Kundenrezensionen


213 Rezensionen
5 Sterne:
 (189)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (12)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


154 von 158 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Einstiegslektüre
Vorab muss ich zu meiner Rezension sagen, dass ich ich schon sehr lange mit Ernährung im Allgemeinen beschäftige, Ernährungswissenschaften studiert habe und schon sämtliche Bücher über Ernährung gelesen habe.

Ernährungswissenschaftler Campbell geht in seinem Buch primär auf eine Ernährung "ohne tierisches...
Vor 7 Monaten von R. L. veröffentlicht

versus
284 von 375 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Aus wissenschaftlicher Sicht leider nicht zu akzeptieren
Wäre das Buch als erster Teil einer wissenschaftlichen Studie zu verstehen, könnte man mehr als 1 Stern in Erwägung ziehen. Da Prof. Campbell aber nur jene Daten der China Study für seine Analysen berücksichtigt, welche seine eigenen Thesen untermauern (es werden ausschließlich univariate Korrelationen von tierischen Proteinen, tierischem...
Veröffentlicht am 9. November 2012 von Filmfan


‹ Zurück | 1 222 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

154 von 158 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Einstiegslektüre, 28. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorab muss ich zu meiner Rezension sagen, dass ich ich schon sehr lange mit Ernährung im Allgemeinen beschäftige, Ernährungswissenschaften studiert habe und schon sämtliche Bücher über Ernährung gelesen habe.

Ernährungswissenschaftler Campbell geht in seinem Buch primär auf eine Ernährung "ohne tierisches Eiweiss" ein und die Auswirkungen von einer Ernährung mit tierischem Eiweiss, wobei er sich vor allem auf die China Study stützt. Man darf hier auch nicht vergessen, dass es sich um ein populärwissenschaftliches Werk handelt, das heißt es ist so aufbereitet, dass es auch ein "Laie", der kein tiefgründiges Verständnis für chemische Verarbeitungsprozesse im Körper hat, dies auch ohne Vorwissen lesen kann.

Campbell schildert sehr leserlich geschrieben, was eine tiereiweissreiche Ernährung im Körper verursacht und belegt seine Aussagen mit Werten, die in Studien (und teilweise in Tierversuchen) gewonnen hat. Um ein Beispiel zum leichteren Verständnis zu geben: Campbell vergleicht die Krankheitsraten von Asiaten, die sich vor allem pflanzlich ernähren, mit Asiaten, die in der zweiten Generation in den Vereinigten Staaten leben und ihre Essgewohnheiten an die westlichen Ernährungsgewohnheiten (v. a. hoher Konsum von tierischem Eiweiss) angepasst haben. Hier ist eben sehr auffällig, dass sich eine Umstellung der Ernährung auf westliche Kost auch darin niederschlägt, dass sich die Krankheitsarten ebenso an die typisch westlichen anpassen (z.B. Diabetes, Krebserkrankungen). Genetisch sind beide Asiaten - ob in Asien oder in den Staaten - ja gleich, der große Unterschied ist die Lebensweise, vor allem jedoch die Ernährung, worauf Campbell in seinem Buch eingeht.

Außerdem möchte ich erwähnen, dass ich schon jegliche Art von Ernährungsweise selbst ausprobiert habe, da ich mir meine Meinung gerne durch eigene Erfahrung bilde und somit habe ich sowohl Atkins, Paleo, Trennkost als auch alle anderen Formen der Nahrungsaufnahme selbst getestet und bin in einem langen Trial-and-Error-Prozess bei der veganen Ernährung hängen geblieben. Warum? Weil es mir damit körperlich, als auch seelisch sehr gut geht. Ich wollte einfach stets selbst herausfinden, was die Ernährungsart ist, mit der es mir persönlich am besten geht; hängengeblieben bin ich bei der veganen Ernährung.

Um auch vielen Kritikern einen Absatz zu widmen, muss ich sagen, dass viele bei der Rezension dieses Buches - vor allem bei den negativen - vergessen haben, dass es sich bei diesem populärwissenschaftlichen Buch um eine verständlich aufgearbeitete Schilderung der Ergebnisse einer Studie handelt. Vor allem wird hier auch die Aufnahme von "tierischem Eiweiss" behandelt, was viele zu vergessen scheinen.
Campbell arbeitet das Thema sehr verständlich auf und ermöglicht auch Personen den Einstieg in das Thema, die sich nicht tagtäglich mit Ernährung (außerhalb der Nahrungsaufnahme) beschäftigen. Würde er - wie viele Kritiker es ihm ankreiden - ebenfalls "nicht-tierische Einflüsse", d.h. Lebensweise, Kohlenhydrate, etc., mit auswerten, würde das Buch ein Ausmaß erlangen, dass viele Menschen von der Lektüre abschrecken würde. Zielperson dieses Buches ist ein "Ottonormalverbraucher", dem Einblick in eine Ernährungsform gegeben werden soll.

Außerdem höre ich sehr oft, die vegane Ernährungsweise ist eine Mangelernährung, v. a. stützt man sich hier auf die Vitamin B12-Aufnahme. Vitamin B12 führt man vor allem durch tierische Nahrungsmittel zu sich - warum ist das aber so? Skurrilerweise nehmen "Fleischesser" auch den Großteil von Vitamin B12 auch nur deswegen zu sich, weil Futtermittel mit B12 angereichert werden. Das heißt im Umkehrschluss, dass man durch den Verzehr von beispielsweise Fleisch auch nur B12 aufnimmt, weil das Tier vorher selbst B12 als Nahrungsergänzungsmittel zugeführt bekommen hat. Unsere Böden sind durch die starke landwirtschaftliche Nutzung sehr ausgelaugt und haben kaum Möglichkeit sich zu regenerieren - zudem kommt unsere starke Neigung zur Sauberkeit, sodass Mikroorganismen, die Vitamin B12 bilden, in einer klinisch sauberen Welt kaum überleben können.
Jede einseitige Ernährungsweise führt zu Mangelerscheinungen: jemand, der jeden Tag nur Müsli mit Sojamilch isst, ernährt sich genauso falsch wie jemand, der jeden Tag Pizza Salami isst. Es kommt stets auf eine ausgewogene Ernährung an.

FAZIT
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich kann das Buch allen wärmstens empfehlen, die sich über das Thema "Vegane Ernährung / Tiereiweisslose Ernährung" informieren möchten und einfach "mitreden können" möchten. Es zeigt meiner Meinung nach sehr verständlich, wie sich verschiedene Ernährungsweisen auf das körperliche Befinden auswirken. Welche Konsequenz jeder daraus zieht, ist jedem selbst überlassen.
Und an alle, die sich aufgrund dessen auch vegan ernähren möchten, gebe ich auf den Weg: Vegane Ernährung ist ein sehr polarisierendes Thema und leider fahren viele Menschen - egal, ob vegan oder omnivor - vor allem hier nach dem Motto "Angriff ist die beste Verteidigung". Viel zu wenige Menschen, machen sich Gedanken, was sie eigentlich ihrem Körper für Bausteine zuführen - tanken aber im Gegensatz nur das beste Benzin für ihr geliebtes Auto.

Wenn das Lesen dieses Buches einen zumindest zur "bewussten Ernährung" führt, hat man womöglich die beste Investition seines Lebens getätigt.
"Take care of your body. It is the only place you have to live in"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


226 von 245 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Augenöffnend und motivierend: Ein Muss für alle Ernährungsbewussten!, 29. September 2010
China Study

Dies ist ein wirklich spannendes und interessantes Buch über im Westen häufig auftretende Erkrankungen wie Krebs, Arteriosklerose, koronare Herzkrankheit, Diabetes, Adipositas, MS und andere Überflusserkrankungen. Es werden zahlreiche Studien über die Zusammenhänge zwischen Ernährung und diesen Krankheiten angeführt (Hunderte!), die bislang der breiten Öffentlichkeit nicht zugänglich waren, sondern nur in renommierten wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht wurden. Campbell beschreibt auch die politischen und industriellen Verflechtungen und die Macht der Fleisch- und Milchindustrie die Gründe dafür, warum bestimmte Informationen nicht oder nur verzerrt an die Öffentlichkeit gelangten.
Zitiert werden auch tolle Ärzte wie Dr. Dean Ornish, der bereits seit Jahren koronare Herzkrankheit mittels veganer Ernährung plus Bewegung plus Entspannungsübungen rückgängig macht und zwar bei Menschen, die bereits für eine Bypassoperation angemeldet sind, weil der Gefäßverschluss bereits so weit fortgeschritten ist.
Kernstück des Buches ist die China-Study, eine groß angelegte Krebsstudie im ländlichen China. Diese Studie ist deshalb so einzigartig, weil sie Menschen, die hauptsächlich pflanzliche Nahrungsmittel zu sich nehmen mit Menschen vergleicht, die noch weniger tierisches Eiweiß und Fett konsumieren. Unsere westlichen Krebsstudien sind daher verfälscht, weil die StudienteilnehmerInnen ohnehin hauptsächlich tierische Nahrungsmittel konsumieren, und es dann keinen signifikanten Unterschied gibt, ob jetzt jemand weitgehend unbehandelte tierische Produkte zu sich nimmt oder industriell verarbeitete, entfettete, entrahmte Produkte konsumiert. Im ländlichen China zum Beispiel sind die Menschen, die das niedrigste Cholesterin aufweisen, auch glz. die gesündesten. Diese Cholesterinwerte bewegen sich im Bereich von 70 bis 80!!!!
Kernaussage Campbells Werkes ist, dass vollwertige pflanzliche Nahrungsmittel diese im Westen häufig vorkommenden Krankheiten nicht nur verhindern sondern auch rückgängig machen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


158 von 173 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leben und leben lassen, 25. Mai 2010
Von 
André Beßler (Bremen, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Endlich gibt es dieses Buch in deutscher Übersetzung! Der von mir fachlich wie persönlich sehr geschätzte Autor hat die meiste Zeit seines Lebens mit der Erforschung von Ernährung und Gesundheit verbracht und ist nach mehr als vierzig Jahren wissenschaftlicher Tätigkeit zu dem Schluss gekommen: "Selbst geringe Mengen tierischer Produkte haben erwiesenermaßen Einfluss auf die signifikant steigende Zahl chronischer Erkrankungen."

Für diejenigen, welche den Wirkungszusammenhang unserer Ernährung auf Gesundheit und Krankheit herauszufinden bemüht sind, waren die vergangenen beiden Jahrzehnte ein wissenschaftlich außerordentlich spannender Zeitraum. In dieser Zeit habe ich gelernt, dass nichts was wir essen mehr riskant für unsere Gesundheit ist als Tierprodukte! Forschungsergebnisse bestätigen dies immer aufs Neue - und zwar unabhängig davon, ob es sich um biologische oder konventionelle Produkte handelt.

In seinem Buch "Die 'China Study'" veranschaulicht der Hochschullehrer von der Cornell-Universität im US-Bundesstaat New York, dass es gelungen ist, den Krebs bei Versuchstieren unter Kontrolle zu halten, solange sie mit einer nur zu fünf Prozent eiweißhaltigen Nahrung in Form von Kasein gefüttert wurden; wohingegen sich der Krebs wie ein Buschfeuer ausbreitete, sobald ihre Nahrung zu 20 Prozent aus Kasein bestand.

"Die 'China Study' und ihre verblüffenden Konsequenzen für die Lebensführung" ist eine faktenreiche und aufrüttelnde Pflichtlektüre für alle, die meinen, Tierprodukte seien richtig und notwendig für die menschliche Ernährung. Ein herzliches Dankeschön an Frau Maria Michalitsch dafür, dieses interessante und wichtige Buch ins Deutsche übertragen zu haben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf den Punkt gebracht, 24. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der einzige und irrefürende negative Punkt an diesem Werk ist der Titel, (Campbell wollte selbst einen anderen Titel!)
es geht nicht nur, wie man meinen könnte, um die Humanstudie die von Campbell und co. und China durchgeführt wurde, sondern um die Forschungsarbeit von 4 Dekaden. (Profundes Wissen) (Die Humanstudie half das Wissen von Zusammenhängen von Gesundheit und Ernährung, weg von reinen Tierversuchen auf den den Menschen übertragen zu können)
Herr Campbell hat keinen persönlichen Gewinn davon, wenn man nach den Leitlinien des Werkes lebt und sich vollwertig pflanzlich ernährt. Die einzige große Kritik die man in den weiten des Internets finden kann ist von Denise Mininger, die ohne wissenschaftlichen Background versuchte die China Study zu wiederlegen. Campbell antwortete auf Ihre Kritik und wiederlegte diese. (Mit ein bisschen Nachforschung findet man das schnell). Hinter Campbell steht keine Industrie mit monetären Interessen etc.
Neben den wissenschaftlichen Theorien/Fakten, die überzeugend dargelegt werden und von Giganten wie Campbell & Co. (J. McDougall, Esselstyn Jr. etc.) in die Tat umgesetzt werden/wurden, können zeigt das Werk auch die Verbindung von Industrie und Poltik in die "Ernährungswissenschaften" auf und vermittelt wissen, was hilft beurteilen zu können was stimmt und was nicht. Man lernt das die Wissenschaft nicht immer Wissen schafft, vorallem dann nicht wenn sie von gewissen Interessen korumpiert ist.
Fazit:
Ein wirklich wertvolles Werk mit dem man sich intensiv beschäftigen sollte!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


98 von 114 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniales Buch, 3. März 2011
Mein Freund ist Veganer und hat mir dieses Buch empfohlen. Er wurde damals selbst durch die englische version sehr inspiriert. Ich war amfangs skeptisch wurde aber schnell dank der tollen schreibweise des buches eines besseren belehrt. Ein Buch wie eine für Laien geschriebene Metaanalyse, genial, auch die einzelnen Literaturangaben. Gut an der deutschen Ausgabe ist zudem, dass auch viele Infos über die Deutschen und ihr Essverhalten im Anhang zu finden sind.

Also mich hat's wachgerüttelt, ich ernähre mich DEUTLICH gesünder nach dem Lesen der China Study.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das wichtigste Buch über falsche Ernährung und ihre Auswirkungen, 14. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer immer sich ernsthaft mit der eigenen Ernährung, vor allem mit der durch tierische Milchprodukte und Fleisch aller Art, differenziert auseinandersetzen will, sollte - nein, muss - dieses Buch lesen. Bei "Null" beginnend, allmählich Verbindungen aufzeigend, methodisch hervorragend immer mehr schwierige Zusammenhänge durchschaubar gemacht, spannend und abwechslungsreich formuliert, ehrlich und überzeugend wissenschaftlich aufbereitet. Doch Vorsicht: Änderungen des eigenen Ernährungsverhaltens sind höchst wahrscheinlich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein sehr interessantes Buch, 20. August 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nur selten gibt es Bücher, wo man nach dem Lesen seine ganze Ernährung umstellt. In diesem Buch werden die Wohlstandskrankheiten an vielen Studien gezeigt. Was für mich einerseits sehr interessant war, andererseits auch sehr schockierend. Seit dem Lesen des Buches ernähre ich mich vegan, und es geht mir viel viel besser damit. Ich bin nicht mehr so müde, bin körperlich und geistig fiter geworden.

P.S: Es kostet Zeit, bei Amazon Rezensionen zu verfassen. Es wäre schön, wenn ich ein Feedback erhalte. Vielen Dank!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wissenschaftlich fundiertes Buch, welches jeder Haushalt besitzen sollte, 4. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
es wurde von meinen Vorschreibern schon fast alles erwähnt, was es dazu zu sagen gibt, deswegen werde ich das jetzt nicht noch einmal wiederholen.

Fakt ist, dass selbst ich, die Ernährung studiert hat, hier noch auf viele Studien und Querverweise gestoßen bin, welche selbst mir nicht bekannt waren und das von mir bereits erwartete Ergebnis noch untermauerten.

Eigentlich wollte ich gar nicht bewerten bzw. eine Rezension schreiben ABER es ärgert mich fatal, dass einige hier Gründe suchen, um ihre fleischliche Ernährungsformen zu rechtfertigen und dann noch dazu nur einen Stern vergeben. Traurig ist das, denn ich finde nirgendwo in diesen 1 Stern Rezensionen wissenschaftliche Untermauerungen bzw. Belege. Da fragt man sich: sind sie echt oder eher Lobby getrieben?

Es ist in der Tat so: komischerweise kommen die "Antis" genau zu dem Zeitpunkt aus ihren Ecken gekrochen, wo vegane Lebensweise nicht mehr belächelt sondern langsam immer mehr Zuwachs in der Bevölkerung bekommt.

Ich möchte wirklich ALLEN, die sich für dieses Buch interessieren raten: ignoriert diese Bewertungen und schaut euch die weitüberlegende Anzahl der Positivbewertungen an. Holt euch das Buch und entscheidet dann selber, ob ihr die fundierten Aussagen dann in Frage stellen möchtet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesens- und Beachtenswert, 11. April 2013
Von 
“China Study” von T. Colin Camp­bell und Tho­mas M. Camp­bell ist ein außer­ge­wöhn­li­ches, muti­ges und ambi­tio­nier­tes Buch über Ernäh­rung und ihre Impli­ka­tio­nen für unsere Gesund­heit. Hea­ther Mills meint, dass sie jedem, an dem ihr etwas liegt, die­ses Buch kauft. Ich meine, dass es eines der bedeu­tends­ten Bücher der Gegen­wart ist.

Ernäh­rung spielt eine sehr zen­trale Rolle in unser aller Leben, die weit über ihre bio­lo­gi­sche Bedeu­tung hin­aus­geht. Essen ist auch ein wich­ti­ger Teil unse­rer Kul­tur und wird häu­fig als etwas Tra­di­tio­nel­les ange­se­hen – unge­ach­tet der nack­ten Tat­sa­chen, die uns zei­gen, wie sehr sich unsere Ess­ge­wohn­hei­ten im Laufe der letz­ten Jahr­zehnte ver­än­dert haben (siehe unten 1) ).

Und so glau­ben wir auch, dass wir sehr emp­find­lich sind, wenn es um unser Essen geht. Doku­men­tar­filme wie “We Feed The World”, “Mons­anto – mit Gift und Genen” oder “Food Inc.” sowie das Buch “Tiere essen” legen nahe, dass wir weit­aus weni­ger emp­find­lich zu sein schei­nen, als wir uns ein­bil­den. Andern­falls wür­den wir all diese Ent­wick­lun­gen und Zustände kei­nes­falls tole­rie­ren, oder? Hier irren wir uns also.

Wir irren uns aber auch in vie­len ande­ren Berei­chen, ins­be­son­dere in Wirt­schaft und Poli­tik. Es ist nicht not­wen­dig, sich die gro­ßen his­to­ri­schen Irr­tü­mer der Mensch­heit in Erin­ne­rung zu rufen, wenn auch die Gegen­wart vol­ler gro­ßer Irr­tü­mer ist.

Kann man also kate­go­risch aus­schlie­ßen, dass wir in Zusam­men­hang mit unse­rer Ernäh­rung einem rie­si­gen, bereits jetzt kata­stro­phal wir­ken­den Irr­tum unter­lie­gen? Eine Hand aufs Herz und die andere aufs Hirn: Nein, man kann es nicht. Und eine Viel­zahl wis­sen­schaft­li­cher Stu­dien aus den letz­ten rund 60 Jah­ren führte zu zahl­rei­chen Bele­gen dafür, dass genau so ein Irr­tum vor­lie­gen könnte.

Dar­un­ter die soge­nannte “China Study”, die namens­ge­bend für das her­vor­ra­gende Buch von T. Colin Camp­bell und Tho­mas M. Camp­bell war. Dies, weil T. Colin Camp­bell sie lei­tete und weil es die umfas­sendste Stu­die über Gesund­heit und Ernäh­rung ist, die bis­lang durch­ge­führt wurde, im Zuge einer zwan­zig­jäh­ri­gen Zusam­men­ar­beit der Cor­nell Uni­ver­sity, der Uni­ver­sity of Oxford und der Chi­ne­si­schen Aka­de­mie für Präventivmedizin.

Der Titel und auch die Beschrei­bung waren bei der Lek­türe in posi­ti­vem Sinne irre­füh­rend: Ich hatte bloß eine Aus­ein­an­der­set­zung mit die­ser Stu­die erwar­tet und bekam statt des­sen ein gro­ßes Bild mit über 750 Lite­ra­tur­an­ga­ben, meist Ver­weise auf die Publi­ka­tio­nen in Zusam­men­hang mit ande­ren wis­sen­schaft­li­chen Stu­dien. Ein Bild, das auf erschüt­ternde medi­zi­ni­sche Aus­wir­kun­gen durch den Ver­zehr tie­ri­scher Pro­dukte hin­deu­tet, vor allem in Zusam­men­hang mit koro­na­len Herz­er­kran­kun­gen und Krebs, die bei­den Haupt­to­des­ur­sa­chen in west­li­chen Indus­trie­ge­sell­schaf­ten – wis­sen­schaft­li­che Erkennt­nisse und harte Fak­ten aus der kli­ni­schen Pra­xis für Krank­heits­prä­ven­tion und auch Hei­lung mit enorm hohem Wir­kungs­grad, teil­weise seit Jahr­zehn­ten bekannt und den­noch wei­test­ge­hend igno­riert oder im Bedarfs­fall sogar bekämpft.

Begin­nend mit der ers­ten Seite jagte ein Aha-Erlebnis das andere und schon bald gesellte sich eine Ver­stim­mung hinzu, die sich spä­tes­tens in Kapi­tel 4 mit dem Titel “Warum haben Sie davon nicht schon frü­her gehört?” zur Wut aus­wuchs. Nicht etwa wegen auf­wie­geln­der Worte, son­dern genährt allein von nüch­tern und sach­lich prä­sen­tier­ten Fak­ten in einem Buch, das mühe­los die for­ma­len Ansprü­che an eine ver­glei­chende wis­sen­schaft­li­che Publi­ka­tion erfüllt, zugleich über­aus gut erzählt und somit “all­ge­mein zugäng­lich”, jeder­zeit leicht nach­voll­zieh­bar ist.

Bei allen Vor­be­hal­ten und Fehl­in­for­ma­tio­nen in Zusam­men­hang mit vega­ner Ernäh­rung, bei allen per­sön­li­chen Vor­lie­ben und vor allem Über­zeu­gun­gen, die meist weit in unsere Kind­heit zurück­rei­chen, bei aller weit­ge­hend ein­ge­bil­de­ter “Ernäh­rungs­tra­di­tion”: Wenn Ihnen an Ihrer Gesund­heit und Lebens­qua­li­tät auch nur irgend­et­was liegt, dann lesen Sie die­ses Buch!

Ich habe meine Ernährung vor mehr als zwei Jahren komplett umgestellt, ernähre mich fast ausschließlich pflanzlich, auch wenn ich hin und wieder noch Butter und Käse konsumiere. Ich bin kerngesund und habe keinerlei Mangelerscheinungen, ohne Ernährungsergänzungsmittel zu nehmen. Das ist nicht nur möglich, sondern sogar einfach und günstig, wenn man auf verarbeitete Produkte weitgehend verzichtet und lieber selbst den Kochlöffel schwingt.

Fußnote
1) Nur eines von meh­re­ren Bei­spie­len: Vor knapp 200 Jah­ren aß der Mensch im Jahr durch­schnitt­lich 10kg Fleisch pro Jahr. Zu Beginn des 21. Jahr­hun­derts war der durch­schnitt­li­che glo­bale Fleisch­kon­sum um 400% gestie­gen und lag bei rund 40kg pro Jahr, in den Indus­trie­län­dern waren es gar 80kg. Heute sind es etwa in den USA durch­schnitt­lich rund 123kg Fleisch im Jahr. ( [...] – abge­ru­fen am 21. März 2012.) Von “Tra­di­tion” kann hier nicht die Rede sein, vor allem auch dann, wenn man andere Ent­wick­lun­gen berück­sich­tigt, wie den stark gestie­ge­nen Anteil indus­tri­ell ver­ar­bei­te­ter und erzeug­ter Nah­rungs­mit­tel und die glo­bale Ver­brei­tung von Fast Food Ket­ten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wertewandel, 1. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Meine Frau ist aus ethischen Gründen in das Veganer Lager gewechselt. Ich habe mich dem lange Zeit verschlossen, da Nahrungsaufnahme und Fleischgenuss (bzw. Milch- und Eiprodukte) für mich einfach zusammengehört haben. Als Kopfmensch interessierte mich aber, welche Gründe Veganer außer dem Tierschutz anführen. Bei meiner Internetrecherche bin ich über dieses Buch gestolpert.
Kurz gesagt, habe ich mir nie vorstellen können, mich ausschließlich vegetarisch geschweige denn vegan ernähren zu wollen/können. Nach der Lektüre der China Study habe ich meine Ernährung aus voller Überzeugung nun innerhalb von wenigen Wochen schrittweise auf Vegan umgestellt.

Habe mehrere Exemplare als Hörbuch zu Weihnachten verschenkt. Schade, dass ich dieses Buch nicht schon viel früher entdeckt habe! Absolute Pflichtlektüre für jedermann!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 222 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen