holidaypacklist Hier klicken Fußball Fan-Artikel BildBestseller Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More madamet Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 22. März 2013
Mit diesen Worten kann man William A Fraker's melancholischen Western "Monte Walsh" beschreiben, der vom Untergang des Cowboy's erzählt. Ein Thema das bereits in den Filmen "Einsam sind die Tapferen" oder "Der Verwegene" behandelt wurde.

Es ist die Geschichte von Monte Walsh (Lee Marvin) und Chet Rollins (Jake Palance), zweier alter Cowboy's die durchs weite Land ziehen und immer auf der Suche nach Arbeit sind. Auf der Ranch von Cal Brennan (Jim Davis) finden sie schließlich eine Anstellung, aber ihr Glück ist nur von kurzer Dauer.

Monte Walsh ist ein Veteran der den Untergang nicht wahrhaben will. Chet hingegen weiß das die Tätigkeit eines Cowboy's vorbei ist. "Kein Mensch kann ewig ein Cowboy sein", sagt er, heiratet und wird Ladenbesitzer. Monte nimmt nicht den Job eines Zirkus-Cowboy's an, der ihm angeboten wird, "Ich spucke doch nicht auf mein ganzes Leben". Also wird Monte, wie der Wolf, zur einsamen Kreatur des Ranch-Landes. Obwohl in "Monte Walsh" einiges an Action (Saloon-Schlägereien, Zureiten eines Wildpferdes) bis zum finalen Showdown geboten wird, bleibt die traurige Stimmung des Films stets spürbar.

Bild und Tonqualität:
Fehlende Szenen sind mit deutschen UT eingefügt.
Die Bild und Tonqaualität sind in Ordnung.

Extras:
DVD im Schuber
Booklet
Wendecover
Trailer
FSK-Logo ist außen auf der Folie

Fazit:
"Monte Walsh" ist ein dokumentarischer erzählender, dabei aber actionreicher und darstellerisch beeindruckender Film, der die Vorstellungen vom Cowboyleben gut korrigiert.
1010 Kommentare|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
[Vorsicht, starke Spoiler, vor allem im ersten Absatz!]

Mit diesen Worten lehnt der alternde Cowboy Monte Walsh (Lee Marvin), Titelheld des melancholischen Westerns von William A. Fraker aus dem Jahre 1970, das gutbezahlte Angebot Colonel Wilsons (Eric Christmas) ab, ihn zum neuen Star seiner fahrenden Wild-West-Show zu machen, mit der er das Abenteuer und die Freiheit des ehemals Wilden Westens an die Ostküste bringen möchte. Und dabei könnte er das Geld sehr gut gebrauchen, denn die Arbeitsstellen für Cowboys wie ihn werden immer rarer, und nach einem extrem harten Winter sind zudem viele Ranches von einer anonymen Aktiengesellschaft aufgekauft worden, die mit kaltem Kalkül rationalisiert und so manchen der Cowboys aus seiner Stelle entläßt. Zwar haben Monte und sein Freund Chet Rollins (Jack Palance) Arbeit bei einem früheren Dienstherren, Carl Brennan (Jim Davis), gefunden, doch verwaltet dieser die Ranch nur im Namen der Gesellschaft, und die Zeit ist abzusehen, da auch er kaum noch Cowboys brauchen wird. Montes Freund Chet zieht denn auch die Konsequenz – „Nobody gets to be a cowboy forever“ – und heiratet die Witwe eines Eisenwarenhändlers, wodurch er sich ein bürgerliches Leben eröffnet. Monte hingegen mag sich mit dem Wandel der Zeiten nicht abfinden, wenngleich er seiner langjährigen Geliebten, der Prostituierten Martine (Jeanne Moureau), einen Heiratsantrag macht. Doch geht er im nächsten Moment in die Nacht hinaus, um ein Pferd, das für seine Sturheit berüchtigt ist, zuzureiten, wobei er fast die gesamte Stadt in Trümmer legt. Ein ruhiges Leben im Ohrensessel der Ehe ist ihm indes nicht beschieden, schlägt das Schicksal doch gleich doppelt zu. Zum einen nämlich stirbt Martine an Tuberkulose, zum anderen wird Chet von dem ehemaligen Zureiter Shorty (Mitch Ryan) in seinem Laden bei einem Überfall erschossen. In einem alten Schlachthaus kommt es daraufhin zum letzten Showdown zwischen Shorty und Monte. Am Ende des Filmes durchstreift Monte mit seinem Pferd die Wildnis, aus der er und Chet ursprünglich gekommen sind.

Wie auch „Lonely Are the Brave“ (1962) ist “Monte Walsh” ein Abgesang auf die Zeit des Alten Westens, die sich mehr und mehr ihrem Ende zuneigte, doch finden sich in Frakers Film neben den pessimistischen und düsteren Tönen auch jede Menge heitere Momente. Da wird ein offensichtlich nicht gerade dem Waschen zugetaner Koch von den johlenden Cowboys in einer Pferdetränke saubergeschrubbt und sinnt natürlich auf eine Art von Rache, die sich gegen den Verdauungstrakt der Cowboys richtet – alles „in good sport“ –, da gibt es eine zünftige Saloonschlägerei, und auch eine ernste Meinungsverschiedenheit unter den Cowboys endet in einer handfesten Keilerei, die wiederum in großes Gelächter ausartet, nachdem die Unstimmigkeiten auf diese unkomplizierte Art und Weise geklärt worden sind. Momente wie diese zeichnen das Bild einer rauhen Romantik und singen eine Ode an die Riten der Männerfreundschaft, die man wohl heute in Zeiten der politischen Korrektheit und eines neuen, in Aquarelltönen gezeichneten Männerbildes nicht mehr so ungebrochen anstimmen darf, die aber gleichwohl – hier spreche ich einmal aus eigener Erfahrung – etwas ist, das wir Männer uns nicht nehmen lassen sollten! Mögen die Fäuste auch mal fliegen, so ist danach auch alles wieder gut.

Allerdings überwiegen die tragischen Töne, denn diese Welt der rauhbeinigen Männer ist zum Untergang verurteilt, weil der Kapitalismus es so will. Brennan versucht mit allen Mitteln, seine Cowboys zu schützen, doch muß er letzten Endes die Anordnungen der Aktiengesellschaft ausführen und nach und nach immer mehr Männer entlassen. Einer der alten Cowboys, der sich im Bürgerkrieg einen Namen gemacht hat, und der nun – ganz entgegen dem, wofür er steht – hauptsächlich Stacheldraht durch die Prärie ziehen muß, entzieht sich der neuen Zeit durch den Freitod. Shorty und einige andere der Jüngeren werden zu Gesetzlosen, stehlen das Vieh der Aktiengesellschaft, rauben Banken aus und töten schließlich nicht nur einen Vertreter des Gesetzes – hier wird Shorty noch von Monte und Chet mit den Mitteln zur Flucht ausgestattet –, sondern verraten am Ende auch noch die Gemeinschaft, der sie einst angehörten. Chet, mit einem vernünftigen Blick für die Zukunft ausgestattet, findet eine Nische im bürgerlichen Leben, doch der Film geht dabei recht grausam mit ihm um. Kurz vor seinem Tod sehen wir Chet in seinem Laden, angetan mit einer Schürze, wie er einer Kundin dienstfertig anbietet, ihr ihre Einkäufe noch bis zur Tür zu bringen. Wo ist er hin, der selbstbewußte, ungebundene Cowboy? Interessant ist auch, daß der Film kaum Einblick in Chets Werben um die Eisenwarenwitwe und in den Alltag ihrer Beziehung gibt – während seine Freundschaft mit Monte großen Raum in der Darstellung einnimmt –, so als sei dies gar nichts, was Chet in Wirklichkeit interessiere.

Während Chet sich pragmatisch den neuen Zeiten anpaßt und Shorty sich seinem Zynismus ergibt, wodurch beide, jeder auf seine eigene Weise, ihre Ideale verraten, bleibt Monte seinem alten Leben, dessen Freiheit, aber auch dessen Einschränkungen, treu. Als er Shorty auf den Viehdiebstahl anspricht und von ihm die Antwort erhält, die Zeit der alten Cowboys sei vorbei, entgegnet er in trotzigem Zorn, die Zeit der Cowboys sei nicht vorbei, solange auch nur einer übrig bleibe. Daß er mit einer seiner letzten großen Herausforderungen, dem Zureiten des störrischen Pferdes, einen Großteil der Stadt in Trümmer legt, zeigt einmal mehr, daß sich dieser Mann eben nicht in die neue, nach streng ökonomischen Interessen genormte Welt einfügen lassen kann. Nur am Ende, als er auf seinen schließlich wehrlosen Gegner schießt und diesen in den Tod schickt, scheint auch er sich dem Zynismus ergeben zu haben, doch seine Abschiedsworte an Shorty – „I rode the Grey down, Shorty. You had to sit him high“ – machen deutlich, daß sein Stolz und seine Unabhängigkeit ungebrochen sind. So weiß man am Ende auch nicht, ob man ihn bedauern oder beneiden soll, als er nach diesem finsteren Abenteuer allein mit seinem Pferd die Wildnis durchstreift und genau dieselbe tall story, die er Chet erzählte, nun in Ermangelung eines anderen Zuhörers seinem Pferd kundtut und von dem toten Helden seiner Geschichte sagt, er habe es gut, sei er doch zur rechten Zeit gestorben. Vielleicht tut man am besten beides.

Alles in allem ist „Monte Walsh“ ein wunderschöner, bittersüßer Abgesang auf den Wilden Westen, der treffend eingeleitet wird von John Barrys elegischem Song „The Good Times Are Comin‘“. Die vorliegende DVD bietet eine Version des Filmes, die um einige Passagen der tragischen Liebesgeschichte zwischen Monte und Martine gekürzt worden ist. Den Puristen mag dies ärgern, aber auch in dieser Version ist der Film noch ungeheuerlich stark. Einige Stellen des Filmes sind ohne deutsche Tonspur. Nennenswerte Extras gibt es leider nicht.
88 Kommentare|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2013
Die Qualität der DVD hält das was versprochen wurde, der Film wurde Digital überarbeitet und Bild und Ton sind perfekt.
"Monte Walsh" steht für das, was der wilde Westen eimal war, ein rauhes weites Land wo einem nichts geschenkt wurde.
Wo ein Mann seine Probleme mit den Fäusten oder dem Revolver klären mußte.
In" Monte Walsh" wird alles aufgefahren, was man sich in einem Western wünscht, einschließlich einer amüsant inszenierten Saloon-Schlägerei und dem Zureiten eines Wildpferdes mitten in der Stadt, wobei einiges zu Bruch geht(gewiss die spektakulärste Szene des Films).
Eine gewisse melancholische Grundstimmung ist während des ganzen Films spürbar, aber genau das hat der Produzent auch bezweckt.
Sehr guter Spätwestern,in dem Lee Marvin als alternder Cowboy Schwierigkeiten mit den sich ändernden Zeiten hat.
Gemeinsam reiten Walsh und Rollins (Jack Palance) durchs weite Land, immer auf der Suche nach Arbeit um sich später irgendwo niederlassen zu können.
Aber ihre Pläne werden durchkreuzt und es kommt zum allerletzen Showdown...
Klare 5 Sterne für diese Spätwestern Perle.
11 Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2015
Monte Walsh is a classic Western,once again my German friends come to the fore by giving this great film a blu-ray transfer.I was very fortunate to obtain Monte Walsh blu-ray from amazon marketplace uk,great price,as a Xmas present for myself.This is an excellent blu-ray transfer,it has a few "grainy moments" but by and large it is stunning picture quality,sound too.This blu-ray has two audio tracks,German/English,with NO SUBTITLES,just pop it in,look for Sprache on the menu,choose whichever,sit back and watch a classic Western with beautiful picture quality,the best,and only way to watch Monte Walsh.
As far as the running time is concerned,well,I seen Monte Walsh first time released at the Cinema,this blu-ray is every thing I seen at the Cinema,and that,s all that really matters.
The film itself,it,s the story of an ageing Cowboy,brilliantly played by Lee Marvin,the rest of the cast are top notch,I found this western to be sad/poignant,an age gone by!!!!
Full praise to the people who were involved in this blu-ray transfer/release,Monte Walsh fully deserves it,s blu-ray transfer,HIGHLY RECOMMENDED!!!!!and well done Germany for,once again,leading the way for great westerns being given the blu-ray treatment.
Cheers Guys,
D.Cairns.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2015
Der Wilde Westen wie er nie wieder sein wird, mit einem Gesicht, dass nur wenige hatten. Ein Abgesang auf das Leben der Cowboys, die sich
verändern müssen, oder untergehen." Ich habe mich im ganzen Leben nicht an so viel gewöhnen müssen, wie neuerdings ." Dieser Satz prägt diesen Western, der leider selten zu sehen ist. Deshalb kann ich ihn zu Recht empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. August 2014
I deducted two stars for the fact that Monte Walsh BD running time is incorrectly quoted by Amazon DE. Amazon DE please pay attention to the running time as printed on the BD case which accurately gives running time of 99 minutes for this Blu-ray title. Amazon DE quoted 106 minute running time. Wrong!!! A reviewer of Monte Walsh movie quoted a uncut running time of 106 minutes. All releases on dvd on an international level have running time of 99 minutes. Turner Classic Movies has shown this movie on their cable tv channel several times during the last few years with a 99 minute running time. TCM is where I saw this movie for the very first time in my life when I became a fan of this movie instantly after watching it here. Monte Walsh BD is all regions disc. Glad to have this title on BD. The trailer for Monte Walsh on this BD disc release goes out of audio sync part of the time. I will never believe big Internet outfits like Ebay and Amazon again. They don't care about things like truth and honor in their product descriptions. They will not correct their mistakes when advised about them. So NUTZ to you Amazon and Ebay! Buyers beware and be skeptical about Ebay and Amazon product descriptions!

Ich abgezogen zwei Sterne für die Tatsache, die Monte Walsh BD Laufzeit von Amazon DE falsch zitiert wird. Amazon DE beachten bitte Sie die Laufzeit wie auf der BD-Fall aufgedruckt, die genaue Laufzeit von 99 Minuten für diesen Blu-Ray-Titel gibt. Amazon DE zitiert 106 Minuten Spielzeit. Falsch!!! Ein Kritiker zu Monte Walsh Film zitiert eine ungeschnittene Laufzeit 106 Minuten. Alle Veröffentlichungen auf dvd auf internationaler Ebene haben, Laufzeit 99 Minuten. Turner Classic Movies, hat dieser Film mit einer 99-Minuten Spielzeit auf ihren Kabel-Tv-Kanal mehrmals im Laufe der letzten Jahre gezeigt. TCM ist wo ich sah diesen Film zum ersten Mal in meinem Leben wenn ich ein Fan von diesem Film, wurde sofort nach gerade es hier. Monte Walsh BD ist allen Regionen-Disc. Schön, diesen Titel auf BD haben. Der Trailer zum Monte Walsh auf dieser BD-Disc-Version geht aus audio Sync Teil der Zeit. Ich will nie wieder große Internet-Outfits wie Ebay und Amazon glauben. Sie nicht kümmern uns um Dinge wie Wahrheit und Ehre in ihren Produktbeschreibungen. Sie korrigiert nicht ihre Fehler, wenn Sie darüber beraten. Also NUTZ Ihnen Amazon und Ebay! Käufer Vorsicht und skeptisch über Ebay und Amazon Produktbeschreibungen! (German version of text created by Bing translator)
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Oktober 2015
... kann man sich gut ansehen ! Allein die Szene mit dem Wildpferd in der Stadt ist das Geld wert ! Das gibt es bestimmt in keinem anderen Film nochmal !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2014
this bluray arrived securely packaged and in a very timely manner.the picture and sound quality were first rate.thanks amazon another job well done
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2014
Bought this for a friend who likes this film since dvd but the blu ray transfer is much more better recommended if you like this film .
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2013
Ich habe im Leben schon viele Filme gesehen aber den vor 40 Jahren in einem Klagenfurter Kino gesehenen "Monte Walsh" hatte ich nicht vergessen. Diese Besetzung und natürlich auch Cass Elliots musikalische Untermalung bleiben einsame Spitze. Ich kann diesen Western Klassiker nur bestens empfehlen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)