Kundenrezensionen


26 Rezensionen
5 Sterne:
 (14)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sepultura in Höchstform
Vorneweg: Ich habe die "Mediator..." vom ersten Hördurchgang an geliebt!

Nach dem SEHR mässigen Vorgängeralbum "Kairos" war ich schon sehr gespannt auf die neue Sepultura.
Und siehe da, Sepultura in Höchstform!(Auch dem Produzenten Ross Robinson sei Dank.)

Hatte sofort ein Lächeln im Gesicht, als ich die ersten Sekunden...
Vor 8 Monaten von Christoph Waxenegger veröffentlicht

versus
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Schritt vorwärts.
Ich hatte Angst um SEPULTURA, wirklich!
Nach der letzten, absolut langweiligen und innovationslosen CD "Kairos" befürchtete ich, dass sie sich in Innovationslosigkeit und Sinnlosriffs verlieren.
Vergleiche mit "Beneath The Remains", "Arise" oder "Chaos AD" attestierten eigentlich nur das Unwissen der Rezensenten.

Das "Mediator"- Album hingegen...
Vor 10 Monaten von Sascha veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Was ist denn hier passiert?!, 29. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Mediator Between Head and Hands Must Be the Heart (Audio CD)
Sepultura haben teilweise zu Recht für alle Alben nach Max ordentlich einen eingeschenkt bekommen. Ok, für Against vielleicht nicht, da war die Schockstarre noch zu groß. Leider hat die Combo nach Nation genug Grund geliefert, sich negativ über die Alben auszulassen. Der generelle Vorwurf: keine packenden Songs, kein Konzept, banales Gerödel in zunehmend schlechterem Sound.

Im Gegensatz dazu: Sepultura live! Sympathisch, powerful, alte wie neue Songs gehen wie ein wohliger Granatenschauer auf einen nieder. Warum konnte die Band ihre Live Qualitäten nie auf Konserve bannen?

Mit Mediator ändert sich dies nun. Der Opener Trauma of War legt gleich in bester THRASH Manier los (kein Hardcore D-Beat, Thrash!). Mit Vatican kommt gleich ein Song der Marke "bombastisch", ja richtig gehört. Mit fetter Orchestrierung am Anfang ein eher ungewöhnlicher, böse rumpelnder Song. Manipulation of Tragedy gefällt mit lange vermisstem Tribal Drumming, Grief ist geradewegs ein Doom Death Song, Obsessed ein böser Rausschmeisser, bevor das Album mit dem Cover Da Lama Ao Caos wieder "world music" mässig endet.

Wenn man sich auf die CD einlässt, ihr Zeit gibt und dabei nicht immerzu und immer wieder borniert an Arise, Beneath The Remains oder Chaos AD denkt, der kann mit ihr eine sehr gute Zeit verbringen.

Ich finde Mediator insgesamt besser als sämtliche Cavalera Outputs nach Conquer - auch wenn der Soulfly Vergleich genauso nervt, wie der mit den Altwerken von Sepultura.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Raw and heavy, 25. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Mediator Between Head and Hands Must Be the Heart (Audio CD)
With 'The Mediator' Sepultura venture into territory that is more raw and heavy than anything they have done since 1989's 'Beneath the Remains'. The songs are more death metal influenced, most of them are uptempo, and the whole production (by Ross Robinson) gives the album a very raw edge. This is notable from the get-go, with the razorshap opener 'Trauma of War', a blistering thrasher. Much of this is due to the influence of young new drummer Eloy Casagrande, who infuses the album with his youthful energy and impeccable technique. Among the uptempo violence, 'Impending Doom' is a breather in a sense, giving us a more slow track, very heavy and initially remniscent of a band like Gojira, while later on in the song showing some flavour of their own 'A-Lex' record. 'Grief' is another odd man out, being a ballad of sorts, which alternates between soft verses (with great clean singing) and a heavy chorus which works very well. The rest of the album is thrash and death heaviness galore with some groove here and there, but mostly relentless thrashy drumming and riffing. Especially notable is Derrick Green's performance on this disc. He delivers a very versatile performance and sounds like a veritable madman at times. Yet even within the madness there is room for nuance and variety, with each song getting a different treatment while staying brutal. Amazing.

2011's 'Kairos' was already a great album, and 2013's 'The Mediator' shows us an even heavier, rawer, more intense Sepultura. Obviously, they have enough energy and creativity in them to go on for another decade or more. A must buy.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragend, 9. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mediator Between Head and Hands Must Be the Heart (Audio CD)
Mein Gott, ist das Teil gut. Allerdings erst nach dem zehnten Durchlauf und nachdem man sehr konzentriert zugehört hat. Kann wirklich nicht verstehen, warum vielfach dem Maxe noch immer nachgetrauert wird. Heavy Metal abseits der gängigen Konventionen und dem reinen Geknüppele. Freue mich schon jetzt auf die nächste Scheibe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, 27. Oktober 2013
Ich wundere mich sehr über einige Rezensionen hier. Ich konnte mit den Alben seit dem Weggang von Max wenig anfangen. Dieses Album bietet aber komplexe Songs, die im Gegensatz zu Songs auf den letzten Vorgängeralben durchaus Neues bieten. Der Drummer ist eine deutliche Verbesserung, der Gitarrensound gefällt mir, der Gesang ist so vielseitig wie nie. Sicherlich gibt es zwischendurch Passagen mit sinnfreiem Geprügel, viele Songpassagen sind aber sehr atmosphärisch. In Kombination mit oft mitreißenden Beats und Gitarrenspiel bieten die Songs viele Facetten, so dass die Songs über weite Strecken fast episch und mitreißend wirken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Feinster Thrash Metal aus Belo Horizonte+++, 10. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mediator Between Head and Hands Must Be the Heart (Audio CD)
Hammer Album!

Nicht eingängig kein mainstream - abwechslungsreicher, anspruchsvoller Thrash Metal aus Belo Horizonte!!!!

Der Neuzugang Eloy Casagrande hat die Jungs um Paolo Jun., Andreas Kisser und Derek Green Back to the Roots und gleichzeitig in die Zukunft katapultiert.

Frisch, neu und ohne Kompromisse - egal was der eine oder andere denkt und schreibt. No mercy

Ich nenne das mutig sich nach so vielen Jahren einfach neu zu erfinden. UND trozdem die Stilistiken, die Sepultura zu Sepultura und daher einzigartig machen zu vernachlässigen.

Einziger Kritikpunkt, wenn man denn so will ist der überproduzierte Sound (meinem Emfinden nach). Ich finde ne Spur roher hätte den Charakter des Albums noch besser betont. Insbesondere beim Gesang.

Und zu den ewig gestrigen - Derek Green ist definitv der bessere Musiker.
Ich Maße mir an diese These aufzustellen. Ich spiele selbst seit Jahrzehnten (sch... so alt bin ich) Gitarre (mit klassischer Gitarrenausbildung) und war diverse Male bei Sepultura live. Mit Max Cavalera und auch mit Derek Green. Ich muss sagen, dass Derek bessere Bühnenpräsenz, musikalisches Verständnis und Power an den Tag legt wie Max.
Aber ihr könnt euch ja die alten Alben von Sepultura anhören und müsst nichts neues kaufen - ihr wisst ja - alles Neue ist böse und schlecht.
In diesem Sinn

Ich finde auf jeden Fall - Hammer Album -

Ach ja, hört euch das Album öfter an. Einen Zugang muss man erstmal finden. Es ist auf jeden Fall kein Album für nebenbei.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig!!, 8. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Meiner Meinung nach das beste Album der Band seit langem. Viele wirklich gute Riffs, komplexe aber trotzdem nachvollziehbare und gut strukturierte Songs mit sehr düsterer Atmosphäre. Die Produktion ist meiner Meinung nach erstklassig, ich kann viele der negativen Kommentare dahin gehend überhaupt nicht nachvollziehen. Wem es nicht gefällt der soll es sich einfach nicht anhören....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen TOP, 27. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Mediator Between Head and Hands Must Be the Heart (Audio CD)
Radikal, kompromisslos, mutig...toll!

Ich verstehe die negativen Rezensionen überhaupt nicht.Hab selten so ein mitreissendes Album von ihnen gehört!
(bin seit Schizophrenia Zeiten "Fan")

Ist kein Album für nebenbei...wer das will muss halt bei Soulfly bleiben ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Es wird von cd zu cd schlechter, 28. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Mediator Between Head and Hands Must Be the Heart (Audio CD)
Ich habe mir lange überlegt ob ich mir die cd holen soll oder nicht. Nach langem überlegen und günstigem preis habe ich mich dafür entschieden, was ich beim ersten hören aber wieder bereut habe.
Musikalisch finde ich die cd klasse. Abwechslungsreich, hart, agressiv. Aber die stimme von herrn green ist absolut unteridisch. Absolut schlecht. Dachte erst das verbessert sich von lied zu lied. Aber nein, es bleibt durchweg schlecht.
Anscheinend soll er ja singen können, aber leider hat er das auf den letzten 4-5 cds nicht gezeigt, im gegenteil.
Hoffe das den herren kisser und co die band "sepultura" was bedeutet und entweder nen neuen sänger holen oder herrn green zum gesangsunterricht schicken. Oder in zukunft bitte unter einem anderen namen auftreten. Den das hat schon sehr lange nichts mehr mit Sepultura zu tun.
Sehr schade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuscht, 26. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Mediator Between Head and Hands Must Be the Heart (Audio CD)
Ich bin leider sehr enttäuscht von diesem Album. Trotz vieler Kritik konnte ich mit Kairos sehr viel anfangen und habe es sogar gerne gehört, aber was jetzt mit MBHAHMBTH rausgekommen ist, enttäuscht mich einfach nur. Einzig der Song "Grief" weiss mir zu gefallen. Was hat sich Kisser bei dieser Platte gedacht? Man muss ja nicht bei jedem Song einem Strang folgen und alles nach Struktur und Konstrukt erarbeiten, aber so ein durcheinander und rumgespiele kommt überhaupt nicht an! Kaum Erkennungswert und Charakter hat das Album. Ja, das beschreibt es sehr gut: Völlig charakterlos! Schade. Auch die Stimme von Green ist hier völlig verschenkt. Dabei steckt da so viel Potential hinter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Evolution, 28. Oktober 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mediator Between Head and Hands Must Be the Heart (Audio CD)
muss nicht immer gut sein, aber sie kann :).

Habe mit Sehnsucht das neue Album erwartet. Als langjähriger Fan wurde ich nicht enttäuscht. Wie auch ich mich seit den letzten 20 Jahren geändert habe hat dies auch Sepultura getan.
Und wie ich finde haben sie sich phänomenal evolutioniert(gibts das Wort überhaupt?:)). Ich höre alle Alben gern und es gibt immer Höhen und Tiefen.

Zusammenfassend ist das hier ein sehr abwechslungsreiches spannendes mitreißendes Album!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen