MSS_ss16 Hier klicken createspace Cloud Drive Photos HP Spectre Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen232
4,2 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:4,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Februar 2014
Mich hat das Thema angesprochen (ich liebe Bücher über Vernunftehen!), auch die Leseprobe fand ich sehr gut.

Ein paar Dinge aber haben mich wirklich gestört:

1. Das Buch ist einfach zu kurz. Ich weiß nicht, wie diese Seitenangabe zustande kommt, man liest es in ca. 2-3 Stunden aus.
2. Was ich so noch nie in einem (hochpreisigen) Buch erlebt habe: einerseits kommt Vincents Neffe Kevin vor, der Sohn von Vincents Zwillingsbruder, und dann wird seitenweise über Vincents traurige Kindheit als Einzelkind erzählt (?). Weiter hinten wird der Neffe dann auf einmal als Cousin bezeichnet (?). Nebenbei finde ich den Namen "Kevin" für einen historischen Roman ziemlich unglücklich gewählt!
3. Ich habe hier in den Rezensionen schon gelesen, dass das Thema Schwangerschaft einen sehr großen Raum einnimmt, mir aber nicht so viel dabei gedacht, weil mich das normalerweise nicht stört. Wenn jedoch auf fast jeder Seite die gleichen Sätze breitgetreten werden, langweilt mich das schon.
4. Die Ausgestaltung sämtlicher Charaktere war für mich zu flach. Es wurde immer nur dasselbe erzählt ohne einmal eine neue Facette aufzuzeigen. Vor allem am Schluss die (doch überraschende) Wende war mir zu abrupt und zu wenig nachvollziehbar (möchte jetzt nicht die Spannung vorwegnehmen). Weiters kamen verhältnismäßig zur Kürze des Buches zu viele Personen vor (mir war es nicht möglich, zwischen Graces sechs Schwestern und deren Ehemännern eine Unterscheidung zu treffen).
5. Rechtschreibung und Grammatik waren nicht fehlerfrei, was man sich meiner Meinung nach bei dieser Preisklasse schon erwarten dürfte.

Insgesamt habe ich dem Buch jetzt doch 3 Sterne gegeben, weil mir das Thema gut gefallen hat. Auch den Schreibstil der Autorin fand ich meistens gut, von den leider immer wieder einmal auftretenden Wiederholungen abgesehen. Natürlich habe ich schon schlechtere Bücher gelesen, jedoch stimmt bei diesem Roman das Preis-/Leistungsverhältnis absolut nicht.
0Kommentar|24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 4. Oktober 2013
Wen das Thema ungeplante Schwangerschaft mit allem Kitsch darum herum interessiert, der wird diesen Roman lieben. Wer das eher nicht so interessant findet, der sollte sich gut überlegen ob er/sie das Buch lesen möchte.
Denn die ganze Story baut sich um dieses Thema auf und trägt es durch den gesamten Roman hindurch bis zum Ende.

Im historischen Gewand gefällt diese Story mit zwei sehr liebenswerten Protagonisten. Alle ihre Handlungsweisen kann man zwar nicht immer nachvollziehen, jedoch sind sie trotzdem recht authentisch und sehr süß.

Die Liebesgeschichte ist eine ganz klassische. ich habe sie so ähnlich schon oft gelesen, doch es funktionierte ich wurde ganz gut unterhalten.

Das Ende war für mich sehr sehr vorhersehbar. Genauso wie die Spannung bringende Jagd nach dem Bösewicht.

Trotzdem ist dies ein solider Roman, der hält was er verspricht. Die Story ist flüssig geschrieben, der Schreibstil ist gut. Ein paar kleine Ungereimtheiten gab es, so ist der Protagonist immer wieder traurig, weil er ganz alleine aufgewachsen ist, jedoch hat er einen Neffen - den Sohn seines Zwillingsbruders...hier hätte eine klare Linie besser gefallen.

Das wirklich schlimmste an diesem Roman ist sein Titel. "Intimer Betrug" - also wirklich, das geht ja gar nicht!

Ansonsten: Gute Unterhaltung wenn man auf historische Liebesromane steht!
0Kommentar|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Zum Inhalt verweise ich hier gerne auf die ausführliche Kurzbeschreibung ....

Man bekommt vorliegend eine gut erzählte Liebesgeschichte zu lesen, die natürlich auf das erwartete Happy-End hinausläuft...

Die Autorin hat es geschafft, wunderbare Charaktere zu schaffen, mit denen man liebt & leidet.
Graces Familie hingegen bringt den richtigen Schwung in die Geschichte.

Sowohl Grace als auch Vincent sind Charaktere, die es in ihrem bisherigen Leben nicht sehr einfach hatten --- Grace, die ihre Schwestern schützt & dabei auf vieles verzichtet und Vincent, der 2 Ehefrauen samt Erben verloren hat.
Und dann treffen die beiden in einem Bordell aufeinander & das Schicksal nimmt seinen Lauf.
Mehr verrat ich nicht, lest es einfach selber....

Das Buch kommt ohne heiße Liebesszenen aus & obwohl ich sonst ein Fan dieser bin, haben sie mir hier überhaupt nicht gefehlt. Ich wurde mitgerissen durch Laura Landons Erzählweise, die gute Liebesgeschichte und den "netten" Nebenplot um die Angriffe auf Vincent und Grace.....

Fazit:
Lesenswerter, fesselnder Liebesroman, der Lust auf mehr Bücher der Autorin macht!
Für mich eine klare Leseempfehlung :-)
0Kommentar|33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2013
Spätestens nach dem Lesen der Kurzbeschreibung zu Intimer Betrug kann sich die Leserin (ist wahrscheinlicher als der Leser) vorstellen,was sie erwartet.
Die Entwicklung zwischen Lady Grace Warren und dem Duke of Raeburn ist eigentlich genauso vorhersehbar wie die Entwicklung der gesamten Geschichte bzw. die Verwicklungen bestimmter Personen.
Aber was macht das schon?!
Intimer Betrug ist genau so ein Buch, welches man lesen sollte,wenn es einem mies geht,wenn es zu dunkel,zu regnerisch,zu kalt,zu ... ist.
Man bekommt definitiv gute Laune,alles wird irgentwie heller und bunter.Einfach nur schön!
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Dezember 2013
Leichte Lektüre. Das Buch ließ sich flüssig lesen.

Zuviel erwarten darf man hier nicht.

Das Ende der Geschichte ist nach wenigen Kapiteln Vorhersehbar.

Die Charaktere wurden sehr schön beschreiben, sowie auch das Umfeld. So das man ein Bild vor Augen bekommen konnte.

Leider drehte sich in diesem Buch alles ums Kinder Gebähren. Um die Gefahr die eine Frau bei der Geburt auf sich nimmt. Dieses Thema zieht sich wie Kaugummi durch das ganze Buch.

Anfangs hat es mir Spass gemacht die Geschichte zu lesen. Irgendwann wurde es aber durch das Ewige Gejammer und die immer wieder aufkommenden Ängste vor der Geburt sehr fade und eintönig.

Der Bösewicht hat ein wenig Schwung in die Sache gebracht. Leider war auch hier schon vorauszusehen was geschehen wird.

Aber es ist nur eine Geschichte ;-)

Das Buch hat mir die Zeit vertreiben und dazu wurde es geschrieben.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 6. November 2013
London, 1858: Die knapp 30-jährige Lady Grace Warren ist einerseits glücklich - anderseits zutiefst verzweifelt. Glücklich, dass sie es geschafft hat, das Versprechen, das sie einst ihrer sterbenden Mutter gegeben hat, einhalten zu können und jede ihrer sechs jüngeren Schwestern den Mann heiraten konnte, den sie liebt. Zutiefst verzweifelt, weil sie selbst das Opfer dieser Selbstlosigkeit sein wird. Konnte sie doch ihren Vater und vor allem den, an einigen der Schwestern, 'Kaufinteressenten' unter Aufbietung all ihrer Überredungskünste davon überzeugen, dass sie selber die perfekte Wahl für Lord Fentington sei, der nicht gerade den besten Ruf genießt - über welchen die 'feinen Mitglieder des Londoner tons' allerdings großzügig hinwegsehen.

Nach der Hochzeit der letzten noch verbliebenen Schwester sieht Grace für sich selber und vor allem dem Entkommen vor Lord Fentington, der vom Alter her zudem auch noch ihr Vater sein könnte, nur einen Ausweg Lady Fentington zu werden. Die schnellstmögliche Opferung ihrer Jungfräulichkeit. Denn nur dieser Makel würde sie vor einer Heirat mit dem Lord, der auf diesen Zustand seiner zukünftigen Braut den allergrößten Wert legt, retten. Zwar wäre sie ruiniert und kein für ihren Vater akzeptabler Mann würde sie auch nur ansehen, doch das wäre ihr egal. Steht doch für sie fest, dass sie den Rest ihres Lebens auf dem Landsitz ihres Vaters und fernab jeglichen Londoner Klatschs und Tratschs verbringen würde.

Trotz allem schweren Herzens entschließt sie sich zu diesem Schritt und nimmt dabei die Hilfe ihrer Freundin seit Kindertagen Hannah, nun Madame Genevieve, Besitzerin eines exklusiven Bordells und eine der begehrtesten Kurtisanen Londons an, die ihr zwar widerwillig aber nicht ohne Grund hilft. Grace's Bedingungen: der Mann, dem sie als "Deborah" ihre Unschuld opfert, möge älter sein als sie und nicht verheiratet. Und tatsächlich kann Hannah mit dem idealen Kandidaten aufwarten. Dem 32-jährigen Vincent Germaine, neunter Duke of Raeborn, elfter Marquess of Hayworth, der nach dem schmerzlichen Verlust zweier, jeweils junger, Ehefrauen im Kindbett, regelmäßig Madame Genevieve's Etablissement aufsucht, wo er, wie einst sich selbst versprochen, sein Vergnügen nur noch bei den diskretesten Kurtisanen Londons sucht und alles in seiner Macht stehende tut, keine weitere Frau zu schwängern und damit ihr Todesurteil zu fällen.

Doch an besagtem Abend kommt alles anders, als von Vincent geplant. Verärgert über seinen jüngeren leichtlebigen, verantwortungslosen und verschwenderischen Cousin Kevin, dessen Vormund er ist, ist er entgegen seiner sonstigen Gewohnheit nicht mehr ganz nüchtern. Zwar erkennt er, dass er einer Jungfrau beigelegen hat, doch schafft er es nicht mehr, sich rechtzeitig zurückzuziehen. Geschockt über sein Verhalten und den eventuell daraus drohenden Konsequenzen setzt er alles daran, "Deborah" ausfindig zu machen - und findet eine Frau von unvergleichlicher Courage, Schönheit und innerer Stärke. Doch können zwei Fremde, die aus Verzweiflung zusammengekommen sind, allen Widrigkeiten zum Trotz die wahre Liebe finden? ...

Drei Dinge gleich vorweg: Auch ohne ausführliche Liebesszenen ist dies einfach nur ein wunderschöner und angenehm zu lesender Historical. Wie einige Leserinnen behaupten können, dass dieser sich langweilig liest, kann ich nicht nachvollziehen. Es passiert schon so einiges, bis zum - wie auch in einigen Rezensionen erwähnten - vielleicht leicht vorhersehbaren Showdown, da auch ein leichter Krimiplot vorhanden ist. Da die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Grace und Vincent geschildert wird, erhält man einen hervorragenden Eindruck in ihr jeweiliges Gefühlschaos um Verrat, aufkommender Liebe, Hoffnung und sogar Vertrauen.

Sehr gefallen hat mir auch die Schilderung und der Zusammenhalt Grace's Familie. Das heißt, ihrer Schwestern und deren Ehemänner, die es sogar geschafft haben, mich in einigen Situationen, trotz des Ernstes der Lage - welcher auch allen nur zu deutlich bewusst war -, zum schmunzeln zu bringen. Allerdings kann auch ich mich nicht des Kritikpunkts enthalten, dass es schon sehr märchenhaft klingt, dass die Familien der Ehemänner den jeweiligen Paaren keine Hindernisse in den Weg zur angestrebten Hochzeit gelegt haben. In gewisser Weise erinnerte mich Grace an Prudence, die Heldin des 1. Teiles Ein köstliches Spiel um Anne Gracie's Merridew-Schwestern. Genau wie Prudence hat auch Grace nur das Wohlergehen ihrer jüngeren Schwestern im Sinn und stellt ihr eigenes hintenan.

Die "Intimate"-Dilogie im Überblick:

Teil 1: Intimer Betrug - Grace Warren + Vincent Germaine, Duke of Raeborn
Teil 2: (bislang nur in englisch unter dem Titel Intimate Surrender erschienen) - Hannah Bartlett + Vikar Rafe Waterford
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 3. Januar 2014
Der Inhalt ist hier schon oft und sehr gut beschrieben worden, deshalb direkt meine Einschaetzung des Romans.
Die Autorin kannte ich bis dato nicht, obwohl sie wohl schon viele Buecher veroeffentlicht hat. Dafuer habe ich schon weit über 400 historische LiRos gelesen, manche herrausragend, machne nur unterhaltend und einge sogar mehr oder weniger schlecht. Dieser hier gehoert eher zu den herausragenden. Nicht weil der Plot so anders waere, sondern weil die Autorin eine sehr gute und spannende Erzaehlweise hat. Es ist nicht humorvoll, nicht ueberzogen, irgendwie ehrlich und logisch entwickelt. Auch werden sehr schoen die gesellschaftlichen Ansichten und Konventionen der damaligen Zeit zu Koenigen Victoria wieder spiegelt und was somit zur Plotentwicklung beitraegt.
Die Protagonisten Grace und Vincent sind nicht die ueblichen Protas in solchen Romanen, sie fast 30 und nicht die junge atemberaubende Schoenheit und er nicht der junge heldenhafte Lord und Rake, sondern eher Ende 30 und ein groesserer Karakter seiner Zeit. Beide erhielten einen plausiblen Hintergrund, der sie zu verantwortungsvollen und aufrichtigen Persoenlichkeiten werden liess, die nun versuchen die Schwierigkeiten zu bewaeltigen, die Ihnen in den Weg gestellt werden. Beide sind nicht verschlossen, was ihre Gefuehle und Handlungen betifft, sie sind eigentlich immer ehrlich dem anderem und sich selbst gegenueber. Auch die Nebenfigueren haben alle einen ausfuehrlichen Charaktaere erhalten und sind nicht -wie meist ueblich- Zweidimensional. Ich gebe zu, der perverse Boesewicht ist in der Tat ein wenig sehr ueberzeichnet, aber somit traegt er sehr zu Spannung bei, man fuerchtet sich einfach besser vor ihm, da er eben zu allem bereit ist und wirklich nicht einen Funken Menschlichkeit in sich hat, man will ihn einfach nur bestraft und -am besten fuer- alle tot sehen. Ich habe das Buch in einen Rutsch durch gelesen, nicht weil ich mich so "unterhalten" fuehlte, sondern weil es einfach immer spannend war, die Entwicklung der Geschichte ansich zu verfolgen. Die Spannung ist hier eher, wie wird es weitergehen, wie wird der Boese sich raechen wollen und wie wird es zum happy-ever-after kommen.
Die erzaehlweise bannt einen, zwingt einen dazu weiter zu lesen auch wenn ich ab und an mal eine Pause brauchte zum Verdauen, so war dies nie lange, weil meinen Neugier dann wieder einsetzte und ich wissen musste, wie geht es weiter.
Ich kann diesen Roman gut empfehlen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ich finde die Ausgangsidee (Frau gibt sich als "Professionelle" aus, um sich von einem Mann entjungfern zu lassen) spannend. Ich mag Liebe, die sich mit der Zeit entwickelt, obwohl es die erste leidenschaftliche Szene bereits ganz zu Anfang statt bei der Hälfte des Buches gibt. Aber dennoch ziehe ich zwei Punkte ab.

1. Vorraussehbarkeit: Es stört mich nicht, wenn der Ablauf der Geschichte voraussehbar ist. Schließlich liest man Historische Liebesromane wegen dem Happy End. Aber wenn Vincent ununterbrochen sagt, dass sie schwanger ist, rollt man irgendwann mit den Augen. Er sagt an einer Stelle des Buches Besuch voraus. Kurze Zeit später sagt er sogar, um wen es sich handeln wird, und tada: ein paar Seiten später stehen genau die vor der Tür. Und dieses Gefühl des "Voraussagens" hat man oft.

2. Beschreibungen: Ich brauche keine großartigen Beschreibungen. Ein paar Andeutungen hier und da, und ich kann mir den Rest vorstellen. Aber in dem Roman fehlt es an Details. Grace betritt das erste Mal ihr neues Zuhause, und es wird viel zu wenig beschrieben.

Schade, denn sonst fand ich die Protagonisten sehr sympathisch.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2013
Das Buch ist toll geschrieben und ich konnte gar nicht aufhören es zu lesen. Es geschieht viel, lässt die Spannung steigen, ist romantisch und enthält auch erotische Elemente. Ich kann das Buch jedem Fan von historischen Liebesromanen empfehlen!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 3. Februar 2014
Bei dem Buch handelt es sich aus meiner Sicht um eine Liebesromance. Von einem historischen Roman würde ich eher nicht sprechen, da es keinen historischen Hintergrund gab.

Die Idee für die Geschichte fand ich erzählenswert. Allerdings hat mir die Umsetzung nur teilweise gefallen. Der Anfang und auch das Ende (kurz vor der Auflösung) waren recht spannend, allerdings war der Schreibstil zwischendurch sehr theatralisch und schwülstig. Aus meiner Sicht gibt es auch gute Liebesromane ohne viel "Schmalz". Dieser war leider nicht ganz so nach meinem Geschmack.

Trotzdem vergebe ich drei gut gemeinte Sterne, denn die Geschichte war durchaus fesselnd und gut zu lesen. Liebhabern historischer Romane kann ich das Buch allerdings nicht empfehlen, denn da gibt es Besseres. Wer allerdings Liebesromane liebt, liegt hier genau richtig.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

4,99 €