Kundenrezensionen


165 Rezensionen
5 Sterne:
 (80)
4 Sterne:
 (29)
3 Sterne:
 (14)
2 Sterne:
 (21)
1 Sterne:
 (21)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


87 von 97 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Film, wie ein Glas Laphroaig...
-The Fountain- gilt als Insidertip für intelligentes, experimentierfreudiges Kino. Klar, dass der Film so schnell wie möglich in den Player musste. Darren Aronofsky hat -The Fountain- liebevoll und geschickt inszeniert. Dazu beide Hauptrollen mit beeindruckenden, vorzüglich spielenden Akteuren besetzt. Letztendlich herausgekommen ist jedoch ein Film, der...
Veröffentlicht am 16. August 2007 von Thomas Knackstedt

versus
13 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Tod ist eine Krankheit und es gibt Heilung
Was ist dieser Film nun? Ein transzendenter, jenseitiger Komposthaufen? Oder spirituelle, überirdische Filmkunst?
Nachdem ich hier von verschiedenen Rezensenten, deren Meinung ich alle sehr schätze, so dermaßen unterschiedliche Rezensionen gelesen hatte, war klar dass ich "The Fountain" sehen muss. Eingedenk der Tatsache dass ich eh ein gewisses...
Veröffentlicht am 21. Februar 2009 von Ophelia


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

87 von 97 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Film, wie ein Glas Laphroaig..., 16. August 2007
Rezension bezieht sich auf: The Fountain [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
-The Fountain- gilt als Insidertip für intelligentes, experimentierfreudiges Kino. Klar, dass der Film so schnell wie möglich in den Player musste. Darren Aronofsky hat -The Fountain- liebevoll und geschickt inszeniert. Dazu beide Hauptrollen mit beeindruckenden, vorzüglich spielenden Akteuren besetzt. Letztendlich herausgekommen ist jedoch ein Film, der die Zuschauer spalten wird. Kunstkino mit Kultniveau? Oder doch nur zusammenhanglose Bildschnipselei ohne tieferen Anspruch? Das muss letztendlich jeder für sich selbst entscheiden.

Der Wissenschaftler Tom(Hugh Jackman) und die Schriftstellerin Izzy(Rachel Weisz) sind ein Paar. Sie lieben sich abgöttisch. Izzy ist todkrank, sie hat einen Tumor im Körper, der ihr das Leben raubt. Tom arbeitet in seinem Labor daran, ein Gegenmittel gegen Izzys Krankheit zu finden. Einen Stoff, gegen die Krankheit des Alterns und des Todes. Nicht mehr und nicht weniger ist sein Anspruch, als die Welt zu verändern, um Izzy zu retten. Doch die Zeit läuft ihm davon.

Izzy hat sich, anders als Tom, mit ihrem Schicksal arrangiert. Sie schreibt ein Buch mit dem Titel -The Fountain-. Dabei geht es um einen spanischen Konquistador, der für seine Königin den Baum des Lebens finden soll. In einer unglaublichen Mission findet der spanische Ritter diesen Baum auf der Spitze einer uralten Mayapyramide. Izzy schreibt dieses Buch jedoch nicht zu Ende, sie überlässt es Tom, das letzte Kapitel hinzuzufügen. Aber Tom ist noch nicht dazu bereit, dem Tod entgegen zu treten...

Aronofsky verwebt die reale Geschichte von Izzy und Tom mit Bildern aus Traum- und Romansequenzen in einem wahren Bilderrausch, der einem den Atem raubt und manchmal fast erschlägt. Dabei nimmt er in einer Zukunftsvision ungeniert Anleihen bei Klassikern wie -Lautlos im Weltall- oder -2001 Odysee im Weltraum-. So illusionslos, tief traurig, bewegend und echt der hoffnungslose Kampf des Liebespaares gegen den Tod ist, so verspielt, imaginär und exzentrisch sind Aronofskys Visionen, mit denen er uns das Thema näherbringen will.

Hugh Jackman und Rachel Weisz werden zugegriffen haben, als sich die Chance bot eine interessante Rolle weitab des Mainstream zu spielen. Sicherlich in jeder Sekunde bewußt, dass dieser Film unterschiedliche Reaktionen auslöst. -The Fountain- kommt daher wie ein Glas Laphroaig; entweder liebt man ihn, oder aber bekommt nicht einen einzigen Tropfen herunter. Ich habe mir mehr als nur einen Tropfen gegönnt und es nicht bereut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessanter Film, 16. Januar 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Fountain (DVD)
Ich habe mir den Film nur angeschaut, weil ich fast alle Filme anschaue mit Hugh Jackman. Ich war darauf gefasst, dass der Film mir nicht gefallen wird, nachdem ich Kritiken gelesen und Bilder gesehen hatte. Aber das Gegenteil passierte, ich war beeindruckt. Ich finde den Film weder langweilig noch unverständlich. Allerdings muss man sich auf einen Film einlassen, der anstrengend ist. Man muss aufmerksam hinschauen, um der Handlung zu folgen. Es geht um Tod und Wiedergeburt. Ohne das eine gibt es das andere nicht. Die Handlung wechselt zwischen dem wirklichen Leben und den Fantasien von Tom und Izzy, den beiden Hauptfiguren, und verläuft deshalb in 3 Ebenen mit fließenden Übergängen. Man sieht Tom und Izzy in der Realität (Tom forscht besessen nach einem Heilmittel für seine todkranke Frau Izzy und verbringt dabei mehr Zeit in seinem Labor als mit ihr. "Der Tod ist eine Krankheit, und ich finde ein Mittel dagegen"). Dazwischen sieht man Izzys Fantasie und wie sie ihren bevorstehenden Tod verarbeitet. Sie hat sich damit abgefunden, findet Trost und Kraft in einem alten Maja-Mythos und schreibt ein Buch über die spanische Inquisition (steht hier symbolisch für Krankheit und Tod) und über die Suche nach dem ewigen Leben. Ihr Mann Tom ist in ihrem Buch Thomas, der Conquistadore, der im Auftrag der spanischen Königin im Regenwald nach dem Baum des Lebens sucht. Außerdem sieht man auch immer wieder die Fantasie von Tom zum Thema Tod und ewiges Leben. Nach und nach erkennt er, dass der Tod unausweichlich ist und ein Teil des Lebens. Toms Fantasien sind für den Zuschauer wahrscheinlich am schwersten zu verdauen und auch etwas abgehoben. In Toms Fantasie sieht man eine Luftblase, in der Tom bleich und kahlgeschoren mitsamt dem sterbenden Baum des Lebens (der Baum ist Izzy) durch das Weltall zum Maja-Sternennebel Xibalba schwebt,um dort zu sterben und den Baum des Lebens neu erblühen zu lassen. Der Film bietet beeindruckende Bilder, aber nicht allein diese Bilder machen ihn interessant, sondern vor allem die Schauspielleistung der beiden Hauptdarsteller Rachel Weisz und Hugh Jackman. Kunstvollste Bilder allein geben nichts her, es sind für mich immer noch die Schauspieler, die einen Film spannend machen. Etwas weniger Bilderrausch wäre vielleicht besser gewesen, der Flug in der Luftblase ist doch ein bisschen abgehoben, deshalb 4 statt 5 Punkte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch, 16. September 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Fountain [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
Drei verwobene Geschichten, die zu drei verschiedenen Zeitpunkten spielen (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft) lassen sich vielseitig interpretieren, was der Grund vieler gegensätzlicher Diskussionen ist. Man kann ihn als esoterischen Film sehen über Wiedergeburt und ewiges Leben, als Drama über den Verlust eines Menschen oder auch als einzelne Sequenzen, die drei Geschichten mit verschiedenen Aussagen erzählen. Unabhängig von dem, was man im Film sucht oder findet, geniesst man die Szenen - sofern der ruhige Erzählfluss nicht als störend betrachtet wird. Oft wird dieser Film scheinbar als unverständlich bezeichnet. Doch es gibt Interpretationen, die die Geschichte als sehr einfach darstellen. Sieht man zum Beispiel die Gegenwart als Haupthandlung, in der das Buch mit dem Titel "The Fountain" geschrieben wird, dann ist die vergangene Handlung jener Teil, den die sterbende Ehefrau geschrieben hat, um ihre Angst vor dem Tod zu besiegen. Das Finden und Essen vom Baum, jene letzte Sequenz aus der Vergangenheit, hat demnach der trauernde Ehemann auf Bitten seiner Frau in das Buch geschrieben. Die Zukunft ist die Konsequenz aus den Handlungen der Vergangenheit und der Gegenwart. Vielleicht ist sie Teil des letzten Kapitels des Buches oder Teil der Gedanken des Ehemanns. Der Film ist voll von Metaphern und Verweisen und somit reizvoll, wenn man sich darauf einlässt, so viele Einzelheiten wie möglich zu erkennen und in einem eigenen Bild im Kopf zusammen zu fügen. Eben so wie ein gutes Buch individuelle Bilder und Gedanken im Kopf des Lesers zu erzeugen vermag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Philosophie für Herz und Seele..., 6. März 2009
Von 
Marcus Hartmann (Drübeck, Sachsen-Anhalt) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Fountain (DVD)
In kraftvollen Bildern und mit film-kompositorischem Geschick beweist Darren Aronofsky in Drehbuch und Regie sein großes Talent. Ein atemberaubender, tief emotionaler, fantastischer, unendlich philosophischer und anregender Film über das Leben, die Liebe, den Tod und die ewigen Fragen nach Erleuchtung, Wiedergeburt, Glück und der Angst vor dem Sterben. Hugh Jackman und Rache Weisz beweisen auch in diesem, eher Hollywood-untypischen Filmerlebnis, großartiges schauspielerisches Talent und schaffen eine Geschichte, die jeglicher Bedeutung von Zeit und Raum der Rücken kehrt. Ein Meisterwerk der Philosophie!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


30 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einzigartig und Grandios, 28. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: The Fountain [UK Import] (DVD)
Drei Handlungsstränge:
1. Der Konquistadore Tomas bricht auf Drängen seiner geliebten spanischen Königin im Jahr 1500 n. Chr. nach Mittelamerika auf, um in dem sagenhaften Reich der Maya nach dem Baum des Lebens zu suchen.
2. Der Neurowissenschaftler Dr. Tom Creo, und sein Team versuchen um das Jahr 2000 mit Hilfe einer geheimnisvollen Pflanzendroge, von einem bis dahin noch unbekannten Baum aus Mittelamerika stammend, ein Allheilmittel für Hirnkrankheiten zu suchen. Seine über alles geliebte Frau Izzi, identisch mit der früheren spanischen Königin, stirbt jedoch kurz bevor sich ein Erfolg abzeichnet.
3. Ein Raumschiff, eine Kugel mit einer durchsichtigen D-Branenhülle, fern jeder heutigen technologischen Möglichkeit und nur mit dem sterbenden Baum des Lebens und seinem Begleiter darin, der gleichen Person wie der Konquistadore und Dr. Creo aus den anderen beiden Handlungssträngen, fliegt um das Jahr 2500 auf einen goldenen Sternennebel zu. Der Sternennebel war nach Vorstellung der Maya die Welt Schibalba, dort wo die toten Seelen wiedergeboren wurden. Hier so hofft der transzendentale Begleiter wird seine vor vielen Jahrhunderten verstorbene Izzi, konserviert in dem Baum des Lebens, den er auf ihr Grab pflanzte, wieder zum Leben erweckt.

Die einzelnen Handlungsstränge besitzen eine geheimnisvolle Selbstbezogenheit, ihre Handlungen reflektieren sich in der Geschichte des Buches "The Fountain" an dem Izzi bis kurz vor ihrem Tode schreibt und dessen letztes Kapitel unvollendet bleibt.

Letztlich verschmelzen die Handlungsstränge in einer grandiosen filmischen Inszenierung zu einem tiefergreifenden Ganzen. Sie verschmelzen nicht nur indem sie auf eigenartigste verschachtelt sind, sondern auch weil sich die Kausalität ihrer Handlungen mehr und mehr bedingen. Sie werden zu einem einheitlichen Ganzen, einer einzigen Handlung, einer einzigen Hoffnung, der Suche nach der Überwindung des Todes und einem ewigen Leben mit seiner alles geliebten Izzi - seiner Königin.

Wer von dem Film nicht innerlich berührt sein sollte, wird ihn nicht gut finden, zu komplex seine Handlungen quer durch die Jahrhunderte hindurch, zu tief seine Emotionen um den Tod eines geliebten Menschen, und zu subtil seine innere Botschaft.
Grandios die schauspielerische Leistung von Hugh Jackman, der die schwierige Aufgabe hatte, drei so unterschiedliche Charaktere, den Konquistadore, Dr. Creo und den transzendentalen Begleiter darzustellen und schlussendlich noch zusammenzuführen. Einzigartig auch die einfühlsame Filmmusik von Clint Mansell.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandiose Atmosphäre und tolle Bilder, 29. Juli 2010
Von 
Fabian Schölzel (Bremerhaven) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Fountain [Blu-ray] (Blu-ray)
An den Rezensionen hier kann man sehr gut sehen: Entweder man wird diesen Film lieben oder ihn hassen. Meiner Meinung nach ist es auf jeden Fall ein Experiment wert, herauszufinden, wie man selber nach dem Film darüber denkt. Man sollte aber keine extreme Komplexität erwarten, wie es vielleicht von manchen bei "intellektuellen" Filmen erwartet wird - denn solch einer will der Film meiner Meinung nach gar nicht sein. Vielleicht könnte man sagen, das man den Film eher erfahren als verstehen kann. Das soll natürlich auch nicht bedeuten, das es keine Zusammenhänge zwischen den tollen Szenen und Bildern gibt. Sie sind halt nicht überkompliziert, aber haben trotzdem - oder vielleich gerade dadurch - eine unglaubliche Tiefe, die ich wirklich bei noch keinem anderen Film so erfahren habe.

Zudem gefällt mir, wie der ganze Film aus einem Guss zu sein scheint. Die Farbgebung ist stets gleich gehalten und gewisse Elemente lassen sich in vielen Szenen wiederfinden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig, 20. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: The Fountain [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
Ich hatte noch nie von diesem Film gehört und bin durch Zufall in der Videothek auf ihn gestoßen. Zu Anfang wusste ich nicht, was ich von ihm halten sollte, weil der Film mittendrin und bereits mit metaphysischen Bildern einer Phantasiewelt einsetzt, die mehr Fragen aufwerfen, als sie beantworten.

Im weiteren Verlauf hat mich der Film wirklich berührt, und das, ganz ohne gezielt auf die Tränendrüse zu drücken, wie etwa "Hinter dem Horizont". So sensibel und behutsam behandelt habe ich das Thema Tod noch in keinem Film zu sehen bekommen. Dabei wird auf eine religiöse Behandlung des Themas verzichtet, vielmehr wird der Tod aus einer mythologisch-naturverbundenen Perspektive betrachtet.

Großartig ist auch die konsequent durchgestaltete Atmosphäre des Films. Alles passt zusammen, die Bilder, die Musik, die Figuren. Es gibt nichts Grelles und keine Misstöne, und doch sind die Bilder, Worte und Musik eindringlich. Auf eine jede einzelne Szene erklärende Interpretation wird verzichtet, es werden mehr Gefühle erzeugt und vermittelt. Der Film ist traurig, aber doch einer der schönsten, die ich je gesehen habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein film, der mich einholt, 28. Februar 2008
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Fountain [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
es ist seltsam.... als ich ihn das erste mal sah, hatte ich das gefuehl, fast alles wäre nur 'für den effekt' gemacht.... sehr oberflächlich, ohne eigentliche bedeutung... ja sogar das wort 'manipulation' fiel mir ein.... aber irgendwie habe ich in den letzten tagen immer wieder an den film denken müssen, auch an die musik, die ich mir schon monate vorher, voller vorfreude gekauft hatte... viele der rezensionen hier sind sehr gut.... im grunde ist dieser film wie das wunderbare meisterwerk 'solaris' von steven soderbergh... man kann sehr viel hinein interpretieren, aber letztlich siegen die gefühle, um die es darin geht, jenseits aller intellektuellen spekulationen... er wirkt fast auf mich wie eine art kurz-zeit psychotherapie, deren saat erst nach monaten oder jahren eine art bewusstseins sprung erzeugt.... diese unendliche kraft der liebe die in uns ist, trotz all der gewalt die unser leben mitbringt, und in der wir gefangen sind. trotz aller schuld oder verzweiflung.. eine liebe die nicht sterben will, sondern immer neu verwandelt weiterleben will... kein kunstwerk kann uns antworten geben, nur unser herz öffnen, den glauben an die bedeutung der liebe vertiefen... warum lieben wir, obwohl wir sterben müssen.. woher nehmen wir diesen glauben an den sinn...? diese ganze banalität und brutalität unseres lebens, und dennoch ist da etwas anderes mit im spiel... teil zu sein der geschichte eines höheren wesens, zu dessen zellen wir vielleicht gehören... oder ganz einfach, vielleicht, ein film, der uns zeigt, wie wertvoll die liebe ist die wir verlieren, und wie wertvoll die liebe, die wir finden... es ist die selbe liebe, nur in anderen formen...
auch daß die liebe in dieser welt mit schmerzen verbunden ist, und daß wir diese schmerzen annehmen müssen, um sie zu überwinden
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine poetische Meditation über das Leben ..., 17. März 2008
Von 
Thomas Meyer (am Harz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Fountain [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
... und den Tod als Bestandteil des Lebens, umspannt von einer zeit- und raumübergreifenden Liebesgeschichte.

So könnte man wohl grob den Film charakterisieren. Es ist allerdings fast unmöglich, mit bloßen Worten den Film zu beschreiben, da er sich auf sehr vielen Ebenen abspielt und weniger durch Handlung als vielmehr durch Bilder und Musik und die dadurch hervorgerufenen Assoziationen und Emotionen auf den Zuschauer wirkt. Oder eben nicht. Und hier liegt das Problem, das offensichtlich viele Leute mit diesem Film haben. Einige sehen in ihm ein Meisterwerk während andere ihn für belanglos und langweilig halten.

Lassen Sie sich bitte auf keinen Fall von den vielen negativen Kritiken zu diesem Film abschrecken! Ihnen entgeht sonst unter Umständen eine d e r Filmerfahrungen der letzten Jahre. Man muss sich allerdings schon auf die Machart des Films einlassen und sich ein wenig von den üblichen Filmkonventionen lösen um den Film in vollem Umfang geniessen zu können. Es kommt hier weniger darauf an, den Film bis ins kleinste Detail zu verstehen als ihn vielmehr zu e r f a h r e n . Insofern finde ich den Film nicht als zu verkopft oder abgehoben, was ihm bisweilen vorgeworfen wird. Im Gegenteil. Man sollte nicht krampfhaft versuchen, sofort alles logisch einordnen zu wollen. Ich habe den Film auch erst einmal gesehen und bin mir sicher, dass ich noch nicht alles verarbeitet habe, was der Film zu bieten hat. Aber kennen Sie das, wenn man schon nach kurzer Zeit weiß, dass man es mit etwas Besonderem zu tun hat (gilt nicht nur für Filme)?

Für mich reicht es bereits nach dem ersten Ansehen zu fünf Sternen. Denn diese emotionale Wirkung hat bisher noch kein Film bei mir erzielt. Wann bekommt man schonmal bei einem Film mehrfach Gänsehaut... Ich war ehrlich gesagt froh, den Film alleine gesehen zu haben. Im Grunde genommen handelt es sich auch um ein Thema, mit dem man sich ganz persönlich auseinander setzen muss.

Fazit: Sicherlich eher ein Film für Gefühlsmenschen. Der Film hat zwar auch einen hohen Unterhaltungswert, aber eben nicht vornehmlich im herkömmlichen Sinne. Hier trifft wohl ausnahmsweise wirklich einmal eher der Begriff K i n o m a g i e zu.

+ anspruchsvolle Thematik sehr gefühlvoll umgesetzt
+ kreative Erzähltechnik
+ tolle Bilder
+ perfekt passende Filmmusik (sogar im Menü extra anwählbar!)
+ gute Schauspielleistungen (hätte ich "X-Men-Jackman" gar nicht zugetraut)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen The only way out is through., 9. Oktober 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Fountain [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
In seiner schier rauschhaften Bildgewalt übertrifft "The Fountain" gar noch die wohl jedem bekannte, psychedelische Endsequenz von Kubricks "2001". Und auch die finale Aussage des Aufgehens im Unendlichen, des ewigen Kreislaufs von Leben und Tod, ähnelt sich. Warum auch nicht, wenn zwei Filme letztlich die gleiche These als die große, einzige Wahrheit und universelles Gesetz postulieren?

Zugegebenermaßen ist der Zugang zur Geschichte und Erzählform von "The Fountain" alles andere als einfach, erfordert Interesse, Konzentration, Geduld und Aufgeschlossenheit. Der Film steht filmisch genau am anderen Ende einer Skala, die beim Attribut "oberflächlich unterhaltsam" beginnt. Aber ist man bereit dem Film diese Voraussetzungen zu schenken wird man selbst beschenkt: mit einer grandiosen Reflexion über das Wesen der Existenz als solcher, über die Unvergänglichkeit des körperlos spirituellen Selbst (Seele?) sowie über die Unsterblichkeit tiefer Emotionen (und der Liebe als stärkster unter ihnen).

Dabei wird "The Fountain" aber nie wirklich religiös und legt sich schon gar nicht auf eine bestimmte Glaubensrichtung fest: Die transzendente Reise des nach Unsterblichkeit forschenden Hugh Jackman offenbart jenem Erkenntnisse, welche praktisch die gemeinsame Schnittmenge aller Religionen ausmachen und von allen Glaubensgemeinschaften vertreten werden. Es gibt den Baum des ewigen Lebens aus dem Alten Testament ebenso wie den Buddha-ähnlich im Weltall (Nirvana?) schwebenden Erleuchteten und anderes. Am Ende steht die Erkenntnis des ewigen Kreislaufs bei dem Leben und Tod nur wechselnde Stadien einer gesamtheitlichen Existenz im geborgenen Schoß der Unendlichkeit sind. Der vorgegebene Weg zu ewiger Existenz, Erkenntnis und ewigem Frieden führt hindurch durch Leben und Tod - insofern gilt "the only way out is through!"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Fountain
The Fountain von Darren Aronofsky
EUR 0,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen