weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Februar 2016
Wenn man in der richtigen Stimmung ist und mit Helges Humor kann, geht der Film runter wie feinste Götterspeise. Wenn nicht, wird man den Film nicht schaffen. Helges Komödie ist einfach zu ungewöhnlich, zu schräg und jenseits des Mainstream, weil sie eben nicht mit den typischen Zutaten der klassischen Komik gewürzt ist. Keine Witze, Possen oder Pointen weit und breit, kaum eine straffe Handlung geschweige denn Spannung.
Trotzdem kam ich aus dem lachen kaum herraus, denn all diese Klischees braucht Helge gar nicht, er will lieber Menschen zeigen, und zwar ein ganzes Sammelsurium von skurrilen Menschen die in einem merkwürdigen Universum versuchen sich zurecht zu finden. Die Gesamtsituation ist absurd, die normale Welt scheint aus den Angeln. Und obwohl alles ins Extrem überdreht ist, wirkt es sehr natürlich und gar nicht gespielt. Jeder geht in seiner Rolle auf, als mache er sonst nichts anderes. Dabei schwebt über allem eine große Liebenswürdigkeit und Leichtigkeit. Ein bischen wie guter Jazz, immer wieder überraschend, mal schrill mit Dissonanzen, dann mal wieder sehr entspannt. Mir gefiel der Film übrigens um einiges besser als der erste 00Schneider aus den 90ern, unter anderem wegen der originellen Kulissen und Drehorten. Dennoch an "Texas" kommt er nicht herran, trotzdem, gut gemacht Herr Schneider.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2016
Wo sind die alberne Art zu Sprechen und die Grimassen hin, die Schneiders Filme in den Olymp der Anti-Filme gehoben hat. Wo ist diese surreale Athmosphere hin, die u.a. erzeugt würde von einer speziellen Kulisse und den einzigartig, skurrilen Darstellungen sämtlicher Nebendarsteller. Genau das war es, was ich an Helges Filmen so mochte und was diese so besonders machten. Mit dieser Art Filme hatte Helge es geschafft der Welt und der sich in ihr tummelnden Gesellschaft den Stinkefinger zu zeigen. Was ich hier sehe hat leider zu sehr den Ansatz eines normalen, und deswegen leider nur unterdurchschnittlichen Films. Nein Danke, da schau ich lieber anderes.

Ich hab den Film kurz nach der Hälfte aus gestoppt und hab meine 2,99 EUR für den Stream bitter bereut. Ich bin sicher ich hab nicht im geringsten irgendetwas verpasst um mir nach 45 min. Film schon eine Meinung zu bilden.

Klar, es ist sicher Geschmackssache, und als uneingeschränkter HS-Fan ist dieser Film wahrscheinlich ein Meisterwerk. Aber ich will ihn nie wieder sehen und bin wohl raus bei Filmen von Helge Schneider.
Ade alte Zeiten. Neben Jim Carrey stirbt hier mein zweiter Held der extravaganten Darstellungskunst.

2 Sterne nur für den Respekt vor dem Künstler Helge Schneider. Keine Empfehlung von mir.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. März 2014
Als langjähriger Helge-Fan, muss ich mich gegen so manche negative Rezension aussprechen: Ich fand die Fortsetzung sogar noch um ein Vielfaches besser als "Nihil Baxter" und ganz und gar vorzüglich. Helge geht mit der Zeit und wiederholt nicht dauernd olle Kamellen. Anspielungen gibt es trotzdem genug, aber nicht auf eine repetitive Art und Weise, sondern stimmig eingebaut und ohne jede Scham auf neue Art und Weise lustig. Gerade die filmische Umsetzung ist meiner Meinung nach extrem genial geworden und bot Helge einen komplett neuen Raum um seinen Humor umzusetzen, den ich so noch nicht erlebt habe. Die schnellen und teils sehr seltsamen Schnitte und Nahaufnahmen tun dem Film und taten mir so richtig gut und wirkten genial. Das alte Helge-Film-Gefühl war voll da. Nur, dass es noch besser und weniger langatmig war.
Ein Meisterwerk.
44 Kommentare|34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juli 2015
Auf gelungene Weise nimmt Helge Schneider als Regiesseur und Hauptdarsteller in ‚00 Schneider - Im Wendekreis der Eidechse’ den modernen Krimi aufs Korn und macht dabei bewusst, wie langweilig und vorhersagbar die modernen, deutschen Krimiserien geworden sind.
Die Rückkehr von 00 Schneider wird dabei in einem überzeugenden 70s Look zelebriert:Obwohl eine Parodie, ist Helge Scheider samt braunem Ledermantel und Clint-Eastwood-Bart als Krimnaler deutlich origineller als die meisten dieser modernen Gesichtsvermieter in diesen inflationär produzierten Krimiserien.
Wie auch vorherige Filme mit Helge Schneider wirkt auch ‚00 Schneider - Im Wendekreis der Eidechse’ gewollt amateurhaft, was aber einfach auch den Reiz ausmacht, dass der Film eben kein durchkalkuliertes Kommerzprodukt ist.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2014
Is' ja so warm hier, da braucht man nicht noch'n Film. Ist doch albern. Ne, ist aber wirklich abern. Ja albern. Alberner Film. Da kommt er wieder, der Kommissar, der alberne Schw**nes.., Sack dooo, du P-mann du Kommissar du blöde Kuh du Mistfink!

Ein MUSS für Helge-Bekloppte (wie mich).
Aber muss ich das überhaupt erwähnen?
Is' doch albern.

Ich muss Suppe kochen, 'schüss.
55 Kommentare|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2016
Wer Helge Schneider mag, kann auch an diesem Film Gefallen finden!
Mir persönlich hat er von vorne bis hinter sehr gefallen: Es gab einiges zu lachen, die Geschichte war durchweg verständlich, wenn auch immer wieder wundervoll sinnlos; die warmen Farben, das Grunddesign und die Kulissen erzeugen eine gemütliche Atmosphäre!
Die Drehorte sind eine Mischung aus deutscher Stadt, deutschem Land, spanischem Land und spanischer Küste.
Die Musik von Helge Schneider ist immer zu hören und passt genau in die Stimmung und auch zum gemächlichen Tempo des Films. Geschnitten ist der Film langsam und ruhig.
Man weiß nie, was als nächstes passiert - das erzeugt ein anhaltendes Interesse.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2015
Auch dieser Film ist ein Meisterwerk. Er führt den weit angelegten Handlungsstrang, der bereits in Johnny Flash beginnt, fort.
Ich bin gespannt, was noch folgt...
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2015
Wer Helge Schneider Filme mag der braucht auch diesen Film.

Die Besetzung besteht zum großen Teil aus Musikern seiner damaligen Band sowie alten Bekannten aus seinen Filmen.
Rocko Schamoni als Gaststar fügt sich hier sehr gut ein.
Tyrell Glenn Junior als alte Tante oder Butterscotch als Taxi-Driver sind vieleicht nicht die besten Schauspieler, machen diesen Film aber zu einem absolut einzigartigen Werk.
Der Nasenmann kommt natürlich auch nicht zu kurz.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2015
Für mich sein bester Kinofilm.
Helge Schneider hat hier filmtechnisch viel dazu gelernt.
Ich muss aber dazu sagen dass ich die DVD nicht besitze und ich diesen sehr guten Eindruck gewonnen habe weil ich den Film auf dem Filmfest München 2013 in Anwesenheit von Helge gesehen hab, was ein grossartiges Erlebnis war.
Auf jeden Fall muss jetzt die DVD her.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2014
Ich habe Helge Schneider erst in den letzten Monaten so richtig für mich entdeckt und hatte sehr viel zum Nachholen. Nachdem ich mir die bisherigen vier Spielfilme ansah und va. von "Praxis Dr. Hasenbein" aber auch den anderen extrem begeistert war, hielt ich es nach meinem Geschmack für Helge kaum möglich, mit seinem neuen Film "Im Wendekreis der Eidechse" mit den vier Vorgängern mithalten oder sogar unmöglich diese übertreffen zu können.
Trotzdem versuchte ich unvoreingenommen mir den neuen Streifen anzusehen. Es gibt viele witzige Momente, Anfangs sind diese oft im Hintergrund versteckt. Vor allem so nach knapp einer Stunde erreicht er seinen Höhepunkt, trotz gewohnter Handlungsarmut. Man trifft alte Bekannte, wie den Homöophaten, seine Elefanten-Sack-überm-Kopf Langzeitpatienten oder den Pflastermann wieder (alle schon bei Jazzclub mit dabei). Auch die 00-Schneider Wohnung von früher erkennt man wieder.
Der Film hat Phasen, in denen in keinster Weise was passiert. Ein paar einzelne Gags sind auch für Helge ungewohnt seicht und zu sehr Hau-drauf-Komik. Das völlig Absurde fehlt mir ein bisschen, auch wenn es hier und da erscheint, z.B. auf dem Straßenstrich, mit den als Frauen verkleideten Männer. Hier hat Helge als Prostituierte den bärtigen Lady-Stil, den uns Conchita Wurst bietet, vorweggenommen.
Die Outtakes zeigen, meiner Meinung nach, das der Film noch mehr Potential gehabt hätte, hätte man ihn mit früherer Lockerheit gedreht und auch ein paar vermeintliche Pannen dringelassen. So gings mir auch schon bei Jazzclub, wobei dieser noch abgerundeter war.

Das krasseste für mich ist: Ich hab noch nie einen Film gesehen, den ich beim ersten Sehen ziemlich mies fand und beim zweiten Mal genial.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Gesponserte Links

  (Was ist das?)