Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren calendarGirl Prime Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen46
4,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Eines kurz vorweg: Ich kenne die Staffel 1 von "Misfits" nicht und bin daher kalt in die Story eingestiegen. Schon nach einer Folge war ich aber im Plot drin und danach hat die Serie einen fast schon unheimlichen Sog auf mich ausgeübt. Sie ist so ganz anders als die vielen Superhelden-Geschichten aus den USA. US-Serien werden in sehr zweifelhafter Weise oft bis in die Nebenrollen mit Typen besetzt, die man auch ohne Probleme als Unterwäschemodels auf den Laufsteg schicken könnte. "Misfits" ist britisch. In Großbritannien sind die Rollen auffällig oft mit "normalen" Menschen besetzt, die wirken, als seien sie geradewegs von der Straße gecastet. Dadurch bekommen britische Serien einen sehr authentischen Anstrich, der besonders bei "Misfits" noch durch den Umstand unterstrichen wird, dass alle Protagonisten aus sozial eher prekären Verhältnissen stammen.

Die fünf Superhelden müssen auf Anordnung des Gerichts Sozialstunden leisten. Ihre Superkräfte, die sie (und Andere, die in der Folge zu gefährlichen Gegnern werden) während eines ungewöhnlichen Gewitters über London erhalten haben, sind ziemlich ungleich verteilt: Kelly kann Gedanken lesen, Curtis in der Zeit zurückspringen, Nathan ist unsterblich, Simon kann sich unsichtbar machen und Alisha übt bei körperlicher Berührung eine unwiderstehliche sexuelle Anziehung auf Menschen aus. Dass solche Superkräfte nicht nur Spaß machen, sondern auch handfeste Probleme bereiten können, versteht sich fast von selbst, zumal diese Superhelden von - sagen wir es mal vorsichtig - sehr unterschiedlicher sittlicher Reife sind.

"Mit großer Kraft kommt große Verantwortung" hat einmal der Onkel eines anderen berühmten Superhelden seinem Schützling mit auf den Weg gegeben. Die Misfits haben keinerlei familiäre Leitbilder, die solche weisen Ratschläge geben könnten: Ohne emotionales Fundament (Familie oder Freunde außerhalb der Putztruppe existieren in der Geschichte, bis auf eine Ausnahme quasi nicht) müssen sich die Fünf in einer Umgebung durchschlagen, die geprägt ist von Gewalt, Arbeitslosigkeit und sozialem Elend. Die Drehorte sind von kalter Trostlosigkeit: kahler Beton, kaum je ein grüner Baum, die Wohnsilos sind heruntergekommen und von Vandalismus gezeichnet. Nein, das ist kein Umfeld, in dem man eine positive Lebensperspektive erwarten würde. Aber die fünf Superteenies (Superhelden ist für die meisten von ihnen noch das falsche Wort) reifen im Verlauf der Geschichte und entwickeln tatsächlich so etwas wie Verantwortungsbewusstsein. Nun ja, alle bis auf einen.

Es ist eine ungewöhnliche Geschichte des Erwachsenwerdens, mit viel schwarzem britischen Humor, schrägen und politisch äußerst unkorrekten Einfällen. Außerdem fehlt die in amerikanischen Serien geradezu unerträgliche, scheinheilige Prüderie. Besonders die "Weihnachtsfolge" am Schluss gehört zum skurrilsten, das ich bisher im Fernsehen gesehen habe. Man sollte nicht zu viel besinnliche Einkehr, Lametta und Christbaumkugeln erwarten, sondern eher eine gnadenlos komische Abrechnung mit Weihnachtsklischees.

"Misfits" ist eine rasante Superhelden-Comedy mit facettenreichen Charakteren, die einem schon bald ans Herz wachsen. Die Story ist spannend und man kann sich auf einen sauberen Cliffhanger am Ende jeder Folge verlassen. In der unterhaltsamen Verpackung steckt aber jede Menge Tiefgang, Sozialkritik und humanistische Ethik.

Nur an den seltsam unpassenden Synchronakzent von Kelly habe ich mich bis zu Schluss nicht gewöhnen können.
22 Kommentare|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Fünf halbstarke Kriminelle mit übernatürlichen Kräften? Das kann nicht gut gehen? Willkommen bei "Misfits", der neuen BBC-Fernsehserie. Hier Staffel 2.

"Misfits" fühlt sich ausgesprochen frisch an, da trotz der Beigabe übernatürlicher Kräfte die Handlung nie ins Groteske abfällt. Im Vordergrund stehen immer die echten, realen Probleme der Kids und die neuen Kräfte sind eher nur Beiwerk. So wird z.B., hoffentlich ist jetzt nicht zuviel verraten, Nathan von seiner Mutter vor die Tür gesetzt, weil er immerzu Ärger mit ihrem neuen Partner anfängt.

Alle Figuren sind realistisch und mit interessanten Profilen geschrieben. Nathan haut wunderbare Sprüche raus und Iwan Rheon spielt einen herrlich verklemmten Simon.

Optik und Ausstattung markieren ganz klar, dass es sich hierbei um Menschen aus der Englischen Arbeiterklasse handelt. Hier fährt man billige Autos, trägt überzogen viel Schmuck und flucht was das Zeug hält. Immer wieder nähern sich die Kids einander an, stoßen sich dann aber sofort wieder weg, sobald es ernst wird. Es sind nunmal Jugendliche, die mehr als kleine Probleme haben, aber hier oft auch wirklich so richtig große.

Erwähnenswert ist auf jeden Fall auch, dass der blu ray, für Gegner der FSK-Logos, ein Wendecover beiliegt.

Fazit:

"Misfits" ist eine unterhaltsame und kurzweilige Serie, bei der man kaum merkt, wie eine Folge dahinfliegt. Unbedingt zu empfehlen!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2014
Unglaublich was die Zugabe eines Elements ausrichten kann.Genau dass was ich mir von der 2.Staffel erhofft habe ist eingetreten.
Unsere 5 jugendlichen Straftäter gehen weiter ihren gewohnten Sozialstunden nach,als sich die Ereignisse plötzlich überschlagen.Ein mysteriöser Fremder taucht auf und scheint auf seltsame Weise mit der Gruppe verbunden. Wer ist er?Was will er und was weiß der Fremde?Glücklicher Weise wird das Thema sofort in die Geschichte involviert und intensiv beleuchtet.Das fehlende Puzzleteil dass ich in der 1.Staffel noch vermisst habe.Die Episoden wirken auf einmal viel enger miteinander verknüpft und die Serie gewinnt noch einmal deutlich an Intensität,Spannung und Dramatik.Dabei haben sich die Charaktere kaum verändert.Gewohnt respektlos,arrogant und obszön sprengen Ihre Egos den Bildschirm.Sie agieren mit noch mehr Witz und unverblühmter Hemmungslosigkeit als in Staffel 1.Teilweise kann man sich das Lachen einfach nicht mehr verkneifen.Die einzelnen Episoden glänzen mit innovativen Ideen. "Die GTA Folge, King Kong und der Affe im Gorillakostüm" :-) um nur zwei Beispiele zu nennen.Besonders hervor heben muss ich auch die "Was wäre Wenn" Episode (6) mit einem dramatisch beklemmenden Ausblick in die Zukunft der Gruppe.(Endlich wurde mein Ruf nach einem charismatischen "Bösewicht"erhört.)In dieser Staffel zeigt sich allerdings auch eine neue Seite der "Superhelden".Teilweise verletzlich, enttäuscht, betrogen oder verbittert gewinnen sie an zunehmender emotionaler Tiefe.

Ich finde die 2.Staffel klasse.Die Machart in Bild und Stil hat sich nicht verändert,aber durch das eingefügte Mysterieelemt des "schwarzen Beobachters" bekommt die Handlung eine ganz neue Tragweite und Tiefgang. Weiter so.......
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 13. April 2013
Wer Staffel 1 mochte, wird auch die zweite Staffel lieben.
"Misfits - Season 2" setzt den herrlich abgedrehten Humor der ersten Staffel
gnadenlos fort.
Das herrlich politisch Inkorrekte und die teilweise auch bewusst provozierende
Storyline, wird immer wieder durch den ausgezeichneten Humor ergänzt und
erzeugt im Gesamten ein in sich stimmiges Serienformat.

Die Charaktere, die man allesamt als Antihelden bezeichnen könnte, sorgen
trotzdem für einen ordentlichen Grad an Sympathie beim Betrachter.

Ein riesen Vorteil der Serie generell ist die Erzählgeschwindigkeit.
Diese ist enorm hoch und sorgt in keiner einzigen Episode für Langeweile.
Auch wenn die Staffel nur sieben Episoden enthält, so sind diese straff und
kurzweilig erzählt und unterhalten bestens.

Die Athmosphäre durch das wirklich düstere und trostlose Stadtbild in der
die Serie spielt, passt perfekt zum Gesamtbild der Serie und trägt mit dazu
bei das "Misfits" ein eigenes, spezielles und unvergleichbares Serienformat
bleibt.
Gewollt oder nicht, die Serie wird nicht jedermanns Geschmack treffen und
schon gar nicht im mainstreamlastigen TV-Programm zu sehen sein.
Von daher eine echte Perle fernab vom Serieneinheitsbrei.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2012
Die zweite Staffel knüpft unmittelbar dort an, wo die erste aufgehört hat. Auch hier wurde ich nicht enttäuscht und es gab so einige Szenen, bei denen ich fast nicht mehr aufhören konnte zu lachen. Ein riesen Grund dafür ist Robert Sheehan alias Nathan Young, welcher einfach die besten Sprüche raushaut. Doch in dieser Staffel sehen wir auch mal seine ernstere Seite, bei denen sein schauspielerisches Talent erst recht zur Geltung kommt!

Die Story ist klasse, doch abgesehen davon gibt es eine Kleinigkeit die mich doch gestört hat. Wenn man auf "Alles abspielen" (so ähnlich heißt es jedenfalls im Hauptmenü) geht, fände ich es doch besser, wenn der Abspann, das Intro, der Rückblick und die Vorschau für die nächste Folge wegbleiben würden. Den Rückblick kann man vielleicht vor der ersten Folge machen, damit man wieder einen Überblick hat, was in Staffel 1 alles passiert ist, doch irgendwann nervt es doch und man ist nur am Vorspulen.

Ansonsten echt top! Und schaut es euch bitte auf englisch mit deutschem Untertitel an. Deutsch hört sich einfach nur grauenvoll an, besonders Kelly, und ist auch nur halb so lustig.
22 Kommentare|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. September 2013
Die 2te Staffel der Kultserie aus England.
Besonders genial in der Originalversion! Absolut empfehlenswert!
Dazu gibt es nur eins zu sagen: "Save me, Barry!"
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nachdem mich die erste Staffel überaus positiv überrascht hatte, gab es mit mit dieser Staffel für mich doch so einige Probleme.

Was ist weiterhin gut? Die Charaktere, das "Bühnenbild", der innovative Umgang mit Kameralinsen und einige sehr ausgefuchste Geschichtsideen (Kräftediebstahl, Umgang mit Schlussmachen, Schatten aus Simons Vergangenheit (direkt im ersten Teil, der wirklich klasse ist), wieder eine sehr bewegende Geschichte um Nathan - und überhaupt kommt jeder Charakter so richtig zu seinem Recht.

Was hat genervt? Nathan. Solche Menschen gibt es, das ist wahr - und im wirklichen Leben nerven sie auch extrem. Dabei sind weder seine "Schaustücke" so irritierend, sondern seine Vorstellungen und sein Umgang mit Beziehung - wobei die Sache mit der Tätowierpistole echt spaßig ist.

Zuviel Sex (ja, das gibt es) und zum Teil zu lange Musikpassagen. Der Anteil an Sexszenen an einzelnen Episoden ist ziemlich hoch, während diese dann auch noch verhältnismäßig lang sind UND gleichzeitig bei aller Anzüglichkeit auch noch seltsame Elemente der Zensur enthalten (Busen und Geschlechtsteile sind pfui - zumindest bei den Hauptcharakteren, Gesäße nicht). Und so bremsen sie eher die Handlung.

Und hier zeigt sich aber gleichzeitig auch wieder eine der Besonderheiten dieser Serie, denn auch wenn solchermaßen gebremst wirrd - genau wie mit langen Tanz- und Partyszenen - so gelingt es jeder Episode trotzdem, eine Geschichte mit mehreren Handlungssträngen zu erzählen, was schon eine beachtliche Leistung ist. So bin ich innerlich eigentlich im Moment bei dreieinhalb Sternen.

Die Extras? Och ja, die Extras waren weitgehend interessant - nicht alle, aber viele. Wer Staffel 1 gemocht hat, sollte diese Staffel schon gucken - alleine um zum erfahren, was denn jetzt mit Nathan los ist. Und weil es hier einige dolle Geschichten gibt.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2013
"Misfits" macht in der zweiten Staffel dort weiter, wo die erste aufgehört hat. Insgesamt finden sich sieben Folgen auf der Blu-ray, Episode 1 bis 6 zuzüglich einer Weihnachtsbonusfolge, die aber ganz Misfits-like nicht kuschelig-romantisch daherkommt.
Wer kann, sollte sich gleich ausreichend Zeit nehmen, wenn er die erste der zwei Blu-rays einlegt. Denn die zweite Staffel nicht in einem Stück durchzuschauen verlangt schon sehr viel Disziplin. Jede Folge ist spannend, lustig und einfach total cool. Hinzu kommt, dass der/die eine oder andere mittlerweile eine große Portion Sex-Appeal verströmt und alleine schon deswegen ein Abschalten nicht möglich ist. Da wird dann eher mal zurückgespult und in Zeitlupe geschaut. Wer so ein Verhalten beim Zuschauer auslösen kann, sei hier nicht verraten. In der zweiten Staffel kommen zudem neue Charaktere hinzu, die eine echte Aufwertung darstellen und nicht nur einfach nebenher mitlaufen.

Nathan schafft es dieses Mal extrem zu schockieren, in dem er sich als Unsterblicher öffentlich vor Publikum fröhlich lachend in den Kopf schießt. Damit überschreitet Misfits mal wieder Grenzen, vor denen andere Serien zurückschrecken würden.

Schön sind auch die immer wiederkehrenden Hommages, in Staffel zwei beispielsweise an King Kong und die weiße Frau. Und im Wesentlichen lebt die Serie natürlich von den überdurchschnittlich guten Leistungen der Jungschauspieler. Wer in einer grauen Betonsiedlung unterwegs ist, die der in "Misfits" ähnelt, wird ziemlich sicher ganz ähnliche Menschen dort treffen, wie sie in der Serie dargestellt werden. Nur werden diese natürlich nicht die Fähigkeiten der mutierten Misfits haben.

Bild und Ton der Blu-rays sind hervorragend und wer das hässliche FSK-Logo auf dem Cover nicht mag, kann das Cover umdrehen.

"Misfits" ist einfach anders - mutig, skurril, sexy und ziemlich abgedreht. Das sollte niemand verpassen, der sich für phantastische Serien interessiert. Ein echter Meilenstein, den BBC hier produziert hat. Voller lebensechter Charaktere, die keinen Abziehbildern gleichen!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. August 2013
Die zweite Staffel ist genau wie die Erste: spannend, lustig, dramatisch und vorallem abgefreakt. Die stories sind wiedermal hervorragend. Es finden einige Wendungen statt, die ziemlich unvorhersehbar waren und das macht die Staffel auch zu etwas ganz besonderem. Einzig die letzte Folge finde ich persönlich etwas seltsam, da der Ausstieg von Nathan (meiner Meinung nach) doch eher unwahrscheinlich ist, aber ich will hier niemandem etwas vorwegnehmen. Leider ist die zweite Staffel von Misfits für mich auch quasi die Letzte, da die dritte einfach nicht ran kommt. Nathan fehlt total und nimmt der Serie sehr viel - die stories allerdings sind weiterhin spannend, das muss ich zugeben.
Also: Staffel 2 muss man unbedingt gesehen haben!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2012
Nachdem Staffel 1 schon der Knaller war, habe ich mir Staffel 2 sofort vorbestellt und ich wurde nicht enttäuscht !!!
Habe mir alle Folgen an einen Abend reingezogen und war/bin begeistert. Es macht einfach Spaß dieser Gruppe zu zusehen.
Abgedrehter Humor, jede Folge ist spannend und es passiert immer was neues. Ich bin einfach süchtig nach dieser Serie.
Hoffentlich kommt Staffel 3 bald auf Deutsch raus.
Natürlich wird nicht jeder den Humor mögen, aber wer ihn mag, wird seine helle Freude an MISFITS haben !!!!

Klare Kaufempfehlung !!!

MFG
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

14,99 €
7,98 €
12,99 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)