Kundenrezensionen


80 Rezensionen
5 Sterne:
 (39)
4 Sterne:
 (17)
3 Sterne:
 (12)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


36 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen SG 1 - wie es leibt und lebt!
Es wirkt wie ein netter Betriebsausflug, als sich das SG 1 Team aufmacht, um der Hinrichtung des letzten Systemlords Ba'al beizuwohnen, aber der Betriebsausflug fällt ins Wasser, denn Ba'al hat noch ein letztes As im Ärmel. Vermittels einer Zeitreise ändert er kurzerhand die Geschichte des Stargate-Programms und damit auch die Geschichte und die...
Veröffentlicht am 1. November 2008 von Woodstock

versus
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Alte Idee, in neuem Gewand!
Worum geht's? Die Zeitlinie wird verändert und muß wieder hergestellt werden. Es ist eine alte Idee, die aber sehr gut verpackt wurde. Für alle, die den Trailer gesehen haben, kann es daher zu einem enttäuschenden Erlebnis werden, weil der Trailer einen von Action vollgepackten Film erwarten lässt. In der ersten Hälfte ist die Geschichte...
Veröffentlicht am 21. Oktober 2008 von Detlef K.


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

36 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen SG 1 - wie es leibt und lebt!, 1. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Stargate: Continuum (DVD)
Es wirkt wie ein netter Betriebsausflug, als sich das SG 1 Team aufmacht, um der Hinrichtung des letzten Systemlords Ba'al beizuwohnen, aber der Betriebsausflug fällt ins Wasser, denn Ba'al hat noch ein letztes As im Ärmel. Vermittels einer Zeitreise ändert er kurzerhand die Geschichte des Stargate-Programms und damit auch die Geschichte und die Realität seines gefährlichsten Gegners: SG 1.
Dem gebeutelten und stark reduzierten SG 1 Team wird es unmöglich gemacht die verschrobene Geschichte wieder gerade zu biegen und somit ist die Erde in der veränderten Realität schutzlos der gigantischen Flotte von Ba'al ausgeliefert.

Das ist wirklich solides, gutes, altehrwürdiges Stargate:
Dieser "DVD-Film" (ich wusste bis dato gar nicht, dass es so etwas wie DVD Filme überhaupt gibt) könnte genauso gut auch eine Doppelfolge von Stargate sein, denn er fügt sich nahtlos an die Serie an, und das SG 1 Team, wie man es aus den letzten Folgen kannte (nur ein klein wenig gealtert), tut wieder einmal sein Bestes im Kampf und mischt dabei die Goa'uld noch einmal nach Strich und Faden auf.
Richard Dean Anderson als Major General Jack O'Neil hat leider nur einen kurzen Auftritt, aber ansonsten ist das Team in seiner ganzen Pracht, wenn auch mit leicht vertauschten Rollen, zu bewundern.
Ben Browder spielt natürlich Colonel Cameron Mitchell, zudem hat er noch eine weitere Rolle als sein Großvater (mehr wird nicht verraten). Amanda Tapping glänzt als Colonel Samantha Carter.
Christopher Judge bleibt uns als wortkarger, übellauniger Teal'c erhalten, auch wenn er seinen Dienstherrn gewechselt hat. Michael Shanks ist natürlich niemand Geringeres als Dr. Daniel Jackson, und Farscape Rangerin Claudia Black ist immer noch the sexiest woman im SG 1 Team: Vala Mal Doran, allerdings hat auch sie in diesem Film "Karriere" gemacht.
Natürlich fehlen auch nicht Beau Bridges als General Landry, Don Davis als General Hammond und Cliff Simon (wow, ist der ein Anblick) als Gott Ba'al. Also kurz gesagt, die gute alte Stargate Familie hat sich eingefunden für 95 Minuten beste, actiongeladene, mit Raumschiffen und Kampfsequenzen überfüllte Stargate Unterhaltung - eben mit allem was der Fan mag und erwarten darf.

Als ein Vollblut-Fan kommt man um diesen Stargate-Leckerbissen in Spielfilmlänge unmöglich herum, denn noch einmal darf man das SG 1 Team bei einem aufregenden und sensationellen Kampf zur Rettung der Menschheit (nichts weniger, ist doch klar) erleben. Diese DVD-Film ist ganz der guten alten Serien-Tradition verhaftet und damit für mich als Fan "der ersten Stunde" ein echter Glücksfall. Natürlich wiederholt sich dabei manches: Lockere Sprüche, Handlungsverläufe, Ideen, Kampfhandlungen, Raumschiffe, Uniformen usw. aber vor allem die Feinde sind noch die guten, äh bösen, alten Goa'uld, aber anders hätte ich es gar nicht gewollt, zumal mir persönlich die Ori und die Whraith als "Gegner der Menschheit" nie wirklich gefallen haben.
Hingegen darf man hier nach Herzenslust in Stargate Nostalgie schwelgen, und das ist gut.

Wer die Stargate Welt gar nicht kennt, wird sich aber sicher sehr schwer damit tun, diesen Film witzig, spannend oder gar plausibel zu finden.

DVD Typ 9 im Amaray Case Typ:
Laufzeit: 95 Minuten
Format: 16:9 (1.78:1) anamorph
Ton: Deutsch, Englisch, Spanisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch, Türkisch, Spanisch, Portugiesisch, Untertitel für Hörgeschädigte in Englisch, Kapitelauswahl und animiertes DVD-Menü,
Extras: Making Of, Kommentar vom geschäftsführenden Produzenten / Drehbuchautor Brad Wright und dem Regisseur Martin Wood, Stargate zieht es in die Arktis, Laymans Handbuch über Zeitreisen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen unterhaltsam und kurzweilig, 22. Juni 2009
SG-1 tritt wieder in Aktion. Diesmal sollen sie Zeuge der Extraktion des letzten Systemlords Ba'al werden. Dieser will sich nicht geschlagen geben und verändert die Geschichte. Klar, dass da SG-1 nicht untätig zusehen kann...

Die Story wirkt auf den ersten Blick wie ein billiger Abklatsch vorhandener Filme und sogar Folgen von Stargate SG-1. Gerade letzteres bemerkt der treue Fan natürlich sofort. Auch, weil viele alte Bekannte in der (alternativen) Zeit wieder auftauchen.
Nichts desto trotz hat der Film seine eigene Handlung und ein gut aufgebauten Spannungsbogen. Denn es läuft längst nicht alles Rund...

Das Thema der Zeitparadoxi wird im Film durchaus im Ansatz mal philosophisch/moralisch angesprochen.

Die Action kommt nicht zu kurz, dafür ist der Regisseur Martin Wood verantwortlich, der auch in der Serie viele der actionreichen Folgen gedreht hat. Emotional ist dieser Film etwas dunkler und weniger humorvoll, als The Ark of Truth oder die Serie.

Das Bonusmaterial ist nicht überwältigend, entspricht aber dem Standard der DVD-Releases. So ist ein Kommentar vom Produzenten Brad Wright und dem Regisseur Martin Wood, das Making of, eine kurze Doku über die Dreharbeiten in der Arktis sowie - sehr passend - ein kurzer anschaulicher Vortrag des Physikers Dr. Layman über Zeitreisen enthalten.

Die "Sci-Fi-Bonus DVD" enthält je eine Folge (nur deutsch ohne Untertitel) der Serien "Firefly" und "Buffy" (beide von Joss Whedon) sowie "Akte X" und "Stargate SG-1":
- Firefly: Das Duell (Shindig), Episode 1.6
- Buffy: Das Zentrum des Bösen (Welcome to the Hellmouth), Episode 1.1
- Akte X: Gezeichnet (Pilot/The X-Files), Episode 1.1
- Stargate SG-1: Fleisch und Blut (Flesh and Blood), Episode 10.1
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Alte Idee, in neuem Gewand!, 21. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Stargate: Continuum (DVD)
Worum geht's? Die Zeitlinie wird verändert und muß wieder hergestellt werden. Es ist eine alte Idee, die aber sehr gut verpackt wurde. Für alle, die den Trailer gesehen haben, kann es daher zu einem enttäuschenden Erlebnis werden, weil der Trailer einen von Action vollgepackten Film erwarten lässt. In der ersten Hälfte ist die Geschichte eher ruhig und es wird sich Zeit gelassen, um in die Geschichte einzutauchen, während in der zweiten Hälfte für Action gesorgt ist. Durch einen kleinen Gastauftritt von Richard Dean Anderson kommt es zu ein paar humorvollen Einsätzen und auch die Arktikaufnahmen sind kurz, aber wirkungsvoll.

Umsetzung auf DVD:

Das Bild macht einen sehr guten Eindruck. Die Farben sind natürlich und auch in dunklen Szenen überzeugt das Bild (allerdings nur auf einem normalen 16:9-TV getestet, noch kein TFT).

Der Ton liegt in 5.1 vor und wer eine solche Anlage hat, wird durch die liebevolle Abmischung der Musik und Effekte eine schöne und spannende Atmosphäre vorfinden, die vor allem durch die Musik unterstützt wird. Besonders gut ist dabei die erste Szene, wo ein Trupp durch das Stargate geht und das Stargate akustisch hinter uns Zuschauern schließt.

Bonus: Es liegen drei kleine Filme vor und natürlich Audiokommentare. Alles ist in Englisch. Wer möchte, kann Untertitel einstellen. Die ersten beiden gehen gute 20 Minuten und sind Behind-the-Scenes-Filme. Es wird erklärt, wie der Film gedreht wurde und welche Schwierigkeiten es gab. Der Dritte ist ein 10-Min-Blick aus der Sicht der Wissenschaftler. Zeitreisen sind möglich! Dies wird mit kleinen Beispielen erklärt (Wenn wir zur Sonne blicken, ist das Bild schon 8 Minuten alt!). Der Bonus enthält Spoiler, also unbedingt nach dem Film ansehen!

Die Bedienung ist einfach. Es gibt keine Einschränkungen. Das Einstellen der Untertitel und Audiospuren ist ohne Hauptmenü möglich.

Fazit: Nicht unbedingt der Actionkracher, aber doch ein liebevoll gemachter Film, der vielen gefallen kann. Der Plot ist aber nichts originelles, daher 3 von 5 Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Sache mit der Zeit., 10. September 2008
Von 
Lothar Hitzges (Schweich, Mosel, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Stargate: Continuum (DVD)
Der letzte Systemlord Ba'al soll in einem feierlichen Akt der Tok'ra aus seinem Wirtskörper entfernt werden. Das SG-1 Team wohnt dieser Zeremonie bei und wird Zeuge eines letzten Husarenstreichs von Ba'al.

Carter, Mitchell und Daniel können mit knapper Not durch das Stargate entkommen. Auf der Erde müssen sie aber feststellen, dass es Ba'al gelang, die Zeitlinie zu verändern und das die jetzt hier lebenden, bekannten Menschen ihnen mit Misstrauen begegnen. Die Lage ändert sich, als die Erde von Ba'al angegriffen wird. Das Wissen um die letzten Ressourcen um Ba'al das Handwerk zu legen, bringt sie wieder ins Spiel. Der Showdown um die finale Zeitlinie begingt.

Die Geschichte wird spannend und actionreich erzählt. Die Zeitsprünge belasten den logischen Handlungsstrang stark, wie dies meist der Fall ist. Pittoreske Großaufnahmen, exotische Szenarien, flotte Sprüche und überraschende Wendungen helfen darüber hinweg.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Fortsetzung, 19. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Stargate: Continuum (DVD)
Stargate ist und bleibt eine der Besten Sci-Fi Serien der Welt.

Wer Stargate seit der 1. Staffel verfolgt hat, kommt an diesem Film einfach nicht vorbei.
Der Film wird nicht langweilig und die Produzenten lassen sich ständig neue und unerwartete Storys einfallen.

Für diejenigen, die noch nie zuvor Stargate geschaut haben, würde ich von dem Film abraten. Für "Neulinge" enthält er viele Informationen, die ohne Kenntnisse der letzten Staffeln kaum zu verstehen sind.
Wer ihn jedoch gerne anschauen möchte, dem kann ich nur raten, die Staffeln zu schauen, und zwar von Anfang an - es lohnt sich.

Stargate, eine Welt, in der man zu Träumen beginnt :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Vorsichtig ausgedrückt: Humbug, 29. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Stargate: Continuum (DVD)
Die ersten fünf Minuten dieses Films sind in meinen Augen die mit Abstand besten: Nach einer - eigentlich irrelevanten - netten kleinen Kamerafahrt durch das Stargate Center werden wir Zeuge, der geplanten Hinrichtung des letzten Goa'uld Systemlords, Ba'al (Cliff Simon) auf der Tok'ra-Heimatwelt. Anwesend sind nicht nur alle Mitglieder des SG 1-Teams, also Mitchell (Ben Browder), Carter (Amanda Tapping), Daniel (Michael Shanks), Teal'c (Christopher Judge) und Vala (Claudia Black), sondern auch Jack O'Neill (Richard Dean Anderson), der selbstverständlich seinen Kuchen vermisst. Die Sprüche hauen zwar niemanden aus den Socken, sind aber schön locker, die Tok'ra-Heimatwelt ist eine nette Idee und der Chor im Hintergrund hat durchaus Stil - alles toll, also? Noch. Als mehr und mehr Personen verschwinden fliehen Mitchell, Carter und Daniel durch das Tor auf die Erde... und erleben eine unangenehme Überraschung. Was sich dann entwickelt ist allerdings nicht nach meinem Geschmack: eine eigentlich Stargate-typische Zeitlinienveränderungsgeschichte, die wir Ba'al zu verdanken haben.

Ich habe zwar alle SG 1-Folgen gesehen, aber als Stargate-Fan würde ich mich nicht bezeichnen. Sicher ist: ich war nie ein Freund der Zeitreisen, der alternativen Zeitlinien (oder Paralleluniversen), nicht bei Stargate und nicht anderswo. Abgehen von "2010" empfand ich ehrlich gesagt alle Folgen, die sich mit dieser Thematik befassten - von "1969" bis "Moebius" - als überflüssig bis lästig.

Steht "Stargate: Continuum" also konsequent in der Tradition der Serie? Meine Antwort lautet eindeutig: Nein. Nach dem Bruch am Ende der achten Staffel war ich, um ehrlich zu sein, nie so richtig warm geworden mit dem neuen SG 1-Team und den Ori, die den Goa'uld und den Replikatoren einfach nicht das Wasser reichen konnte. Dennoch war der diesem Film vorangegangene Abschluss des Ori-Plots, "The Ark of Truth", in meinen Augen ein durchaus gelungenes Stück Stargate. Und auch dieser abschließende Salut vor den Anfängen des Stargate-Franchise hat seine Stärken: einen gelungenen Soundtrack, einige gelungene Action-Sequenzen, tolle Aufnahmen aus der Arktis und jede Menge Potential, das mich mindestens bis zur Hälfte des Films bei Laune und in der Hoffnung auf Besserung hielt. Doch diese Hoffnung erwies sich als vergeblich, die Laune wurde nicht besser sondern schlechter, und das nicht ohne Grund; denn ich behaupte:

1. Trotz der "soliden" Idee, ist dies eben kein traditionelles Stargate.

Vielfach war zu lesen es handele sich bei Continuum um traditionelles Stargate - eine These, die durch das altbekannte Handlungsgerüst unterstützt wird. Doch ich für meinen Teil konnte an diesem Machwerk nicht viel von dem erkennen, was ich über die Jahre als "normales" Stargate schätzen gelernt hatte. Am schmerzlichsten vermisste ich, neben der Freude am Spiel, auf die ich später noch kurz eingehe, den über die Jahre liebgewonnenen oft etwas trockenen Humor, den insbesondere Teal'c verkörperte. Nicht eine hochgezogene Augenbraue, ein klägliches "In der Tat" ganz am Ende der 95 Minuten... stattdessen markiert er den braven ersten Primus - ich dachte das hätten wir hinter uns. Die ganze Szenerie wirkte auf mich extrem verkrampft, es fehlte die Selbstironie und irgendwie auch das Feuer. Außerdem hätte ich persönlich mir ein paar mehr Effekte gewünscht, eine Weltraumschlacht, zumindest die ein oder andere F-302, vielleicht die Asgard (oder wer auch immer in dieser Zeitlinie übrig geblieben ist) - stattdessen werden dem Zuschauer irgendwelche Miltärjets vorgesetzt, die vielleicht zu Independence Day" gehören, bei Stargate aber für meine Begriffe nichts verloren haben - der veränderten Zeitlinie sei Dank. Und schließlich wäre da noch das titelgebende Leitmotiv: Stargate, die Reise durch's Sternentor - in diesem Film nicht mehr als eine Randnotiz.

2. "Stargate: Continuum" ist zu eigenständig.

Zudem ist die ganze Chose überflüssig. Nach "The Ark of Truth" (der Film wurde komischerweise nach "Continuum" gedreht) war die Ära SG 1 doch eigentlich abgeschlossen; die Ori besiegt, die Replikatoren endgültig vernichtet und Mitchell konnte wieder Kekse essen. Warum hat man es nicht einfach dabei belassen? Aber egal, der Film wurde eben produziert. Aber an Stelle eines nostalgischen Ausklangs, eines Resümees der vergangenen zehn Jahre kommt hier eine weitere x-beliebige Weltrettungsstory bei raus, die weder den Charakteren noch dem Franchise als ganzem irgendwie weiterhilft und obendrein nicht einmal sonderlich unterhaltend ist. Der Film hat absolut nichts mit den vorangegangenen Ereignissen der letzten Staffeln zu tun, erlaubt keine Anspielungen an bestimmte Folgen und ist meiner Meinung nach auch kein befriedigender, runder Abschluss.

3. In diesem Film wimmelt es vor tölpelhaften Stilfehlern und grässlichen Dialogszenen.

Doch auch ohne diese grundlegende Abneigung stieß mir einiges wirklich sauer auf: Das Outfit unserer Rachsüchtigen Qetesh - alias Vala Mal Doran - ist bestenfalls ein Witz, ihre Dialogszenen vielfach am Rande des Erträglichen ("Diese Welt ist nicht genug." [buhaha]) und tatsächlich spannungserzeugende Wortwechsel (wie etwa im Eis oder im Hangar) eine Rarität. Das Meiste ist hingegen bestenfalls vorhersehbar, schlimmstenfalls peinlich (siehe hierzu z.B. das Wortgefecht" zwischen Ba'al und Apophis). Ein weiteres, geradezu exemplarisches Beispiel: Ba'al zückt nach der Ankunft seiner gigantischen Flotte im Erd-Orbit kurzentschlossen ein... Funkgerät, oder ist es ein antikes Handy?, und ruft im Weißen Haus an um sich für den Nachmittagstee mit Mr. President zu verabreden - wirklich eine ganz tolle Idee.

4. Die Darsteller wirken seltsam unmotiviert.

Last but not least: die Schauspieler. Um es kurz zu machen: keiner von ihnen ereicht Normalform. Besonders augenscheinlich war die fehlende Motivation für mich auf den Gesichtern von Claudia Black und Christopher Judge, die, in letzterem Fall wohl auch regiebedingt, keinerlei Akzente setzten konnten, während Michael Shanks immerhin annehmbar spielte und die meisten anderen schlichtweg nichts zu sagen haben. Sehr nervig fand ich auch die veränderte Synchronstimme des leider verstorbenen Don S. Davis und die Tatsache, dass sich auch in diesem Film in punkto zwischenmenschliche Beziehungen einfach nichts getan hat.

Die DVD ist, soweit ich das beurteilen kann, bild -und tontechnisch gut gelungen. Die Extras sind ganz nett, aber nicht weltbewegend; im Einzelnen: ein Making-of, ein obligatorischer Audio-Kommentar von Brad Wright (Produzent/ Drehbuchautor) und Martin Wood (Regisseur), die 22-minütige Doku Stargate zieht in die Arktis" (eigentlich auch ein Making-of) und "Laymans Handbuch über Zeireisen".

[ACHTUNG: SPOILER!!!] Mysteriös erschien mir auch das Ende: Mitchell kommt im Jahre 1939 (1929?) aus dem Tor und wenig später ist er wieder bei Ba'als Hinrichtung zu sehen. Ist dies nicht die selbe (nun reparierte) Zeitlinie? Wenn ja, wieso hat sich Mitchell in den 70 folgenden jahren nicht verändert. Denn wenn man Laymans Handbuch über Zeitreisen" glaubt, kann die Zeitlinie der ersten Hinrichtung doch nicht die der zweiten sein, oder?

Fazit:

Bei aller Liebe, dieser Film ist kein würdiger Abschluss für die SG 1-Ära. Ich kann mich nur an wenige Folgen erinnern, die - angesichts eines solchen Potentials und eines Budges von 7 Millionen US-Dollar - so fehlerhaft und enttäuschend, so leblos waren. Viele scheinen das aber offensichtlich anders zu sehen und so bleibt mir nur eine Empfehlung für echte Fans abzugeben - alle anderen sollten besser die Finger von "Stargate: Continuum" lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Direct to DVD - Das Format der Zukunft!, 22. August 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Stargate: Continuum (DVD)
Es mag zwar eine ganze Menge "Schrott" geben, wenn sich zweitklassige Produzenten mit drittklassigen Regisseuren an billig produzierte Direct to Video (DTV) - Produktionen machen. Dies gilt allerdings nicht für die Stargate-Filme!
Die Erklärung dafür ist einfach: während andere DTV-Produktionen meist nur Billigfortsetzungen für gescheiterte Kino-Reihen darstellen und damit eher absteigen, gibt es für derartige Fortsetzungen von TV-Serien eher ein Plus an Budget und Möglichkeiten, dessen Ergebnis für Fans der Serie dann mehr als lohnen! Ein Aufstieg also! So war es bei Farscape und so ist es auch bei den DVD-Filmen zu den abgesetzten Stargate-Serien!

An "Continuum" wird das mehr als deutlich. Statt immer nur in den immergleichen Wäldern in der Nachbarschaft von Vancouver zu drehen, ging es diesmal zum Dreh in die Arktis, eine Möglichkeit, die eine TV-Serie nicht hat, ein DVD-Film allemal!

Für die Fangemeinden abgesetzter SciFi-Serien ist diese Entwicklung mehr als ein Hoffnungsschimmer, da abgesetzt damit nicht gleich das totale Ende bedeutet, sondern der Anfang von etwas Neuem. Weiter so, Stargate! Auf hoffentlich noch viele weitere DTV-Abenteuer mit den Helden von SG1 und Atlantis...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zeitreisen eben..., 7. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ohne viele Worte zu verlieren. Ein optimaler Stargate-Film. Er hat einen Erzschurken als gerissenen Gegner, der jedoch über seine eigene Überheblichkeit stolpert, jeder Menge "alter Bekannter" und einer von der Serie gewohnten Synchronisation, auch wenn die Sprecher einiger der Gastcharaktere leider ausgetauscht wurden.

Einzige Mängel sind da wirklich nur das Thema Zeitreisen, das nun wirklich alles mögliche erlaubt und das FSK-Logo, das das Cover einfach nur verschandelt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mehr davon!, 30. Juni 2009
Beim lesen des Klappentextes hatte ich zuerst befürchtet nichts Neues zu Gesicht zu bekommen. Zum Glück hat sich meine Vorahnung nicht bewahrheitet.

Ich selbst finde Stargate an sich einfach klasse, umso mehr hat es mich gefreut, dass ein weiterer Film veröffentlicht wurde. Mir persönlich hat Stargate Continuum sehr gut gefallen. Es erzählt eine sehr spannende Geschichte, die nicht nur schon da gewesenes wieder aufbereitet.

Einen Stern habe ich abgezogen, da mir etwas der Esprit und der trockene Humor gefehlt haben. Außerdem hoffe ich immernoch, dass die Geschichte weitergeht und vielleicht verdient sich ja der nächste Film die 5 Sterne ;-)

Ich war jedenfalls begeistert und würde mir den Film sofort wiederkaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es könnte nicht schöner sein..., 6. Februar 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Stargate: Continuum (DVD)
Ich bin froh das auf diese Weise Stargate fortgesetzt wird... Die Qualität des Films ist besser als The Ark of Truth und knüpft nahtlos an alles SG1 folgen an...

SG1 soll weiter leben und wenn es nur durch diese Filme geschieht...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Stargate: Continuum
Stargate: Continuum von Martin Wood
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen