dass blinde Vergeltung in diesem Film Auslöser aller Probleme ist und zumindest Anklänge des Grundthemas Versöhnung die Story prägen - immerhin riskiert Thor zum Schluss alles, um auch seine Feinde zu schützen.

Die Tricktechnik beeindruckt auf ganzer Linie. Insbesondere Thors Heimat Asgard ist genial in Szene gesetzt - sah diese in den Marvel-Comics mitunter arg kitschig aus wirkt diese jetzt wirklich beeindruckend, ein Mix aus High-Tech und Altertum, welches faszinierend und einfach cool aussieht. Schön auch, dass man von asgard viel sieht und ein ganz erheblicher Teil des Filmes dort spielt. Der Rest der Special Effects ist ebenfalls toll.

Alles in allem: THOR ist einfach buntes, schnelles und gut gemachtes Entertainment - und schlichtweg verdammt spaßig!

In diesem Sinne: "ANOTHER!"
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 14. September 2011
>>> ZUM FILM <<<
Ich muss gestehen, dass ich mir THOR nach zahlreichen positiven Kritiken gekauft habe, obwohl ich dem Superhelden-Genre bis auf wenige Ausnahmen kritisch gegenüberstehe. Zu den wenigen Ausnahmen gehören z.B. Kick-Ass oder Christopher Nolans Batman-Interpretation in Batman Begins und The Dark Knight. Anhand dieser Beispiele dürfte auch jedem Leser klar sein, dass ich immer dann neugierig oder gar in meinem Urteil überschwänglich werde, wenn der Film entweder "abseits der Spur" läuft und / oder der Superheld sehr menschlich erscheint.
THOR hätte sehr gute Ansätze gehabt, um mich voll zu begeistern. Zunächst gefällt mir, dass der Film sich viel Zeit nimmt, um alle Figuren ausgiebig einzuführen und die Geschichte in Gang zu bringen. Man spürt besonders im ersten Drittel des Films die Handschrift eines Regisseurs, der bisher ausnahmslos anspruchsvollere Geschichten inszeniert hat. Im ersten Filmdrittel wird tatsächlich eine Story ERZÄHLT, statt sie nur in Form eines atembraubenden Effektfeuerwerks auf den Zuschauer loszulassen. Außerdem blitzt hin und wieder ein zum Brüllen komischer Humor durch, den ich so nicht erwartet hatte. Und dass mit einem Augenzwinkern auch Genrekollegen erwähnt werden, dürfte für jeden Fan oder Kenner von Superhelden-Filmen das Sahnehäubchen auf die Geschichte sein.
Allerdings kann THOR dieses Niveau nicht durchgängig halten. Vor allem im letzten Drittel wird Superhelden-Blockbuster-Standardkost geboten: Ein geläuterter Held rettet die Welt - in einem actionhaltigen Finale, das zwar gewaltig und effektvoll aber letztlich ohne jegliche Überraschung verläuft. Auch fällt auf, dass der Film deutlich weniger Ecken und Kanten hat als er einen anfangs glauben lässt: Blut fließt kaum, so manch vermeintlich böser Charakter entpuppt sich als netter Kumpel und irgendwie haben sich am Ende alle lieb. Wer dann noch sagt, er habe einen außergewöhnlichen Film gesehen, für den kann THOR nur eine Genre-Premiere gewesen sein. Denn alle finalen Zutaten sind Standardware und sehr vorhersehbar.

All das macht THOR sicher zu keinem schlechten Film. Aber ich persönlich ordne ihn wie folgt ein: Kurzweilig und unterhaltsam, jedoch insgesamt nur wenig originell und schnell wieder vergessen. Kenner der mythischen Sage werden enttäuscht sein: Der Film würfelt deren Inhalte wild durcheinander und stellt sie überwiegend falsch dar. Aber muss das stören? Ich denke, man kann ohne weiteres darüber hinwegsehen, da es ja noch das Marvel-Universum gibt, auf dem der Film basiert.

>>> ZUR BLU-RAY <<<
BILD (gesehen auf 50 Zoll-Display)
Das Bild zeigt sich sehr detailreich und mit einer hohen Schärfe.

TON (gehört mit 7.1-Set)
Der deutsche 5.1 DD-Sound gefällt mit einer sehr guten Dynamik. Jedoch fällt auf, dass die Stimmen im Vergleich zu den Soundeffekten ein wenig zu leise abgemischt sind. Ich musste daher während des Films regelmäßig die Lautstärke entweder nach oben oder unten hin anpassen. Nur so war gewährleistet, dass ich alle Dialoge verstehen konnte und gleichzeitig nicht noch der Putz nicht von den Wänden bröckelt.
HD-Sound-Fans werden sicher bemängeln, dass der Ton auf Deutsch nur im datenreduzierten Dolby Digital-Format angeboten wird, während die englische Tonspur mit 7.1 DTS-HD MA-Sound brillieren kann. Im direkten Vergleich (und sofern man eine entsprechend geeignete Anlage besitzt) wird man tatsächlich Unterschiede hören. Die Masse der Käufer dürfte dies jedoch nicht stören, vor allem da der deutsche 5.1-Sound für sich genommen wirklich überzeugen kann.

EXTRAS
Die Extras sind umfangreich. Von kleinen Dokumentation zur Entstehung des Films über Deleted Scenes bis hin zu einem sehr interessanten Audiokommentar von Regisseur Kenneth Branagh werden vielfältige Boni geboten, die vor allem Fans des Films zufriedenstellen dürften.

FAZIT:
THOR gefällt als kurzweilige Unterhaltung, hinterlasst jedoch zu wenig eigene Spuren, um dauerhaft im Gedächtnis zu bleiben -> ein netter Film für zwischendurch.
77 Kommentare|108 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2013
Diese Comicverfilmung ist aus dem Jahr 2011 und diente dazu die Figur Thor für das Marvel-Mammutprojekt The Avengers einzuführen.
Die Darsteller können überzeugen,auch wenn Natalie Portman's Charakter sehr klischeehaft angelegt ist.
Die Handlung ist gut geschrieben,wendungsreich und gut umgesetzt.Vor allem das Design von Asgard und die Effekte wissen zu gefallen
und sind vor allem zeitgemäß.
Die Action ist äußerst wuchtig und reißt einen automatisch mit.Die Action ganz am Anfang und die in Jotunheim erinnert ein wenig an die
Herr der Ringe Trilogie und die Frostriesen ein wenig an die Orgs,aber das stört aufgrund des Aufwands,der hier betrieben wurde,niemanden.
Inszenatorisch hat mir persönlich aber das Duell Thor gegen Destroyer am besten gefallen.
Der Humor kommt auch nicht zu kurz,was vor allem an den durchdachten Dialogen liegt.Das Auftauchen von Shield fand ich äußerst gelungen,genau wie
die übrigen Verweise auf andere Marvel-Charaktere wie Iron man,Hawkeye und Hulk.
Ich persönlich kann Göttern und Sagen nicht so viel abgewinnen und das Finale fand ich etwas vorhersehbar und in die Länge gezogen und die Inszenierung
von Kenneth Branagh hätte noch ein bisschen straffer sein können.
Fazit:Gelungene Comicadaption.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Gottvater Odin hat zwei Söhne, den übereifrigen Kämpfer Thor, der gerne einmal übers Ziel hinausschießt und den stillen Loki.
Seit vielen Jahren herrscht in Asgard, der Götterwelt in der Odin, Thor; Loki und ihr Volk leben Frieden. Doch dieser Frieden ist trügerisch. Während einer Siegesfeier zu Thors Ehren entwenden zwei Eindringlinge einer anderen Welt beinahe den magischen Gegenstand, der diesen Frieden erst gezwungenermaßen ermöglichen konnte.

Der aufbrausende Thor will dem feindlich gesinnten Volk einen Denkzettel verpassen und begibt sich mit seinen Freunden, trotz des Verbots seines Vaters und Königs, in die 'Höhle des Löwen'. Nur dem beherzten Eingreifen von Odin ist es schließlich zu verdanken, dass Thor und seine Getreuen nicht besiegt werden. Doch zurück in Asgard tobt Odin und verbannt seinen uneinsichtigen und ehrgeizigen Sohn schließlich für unbestimmte Zeit auf die Erde. Thors Hammer wirft er hinterher, doch dieser soll von nun an nur dem Manne dienen, der durch Worte und Taten gezeigt hat, dass er es würdig ist, ihn bei sich zu tragen.

Währenddessen fährt die Astrophysikerin Jane Foster, einem Naturphänomen auf der Spur, durch die Wüste und fährt den, gerade auf der Erde angekommenen Thor mit dem Auto an. Diese Begegnung ist schicksalhaft- denn in Jane und ihren Freunden findet Thor schließlich Verbündete, die ihm helfen wollen, seinen Hammer wiederzubekommen um nach Asgard zurückzukehren, wo seit seiner Verbannung einiges im Argen liegt und das Königreich in Gefahr ist...

Zugegeben, ich bin kein großer Fan von Comicverfilmungen, doch da ich ein großes Interesse an nordischen Sagen besitze und zudem Kenneth Brannagh in diesem Film Regie führte, wollte ich mir dieses Actionspektakel, zudem im Kino in 3 D gezeigt, nicht entgehen lassen.
Und um es vorweg zu nehmen, Brannagh gelingt es eine Geschichte zu erzählen, die nicht nur reines, hirnloses Action-Popcornkino bietet, sondern dank der gut gecasteten Akteure, die ihr Handwerk verstehen, auch glaubwürdig gespielt wird. So bekommt der Film gleich ein wenig mehr Substanz und hat für den Zuschauer einiges zu bieten.

Für die Hauptrolle des 'Thor' wurde mit Chris Hemsworth ein noch recht unbekannter Schauspieler verpflichtet, der jedoch zu jedem Zeitpunkt seine Rolle beherrscht und nicht nur als muskelbepackter Schönling durch die Welten schreitet. Seine Verkörperung des 'Thors' ist interessant, zumal er 'Thors Gefühlswelt' sehr ausdrucksstark auf die Kinoleinwand transportieren kann. Nicht nur optisch, sondern auch in schauspielerischer Hinsicht drängten sich mir immer wieder Assoziationen zu Brad Pitts Darstellung in 'Troja' auf- wobei Hemsworth allerdings noch einige Jährchen jünger ist, allerdings schon jetzt sehr viel Potential zeigt.

Erwähnenswert dürfte an dieser Stelle auch die schauspielerische Leistung von Tom Hiddleston sein, der in der Rolle des Loki ebenfalls überzeugt und einen vielschichtigen aber tragischen 'Bösewicht' verkörpert. Auch er erinnerte mich, nicht nur durch sein Schauspiel, an einen anderen Charakterdarsteller - Aidan Quinn.

Weitere Nebendarsteller sind Anthony Hopkins als Göttervater Odin, Rene Russo als Thors Mutter, Stellan Skarsgard als Kollege von Jane und Natalie Portman als Jane Foster. Während Hopkins wie immer eine souveräne Leistung abliefert, kommen Russo, Skarsgard und Portman ein wenig zu kurz- Russo hat nur einige wenige undankbare Szenen zu spielen und Portman und Skardsgard fehlen einfach mehr bedeutsame Dialoge. So bleiben die Frauen in diesem Film eher schöne Staffage, wie auch Thors Gefährten relativ blass wirken.

Die Effekte kommen besonders gut in Szenen zum Tragen, die in den beiden anderen Welten spielen, wobei besonders Asgard imposant und ganz golden schimmernd, ein wahrer Eyecatcher ist.
Überhaupt sind die Spielfilmsequenzen die nicht auf der Erde spielen, um einiges spannender und interessanter, als Thors Erlebnisse auf der Erde, wobei auch letztere durchaus amüsante und packende Szenen zu bieten haben. Sehr actionreich geht es allerdings in allen Welten zu!

Für Romantiker sorgt eine sich sehr langsam anbahnende Liebesgeschichte zwischen Jane und Thor, doch das Ende des Films deutet bereits eine Fortsetzung an, da die Love Story zwischen den beiden noch recht ungewiss ist. Es ist ein Film geworden, der positiv überrascht, aber trotz all des Lobes noch steigerungsfähig ist, wenigstens was weitere Expeditionen auf die Erde in einem zweiten Teil angeht. Ein Actionfilm für Männer und Frauen!
4.5 von 5 Punkten. Eine Rezension von Happy End Bücher.de (NG)
5656 Kommentare|92 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2016
Wie alle Marvel-filme immer sehenswert, tolle Story, überzeugende Schauspieler und gute Effekte! Sehr empfehlenswert und Aktion reich, perfektes Samstagabend Kino.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Dieser Film ist für mich eine persönliche Überraschung gewesen. Ich habe ihn in der Originalsprache geschaut, nicht auf deutsch. Denn besonders Sprache, Ton und Stimme verändern einen Film mitunter gewichtig, sowohl zum positiven als auch negativen.
Erzählt wird die Story von Thor, oder besser gesagt das, was Marvel daraus gemacht hat. Ein arroganter, selbstgefälliger Thor sucht den Krieg mit einer anderen Nation. Als Strafe für diesen Frevel verbannt sein Vater (glaubwürdig von A. Hopkins verkörpert) auf die Erde, ohne Macht! Kein Hammer schwingen mehr, kein durch die Luft wirbeln und andere verprügeln. Na gut, letzteres doch, denn das geht auch mit Menschen gut .-)
Die Story ist eng verpackt, soll heißen: innerhalb von ca. 30 Minuten erlebt der Zuschauer die Wandlung des arroganten Gottes zum geläuterten, Frühstück machenden, guten (?) Thor.
Die Spezialeffekte sind gut, die Handlung dick und von mir nur zu empfehlen. Zu mindestens im Original. Wer Comics mag und Verfilmungen, mit starken inhaltlichen Abschweifungen, dem sei dieser Film gegönnt!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Mai 2016
Sehr überzeugende und gelungene Umsetzung der Marvel-Vorlage. Die Rolle scheint für Hemsworth wie gemacht zu sein. Auch Portman weiß zu überzeugen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2016
An dem Film ist nichts auszusetzen, an der Blu-Ray auch nicht. Keine Kratzer, läuft vernünftig guter Preis, habe nichts auszusetzen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Mai 2016
Toller Film kann es kaum erwarten bis der dritte Teil erscheint. Der kommt leider erst 10/17 :-(
Dann geht's ins Kino
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. November 2015
Dieser Film ist einfach der Wahnsinn. Er ist eine geniale Kombination aus Theaterfilm (Tiefe) und Hollywoodaction (Popkornkino). Er hat sogar ein paar SciFi-Elemente. Die Story basiert auf der nordischen Mythologie. Viele Szenen des Filmes sind unvergesslich: Die Kamerfahrt ganz am Anfang von der dunklen Eiswelt in Richtung der reichen, hellen und friedlichen Asgard-Welt (inklusive Kommmentar von Hopkins), der erste Ritt von Thor und Co. zum "Weltenbeamer" (untermalt von bombastischer Musik), das Aufeinandertreffen von Odin und dem Herrscher der Eiswelt, die Gefangennahme von Thor auf der Erde und das darauf folgende Hinaufschwenken der Kamera zu Heimdall in Asgard (der alles mitbekommen hat), die Schlussszene am Wasserfall usw. Selbst der Abspann mit den Credits ist faszinierend.

Wieso macht Hollywood sowas nicht öfters?

Wieso hat der Film bei Imdb nur 7.0?
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €
7,99 €