Kundenrezensionen


89 Rezensionen
5 Sterne:
 (38)
4 Sterne:
 (19)
3 Sterne:
 (10)
2 Sterne:
 (12)
1 Sterne:
 (10)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


187 von 200 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super Idee, Solide Umsetzung
Kundenvideo-Rezension     Länge:: 7:24 Minuten
Ich finde die Idee eine Ansteck-Kamera für Smartphones zu machen prima!

Ich gebe diesem Produkt aber "nur" 4 Sterne weil die App manchmal das Bild der Kamera nicht flüßig zeigt und weil die Bildqualität nicht genial ist. Bitte ncht falsch verstehen, sie ist sehr gut, aber eben nicht perfekt.

Aber schaut...
Vor 9 Monaten von MrHelferSyndrom veröffentlicht

versus
37 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kombination HTC One + QX10
Vor kurzem hatte ich das Galaxy S4 und das HTC One gleichzeitig. Als auf der IFA die QX Module vorgestellt wurden habe ich beschlossen das One zu behalten und die QX10 als Zubehör zu kaufen. Für den Alltag reicht die Kamera des One für Schnappschüsse aus. Für das eine oder andere etwas Anspruchsvollere Bild sollte dann die QX10 herhalten. Soviel...
Vor 9 Monaten von uncinate veröffentlicht


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

187 von 200 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super Idee, Solide Umsetzung, 18. Oktober 2013
Von 
MrHelferSyndrom - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Sony DSC-QX10 SmartShot Digitalkamera (18,2 Megapixel Exmor R CMOS Sensor, NFC, HD Videoaufnahme) inkl. Sony G Weitwinkel-Objektiv mit 10x opt. Zoom schwarz (Elektronik)
Länge:: 7:24 Minuten

Ich finde die Idee eine Ansteck-Kamera für Smartphones zu machen prima!

Ich gebe diesem Produkt aber "nur" 4 Sterne weil die App manchmal das Bild der Kamera nicht flüßig zeigt und weil die Bildqualität nicht genial ist. Bitte ncht falsch verstehen, sie ist sehr gut, aber eben nicht perfekt.

Aber schaut am besten einfach mein Video an, dann bekommt ihr noch mehr Infos zu diesem Produkt und seht mehrere Aufnahmen von der Kamera!
Man kan es auch in HD auf meinem Youtube Kanal MrHelferSyndrom sehen, es heißt:
18,2 Mp Kamera Objektiv für ALLE Smartphones - Sony DSC-QX10 Test Deutsch

Ich hoffe das hilft euch etwas weiter bei der Kaufentscheidung :)
Lg
Alex
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbares Gadget, 19. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Sony DSC-QX10 SmartShot Digitalkamera (18,2 Megapixel Exmor R CMOS Sensor, NFC, HD Videoaufnahme) inkl. Sony G Weitwinkel-Objektiv mit 10x opt. Zoom schwarz (Elektronik)
Gerade die flexible Einsatzfähigkeit der Sony DSC-QX10 und der optische Zoom haben mich auf diese Kamera neugierig gemacht. Wie oft habe ich mich über den digitalen Zoom meiner Handy-Kameras geärgert, da die Qualität nie befriedigend war. Ich habe die Kamera jetzt seit 4 Wochen und habe sie permanent bei mir. Sie ist schön klein und passt in jede Jackentasche. Für jemanden der leidenschaftlich gerne unterwegs Fotografiert und nicht ständig eine zusätzliche Kamera mit sich führen will ist das Teil einfach eine Bereicherung. Ich möchte es nicht mehr missen. Durch die Mobilität der Kamera schiesst man Fotos aus Perspektiven die völlig neue Dimensionen öffnen -es macht riesigen Spaß. Die Qualität der Bilder und Videos sind kein Vergleich zu denen der Handykamera.
Die Verbindung zwischen Handy und Kamera via NFC mit meinem Samsung S4 (S3 ebenfalls getestet) geht sehr schnell, die Kamera ist in wenigen Sekunden einsatzbereit. Auch über W-Lan ist die Verbindung (iPhone getestet) zügig aufgebaut.

Wenn die von Sony zur Verfügung gestellte App "PlayMemmories" mehr Funktionen wie z.B. Filter, Blitz und manuelle Belichtungszeiten beinhalten würde, wäre das großartig. Hier wünscht man sich, dass Sony mit den nächsten Updates mehr nachliefert. Alternativ kann man sich die App "360Camera" installieren. Mit dieser App kann man ebenfalls auf die DSC-QX10 zugreifen und verschiedene Einstellungen und Filter nutzen. Ich bin auf weitere Updates dieser App gespannt.

Nachtrag Stand März 2014: Leider wurde die Unterstützung der Kamera seitens "360Camera" mit dem Update wieder entfernt.
Sony hat der QX10 /QX100 ein Firmware Update spendiert. Ebenso gibt es ein Update für die App Playmemories Mobile mit neuen Funktionen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 3 Sterne für die Technik - 5 für den Spaß!, 17. Dezember 2013
Von 
bill - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Sony DSC-QX10 SmartShot Digitalkamera (18,2 Megapixel Exmor R CMOS Sensor, NFC, HD Videoaufnahme) inkl. Sony G Weitwinkel-Objektiv mit 10x opt. Zoom schwarz (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Man fragt sich natürlich schon. Macht es Sinn ein kleines praktisches Smartphone mit einem klobigen Objektiv auszustatten um im Nachhinein ein Foto zu bekommen, das auch nicht viel besser ist als von einer Kompaktkamera in der Preisklasse? Sicher, die Trennung von Aufnahmegerät und Optik hat schon seine Reize. Kann man hier ja doch Aufnahmen aus unmöglichen Perspektiven machen oder fest installiert auf einem ferngesteuerten Auto die rasante Fahrt auf dem Bildschirm des Smartphones beobachten (aber nur, wenn es nicht zu weit weg fährt). Entschließt man sich dann für den Kauf, hier einige Beurteilungen zur Bild- und Videoqualität:

- Die Bildqualität kann durchaus mit einer Kompaktkamera in der Preisklasse mithalten. Stammt ja die Technik aus der Sony Cyber-shot DSC-WX200. Vergleiche habe ich auch mit der internen Kamera des Xperia Z gemacht. Da kennt man natürlich schon den Unterschied. Besonders im Zoombereich ist die aufgesetzte Optik klar im Vorteil.

- Die Qualität der Videoaufzeichnung kann auch überzeugen. Zwar wird nur digital stabilisiert mit 1440x1080 und 30 Frames, aber die Aufnahmen kommen schon fast an einen Einstiegscamcorder heran. Mit einem Softwareupdate gibt es dann sogar Full-HD mit 1920x1080 und 25p. Den Link gibt es bei den Kommentaren. Für Videoaufnahmen muss aber eine mircroSD Speicherkarte im Sony DSC-QX10 verbaut sein.

- Kontaktaufnahme funktioniert im Fotomodus mit der von Sony zu Verfügung gestellten App (oder mit NFC) und Xperia Z natürlich sehr gut, aber auch mit einem Acer Iconia B1 gab es keine Probleme. Beim Videomodus kann es zwar ab und zu mal Ruckeln, dieses Ruckeln ist aber dann auf der Aufnahme nicht zu sehen. Wahrscheinlich ist hier nur die Datenübertragung zwischen den Geräten zu langsam, weshalb man die mircoSD Karte wohl dann auch in die Optik einbauen muss. Mit anderen Smartphones und Tablett-PC von Samsung oder Apple soll es Probleme geben. Naja, ist ja auch so als ob man einen VW Motor in einen Mercedes einbaut. Vielleicht möchte ja Samsung oder Apple auch nicht, dass es funktioniert. Hier sollte man den Fehler nicht unbediengt bei Sony suchen. Außerdem sollen einige Virenprogramme dafür sorgen, dass die Verbindung abbricht.

- Der Akku hält schon für einige Fotos und etwa 60 Minuten Videoaufnahme.

- Die Optik läßt sich sehr gut an mein Xperia Z anbauen. Sollte man jedoch eine Silikonhülle oder eine Flip Style Handytasche verwenden, ist es natürlich vorbei mit der Anbaumöglichkeit.

- Einstellmöglichkeiten sind schon sehr eingeschränkt. Helligkeitseinstellung steht zur Verfügung, das war es aber dann auch schon. Keine Belichtungsmessungsoptionen, keine Blende Zeit-Einstellungen, keine ISO-Werte. Die Kombination ist deshalb wohl im Automatik-Modus am besten aufgehoben.

- An das Sony DSC-QX10 lassen sich keine Filter anschrauben. Kopfhörer oder Mikrofonanschlüsse gibt es auch nicht. Mit der Ambition ist es hier dann leider wohl vorbei.

Fazit: Jetzt braucht die QX10 nur noch einen Bewegungsmelder mit sofortiger Meldung an das Smartphone: Wer steht gerade vor der Haustür oder wann ist das Vögelchen endlich zum Fressplatz geflogen. Damit gäb es dann noch mehr Möglichkeiten. Schade, dass Sony da dann aufhört zu denken. Ansonsten finde ich die QX10 ganz witzig, da sie durchaus für Überraschungseffekte sorgen kann. Versteckt in einem Bücherregal konnte ich Freunden ein Livebild von der versammelten Gruppe am Smartphone zeigen und keiner konnte sich vorstellen, wie das funktioniert. Bis ich dann die QX10 zeigte, da waren alle Baff. Von mir 3 Sterne für die Technik und 5 Sterne für den Spaß. Macht 4 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kombination HTC One + QX10, 2. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sony DSC-QX10 SmartShot Digitalkamera (18,2 Megapixel Exmor R CMOS Sensor, NFC, HD Videoaufnahme) inkl. Sony G Weitwinkel-Objektiv mit 10x opt. Zoom schwarz (Elektronik)
Vor kurzem hatte ich das Galaxy S4 und das HTC One gleichzeitig. Als auf der IFA die QX Module vorgestellt wurden habe ich beschlossen das One zu behalten und die QX10 als Zubehör zu kaufen. Für den Alltag reicht die Kamera des One für Schnappschüsse aus. Für das eine oder andere etwas Anspruchsvollere Bild sollte dann die QX10 herhalten. Soviel zum Plan...

QX10 in Weiß bestellt...erhalten...ausgepackt..Angst gehabt! Das HTC One ist hinten abgerundet die Linse aber Flach...nicht das mein Smartphone zerkratzt. Zum Glück sind die "Halteklammern" gummiert und man kann die Linse so anbringen, dass Sie nicht zu 100% aufliegt. Entwarnung!

Die BIlder der QX10 sind gut. Keine Frage. Im Detail weisen sie aber relativ starkes Rauschen auf. (unter Normalbedingungen) Da sind z.B. Bilder vom S4 rauschärmer. In Sachen Tiefenschärfe und Bildqualität bei Nacht ist die QX10 den Smartphones überlegen. Der optische Zoom hat ja keine wirkliche Konkurrenz unter iOS und Android.

Die Bedienung macht die ganze Sache etwas madig. Die App läuft nicht immer stabil und die Verbindung zwischen Smartphone und Kameralinse ist nicht immer stark genug um eine ruckelfreie Darstellung zu gewährleisten. Es stört einfach, wenn ich eine gute Kamera habe aber mindestens 10-15 Sekunden brauche um die App zu starten und die Linse einzuschalten. Dann dauert die Aufnahme jedes Bildes noch recht lange. Die Spontanität die Sony eigentlich bieten möchte ist noch nicht wirklich vorhanden.

Alles in allem finde ich die Idee gut. Noch besteht aber Überarbeitungsbedarf sowohl an Hardware als auch an Software. Bis dahin empfehle ich für dieses Geld lieber eine point&shoot zu kaufen. Denn im Gegensatz dazu hat die QX10 nur den Mehrwert, dass man die Bilder (nicht die Videos) direkt auf dem Smartphone hat (in 2MP oder volle Auflösung) um die Schnappschüsse auf allen möglichen Plattformen zu teilen. Die Geduld habe ich noch und wenn nicht hat mein Smarthone ja noch eine eingebaute Kamera.

Der Preis wird oft kritisiert. Die QX10 ist was innovatives und neues. Falls Sony an dem Konzept weiter arbeitet wird der Preis sicherlich niedriger um auch die Breite Masse anzusprechen. Im Moment ist es für wirkliche begeisterte angemessen angesetzt dabei aber für die Masse noch zu teuer.

Meine QX10 habe ich zurückgeschickt und hoffe dass mich Sony schon bald mit einer überarbeiteten Version überzeugen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel Spaß mit dem Sony-Knubbel, 17. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sony DSC-QX10 SmartShot Digitalkamera (18,2 Megapixel Exmor R CMOS Sensor, NFC, HD Videoaufnahme) inkl. Sony G Weitwinkel-Objektiv mit 10x opt. Zoom schwarz (Elektronik)
Bei der Recherche für die Neuauflage meines eBook Smartphone-Fotografie - Das Praxisbuch habe ich nach einigem Zögern die Sony DSC-QX10 getestet. Beim Auspacken war ich enttäuscht, war es doch zunächst ein unübersichtliches Gefummele allein die Micro-USB Buchse zu finden. Die in fürchterlich kleinen Buchstaben geschriebene Bedienungsanleitung, half auch nur peripher. Irgendwann ging aber doch alles. Die Installation per NFC klappt hervorragend. Die Installationen per WLAN auf einem älteren Android und dem iPhone waren umständlicher, aber problemlos.

Der erste Blick auf die Einstellmöglichkeiten hielt meine Begeisterung auch in Grenzen. So gibt es drei Automatik-Modi: die „Intelligente Automatik“, die „Überlegene Automatik“ sowie die Programmautomatik. Um in der Programmautomatik die Werte von 100 bis 800 ISO individuell einstellen zu können, wird die Firmware 2.0 benötigt. Diese lässt sich von der Sony-Website herunterladen. Hier ist auch eine ausführliche und gut verständliche Installationsanleitung zu finden. Zudem kann in der Programmautomatik auch die Belichtung eingestellt werden. Das war es aber auch mit den Einstellmöglichkeiten.
Die eigentliche Stärke liegt also auf der Automatik. Da ich noch nie vorher eine Sony-Kamera hatte, war für mich von vorneherein die „Überlegene Automatik“ der Hammer, was bei Sony-Nutzern sicher nur ein müdes Grinsen auslöst.In meinem eBook empfehle ich möglichst Serienaufnahmen zu machen, und nur das beste Bild später nicht zu löschen. Eine ähnliche Funktion übernimmt hier die Kamera. Sie erkennt die Szene, und schießt nach Bedarf eine Serie. Anschließend werden die Bilder automatisch überlagert, also zusammengerechnet. Gerade bei schwachem Licht, Nachtszenen und Nachtaufnahmen ist dieser Modus empfehlenswert. Sehr positiv möchte ich an dieser Stelle die Geschwindigkeit der Serienaufnahme erwähnen. Auch die Rechenzeit für die Überlagerung liegt im angenehmen Bereich.

Das Display des dazugehörigen PlayMemoris Mobile wirkt sehr aufgeräumt und ist selbsterklärend. Sehr gut gefallen mir die kleinen Symbole, welche anzeigen in welchem Automatikmodus dich die Kamera gerade befindet. Der Fokus kann individuell per Fingertipp gesetzt werden, und wird mit einem „Daumen nach oben“ bestätigt. Sicher, es gibt nicht viel einzustellen. Aber ich habe schon andere Apps mit weniger Möglichkeiten gesehen, welche viel unübersichtlicher waren. Die Szenenerkennung gefällt mit schnellen und zuverlässigen Infos.

Das Zoom ist einer der großen Schwachpunkte bei Smartphone-Kameras. Natürlich kann ich von einem optischen Zoom mehr erwarten. Meine Erwartungen wurden übertroffen, obwohl in der 100% Ansicht auf meinem Bildschirm ein Rauschen erkennbar ist.

Videos nimmt die Kamera in guter Qualität auf. Seit der Firmware 2.0 sind Full-HD Videos mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel bei 30 Bildern pro Sekunde möglich. Die möglichen Wackler auf dem Display werden nicht auf die SD-Card übertragen. Mit der direkten Speicherung auf der Card werden auch die Unterschiede zu den verschiedenen Smartphone-Typen aufgehoben.

Leider habe ich noch keine Informationen gefunden, welche mir verrät, wie viel Megapixel diese Kamera tatsächlich hat, ob die 18MP real oder interpoliert sind. Mit dem Boom der Smartphone-Fotografie begann ein neues Ratracing der Hersteller um die größte MP-Zahl. Welt-Online hat einmal einige Smartphones untersuchen lassen, wie das iPhone 5S oder Sony Galaxy S4. Keines der getesteten Smartphones konnte real die angegebene MP-Zahl aufweisen. Es waren immer mindestens 2 MP weniger. Der Rest wird hochgerechnet, also interpoliert. Klar ist aber, dass in die Kamera einen Exmor R™ CMOS Sensor eingebaut ist. Möglich, dass dieser wirklich die 18 MP verarbeiten kann.

Demnächst werde ich mit einem Handstativ, dem Sony-Knubbel und meinem Smartphone auf ein Rockkonzert gehen. Die Kamera auf dem Stativ über den Köpfen, das Smartphone als Display und Auslöser in der anderen Hand. Vielleicht fällt mir bis dahin noch eine Lösung ein, wie ich das Smartphone am Griff des Handstatives befestigen kann.

Martin Jakubowski, Autor von Smartphone-Fotografie - Das Praxisbuch
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Idee mit kleinen Macken, 2. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Sony DSC-QX10 SmartShot Digitalkamera (18,2 Megapixel Exmor R CMOS Sensor, NFC, HD Videoaufnahme) inkl. Sony G Weitwinkel-Objektiv mit 10x opt. Zoom schwarz (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Die Idee welche Sony hier hatte ist im Grunde wirklich gut, leider klappt es noch nicht so wie ich es mir vorstelle.
Zuerst mal die positiven Dinge:
Im allgemeinen ist die flexibilität der Kamera echt klasse. Einfach mit dem Handy koppeln und los geht der Spaß.
Dadurch das die Geräte mit Wlan gekoppelt sind ist die Reichweite recht groß und lässt die lustigsten Aufnahmesituationen zu.
Was auch klasse ist, ist die Möglichkeit ein Stativ anzuschließen. Sehr praktisch für beispielsweise Gruppenportraits oder ähnliches.
Die Bildqualität kann sich durchaus sehen lassen. Sie ist vergleichbar mit eine normalen Kompaktkamera. Bei Tageslicht gut, aber sobald es an Licht fehlt beginnt das Rauschen.
Leider gibt es einige Dinge die mich persönlich sehr stören:
Zum einen ist die Übertragung sehr langsam, das Bild ruckelt ständig. Ich verwende die App auf Android mit einem relativ schnellem Handy, also denke ich das die Software einfach noch nicht ausgereift ist.
Was mich aber am meisten stört, ist die Tatsache das man im Grunde nichts einstellen kann. Es ist nicht mal möglich den ISO-Wert einzustellen. Hier sollte deutlich nachgebessert werden.
Wenn man mit diesem Gerät aus seinem Handy eine Kompaktkamera machen will, dann sollte man auch die Möglichkeit haben alles so einzustellen wie man es selbst wünscht.
Nur mit einem Automatik-Modus verfehlt man hier einfach das Ziel.

Alles in allem eine gute Idee, gute Bilder, aber noch einige Mängel die hoffentlich bald behoben werden. Momentan gibts von mir 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne bei Android, 4 bei iOS, 2. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Sony DSC-QX10 SmartShot Digitalkamera (18,2 Megapixel Exmor R CMOS Sensor, NFC, HD Videoaufnahme) inkl. Sony G Weitwinkel-Objektiv mit 10x opt. Zoom schwarz (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Nein, es geht dabei nicht um die Bewertung der Betriebssysteme, sondern um die Kompatibilität dieser Kamera mit der unterschiedlichen Software (App). Aber dazu später mehr.
In einer hübschen (viel zu großen) Verpackung kommt diese relativ kleine und kompakte Kamera daher. Der Style-Faktor stimmt hier jedenfalls. Material und Verarbeitung sind ebenfalls absolut gut. Nur Fingernägel sollte man haben, ansonsten bekommt man die kleinen Nupsi-Abdeckungen nicht auf, die den Micro-USB z.B. verdecken. Auch den Akkustatus liest man am besten mit einer Lupe ab.

Beim Lesen der Anleitung wird das Prinzip dieses Produktes klar....man hat eine Kamera ohne Display in der Hand....dieses wird durch das eigene Smartphone geliefert. Das führt dann auch direkt zu den beiden Negativpunkten: Warum soll ich nun wieder zwei unterschiedliche Geräte bei mir führen und was mache ich eigentlich, wenn ich kein Smartphone habe? Zum letzen Punkt....dann braucht man auch kein Sony QX10.
Ok...brauchen ist hier sowieso das falsche Schlüsselwort....denn während ich die App installiere aus den unterschiedlichen Stores frage ich mich, wozu braucht man dieses Produkt, wo doch jeder eigentlich ein Smartphone hat, welches ganz passable Bilder schießt und mind. jeder 2. auch noch eine hochwertige Spiegelreflex hat heutzutage.

Der Aha!-Effekt kam dann tatsächlich erst beim Einsatz. Wer z.B. Instagramer, oder Geocacher ist, der wird das Ding lieben. Denn eben genau weil man das Display nicht an der Kamera fixieren muß um ein Bild zu sehen, sind erstaunliche Anwendungen möglich. Sehen, was 1 m über dem Kopf hinter einer Mauer los ist...oder hinter einer Ecke....oder in einem Loch im Boden...das Ding ist DER Knaller für alle, die aus flexiblen und ungewöhnlichen Blickwinkeln Bilder machen. Und wir wissen: Oft genug macht der Blickwinkel erst das Bild perfekt.

Aber wie steht es um die Qualität der Bilder? Zugegeben, ein paar Photos waren verwackelt, das lang aber an der Anwendung, sprich...eine ruhige Hand braucht man hier trotzdem. Aber von den meisten Bildern war ich durchaus begeistert. Mit einer normalen guten Kompaktkamera von Sony oder ähnlich kann die QX10 absolut mithalten.

Eine kleine Einschränkung im Spaßfaktor gibt es dann allerdings, wenn man ein iOS-Handy mit der entsprechenden App nutzt. Während bei Android-Systemen die Connection und Bedienung fehlerfrei funktionierte, schmierte mir die iOS-App mehrfach ab und reagierte hin und wieder einfach nicht. Ärgerlich, wenn dann der Schnappschuß-Augenblick nicht gelingt, weil die Software streikt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fotos sehr gut, Gehäusequalität und Service könnten besser sein, 2. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sony DSC-QX10 SmartShot Digitalkamera (18,2 Megapixel Exmor R CMOS Sensor, NFC, HD Videoaufnahme) inkl. Sony G Weitwinkel-Objektiv mit 10x opt. Zoom schwarz (Elektronik)
Zunächst zur Kamera selbst:
Ich nutze die QX10 zusammen mit einem Samsung S3. Die Verbindung über die Sony-App ist meistens stabil.
Sobald die Verbindung gestört ist - aus welchen unersichtlichen Gründen auch immer - nervt
die Bedienung allerdings extrem. Die Livebild-Übertragung zum Handy ruckelt zuweilen und manchmal muss man
auch neu koppeln. Inwischen ist zwar das dritte Firmewareupdate draußen (Stand 30.04.2014), wesentliche Besserungen sind dadurch aber nicht eingetreten.
Voraussetzung zur Verbindung mit einem Endgerät ist das Betriebssystem Android oder
iOS mit WiFi (nicht bluetooth). Also Smartphones oder Tablet, glücklicherweise nicht herstellergebunden.
P.S.: Windows 8 per Notebook zumindest wird (noch) nicht unterstützt, auch bei Windowsphone gibt's (noch) keine direkte Unterstützung
über eine Sony-App (Stand Anfang Mai 2014)... schade.

Die Einstellmöglichkeiten der Kamera haben sich seit der Ur-Version der Software zwar verbessert (Iso-Werte und Belichtung können im manuellen Modus angepasst werden) könnten aber gerne noch erweitert werden.
So habe ich vermisst, dass der Handy-Blitz nicht zugeschaltet werden kann. Eine einstellbare Belichtungszeit wäre auch schön.
Einwandfrei dagegen sind die beiden integrierten Automatiken.

Die Fotos sind sehr gut, auch bei Dämmerung. Der 10-fach-Zoom erwies sich schon oft als sehr nützlich. Spätesten hier ist jede Smartphonecam unterlegen. Bezüglich der wichtigsten Disziplin, dem Foto an sich, gibt es praktisch nichts zu meckern.
Spass macht's auch, das Teil getrennt vom Smartphone - quasi ferngesteuert - einzusetzen.
Das funktioniert in Gebäuden bis maximal 10 Meter Entfernung, im Freien etwas weiter.

Die Videofunktion ist inzwischen obligatorisch. Bei den Aufnahmen in Full-HD gibt es weder etwas zu beanstanden noch besonders hervorzuheben. Zoomen während der Aufnahme ist möglich und der Autofocus arbeitet relativ zuverässig.
Das starten einer Videoaufnahme ist übrigens nicht "blind", also ohne Kopplung mit dem Smartphone/Pad möglich.

Als zusätzliche App zum PlayMemories kann ich TimeLapse aus dem google playstore empfehlen.
Damit bringt man die cam dazu, in regelmäßigen Abständen automatisch ein Foto zu schießen.
Die Abstände können einfach selbst gewählt werden und sowohl live-Bilder als auch die Aufnahmen
werden angezeigt.

Die Handhabung des Gerätes ist von technischer Seite simpel und gut gelöst. Die Klemmvorrichtung
hält das Objektiv erstaunlich sicher. An der Kamera selbst befindet sich lediglich ein Auslöser
mit Druckpunkt zur automatischen Fokusierung, eine Zoomwippe, der Ein- und Ausschalter, eine Status-LED
und eine LCD-Anzeige für den Akkuzustand. Insgesamt wirkt das Gerät leicht aber auch filigran.
Beim Hantieren damit drückt man gerne mal versehentlich den Auslöser oder den Ein-/Ausschaltknopf.
"Blind" fotografieren ist mit den angebrachten Bedienelementen ebenfalls möglich. Wie gut man gezielt hat,
sieht man dann erst nach dem Koppeln und Übertragen der Fotos zum Handy - oder durch Anschluss via USB
an den PC, indem man Fotos importiert oder einfach nur über den Explorer aufruft.

Gespeichert werden die Fotos immer auf der Speicherkarte (Micro-SD, nicht im Lieferumfang).
In der Handy-App kann man einstellen, ob das Foto nun in reduzierter oder voller Auflösung
übertragen werden soll. Das eine dauert relativ lange, das andere noch länger ;-)
So oder so wird das gleiche Bild also ein weiteres mal auf dem Handy gespeichert, das frißt
Speicherplatz und kann zu Unübersichtlichkeiten durch die Redundanzen führen.

Die uneingeschränkte Freude über diese Kamera hielt letztlich aber nur solange, wie eines der
Gehäuseteil: etwa 3 Wochen.
Es fing mit Haarrissen an der unteren Plastikabdeckung an und setzte sich trotz sehr sorgsamem
Umgang mit dem Gerät bis zu Kunststoffbrüchen im Bereich der Stativaufnahme fort.
Der Sony-Service zeigte sich hier flexibel wie ein Amboss und verlangt die Einsendung, obwohl die
Zusendung dieses kleinen, minderwertigen Plastikteils absolut ausreichen würde.
Eine Aufnahme des 5 x 2cm großen Kunststoffteils habe ich den Produktfotos beigefügt.
Vielleicht tue ich Sony auch unrecht und die von Sony beauftragte Firma "G*****-Service" betreibt
Schikanen. (Die Firma möchte nicht genannt werden)

Spassfaktor, Bildqualität und Inovation bringen zwar 5 Sterne, aber Material und Service kosten dem Gerät
einen davon gleich wieder. Bei von Sony aufgerufenen 199,00 € erwarte ich besseres. Meine Meinung.
Der Preis pendelt sich nun (Mai 2014) bei etwa 140,00 € ein, das kommt dem Nutzenfaktor schon näher.
Nach der Spiel- und Experimentierphase bleibt die Kamera sicher irgendwann mal öfter zuhause.
Für die QX10 kommt noch erschwerend hinzu, dass mittlerweile fast jede neu auf dem Markt erscheinende
Kompaktkamera ebenfalls über eine WiFi-Funktion und meist auch über eine eigene App zur "Fernsteuerung"
durch mobile Geräte verfügt. Ein Alleinstellungsmerkmal weniger. Die dreimal so teure QX100 mit besserem
Sensor aber kleinerem Zoom und größeren Ausmaßen dürfte es da sogar noch schwerer haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spaßfaktor Top. Aber zu langsam, 9. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sony DSC-QX10 SmartShot Digitalkamera (18,2 Megapixel Exmor R CMOS Sensor, NFC, HD Videoaufnahme) inkl. Sony G Weitwinkel-Objektiv mit 10x opt. Zoom schwarz (Elektronik)
Hab mir die Sony DSC-QX10 in Schwarz im Amazon Angebot für 99€ bestellt, da ich eine gute, aber kleine Kamera für unterwegs suche. Hier ist mir die Handykamera des Nexus 4 einfach zu ungenügend.

Verarbeitung:
Die Kamera ist sehr gut verarbeitet. Es sind mir keine Spaltmaße aufgefallen und das Gehäuse aus Plastik(?) fühlt sich sehr hochwertig und stabil an. Auch der Bajonettverschluss für die Halterung macht einen sehr soliden eindruck. Mit der mitgelieferten Halterung für ein Smartphone bis zu einer breite von ca. 7,5 cm hält das Gerät sehr fest am Smartphone. Einziges Problem: befestigen der Kamera am Smartphone ohne Testen zu verdecken oder unbeabsichtigt auszulösen.

Bildqualität:
Die Qualität der Bilder ist gut bis sehr gut. Ich selbst habe sehr wenig Erfahrung mit Fotographie und will hier nicht zu tief in die Materie gehen. Die meisten Bilder wurden im Automatikmodus (gibt ja keine Alternative^^) gut und scharf aufgenommen hier ist mir kein Bildrauschen oder ähnliches aufgefallen. Nur Nachts wurden die Bilder sehr schlecht, da Sony bei der Kamera auf einen Blitz verzichtet hat. Leider kann die Kamera nicht auf den Internen Blitz des Smartphones zurückgreifen.

Videoqualität:
Die Videoauflösung ist mit der neuen Firmware FullHD (1920x1080). Diese ist nicht vergleichbar mit Der Aufnahme des Handys mit der gleichen Auflösung, da hier ein viel besserer Bildstabilisator verbaut wurde und die Qualität des Videos im allgemeinen keine Wünsche offen lässt (für mich). Auch die Audioqualität ist ausreichend bis gut.

Bedienung:
Hier der größte Schwachpunkt der Kamera. man kann die Kamera, falls man ein NFC-Fähiges Smartphone oder Tablet besitzt, sehr einfach mit dem Gerät verbinden. Bei der ersten Verbindung landet man automatisch im Store, um die Sony-App zu installieren. Bei der 2. Verbindung wird dann die Installierte App geöffnet und sofort connected. Leider dauert diesüber 15 Sekunden. also für einen Schnappschuss auf keinen Fall zu gebrauchen. auch das Auslösen der Kamera mit dem Handy ist sehr verzögert. Des öfteren stockert die Bildübertragung sehr stark. Auch wenn die Kamera direkt am Smartphone angesteckt ist. Der Zoomüber die Tasten am Smartphone ist sehr langsam. An der Kamera ist er so schnell, das das Smartphone nicht hinterherkommt und das Ruckeln wieder einsetzt. Läuft die Verbindung stabil, ist das Bild allerdings sehr flüßig und hat nur eine Verzögerung von ca. 0,5sec. Wenn man ein Bild geschossen hat und man die Vorschaufunktion der App eingeschaltet hat, dauert es sehr lange, bis man das nächste Bild machen kann (da das bild ja erstmal auf das Handy kopiert werden muss). Außerdem ist es sehr ärgerlich, dass die Verbindung immer gleich abbricht, wenn die App geschlossen wird. dann muss immer wieder neu connected werden. So habe ich die meisten Bilder einfach ohne Sucher geschossen. Die meisten "Schnappschüsse" sind so gut gelungen. Allerdings gibt es dann keine Kontrolle und einige Bilder, die ich gerne gesehen hätte sind extrem unscharf oder verwackelt.

Fazit:
Die Kamera macht sehr viel Spaß und ist auch immer ein hinkucker. Auch die Bildqualität ist gut. Hier Konkuriert sie mit sehr viel Teureren Kompaktkameras. Leider fehlen hier die meisten Manuellen Einstellungen und der Blitz. Die Bedienung der Kamera ist sehr umständlich und zeitraubend (im vergleich mit anderen Kameras), was sie für Schnappschüße (und somit meinen Einsatzzweck) disqualifiziert. Daher habe ich die Kamera zurückgesandt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nettes Gadget..., 8. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sony DSC-QX10 SmartShot Digitalkamera (18,2 Megapixel Exmor R CMOS Sensor, NFC, HD Videoaufnahme) inkl. Sony G Weitwinkel-Objektiv mit 10x opt. Zoom schwarz (Elektronik)
... aber keine ernst zu nehmende Kamera. Die Schwächen liegen hier eher im Konzept als am Gerät selbst. Ich bin nicht ganz sicher ob sich das Ganze nicht über Bluetooth besser hätte lösen lassen. Über WLAN gibt es z.B. kein automatisches Pairing wenn man sich bereits in einem WLAN (z.B. zuhause) befindet. In dieser Situation muss man immer erst in den Systemeinstellungen in das WLAN des Kameramoduls wechseln. Über Bluetooth ließen sich mehrere Geräte (automatisch) mit dem Smartphone verbinden. Die bemängelten Verzögerungen zwischen Kamera und Handy wären vermutlich über BT ebenso vorhanden.
Ich finde auch das Bildmanagement etwas unausgegoren. Für technisch weniger Versierte ist anfangs nicht ganz klar, dass das Bild welches nach dem Knipsen auf dem Handy landet nur das Vorschaubild (mit standardmäßig eingestellten 2 MP) ist. Erst wenn die Originalbilder (umständlich) über die Kameraeinstellungen auf das Handy kopiert werden erhält man die Bilder in voller Auflösung. Dann hat man allerdings alle Bilder doppelt auf dem Handy (Vorschau und Original) und kann in der Handy-Bildübersicht nicht gleich erkennen, welches davon jetzt das zu behaltende Original ist. Hier ist die einzige Abhilfe das Vorschaubild gleich auf volle Auflösung umzustellen und die lange Übertragungszeit nach jedem Schuss in Kauf zu nehmen. Damit wäre auch die Speicherkarte in der Kamera unnötig. Abschalten lässt sich die Übertragung der Vorschaubilder leider nicht. Auch kurios: Die Originalbilder auf der Speicherkarte in der Kamera lassen sich zwar aufs Handy kopieren aber nicht löschen. Nur durch Formatieren der Karte wird man die Bilder in der Kamera wieder los. Als Automatikkamera funktioniert die QX10 ganz gut. Lediglich den Fokus hätte ich mir etwas präziser gewünscht. Wenn ich auf dem Handydisplay (bei mir ein iPhone 5s) einen Fokuspunkt antippe sollte die Kamera auch auf diesen Punkt (innerhalb des angezeigten Fokusrahmes) scharfstellen – tut sie aber oft nicht. Meine Zubehörempfehlung: ein kleines Gorillapod-Stativ. Damit lässt sich das Kameramodul an den unmöglichsten Orten befestigen/aufstellen und aus der Ferne bedienen. Das eröffnet Möglichkeiten, die man mit einer Point&Shoot oder dem Handy alleine nicht hat. Ich hab die QX10 hier als Blitzangebot für 99€ ergattert und soviel war mir Spielerei auch wert – für mehr als 100€ hätte ich aber nicht zugeschlagen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sony DSC-QX10 SmartShot Digitalkamera (18,2 Megapixel Exmor R CMOS Sensor, NFC, HD Videoaufnahme) inkl. Sony G Weitwinkel-Objektiv mit 10x opt. Zoom schwarz
EUR 127,68
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen