Kundenrezensionen


323 Rezensionen
5 Sterne:
 (227)
4 Sterne:
 (47)
3 Sterne:
 (17)
2 Sterne:
 (18)
1 Sterne:
 (14)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


38 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verbale Vendetta - Remember Remember the 5th of November HD Wertung
Inhalt 5/5:
+ Die Geschichte ist super, klare Ansage gegen totalitäre Systeme
+ Symbolik und Politik, geniale Anspielung auf das 3. Reich, aber ohne den kleinsten Hinweis "Ihr bösen Deutschen" - spielt alles in GB
+ Nicht absehbarer Verlauf
+ Perfekt die Dialoge von V super brilliante Konversation

Bild 5/5:
+ Generell ist der...
Veröffentlicht am 18. März 2008 von Hirnzilla

versus
30 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Toller Film!! Miese DVD!!!
Ich bin ein großer Fan von Comic-Verfilmungen und als ich hörte, dass die Wachowski Brüder einen Comic adaptiert haben, war ich natürlich voller großer Erwartungen. Ich stellte mir V wie Vendetta wie eine Mischung aus Batman Begins und Matrix vor. Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt, sie wurden sogar übertroffen! V ist eine...
Veröffentlicht am 23. September 2006 von Michele Corleone


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

31 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine überzeugender Grenremix aus Polit-Thriller und Kriminalfilm mit Science-Fiction-Anleihen!, 11. März 2007
Rezension bezieht sich auf: V wie Vendetta (Einzel-DVD) (DVD)
Regisseur James McTeigue, der seinerzeit den Wachowski-Brüdern (hier: Screenplay und Drehbuchvorlage) als Regieassistenz während der Matrix-Triologie zur Seite stand, schuf mit "V wie Vendetta" - basierend auf einem Comic-Roman - einen vielschichtigen und für Comic-Adaptionen eher untypischen Film. Spannend, dialoglastig und mit einigen ansehnlichen Action-Sequenzen gespickt, orientiert sich der Film stilistisch aufgefrischt eher an "1984" (nach einer Utopie von George Orwell mit John Hurt verfilmt, der hier ebenfalls eine Hauptrolle einnimmt), als beispielsweise an "Spiderman", "Hulk", "Daredevil" oder ähnlichen Hollywood-Blockbuster-Dickschiffen. Dabei wurde "V wie Vendetta" zwar nicht minder aufwendig inszeniert, verzichtet jedoch auf überflüssiges CGI-Effekt-Gehasche, was dem Film eine gewisse optische 'Leichtigkeit' verleiht. Stattdessen steht eine eigensinnige und atmosphärische dichte Handlung im Zentrum des Interesses, die sich mit Terror, Unterdrückung, der ewigen Frage nach 'Gut und Böse' und anderen brisanten Themen auseinandersetzt. Die Tatsache, dass jene in einer totalitären Zukunftsfiktion Großbritanniens angesiedelt ist, wird hierbei nicht durch übliche Science-Fiction-Elemente und übermäßige High-Tech-Szenarien gestützt, sondern präsentiert sich wesentlich subtiler. Fazit: Visuell und strukturell überzeugend und von hervorragenden Schauspielern, einer guten Kameraarbeit und einer einer stimmigen Synchronisation getragen, garantiert "V wie Vendetta" spannendes und durchdachtes Entertainment auf hohem Niveau. Freunde reiner und unverfälschter Actionfilm- oder Science-Fiction-Unterhaltung könnten eventuell enttäuscht werden - ebenso wie jene, die ein genreübliches Special-Effect-Gewitter ohne nennenswerten Tiefgang erwarten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überraschung!!, 20. März 2007
Rezension bezieht sich auf: V wie Vendetta (Einzel-DVD) (DVD)
Obwohl der Film von den Kinokritikern eher verrissen wurde..., nein gerade deswegen bin ich ins Kino gegangen. Ich habe langsam das Gefühl dass man an Comic-Adaptionen, oder Science Fiction-Filmen bzw. utopischen Szenarien, von Haus aus kein gutes Haar lässt (speziell meine Kritiker-Freunde der Radiosender sind damit gemeint). Vielleicht fehlt es hier einfach an der nötigen Fantasie.

Ich wurde nicht enttäuscht. Der Film hat im Vergleich zu einigen anderen Comic -Verfilmungen eine gut aufgebaute Handlung. Der Film punktet zudem mit witzigen, teilweise intelligenten Dialogen, verzichtet aber deswegen nicht auf spektakuläre Actionszenen.

Die Handlung in ein düster wirkendes London zu verlegen und sich an G. Orwells "1984" zu orientieren, steht dem Film gut.

Die ausgezeichneten schauspielerischen Leistungen (N. Portman, H. Weaving) verleihen dem ganzen die nötige Tiefe.

Fazit:

Ein etwas anderer Film als der Elektra-, Daredevil-, Hulk- Einheitsbrei, der sowohl politische, als auch ethische Probleme beleuchtet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Frage ist nicht Wer sondern Was ..., 4. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: V wie Vendetta [Blu-ray] (Blu-ray)
Für mich ist V wie Vendetta einer der besten Filme die je gedreht wurden. Die Wachowskis zeigen in dem Streifen mal wieder was sie alles können, für viele mag V wie Vendetta ein Actionthriller sein aber wenn man sich ihn mehrmals anschaut blickt man hinter die wahre Handlung. Dabei ist der Film nicht vorhersehbar und bietet einiges an Spannungsmomenten. Für mich ist aber der ausschlaggebende Punkt das der "Held" seine Maske nie absetzt und somit sein Gesicht ein Geheimnis bleibt und das macht den Film zu etwas besonderem. Die Bildqualität setzt zwar keine neuen Maßstäbe, aber trotzdem ist es ein sehr scharfes Bild ohne Körnung. Auch auf Ebene der Audiospur punktet die Blu-ray durch räumlichen Klang bei Dialogen und knalligem Bass bei Explosionen und Gemenge.

V wie Vendetta ist meiner Ansicht nach eine klare Kaufempfehlung und ein Erlebnis das so schnell nicht wieder aus dem Kopf verschwindet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich mal eine gelungene Comicverfilmung, 4. September 2006
Nichts ist mehr so wie es war im England der nahen Zukunft. Nach einem Atomkrieg herrscht ein totalitäres Regime, das den Bürgern jegliche Freiheiten nimmt. Totale Überwachung der Bevölkerung, Verbote und gleichgeschaltete Medien bestimmen das Leben. Evey Hammond (Natalie Portman) hat sich als Angestellte des staatlichen Fernsehens scheinbar damit abgefunden. Doch als sie eines Tages nach Überschreiten der Sperrstunde von drei Ordnungshütern überfallen wird, ändert sich ihr Leben schlagartig. Ein unbekannter mit einer Maske, der sich geheimnisvoll „V“ (Hugo Weaving) nennt, rettet sie. Ihre Wege kreuzen sich fortan immer wieder. Für die Polizei um Inspektor Finch (Stephen Rea) ist sie eine Komplizin dieses selbsternannten Rächers, der seine „Vendetta“ will und es sich auf die Fahnen geschrieben hat, durch radikalen Bombenterror die lethargische Bevölkerung wachzurütteln und den unbarmherzigen Großkanzler Suttler (John Hurt) und seine Führungsclique, die einiges zu verbergen haben zu stürzen...

Nach Matrix wagten sich die Wachowski-Brüder diesmal an eine Comicverfilmung. Nach ihrem Drehbuch zeigt Regisseur James McTeigue eine düstere Zukunftsvision randvoll gepackt mit Anspielungen auf aktuelle politische Umstände. Dafür gewann er auch ein eindrucksvolles Schauspielerensemble. Allen voran Natalie Portman, die sich als kahlgeschorene Evey von ihrem Star Wars Prinzessinen Image weg bewegt und eine eindrucksvolle Vorstellung abliefert. Mit Hurt („1984“) als geifernden Tyrannen hat sich McTeigue zudem einen in unangenehmen Zukunftsvisionen erfahrenen Mimen an Bord geholt. Die ungewohnte Mischung aus Science Fiction, Action und Politthriller ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack. Für die reinen Actionfans ist er zu langatmig und für die Thrillerfreunde vielleicht zu actionlastig. Eines ist „V“ aber auf alle Fälle nicht, mainstreamtaugliches Popcornkino. Im Gegensatz zu vielen anderen Filmen, die man kurz nach dem Ansehen bereits wieder vergessen hat, regt er zum Nachdenken an. Fazit: Endlich mal eine gelungene Comicverfilmung, die absolut sehenswert ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine der besten Comic Verfilmungen, 11. Juni 2007
Von 
Niklas Morgan "History Reader" (Berlin, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Der Autor der Comic Vorlage, Alan Moore, ist vermutlich neben Neil Gaiman der beste Comic Texter der Gegenwart - und V for Vendetta ist vermutlich neben "Watchmen" sein Meisterwerk. Um so enttäuschter war ich, als er seinen Namen aus den Credits des Films streichen lies. Auch wenn Alan Moore inzwischen wohl ziemlich exzentrisch ist, und dies auch bei anderen Umsetzungen seiner Werke schon getan hat, so hat mir das die Vorfreude auf den Film ziemlich verhagelt. Dazu kommt, dass ich zwar den ersten Matrix Film sehr gut fand, die beiden Nachfolger jedoch in meinen Augen nur ein müder Abklatsch für das Action verwöhnte Publikum darstellten, nach dem Motto "schneller, weiter, höher". Daher hielt ich die Wachowski Brüder für eine klare Fehlbesetzung.

Um so überraschter war ich dann vom Ergebnis. Dieser Film ist für mich die beste Comic Umsetzung überhaupt. Er hält sich eng genug an die Vorlage, ohne hier wie so oft durch unnötige Abweichungen zu verschlimmbessern, auf der anderen Seite erlaubt er sich genügend künstlerische Freiheit, um als eigenständiges Kunstwerk zu gelten (und nicht nur als 1:1 Nacherzählung wie bei den Frank Miller Vorlagen "Sin City" und "300"). Die Verweigerung von Alan Moore erscheint mir inzwischen als Überreaktion eines weltfremden Puristen.

Die Schauspieler sind durchweg gut besetzt, und auch wenn man ihn nur durch seine Maske sieht, macht Hugo Weaving hier eine weit bessere Figur als er dies zuletzt als Elrond tat. Am meisten rehabilitiert sich jedoch Natalie Portman. War sie in den Star Wars Filmen eigentlich eine einzige Peinlichkeit (was natürlich auch an ihren schwachsinnigen Dialogen lag), so mausert sie sich hier zu einer Charakterdarstellerin, die auch mutig genug war, für den Film die Haare zu opfern.

Die Handlung ist hier schon genügend breit getreten worden. Man sollte jedoch ergänzen, dass auch ein guter Film eine zweifelhafte Moral haben kann. V ist ein waschechter Psychopath und Terrorist, auch wenn er gegen ein diktatorisches Regime ankämpft. Er eignet sich als Rollenmodel eines Demokraten ungefähr so sehr wie Hannibal Lector Vorstand der pazifistischen Vegetarier sein könnte. Seinen Spruch: "Bürger sollten nicht vor ihren Regierungen Angst haben, sondern Regierungen vor ihren Bürgern" würde ich so nicht stehen lassen. Beide sollten voneinander keine Angst haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Intelligent und spannend, 12. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: V wie Vendetta (Einzel-DVD) (DVD)
Endlich mal wieder eine gute Comic Verfilmung. Ich habe mich erst von schwachen Meinungen von dem Film abhalten lassen, ihn dann aber zum Glück doch noch gesehen. Der Film bietet eine gute Mischung, gute Aktion, intelligente story, fesselnd mit einigen überraschenden Wendungen. Besonders gut gefallen haben mir auch die Denkanstösse und Parallelen zur politischen Weltgeschichte (Wie sichtert man sich der Unterstützung seines Landes-man macht ihm vor es würde angegriffen).

Bei einem englischen Film darf natürlich auch ein bisschen des abstrusen Humors nicht fehlen.

Ich glaube das es durchaus ein Film ist , mit dem nicht jeder etwas anfangen kann. Aber ich kann nur sagen, man sollte es auf jeden Fall herausfinden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Doppelt hält besser!, 6. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: V wie Vendetta [Blu-ray] (Blu-ray)
Wenn man einen Film bereits auf DVD hat und sich diesen dann aber trotzdem nochmals auf Blu-Ray bestellt um ihn in besserer Qualität anzugucken, sagt das eigentlich schon alles!
Grandioser Film etwas abseits vom alltäglichen Hollywood-Einheitsbrei und dennoch aktueller den je durch den Storyschwerpunkt Überwachung, Diktatur und was die Bevölkerung gemeinsam erreichen kann.
Klasse Schauspieler, V grandios verkörpert und klasse Synchronstimme!
Beim Endkampf kriege ich immer wieder Gänsehaut! Brutal gut!
Für Euro 7,77 muss man einfach zuschlagen und seine Filmesammlung um einen super Film erweitern! Viel Spaß damit!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


44 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Comicverfilmung, 20. März 2006
Rezension bezieht sich auf: V wie Vendetta (Einzel-DVD) (DVD)
Der Film ist nichts für Leute, die einen Action- Comicfilm a la Fantastic Four oder Spiderman erwarten. V wie Vendetta ist einfach mehr, als eine simple Comicverfilmung. In der Comic-Szene zählt V wie Vendetta von Alan Moore und David Lloyd als die große klassische Comic-Utopie. Der Film spielt am Puls der Zeit und zeigt einen Eindruck davon worauf wir uns unaufhörlich zu bewegen. Der spielt in einem fahschistischen England nach einer "großen Katastrophe". V wie Vendetta ist eine Kritik an den Medien und ein Aufruf an alle, nicht alles zu glauben, was man uns versucht weiß zu machen. Voller Zynik, Ironie und Sarkkasmus versucht der Film Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukunftiges zu verarbeiten. Eine Welt in der anders sein nicht erwünscht ist und alles, was anders war ausgelöscht wurde.
Vendetta steht für Blutrache, doch geht es um viel mehr als nur das , um die Wiedererlangung der Freiheit des Individuums und der Freiheit der Menschen.
"Ein Volk sollte nicht Angst vor seiner Regierung haben, sondern eine Regierung vor seinem Volk."
Kontrovers ist natürlich die Gewalt zum Mittel als Zweck zu betrachten. Es ist schwierig zu abstrahieren, für welches Ziel Gewalt gerechtfertigt ist und für welches nicht oder, ob Gewalt überhaupt eine Lösung sein kann. Dem gegenüber steht aber Evey, eine junge Frau, die früh ihre Eltern verlor und von V gerettet wird, als Männer sie vergewaltigen wollen. Sie ist genauso entrüstet über die Gewaltbereritschaft von V, wie es wohl jeder wäre. Ich denke der Film gibt einem die Möglichkeit selbst für sich zu entscheiden, was der richtige Weg wäre, indem man sich entweder mit V oder mit Evey indentifizieren kann. Trotzallem bleibt das Thema Gewalt eine schwierige Frage, vorallem, weil der Terrorismus immer größere Kreise zieht.
Wenn man es schafft hinter die Offensichtlichkeiten zu sehen, ist V wie Vendetta ein Film, der einfach nur begeistern kann und zum Nachdenken anregt. Die Kameraführung ist faszinierend und sehr gelungen, der Schnitt ist das I- Tüpfelchen und die Bildästetik ist wunderschön. Ich kann diesen Film jedem empfehlen, der gerne philosophiert und die Welt mit kritischen Augen beäugt.
Man muss den Film mit einiger Ironie betrachten das ist sehr wichtig!!! ;)
Ich gebe dem Film fünf Sterne, weil er mir wirklich sehr gut gefallen hat und ich sehr begeistert war.
Ich hoffe ich konnte Euch helfen und wünsche Euch viel Spaß bei dem Film
Eure parva luna
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen V wie Vorsicht (vor falschen Erwartungen...), 18. September 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: V wie Vendetta (Einzel-DVD) (DVD)
Ärgern sie sich auch darüber, wenn ihnen etwas als eine Angelegenheit angepriesen wird, von der Sie sich hinterher fragen, warum?

Liest man die effektheischende Ankündigung auf dem Cover der Single Disc von "V wie Vendetta", könnte man sich eine völlig falsche Vorstellung vom neuesten Werk der Wachowski-Brüder machen, steht dort doch - "intelligentes Actionkino" - und auf dem Klappentext findet man sogar den Begriff "Actionthriller".

Die "intelligente" Geschichte eines einsamen Rächers in einem faschistoiden London der Zukunft, der einem vom System betrogenen Mädchen bei dessen Vergangenheitsbewältigung hilft, ist jedoch alles andere als "Actionkino". Und wer einen als "Thriller" getarnten "Science Fiction" Film oder einen als "Science Fiction" Film getarnten "Thriller" erwartet, der wird auf das ernüchternste enttäuscht. Ebenso der puristische Anhänger des zugrunde liegenden Comics. Ohnehin sollte man den Begriff "Science Fiction" nur unter äusserstem Vorbehalt verwenden - eher trifft die Bezeichnung "utopischer Film" zu. Ganz in der Tradition von Werken wie THX 1138, Brazil, 1984 oder Fahrenheit 451 wartet Regisseur James Mc Teigue mit zu Diskussionen anregendem "Erzählkino" auf, welches er gelegentlich mit Actionelementen spickt. Es sei an dieser Stelle aber deutich darauf verwiesen, dass die Frage, ob Gewalt mit unter als einzige Lösung gegen Diktaturen und deren Handlanger taugt, spätestens seit den Zeiten des Widerstands im Dritten Reich, hier keine allzu grossen Kontroversen mehr auslösen wird.

Der Film an sich wartet mit eher düsteren Tönen auf. Die Schauspieler - einiges von dem, was in England Rang und Namen hat - wissen zu überzeugen. Auch das facettenreiche Spiel des maskierten "V" beeindruckt. Ob er nun von Hugo Weaving oder - wie zu Beginn gemunkelt - von James Purefoy verkörpert wird. Über die Qualitäten Natalie Portmans braucht man ohnehin nicht mehr allzviel zu sagen. So mancher Dialog allerdings hinterlässt vielleicht einen zwiespältigen Eindruck. Für den einen kommen einige Gespräche etwas überzogen und gestelzt daher - für den anderen könnten sie auch englischen Dramen à la Shakespeare entlehnt sein. Letztlich ist es eine Frage des Geschmacks.

Wer einen "utopischen Film" mit menschlich wie unmenschlichen Zwischentönen erwartet, der wird durch "V wie Vendetta" einen unterhaltsamen und auch nachdenklich stimmenden Abend verleben.

An alle anderen gilt "V wie Vorsicht (vor falschen Erwartungen)".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


30 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Toller Film!! Miese DVD!!!, 23. September 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin ein großer Fan von Comic-Verfilmungen und als ich hörte, dass die Wachowski Brüder einen Comic adaptiert haben, war ich natürlich voller großer Erwartungen. Ich stellte mir V wie Vendetta wie eine Mischung aus Batman Begins und Matrix vor. Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt, sie wurden sogar übertroffen! V ist eine Comic-Verfilmung in der die Geschichte und die Entwicklung der Figuren im Vordergrund stehen. Die Action ist nur Katalysator für die Story. Doch das bekommt dem Film ausgezeichnet. Er ist durchweg spannend und unterhält von der ersten bis zur letzten Minute. Nach verlassen des Kinosaals bietet er auch noch reichlich Diskussionsstoff. Deswegen konnte ich es kaum erwarten bis der Film endlich auf DVD erscheint.

Als ich dann hörte, dass Amazon eine limitierte 2 – Disc Steelbock Special Edition inkl. Comic anbietet musste ich natürlich zugreifen. Jedoch wurden meine Erwartungen diesmal nicht erfüllt. Zum ersten hat der mitgelieferte Comic nur ca. 60 Seiten. Das hat mich gewundert, weil ich hier mit 300 Seiten gerechnet hatte. Nach dem man die 60 Seiten durch hat, wird man darauf hingewiesen das man sich doch das ganze Buch aus der nächsten Bücherei holen soll. Es wäre wirklich nett gewesen wenn Amazon darauf hingewiesen hätte das es nur eine Leseprobe des Comics ist. Darüber stand aber nichts in der Produktbeschreibung. Zum zweiten befinden sich gerade mal eine Stunde Extras auf der Bonus Disc welche auch locker auf die Film-DVD draufgepasst hätten. Aber Warner Home dachte sich wohl 2 – Disc Special Edition klingt einfach besser. Nicht mal ein Audio-Kommentar ist vorhanden. Nur das Design des Steelbocks mag zu überzeugen.

Ich rate allen die diese Version der DVD noch kaufen wollen: Lasst die Finger weg!!!!

Kauft lieber die reguläre Version auf welcher nur der Film vorhanden ist. Die Special Edition bietet nämlich nichts Neues. Wahrscheinlich muss man als Fan wieder einmal auf eine 3 – Disc Ultimate Edition oder so warten.

Ich vergebe nur zwei Sterne aus folgenden Gründen:

Einer abgezogen für den mitgelieferten Comic, welchen man ins Altpapier schmeißen kann.

Einen Stern Abzug für die schlechte DVD-Version mit kaum Extras.

Und einen Stern Abzug dafür, weil ich mich betrogen fühle, denn dieser Kauf hält nicht was er verspricht.

Schade eigentlich, weil der Film fünf Sterne verdient hätte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

V wie Vendetta
V wie Vendetta von James McTeigue
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen