Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Barbara und die kleine Spore
Inhalt:
In der Bonusgeschichte geht es um Callies Mutter Barbara und die Spore. Hier wird die Vorgeschichte zu Starters - Enders beschrieben …

Schreibstil:
Den Schreibstil dieser Geschichte empfand ich als den bewegendsten und tiefgründigsten der ganzen Reihe.

Charaktere:
Ich wurde durch die Gedanken, welche die Spore hatte...
Vor 9 Monaten von Cora Lein veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen Als Bonus ganz okay
Wie auch die zweite Bonus-Story kommt "Portrait einer Spore" nicht an die eigentlichen Romane heran und wenn man nur diesen Bonus lesen würde, hätte man ein völlig falsches Bild der Reihe. Es wirkt merkwürdig, wie eine Spore als lebendes Wesen mit Gedanken und Gefühlen beschrieben wird (welche darüber hinaus noch nicht einmal gelungen...
Vor 2 Monaten von Alexander Gnoß veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Barbara und die kleine Spore, 6. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Porträt einer Spore: Die dritte Bonus-Story zur Reihe »Starters - Enders« (Starters-Enders) (Kindle Edition)
Inhalt:
In der Bonusgeschichte geht es um Callies Mutter Barbara und die Spore. Hier wird die Vorgeschichte zu Starters - Enders beschrieben …

Schreibstil:
Den Schreibstil dieser Geschichte empfand ich als den bewegendsten und tiefgründigsten der ganzen Reihe.

Charaktere:
Ich wurde durch die Gedanken, welche die Spore hatte regelrecht getroffen und wusste nicht für wen die Berührung, zwischen Spore und Barbara, ergreifender war. Ich habe sogar Mitleid mit diesem kleinen Ding empfunden.

Barbara ist eine tolle Mutter, auch wenn sie von der Gefahr der Sporen wusste und sich sorgte, hat sie alles getan um ihrer Familie ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen. Diese Züge finde ich sehr bewegend und Barbara sehr sympathisch.

Callie ist mir in dieser Geschichte sehr ans Herz gewachsen. Sie war endlich Kind und unbeschwert.

Cover:
Das Cover passt nicht, da es durch den Enders Schriftzug eher den Eindruck erweckt als letztes gelesen werden zu müssen. Ich hätte mir ein ganz anderes Cover gewünscht, welches zum Einstieg in die Dilogie einlädt.

Fazit:
Ein sehr bewegender und mitreißender Einstieg in den Zweiteiler (Starters – Enders) welcher als Einstieg oder auch als Abschluss gelesen werden kann. Ich bin froh Porträt einer Spore gelesen zu haben und empfehle es als Kurzgeschichte, die definitiv Lust auf mehr macht. Vor mir gibt es 4 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Portrait einer Spore, 1. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Porträt einer Spore: Die dritte Bonus-Story zur Reihe »Starters - Enders« (Starters-Enders) (Kindle Edition)
Portrait eines/r startes/marshals/spore
Autor: Lissa Price

Verlag: ivi
Erscheinungsdatum: 2012/2013
e-book mit 20/40/20 Seiten

ISBN: 978-3-492-95649-9 / 978-3-492-96078-6 / 978-3-492-96458-6
Preis: kostenlos
Empfehlung: ab 14 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Starters (zu meiner Rezension)
2. Enders (zu meiner Rezension)

Meinung: Ich bin von der Reihe an sich nicht so begeistert, wollte aber die Kurzgeschichten trotzdem lesen. Gemacht habe ich das dann in der Reihenfolge, in der die e-books erschienen sind.

Portrait eines Starters beschreibt einen kurzen Teil von Michaels Leben, der Kumpel von Callie. Ich muss gesehen, das war die langweiligste Geschichte für mich, da ich Michael nie wirklich interessant fand. Er watschelt halt so ein bischen hinter Callie her und das wars dann.

Portrait eines Marshals fand ich dann schon besser. Es ist spannend zu lesen, wie ein Ender über die ganze Situation denkt und wie sich seine Suche nach Antworten entwickelt. Schon besser als die erste Geschichte.

Portrait einer Spore fand ich am besten. Es ist die Geschichte einer Spore und die von Barbare Woodland, Callies Mutter und wie die beiden sich finden. Endlich bekam man einen Einblick in das Leben vor der Katastrophe.

Ich fand den Schreibstil in allen Geschichten jedoch nicht sehr verlockend. Kurze, abgehackte Sätze erschwerten das Lesen. Es war interessant zu erfahren, was andere so denken, aber herausragend waren alle 3 e-books nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Als Bonus ganz okay, 20. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Porträt einer Spore: Die dritte Bonus-Story zur Reihe »Starters - Enders« (Starters-Enders) (Kindle Edition)
Wie auch die zweite Bonus-Story kommt "Portrait einer Spore" nicht an die eigentlichen Romane heran und wenn man nur diesen Bonus lesen würde, hätte man ein völlig falsches Bild der Reihe. Es wirkt merkwürdig, wie eine Spore als lebendes Wesen mit Gedanken und Gefühlen beschrieben wird (welche darüber hinaus noch nicht einmal gelungen sind). Trotzdem ist es ein nettes Extra, zu lesen, wie Callie vor dem Straßenleben war!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Lest lieber Starters und Enders, 17. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Porträt einer Spore: Die dritte Bonus-Story zur Reihe »Starters - Enders« (Starters-Enders) (Kindle Edition)
Also ich kenne das Buch Starters und das hat mir sehr gefallen. Enders will ich unbedingt auch noch lesen.
Dieses Buch zeigt etwas von der Vorgeschichte. Ganz nice zu erfahren, jedoch völlig unnötig für die eigentlichen Romane. Was zuvor mit den Eltern passiert ist etc. wird bereits in Starters erklärt.
Zudem springt man hier oft zu Kapiteln, in denen die Spore beschrieben wird. Gut, heißt ja auch so. Aber hier wird die Giftspore wie ein Mensch beschrieben. Sie denkt, sie trauert, sie sucht Freunde. Bitte? Albern. Und über die Protagonisten wird auch nur erzählt, wie sie ihren letzten Tag miteinander verbracht haben. Die ganze Dramatik wie die Eltern sterben und die Kinder aus ihrem Haus vertrieben werden etc. wird auch hier nicht erzählt.

Starters und Enders empfehle ich ohne schlechtes Gewissen. Aber dieses hier verdirbt euch evtl. die Lust auf die eigentlichen Bücher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen eine Kurzgeschichte, die man sich getrost schenken kann, 31. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Porträt einer Spore: Die dritte Bonus-Story zur Reihe »Starters - Enders« (Starters-Enders) (Kindle Edition)
Barbara Woodland und ihr Mann Ray wissen, was schon bald auf sie zukommt. Deshalb haben sie ihre Kinder Callie und Tyler auch impfen lassen, allerdings ohne ihnen zu offenbaren, wogegen diese Impfung sie tatsächlich schützen soll. Was sie leider nicht wissen, ist wann genau es soweit ist. Und so kommt es, dass Barbara unglücklicherweise noch im Freien ist als die winzige, bakterielle Spore direkt auf sie zukommt ...

Wer Porträt einer Spore mit der Erwartung liest nun endlich mehr über die Sporenkriege zu erfahren, wird hinterher maßlos enttäuscht sein, denn genau davon handelt diese Kurzgeschichte leider nicht, obwohl genau das einen als Leser der Serie besonders interessiert hätte.

An sich wäre das ja noch nichts schlimmes, aber dass diese Geschichte zur Hälfte von einer einzelnen, bakteriellen Spore handelt und darüber hinaus noch aus deren Sicht erzählt wird, lässt einen manchmal nur ratlos den Kopf schütteln. Möglicherweise lässt sich ja darüber streiten, doch wenn man auf diesem Gebiet kein Experte ist - und vielleicht sogar selbst dann - fällt es einem äußerst schwer zu glauben, dass eine Spore denken kann oder gar Gefühle hat oder, was das Ganze völlig ad absurdum führt, Gespräche mit ihrer Nachbar-Spore führt. Demzufolge kann man sich nicht wirklich in sie hinein versetzen und es interessiert einen auch nicht so richtig, wie es der kleinen Spore gerade geht. Immerhin handelt es sich dabei um eine zur Kriegsführung entwickelte biologische Waffe, die dazu bestimmt ist Menschen zu töten. Mitgefühl kommt da also nicht gerade auf.

Das Einzige, was diese Kurzgeschichte nicht zu einem kompletten Reinfall macht, sind die Szenen aus der Sicht von Barbara Woodland, der Mutter von Callie und Tyler. Da sie am Anfang von Starters bereits verstorben ist und man so nie die Gelegenheit bekommen hat, sie näher kennen zu lernen, ist es schön nun etwas mehr über sie zu erfahren. Man sieht, wie sehr sie ihre Kinder liebt und wie schwer es für sie ist mit der ganzen Situation umzugehen. Sie hat schreckliche Angst vor dem was kommt und würde ihre Kinder gern bestmöglich auf den Fall vorbereiten, dass sie vielleicht bald auf sich allein gestellt sind, will sie aber gleichzeitig vor dieser Angst beschützen und freut sich, dass sie im Gegensatz zu ihr noch in der Lage sind an etwas anderes als den Krieg und den bevorstehenden Sporenangriff zu denken. Deshalb kann sie ihrer Tochter auch nicht den Wunsch abschlagen eine Runde Minigolf zu spielen als sie zufällig an einer Anlage vorbei kommen, obwohl man sich lieber nicht länger als unbedingt nötig im Freien aufhalten sollte. Zumal sie sich nicht nur vor Sporen, sondern ebenso vor anderen Menschen in Acht nehmen müssen, weil man in diesen schweren Zeiten niemandem mehr trauen kann und diese Erfahrung müssen die Beiden innerhalb von nur wenigen Stunden gleich mehrfach machen.

Obwohl man weiß, dass es vergebens sein wird, hofft man, dass Barbara überlebt, doch das wird, wie man am Ende der Geschichte schmerzlich miterleben muss, natürlich nicht eintreten, denn ihr Mann hatte sich stur geweigert ihnen auf dem Schwarzmarkt den Impfstoff zu besorgen und so ist sie leider völlig schutzlos als die Spore schließlich - voller Stolz! - ihre Aufgabe erfüllt.

*FAZIT*
Porträt einer Spore ist eine Kurzgeschichte, die man sich getrost schenken kann, wenn man noch eine Alternative zur Hand hat, weil man lediglich Callies Mutter ein wenig kennen lernt, aber im Grunde rein gar nichts über die Sporenkriege erfährt, obwohl genau das interessant gewesen wäre.

Wer die Dilogie noch nicht gelesen hat, sollte lieber die Finger davon lassen, um keinen falschen Eindruck der Serie zu bekommen, die, im Gegensatz zu dieser Geschichte, nämlich wirklich lesenswert ist!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, 31. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Porträt einer Spore: Die dritte Bonus-Story zur Reihe »Starters - Enders« (Starters-Enders) (Kindle Edition)
Aber den schluss muss man bezahlen. In der beschreibung werden sachen gesagt die man kaufen muss! Ich bin leider ein bisschen enttäuscht...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen