Kundenrezensionen


214 Rezensionen
5 Sterne:
 (161)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (12)
2 Sterne:
 (9)
1 Sterne:
 (17)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


120 von 133 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der neue Messgrad unter den TV-Serien!
Wo fängt man an, wenn man etwas derart Perfektes wie die Serie „Breaking Bad“ besprechen möchte? Vielleicht bei der Ausgangssituation, die dann zu all den aberwitzigen Handlungsverläufen führt, die sich später ergeben. Hier fühlte ich mich an Filme der Cohen-Brothers erinnert - insbesondere „Fargo“- denn die Hauptfigur...
Vor 12 Monaten von Valentin Korab veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Verpackung
Über die Serie glaube ich braucht man nichts zu sagen entweder gefällt sie einem oder nicht. Was mich stört ist die Box selbst sie besteht nur aus Karton und ich finde für diesen Preis könnte man schon ein System aus Kunststoff erwarten und nicht das die Blurays nur lieblos in einem Kartonschieber hineingeworfen sind.
Vor 1 Monat von Christoph veröffentlicht


‹ Zurück | 1 222 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

120 von 133 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der neue Messgrad unter den TV-Serien!, 11. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wo fängt man an, wenn man etwas derart Perfektes wie die Serie „Breaking Bad“ besprechen möchte? Vielleicht bei der Ausgangssituation, die dann zu all den aberwitzigen Handlungsverläufen führt, die sich später ergeben. Hier fühlte ich mich an Filme der Cohen-Brothers erinnert - insbesondere „Fargo“- denn die Hauptfigur Walter White (Bryan Cranston) erweckt zu Beginn beim Betrachter vorwiegend Mitleid, wie es William H. Macey in seiner Rolle des glücklosen Autoverkäufers zu erregen vermochte. Von seinen Mitmenschen kaum ernst genommen, teilweise ausgenützt und erniedrigt, führt der Chemielehrer White ein unscheinbares Schattendasein als Familienvater und erinnert sich in Verbitterung daran, dass er in jungen Jahren eine vielversprechende Karriere als hochbegabter Wissenschaftler in Aussicht hatte, die er schließlich in den Sand gesetzt hat. Eine Krebsdiagnose gibt ihm den auslösenden Impuls, sich aus dieser tristen und aussichtslosen Lebenssituation zu befreien und seinem Leben eine neue Richtung zu geben, als er hinter dem Rücken seiner Familie beginnt die synthetische Droge Crystal Meth herzustellen.

Diese radikale Entscheidung präsentiert sich dem Betrachter durchaus schlüssig, da Sorge um die finanzielle Lage seiner Familie nach seinem drohenden Ableben und mangelndes Geld zur Finanzierung der medizinischen Therapie sein Handeln zu rechtfertigen scheinen. Er nötigt einen seiner ehemaligen Schüler (Jesse Pinkman) dazu ihn bei diesen illegalen Aktivitäten zu unterstützen und die Beiden stolpern anfangs von einer desaströsen Situation in die nächste , während Walter sich immer mehr in einem heillosen Lügengeflecht verfängt. So betrachtet man die beiden kleinkriminellen Protagonisten vorerst bei ihren hemdsärmeligen Versuchen, sich mit den Regeln dieses illegalen Gewerbes vertraut zu machen und nur gelegentlich blitzt in der Anfangsphase bei dem Chemielehrer das Genie auf, das ich gerne als den „bösen MacGyver“ bezeichne.

Aus dieser Präposition vollziehen die beiden Figuren Walter und Jesse ungeahnte persönliche Wandlungen und erleben extreme Höhen und Tiefen. Während Walter das Lügen, Taktieren und letztlich auch Morden nach und nach immer leichter fällt, entwickelt Jesse zusehends ein Gewissen, hadert mit den eigenen Taten und wird erwachsener. Die beiden Figuren entwickeln sich also schrittweise diametral zueinander in unterschiedliche Richtungen. Walter erlebt ein zweites Erwachen durch seine kriminellen Handlungen und verfällt in Verhaltensmuster die man als extreme Form der Midlifecrises bezeichnen könnte. Mitgerissen von Walters kriminellem Ehrgeiz zeigt sich für Jesse, der zu Beginn der Handlung als ungebildeter, notorischer Versager, als zwischen Selbstüberschätzung und Selbsthass pendelndes Paradebeispiel des so genannten White-Trash präsentiert wird, dass er nicht so hart und abgebrüht ist, wie er vorgibt zu sein.

Besonders aus der Beziehungskonstellation dieser beiden Hauptcharaktere, aber auch aus deren Verflechtungen mit dem reichen Ensemble von Nebencharakteren (großartig etwa Giancarlo Esposito, Bob Odenkirk, Jonathan Banks) bezieht „Breaking Bad“ seine hohen Qualitäten. Diese Serie beweist, dass es auch heute noch großartige Autoren gibt, die es bis zur hohen Kunst verstehen eine mitreißende Geschichte als unverzichtbares Fundament einer Film- oder Fernsehproduktion zu konstruieren. Ihnen gelingt es mit einer bemerkenswerten Selbstverständlichkeit die Gratwanderung zwischen emotionalem Tiefgang, schwarzem Humor, Spannung, Sozialkritik und Drama zu bewerkstelligen und zudem im Storytelling noch über weite Strecken glaubwürdig zu bleiben. Der konsequenten Entscheidung die Geschichte nach der fünften Staffel enden zu lassen, ist es letztlich auch zu danken, dass „Breaking Bad“ nicht bis zur Bedeutungslosigkeit ausgelutscht wurde - wie das mit so vielen anderen erfolgreichen Serien geschehen ist. Am Ende – so viel sei verraten – findet diese Serie schlüssig und rund zu einem Abschluss ohne, dass dabei offene Handlungsstränge oder unbefriedigende Notlösungen in Kauf genommen werden mussten. Nichts wirkt künstlich gestreckt. Alles ergibt Sinn.

So ist es denn auch nicht verwunderlich, dass diese Serie – obwohl mit Preisen überschüttet - im deutschsprachigen Fernsehen ein Nischendasein führen musste. Lediglich auf Arte und im Pay-TV wurde „Breaking Bad“ ausgestrahlt, was wohl auch daran liegt, dass diese Serie sehr viel Mut zur Innovation aufbrachte und heikle Themen behandelte. Hierzulande geht man aber lieber auf Nummer sicher und zeigt den Menschen lieber die zehnte Wiederholung einer beliebigen CSI-Folge, anstatt sie mit Themen wie Drogenmissbrauch, moralischen Grauzonen oder sozialen Realitäten vor den Kopf zu stoßen. Trotzdem scheint sich „Breaking Bad“ nach und nach über Mundpropaganda, Internet und DVD-Vermarktung auch im deutschsprachigen Raum durchgesetzt zu haben.

Vom perfekten Drehbuch, der cineastischen Umsetzung, der Auswahl der Musik, über die Liebe zum Detail und die Balance zwischen Ruhe und Spannung, bis hin zur großartigen Besetzungsriege – hier bleibt kaum ein Wunsch offen. Möchte man dennoch das sprichwörtliche Haar in der Suppe finden, so könnte man eventuell bemerken, dass die Serie bis zur Mitte der zweiten Staffel realistischer und anspruchsvoller wirkte, während im späteren Verlauf erstgenannte Faktoren zu Gunsten einer deutlich zunehmenden Spannung eher zurückgenommen wurden. Zudem erschien mir Jesse’s plötzliche Eingebung am Ende der Folge „Geständnisse/Confessions“ in der zweiten Hälfte der fünften Staffel ein wenig konstruiert. Letztlich sei auch noch Walt’s gewissenlose Handlung am Ende der vierten Staffel – Ebenjene auf die in „Confessions“ zurückgegriffen wird – erwähnt, welche ich ebenso als unstimmig empfunden habe. Aber all das ist freilich meine subjektive Kritik von vernachlässigbaren Kleinigkeiten, an einer Produktion die letztlich nahezu makellos ist.

„Breaking Bad“ bezieht seine Spannung aus den emotionalen Verflechtungen, Entscheidungen und Positionen der einzelnen Figuren, welche fast ausnahmslos plastisch, glaubwürdig und emotional vielschichtig angelegt wurden. Obwohl bisweilen Eruptionen von Gewalt für Schockmomente sorgen, geschieht dies nicht aus plumpem Kalkül und um die voyeuristischen Bedürfnisse der Zuseher zu aktivieren. Vielmehr werden derlei Spitzen maßvoll und der Handlung dienlich eingestreut. Selbst mit den Werken namhafter Regisseure wie Tarantino, den oben erwähnten Cohen-Brothers oder sogar Martin Scorsese kann sich „Breaking Bad“ locker messen, wie ich meine. Schade nur, dass das Kino der Gegenwart heute kaum noch so hohe Qualität aufzuweisen vermag, wie diese Fernsehserie bieten konnte.

Schließlich noch die unvermeidliche Produktbewertung:
Die robuste Box genügt mit ihrem Magnetverschluss meinen Ansprüchen zur Genüge. Die sechs eingelegten Kartonhüllen könnten zwar besser verarbeitet sein, was die Schonung der BluRay-Disc’s betrifft, benötigen aber auch im Gesamtumfang weniger Platz im Regal. An Bildqualität und Ton kann ich nichts bemängeln. Die Beilage eines Booklets, zur Übersicht über die Folgen und deren Verteilung auf den Datenträgern hätte das Produkt noch ein wenig aufgewertet, ist aber letztlich verzichtbar. Unter den Extras finden sich massenhaft geschnittene Szenen und ein besonders erheiterndes alternatives Ende. Letztlich ist die Serie meiner Meinung nach so gelungen, dass an einer Höchstbewertung kein Weg vorbeiführt. Jede kommende amerikanische TV-Serie wird sich an „Breaking Bad“ messen müssen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


40 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen All Hail the King! Oder warum Breaking Bad der König unter den Serien ist, 7. Juli 2014
Am 15.10.2013, wenige Wochen nach Ausstrahlung der letzten Episode von Breaking Bad, erhielt der Hauptdarsteller Bryan Cranston einen Fanbrief. Ein paar vielsagende Sätze aus diesem Brief möchte ich am Anfang dieser Kritik zitieren: „Brillant! Ihre Darbietung als Walter White ist die beste schauspielerische Leistung, die ich jemals gesehen habe. (...). Was Sie da geleistet haben, ist spektakulär, absolut überwältigend. (...) Es war wie eine großartige Tragödie im Stil der Jakobiner, Shakespears oder der alten Griechen. (...) Jeder Beteiligte hat Meisterliches geleistet. Ich danke Ihnen. Diese Art von Leistung ist selten. Und wenn es sie dann einmal gibt, wie bei diesem epischen Werk, baut das die Zuversicht in unseren Beruf wieder auf.“ Der Autor dieses Briefes war kein durchschnittlicher Verehrer, sondern niemand geringeres als Schauspiellegende Sir Anthony Hopkins. Von ebendiesem als der größte Schauspieler aller Zeiten bezeichnet zu werden, spricht für sich.

Hauptfigur von Breaking Bad ist der Chemielehrer Walter White. Als junger Mann war er ein brillanter Chemiker und hatte eine vielversprechende Karriere vor sich, aber wie bei vielen anderen ist sein Leben nicht so verlaufen wie er es sich vorgestellt hat. Mit fünfzig Jahren muss er neben seinem Lehrerberuf noch einen demütigenden Nebenjob ausüben, um seine Familie zu ernähren und die Hypothek auf sein Haus zu bedienen. Er ist ein absoluter Durchschnittsbürger, eher introvertiert, ziemlich spießig und sehr frustriert. Sein Leben erfährt allerdings eine überraschende Wendung, als er eines Tages die Diagnose Lungenkrebs erhält. Er steht vor dem finanziellen Ruin, da seine Krankenversicherung die Behandlungskosten nicht übernimmt, und die Existenz seiner Familie ist aufgrund seiner Krankheit und seines bevorstehenden Todes gefährdet. Als sein Schwager, der bei der Drogenfahndung arbeitet, ihn eines Tages spaßenshalber zu einem Meth-Labor mitnimmt, kommt Walter auf eine wahnwitzige Idee. Zusammen mit seinem ehemaligen Schüler Jesse Pinkman, der mittlerweile in die Drogenszene abgerutscht ist, beginnt er seine Chemiekenntnisse einzusetzen, um die Droge Crystal Meth zu kochen um so die finanzielle Existenz seiner Familie auch über seinen Tod hinaus zu sichern. Als genialer Chemiker erzeugt er ein herausragendes Produkt, das in kürzester Zeit großes Aufsehen in der Drogenszene New Mexikos erregt. Nach und nach verstrickt sich Walter White aber immer stärker in den Sumpf der Drogenkriminalität, bis er irgendwann entdeckt, dass er seine Intelligenz und seine Talente nicht nur für die Herstellung von Crystal Meth nutzen kann, sondern weit darüber hinaus. Mit der Zeit verändert sich seine Persönlichkeit grundlegend, so dass man ihn als Zuschauer nicht mehr wiedererkennt...

Breaking Bad ist nicht nur eine spektakuläre und grandios inszenierte Charakterstudie, die es in dieser Tiefe weder im Fernsehen noch in der Literatur jemals zuvor gegeben hat. Diese Serie setzt nicht nur in jeder Hinsicht Maßstäbe, wie z.B. hinsichtlich der schauspielerischen Leistungen, der Szenografie, Kameraführung, der Wirksamkeit und Prägnanz von Bildern, Musik und Dialogen. Dieses Meisterwerk ist nicht nur durchgehend realistisch, spannend, unvorhersehbar, und durch den exzellenten schwarzen Humor derb unterhaltsam.
Breaking Bad berührt vielmehr Urfragen der Menschheit. Wie kommt das, was man gemeinhin als das Böse bezeichnet, in unsere Welt? Unter welchen Voraussetzungen können „normale“ Menschen, wie wir alle es sind, auf die schiefe Bahn geraten? In welchen Situationen kann man noch moralische Entscheidungen treffen, und ab wann wird der gewählte Weg zum selbsterhaltenden Strudel, aus dem man nicht mehr entkommen kann? Die Tiefe, mit der Breaking Bad diese Fragen erörtert, ist einmalig.
Konsequent wurde die Serie im deutschen Fernsehen nur auf Arte ausgestrahlt, den anderen Sendern war das Format wohl zu anspruchsvoll und damit zu riskant. Wie schon Oliver Kalkofe gesagt hat, jedes Land bekommt das Fernsehprogramm, das es verdient.

Ich wäre nicht überrascht wenn Breaking Bad in hundert Jahren einen ähnlichen Status genießt wie Faust oder Hamlet – den Status von zeitlosen Meisterwerken der Menschheitsgeschichte, die jedes Schulkind kennt und kennen sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


42 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das ist sie..., 7. Februar 2014
...die beste Serie aller Zeiten.
Wie ich normalerweise solche Plattitüden verabscheue. Und ja, klar ist diese Aussage subjektiv.
Objektiv ist jedoch ganz eindeutig, dass der gesamte Plot über alle 5 Staffeln hinweg einzigartig und abartig originell ist.

Grundsätzlich wurde ja bereits alles zu diesem Geniestreich gesagt. Dennoch geb ich jetzt unbedingt auch noch meinen Senf dazu:
5 Sterne gibt es von mir für:
a) Vince Gilligan: als kreatives Mastermind der Serie schafft er einen mit unzähligen Details gespickten und in sich schlüssigen Handlungsbogen, der süchtig macht, und extrem lange nachwirkt... Filmisches Meth für die cineastische Seele.
b) das Casting: bis in die kleinste Nebenrolle perfekt besetzt!
c) Regie und Kamera: Durchaus innovativ, und dennoch nicht artifiziell unterkühlt. Ganz im Gegenteil, das Bild wirkt trotz seiner faszinierenden Kompositionen unglaublich organisch, es lebt - mitten in unseren Wohnzimmern, bravo!
d) Sound und Soundtrack: Genial!

Zu empfehlen ist Breaking Bad all jenen, die auf eine außergewöhnliche Story, auf pointierte Dialoge mit Kultcharakter, auf unzählige aberwitzige Szenen - gerade dann, wenn kein Mensch damit rechnen würde, auf eine irre Spannung, auf eine nahezu unerträglich intensive und emotionale Inszenierung und auf maximales Entertainment mit Köpfchen stehen. Für Menschen, die auf "Fight Club", Tarantino, die Coen Brüder, oder auch auf die skandinavische Perle "Headhunter" stehen, ist BB ein "must see event".

Filmfans hingegen, die auf reine Action mit hektischen Schnitten, oder doch eher auf romantische Liebeskomödien mit Happy End stehen, sollten vielleicht die Finger davon lassen.

Die beste Beschreibung dieses TV-Tsunamis lieferte bereits im Dezember Sir Philip Anthony Hopkins, britischer Ausnahmeschauspieler und Oscar-Preisträger, mit seiner öffentlichen Ode an "The one who knocks":
"A total of two weeks (addictive) viewing," schreibt er da. "I have never watched anything like it. Brilliant! Your performance as Walter White was the best acting I have seen -- ever. What is extraordinary, is the sheer power of everyone in the entire production. Everyone gave master classes of performance.
From what started as a black comedy, descended into a labyrinth of blood, destruction and hell," formuliert er absolut treffend: "It was like a great Jacobean, Shakespearian or Greek Tragedy."

Yo Mr. Hopkins, you're godamn right!
Vorsicht ist bei aller Begeisterung dennoch geboten: nach dem Finale besteht die reale Möglichkeit heftiger Entzugserscheinungen ;)
Aber, wie Sie bereits sagten, Mr. Heisenberg: You are done, when you say you're done.

Zur Box: Ich benutze weder die Box zum Frisbee werfen, noch nehme ich die Discs täglich mehrfach aus dem Schuber. Für mich wirkt die Box in meinem Regal absolut würdig!
Zum Bild: Keine Referenzwerte ala "Lost", dennoch gehobener Standard. Aufgrund dessen und wegen der außergewöhnlichen Bildersprache unbedingt zur BR-Version greifen!
Zum Ton: Fett, ausgewogener Mix von Sprache und Soundtrack, so muss eine BR klingen!
In diesem Zusammenhang (ich weiß, das gehört nicht wirklich hierher) möchte ich noch die deutsche Synchronisation loben: Gerade bei solchen Serien (viel Slang, viele Jokes, die nur in der Muttersprache funzen) kannst Du nur verlieren - hier wurde überglücklicherweise perfekt "gekocht": Die deutschen Sprecher klingen fast 1:1 wie die Originalstimmen, Deutschland untermauert hier erneut seine herausragende Stellung in Puncto Synchronsprecher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen MUSS für jeden FAN., 20. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Breaking Bad - Die komplette Serie (Digipack) [20 DVDs] (DVD)
Ich hatte bereits die ersten beiden Staffeln von Breaking Bad gekauft, sodass ich lange überlegt habe, ob ich mir die Gesamtausgabe kaufe oder nicht. Letztendlich hat sich der Kauf aus meiner Sicht gelohnt:

Mir gefällt die Idee eines einheitlichen Designs. So steht bei mir im Regal eine Box statt mehrere unterschiedlich dicker DVD-Hüllen. Dann suche ich mir die entsprechende Staffel heraus und kann die CD aus dem Papphalter nehmen. Persönlich finde ich das angenehmer als die typischen Plaste-Halterungen. Meine DVDs sind auch noch alle kratzerfrei. Die Bildqualität und der Sound sind auch entsprechend gut. Daher von mir keine Kritik, sondern eindeutig 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Say my name!" ..... "Heisenberg!", 18. März 2014
Ich habe es geschafft, alle Staffeln von Breaking Bad in knapp unter 10 Tagen anzuschauen. Bei 62 Episoden und einer durchschnittlichen Spielzeit von meist knapp über 45min./Folge ergibt das ca. 47h und somit einen Schnitt von ungefähr 5h/Tag. Das soll nun aber genug Mathematik für den Anfang sein….

Ich werde nicht explizit auf die Handlung eingehen, - lediglich eine Kurzfassung abliefern - aber sofern Sie, als Leser dieser Rezension, die Serie noch nicht zu Ende geschaut haben sollten, empfehle ich Ihnen, besser nicht weiterzulesen:
Die Serie innerhalb dieses kurzen Zeitfensters komplett anzuschauen, war nur möglich, da Breaking Bad, so würde ich es einzuschätzen vermögen, auf mich eine ähnliche Wirkung wie die Droge Crystal Meth hat. Crystal Meth ist ein zentraler Bestandteil bei BrBa und lässt alle Beteiligten wie von Sinnen handeln. Sie macht süchtig und man möchte nach einer kurzen Zeit immer mehr und mehr von ihr, auch der Zuschauer wird abhängig und verfällt dieser Droge zusehends. Während die Konsumenten ihre Süchte nicht unter Kontrolle haben, bestimmen bei den Produzenten der Droge die Stichwörter Gier, Geld und Macht – bei Walter zu Beginn auch die Liebe zur Familie - deren Handeln.
Die Handlung in Kurzfassung: Walter White ist Chemielehrer, verheiratet mit Skyler und beide sind Eltern ihres Sohnes Walter Jr. . Walter bekommt von seinem Arzt die Diagnose Lungenkrebs und da seine Versicherung für die Kosten der Behandlung nicht aufkommt, entschließt er sich dazu, mit seinem ehemaligen Schüler Jesse Pinkman, Crystal Meth zu kochen. Walter besitzt die wissenschaftlichen Kenntnisse, Jesse die Beziehungen zur Drogenszene. Beide stellen von Beginn an das klarste Crystal Meth her, das in sehr großem Umkreis jemals gesehen wurde und aufgrund seiner Reinheit zu einem Vielfachen des üblichen Preises verkauft werden kann. Im Laufe der Zeit treffen die beiden teilweise schlechte Entscheidungen, teilweise lassen sie sich mit den falschen Leuten ein und v.a. Walter verstrickt sich in ein Geflecht aus Lügen, welches ihn mehr und mehr von seiner Familie und seinem wahren, seinem bisherigen Leben entfernt. Soviel zur Handlung ….
Schon nach wenigen Folgen wurde ich süchtig nach Walter(Bryan Cranston), nach Jesse(Aaron Paul), nach Skyler(Anna Gunn), nach Walt’s Schwager Hank(Dean Norris), der Cop bei der DEA (Drug Enforcement Administration ) ist…Ich habe es persönlich noch nie erlebt, dass ich derart versessen darauf war, nach dem Ende einer Folge sofort die nächste anzuschauen und die nächste und die nächste ….

Es gibt Serien, da habe ich den Eindruck, dass eine Folge nun endet, weil die Sendezeit vorüber ist. Die Enden in Breaking Bad sind aber derart abenteuerlich, spannend und oftmals schockierend, dass man als Zuschauer keine Sekunde verstreichen lassen möchte, um die nächste Folge zu starten. Ethische und zentrale Fragen des Lebens werden unglaublich gnadenlos und klar beantwortet, dass oftmals eine Schockstarre einsetzt, die jedoch nicht allzu lange anhalten sollte, da ja bereits die nächste Folge begonnen hat.

Die Chemie spielt in der Handlung eine große Rolle – Walter ist wie erwähnt Chemielehrer – und so, wie sich ein Element nach dem Zusetzen eines oder mehrerer Elemente verändert, so vielfältig und abwechslungsreich ist auch der Plot der Serie. Eine kleine Änderung, eine bestimmte Entscheidung einer Person verändert das Leben vieler weiterer Personen und zumeist nehmen diese Personen mehr Schaden, als dass sie davon profitieren würden. Die Dimension, in welcher Walter mit seiner Entscheidung, Crystal Meth zu kochen und der Gier, eine immer größere Summe an Bargeld anzuhäufen, seiner Familie und seinem kompletten Umfeld schadet, ist irgendwann gar nicht mehr nachzuvollziehen. Die Entscheidung zieht Kreise, die für einen Otto-Normalverbraucher einfach unvorstellbar und schockierend sind.
Die Charakterentwicklungen seines Sohnes und seiner Frau sind wirklich beeindruckend. Von Wut und Hass über eine unvorstellbare Gleichgültigkeit und Fassungslosigkeit sind wirklich sehr viele Facetten vertreten und es ist einfach brutal zu sehen, wie Walter dieses schlichte Familienglück mit seiner Gier, seinem zu großen Ego und seinem Bedürfnis nach Macht und Ansehen (“Say my name!“) zerstört hat.

Vince Gilligan hat mit Breaking Bad etwas Großartiges geschaffen, etwas, was bisher noch nicht da gewesen ist und wohl so schnell auch nicht mehr kommen wird. Die Serie ist von Beginn an sehr dialoglastig und Actionszenen werden, mit Ausnahme der ersten Folge, nur dezent und sehr bedacht eingestreut. Wenn es aber zur Sache geht, dann knallt es richtig und dann sitzen wir, als Konsumenten, fassungslos vor unserem Fernseher und reiben uns verwundert die Augen. Bisher war mir nicht bekannt, dass die 45-minütige Jagd nach einer Fliege in einem Chemielabor dermaßen unterhaltsam sein kann (“Das ist eine Rosine“ :-)) Der Mix aus Stille und Action, Familienglück und Tragik, Erfolg und Misserfolg, grandioser Bilder, hervorragender Musik und genialen Dialogen, wie man sie nur selten zu hören bekommt, machen diese Serie zu einem wahren Kunstwerk.

Bryan Cranston (Malcom Mittendrin) und Aaron Paul, den ich bisher nur in seinen Nebenrollen in K-Pax oder The Last House On The Left gesehen habe, bilden die perfekte Besetzung für diese beiden Rollen und ich bin mir sicher - auch wenn sich so etwas natürlich nicht beweisen lässt - dass diese beiden Charaktere nicht besser hätten besetzt werden können. Beide Schauspieler haben ihre Rollen komplett verinnerlicht und wirken sehr authentisch und flexibel, den veränderten Rahmenbedingungen stets angepasst. Im Laufe der Staffeln machen auch Walter und Jesse starke charakterliche Entwicklungen durch. Während sich Walt vom eher unsicheren Familienvater und unterforderten Chemielehrer, der sich in der Vergangenheit eine große Chance auf Reichtum und Ansehen durch die Lappen hat gehen lassen, zum Bösewicht ohne Moral und Skrupel entwickelt, wandelt sich Jesse vom herum streunenden Drogendealer “Cap’n Cook“, der gerne einen Großteil seiner Ware selbst konsumiert, zu einem Menschen, der nach und nach das Lieben lernt. Er erkennt, dass es im Leben Wichtigeres gibt, als immer mehr und noch mehr finanziellen Reichtum anzuhäufen und er versucht, der Gier Walters‘ und somit den Drogengeschäften zu entfliehen. Er versucht, sich sein eigenes Leben aufzubauen, er träumt von einer eigenen Familie. Einer Familie, die er selbst nie hatte und die es versäumt hat, ihm u.a. durch den Mangel an Liebe die Grundlagen des menschlichen Daseins beizubringen. Sein Wille und sein Wunsch nach einer Frau und Kindern, nach einem geregelten, drogenfreien Leben, ist im Laufe der Zeit immer offensichtlicher, aber dennoch bringt er sich durch seine Unbeholfenheit und seinen Mangel an Erfahrung in vielen Situationen immer wieder selbst in Schwierigkeiten und so bleibt sein Wunsch nach dem Familienglück mehr oder weniger unerfüllt.

Der Anwalt in der Serie, Saul Goodman, gespielt von Bob Odenkirk, ist im wahrsten Sinne des Wortes eine absolute Lachnummer. Er hat für jeden Vorfall einen passenden Spruch auf Lager, Beziehungen in jede Szene und wirkt wie eine Karikatur seiner selbst. Sein oftmals sehr loses Mundwerk bringt ihn immer wieder in eine schwierige Lage. Durch seine hervorragenden Beziehungen in alle Milieus bleibt ihm zumeist ein Hintertürchen, das ihm den Allerwertesten rettet. Er ist Ansprechpartner für Anliegen aller Art. Von Geldwäsche über gefälschte Erbschaften bis hin zu Auftragskillern. Falls Sie ein Problem haben sollten: "Better call Saul!"

Nach dem dramatischen Finale, welches keine Fragen mehr offen lässt, fühle ich mich unglaublich leer. Ich weiss, dass meine allerletzte Dosis Crystal Meth nun verbraucht ist und ich habe seither außerordentliche Schwierigkeiten, ohne ärztliche Hilfe mit dem Entzug klarzukommen.

Die Qualität der Blu Rays ist sehr gut, an Bild und Ton gibt es absolut nichts zu beanstanden. Schade, dass es keine Übersicht der Folgen gibt, aber das wäre auch nur ein Zuckerl gewesen. Neben einem alternativen Ende gibt es noch viele entfallene Szenen, Making-of etc. Über 50h an Extras und somit reichlich Material für alle Fans der Serie.

Aktuell stelle ich mir nur noch eine Frage: Wie haben es die Leute vor der Veröffentlichung der Serie auf DVD/Blu Ray geschafft, jeweils 1 Woche auf die Ausstrahlung der nächsten Folge zu warten? Ich hätte darauf absolut keine Antwort…..

Beste Grüße
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitunter die beste Serie aller Zeiten !, 13. Mai 2014
... und das ist keineswegs übertrieben. Schon nach den ersten Folgen fühlt man sich von dieser Serie in den Bann gezogen. Allein die Thematik eines Krebskranken Chemielehrers der um seine Behandlung zu bezahlen und um seine Familie nach dem Tod zu versorgen alle Skrupel fallen lässt um Chrystalmeth zu kochen. Aber der Reihe nach, ohne zu Spoilern lebt diese Serie von der grandiosen Leistung der Schauspieler wie etwa Bryan Cranston, Aaron Paul oder Giancarlo Esposito. Über die ganze Distanz der Serie gibt es kaum Zeit für Vernschaufpausen denn immer gibt es eine Wendung oder es passiert was. Für den krebskranken Walter White ist es ein ständiger Drahtseilakt weder vor seiner Frau noch vor seinem Schwager der Agent bei der DEA ist aufzufallen, sein ehemaliger Schüler Jesse Pinkman wird im Laufe der Serie zum Komparsen ist aber Drogenabhängig und psychisch labil und somit immer ein Unsicherheitsfaktor. Dann hat Walter sich das ganze auch zu leicht vorgestellt und bekommt es immer mehr mit skrupellosen Drogenkartellen und Banden zu tun. Man erlebt in der Serie ein Feuerwerk der Gefühlsschwankungen und einen Menschen sich von einem leicht trotteligem Chemielehrer zu einem bösartigem Drogendealer verwandelt. Für mich stand schon Dr. House oben auf dem Treppchen aber Breaking Bad toppt diese Serie um längen. Könnte ich 6 Sterne vergeben hätte die Serie auch den 6 Stern verdient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfektion in Vollendung!, 22. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das einzig negative was man über Breaking Bad schreiben kann, ist das man den Rest des Lebens mit der Gewissheit rumläuft, nie wieder so eine obergeile Serie zu sehen bekommt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die beste Serie der Welt ??? (!), 28. September 2014
Also eines vorweg: Ich bewerte hier nur die Serie an sich und nicht die Qualität der Blu-ray, das Bonusmaterial etc.
Rückblende: Als die finale Staffel bei BB im TV kam, habe ich beiläufig von der Serie über die Medien mitbekommen. Aber besonders interessiert hat es mich nicht, dennoch habe ich mich gefragt, warum so viel mediale Aufmerksamkeit für eine TV-Serie. Ein Freund sagte mir dann im Groben worum es geht, also haben meine Frau und ich über Amazon Instant angefangen zu schauen....

Ich lese immer wieder hier oder auch woanders, dass BB die beste Serie der Welt wäre. Es gibt keine beste Serie der Welt, genauso wie es nicht das beste Auto der Welt gibt und auch nicht die schönste Frau der Welt. Solche Aussagen sind doch subjektiv. Aber meine subjektive Meinung zu BB? Ja, es ist DIE BESTE SERIE WELT!. Warum?

Fangen wir mit der Story an: Es ist hier keine x-beliebe Anwalts- und Hospitalserie, genauso kein Politthriller über so längst ausgelutschte Themen wie Ost/West-Konflikt oder Gefahr durch arabische Terrorristen etc. Nein, hier geht es um einen 08/15 Lehrer, der finanziell auf Krücken geht und eine tödliche Diagnose vom Arzt bekommt. Um seine Famile finanziell, auch nach seinem Tod, abzusichern, fängt er an Drogen herzustellen und zu verticken. Dabei wird er immer größer, mächtiger und auch rücksichtsloser. Auch seine Feinde werden immer prominenter (Kartelle aus Mexico).

Auch hat BB eigentlich alles, was das Leben bietet: Die Serie ist lustig, traurig, dramatisch, macht einen stellenweise nachdenklich, ironisch, brutal (es werden sogar Kinder umgebracht)....alles ist dabei.

Sensationell ist natürlich die Besetzung der Rollen: Bis in die kleinste Nebenrolle sind die Charaktere sehr sehr gut besetzt. Alles Schauspieler die man sicher irgendwo schon mal gesehen hat, aber richtig in Erinnerung blieben sie für mich nicht, bzw. sie sind mir nicht wirklich aufgefallen. Sensationell spielt Bryan Cranston die Rolle des Lehrers Walter White, auch Aaron Paul als sein Partner Jesse Pinkman macht seinen Job wirklich sehr sehr gut. Sogar solch nervende Figuren wie die beiden Frauen Marie und Skyler, die wirklich nerven und teilweise selten dämlich sind, wurden von Anna Gunn und Betsy Brand sehr gut in Szene gesetzt. Die Liste lässt sich jetzt beliebig fortsetzen. Besonders klasse fand ich auch Bob Odenkirk als windiger Anwalt Saul sowie Dean Norris als Schwager von Walter White, der gleichzeitig ein breitbeiniger DEA-Ermittler ist.

WIe gesagt, klasse Story mit tollen Schauspielern. Ich finde es schade, dass ich mit BB durch bin, ich weiss jetzt nämlich nicht, was ich schauen soll da ich mich nach jeder Folge auf die Fortsetzung gefreut habe.

Ich lese auch hier und da was von BB-Kult. Ich für mich kann das unterschreiben, mich hat dieser Kult auch gepackt. Sowas wie BB habe ich vorher nicht gesehen, es wird schwer, diese Serie zu toppen. Hier wurden ganz klar Masstäbe gesetzt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragend, trifft es nur im Ansatz, 29. März 2014
der Meinung bin ich, wenn ich über Breaking Bad resümiere.
Diese Serie merkt man an, dass sehr talentierte Leute darin mitgewirkt haben, vom Hauptdarsteller, bis hin zum Wasserträger!

Doch was macht diese Serie so gut, oder sind die anderen Unterhaltungsmedien, also auch Filme, so schlecht?
Es ist denke ich eine Mischung aus beiden, man sollte auch die Entstehungsgeschichte von Breaking Bad betrachten, dass man sogar Probleme hatte, dieses einzigartige Konzept, an den "Mann", also Sender, zu bringen.
Es hagelte Absagen, weil sich viele Sender nicht trauten, dieses doch brisante politische Thema, zu publizieren.

Warum ist es denn brisant?
Präsident Obama hat seit jeher Probleme, seine Gesundheitsreform durchzubringen, welche dafür Sorge tragen soll, dass eben niemand mehr Probleme hat, bezüglich der medizinischen Versorgung, in den USA.
Die Konservativen des Landes, boykottieren dies, und in Breaking Bad wird aufgezeigt, welche tragischen Folgen das momentane Gesundheitssystem der USA hat.

Denn hier fängt die Serie an, Walter White bekommt kurz nach seinem 50. Geburtstag, eine Krebsdiagnose.
Er ist bist dahin eher ein schrulliger, Chemielehrer, welcher in seiner Vergangenheit eher Pech hatte.
Man könnte ihn auch ein stückweit ihn als verbittet ansehen, gerade nach seiner lebenseinschneidenden Diagnose.
Die Folgen dieser Diagnose sind aber sehr drastisch, man sollte eigentlich meinen, ein Lehrer, also ein klassischer "Mittelständler", sollte sich eine gute medizinische Versorgung leisten können, dem ist aber nicht so, und auch die Kasse interessiert es einen "feuchten Dreck".

Er bekommt mit, dass man mit dem Produzieren von Drogen, genauer gesagt Chrystal Meth, eine sehr große Menge an Geld generieren kann, und er als Chemiker, hat natürlich das nötige Wissen.

So beginnt die Geschichte, welche vor allem durch die hervorragend geschriebenen Dialoge besticht, auch sind zu jederzeit, die Handlungsweisen der Charaktere nach zu vollziehen.

Es ist auch ein enormer Spannungsbogen vorhanden, gerade gegen Ende einer jeden Staffel, muss man einfach wissen, wie es denn nun weitergeht!

Sicherlich gab es auch schon vorher, Antihelden, in Filmen oder Serien, aber noch nie, unter diesen Rahmenbedingungen, dass eben wirklich alles passt.
Bild-, Sound-, Darsteller- und auch Drehbuchqualität, sind mir seit Jahren nicht mehr so untergekommen, sei es bei Filmen, oder eben Serien.
Zweiteres sehe ich auch eher äußerst selten, aber dazu muss man ganz klar sagen, die wenigsten kommen eben auch nur ansatzweise an Breaking Bad heran.
Auch bei Filmen muss ich sehr lange zurückdenken, um auf einen zu kommen, welcher dieses Niveau erreicht.
Sieben, Batman Trilogie, und auch American Beauty, würde ich da nur erwähnen.

Alles im Allem, sollte man Breaking Bad anschauen!
Man sollte sich auch nicht zu sehr, von der Drogenthematik abschrecken lassen, denn diese ist nicht so präsent, wie man es vorher vermuten würde!
Viel mehr ist die Entwicklung der Charaktere, durch dieses Milieu, die tragende Säule, der Geschichte!

Ich für meinen Teil, bin immer noch sehr angetan, von dieser wirklich hervorragend vorgetragenen Geschichte!

Und ja, ich hoffe weiterhin, dass er nicht bei mir "klopft". ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


33 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fernsehunterhaltung auf aller höchstem Niveau! Sensationelle Serie! Unverständliche Kommentare!!!, 26. November 2013
Von 
Mr-big2000 (NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich kann dieses Gejammer langsam nicht mehr hören! Wir reden hier über 5 bzw. 6 Staffeln mit insgesamt 2942 Minuten!!! beste TV-Unterhaltung und wir reden von einem Preis (Stand, 27.11.) von 99Euro!! Ich erinnere mich als ich zu Beginn des neuen Jahrtausends alle Erstausgaben der Akte-X-Staffeln, sowie die Star-Trek-Serien gekauft habe. Wohlgemerkt auf DVD! Preis damals pro Staffel: 99Euro!!! Und ich habe es klaglos bestellt, weil die Serien es wert sind.

Heute regt man sich über 99Euro für 6 Staffeln auf, die noch dazu auf Blu-ray und in deutlich besser Qualität vorliegen?? Sorry, aber da hört es bei mir auf. Die Meckerer sollten sich mal hinsetzen und nachdenken, dass irgendjemand von dem Geld lebt. Genauso wie sie selbst gerne gut bezahlt werden wollen!!!

Um auch noch was zum Produkt zu sagen:

Breaking Bad erzählt die Geschichte des überqualifizierten, schlecht bezahlten Chemielehrers Walter White, der eines Tages Lungenkrebs im Endstadium diagnostiziert bekommt. Um die Hypothek auf das Haus, die Ausbildungskosten seines Sohnes und die Lebenshaltung seiner Frau auch über seinen Tod hinaus zu sichern, lässt er sich mit einem ehemaligen Schüler, Jesse Pinkman, ein und beginnt, Crystal Meth zu produzieren und damit zu dealen. Aber es ist Vorsicht geboten, denn nicht nur sein Schwager Hank, der bei der DEA (amerikanische Drogenfahndung) arbeitet, ist hinter dem neuen Koch her...

Diese Serie gehört zweifelsohne und ohne Einschränkungen zum besten, das es auf dem aktuellen Serienmarkt zu sehen gibt. Es sind die vielen kleinen und großen Aspekte, die Breaking Bad zu dem machen, was es ist. Angefangen bei der interessanten Story: Was wird aus einem friedfertigen Mann, der sich mit Drogendealern einlässt? Wie verändert er sich? Was geschieht mit ihm? Dass Breaking Bad aus diesem Grund eine sehr charakterfokussierte Serie ist, versteht sich von selbst. Dies ist ihr Segen und Fluch zugleich, denn bei dieser Fokussierung kann es schnell passieren, dass das Ganze durch schauspielerische Fehlleistungen über den Köpfen der Protagonisten zusammenbricht. So etwas müsst Ihr bei dieser Serie nicht befürchten!!!

Die Bildqualität ist bei allen 5 Staffeln echt der Hammer. Schönes, scharfes Bild - so sollten Veröffentlichung auf Bluray öfter aussehen! Der Ton liegt bei allen Staffeln (Deutsch) nicht in HD vor, macht mir aber nichts aus. Meiner Anlage reicht Deutsch Dolby Digital 5.1 vollkommen und das spürt man bei jeder Actionszene!!!

Ich kann dieser Box hier mit guten Gewissens 5 Sterne geben. Ich bin zufrieden, Preis/Leistung ist OK! Wenn Ihr Breaking Bad verpasst, seid Ihr wirklich selbst schuld. Sie ist vielseitig, schwarzhumorig, großartig geschauspielert, glaubwürdig, toll geschrieben und in Szene gesetzt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 222 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Breaking Bad - Die komplette Serie (Digipack) [20 DVDs]
EUR 84,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen